XXL-Leseprobe: Save Me
 - Mona Kasten - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00

inkl. MwSt.

Lyx
New Adult
70 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-7363-0682-0
Ersterscheinung: 02.02.2018

XXL-Leseprobe: Save Me

(173)

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt.


XXL-Leseprobe zu Mona Kastens "Save Me":
Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für eine der renommiertesten und teuersten Privatschulen Englands – das Maxton Hall College – erhalten hat, versucht sie vor allem eins: unsichtbar zu sein und ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer der Schule, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, das sonst niemand weiß – etwas, das den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl ...
"Lache, weine und verliebe dich. Mona Kasten hat ein Buch geschrieben, das man nicht aus der Hand legen kann!" Anna Todd über Begin Again
Sexy, mitreißend und glamourös – die heiß ersehnte neue Trilogie von Spiegel-Bestseller-Autorin Mona Kasten!
Diese Leseprobe enthält außerdem noch ein Interview mit Mona Kasten zu ihrem Roman "Save Me".
Jetzt herunterladen und sofort loslesen!

Rezensionen aus der Lesejury (173)

Tine_1980 Tine_1980

Veröffentlicht am 18.04.2018

Einfach genial mit Suchtpotential

Zwei Menschen, zwei unterschiedliche Charaktere, zwei unterschiedliche Welten und das gleiche Gefühl. Geld, Macht, das sind Dinge, die Ruby Bell nichts bedeuten. Sie wünscht sich nur einen erfolgreichen ... …mehr

Zwei Menschen, zwei unterschiedliche Charaktere, zwei unterschiedliche Welten und das gleiche Gefühl. Geld, Macht, das sind Dinge, die Ruby Bell nichts bedeuten. Sie wünscht sich nur einen erfolgreichen Abschluss vom Maxton Hall College, einer der teuersten Privatschulen Englands. Doch dann bekommt sie es mit James Beaufort zu tun. Er ist arrogant, zu attraktiv und zu reich. Und doch geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf und mit der Zeit öffnet auch er sich.

Gestern habe ich das Buch beendet und bin wahnsinnig froh, dass der Nachfolger schon im Mai erscheint. Es war eines dieser Bücher, die trotz ihrer Länge von fast 450 Seiten so toll zu lesen waren und bei dem man direktwissen möchte, wie es weitergeht.
Ruby konnte ich zwar nicht immer verstehen, dennoch war sie mir sympathisch und ihren Spleen mit den Listen fand ich süß. Wieso sie ihre Familie völlig aus der Maxton Hall heraushalten wollte, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Auch wenn die ganze Familie nicht in diese elitären Schichten reingepasst hat, kann ich doch daheim doch von meinem Schulalltag erzählen. Ihre Ziele einmal in Oxford zu studieren waren nachvollziehbar und es war toll, etwas in dieses Auswahlverfahren hinein schnuppern zu können.
Ihre Familie, allen voran ihre Schwester waren realistisch und liebenswert dargestellt und es machte mir Spaß, zusammen mit Ruby in ihren eigenen vier Wänden zu leben.
James, was soll man sagen? Ich glaube es geht sehr vielen Kindern/Jugendlichen von reichen Eltern so wie ihm. Der Weg wird vorgegeben, eigene Entscheidungen sind nicht gern gesehen und die Kreise der Bekanntschaften werden auch nur in die Richtung der Reichen gezogen. Das Buch zeigt perfekt, dass Geld nicht zwingend glücklich macht. James bricht immer mal wieder aus, eben weil ihm von seinen Eltern so viel vorgegeben wird.
Genau durch so einen Vorfall wird er ins Veranstaltungskomitee gesteckt und Ruby und die anderem vom Komitee müssen sich mit ihm arrangieren. Doch er stellt sich zur Verblüffung aller gar nicht so blöd an und auch seine Vorschläge sind gut. Nach und nach ergeben sich immer mehr Begegnungen und Ruby kann nicht verhindern, dass sie ihre Unsichtbarkeit durch ihn verliert. Dazu kommt, dass er auch nett sein kann, sein Oberflächlichkeit, seine Arroganz ablegt und sich von seiner verletzlichen Seite zeigt.
Mir hat die Geschichte sehr gefallen und ich bin regelrecht durch die Seiten geflogen. Mona Kasten hat es echt drauf, einen zu unterhalten, mitzureißen, tolle Charaktere und eine wunderschöne Geschichte zu erschaffen. Das Buch hat sich zu keiner Zeit gezogen, nein nach jedem Kapitel war es für mich schwer, mit dem Lesen aufzuhören. Man konnte die innere Zerrissenheit von James genauso spüren, wie die widerstreitenden Gefühle von Ruby, die sie zuerst nicht zulassen wollte. Auch andere Emotionen wie Wut, Hass, Trauer und aufkeimende Liebe konnte die Autorin perfekt beschreiben und ich habe mitgefühlt und mitgelitten.

Es war ein nervenaufreibendes, emotionales und geniales Buch, welches ich nur sehr ungern zur Seite gelegt habe. Ich bin wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung, die ich kaum erwarten kann und kann das Buch für Leser dieses Genres, aber auch für alle anderen vorbehaltslos empfehlen! Unterhaltung garantiert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Calipa Calipa

Veröffentlicht am 17.04.2018

Mein Fazit zu Save Me

Ich mochte Ruby von Anfang an, allein durch das Bullet Journaling. Gerade wo auch der Trend in Deutschland herrscht, mochte ich es davon auch in dem Buch zu lesen. Auch James ist mir als kleines Problemkind ... …mehr

Ich mochte Ruby von Anfang an, allein durch das Bullet Journaling. Gerade wo auch der Trend in Deutschland herrscht, mochte ich es davon auch in dem Buch zu lesen. Auch James ist mir als kleines Problemkind ans Herz gewachsen. Leider muss ich gestehen, das mir das aber nicht ausgereicht hat. Die Geschichte ist interessant, gut verpackt aber leider für mich nicht herausstechend.

Es kam ein Tiefschlag auf den nächsten und gerade wenn man sich mit bestimmten Situationen abgefunden hat, wurde man wieder eines besseren belehrt. Das muss ich sagen, hat mich an das Buch gebunden. Gerade aber der hunderfünzigsten Seite, hatte ich viel mehr Interesse weiter zu lesen. Leider war mir der Teil davor ein wenig zu langatmig. Save Me erinnerte mich teilweise sehr an Paper Princess. Allerdings fand ich Mona Kastens Schreibstil sehr viel angenehmer als in dem Falle von Erin Watt.

Ich hätte mir auch gern mit Einblicke aus James Perspektive gewünscht. Gerade wie sich auch seine Kindheit gestaltet hat zum Beispiel. Gerade das stelle ich mir für Lydia und James wirklich schmerzhaft vor mit viel rum reicherei in der Familie geschweige denn zu den Haushältern. Allerdings bin ich mit diesem Punkt vorsichtig, da im Mai ja der zweite Teil der Save Reihe erscheint von ihr und wir dort hoffentlich ein paar Fragen beantwortet bekommen.

Von mir bekommt "Save Me" von Mona Kasten

3.7/5 Sternen!
Für eine ausführlichere Rezension besucht mich gern auf meinem Blog :)
http://calipa.de/2018/04/17/save-me-buchrezension/

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

HappyEndBuecherdeNicole HappyEndBuecherdeNicole

Veröffentlicht am 16.04.2018

Ruby & James- Erster Band der neuen Maxton Hall Reihe, ist ein solider Young Adult Roman, sollte, meiner Meinung nach, jedoch nur von der altersmäßigen Zielgruppe gelesen werden

Ruby Bell stammt aus einfachen Verhältnissen. Ihr Vater ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt und das Geld ist stets knapp zu Hause, doch dank ihres außerordentlichen Fleißes, ist es Ruby gelungen, ... …mehr

Ruby Bell stammt aus einfachen Verhältnissen. Ihr Vater ist seit einem Unfall querschnittsgelähmt und das Geld ist stets knapp zu Hause, doch dank ihres außerordentlichen Fleißes, ist es Ruby gelungen, ein Stipendium für das Maxton Hall College zu bekommen. Doch Maxton Hall, soll nur ein Sprungbrett sein, für ihr größeres Ziel- Oxford! Und um das zu schaffen, legt sich Ruby nicht nur ins Zeug, sondern geht auch allen Zerstreuungen, wie Partys aus dem Wege. Ihre Mitschüler, allen voran der reiche, attraktive James, Sohn einer exklusiven Schneiderdynastie, die sogar für das britische Königshaus Kleidung anfertigt, sind dem Feiern dagegen keinesfalls abgeneigt. Als Ruby eines Tages in eine äußerst verfängliche Situation stolpert und sie ausgerechnet die Schwester von James, mit einem ihrer Lehrer in flagranti erwischt, läuft sie zunächst geschockt davon.

Ruby will eigentlich nur ihre Ruhe und schweigt sich über das Gesehene aus. Doch dann tritt James an sie heran und versucht sie mit Geld zu bestechen, um den Ruf seiner Schwester zu schützen. Als er merkt, dass Ruby unbeeindruckt davon ist, versucht er es mit Drohungen, bis sie ihn verärgert stehen lässt.
Wenig später, als James es auf einer offiziellen Schulparty „krachen“ lässt, die Ruby und andere Mitschüler organisiert haben, dauert es nicht mehr lange, bis die Party vollkommen aus dem Ruder läuft. Der Schulleiter ist alles andere als amüsiert und verdonnert James dazu, Rubys Organisation beizutreten. Das kostet ihn seinen Platz im Lacrosse Team, da James nicht mehr an den Trainingsstunden teilnehmen kann. James ist wütend und liefert sich ein hitziges Wortgefecht mit Ruby. Ruby überspannt den Bogen, begreift das schnell und entschuldigt sich bei James. Und James? Der ist völlig überfordert von Rubys Verhalten. Beide schließen Waffenstillstand. Und bei einer Fahrt nach London, als Ruby und James Kostüme, für den nächsten Mottoschulball besorgen sollen, lernen sie sich etwas besser kennen. Rubys Art fasziniert James immer mehr, doch wird sie sich auf ihn einlassen? Schließlich ist sein Ruf bei den Frauen legendär und sie will doch nur eines… unbeschadet von Herzschmerz nach Oxford gelangen…

Ich war total begeistert von Mona Kastens „Begin“ Reihe und daher schon voller Vorfreude, auf den ersten Teil ihrer neuen Serie, die in England spielt. Allerdings, um es vorweg zu nehmen, es handelt sich hier diesmal um einen Young Adult und spricht nach meinem Empfinden auch nur diese Alterszielgruppe an.
Ruby und James sind halt ein Heldenpaar, das oftmals noch recht pubertär und sprunghaft agiert; eben ihrem Alter entsprechend. Ich muss zugeben, dass ich große Probleme damit hatte, Rubys schnelles Einlenken zu begreifen. Und auch das überaus unterkühlte, arrogante Verhalten von James, hat mich eher befremdet, als begeistert. Die Szenen, in denen er sich, Ruby gegenüber, ausnahmsweise wie ein mitfühlender Mensch verhält, sind eher dünn gesät und es vergeht einige Lesezeit, bis James etwas greifbarer wird und man sich besser in ihn hineindenken kann. Rubys Familie ist sympathisch gestrickt, doch im ersten Teil, bleibt sie leider noch sehr im Hintergrund, was sich hoffentlich im zweiten Teil ändern wird. Besonders Rubys übergewichtige Schwester, die einen Blog betreibt, ist eine interessante Romanfigur; allerdings auch noch recht sprunghaft in ihrem Verhalten.

Die Atmosphäre des Romans erinnerte mich an die, eines 80er Jahre Lieblingsfilms von mir- „Pretty in Pink“, und James verwandelte sich vor meinem geistigen Auge schnell in den Bösewicht des Films, „Steff, gespielt von James Spader, was ich einerseits ganz witzig und schräg fand, andererseits aber auch dazu führte, dass ich James leider nicht so wirklich in mein Leserherz schließen konnte, so leid es mir auch tut für die Autorin und ihr Werk. Sicher, es gibt durchaus triftige Gründe dafür, dass James zu anderen Menschen wenig Vertrauen hat, doch entschuldigt das lieblose Elternhaus nicht sein heftiges Benehmen, das er Ruby gegenüber mehrfach an den Tag legt. Dass Ruby sich immer wieder von ihm einwickeln lässt, konnte ich absolut nicht nachvollziehen; vor allem das dramatische Showdown des ersten Teils, lässt diesbezüglich eigentlich nicht mehr viel Handlungsspielraum für Ruby.

Und ehrlich gesagt bin ich hin und hergerissen. Einerseits möchte ich wissen, wie es weitergeht, andererseits mochte ich James so wenig, dass ich wohl noch etwas Bedenkzeit benötige, ob ich mir die Fortsetzung überhaupt antun soll.
Dazu war mir Ruby zu oft zur falschen Zeit, am falschen Ort, was mit der Zeit ziemlich unglaubwürdig wirkte. Der Roman lässt sich, dank Mona Kastens eingängigem Schreibstil, gut lesen und Young Adult Romance Fans bekommen hier das, was sie erwarten, doch mir fehlte mehr Romantik und auf das ewige Geschmolle und Gezicke des Heldenpaars, hätte ich ebenfalls gut verzichten können. Aber hey, ich bin eine Leserin, jenseits der Young Adult Zielgruppe, daher sehe ich manche Dinge vielleicht auch kritischer. Und natürlich darf man auch nicht vergessen, dass Rubys und James Geschichte auf drei Bände angelegt wurde und noch viel geschehen kann, bis zum möglichen Happy End.

Kurz gefasst: Ruby & James- Erster Band der neuen Maxton Hall Reihe, ist ein solider Young Adult Roman, sollte, meiner Meinung nach, jedoch nur von der altersmäßigen Zielgruppe gelesen werden.


Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Manja1982 Manja1982

Veröffentlicht am 15.04.2018

ein wirklich verdammt guter Auftakt

Meine Meinung
Von Mona Kasten kannte ich bereits eine andere Reihe. Umso gespannter war ich daher auch auf „Save Me“, dem ersten Band der „Maxton Hall Reihe“, aus ihrer Feder.
Das Cover wirkte auf mich ... …mehr

Meine Meinung
Von Mona Kasten kannte ich bereits eine andere Reihe. Umso gespannter war ich daher auch auf „Save Me“, dem ersten Band der „Maxton Hall Reihe“, aus ihrer Feder.
Das Cover wirkte auf mich sehr ansprechend und der Klappentext machte mich neugierig. Also habe ich mich auch flott ans Lesen gemacht.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin wirklich sehr gut gelungen. Ich konnte sie mir alle richtig gut vorstellen und die Handlungen waren für mich immer verständlich.
Ruby war mir auf Anhieb total sympathisch. Sie weiß wer sie ist und was sie will. Wenn sie was anpackt dann führt sie es auch zu Ende. Ab und an zeigt sie Zweifel, die gehören aber dazu und machen Ruby menschlich. Ruby Art, wie sie sich gibt, gefiel mir richtig gut. Sie ist unheimlich liebenswert und authentisch, eben genauso wie man sich eine junge Frau von nebenan vorstellt.
James hat es mir am Anfang nicht ganz so einfach gemacht. Irgendwie mochte ich ihn nicht, er wirkte arrogant und eingebildet auf mich. Aber wenn man bei James genauer hinschaut dann erkennt man er hat einen weichen Kern. Je weiter ich hier im Geschehen vorankam desto mehr habe ich James verstanden, desto mehr habe ich ihn gemocht.
Die Beziehung der beiden wirkte zu jeder Zeit glaubhaft auf mich. Sie entwickelt sich genau richtig, nicht zu schnell und ist dabei wirklich total schön.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere in der Geschichte, die sich richtig gut ins Geschehen einfügen. Hier darf man echt gespannt sein was uns in den Folgebänden noch so erwartet.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen. Man kommt gut ins Geschehen hinein und kann ohne Probleme folgen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Ruby und James. Beide Male hat die Autorin hier die Ich-Perspektive verwendet, die, so finde ich jedenfalls, wirklich sehr passend ist. Man lernt beide Charaktere so noch viel besser kennen.
Die Handlung hat mich echt gepackt. Klar, es ist nicht unbedingt eine neue Idee aber ganz ehrlich, mich hats nicht gestört. Eher im Gegenteil, mir hat es super gefallen. Mona Kasten hat mich echt verdammt gut unterhalten, auch wenn einiges vorhersehbar war. Das gehört in diesem Genre aber dazu, genauso wie die Klischees, die bedient werden.
Immer wieder tauchen hier im Geschehen Wendungen auf, wodurch die Spannung aufrechterhalten wird und man das Buch kaum weglegen kann.

Das Ende ist ziemlich gemein. Den Leser erwartet hier ein Cliffhanger. Ich hatte es fast erwartet, dass es so kommt, ja was soll ich sagen. Ich freue mich total auf Band 2, der Ende Mai erscheinen wird.

Fazit
Kurz gesagt ist „Save me“ von Mona Kasten ein wirklich verdammt guter Auftakt der „Maxton Hall Reihe“, der mich vollkommen gefangen genommen hat.
Sehr gut gezeichnete, glaubhafte Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die mich von Anfang an gepackt hat und in der ich vollkommen abtauchen konnte, haben mich wunderbar unterhalten und begeistert. Ich freue mich auf mehr.
Absolut zu empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

FaMI FaMI

Veröffentlicht am 15.04.2018

Voller Klischees

Save Me ist Kastens neuestes Werk und spielt an einem renommierten College voller reicher Sprösslinge, bei denen Ansehen und Macht an erster Stelle stehen. Und mittendrin ist eine schüchterne Stipendiatin, ... …mehr

Save Me ist Kastens neuestes Werk und spielt an einem renommierten College voller reicher Sprösslinge, bei denen Ansehen und Macht an erster Stelle stehen. Und mittendrin ist eine schüchterne Stipendiatin, die sich aus Versehen den mächtigsten der Sprösslinge angelt. Klingt nach haufenweise Klischees? Ja und Mona Kasten hat sie alle.

Ich habe mich riesig gefreut, als ich hörte, dass ein neuer Roman von Mona Kasten erscheinen würde. Leider hält sich die Freude nach dem Lesen nicht mehr.

Save Me ist der Auftakt der Maxton Hall Trilogie. Maxton Hall ist ein College an dem Geld und Macht regieren. Ruby hat es nur dank eines Stipendiums dorthin geschafft und versucht ihren Mitschülern soweit es geht, aus dem Weg zu gehen um ihren Abschluss zu machen.

Das geht nach hinten los, als sie dem reichen Beaufort-Sprössling James auffällt.

Am Anfang wirklich nett zu lesen
Der Beginn der Geschichte hat mir noch gut gefallen. Ruby war mir mit ihrer ordnungsliebenden Art sympathisch. Ich fand es super, dass Mona Kasten das aktuelle Thema „Bullet Journaling“ integriert hat.

In Perspektivenwechseln lernt man die gegensätzlichen Welten von Ruby und James kennen. Beide sind auf ihre eigene Art und Weise interessant und bieten schnell ausreichend Potenzial für Konflikte.

Es hätte so schön werden können.

Gewollt überdramatisch
Das Thema dieser High Society und ihrer Abgründe ist an und für sich ja wirklich interessant. Leider wurde mir die Geschichte aber zu übertrieben dramatisiert.

Die gesamte Handlung ist ein Mix aus Rubys langweiligem Alltag und einem Feuerwerk an Offenbarungen, Geheimnissen (die Ruby scheinbar sammelt) und dergleichen. Wenn man in einem Moment noch denkt, das war jetzt genug Drama, haut Mona Kasten noch einen raus. Es ist überhaupt nicht schlimm, dass diese Sachen passieren, aber sie hätten in der Geschichte mehr verteilt werden können. Dann wäre die gesamte Handlung vielleicht auch spannender geworden.

Ruby – intelligente junge Frau oder doch zickiger Teenager?
War mir Ruby auf den ersten Seiten noch sympathisch, fand ich sie irgendwann nur noch nervig. Ihr Charakter bleibt sich selbst einfach nicht treu.

Zuerst wird sie als zielstrebige, ehrgeizige und schüchterne Person beschrieben, deren Lebensziel es ist, nach Oxford zu gehen. Aber als sie dann auf James trifft, wird sie zur zickigen Dramaqueen, deren Vorbild Beauforts unterkühlte Mutter ist (die sie im Übrigen gefühlte 20 Sekunden gesehen hat).

Daneben fand ich ihre strickte Trennung von Familie und Schule so albern. Mal ganz davon abgesehen, dass es unglaubwürdig ist, dass ihre Eltern die Verschwiegenheit so kommentarlos hinnehmen, hat mich der Grund dafür wirklich fassungslos gemacht. In einer Szene wird so deutlich, dass sich Ruby für ihre nicht wohlhabenden Eltern schämt. Wirklich? Was macht eine Ruby dann bitte erst nach ihrem Oxford-Abschluss? Ihre Eltern nur noch Inkognito besuchen?

Dass James und Ruby zueinander finden ist kein Geheimnis. Dass das dargestellte Drama aber als Liebesbeziehung verkauft wird, ist erschreckend. Er behandelt sie wie Dreck und sie fühlt sich trotzdem zu ihm hingezogen. Selbstachtung Fehlanzeige!

Die Handlung ist einfach voller Klischees und zu viel Drama. Glücklicherweise ist Mona Kastens Schreibstil so lockerleicht, dass man quasi trotzdem durch die Seiten fliegt. Bei der Handlung selbst sind bei mir des Öfteren die Augenbrauen nach oben gewandert und ich bin mir nicht sicher, ob ich die Reihe weiterlesen möchte.

Wer eine wirklich gute Reihe von Mona Kasten lesen will, der sollte sich lieber die Again-Reihe vornehmen. Die war super!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mona Kasten

Mona Kasten - Autor
© Mona Kasten

Mona Kasten wurde 1992 in Hamburg geboren und studierte Bibliotheks- und Informationsmanagement, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihren Katzen sowie unendlich vielen Büchern in Niedersachsen, liebt Koffein in jeglicher Form, lange Waldspaziergänge und Tage, an denen sie nur schreiben kann. Die Autorin freut sich immer, von ihren Lesern auf Twitter zu hören (@MonaKasten). Weitere Informationen unter: www.monakasten.de 

Mehr erfahren
Alle Verlage