Celestial City - Akademie der Engel
 - Leia Stone - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
288 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0112-9
Ersterscheinung: 29.01.2021

Celestial City - Akademie der Engel

Jahr 2
Band 2 der Reihe "Akademie der Engel"
Übersetzt von Michael Krug

(27)

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:
1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal. 
2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.
3. Lincoln Grey ist der größte Idiot, den sie je getroffen hat ... aber sich nicht in ihn zu verlieben ist quasi unmöglich.

Rezensionen aus der Lesejury (27)

Gossiptogo Gossiptogo

Veröffentlicht am 25.02.2021

Enttäuschend auf ganzer Linie, Erwartungen nicht entsprochen

Konnte das Buch an Teil 1 anknüpfen? Leider ganz und gar nicht. Doch lest selbst.

-----------------------------------------------

Inhaltsangabe: Brielle und ihre Freunde haben es ins zweite Jahr der ... …mehr

Konnte das Buch an Teil 1 anknüpfen? Leider ganz und gar nicht. Doch lest selbst.

-----------------------------------------------

Inhaltsangabe: Brielle und ihre Freunde haben es ins zweite Jahr der Celestial Academy geschafft. Es warten neue Herausforderungen. Ein Kampfturnier muss gewonnen werden, die Seraphklinge gerettet werden und als wäre das nicht genug, schwebt immer noch die Gefahr Luzifer über Brielle wie ein Damokles Schwert. Und natürlich...vergessen wir nicht Lincoln. Auch bei der großen Loebe krieselt es hin und wieder.

-----------------------------------------------

Nach dem wunderbaren ersten Teil der Reihe waren meine Erwartungen demenstprechend hoch angesetzt. Vielleicht ein wenig zu hoch? Ich kann es nicht sagen. Doch die Leseprobe hatte mich überzeugt und ich freute mich darauf, endlich weiterlesen zu können. Schnell gestartet und schnell wieder reingefunden, denn dank des wunderbar flüssigen Schreibstils der Autorin war dies wie immer möglich. Das Buch ließ sich locker, flockig lesen, man musste sich kaum konzentrieren, alles schön und gut. Doch dann kam der Schlag...ja wirklich, Schlag. Die Autorin schlug uns eine actionreiche Szene nach der anderen um die Ohren, wir wurden mit Infos überflutet aber auch nicht. Was an einigen Stellen zu viel und zu übertrieben war, dass fehlte an anderen Stellen komplett. Ein komplettes Jahr wurde versucht in unter 300 Seiten zu quetschen und das hat man gemerkt. Dank der Zeitsprünge hat man ein wahrhaftiges Schleudertrauma bekommen.

Auch die Charaktere konnten leider diesmal nicht vollends überzeugen. Die Erzengel wirkten kindlich, bzw wurden so dargestellt (Michael zwinkert, wie so beinahe alle im Buch, Raph weint sich bei Brielle aus etc). Brielle selbst hielt sich an keinerlei Regeln, reagierte schnell beleidigt, war extrem verliebt in sich selbst und in Lincoln und war nicht mehr die Jugendliche, die sie in Band 1 war. Sie hat einen Sprung nach unten gemacht. Lincoln selbst dagegen hat sich zum Positiven verändert, jedoch meiner Meinung nach auch hier zu schnell. Er hat sämtliche Prinzipien zu schnell über Bord geworfen.

Mein Fazit: Zu viel Themen in zu wenig Buchseiten. Das Buch hat mich leider nicht überzeugt. Der Reihe Willen jedoch werde ich Teil 3 lesen und hoffe wirklich, dass es sich vielversprechender liest. Zu viele Fragen sind einfach noch zu klären.

Empfehlung: Ja, aber eingeschränkt. Für Fans der Reihe würde ich das Buch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Natalie86Hosang Natalie86Hosang

Veröffentlicht am 25.02.2021

Eine Reihe die man trotz kleinerer Schwächen lieben muss

Rezension „Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 2“ von Leia Stone



Meinung

Celestial City 1 bildete für mich ein absolut packende, mitreißendes Highlight, mit einer Geschichte, die so anders ... …mehr

Rezension „Celestial City - Akademie der Engel: Jahr 2“ von Leia Stone



Meinung

Celestial City 1 bildete für mich ein absolut packende, mitreißendes Highlight, mit einer Geschichte, die so anders war, obwohl der Kampf gegen Gut und Böse zwischen Engeln und Luzifer nichts neues dargestellt. Doch Leia Stones Geschichte war in so vielen Punkten außergewöhnlich, dass es der Auftakt schaffte, mich vollkommen umzuhauen. Voller Sehnsucht und schierer Ungeduld wartete ich auf die Fortsetzung. Fragen lagen noch immer in meinem Kopf, wie Sandkörner in der Wüste. Spätestens aber nach dem Chliffhanger war ich einfach nur sprachlos und wollte gleich zum nächsten Teil stürmen.

Leia Stone besitzt die außerordentliche Gabe, mich mit ihren Worten komplett um den Verstand zu bringen. Solch einen starken Sog erlebe ich selten und kann es mir eigentlich auch nicht recht erklären. Doch sobald ich anfing zu lesen, klebten meine Finger wie Magnete an den Seiten. Ihr Stil ist wahrlich meisterhaft und reißte mich an der ersten Seite in den Bann. Die Ereignisse knüpfen nahtlos an das Ende des ersten und es waren nur wenige Worte nötig, um wieder alles klar vor Augen zu haben. Die Entwicklungen und weiteren Handlungsstränge habe ich voller Hochspannung verfolgt.

Denn auch im zweiten Teil hält sich Leia Stone nicht mit Langeweile auf. Die Geschehnisse streiten in einem guten Tempo voran. Hier kommt allerdings meine einzige Kritik an diese Fortsetzung. Manches mal waren die Ereignisse durchzogen mit Hast. Auch gab es zeitliche Sprünge, die mich im ersten Moment kurz verwirrten. War man zunächst noch in jenem Geschehen, sprang die Zeit vor, und ich musste immer erst kurz innehalten. So erweckte Leia Stone, besonders im mittleren Teil für mich den Eindruck, zu schnell, zu viel erzählen zu wollen. Glücklicherweise hielten sich diese Macken in Grenzen.

Doch ich hätte mir an einigen Stellen etwas mehr Ausführlichkeit gewünscht, einfach auch deshalb, weil ich total vernarrt in die Charaktere und Handlung an sich bin. Wer will da schon das es zu schnell vorbei ist? Abgesehen davon hielt Band 2 für mich wieder ausschließlich positives bereit. Neue Gefahren treten auf den Plan. Bri und Lincoln müssen sich unentwegt mit einer Sorge nach der anderen rum schlagen. Zudem bekommen wir endlich Bris Bruder Mickey, und ihre Mutter mehr zu Gesicht. Doch gibt es auch hier einige Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hatte und die für ordentlich Spannung sorgten.

In Punkto Liebesgeschichte traf ich auf einige wundervolle Momente. Am Ende sogar auch hier auf eine Überraschung. Ich fand die Entwicklung wundervoll und hätte sie mir nicht anders wünschen können. Bri muss im zweiten Band viel an sich arbeiten und wächst mehr als einmal über sich hinaus. Auch wenn manchmal ihre Wonder Woman Ader durchblitzt, bei der man das Gefühl hat, sie muss jedem etwas beweisen, so erkannte ich, dass ein Grund dahintersteckt. Auch wenn es manchmal kleine Schritte Richtung Wandel waren, so liebe ich Bri für ihre Art.

Jugendbücher sind meist leichte Lektüren und gerade das mag ich an ihnen so. Nichtsdestotrotz fehlt es der Geschichte nicht an Tiefe oder so. Nur manches Verhalten setzt uns eben zurück in die Jugendzeit, und da kann ich auch schon mal über das ein oder andere Kopfschütteln hinwegsehen. Denn im gesamten betrachtet bietet diese Fortsetzung alles was mein Herz begehrte. Schock, Wendungen, Nervenkitzel, Spannung. Und eine süße, herzerweichende Liebesgeschichte. Perfekt gerüstet für Teil 3. Insbesondere da wieder ein unfassbar fieser Chliffhanger am Ende stand. Ehrlich, aber wie kann die Autorin so etwas nur tun?


Fazit

Celestial City 2 konnte den Highlight Status des ersten Bandes zwar nicht toppen, jedoch bin ich nach wie vor absolut verliebt in die Reihe. Mit seinen traumhaften Covern, unglaublich tollen Buch Helden (manchen will man einfach nur mit nach Hause nehmen, oder alle), seinem außergewöhnlichen, meisterhaften Stil, und den grandiosen Entwicklungen, die wieder beste Popcorn Unterhaltung boten. Mehr Engel und Luzifer geht gar nicht. Der Krieg zweier Welten steht auf Messers Schneide. Für welche Seite kämpfst du?


🌟🌟🌟🌟 4/5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NaMa21 NaMa21

Veröffentlicht am 23.02.2021

Im Vergleich zu Band 1 eine starke Enttäuschung

Nachdem ich Band 1 innerhalb eines Tages verschlungen habe, habe ich mich unglaublich darauf gefreut, den Folgeband in dieser Leserunde lesen zu können. Leider hat Band 2 sowohl schwach angefangen, als ... …mehr

Nachdem ich Band 1 innerhalb eines Tages verschlungen habe, habe ich mich unglaublich darauf gefreut, den Folgeband in dieser Leserunde lesen zu können. Leider hat Band 2 sowohl schwach angefangen, als auch schwach geendet. Als Leser wird man geradezu begraben unter der viel zu schnell springenden Handlung. Ich habe in der Geschichte nur mit Mühe und Not den roten Faden verfolgen können. Die Autorin lässt den eh schon rasanten Lesefluss immer wieder durch nicht zur Haupthandlung gehörende Abschnitte unterbrechen, was sich leider sehr negativ auf das Leseerlebnis auswirkt. Die Protagonistin Brielle verkommt in diesem Band zu einem verwöhnten Quengelkind, welches sich über alle Regeln hinweg setzen darf, ohne mit irgendwelchen Konsequenzen konfrontiert zu werden. Charakterentwicklung sind weder bei ihr noch bei den anderen Protagonisten zu sehen. Im Vergleich zu Band 1 machen sie alle einen entwicklungstechnischen Schritt zurück. Schade. Mein einziges Lob kann ich somit für den Schreibstil der Autorin aussprechen, der gewohnt angenehm zu lesen war. Diese Reihe war für mich leider ein kleiner Reinfall.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

favole_s favole_s

Veröffentlicht am 23.02.2021

Leider erneut nicht ganz überzeugend

Im zweiten Band von „Celestial City“ hat Brielles Bruder seine Erweckung und muss sich danach mit eigenen Problemen herumschlagen. Doch vorher bringt er die Lösung für die Rettung ihrer Mutter auf den ... …mehr

Im zweiten Band von „Celestial City“ hat Brielles Bruder seine Erweckung und muss sich danach mit eigenen Problemen herumschlagen. Doch vorher bringt er die Lösung für die Rettung ihrer Mutter auf den Tisch: Eine Kampfnacht der Tainted Academy, deren Gewinn eine Menge Geld ist. Natürlich überlegen Brielle und Shea nicht lang und wollen daran teilnehmen. Dazu werden sie von Lincoln und Noah hart trainiert. Zwischendurch gibt es noch Rettungsaktionen und der Zickenkrieg mit Tiffany geht weiter.
Der zweite Band der „Celestial City“-Reihe führt leider die Problematiken seines Vorgängers fort. Brielle entwickelt sich leider kein Stückchen weiter. Sie bleibt ein Charakter, der sich kopflos in Situationen begibt, denen er eigentlich nicht gewachsen ist. Und trotzdem geht immer alles überwiegend glimpflich aus und es werden sogar neue Fähigkeiten entdeckt. Diese Tatsachen nehmen dem ganzen leider die Spannung. Auch muss Brielle nie wirklich die Konsequenzen für ihr Handeln tragen und das nervt irgendwann gewaltig. Auch ihre Schwärmereien für Lincoln bleiben teilweise die eines pubertierenden Teenagers. Sie verhält sich einfach nicht so, wie man es für eine 20-jährige erwarten würde.
Ein weiterer Minuspunkt sind die Zeitsprünge. Jedes Buch soll wohl ein Jahr umfassen und genau dies wird hier mit Biegen und Brechen versucht umzusetzen. Dabei wird in einem Satz mal eben erwähnt, wieviel Zeit plötzlich vergangen ist und irgendwelche Ereignisse dazwischengeschoben. Auch sind plötzlich bestimmte Termine da, die vorher noch ganz weit weg erschienen. Da ist man als Leser oft sehr verwirrt.
Auch noch zu kritisieren ist, dass einige Dinge doch sehr unlogisch erscheinen. Zum Beispiel fühlen sich die Celestials sowie auch die Erzengel schnell unwohl in Demon City, allerdings scheint dies umgekehrt für die Dämonen nicht zu gelten. Auch handlungstechnisch tauchen einige Ungereimtheiten auf und man hat dann das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben.
Weiterhin fehlt es dieser Geschichte an Tiefe. Viele Geschehnisse werden kurz und knapp abgehandelt und man wünscht sich oft mehr Ausführlichkeit.
Die Handlung an sich bleibt recht interessant und der flüssige Schreibstil schafft es schon, den Leser für sich zu vereinnahmen. Trotzdem kann einen das Gesamtpaket nicht so wirklich überzeugen. Das Ende verspricht einen hoffentlich spannenden Fortlauf der Geschichte, wäre aber durch eine weitere Unlogik nicht möglich gewesen.
Ich werde diese Reihe wohl weiterverfolgen, da mich der Fortlauf der Handlung interessiert. Durch den knappen Seitenumfang hat man die Bücher ja glücklicherweise schnell gelesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tine_123 Tine_123

Veröffentlicht am 23.02.2021

Kann leider nicht mit dem ersten Teil mithalten

In dem relativ dünnen zweiten Teil der "Celesital-Reihe", geschieht doch viel mehr als manzuerst denkt. Brielle kämpft, versucht ihre Familie zu retten und hat Luzifer natürlich immer in ihrem Hinterkopf. ... …mehr

In dem relativ dünnen zweiten Teil der "Celesital-Reihe", geschieht doch viel mehr als manzuerst denkt. Brielle kämpft, versucht ihre Familie zu retten und hat Luzifer natürlich immer in ihrem Hinterkopf. An Handlungen fehlt es in diesem Teil wirklich nicht. Doch leider ist er von vielen Zeitsprüngen und unnötigen Szenen geprägt, welche nicht sehr förderlich für das Verständnis der Geschichte sind. Man hätte anstatt diesen Szenen mehr Erklärungen und Beschreibungen gebraucht, um wirklich in die Geschichte eintauchen zu können.
Auch die Charakterentwicklungen bleiben hier leider aus. Man erfährt leider sehr wenig über Nebendarsteller und die Hauptprotagonisten entwickeln sich auch eher negativ. Bei Brielle kann man vieles einfach nicht nachvollziehen, da sie sich an keinerlei Regeln hält und auch nie Konsequenzen oder Ähnliches dadurch erfährt. Auch die Erzengel waren hierbei wirklich nicht hilfreich und eher durch mangelnde Verantwortlichkeit geprägt. Lincoln entwickelt sich zu einem kleinen Schoßhund von Brielle, der sich leider alles gefallen lässt.
Das wirklich positive an diesem Buch ist das Cover und der Schreibstil. Leia Stone hat einen wirklich schönen flüssigen Stil, der das ganze Buch lebendiger werden lässt, als die Charaktere selbst.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Leia Stone

Leia Stone - Autor
© Leia Stone

Leia Stone ist eine Bestseller-Autorin, die schon zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Wenn sie nicht gerade mit ihren zwei Kindern durchs Haus tobt, schreibt sie neue Geschichten oder vergräbt ihre Nase in einem Buch. Zusammen mit ihrem Mann, den Zwillingen und dem Hund der Familie lebt sie in Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage