XXL-Leseprobe: Cold Princess
 - Vanessa Sangue - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
55 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0795-7
Ersterscheinung: 08.03.2018

XXL-Leseprobe: Cold Princess

(94)

Eine junge Erbin mit einem Herz aus Eis. Eine düstere Welt, voller Intrigen und tödlichen Geheimnissen. Eine Liebe so dunkel und unaufhaltsam, dass alles ins Wanken geraten wird.

XXL-Leseprobe zu Vanessa Sangues „Cold Princess“:
Saphira De Angelis Herz schlägt für ihren engsten Vertrauten Madox Varga. Doch als Erbin der mächtigsten Mafiafamilie in Palermo kann sie niemandem vertrauen. Aber als ein Anschlag auf sie verübt wird, muss sie mit Madox untertauchen und ihr Leben – wie ihr Herz – in seine Hände legen ...

Band 1 der düsteren Liebesromanreihe von Bestseller-Autorin Vanessa Sangue
Diese Leseprobe enthält außerdem noch ein Making-of sowie zwei exklusive Bonusszenen.
Jetzt herunterladen und sofort loslesen!

Rezensionen aus der Lesejury (94)

Seeking_Zamonia Seeking_Zamonia

Veröffentlicht am 21.05.2018

Gute Idee mit Schwächen.

Saphira de Angelis ist jung, schön - und der Kopf einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt.
Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Familie hat sie es gelernt, sich als Frau emotionslos und berechnend in der ... …mehr

Saphira de Angelis ist jung, schön - und der Kopf einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt.
Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Familie hat sie es gelernt, sich als Frau emotionslos und berechnend in der knallharten Welt der Cosa Nostra zu behaupten.
Sie lebt nach vier Regeln:
Zeig keine Gefühle.
Erlaube dir keinerlei Schwäche.
Töte alles, was eine Bedrohung darstellt.
Verliebe dich niemals.
Regeln, die sie in über zehn Jahren nicht gebrochen hat.
Als jedoch einer ihrer Leibwächter abtaucht übernimmt der Profikiller Madox die Aufgabe - und Saphira steht vor einem Problem:
Sie spürt, dass etwas mit ihm nicht stimmt, aber gleichzeitig fühlt sie sich unglaublich hingezogen zu ihm.
Was sie nicht weiss: Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen - er ist bei ihr, um sie zu töten.

-

Mich hat die Neugierde getrieben, dieses Buch zu kaufen.
Es geistert durch alle sozialen Medien und das wirklich schöne Cover sticht einem fast täglich irgendwo ins Auge.
Eine Liebesgeschichte in der Cosa Nostra? Hatte ich noch nicht, warum nicht.
Ob da jetzt ein Paar Handschellen- oder „normalen“ Sex hat ist mir relativ egal, daher war das Effekt heischende „dark romance“ eher wenig ausschlaggebend für mich.
Mich hat es interessiert, wie sich die Geschichte um ein so junges weibliches Mafiaoberhaupt entwickelt.

An sich finde ich die Idee hinter „Cold Princess“ gut - es ist mal was ganz anderes.
Die Autorin warnt zu Beginn des Romans davor, dass einen spektakuläre SM-Szenen und Gewalt deluxe erwarten … ich scheine zu abgebrüht zu sein, denn nichts davon kam. Also in dem Ausmaß, das ich mir vorgestellt hätte.
Und das ist glaube ich auch mein Problem mit der eigentlich guten Geschichte: Es wäre alles vollkommen ok, würde es nicht nonstop an der Oberfläche bleiben.

Die Charaktere sind extrem eindimensional, schwer greifbar. Ich bin bis zum Ende des Buches komplett indifferent geblieben, grade, was auch das Paar Nummer eins betrifft. Ich habe keinen großen Zugang gefunden zu Madox oder Saphira, die Beschreibungen und ihre Gedanken schwebten größtenteils an der Oberfläche, so dass auch ich mit einer gewissen Distanz beim Lesen dastand.
Ich hatte immer das Gefühl, da müsse doch noch was kommen. Ich dachte immer: komm Vanessa, du kannst das. Du hast tolle Ideen, jetzt führ sie doch mal aus!
Aber es kam nichts. Es blieb immer etwas oberflächlich. Auch die „Randprotagonisten“. Sie tauchten auf, machten was sie sollten und starben oder blieben halt. Wie Pappfiguren, nicht besonders aussagekräftig oder gar vorstellbar.
Viele der Charaktere haben schlimme Vergangenheiten, Saphira, die ihre Familie verlor, Madox, der in einem „Killercamp“ quasi gewissenlos gedrillt wurde. Das wäre so spannend gewesen, das mal zu erfahren, es hätte ihn besser erklärt und einen facettenreicheren Charakter herausgebildet.

Auch die Sexszenen … ich glaube, selten haben mich Sexszenen so kalt gelassen wie diese.
Er knurrt, sie wimmert. Ich hatte teilweise Welpen vor Augen, die sich um irgendwas balgen. Es war einfach irgendwie zu plump beschrieben, nicht emotional, nicht mitreissend.
Die letzte Sexszene, die so anders lief als die anderen, die kein Messer- und Fesselsex, sondern wirklich emotionaler sein sollte, die hätte doch so viel Potential gehabt, die veränderte Beziehung zwischen den Beiden darzulegen - war aber so rational beschrieben, dass einfach nichts rüberkam.

Das Buch endet mit einem bewusst gewaltigen Cliffhanger und ja, vermutlich möchte ich auch wissen, wie es weitergeht.

Versteht mich nicht falsch, ich finde das Buch nicht schlecht. Ich finde die Idee dahinter durchaus gut und spannend, die Charaktere haben das Zeug, wirklich etwas zu sein und die Geschichte ist gut durchdachte und kann sich echt entwickeln, aber es wirkte wie die Idee zum eigentlichen Buch. Wie das: Gut, das ist jetzt die grobe Fassung und jetzt kümmere ich mich darum, dass die Protagonisten plastischer werden und die Handlung mehr Tiefe bekommt.

Wenn das in Band 2 noch kommen würde, dann hätte die Reihe echt gewonnen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SLovesBooks SLovesBooks

Veröffentlicht am 20.05.2018

Frischer Wind

Meine Meinung:

Mein Gott ist das ein cooles Cover. Ich finde es unglaublich schön.

Dieses Buch ist eine wahre Überraschung für mich. Es gibt derzeit so viele Bücher dieses Genres, dass man oftmals das ... …mehr

Meine Meinung:

Mein Gott ist das ein cooles Cover. Ich finde es unglaublich schön.

Dieses Buch ist eine wahre Überraschung für mich. Es gibt derzeit so viele Bücher dieses Genres, dass man oftmals das Gefühl hat immer wieder die gleiche Geschichte erzählt zu bekommen. Es sind immer wieder die gleichen Arten von Protagonisten und es fehlt ein bisschen frischer Wind. Deswegen war ich gleich schon von der Beschreibung des Buches angetan, denn von einer Mafiageschichte versprach ich mir viel, vor allem viel Neues.

Das Buch beginnt gleich mit einem Hinweis der Autorin, dass dieses Buch keine gewöhnliche Liebesgeschichte enthält und es auch gewalttätiger zugehen kann und wird. Das klingt ja mal nach was anderem. Ich war gespannt.

Diese Geschichte ist definitiv neu. Ich wurde sehr positiv überrascht, weil die Geschichte letztlich doch ganz anders war, als ich es mir auf Grundlage des Klappentextes gedacht hatte. Hier gab es definitiv keine Märchengeschichte, sondern eine sehr toughe und spannende Story.

Besonders gelungen finde ich die Charaktere. Endlich sind es mal nicht diese klischeehaften Männer und Frauen. Saphira ist eine sehr aufregende junge Frau, die weiß was sie will und dafür auch über Leichen geht und kein kleines Mäuschen. Sie ist Erbin einer Mafiafamilie und deswegen mit allen Wassern gewaschen. Allein, dass die Autorin mit so einer weiblichen Protagonistin arbeitet ist genial. Sie ist so anders und konnte mich deswegen auch überzeugen.

Der männliche Part, Maddox, steht ihr in nichts nach. Er ist ebenso skrupellos, hat aber auch seine Geheimnisse. Die Anziehungskraft zwischen den beiden ist immens. Auch die erotischen Szenen haben es ganz schön in sich. Und bewegen sich manchmal auch ein wenig an der Grenze.

Spannung und Action kommen in diesem Roman keineswegs zu kurz. Man hat hier nicht unbedingt das Gefühl einen „Liebesroman“ zu lesen. Oftmals mutet das Buch eher wie ein Krimi an, was von den Mafiaelementen ausgelöst wird.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Die Dialoge sind prickelnd. Es wurde nie langweilig.

Ich habe mich super unterhalten gefühlt. Die Storyline ist überzeugend, die „Liebesgeschichte“ hat es in sich und auch der Rest hat echt gestimmt. Dieses Buch hat für meinen Geschmack frischen Wind in dieses Genre gebracht. Klasse!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HappyEndBuecherdeNicole HappyEndBuecherdeNicole

Veröffentlicht am 20.05.2018

Ziemlich seichte „Dark-Romance“, der es an Tiefgang mangelt und vor allem an facettenreichen Charakteren

Saphira De Angelis hat in ihrer Kindheit ein schlimmes Trauma erlebt. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden dabei getötet, doch der Mörder nie gefasst. Obwohl seitdem viele Jahre vergangen sind, hat es sich ... …mehr

Saphira De Angelis hat in ihrer Kindheit ein schlimmes Trauma erlebt. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden dabei getötet, doch der Mörder nie gefasst. Obwohl seitdem viele Jahre vergangen sind, hat es sich Saphira zur Aufgabe gemacht, den Mörder ihrer Familie zu finden und anschließend auszulöschen. Mit dem Töten hat die junge Frau an sich keine Probleme, denn als Oberhaupt der Mafiosifamilie De Angelis, gehört das Töten zum Geschäft und so hat sie keinerlei Skrupel, Gegner, die sich ihr in den Weg stellen, zu eliminieren. Sie hat es gelernt, sich in der knallharten Welt zu behaupten, was sie vor allem ihrem geliebten Onkel zu verdanken hat, dem Zwillingsbruder ihres Vaters.

Als einer ihrer Leibwächter anscheinend abtaucht, soll sich der Profikiller Madox Caruso um das Problem kümmern und anschließend die offen gewordene Stelle annehmen. Saphira ist hin und hergerissen, denn einerseits begehrt sie Madox, andererseits fürchtet sie sich vor seiner gefährlichen Aura. Sie spürt instinktiv, dass er womöglich dunkle Geheimnisse besitzt und möchte ihn eigentlich nicht ständig in unmittelbarer Nähe wissen.
Doch Saphiras Familienangehörige setzen ihr Vertrauen in Madox, so bleibt auch Saphira nichts anderes übrig. Was keiner de De Angelis ahnt, ist, dass sie sich mit Madox den sogenannten Wolf im Schafspelz ins Haus geholt haben, denn Madox ist ebenfalls Spross einer Mafiosifamilie und will auf dem Anwesen der De Angelis nach Beweisen suchen, die Saphira des Mordes an seinen Vater überführen könnten und sie anschließend ermorden.
Doch Saphira weckt völlig ungewohnte Gefühle in ihm…

