Bring Down the Stars
 - Emma Scott - Hörbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

LYX
Hörbuch (MP3-CD)
New Adult
570 Minuten
2 CDs
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-948223-06-9
Ersterscheinung: 27.11.2019

Bring Down the Stars

Ungekürzt
Gelesen von Gabrielle Pietermann, Max Felder
Übersetzt von Inka Marter

(28)

Die emotionalste Love-Story des Jahres!

College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich zunehmend in Connor verliebt, spürt sie in Westons Nähe eine unerklärliche Anziehung. Die beiden Freunde verstricken sich mehr und mehr in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht auf einmal mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel ...

Auftaktdes "Beautiful-Hearts"-Duetts

Rezensionen aus der Lesejury (28)

Nina-26 Nina-26

Veröffentlicht am 06.12.2019

Dieses Buch war das Ende meines Herzschlags <´3

Meine Welt steht still.
So.unglaublich.still.
seit FÜNFZEHN TAGEN. 15!

Alles was ich sage ist nicht genug, um zu beschreiben , was "Bring down the Stars" mit mit gemacht hat :'-(
Vielleicht ist das ... …mehr

Meine Welt steht still.
So.unglaublich.still.
seit FÜNFZEHN TAGEN. 15!

Alles was ich sage ist nicht genug, um zu beschreiben , was "Bring down the Stars" mit mit gemacht hat :'-(
Vielleicht ist das der Grund, warum ich meine Stimme noch immer nicht anständig erheben kann >:-II

Wie soll ich in Worte fassen, das mein Herz , meine Seele , mein Kopf , einfach alles , so leer , so verloren , so kaputt ist , das ich nicht weiß , wie man die Teile jemals wieder zusammensetzen soll ? :-((


Mit jedem Wort in diesem Buch wurde mein Atem schwerer , meine Wut größer , meine Trauer mehr , meine Seele dunkler , mein Herz enger , es lag zerquetscht zwischen Stahlketten, die sich immer enger zusammenzog , bis nichts mehr übrig war , außer eine Million Einzelteile , die wie zu Staub zerfallen am Boden lagen.
Und genau so wollte ich dieses Buch hinterlassen.
Dieses Buch , was mir so viel gegeben und dann alles genommen hat , woran ich geglaubt habe.

Wunderschöne Poesie , die durch unnötige Lügen beschmutzt wird.
Ein junger Mann, der mit größter Hingabe das Glück anderer vor sein eigenes stellt , weil das Gefühl besteht , es tun zu müssen.
Eine Liebe die so unerreichbar ist wie die Sterne und der Mond und vielleicht auch niemals greifbar sein wird ...

Alles ist dunkel , mein Innerstes ist tot.
Mit einem einzigen Moment ausgelöscht.
Ich möchte schreien .
Dinge zerstören.
Meine Tränen fließen lassen.
Aber ich weiß nicht, ob ich jemals wieder damit aufhören kann , wenn ich erst einmal angefangen habe.

Also vergrabe ich alles gemeinsam mit meiner toten Seele und hoffe.
"Light up the Sky" , die Fortsetzung dieses selbstzerstörerischen Buches , ist meine Hoffnung.

Hoffnung darauf, das die einzig wahre , echte Liebe greifbar und die Poesie reingewaschen wird

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

_leasy_peasy_ _leasy_peasy_

Veröffentlicht am 03.12.2019

Aufwühlend?-Ja; Taschentuchalarm?- Nein

Zum Cover:
Ich finde es ist ein typisches LYX-Verlag. Versteht mich nicht falsch! Ich finde das Cover schön und auch passend zur Story. Auch die kleinen, glitzernden Sterne finde ich sehr schön, aber ... …mehr

Zum Cover:
Ich finde es ist ein typisches LYX-Verlag. Versteht mich nicht falsch! Ich finde das Cover schön und auch passend zur Story. Auch die kleinen, glitzernden Sterne finde ich sehr schön, aber es hat für mich einfach keinen Wow-Effekt.

Zum Inhalt: Wir begleiten die junge College- Studentin Autumn wie sie auf den coolen Connor trifft, der ihr sofort sympathisch ist und dazu auch noch eine poetische Ader hat. Oder nicht? nein, eher nicht, denn die Gedichte, die Autumn irrtümlich für Connors hält, sind von Connors bestem Freund Weston.
Wie Connor und Weston probieren aus diesem Schlamassel wieder rauszukommen, müsst ihr selber herausfinden. :-)

Vielleicht Spoiler :SPOILER:


Zu den Charakteren:
Autumn:
Autumn ist das typische Kleinstadt-Mädchen, das es mit harter Arbeit von der elterlichen Farm auf's College geschafft hat. Sie ist ein herzensguter Mensch, der was in der Welt verändern möchte. Sie ist fleißig und zielstrebig, doch mir erschien sie teilweise wirklich naiv. Sie hinterfragt nicht ein einziges Mal, wie es sein kann, dass der Connor, der mit ihr -und über sie schreibt (Weston) sich so sehr von dem Connor unterscheidet, der tagtäglich mit ihr zusammen ist.

Connor:
Anfangs fand ich ihn wirklich toll. Er ist für seine Freunde da, und bringt sein ganzes Umfeld immer zum Lachen, so dass man gerne selber mit ihm befreundet wäre. Er ist einer von den "Coolen", gehört zu den Sportlern und wird von jedem geliebt. Er kommt aus einem sehr guten Elternhaus und Geld war für ihn nie ein großes Thema.
Doch je weiter das Buch voranschreitet, desto egoistischer wird er. Seine Haltung zu Autumn ist teilweise etwas berechnend und gerade am Ende (auf welches ich nicht eingehen werde) mochte ich ihn gar nicht mehr.

Weston:
Weston mochte ich von Anfang an sehr gerne. Er stammt aus einem armen Elternhaus und ist daher extrem abhängig von der finanziellen Hilfe von Connors Eltern. Er ist ein introvertierter und intelligenter junger Mann, der aber sein Herz nicht sofort für neue Menschen öffnet, sondern zunächst sehr zurückhaltend agiert.
Er ist sehr wortgewandt und hat ein Faible für Poesie. Eine seiner bedeutenden Charakterzüge ist allerdings seine unendliche Loyalität gegenüber Connor.

Zum Schreibstil:
"Bring down the stars" ist bereits das 4. Buch, welches ich von Emma Scott gelesen habe und Emma Scott arbeitet sich immer weiter hoch, auf meiner Liste von Lieblingsautorinnen. Sie hat einen sehr malerischen und angenehmen Schreibstil. Sie erschafft greifbare Charaktere, denen Authentizität nicht fremd ist.

Leider hatte ich mit der Zäsur im letzten Drittel des Buches so meine Probleme. Denn die Autorin wagt sich an ein Thema, welches zu wichtig ist um es einfach auf den letzten 50 Seiten eines Buches herunter zu schreiben.

Ich bin unglaublich gespannt auf den zweiten Teil, da der Cliffhanger des ersten Bandes wirklich mehr als fies ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Haihappen_Uhaha Haihappen_Uhaha

Veröffentlicht am 03.12.2019

Vorhersehbar-aber großartige Chemie

Das Cover gefällt mir wie bei fast allen LYX Büchern richtig gut. Schlicht, aber glamourös schön.

Handlung: Autumn verliebt sich Hals über Kopf in Connors Gedichte und einfühlsamen Nachrichten. Blöd nur, ... …mehr

Das Cover gefällt mir wie bei fast allen LYX Büchern richtig gut. Schlicht, aber glamourös schön.

Handlung: Autumn verliebt sich Hals über Kopf in Connors Gedichte und einfühlsamen Nachrichten. Blöd nur, dass diese gar nicht von Connor stammen, sondern von seinem besten Freund Wes. Das Wes selbst heimlich in Autumn verliebt ist, macht das Ganze auch nicht gerade einfach, denn schließlich hat er Connor so viel zu verdanken. Die beiden Jungs verbindet mehr als nur brüderliche Freundschaft.

Meinung:
Wie immer bei Emma Scott, ein WAHRER Pageturner. Ich liebe ihre Art zu schreiben. Schön, leicht, poetisch und tief bis ins Mark. Ich konnte es wieder mal nicht aus der Hand legen, und das obwohl die Handlung vor allem gegen Mitte doch ziemlich vorhersehbar war. Ich habe eine leichte, Teenie-Collage Lovestory erwartet, doch die Charaktere und deren Probleme gehen viel tiefer! Die Atmosphäre ist oftmals mehr drückend und traurig, anstatt humorvoll und leicht. Denn Wes Hintergrundgeschichte geht wirklich in die Tiefe und lässt kein Auge trocken. Man kann ihn nur ins Herz schließen. Aber auch Autumn und Connor waren mir von Anfang an sympathisch. Natürlich hatten auch diese ihre Momente, in denen man als Leser mal den Kopf schütteln musste, doch das macht die Story doch gerade interessant.
Die Handlung war leider wirklich vorhersehbar und ist so eingetroffen wie erwartet, dennoch muss ich sagen, dass mir das Buch unheimlich gut gefallen hat. Für mich ist die Chemie, Emotionen und Atmosphäre viel wichtiger. Emma Scott konnte mich wieder in ihren Bann ziehen und das schaffen nicht viele, deshalb von mir eine KLARE Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

jublo jublo

Veröffentlicht am 03.12.2019

Leider habe ich keine leuchtenden Sterne am Himmel entdeckt



Emma Scott – Bring Down The Stars (Beautiful-Hearts Duett Band 1)


Leider habe ich keine leuchtenden Sterne am Himmel entdeckt


Zum Inhalt:
Wann immer Autumn und Weston aufeinandertreffen sprühen die ... …mehr



Emma Scott – Bring Down The Stars (Beautiful-Hearts Duett Band 1)


Leider habe ich keine leuchtenden Sterne am Himmel entdeckt


Zum Inhalt:
Wann immer Autumn und Weston aufeinandertreffen sprühen die Funken. Es wird debattiert und auch schon mal geschwiegen. Aber eins ist klar: der jeweils andere löst etwas in einem aus. Weston nimmt schon bald einen besonderen Stellenwert in Autumns Leben ein – als bester Freund von Connor, dem festen Freund von Autumn. Diese hat sich in Connor aufgrund seiner gefühlvollen Gedichte verliebt. Blöd nur, dass Weston der Autor ist und nicht Connor.

Zum Cover:
Das Cover ist hübsch anzusehen. Es ist rosa mit goldenen Sprenklern. Einen Bezug zur Story konnte ich nicht herstellen, aber ein solches Cover gefällt mir persönlich um Welten besser als Models in zärtlicher Umarmung.

Meine Meinung / Bewertung:
Emma Scott war mir nicht unbekannt. Ich hatte zuerst „All In“ gelesen, ein Buch, das mich mehrmals zum Taschentuch hat greifen lassen. Danach folgte für mich „The Light in Us“, was mir noch besser gefallen hatte, da Story und insbesondere die Charaktere eine größere Tiefe hatten. Ich habe mich daher schon sehr auf „Bring Down The Stars“ gefreut. Dass das Buch als „die emotionalste Love-Story des Jahres“ angekündigt wurde, hat meine Erwartungen nur noch mehr gesteigert.
Doch leider konnten diese nicht erfüllt werden. Es war eher so, dass ich –in Bildern gesprochen- einen lauen Sommerabend, eine sternenklare Nacht erwartet hatte, stattdessen bekam ich jedoch Nebel und Wolken, die allesamt die Sterne verdeckten.
Die Storyline war grundsätzlich gut. Eine Dreiecksgeschichte zwischen Weston, dem mürrischen Stipendianten und Läuferass, Connor, dem Lebemann und Sohn aus gutem Hause, und Autumn, der jungen Collegestudentin mit gebrochenem Herzen.
Und auch die Charaktere selbst haben mir im ersten Moment ganz gut gefallen.
Doch schon bald wurde mir alles zu kindisch. Es gibt keinerlei Charakterentwicklung. Wenn ich dachte die Naivität so mancher Charaktere könne sich nicht steigern, so wurde ich eines besseren belehrt.
Man könnte jetzt einwenden, dass die Charaktere in ihrem Rollenprofil bleiben und dies positiv ist, doch für mich war das alles ganz und gar nicht authentisch, weshalb es mir nicht gefallen hat.
Über einen Großteil des Buches war die Handlung in meinen Augen sehr flach. Es gab keinen Moment, in dem ich mit den Charakteren mitgefühlt hätte.
Erst zum Ende hin nimmt das Buch Fahrt auf. Dies allerdings in einem solch rasanten Tempo, dass man kaum mithalten kann. Es endet dann recht plötzlich mit einem Cliffhanger.
Die Thematik im letzten Abschnitt des Buches hat mir persönlich nicht gefallen, da ich mit ihr nicht gerechnet hatte und ich selber entscheiden möchte, ob ich etwas darüber lese oder nicht. Um jedoch nicht zu spoilern werde ich nicht sagen, um welches Thema es geht. Und wie gesagt: das ist ganz allein meine persönliche Meinung. Anderen wird das Thema vielleicht nichts ausmachen.


Mein Fazit:
Meine Erwartungen waren definitiv zu hoch angesetzt. Doch wenn ein Buch auch dementsprechend vermarktet wird, dann muss ich dies in die Bewertung mit einbeziehen.
Bei mir sind leider keine Emotionen aufgekommen.
Das Buch lässt sich ganz gut so weglesen, mehr aber leider auch nicht.
Eigentlich würde ich drei Sterne vergeben, da ich jedoch so meine Probleme mit dem Thema des letzten Abschnitts habe, ziehe ich einen weiteren Stern ab.


Sterne: 2 von 5!

Da ich mir vorstellen kann, dass viele andere Freude an diesem Buch haben werden:
Viel Spaß beim Lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ax_227 ax_227

Veröffentlicht am 03.12.2019

„Und wo ich herkam, musste man seine Schulden bezahlen.“

Conner und Weston sind beste Freunde. Seitdem Conner und seine Familie Weston mit Geld unterstützt, hat sich Wes zur Aufgabe gemacht Conner in der Schule/ Uni unter die Arme zu greifen. Als die Beiden ... …mehr

Conner und Weston sind beste Freunde. Seitdem Conner und seine Familie Weston mit Geld unterstützt, hat sich Wes zur Aufgabe gemacht Conner in der Schule/ Uni unter die Arme zu greifen. Als die Beiden aber auf Autumn treffen, erreicht Westons Hilfsbereitschaft ein neues Level. Den mit seinen Gedichten öffnet er zum ersten Mal sein Herz und somit auch seine Liebe zu Autumn.

Mir waren vom ersten Augenblick an diese drei Protagonisten sehr sympathisch. Ok, der Eine mehr, der andere Weniger, so wie es bei Dreiecks-Geschichten nun einmal ist. Zum einen ist da Autumn. Sie ist hübsch, schlau und versucht wirklich etwas in der Welt zu bewirken und ist sich nicht zu schade auch mal hart daran arbeiten zu müssen. Dasselbe in Grün findet man in Weston. Nur trägt er eine harte Schale mit einem, von Gedichten gespickten, weichen Kern. Zu guter Letzt haben wir Conner. Ein Playboy, der sich für Autumn ändern will, aber diese Romantik-Schiene einfach nicht drauf hat und sich deshalb an Weston wendet. Er nimmt sich in meinen Augen alles zu Leicht und denkt nicht wirklich an die Konsequenzen.

Von der Geschichte passiert nicht viel. Die Drei treffen sich und lernen sich kennen. Es sprühen Funken (oder auch nicht… :x) und am Ende gibt es einen großen Knall. Ich jedenfalls bin durch die Seiten geflogen. Der Schreibstil ist wirklich schön flüssig und die Konversationen sind auch nicht zu platt gehalten. Eine gewisse Spannung war auch vorhanden, da man immer damit gerechnet hat, dass Autumn das Geheimnis herausfindet oder ihre Beziehung zu Conner eventuell aufgelöst wird.

Es war mein absolutes Highlight im November und ich bin schon so auf das zweite Band gespannt. Durch den Cliffhanger bin ich immer noch so hibbelig. Wundervoll geschrieben, tolle Charaktere und keine dramatische Dreiecks-Beziehung. Kann ich nur empfehlen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Zitat aus Bring Down The Stars von Emma Scott

Abspielen

Autor

Emma Scott

Emma Scott - Autor
© Emma Scott

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen. Mit ihren Romanen, die sie als Self-Publisherin herausbrachte, hat sie sich eine treue und begeisterte Fangemeinde erschrieben.

Mehr erfahren

Sprecherin

Gabrielle Pietermann

Gabrielle Pietermann - Sprecher
© Chris Hirschhäuser

Gabrielle Pietermann, geboren 1987, ist eine deutsche Synchronsprecherin. Man kennt sie als deutsche Stimme von Emma Watson alias Hermine Granger in den Harry Potter-Filmen sowie Emilia Clarke (Game of Thrones) und Selena Gomez. Neben der Synchrontätigkeit liest sie auch Hörbücher und wirkt in Hörspielen und Kurzfilmen mit.

Mehr erfahren

Sprecher

Max Felder

Max Felder - Sprecher
© Max Felder

Max Felder wurde 1988 in München geboren und ist die deutsche Synchron-Stimme von Taylor Lautner (Twilight) und Rupert Grint (als Ron Weasley in den Harry Potter-Filmen). Sein Filmdebüt gab Max Felder als Anton in der Verfilmung von Erich Kästners Pünktchen und Anton. Zudem ist er ein beliebter Hörbuchsprecher.

Mehr erfahren
Alle Verlage