Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis
 - Sabaa Tahir - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Fantasy Bücher
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0078-8
Ersterscheinung: 28.02.2019

Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

Band 3
Übersetzt von Barbara Imgrund

(30)

Wo Leben ist, ist Hoffnung
Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen – auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.

Rezensionen aus der Lesejury (30)

fuddelknuddel fuddelknuddel

Veröffentlicht am 17.06.2019

Rasant und fesselnd!

Fortsetzung – Spoiler für Band 1 und 2 möglich!

„Wo Leben ist, ist Hoffnung Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif ... …mehr

Fortsetzung – Spoiler für Band 1 und 2 möglich!

„Wo Leben ist, ist Hoffnung Das Martialenimperium steht am Abgrund: Imperator Marcus überzieht das Land mit dem Blut der Unschuldigen, während Blutgreif Helena diese zu schützen versucht. Weit im Osten weiß Laia, dass sie den Nachtbringer aufhalten muss, und das ohne Elias. Denn Elias ist nun als Seelenfänger an die Zwischenstatt, das Geisterreich, gebunden. Dazu verdammt, einer uralten Macht bedingungslos zu dienen - auch wenn dies bedeutet, die Frau aufzugeben, die er liebt.“
(Um größere Spoiler meinerseits zu vermeiden, nutze ich den Klappentext des Verlags)

„Elias & Laia“ ist eine Reihe, die mich erst auf den zweiten Blick angesprochen hat. Der Inhalt klang mir zunächst irgendwie zu sehr nach historischem Roman mit fantastischen Elementen, doch nachdem ich die ersten Kapitel von Band 1 gelesen habe, gab es kein Halten mehr für mich.
Die Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist absolut einzigartig und die Geschichte hat definitiv Suchtpotenzial.

Wie schon in den vorigen Bänden wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, in diesem Fall sind es Laia, Elias und der Blutgreif. Stellenweise musste ich allerdings durch die ständigen Wechsel am Anfang eines neuen Kapitels kurz grübeln, was bei der Figur zuletzt passiert ist, mich haben die verschiedenen Handlungsstränge etwas durcheinander gebracht. Dennoch mag ich es grundsätzlich eigentlich, wenn Geschehen parallel laufen, das schafft Spannung und (ab und zu willkommene) Abwechslung, wenn man zum Beispiel mal hinter die feindlichen Linien schauen kann. Besonders die Zusammenführungen der Stränge waren raffiniert gemacht.

Abgesehen davon, dass ich an den Kapitelübergängen ins Stocken gekommen bin, war der Schreibstil angenehm und es ergab sich schnell ein steiger Lesefluss, wie schon in den vorigen Büchern. Die detaillierten, anschaulichen Beschreibungen der exotischen Welt haben es mir leicht gemacht, mir alles vorzustellen, jede der Grausamkeiten, die verübt werden, hat mich schaudern lassen, und die rasanten Reise- oder Schlachtszenen habe ich mit Spannung verfolgt.

Auch wenn die Welt, in der das Geschehen spielt, keine fortschrittliche ist, so hatte ich jedoch zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Sprache anstrengend altbacken wäre. Die Protagonisten liefern sich trotzdem scharfzüngige Wortgefechte, wie ich es so gern lese, auch ohne umgangssprachlich modern zu reden, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Autorin hat die Fähigkeit, ihren Figuren so viel Leben, Charakter und vor allem Gefühl einzuhauchen, dass man als Leser einfach mit ihren mitfiebern muss. Ich habe jeden Schritt mit Elias, Laia, Helena und auch dem Nachtbringer gern getan, vielleicht liegt das auch daran, dass man die Personen nun schon in zwei vorigen Bänden ausführlich kennengelernt hat. Man kennt sie, liebt sie, hasst sie und lernt doch immer noch neue Seiten kennen, sodass es nie langweilig wird.

Besonders Helena hat mir in diesem Teil imponiert, denn auf ihren Schultern lastet die enorme Last großer Verantwortung, der sie jedoch mit ihrer emotionalen und körperlichen Stärke und Entschlossenheit mehr als gerecht wurde.
Auch Elias macht eine Wandlung durch, die ich genau wie Laia als besorgniserregend empfinde. Ich erhoffe mir vom folgenden und hoffentlich auch letzten Band der Reihe, dass da einiges wieder gerichtet wird, auch wenn mir noch keine Lösung für seine Situation einfällt.

Generell nimmt das Fantastische einen sehr großen Teil dieser Geschichte ein. Die Protagonisten nehmen sich immer mehr ihrer Fähigkeiten an und spielen mit ihnen, lernen sie zu handhaben und nutzen sie so gut sie können. Bei Elias blicke ich zwar ehrlich gesagt manchmal nicht so ganz durch, aber vielleicht fehlt mir für seinen Zuständigkeitsbereich etwas die Fantasie.

Die sich zuspitzenden Geschehnisse im Imperium sorgen für eine Spannung und Rasanz, die meiner Meinung nach den vorigen Band noch betrifft, hier gibt es mehr Action im großen Stil, mehr für mich Unvorhergesehenes, Überraschendes. Ich wusste nie so richtig, was mich auf der nächsten Seite erwartet, ob es ein erneuter Schachzug der Kommandantin ist, der Imperator wieder die Nerven verliert oder gar ein völlig neuer Feind auftaucht. Das hat das Lesen gleichermaßen spannend wie auch ermüdend gemacht, manchmal war ich von der Fülle an neuen Eindrücken erschlagen, sodass ich eine Pause brauchte.

Mein Fazit:
Insgesamt kleine Schwächen, aber spannender Plot, vertrautes Setting und man ist nah an den Charakteren, die allesamt eine gewaltige Entwicklung hinter sich haben, sei es nun eine ins Positive oder Negative. Endlich Band 3 zu lesen war ein wenig wie nach Hause zu kommen und ich freue ich auf den nächsten Band und damit hoffentlich endlich auf das große Finale! Es gibt noch so viele ungeklärte Fragen und unerwartete Entwicklungen, die weitergeführt werden müssen, spannt mich bitte nicht zu sehr auf die Folter.
4,5 bzw. gerundete 5 von 5 Sternen gibt es von mir!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gavroche Gavroche

Veröffentlicht am 05.06.2019

Spannende Fortsetzung

Achtung - dies ist bereits der dritte Teil einer Reihe und ich empfehle allen, die beiden anderen Bände vorher zu lesen, um die Vorgänge und Verwicklungen besser zu verstehen.
Es war nicht ganz einfach, ... …mehr

Achtung - dies ist bereits der dritte Teil einer Reihe und ich empfehle allen, die beiden anderen Bände vorher zu lesen, um die Vorgänge und Verwicklungen besser zu verstehen.
Es war nicht ganz einfach, wieder in die Geschichte einzufinden, da die Lektüre des zweiten Bandes nun doch schon eine Weile her ist, aber nichtsdestotrotz konnte Sabaa Tahir mich auch mit diesem Buch wieder überzeugen. Eine überaus gelungene Mischung, die in einer brutalen und düsteren Welt spielt. Es startet relativ "gemächlich", doch das Tempo steigert sich rasch. Der Perspektivenwechsel - Elias, Laia und der Blutgreif bzw. Helena - lassen den Leser noch tiefer in die Geschichte eintauchen. Und nun würde ich am liebsten sofort weiterlesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LizzyCurse LizzyCurse

Veröffentlicht am 04.06.2019

In wilder Hoffnung

Elias und Laia – In den Fängen der Finsternis von Sabaa Tahir

Imperator Marcus überzieht das Land mit Krieg und Blut, während sein Blutgreif versucht, die Unschuldigen zu schützen und gleichzeitig ... …mehr

Elias und Laia – In den Fängen der Finsternis von Sabaa Tahir

Imperator Marcus überzieht das Land mit Krieg und Blut, während sein Blutgreif versucht, die Unschuldigen zu schützen und gleichzeitig ihre Schwester – das letzte lebende Mitglied ihrer Familie und Ehefrau des Imperators vor Schaden zu bewahren. Wägrendessen versuchen Laia und ihr Bruder, den Nachtbringer aufzuhalten. Eines wird ihr dabei klar. Auf Elias kann sie sich immer weniger verlassen, denn er ist nun an die Zwischenstatt – das Geisterreich – als Seelenfänger gebunden.

Das vorliegende Buch ist der dritte Band der Reihe um Elias und Laia. Ich empfehle die vorherige Lektüre der ersten beiden Bände unbedingt (euch entgeht sonst etwas ;) ), da man dann die Zusammenhänge besser versteht als wenn das Buch allein steht. Es werden noch mehr Bände folgen.
Ich bin mit ziemlich hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen, da ich die beiden Vorgänger ziemlich intensiv gelesen und wirklich genossen habe. Ich habe mitgefiebert und war vollkommen begeistert, als im zweiten Band neue Perspektiven eingeführt wurden. Zum Glück hat Tahir diese gesplittete Erzählweise auch für diesen Band beibehalten.

Ich empfand den Einstieg als eher getragen, nicht sehr rasant. Aber ich musste mich auch erst wieder in der Welt und in den Köpfen der einzelnen Figuren zurecht finden. Es dauerte ein paar Seiten, ehe ich die Puzzlestücke wieder zusammengefügt hatte. Die Lektüre des letzten Bandes ist nun doch schon einige Zeit her.
Die Handlung wurde im Großen und Ganzen aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Laia, Elias und Helena – wobei ich Helenas Perspektive wirklich am faszinierendsten fand, allein schon weil sie so zerrissen zwischen dem Wohl ihrer Schwester und dem Wohl des Volkes – wunderbar in den ersten Bänden aufgebaut, zeigt Helena in diesem Band, was sie drauf hat. Go Helena! Ich mochte sie wirklich. Im Gegensatz zu ihr blieb Laia beinahe ein bisschen blass in ihrem Kampf gegen den Nachtbringer. Jedenfalls in der ersten Hälfte des Buches. Auch ihr Bruder blieb ein bisschen ab vom Schuss. Ich hoffe, er kommt im nächsten Band wirklich zum Tragen, bekommt eine größere Rolle. Aber in der zweiten Hälfte des Buches trat auch sie mehr in den Vordergrund und traf einige Entscheidungen, die die Geschichte voran bringen. Auch eine mehr oder weniger überraschende Wende in ihrem Plot ließ mich an den Seiten kleben ;)
Elias veränderte im Laufe des Buches seine Ziele, was ich nun wieder unglaublich stark fand. Weg von den Menschlichen, kleinen Zielen hin zu den Höheren. Dabei musste er natürlich einiges aus der Welt der Sterblichen aufgeben – ziemlich gut gemacht.
Die Spannung baute sich in diesem Band nur langsam auf. Wie gesagt, der Anfang wirkte ein wenig getragen und slow, war jedoch steigerungsfähig – und mündete dann mit dem Zusammenlaufen der POVs in einem wirklich explosiven Finale. Da kam ich gänzlich auf meine Kosten. Toll gemacht!

Alles in allem habe ich diesen Band – im Englischen „A Reaper at the gate“ – genauso genossen wie die vorherigen. Ich habe mitgelitten, mitgelacht und mitgegrinst – aber ganz so stark wie die ersten Bände war der Dritte nicht. Deshalb vergebe ich 4,5 Sterne – in wilder Hoffnung auf den nächsten Band.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

KittyKat KittyKat

Veröffentlicht am 01.06.2019

Spannung bis zum Ende

Sabaa Tahir schafft es zum wiederholten Male mich mit ihrem dritten Band in der düsteren, brutalen und magischen Welt von Elias, Laia und Helena zu fesseln und sprachlos zurückzulassen. Trotz langer ... …mehr

Sabaa Tahir schafft es zum wiederholten Male mich mit ihrem dritten Band in der düsteren, brutalen und magischen Welt von Elias, Laia und Helena zu fesseln und sprachlos zurückzulassen. Trotz langer Wartezeiten zwischen den Büchern habe ich mich direkt gut eingefunden.

Ohne eine Atempause ging es nahtlos weiter mit den Kämpfen und Intrigen, sodass die Spannung zu keinem Zeitpunkt fehlte. Das Buch zur Seite zu legen ist fast unmöglich. Das Herannahen etwas Großes ist deutlich spürbar. Krieg oder Frieden, Unterdrückung oder Freiheit, Tod oder Leben. Jeder für sich mit einem anderen Motiv und oft nicht ganz durchschaubar. Oft zwischen hoffnungslos und hoffnungsvoll gefangen.

Mit den Kapiteln von Helena beziehungsweise des Blutgreifs bekommen wir endlich einen Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Mit ihrer unglaublichen Stärke und Liebe wird sie zu meinem Lieblingscharakter. Gezeichnet von schrecklichen Ereignissen, gefangen zwischen Freunden und Feinden und trotzdem ist ihr Kampfgeist hoch. Ihre kluge Schwester, die eine ganz andere Stärke besitzt, darf nicht unerwähnt bleiben. Zusammen würden Sie eine gute Kraft bilden, um ihr Land und Volk vor weiteren Monstern zu retten.

Elias verblasst dagegen etwas. Er hat schwer zu kämpfen sich zwischen seinen neuen Pflichten und seinen Gefühlen zu entscheiden. Das bleibt nicht ohne Konsequenzen für die gesamte Welt.

Laia hat ihren Bruder endlich an ihrer Seite, musste dafür vieles aufgeben. Eines davon ist die Liebe zu Elias, die zwar stark ist und immer wieder durchbricht, aber in ihrer Situation zu viel Schaden für alle bedeutet. Sie ist wie Helena, aber doch ganz anders. Beide treibt ihre Liebe zu ihrem Volk an, für das sie sich Frieden und Freiheit wünschen, aber sie sind sich ihrer Rollen noch nicht ganz bewusst.

Die Feinde könnten nicht stärker sein. Keris ist wie immer bis zum Schluss unberechenbar, kalt und brutal. Der neue Imperator ist aus einem ganz anderen Holz geschnitzt, aber nicht minder gefährlich. Über den Nachtbringer erfährt man dafür viel mehr. Ich bin hin- und hergerissen zwischen seinem ertragenen Leid und den danach begangenen Taten. Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Jeder hat seine mehr oder weniger leidvolle Vergangenheit. Das macht das Ganze umso fesselnder und spannungsgeladener. Das Ende verspricht einen fulminanten letzten Band!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchbahnhof Buchbahnhof

Veröffentlicht am 27.05.2019

Ich hatte große Schwierigkeiten wieder in die Geschichte hinein zu finden

Nachdem ich Band 2 im November 2016 gelesen hatte, muss ich gestehen, dass ich viele Details inzwischen vergessen habe, immerhin haben wir es 2 1/2 Jahre später. Ich fing mit Band 3 an und hatte keinen ... …mehr

Nachdem ich Band 2 im November 2016 gelesen hatte, muss ich gestehen, dass ich viele Details inzwischen vergessen habe, immerhin haben wir es 2 1/2 Jahre später. Ich fing mit Band 3 an und hatte keinen Plan, was gerade warum passiert.

Nach ca. 100 Seiten fing es an, etwas besser zu werden. Ich hatte eine Idee, wer gerade was, warum tut. Die Geschichte insgesamt ist zwar spannend, aber nicht alle Zusammenhänge haben sich mir erschlossen.

Die Geschichte wird wieder aus drei Perspektiven erzählt. Wir begleiten Elias, Laia und den Blutgreif,. Nur sehr selten berühren sich ihre Geschichten und es dauert lange, bis die Fäden zusammenlaufen.

Am interessantesten waren in diesem Buch für mich die Entwicklungen von Elias und Helena, wobei Helena bei ihrem Namen inzwischen gar nicht mehr genannt wird. Sie ist der Blutgreif oder einfach nur Greif. Ich empfand sie als sehr starke Persönlichkeit.

Elias durchläuft genau die Gegenteilige Entwicklung von Helena. Die Umstände in diesem Band zwingen ihn dazu, wieder mehr wie eine Maske zu agieren. Auch bei Elias spürt man sehr stark die innere Zerrissenheit.

Laia fand ich in diesem Band ein kleines bisschen langweilig. Ich hatte das Gefühl, dass sie teilweise weniger agiert, als reagiert.

Der Schreibstil ist, wie von Sabaa Tahir gewohnt, sehr dicht und schnell. Der Leser bekommt keine Zeit, um Luft zu holen. Es passiert alles Schlag auf Schlag, was auch daran liegen mag, dass wir immer nur kurze Stücke im Leben des jeweiligen Protagonisten präsentiert bekommen und dann schon wieder bei einer der anderen Figuren sind.

Von mir gibt es 3 Sterne und eine Leseempfehlung für die Reihe. Allerdings würde ich euch raten, zu warten, bis alle Bände erschienen sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage