XXL-Leseprobe: Paper Swan - Ich will dich nicht lieben
 - Leylah Attar - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lyx
Liebesromane
65 Seiten
ISBN: 978-3-7363-0498-7
Ersterscheinung: 01.11.2016

XXL-Leseprobe: Paper Swan - Ich will dich nicht lieben

Übersetzt von Patricia Woitynek

(15)

XXL-Leseprobe zu Leylah Attars "Paper Swan":
Als Skye Sedgewick entführt wird, ist sie sich sicher, dass es nur um Lösegeld geht und ihr wohlhabender Vater sie bald befreien wird. Doch ein Martyrium beginnt: Wochenlang hält ihr Entführer sie auf einem Segelboot gefangen, weit weg von jeglicher Rettung. Eine Zeit voller Hunger, Demütigungen, Schmerzen und Angst. Skye hat alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit, und sehnt sich nach dem erlösenden Tod, bis sie erkennt, dass ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat – und dass er der Mann ist, den Skye seit vielen Jahren schmerzlich vermisst hat ...

 

Rezensionen aus der Lesejury (15)

mymagicalbookwonderland mymagicalbookwonderland

Veröffentlicht am 08.11.2017

grandioses Buch

Alter Schwede, dass war ja mal ein Buch nach meinem Geschmack. Bin ja nicht so der Typ der Thriller liest. Aber dieses Buch konnte ich echt nicht mehr aus der Hand legen. Habt ihr Empfehlungen für mich? ... …mehr

Alter Schwede, dass war ja mal ein Buch nach meinem Geschmack. Bin ja nicht so der Typ der Thriller liest. Aber dieses Buch konnte ich echt nicht mehr aus der Hand legen. Habt ihr Empfehlungen für mich? ;-) Das war absolut die richtige Mischung aus Erotik und Thriller. Der SChreibstil war auch echt grandios. Und die Beschreibungen waren richtig toll. Absolutes Suchtgefahr. Hervorragende 5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

buecherperle buecherperle

Veröffentlicht am 17.09.2017

Düster und voller Spannung

Erwartet habe Ich von den Buch etwas ganz anderes, was genau weiß ich nicht, aber jetzt bin ich so geflasht wie sich die ganze Geschichte entwickelt hat. Mal eine etwas ganz andere Liebesgeschichte, düster ... …mehr

Erwartet habe Ich von den Buch etwas ganz anderes, was genau weiß ich nicht, aber jetzt bin ich so geflasht wie sich die ganze Geschichte entwickelt hat. Mal eine etwas ganz andere Liebesgeschichte, düster und voller spannung.
Ich hätte niemals gedacht das sich die Geschichte in eine komplett schöne Liebesgeschichte verwandeln könnte, in der so viel "dahinter" stecken kann. Die Geschichte hatte etwas witziges, gefühlvolles, trauriges, spannung und etwas düsteres. Die Autorin hat echt etwas geschaffen was Ich noch nie gelesen habe. Selbst nach der Leseprobe wusste ich nicht das sich die Geschichte so entwickelt.

Zwischendurch wurde es zwar bisschen langatmig, aber ich glaube das es in den "Vergangenheitsgeschichten" so sein musste, damit man die Geschichte richtig versteht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Michi_93 Michi_93

Veröffentlicht am 06.09.2017

Wo das eine ist, wird das andere Vergehen

Meine Freundin hat mir dieses tolle Buch ausgeliehen und hat mich mehr oder weniger dazu gedrängt es zu lesen.
Und das war das Beste was sie hätte tun können – denn dieses Buch ist durch und durch Spannend ... …mehr

Meine Freundin hat mir dieses tolle Buch ausgeliehen und hat mich mehr oder weniger dazu gedrängt es zu lesen.
Und das war das Beste was sie hätte tun können – denn dieses Buch ist durch und durch Spannend und ich liebe es!
Außerdem hat das Buch ein sehr schönes Cover.
Die Geschichte von Skye und Esteban ist unbeschreiblich schön und traurig! Dieser Roman ging mir unter die Haut. Beim Lesen wurde mir auch nie „langweilig“ – ganz im Gegenteil – ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen wenn ich es einmal in der Hand hatte. Ich war ganz ungeduldig wenn ich mal keine Zeit hatte weiterzulesen.
Es ist ein ganz besonderes Buch mit einer ganz besonderen Geschichte.


Zum Inhalt:
Skye wird an ihrem Geburtstag entführt. Der Entführer wollte sie erst töten. Er hat es sich dann doch anders überlegt und hält sie gefangen. Auf einem Boot. Skye kann ihm nicht entkommen. Es vergehen Stunden, Tage und Wochen, voller Pein, Hunger und Verzweiflung. Skye gibt die Hoffnung auf, aus der Sache lebend hinauszukommen. Denn irgendwann wird er sie töten, da ist sich Skye sicher. Als sie nur noch den Tod im Auge hat, kommen ihr plötzlich Erinnerungen wieder, die sie verloren geglaubt hatte. Sie erinnert sich an ihre unbeschwerte Kindheit mit MaMaLu und ihrem Sohn Esteban. Esteban war ein paar Jahre älter als Skye. Er war ihr Beschützer und ihr bester Freund. Das blieb solange so, bis Esteban von einem auf den anderen Tag einfach verschwand.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MissSnorkfraeulein MissSnorkfraeulein

Veröffentlicht am 12.07.2017

Una mujer por una mujer. Eine Frau für eine Frau.

Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, ... …mehr

Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, wo er sie mehrere Wochen gefangen hält.
Auf hoher See und ohne Ziel hat Skye bald alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit. Und mit jedem anbrechenden Tag sehnt sie sich mehr nach Erlösung. Sie kann an nichts anderes mehr denken, als an ihren bevorstehenden Tod – und an Esteban, den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Als Kinder waren sie einst unzertrennlich, bis Esteban von einem Tag auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand.
Skyes sehnlichster Wunsch war es, ihn eines Tages wiederzusehen, doch diese Hoffnung stirbt mit jedem Blick in die eiskalten Augen ihres Entführers. Bis Skye erkennt, dass sie sich in diesen Augen schon einmal verloren und ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat…

Der Roman ist in insgesamt fünf Teile aufgeteilt. Diese Teile bestehen aus einzelnen Unterkapiteln und werden aus insgesamt drei verschiedenen Blickwinkeln erzählt, wobei es hier einen Er-/Sie- Erzähler gibt.
Da hätten wir einmal die Sicht auf Skye, die sich in den Händen eines Entführers befindet. Außerdem gibt es einen Blick in die Vergangenheit, wo wir mehr von dem kleinen Jungen Esteban erfahren, der einst mit Skye befreundet war. Zuletzt gibt es dann noch einen Blick auf Damian, den Entführer von Skye.

Durch diese unterschiedlichen Blickwinkel bekommt man eine sehr gute Sicht auf die Handlungszusammenhänge und die Gefühlswelt der Protagonisten. Der Roman lässt einen dadurch tief in das Geschehen eintauchen und einfühlen. Man lernt die Charaktere verstehen und kann sehr gut mit ihnen mitfühlen.

Was die sprachliche Gestaltung betrifft, konnte mich dieser Roman von Leylah Attar durchaus überzeugen. Er hat mir einen relativ guten Einstieg ermöglicht, wobei einige Begriffe, wie u.a. „Kaleidoskop“, „Seidengeorgette“ und „kolportieren“ sich negativ auf den Lesefluss ausgewirkt haben. Derartige Wörter wirken manchmal schwerfällig.
Dennoch hat mir der (an einigen Stellen) schwermütige, fast sehnsuchtsvoll wirkende Stil sehr gut gefallen.

„[…] da sah ich zum ersten Mal seine Augen. Sie waren dunkel. Schwarz. Aber eine Art von Schwarz, wie ich es nie zuvor gesehen hatte. Schwarz stand für sich allein. Es kannte keine Abstufungen. Schwarz war absolut und undurchdringlich. Es absorbierte sämtliche Farben. Wenn man in die Schwärze hinabstürzte, verschluckte sie einen ganz. Dennoch war dies hier eine andere Art von Schwarz. Schwarzes Eis und glühende Kohle. Brunnenwasser und Wüstennacht.“ (pos. 373)

Dieser Schreibstil besitzt eine fast schon schwärmerische Art, wirkt dabei manchmal aber auch zu sehr gewollt. Mir persönlich gefallen derartige Umschreibungen und habe daher auch immer wieder Stellen im Text markiert. Ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass diese Stellen für den ein oder anderen Leser erdrückend erscheinen.
Zudem besteht hierdurch die Gefahr, dass sich die Story an derartigen Stellen verfängt. Doch hier kann ich beruhigen… nach einem solchen Absatz, findet die Autorin immer wieder in die Handlung zurück. ;-)

Zu Beginn findet man sich sofort in der besagten Entführungssituation wieder. Hier fiebert man natürlich mit und möchte wissen, was als nächstes passiert. Was hat der Entführer mit Skye vor? Warum hat er sich für sie entschieden? Wird sie ihm entkommen können? Hier war der Roman mit Spannung aufgeladen und ich (die kaum zu einem Thriller greift), war gefesselt von der Situation und den Zusammenhängen, die sich langsam entknoten.

Mit dem zweiten Teil, der einen Rückblick in die Vergangenheit beinhaltet, bin ich jedoch in ein kleines Loch gefallen, was den Spannungsbogen betrifft. Natürlich habe ich geahnt, dass eben dieser Teil zum Verständnis der Entführung beiträgt, doch ich wollte in diesem Moment wissen, was sich weiterhin in der Gegenwart ereignet.
Nach einigen Seiten hat mich jedoch der gegebene Handlungsstrang, der aus der Kindheit von Skye und Esteban erzählt, um den Finger gewickelt und mich die Entführung beinahe vergessen lassen.

Die Charaktere sind mir ans Herz gewachsen. Da hätten wir einmal Skye. Sie ist eine junge Frau aus einem reichen Elternhaus, die von ihrem Vater immer geliebt, beschützt und verwöhnt wurde. Zu Anfang erschien sie mir ziemlich verzogen und ja, manchmal auch unsympathisch. Aber sie findet sich selbst wieder, wirkt bodenständiger und wird wieder zu dem Mädchen von früher, welches mit Esteban durchs Haus läuft und sich über seine Origami – Tierchen freut. Nichts ahnend, in welchen dunklen Machenschaften ihr Vater verstrickt ist.
Esteban, der Sohn von Skyes „Nanny“ (MaMaLu genannt), bekommt dies jedoch schon bald schmerzhaft zu spüren und muss einen hohen Preis zahlen.
Die Wege der Kinder trennen sich. Missverständnisse führen zu Rachegedanken. Der hierdurch entstehende Strudel hat mich mitfiebern und mitleiden lassen. Der Handlungsverlauf und die Frage danach, wie die Vergangenheit sich auf die Gegenwart ausgewirkt hat, hat mich an die Geschichte gefesselt und die wurde für mich dadurch zu einem wirklichen Pageturner, trotz kleineren Einbrüchen.

„Soll ich dir sagen, was wir sind, Skye?“
„Wir sind der Sand, der noch nicht fortgespült wurde.“ (pos. 2921)

Darüber hinaus hat mir die Atmosphäre gefallen. Zum einem spielt die Geschichte teilweise in Mexiko. Hierdurch fallen auch immer wieder spanische Begriffe, die jedoch kein sprachliches Vorwissen voraussetzen. Dies verleiht dem Roman aber seinen besonderen Charme.
Zudem bekommt man einen Blick auf die Armut des Landes und die Mafia Strukturen. In einem solchen Maße, dass man nachvollziehen kann, wie schnell man sich in einem solchen Strudel wiederfindet, in dem Erpressung, Gewalt und taktisches Schweigen an der Tagesordnung sind.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass mich dieser Roman – der eine gefühlvolle Liebesgeschichte mit Thriller Elementen beinhaltet – gut unterhalten hat. Er blieb bis zuletzt spannend.
Die Liebesgeschichte besitzt eine Tiefe, die hier keineswegs auf das Stockholm-Syndrom [*Opfer fühlt sich zum Entführer hingezogen] abzielt.
Zwar war das ein oder andere vorhersehbar, doch die Handlung konnte mich in entscheidenden Momenten auch überraschen, berühren und mitfühlen lassen.
Meiner Meinung nach ist „Paper Swan“ ein gelungener Roman, mit einem ansprechenden Handlungsverlauf für spannende und auch romantische Lesestunden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hauntedcupcake Hauntedcupcake

Veröffentlicht am 24.06.2017

Anders als erwartet aber sehr spannend und emotional

Inhalt
Skye Sedgewick, verwöhnte Tochter eines reichen Geschäftsmannes, erwacht eines Abends geknebelt in einem stickigen Kofferraum. Sie ist sich sicher, dass ihr Entführer sie umbringt, doch er verschont ... …mehr

Inhalt
Skye Sedgewick, verwöhnte Tochter eines reichen Geschäftsmannes, erwacht eines Abends geknebelt in einem stickigen Kofferraum. Sie ist sich sicher, dass ihr Entführer sie umbringt, doch er verschont sie und verschleppt sie auf ein Boot, wo er sie gefangen hält. Als alle ihre Fluchtversuche scheitern, gibt Skye auf und verzieht sich in Gedanken zurück in ihre Kindheit, zurück in die Zeit, in der es nur sie und ihren besten Freund, Origami-Tiere, Erdbeeren und die fantastischen Geschichten ihrer Nanny gab. Beinahe gibt sie vollständig auf, bis Skye bewusst wird, wer sie da entführt hat...

Meine Meinung
Ja ich gebe zu, auf das Buch bin ich nur wegen des wunderschönen Covers aufmerksam geworden. Und das ist gut so. Denn "Paper Swan" hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Der Schreibstil ist angenehm, spannend, rasant und gleichzeitig sehr detailliert und mit vielen Infos versehen. Das Buch ist in fünf Abschnitte unterteilt, die jeweils die Sicht und Geschichte von Skye und ihrem Entführer darlegen.

Beginnen tut das Buch direkt damit, dass Skye im Kofferraum eines Autos erwacht. Die Gefühle der Protagonistin werden sehr intensiv und authentisch herübergebracht, ich hatte Angst um sie, hatte Herzklopfen, musste bangen. Skye ist zwar eine ziemlich verwöhnte, sehr versnobte junge Frau, dennoch hat sie mir unendlich leid getan. Natürlich nimmt der Klappentext viel vorweg und man hat ziemlich schnell die eine oder andere Vermutung, wer denn der geheimnisvolle Entführer sein könnte. Dennoch ist besonders der erste Teil wahnsinnig spannend gestaltet. Die weiteren Teile des Buches beleuchten den Entführer, dessen Vergangenheit und ich gehe jetzt nicht genauer darauf ein, da ich nicht spoilern will. Nur so viel; in "Paper Swan" steckt viel Geschichte, Spannung, Drama, Hintergrundwissen, viele Liebe zum Detail und es ist absolut lesenswert.

"Paper Swan" besticht mit seinem Setting, wie auch mit seinen Charakteren. Beide sind liebevoll ausgearbeitet, detailliert beschrieben und sehr authentisch. Da bei Geschichten wie diesen Spoilergefahr besteht, verzichte ich darauf, diese Punkte näher zu besprechen. Mich konnten aber sowohl die verschiedenen Handlungsorte als auch die Protagonisten überzeugen, vor allem auch der Wandel, den diese durchmachen.

Ein wenig Abzug muss ich dennoch geben, weil mich vor allem der zweite Teil etwas aus dem Lesefluss geworfen hat. Ich habe nämlich durchgehend eine Art Krimi erwartet, es hat sich dann aber eher richtig Familiengeschichte entwickelt. Auch interessant, nur eben nicht das, womit ich gerechnet habe. Der zweite Teil war etwas langatmig, mit dem dritten Teil ist dann die Spannung zurückgekehrt und ich hatte mich an das neue "Klima" angewöhnt. Den Rest der Geschichte habe ich praktisch inhaliert und zum Schluss hatte ich ordentlich Pipi in den Augen (was bei mir selten bis nie vorkommt).

Fazit
Ein spannendes Drama voller Leibe und Hass, Geheimnisse und Enthüllungen, Erinnerungen und verzweifelter Zukunft. Trotz einer kleinen Länge konnte mich das Buch packen, fesseln, überzeugen und lässt mich mit einem kleinen Bookhangover zurück.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Leylah Attar

Leylah Attar ist eine amerikanische Selfpublisherin. Sie schaffte es mit ihrem Roman Paper Swan - Ich will dich nicht lieben auf die New-York-Times-, USA-Today- und Wall-Street-Journal-Bestsellerliste. Sie schreibt Liebesromane, die außergewöhnlich sind, aber immer ans Herz gehen. Manchmal verliert sie sich dabei in den Unendlichkeiten des Internets, kann aber immer mit Schokolade zurückgelockt werden.

Mehr erfahren
Alle Verlage