Ein Liebesroman, der in der dunklen Welt der Mafiosis spielt- geht das überhaupt? Diese Frage stellte ich mir bereits vor dem Lesen. Trotz gewisser Skepsis, habe ich mich dann doch auf das ungewöhnliche Leseabenteuer eingelassen und bin nun, nachdem die letzte Seite ausgelesen ist, ziemlich enttäuscht, denn mein Bauchgefühl hatte sich leider als richtig erwiesen. Ich wurde bereits im Vorfeld davor gewarnt, dass das Heldenpaar außergewöhnlich kaltblütig wäre und die Liebesszenen heftig und nicht jedermanns Sache.
Aber da ich neben Liebesromanen auch jede Menge an Thrillern und Krimis lese, dachte ich, dieser Punkt wäre weniger ein Problem für mich. Allerdings hatte ich auch nicht damit gerechnet, dass Saphira und Madox leider dermaßen eindimensional gestrickte Akteure sind. Zwar lässt die Autorin, immer im Wechsel, die Geschichte aus Sicht von Saphira und Madox erleben, doch reichte mir das einfach nicht aus. Die Dialoge des Heldenpaars, drehten sich dazu größtenteils nur um Banales und „Berufliches“; es herrschte, zwischen ihnen, lange nur sexuelle Anziehungskraft vor, die dann in explizit geschilderten Liebesszenen gipfelte, die mir allerdings zu plump und effektheischend geschrieben wirkten.

Obwohl beide als abgebrühte Mörder beschrieben wurden, gelang es der Autorin nicht, irgendwelche Gefühle für das Heldenpaar in mir zu wecken. Ob nun Abscheu, Ekel, Hass oder Sympathien, da beide eigentlich nur Opfer ihrer verkorksten Kindheit sind. So hat mich deren Schicksal dermaßen kalt gelassen, dass ich dann nur noch mäßig interessiert weitergelesen habe. Immerhin, obwohl der Crimeplot vorhersehbar war, kam dann ab dem Moment, als auf Saphira und Madox ein Anschlag verübt wurde, doch noch Spannung auf, weswegen ich statt 1.5 nun 2.5 von 5 Punkten für den Roman vergebe.
Der Schreibstil der Autorin ist für mich ebenfalls gewöhnungsbedürftig gewesen. Die Akteure drückten sich dermaßen salopp und gewollt lässig aus, halt wie in einer US-Krimiserie, dass ich oftmals genervt mit den Augen rollen musste, beim Lesen und die Akteure wirkten zudem über weite Strecken, wie unreife Twens. Zugegeben, vielleicht bin ich mit fünfundvierzig Jahren auch nicht mehr unbedingt die richtige Zielgruppe, daher seht mir, diese Kritik bitte nach, falls Ihr jünger seid und eine andere Meinung dazu habt. ;-)
Obwohl dieser erste Teil mit einem gewaltigen Cliffhanger endete, verspüre ich ehrlich gesagt keine große Lust mehr auf die Fortsetzung, so leid es mir für die Autorin auch tun mag.
Einzig die Covergestaltung möchte ich zuletzt noch hervorheben, die mir wahnsinnig gut gefallen hat.

Fazit: Ziemlich seichte „Dark-Romance“, der es an Tiefgang mangelt und vor allem an facettenreichen Charakteren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 18.05.2018

Toller Auftakt!

Als ich das Buch in der Vorschau sah, hatte das Cover einen total WOW Effekt auf mich. Nachdem ich den Klappentext las, war ich hin und weg und habe mich total darauf gefreut. Palermo, Mafia und viel Gefühl ... …mehr

Als ich das Buch in der Vorschau sah, hatte das Cover einen total WOW Effekt auf mich. Nachdem ich den Klappentext las, war ich hin und weg und habe mich total darauf gefreut. Palermo, Mafia und viel Gefühl habe ich erwartet und wurde nicht enttäuscht.

Vanessa Sangue hat einen wunderbaren Schreibstil, der sich locker leicht lesen lässt und mich von Anfang an fesseln konnte. Auch die Liebesszenen hat sie wirklich toll und ausführlich beschrieben, was mir gut gefallen hat. Immerhin lese ich ja deswegen solch ein Genre. ;) Die Geschichte wird aus der Erzähl-Perspektive erzählt, allerdings mal aus der Sicht von Saphira und mal aus der Sicht von Madox. Es war zum Glück überhaupt nicht verwirrend, da die Abschnitte mit dem jeweiligen Namen überschrieben wurden.

Saphira hat mir als Protagonistin wirklich gut gefallen. Sie ist der Chef ihrer Mafiafamilie und war nach außen hin kühl und distanziert, wusste aber trotzdem wann es Zeit war, etwas Gefühl zu zeigen. Auch Madox ist ein toller Protagonist, aber irgendwie noch abgebrühter als Saphira. Er und Saphira sind sich vom Typ her sehr ähnlich und wollen beide dominieren, allerdings kann Madox keine Dominanz gegenüber ihm vertragen, sodass sie diesen "Kampf" dann inoffiziell im Schlafzimmer fortführen. Die Ekstase zwischen den beiden wurde toll dargestellt, da wir aufgrund des Perspektivenwechsels auch immer wieder Einblick in die Gefühlswelt der beiden haben. Die Nebencharaktere haben ebenfalls einen bleibenden Eindruck hinterlassen. :)

Die Liebes-/ Sexszenen sind allerdings nicht ohne und auch definitiv nicht für jeden was. Der Sex ist brutal, allerdings auch gleichzeitig sehr leidenschaftlich. Durch Madox Dominanz war ich bei der ersten Szene etwas irritiert und wusste nicht, wie ich diese Brutalität jetzt finden soll. Es hat ein merkwürdiges Gefühl hinterlassen. Allerdings  ist dieses schnell wieder verflogen, da man doch nach einiger Zeit merkt, dass BEIDE es wollen. Auch auf die Verhütung ist hier geachtet worden, was ich toll finde! Safer Sex ist wichtig! Vorn im Buch gibt es bereits eine Anmerkung der Autorin die ihr auf jeden Fall lesen solltet, da sie hier einmal kurz aufgreift, das Gewalt, kriminelle Geschäfte, etc. sowie einvernehmlicher, aber auch nicht-einvernehmlicher Sex vorkommt.

Mir hat es besonders gut gefallen, dass hier die Frau nicht das graue Mäuschen ist, sondern der Mann mal unter ihr steht. Auch das beide bereits ein gewisses Alter haben war super. Sie wissen was sie wollen und das macht oft doch so vieles einfacher, sodass es nicht ständig unnötiges Drama gibt. Den Verlauf der Geschichte fand ich hingegen etwas vorhersehbar und auch der Plot war für mich nicht wirklich gelungen, genauso wie der gewollte Cliffhanger. Da waren zwar Vermutungen in meinem Kopf, allerdings haben diese sich bestätigt und daher blieben diese WOW-Momente leider aus. Besonders am Ende habe ich dies als enttäuschend empfunden, mehr möchte ich dazu aber nicht verraten. Ich weiß nicht, ob die Mafiageschäfte wirklich so laufen wie in dem Buch dargestellt, aber das war mir auch ziemlich egal. Es war für mich eher ein Extra zur tollen Liebesgeschichte und einfach mal was anderes.

Fazit
Ein wirklich toller Liebesroman! Endlich mal kein unnötiges Drama (Baby), mit Protagonisten, die wissen was sie wollen und schönen ausführlichen Liebesszenen. Ich freue mich jetzt schon sehr auf den 2. Band, hoffe aber auf etwas mehr Spannung und unvorhersehbareres Geschehen.

Vielen lieben Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!
Eure Neni ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hexelili Hexelili

Veröffentlicht am 17.05.2018

Vanessa Sangue: Cold Princess

Lesesterne: 3,5 Punkte
Autor: Vanessa Sangue
Titel: Cold Princess
Verlag: LYX, 2018 ISBN: 978-3-570-16285-9
Seiten: 338 Preis: 12,90€ (E-Book 9,99€)
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Rezensiert von: ... …mehr

Lesesterne: 3,5 Punkte
Autor: Vanessa Sangue
Titel: Cold Princess
Verlag: LYX, 2018 ISBN: 978-3-570-16285-9
Seiten: 338 Preis: 12,90€ (E-Book 9,99€)
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
Rezensiert von: Hexelili

Da dieses Buch ziemlich beliebt ist, wollte ich es auch mal lesen. Außerdem interessiert mich das Thema Mafia. Nun gut, jetzt bin ich fertig:
Saphira ist eine junge copa, also der Boss einer Mafia-Familie. Nachdem ihr Familie bei einem Anschlag starben, zieht sie sich zurück und schottet sich und alle Emotionen von der Außenwelt ab. Sie regiert mit eiserner Faust und verhilft ihrer famiglia zu neuer Größe. Es gibt nur noch einen Feind, der sie zerstören kann und damit ihre famiglia vernichtet.
Madox ist einer ihrer soldato, auch er erscheint unnahbar. Jedoch zieht er Saphira in den Bann und fasziniert sie. Beide kennen nur ein Ziel, nämlich Rache. Doch diese Rache ist am Ende vielleicht ihr Untergang.

Ein sehr spannendes Buch. Gefühle spielen eine ganz große Rolle, obwohl man das von der Mafia nicht erwartet. Ich finde es sehr interessant, wie viele Intrigen, neben der heißen Romanze, mit eingebaut sind. Die Geschichte wirkt weder plump, noch zu abgedreht, dafür das sie nur eine Nebensache darstellt.
Die Autorin Vanessa Sangue hat einen sehr schönen Schreibstil, sie beschreibt alles im Detail und obwohl alles Schlag auf Schlag passiert, fühlt man sich nicht überfordert oder gehetzt. Ich finde es ebenfalls positiv, dass sie Rücksicht auf ihre Leser nimmt und sie nochmal aufklärt, auf was sie sich gerade einlassen. Auch in ihrer Danksagung wirkt sie sehr Leserorientiert, dadurch geht die Danksagung auch viel leichter von der Hand.
Das Cover wirkt dunkel, elegant und mysteriös. Genau richtig für ein Buch mit Mafiosen und einer wilden Sexgeschichte. Die Akzente sind perfekt gesetzt. Mich erinnert das Cover an einen entscheidenden Schlüsselpunkt in der Geschichte: An einem Abend verleiht Saphira mehreren jungen Männer das Amt als soldato und nimmt sie in ihrer famiglia auf. Ab diesem Augenblick entgleitet Saphira langsam all ihre Verschlossenheit und ihre Unerreichbarkeit. Das wovor sie Angst hatte, tritt zunehmend stärker ein.
Ich empfehle das Buch ab 16 Jahren. Ich selbst kann noch nicht so viel mit dem Thema anfangen und ihm auch nichts abgewinnen. Ich werde wohl in nächster Zeit meine Finger vom Genre Erotik nochmal lassen. Ich halte das Buch trotzdem für lesenswert, auch wenn ich nicht glaube, dass es für jeden was ist. Ich vergebe 3,5 Sterne, da mir die Hintergrundgeschichte doch recht gut gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Vanessa Sangue

Vanessa Sangue - Autor
© Christina Gahlemann

Vanessa Sangue hegt eine große Leidenschaft für Bücher, tätowierte Männer und Gefahr. So ziemlich alles davon zeigt sich auch in ihren Romanen. Ihre Charaktere sind für sie wie eine zweite Familie, die sie langsam aber sicher in den Wahnsinn treibt. Wenn sie gerade nicht schreibt, spielt Vanessa den Dosenöffner für ihre beiden Katzen, versinkt mit einer guten Tasse Tee in anderen Welten und versucht halbwegs erfolgreich weder den Pizza- noch den Paketboten vor ihre Tür zu bestellen. …

Mehr erfahren
Alle Verlage