Wer sich umdreht oder lacht ...
 - Mel  Wallis de Vries - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes Jugendbuch
240 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0081-8
Ersterscheinung: 29.03.2019

Wer sich umdreht oder lacht ...

Übersetzt von Verena Kiefer

(34)

Fünf Mädchen, die sich nicht kennen, deren Schicksale aber untrennbar miteinander verbunden sind.
Ein Täter, der seine Opfer demütigt und die Polizei vor ein unlösbares Rätsel stellt.
Und jeder kann auf Snapchat zuschauen.


An einem warmen Sommerabend wird die Leiche eines Mädchens gefunden. Die einzige Spur führt zu Snapchat, denn dort hat der Täter die letzten Minuten des Opfers mit der Welt geteilt. Doch es scheint nicht die letzte Tote gewesen zu sein. Schon bald folgen weitere Videos, und es wird klar: Das war erst der Anfang. Auch Mandy fühlt sich nicht mehr sicher, denn wer weiß schon, wen es als Nächstes trifft?

Rezensionen aus der Lesejury (34)

beffi beffi

Veröffentlicht am 11.04.2019

Kurzer, leichter Roman für zwischendurch, jedoch ausbaufähig

… wird gleich kalt gemacht. Oder so ähnlich. Die Niederländerin Mel Wallis de Vries schreibt Psychothriller für Jugendliche, die regelmäßig auf den Bestsellerlisten auftauchen.

Zum Inhalt:
Fünf ... …mehr

… wird gleich kalt gemacht. Oder so ähnlich. Die Niederländerin Mel Wallis de Vries schreibt Psychothriller für Jugendliche, die regelmäßig auf den Bestsellerlisten auftauchen.

Zum Inhalt:
Fünf Mädchen, die vermeintlich nichts miteinander gemein haben, werden auf unerklärliche Weise umgebracht und mit Hilfe deren Handys bloßgestellt, indem der Täter sie und die Tat filmt. Diese Videos landen im Netz und verbreiten sich erwartungsgemäß rasant.
Als Mandy von den Morden ganz in der Nähe erfährt, fühlt sich auch sie nicht mehr sicher. Wen wird sich der sogenannte Snapchat Killer wohl als nächstes auswählen und vor allem warum?

Meine Meinung:
Das Cover hat mich gleich angesprochen und der Titel sofort mein Interesse geweckt. Jedoch hätte ich mir unter dem Titel etwas mehr Spannung und Thrill vorgestellt, die Idee dahinter finde ich jedoch sehr gut.
Das Buch ist eher kurzgehalten, ich denke dadurch wäre es auch noch ausbaufähig gewesen und ich hatte irgendwie das Gefühl, dass etwas fehlt. Den Schreibstil mag ich sehr, er lässt sich locker und leicht lesen und die Wortwahl ist passend.
Die Protagonistin Mandy konnte ich sehr gut leiden und verstehen. Ihre Gefühle und Ängste kamen gut rüber – vor allem die Situationen, die die krebskranke Mutter betreffen. Auch die Anderen waren als Person echt und nachvollziehbar dargestellt.
Das Buch hätte jedoch meiner Meinung nach noch Verbesserungspotential, vor allem, da die Story und die Handlungen interessant sind und meinen Geschmack treffen, jedoch der Werdegang etwas lau ist. Ich habe es trotzdem sehr gerne gelesen und war auch vom Ende, welches mir nur etwas zu schnell ging, positiv überrascht. Ab Mitte des Buches hat es mir immer mehr zugesagt und ich war gespannt wie es denn ausgehen wird und wollte es unbedingt gleich zu Ende lesen.
Ein Roman für einen gemütlichen Leseabend mit etwas Spannung und nicht zu hohen Ansprüchen an den Leser. Trotz Lesepausen findet man immer wieder gut in die Story hinein und kann zügig weiterlesen, da die Charaktere in Erinnerung bleiben.
Am Ende dieses Buches angelangt schwingt auch eine kleine Botschaft mit. Auch die kleinsten Handlungen haben Folgen, gute wie böse und wenn man an den Falschen gerät – fatale.

Fazit:
„I’m the best and fuck the rest? Findest du es nicht öde, immer nur an dich zu denken?“ der Snapchat-Killer.
Kurzer, leichter Roman für zwischendurch - jedoch mit Potenzial zu mehr. Auf jeden Fall zu Ende lesen, es lohnt sich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

lesemaus98 lesemaus98

Veröffentlicht am 10.04.2019

Kurzweilig, aber mit wenig Spannung

Wer sich umdreht oder lacht hat als Thriller mit aktuellem Bezug auf Social Media sofort mein Interesse geweckt. Dass sich die Zielgruppe wohl eher auf Jugendliche bezieht wurde mir dann beim Lesen relativ ... …mehr

Wer sich umdreht oder lacht hat als Thriller mit aktuellem Bezug auf Social Media sofort mein Interesse geweckt. Dass sich die Zielgruppe wohl eher auf Jugendliche bezieht wurde mir dann beim Lesen relativ schnell klar.

Bei den Opfern handelt es sich allesamt um junge Mädchen aus Amsterdam. Im Mittelpunkt steht Mandy, die einen netten Jungen im Krankenhaus kennen lernt. Neben Mandy erlebt man die Morde immer aus der Pespektive der Mädchen, die gerade sterben. Was immer wieder für Spannung sorgt auch wenn die Momente meiner Meinung nach etwas zu schnell abgewickelt werden. Daneben entwickelt sich der Thriller sehr schnell zu einem normalen Jugendbuch mit Krimielementen und dann oftmals doch sehr Klischeehaften Beschreibungen der Jugendlichen Mädchen, die ich manchmal nicht so ganz nachvollziehen konnte. Wenn ich jedoch gut gelungen fand war Mandy, mit der ich richtig mitfühlen konnte und auch dass die Geschichte insgesamt sehr undurchsichtig war und ich bis zum Ende gerätselt habe, wer der Mörder sein könnte.

Insgesamt hat mir bei Wer sich umdreht oder Lacht zwar die Spannung gefehlt, da ich mich wohl einfach einen richtigen Thriller und kein Jugendbuch erwartet. Die Geschichte habe ich jedoch trotzdem fast in einem Rutsch gelesen, durch den einfachen und sehr angenehm zu lesenden Schreibstil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steliyana Steliyana

Veröffentlicht am 10.04.2019

Enttäuschendes Ende und kein Thrill

Der Klappentext:

"Fünf Mädchen, die sich nicht kennen, deren Schicksale aber untrennbar miteinander verbunden sind.
Ein Täter, der seine Opfer demütigt und die Polizei vor ein unlösbares Rätsel ... …mehr

Der Klappentext:

"Fünf Mädchen, die sich nicht kennen, deren Schicksale aber untrennbar miteinander verbunden sind.
Ein Täter, der seine Opfer demütigt und die Polizei vor ein unlösbares Rätsel stellt.
Und jeder kann auf Snapchat zuschauen.
An einem warmen Sommerabend wird die Leiche eines Mädchens gefunden. Die einzige Spur führt zu Snapchat, denn dort hat der Täter die letzten Minuten des Opfers mit der Welt geteilt. Doch es scheint nicht die letzte Tote gewesen zu sein. Schon bald folgen weitere Videos, und es wird klar: Das war erst der Anfang. Auch Mandy fühlt sich nicht mehr sicher, denn wer weiß schon, wen es als Nächstes trifft?"

Meine Meinung:

Ich kannte noch kein Buch von der Autorin, habe aber nur Positives über die anderen Bücher gelesen. Deshalb habe ich mich auf dieses Buch gefreut. Das Buchcover ist sehr ansprechend und passend zur Geschichte. Der Schreibstil ist sehr gut und die Kapitel lassen sich sehr schnell lesen. Und da das Buch als Thriller angepriesen wurde, habe ich mich angesprochen gefühlt.
Tja, für mich ist es aber kein Thriller gewesen. Es handelt sich eher um ein Jugendbuch mit SEHR leichten Thrill-Elementen. Die Charaktere fand ich leider sehr oberflächlich.
Das Hauptthema sollten die Morde sein. Leider drehte sich alles um die Nebengeschichte mit Mandys Mutter, was mir ab und zu gelangweilt hat. Die Kapitel mit den Morden wurden immer kürzer und unspannender.
Die Enthüllung des Mörders war sehr überraschend, das konnte aber das Ganze nicht retten. Das Ende ist für mich einfach nicht gut überlegt. Es scheint mir so, als hätte es die Autorin eilig und dann schnell ein paar Zeilen zum Motiv geschrieben. Für mich war dieses Motiv auch sehr enttäuschend. Ich hätte mir alles viel spektakulärer vorgestellt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SteffiVS SteffiVS

Veröffentlicht am 10.04.2019

Guter Jugendthriller

Mandys Mutter erkrankt an Krebs. Mandy und ihre Schwester Nina verbringen daher jeden Nachmittag, zusammen mit ihrem Vater, im Krankenhaus. Dieser bleibt auch immer übernacht, so dann die Schwestern zu ... …mehr

Mandys Mutter erkrankt an Krebs. Mandy und ihre Schwester Nina verbringen daher jeden Nachmittag, zusammen mit ihrem Vater, im Krankenhaus. Dieser bleibt auch immer übernacht, so dann die Schwestern zu Hause auf sich alleine gestellt sind.

Und genau jetzt treibt ein Serienkiller sein Unwesen in Amsterdam. Er bringt junge Mädchen in Mandys Alter um und filmt ihre letzten Minuten, um das anschließend auf den Accounts der Mädchen via Snapchat, Instagram, Whatsapp oder YouTube zu stellen.

Der Leser erfährt immer vorab welches Mädchen es als nächstes trifft, denn ihnen wird immer ein Kapitel bis zu ihrem Tod gewidmet. Man hat Vermutungen, wer der oder die Mörder sein könnten. Doch die Auflösung ist viel schockierender. Das hat mir bei diesem Buch gut gefallen, dass man als Leser in keiner Weise auf diese Person gekommen wäre.

Durch die Kapitel der einzelnen Mädchen lernt man diese kennen und fühlt mit ihnen mit.

Ein Punkt Abzug gibt es, weil die Autorin wieder mit der Jungfräulichkeit nebensächlich umgeht. Dieser Thriller wäre auch gut ohne eine sexuelle Handlung ausgekommen, vor allem, wenn das erste Mal als unwichtig und nebensächlich abgehandelt wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tom_Read4u Tom_Read4u

Veröffentlicht am 09.04.2019

Der nächste spannende Jugendbuchthriller der Erfolgsautorin Mel Wallis de Vries



Was für ein Start – So wie man es sich von Mel Wallis de Vries erhofft. Gleich auf den ersten Seiten sehen wir dem Tod in die Augen. Stück für Stück dürfen wir Leser hautnah mit dem ersten unbekannten ... …mehr



Was für ein Start – So wie man es sich von Mel Wallis de Vries erhofft. Gleich auf den ersten Seiten sehen wir dem Tod in die Augen. Stück für Stück dürfen wir Leser hautnah mit dem ersten unbekannten Opfer den Prozess des schleichenden Überganges in den Tod miterleben. Extrem spannend geschrieben und mit der anfänglichen Hoffnung, dass sie sich befreien kann, doch diese Hoffnung stirbt rasch - wie das erste weibliche Opfer und eines ist gewiss, sie war lediglich der Anfang.
Doch um was geht es überhaupt?
An einem warmen Sommerabend wird die Leiche eines Mädchens gefunden. Die einzige Spur führt zu ihrem Snapchat-Account, denn dort hat der Täter die letzten Minuten des Opfers mit der Welt geteilt. Eines ist klar, weitere werden folgen.
Währenddessen lernen wir Mandy kennen. Durch sie mit ihrer schwer krebskranken Mutter erhalten wir einen guten Einblick in das Leben der weiblichen Teenager mit all ihren Sorgen, Ängsten und Gepflogenheiten. Tag für Tag wird der Gang ins Krankenhaus schwerer und unschöner. Ihre Freundinnen nehmen zwar teilweise an ihrem Schicksal teil, doch haben sie alle im Vergleich zu Mandy kleinere Probleme in ihren Familien, sodass keine wirklich auf Mandy eingeht. Das Leben könnte so schön leicht und einfach sein. Wären da nicht immer wieder die Morde an unschuldigen Mädchen, die geradezu einschneidend in kurzen Kapiteln dazwischen kommen. Welche Rolle Mandy in der ganzen Geschichte spielt und wie es am Ende ausgehen wird, lies selbst - du wirst es nicht bereuen!!!
Mel Wallis de Vries schafft es durch diesen leichten, jugendlichen Schreibstil mit den englischen Phrasen, dem Whatsapp Kürzeln, den kleinen Schmunzlern, etc. immer wieder neu zu begeistern. Was sie schreibt, ist wunderbar stimmig und fängt einem sofort beim Lesen ein. Mit der ersten Zeile legt sie ein sehr gutes Tempo vor, das einen direkt in die Geschichte katapultiert und alles durchleben bzw. sterben lässt. Auch wenn nicht alles detailliert beschrieben wird, kann man sich doch sehr gut ein Bild von dem Geschehen machen.
Erfahrene Thrillerfans werden sich mehr Spannung wünschen, mehr Details, mehr von allem, doch gerade dieses pointierte Beschreiben und Weglassen mitsamt einiger Wendungen und dem bis zum Ende sich nicht zeigenden Mörder, macht den Reiz dieser Story aus.

Ein weiteres tolles kurzweiliges JUGEND-Buch mit gutem Thrill für die Zielgruppe. Es ist spannend, es ist lustig und emotional und hat ein sehr versöhnliches Ende. Ich freue mich schon auf das nächste Buch der Autorin =)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries, geboren 1973, ist in den Niederlanden DIE Autorin für Psychothriller im Jugendbuch. Ihre Titel finden sich regelmäßig auf den Bestsellerlisten wieder und werden von Jugendlichen wie Erwachsenen gerne gelesen, wie die verschiedenen Preise beweisen, mit denen die Bücher der Autorin ausgezeichnet wurden. 

Mehr erfahren
Alle Verlage