Cinder & Ella
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
444 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0070-2
Ersterscheinung: 28.09.2018

Cinder & Ella

Übersetzt von Fabienne Pfeiffer

(270)

Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

Pressestimmen

Cinder & Ella ist eine richtig, richtig schöne Liebesgeschichte - die beiden sind so sympathisch und glaubhaft dargestellt, dass man gar nicht anders kann, als mit zu leiden und zu lieben. Einfach toll!“
„Die moderne Adaption von Aschenputtel: Der ergreifende Roman (ab 14) quillt über vor Eifersucht, Neid und Bösartigkeit und ist doch sooo romantisch.“
„Leicht, locker, mit viel Gefühl ist er die perfekte Lektüre für Romantikerinnen.“
„Zum Seufzen und Träumen“
„... fesselnd erzählt.“ Münsterländische Volkszeitung, 02.01.2019

Rezensionen aus der Lesejury (270)

Cara_Buecherwurm Cara_Buecherwurm

Veröffentlicht am 27.11.2019

Richtiges Feel-Good-Buch und wahnsinnig tolle Geschichte!

Schon nach den ersten Seiten, war mir klar, dass Cinder & Ella ein gutes, wenn nicht sogar sehr gutes, Buch werden würde. Womut ich damals nicht gerechnet hatte, war - nicht etwa aufgrund niedriger Erwartungen, ... …mehr

Schon nach den ersten Seiten, war mir klar, dass Cinder & Ella ein gutes, wenn nicht sogar sehr gutes, Buch werden würde. Womut ich damals nicht gerechnet hatte, war - nicht etwa aufgrund niedriger Erwartungen, sondern aufgrund meiner bisherigen Lesehighlights 2019 -, dass sich dieses Buch zu einem meiner Jahreshighlights mausern würde.

Diese Glücksgefühle nach dem Lesen waren unbeschreiblich und ich hab noch Tage später wie eine Irre davon geschwärmt, wie gut dieses Buch war. Ich hab mich einfach so darüber gefreut, eine so schöne Geschichte gelesen zu haben, dass ich fast geweint hab. Und das kommt wirklich nicht oft vor! Ich wollte es erst gar nicht so richtig wahrhaben.

Cinder & Ella iat ja jetzt nun nicht gerade eine Neuerscheinung, aber ich hatte schon einiges davon gehört und mehrere Leseempfehlungen dazu. Bisher hat es mich aber nie gereizt, was wohl mit am Cover liegt. Keine Frage, es ist hübsch und ich mag die Farben sehr gerne, aber ich konnte mir so gar nichts drunter vorstellen. Und Cinderella-Adaptionen gibt es ja in der Buch-und Filmwelt auch wie Sand am Meer, das war auch nicht wirklich etwas, wodurch dieses Buch mir so stark aufgefallen wäre.

Was mir dann aber wirklich sehr gut an Cinder & Ella gefallen hat, war die Umsetzung der Adaption als moderne Cinderella-Geschichte. Die Grundzüge des Märchens waren da: ärmeres Mädchen, reicher Junge, Stiefmutter und zwei Stiefschwestern, .... Und trotzdem war die Geschichte von Cinder & Ella erfrischend anders und das Märchen ein bisschen abgewandelt. Genau das war es auch, was mir wirklich sehr gut gefallen hat.

Außerdem ist Cinder & Ella ein Buch für Blogger*innen, Fanboys und Fangirls. Ella bloggt und ist sehr vernarrt in Bücher und es passieren Dinge, die jeder Bücherwurm sicher zu 100% nachvollziehen kann. Und ich war dem Buch spätestens dann verfallen, als Kelly Oram Richard und Kahlan aus "Das Schwert der Wahrheit" aka "Legend of the seeker" erwähnt. Es war nur ein kleiner Satz, aber mein Fangirlsherz tat Freudensprünge. Auch Sachen wie Cosplays und Convention haben beim Lesen in mir Sehnsucht hervorgerufen, dabei liegt die letzte Buchmesse noch gar nicht lange zurück.

Ein weiterer Punkt, warum mir die Geschichte von Cinder & Ella so gut gefallen hat, ist wohl der Chat-Anteil. Ich glaub, ich steh grade total auf Freundschaften oder Beziehungen in Büchern, die über Chats, Briefe und Nachrichten beginnen und sich entwickeln. Ob das daran liegt, dass meine eigene Beziehung vor fast 3 Jahren gensuao begonnen hat? Wer weiß.
Jedenfalls war die Dynamik von Cinder & Ella einfach toll, ich liebe ihre kleinen Diskussionen, das war in meinen Augen sehr authentisch und ließ mir beide Charaktere trotz Cinders übermäßig großem Ego sehr schnell sehr sympathisch werden.

