Wer sich umdreht oder lacht ...
 - Mel  Wallis de Vries - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes Jugendbuch
240 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0081-8
Ersterscheinung: 29.03.2019

Wer sich umdreht oder lacht ...

Übersetzt von Verena Kiefer

(37)

Fünf Mädchen, die sich nicht kennen, deren Schicksale aber untrennbar miteinander verbunden sind.
Ein Täter, der seine Opfer demütigt und die Polizei vor ein unlösbares Rätsel stellt.
Und jeder kann auf Snapchat zuschauen.


An einem warmen Sommerabend wird die Leiche eines Mädchens gefunden. Die einzige Spur führt zu Snapchat, denn dort hat der Täter die letzten Minuten des Opfers mit der Welt geteilt. Doch es scheint nicht die letzte Tote gewesen zu sein. Schon bald folgen weitere Videos, und es wird klar: Das war erst der Anfang. Auch Mandy fühlt sich nicht mehr sicher, denn wer weiß schon, wen es als Nächstes trifft?

Rezensionen aus der Lesejury (37)

Mandys_buecherecke Mandys_buecherecke

Veröffentlicht am 14.04.2019

Konnte mich nicht ganz überzeugen

Inhalt
Fünf Mädchen, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander verbindet, erleben das gleiche Schicksal. Ein Mörder treibt sein Unwesen und demütigt seine Opfer vor laufender Kamera. Die Videos findet ... …mehr

Inhalt
Fünf Mädchen, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander verbindet, erleben das gleiche Schicksal. Ein Mörder treibt sein Unwesen und demütigt seine Opfer vor laufender Kamera. Die Videos findet man dann auf Snapchat oder anderen Portalen und die Polizei ist ratlos.

Meine Meinung
Bisher kannte ich kein Buch der Autorin, aber die Leseprobe hatte mich neugierig gemacht, zumal die Protagonistin so heißt wie ich.

Mandy ist eine Protagonistin, die sich mit typischen Teenagerproblemen herumschlagen muss, wie die erste Liebe und Probleme mit ihren Freundinnen. Doch hat sie neben den typipschen Probleme, noch weit größere. Denn ihre Mutter hat Krebs, es geht ihr immer schlechter und sie muss sie täglich im Krankenhaus besuchen. In dem Punkt tat mir Mandy auch wirklich leid und ich habe mit ihr gefühlt. Sie ist eine Protagonistin, die Fehler macht und das ist okay. Allerdings mochte ich ihre beste Freundin überhaupt nicht und auch sonst waren die Figuren eher etwas unsympathisch oder blieben blass.

Der Plot an sich hätte etwas mehr Spannung vertragen können. Ich weiß, dass es sich hierbei um einen Jugendthriller handelt, aber das Sapnnungsniveau war recht niedrig, auch wenn es mich alles in allem doch fesseln konnte. Bis zuletzt wusste ich nicht, wer hinter den Morden steckt, was ich sehr positiv finde. Zeitweise hatte ich jeden in Verdacht. Allerdings muss ich sagen, dass mich die Auflösung nicht ganz überzeugen konnte und auch das Ende ist irgendwie so unspektakulär, was echt schade war.

Der Schreibstil dagegen war sehr gelungen, leicht und locker zu lesen und wird durch WhatsApp-Nachrichten aufgelockert. Ich empfand den Schreibstil als sehr atmosphärisch.

Fazit
Alles in allem war das Buch nicht schlecht, aber es hätte etwas spannender sein können und das Ende konnte mich nicht recht überzeugen. Dennoch konnte es mich ein Stück weit fesseln und der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JennyChris JennyChris

Veröffentlicht am 12.04.2019

Spannender Jugendthriller

*Meine Meinung*

_“Der Tag, an dem ich starb, war so stinknormal, dass es mir fast wie ein Witz vorkam.” (Wer sich umdreht oder lacht…, S.7)_

Das Cover finde ich total klasse. Es ist schlicht und doch ... …mehr

*Meine Meinung*

_“Der Tag, an dem ich starb, war so stinknormal, dass es mir fast wie ein Witz vorkam.” (Wer sich umdreht oder lacht…, S.7)_

Das Cover finde ich total klasse. Es ist schlicht und doch sehr aussagekräftig, außerdem passt es perfekt zu den anderen Büchern der Autorin.

Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig. Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Ich- Perspektive von Mandy erzählt, jedoch gibt es auch immer wieder Sichtweisen der Opfer kurz vor ihrem Tod.

Hautsächlich geht es in der Geschichte um Mandy. Mandy erlebt gerade eine schwierige Zeit, denn ihre Mutter hat Krebs und liegt im Krankenhaus. Mit ihrer Schwester streitet sie sich nur und ihr Vater ist kaum anwesend, da er die meiste Zeit im Krankenhaus verbringt. Auch ihre Freunde scheinen alle, andere Probleme zu haben und so zieht etwas zurück oder schlägt beim Feiern etwas über die Stränge. Während ihr Leben immer mehr aus den Fugen rutscht, ermordet ein Serienkiller Mädchen in ihrem Alter. Sodass sie zusätzlich noch um jede Ecke schaut, weil die Angst zum Greifen nah ist.

Wir erleben mit Mandy eine Protagonistin, die mitten in der Pubertät steckt und zusätzlich noch eine schwere Zeit hat. Außerdem erhalten wir immer wieder Perspektiven der Opfer und erleben ihren Tod hautnah. Hier sollte man nicht vergessen, dass es sich um einen Jugendthriller handelt. Denn die Geschichte ist zwar spannend und rasant, aber nicht sehr grausam. Die Autorin beschreibt lieber die Motive des Mörders, die Leben der Opfer und die Bedeutung der sozialen Medien als die Gewalttat selbst. Was ihr aber auch absolut gut gelingt, denn ich konnte mich wahnsinnig gut in die Opfer hineinversetzten, die sehr unterschiedlich waren und man keinen wirklichen Zusammenhang entdecken konnte. Jedoch wird das Ende leider etwas schnell abgehandelt. Irgendwie habe ich mir etwas mehr von dem Täter versprochen.

*Mein Fazit*

“Wer sich umdreht oder lacht…” ist ein spannender Jugendthriller mit einer chaotischen Protagonistin. Vor allem die Sichtweisen der Opfer kurz vor ihrem Tod haben mir sehr gut gefallen. Jedoch kam das Ende leider etwas schnell, davon habe ich mir einfach ein bisschen mehr versprochen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesehoernchen99 Lesehoernchen99

Veröffentlicht am 12.04.2019

Mädchen in Angst und Schrecken

In Amsterdam geht ein Mörder um. Ein Lauer Spätsommer der junge Frauen in Angst und Schrecken versetzt. Fünf Mädchen die scheinbar nichts miteinander zu tun haben werden besonders grausam aus dem Leben ... …mehr

In Amsterdam geht ein Mörder um. Ein Lauer Spätsommer der junge Frauen in Angst und Schrecken versetzt. Fünf Mädchen die scheinbar nichts miteinander zu tun haben werden besonders grausam aus dem Leben gerissen und es wird gefilmt und veröffentlicht.

Die Geschichte wird im großen Teil aus Mandys Sicht eezählt, sie hat es gerade besonders schwer, die Mutter liegt im Krankenhaus, der Vater kaum zuhause. Ihre Schwester Nina ist auch nicht gerade ein Quell der Freundlichkeit. Aber am schlimmsten fand ich ihre Freundin Puck, sie war für mich ein unglaublich egoistisches Mädchen, sie dachte nur an sich.
Den getöteten Mädchen wurde jeweils nur ein Kapitel gewidmet und es dauerte sehr lange, bis ein Zusammenhang klar wurde.

Der Mörder allerdings hat mich dann doch sehr enttäuscht. Alles in allem ging es hauptsächlich um Mandy und ihr Schicksal, das hat mich dann doch ein wenig gestört. Es war teilweise zu verworren um wirklcih Spannung aufzubauen. Allerdings mag ich aich keine so blutrünstigen Thriller, daher hat es mich ganz gut unterhalten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

beffi beffi

Veröffentlicht am 11.04.2019

Kurzer, leichter Roman für zwischendurch, jedoch ausbaufähig

… wird gleich kalt gemacht. Oder so ähnlich. Die Niederländerin Mel Wallis de Vries schreibt Psychothriller für Jugendliche, die regelmäßig auf den Bestsellerlisten auftauchen.

Zum Inhalt:
Fünf Mädchen, ... …mehr

… wird gleich kalt gemacht. Oder so ähnlich. Die Niederländerin Mel Wallis de Vries schreibt Psychothriller für Jugendliche, die regelmäßig auf den Bestsellerlisten auftauchen.

Zum Inhalt:
Fünf Mädchen, die vermeintlich nichts miteinander gemein haben, werden auf unerklärliche Weise umgebracht und mit Hilfe deren Handys bloßgestellt, indem der Täter sie und die Tat filmt. Diese Videos landen im Netz und verbreiten sich erwartungsgemäß rasant.
Als Mandy von den Morden ganz in der Nähe erfährt, fühlt sich auch sie nicht mehr sicher. Wen wird sich der sogenannte Snapchat Killer wohl als nächstes auswählen und vor allem warum?

Meine Meinung:
Das Cover hat mich gleich angesprochen und der Titel sofort mein Interesse geweckt. Jedoch hätte ich mir unter dem Titel etwas mehr Spannung und Thrill vorgestellt, die Idee dahinter finde ich jedoch sehr gut.
Das Buch ist eher kurzgehalten, ich denke dadurch wäre es auch noch ausbaufähig gewesen und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass etwas fehlt. Den Schreibstil mag ich sehr, er lässt sich locker und leicht lesen und die Wortwahl ist passend.
Die Protagonistin Mandy konnte ich sehr gut leiden und verstehen. Ihre Gefühle und Ängste kamen gut rüber – vor allem die Situationen, die die krebskranke Mutter betreffen. Auch die Anderen waren als Person echt und nachvollziehbar dargestellt.
Das Buch hätte jedoch meiner Meinung nach noch Verbesserungspotential, vor allem, da die Story und die Handlungen interessant sind und meinen Geschmack treffen, jedoch der Werdegang etwas lau ist. Ich habe es trotzdem sehr gerne gelesen und war auch vom Ende, welches mir nur etwas zu schnell ging, positiv überrascht. Ab Mitte des Buches hat es mir immer mehr zugesagt und ich war gespannt wie es denn ausgehen wird und wollte es unbedingt gleich zu Ende lesen.
Ein Roman für einen gemütlichen Leseabend mit etwas Spannung und nicht zu hohen Ansprüchen an den Leser. Trotz Lesepausen findet man immer wieder gut in die Story hinein und kann zügig weiterlesen, da die Charaktere in Erinnerung bleiben.
Am Ende dieses Buches angelangt schwingt auch eine kleine Botschaft mit. Auch die kleinsten Handlungen haben Folgen, gute wie böse und wenn man an den Falschen gerät – fatale.

Fazit:
„I’m the best and fuck the rest? Findest du es nicht öde, immer nur an dich zu denken?“ der Snapchat-Killer.
Kurzer, leichter Roman für zwischendurch - jedoch mit Potenzial zu mehr. Auf jeden Fall zu Ende lesen, es lohnt sich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesemaus98 lesemaus98

Veröffentlicht am 10.04.2019

Kurzweilig, aber mit wenig Spannung

Wer sich umdreht oder lacht hat als Thriller mit aktuellem Bezug auf Social Media sofort mein Interesse geweckt. Dass sich die Zielgruppe wohl eher auf Jugendliche bezieht wurde mir dann beim Lesen relativ ... …mehr

Wer sich umdreht oder lacht hat als Thriller mit aktuellem Bezug auf Social Media sofort mein Interesse geweckt. Dass sich die Zielgruppe wohl eher auf Jugendliche bezieht wurde mir dann beim Lesen relativ schnell klar.

Bei den Opfern handelt es sich allesamt um junge Mädchen aus Amsterdam. Im Mittelpunkt steht Mandy, die einen netten Jungen im Krankenhaus kennen lernt. Neben Mandy erlebt man die Morde immer aus der Pespektive der Mädchen, die gerade sterben. Was immer wieder für Spannung sorgt auch wenn die Momente meiner Meinung nach etwas zu schnell abgewickelt werden. Daneben entwickelt sich der Thriller sehr schnell zu einem normalen Jugendbuch mit Krimielementen und dann oftmals doch sehr Klischeehaften Beschreibungen der Jugendlichen Mädchen, die ich manchmal nicht so ganz nachvollziehen konnte. Wenn ich jedoch gut gelungen fand war Mandy, mit der ich richtig mitfühlen konnte und auch dass die Geschichte insgesamt sehr undurchsichtig war und ich bis zum Ende gerätselt habe, wer der Mörder sein könnte.

Insgesamt hat mir bei Wer sich umdreht oder Lacht zwar die Spannung gefehlt, da ich mich wohl einfach einen richtigen Thriller und kein Jugendbuch erwartet. Die Geschichte habe ich jedoch trotzdem fast in einem Rutsch gelesen, durch den einfachen und sehr angenehm zu lesenden Schreibstil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries, geboren 1973, ist in den Niederlanden DIE Autorin für Psychothriller im Jugendbuch. Ihre Titel finden sich regelmäßig auf den Bestsellerlisten wieder und werden von Jugendlichen wie Erwachsenen gerne gelesen, wie die verschiedenen Preise beweisen, mit denen die Bücher der Autorin ausgezeichnet wurden. 

Mehr erfahren
Alle Verlage