Cinder & Ella war mit eins meiner liebsten Bücher in diesem Jahr, ein richtiges Feel-Good-Buch, das ich bestimmt nicht zum letzten Mal gelesen habe.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kathi_88 Kathi_88

Veröffentlicht am 23.11.2019

Eine Achterbahn der Gefühle!

Cinder & Ella hat mich sofort angesprochen und ich wollte das Buch auch sofort lesen. Doch kennt ihr das, wenn die ganze Bloggerwelt von einem Buch so sehr schwärmt, das man nur noch genervt ist von diesem ... …mehr

Cinder & Ella hat mich sofort angesprochen und ich wollte das Buch auch sofort lesen. Doch kennt ihr das, wenn die ganze Bloggerwelt von einem Buch so sehr schwärmt, das man nur noch genervt ist von diesem Buch? Genau so ging es mir mit Cinder & Ella. Deswegen lag dieses Buch viel zu lange auf meinem SuB. Bis jetzt!

Ich fand es sehr ungewöhnlich das wir gleich in eine bestehende Freundschaft reingeworfen werden. Normalerweise fängt ein Buch an, indem sich die beiden Protagonisten kennenlernen. Doch hier ist es so das sich Cinder und Ella schon kennen und Internetfreunde sind. Das fand ich abwechslungsreich und hat mir wirklich gut gefallen. Das die Story mit dem Unfall von Ella und ihrer Mutter gleich volle Fahrt aufnimmt, hat mir ebenfalls wirklich gut gefallen. Auch der weitere Verlauf der Geschichte war für mich eine Achterbahn der Gefühle. Die Autorin hat wirklich gut beschrieben wie grausam und oberflächlich Teenager sein können und das dadurch die Highschool zur Hölle werden kann. Doch die Autorin zeigt uns auch das nicht alle Menschen so sein müssen.

Die ganzen Protagonisten fand ich durchweg wirklich gut gelungen, auch wenn ich einigen von ihnen gerne mal so richtig die Meinung geigen würde! Doch genau das zeigt ja auch, wie gut Kelly Oram ihre Charaktere ausgearbeitet hat. Besonders die ganzen Nebencharaktere fand ich wirklich sehr gut gelungen. Teilweise haben auch diese eine wirklich tolle Entwicklung gehabt. Während anfangs die beiden Stiefschwestern von Ella sehr oberflächlich und gemein zu Ella waren, so gab es am Ende doch noch ein "gute" Schwester die Einsicht gezeigt hat. Die ganzen Entwicklungen innerhalb der Familie von Ella fand ich sehr gut gelungen. Es war spannend und auch überraschend wie sich die Beziehung zwischen Ella und ihrem Vater entwickelt hat. Besonders seine Gründe warum er sie und ihre Mutter verlassen hat, haben mich sehr überrascht.

Die Seite von Cinder, oder auch Brain, hält für mich leider nicht so viele Überraschungen offen. Seine Beziehung zu seinem Vater und seine Scheinverlobung fand ich recht Klischeehaft, was mich jetzt aber nicht so sehr gestört hat. Trotzdem fand ich Cinder wirklich sehr sympathisch, da er selber nicht dieser oberflächliche Schauspieler ist. Er weiß das es auf die inneren Werte ankommt und doch ist er Teil der oberflächlichen Maschinerie Hollywoods. Auch wenn er weiß das es Falsch ist, so ist er die Marionette seiner Agenten und seines Vaters. Umso schöner fand ich die Entwicklungen von Cinder, nachdem er erfährt, dass es Ella noch gibt und sie wieder Kontakt zueinander haben.

Cinder & Ella ist eine Art modernes Aschenputtel. Kelly Oram hat ihre Protagonisten wirklich sehr schön geformt so das man sie Lieben und auch Hassen kann. Die Geschichte von Ella und Brian steht ganz offen im Vordergrund und ist einfach wundervoll zu Lesen! Doch auch die Nebenstränge haben mir außerordentlich gut gefallen! Das Buch zeigt den Lesern wie grausam Menschen, vor allem Teenager, sein können. Aber gleichzeitig vermittelt und die Autorin das die Äußerlichkeiten nicht das Wichtigste an einem Menschen sind und das wir wieder mehr auf die inneren Werte achten sollten. Genau das ist ihr in meinen Augen wirklich gut gelungen!


Fazit

Eine wunderschöne Geschichte die uns zeigt wie wichtig die inneren Werte sind!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Teanna Teanna

Veröffentlicht am 21.11.2019

Cinder & Ella

Ich habe das Buch durch Zufall entdeckt und das Buch habe ich schon vor länger Zeit gelesen. Da ich nun Teil Zwei gelesen habe ist mir aufgefallen hab diese Rezension hier vergessen XD
Das Buch war der ... …mehr

Ich habe das Buch durch Zufall entdeckt und das Buch habe ich schon vor länger Zeit gelesen. Da ich nun Teil Zwei gelesen habe ist mir aufgefallen hab diese Rezension hier vergessen XD
Das Buch war der Hammer, es war durch und durch stimmig. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, jeder hat seine Macken . Es ist eben wie Cinderella, böse Stiefschwestern, Stiefmutter usw. Das was man bei dem Buchtitel erwartet.
Ich mag Ella sehr gerne, ihre Geschichte wie sie nach dem Unfall weiter geht hat mich in ihren Bann gezogen.
Das einst hübsche perfekte Mädchen ist nach dem Unfall nicht mehr perfekt. Sie versteckt sich und nur ihr Internet Block ist ihre Heile Welt und natürlich Cinder, er gehört zu ihrer Welt. Da Sie bei dem Unfall ihre Mutter verlor muß sie zum Vater ziehen, der sich Jahre nicht um sie scherte und eine neue Familie hat mit zwei Töchtern. Da Ella nach dem Unfall starke Verbrennungen am Körper hat ist sie sehr eingeschränkt und man merkt das sie Geschwister die neue nicht in ihre Welt wollen, sich schämen. Aber Ella kämpft und bekommt neue Freunde, und es eröffnen sich immer mehr Wege die positiv sind. Auch Cinder will sie unbedingt sehen was Ella immer abblockt aber er gibt nicht auf und dann....tja selber lesen ;)

Lasst euch in eine Welt der Reichen und schönen entführen wo nicht alles Glänzt wie es scheint.

Die Autorin hat Ella so ins Leben gerufen das man jeden Weg versteht den sie geht. Manchmal vielleicht etwas nervig die gute aber das ist Jammern auf hohem
Niveau

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

book-wide book-wide

Veröffentlicht am 20.11.2019

Hat mich nicht zu 100 Prozent überzeugt

Zum Inhalt:

Ella hat einen tragischen Autounfall erlitten und muss nun bei ihrem Vater und dessen neuer Familie einen Neuanfang wagen. Diese scheint aber nicht sehr begeistert von dem Familienzuwachs ... …mehr

Zum Inhalt:

Ella hat einen tragischen Autounfall erlitten und muss nun bei ihrem Vater und dessen neuer Familie einen Neuanfang wagen. Diese scheint aber nicht sehr begeistert von dem Familienzuwachs zu sein und Ella fühlt sich mehr als unwohl. Ihr einziger Lichtblick ist der Chatfreund Cinder, mit dem sie sich mehr als nur verbunden fühlt, obwohl sie ihn noch nie getroffen hat. Doch es prallen zwei Welten aufeinander, die sich wie es scheint, nicht vereinbaren lassen ...

Meine Meinung:

Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen und fand den Schreibstil von Kelly Oram total flüssig, weshalb ich dieses Buch auch sehr schnell lesen konnte. Ella ist ein ganz normales Mädchen, bis zu dem Autounfall, bei dem sich alles verändert. Ihr neues Leben bei ihrem Vater ist ein weiterer Tiefschlag, den Ella zu Boden reißt. Sie hat nun zwei Stiefschwestern, die alles andere als nett zu ihr sind. Ich muss ehrlich sagen, das mir die Reaktionen auf Ellas Aussehen zu übertrieben waren. Sicherlich war es für alle eine Umstellung jemand neues in die Familie aufzunehmen, doch ein so respektloser und verletzender Umgang mit einer Person, die einen schweren Unfall erlitten hatte, ist nicht normal. Ich konnte es einfach nicht nachvollziehen, wie man so verhasst auf jemanden sein kann. Natürlich ist dies eine moderne Cinderella - Story, aber ein wenig realitätsgetreuer hätte es schon sein können. Ella ist ein starkes Mädchen und findet Trost bei ihrem Chatfreund Cinder. Dieser ist allerdings ein berühmter Schauspieler, was sie nicht weiß. Die beiden kommunizieren ausschließlich über Chat und Telefon, fast über die gesamte Länge des Buches. Ich hätte mir gewünscht, das dies nicht so in die Länge gezogen wird, vor allem, weil sich das wichtigste nur in den letzten paar Seiten abgespielt hat. Nichts desto trotz sind die Charaktere mir alle recht symphatisch gewesen und ich konnte mir an vielen Stellen ein schmunzeln nicht verkneifen. Mein Gesamteindruck ist trotz der negativen Punkte sehr gut. Cinder & Ella ist sehr gut geschrieben und die Idee der Story finde ich wunderschön. Es geht auch viel um Selbstliebe, Akzeptanz und Vergebung, was ich sehr gut fand und toll umgesetzt wurde.

Fazit:

Eine moderne Cinderella - Story, die sich zwar in gewissen Punkten in die Länge zog, aber trotzdem wichtige und aktuelle Themen in den Vordergrund rückt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schnaeppchenjaegerin schnaeppchenjaegerin

Veröffentlicht am 18.11.2019

Modernes Aschenputtel-Märchen; Roman über Familie und Freundschaften und den Weg zurück ins Leben nach einem schweren Schicksalsschlag

Nach einem schweren Autounfall, bei dem Ellas Mutter ums Leben gekommen ist, muss Ella als Brandopfer nach Koma, Operationen und Reha von Boston zu ihrem Vater nach L.A. ziehen. In ihrer neuen Familie ... …mehr

Nach einem schweren Autounfall, bei dem Ellas Mutter ums Leben gekommen ist, muss Ella als Brandopfer nach Koma, Operationen und Reha von Boston zu ihrem Vater nach L.A. ziehen. In ihrer neuen Familie fühlt sie sich nicht willkommen, von ihrem Vater ungeliebt, der Stiefmutter bemitleidet, den Stiefschwestern ausgegrenzt. Auch in der Eliteschule, in der ihr Vater sie anmeldet, findet sie keinen Anschluss und wird dort nicht nur verbal, sondern auch körperlich attackiert.
Als ihr die Einweisung in die Psychiatrie droht, um einerseits von außen geschützt und andererseits selbst zu mehr mentaler Stärke zu finden, schafft sie es, sich wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Mit ihm kann sie sich über die Distanz völlig unbeschwert unterhalten und ihre Narben, seelische und körperliche Schmerzen und den ungerechtfertigten Hass ihrer Mitschüler vergessen. Er weiß jedoch nichts von den schlimmen Folgen des Unfalls und sie weiß nichts davon, dass es sich bei Cinder um einen der angesagtesten Jung-Schauspielern Hollywoods handelt. Sie verliebt sich in ihren besten Freund und plötzlich ändert sich alles, als die beiden sich bei der FantasyCon begegnen.

"Cinder und Ella" ist ein modernes Aschenputtel-Märchen, in dem sich ein liebenswertes, aber gezeichnetes Mädchen in einen scheinbar unerreichbaren Prominenten verliebt. Ella erlebt etwas, wovon viele Mädchen träumen. Sie kommt endlich ihrem Idol nahe, das auch noch Gefühle für sie empfindet. Ein Happy End scheint jedoch aufgrund Ellas Unfall, ihrem verbrannten Körper und ihren seelischen Narben nicht möglich zu sein, denn welcher angehende Hollywood-Star würde für so ein einfaches Mädchen sein Image und seine Karriere aufs Spiel setzen?

Der Roman ist sowohl aus der Perspektive von Ella als auch aus der von Cinder, namentlich Brian, dem Schauspieler, beschrieben, so dass man Einblick in beide Gefühls- und Lebenswelten erhält.

Es ist kein typischer Young Adult-Roman, denn die Liebesgeschichte steht nicht so unmittelbar im Vordergrund. Es geht auch um Freundschaften und Familie, Enttäuschungen, die man damit erlebt und wie man nach einem schweren Schicksalsschlag wieder ins Leben zurückfinden kann.

Der Roman ist zwar voller Klischees über Hollywood und die Schönen und Reichen, passt aber zu der märchenhaften Geschichte. Die Geschichte ist tragikomisch erzählt, sehr unterhaltsam und lebendig geschrieben und man fühlt mit den Protagonisten, allen voran, Ella leibhaftig mit. Es ist tragisch und gemein, was sie durchmachen muss und schrecklich mitzuerleben, wie oberflächlich die Menschen in ihrer Umgebung sind. Doch Ella ist letztlich nicht allein. Es gibt Menschen, die hinter die Fassade blicken und sie als Mensch mit all ihren positiven Eigenschaften erkennen. Der Roman schenkt Hoffnung und am Ende wird - wie im Märchen - alles gut. Wie gut, kann man in der Fortsetzung "Cinder & Ella: Happy End - und dann?" lesen, die im September erschienen ist, aber als Weiterführung nicht zwingend erforderlich ist, da die Geschichte zu einem befriedigenden Abschluss kommt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage