Cinder & Ella
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0089-4
Ersterscheinung: 30.09.2019

Cinder & Ella

Happy End - und dann?
Übersetzt von Fabienne Pfeiffer

(138)

Cinder & Ella sind zurück! 
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten? 

Rezensionen aus der Lesejury (138)

Buchstabenpoesie Buchstabenpoesie

Veröffentlicht am 31.03.2020

Nette Fortsetzung.

*Beschreibung*
Nachdem ich den ersten Teil beendet habe, habe ich mich im Anschluss daran gleich dem zweiten Teil gewidmet. Den ersten Teil fand ich wirklich total schön und emotional auch wirklich mitreißend. ... …mehr

*Beschreibung*
Nachdem ich den ersten Teil beendet habe, habe ich mich im Anschluss daran gleich dem zweiten Teil gewidmet. Den ersten Teil fand ich wirklich total schön und emotional auch wirklich mitreißend. Für Ella war das ein auf und ab der Gefühle mit vielen negativen Momenten und schweren Entscheidungen. Eine perfekt überlegte Handlung, die gut umgesetzt wurde. Ich war dementsprechend auf den zweiten Teil gespannt. Dieser hat mir ebenfalls gut gefallen, allerdings fand ich ihn etwas schwächer, als seinen Vorgänger. Statt der modernen Cinderella-Story, ist aus dem zweiten Teil ein Teenager/Jugendbuch geworden, indem alles um die Teenie-Liebe zu einem Popstar geht. Einerseits wird dadurch natürlich der Alltag der Beiden aufgegriffen, andererseits verliert die Geschichte dadurch irgendwie auch ihren Charme. Denn die bodenstände Ella, die Bücher so sehr liebt und ein absolutes Fangirl sein kann, steht nun im Mittelpunkt der Medien und alle möglichen Marken wollen durch Ella an Prestige gewinnen oder Ella groß raus bringen. Das stellt Ella natürlich vor erneute Probleme, die in erster Linie ihren Körper und ihre Narben betreffen. Im Großen und Ganzen entsprechen diese Handlungen sicherlich der Realität, was die Beziehung mit einem Popstar angeht. Und nur durch diese Handlunge kann Ella am Ende des Buches zu sich finden und ihren Körper und sich selber lieben. Nur durch all diese Geschehnisse gibt es für Ella und Cinder eine Chance und man kann als Leser dabei sein, wie die Beiden sich weiterentwickeln. Dennoch fand ich es schade, dass Ella nun auch einen so großen Raum in der Öffentlichkeit angenommen hat. Natürlich kann sie ihren Körper nutzen, um anderen Menschen damit Mut zu machen. Dennoch ändert sie sich damit total und es entspricht gar nicht mehr ihren Charakterzügen. Ich bin da ein wenig hin und her gerissen und hätte mir tatsächlich eher gewünscht, dass Ella nach wie vor die Freundin an der Seite von Cinder ist, aber ohne dabei zu sehr ins Rampenlicht zu geraten.
Was sich etwas überzogen fand, war die Geschichte zwischen Ella und ihrem Vater und der Auszug bei ihrer Familie. Ich kann nicht so richtig nachvollziehen, weshalb Ellas Vater sich mit Cinder anlegt und schlussendlich immer nur so ablehnend und abweisend auf ihn reagiert hat, weil er eifersüchtig auf ihn war.
Schön war im Übrigen auch, dass Ana und Ella sich angenähert haben und ein Familienfrieden entstehen konnte, was allerdings auch vorhersehbar war. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Ella ihre Familie einfach so fallen lässt und sich von ihnen abwendet. Was allerdings wahrnehmbar ist, ist dass die Familie kaum noch Erwähnung findet, ähnlich wie Rob und Vivienne, die ich im ersten Teil unheimlich gerne mochte.
Des Weiteren habe ich so sehr darauf gehofft, dass es in diesem Buch mal keine Hochzeit am Ende geben wird und dann das…für mich ist das immer zu sehr Friede, Freude, Eierkuchen und damit nicht mehr so wirklich realistisch.

*Fazit*
Ein solider und schöner zweiter Teil, der allerdings seine Magie nach dem ersten Teil verloren hat und eine Ella in den Mittelpunkt rückt, die eine große Entwicklung durchmacht und am Ende eine selbstbewusste junge Frau ist. Von mir gibt es *4 Sterne*. Wem der erste Teil gefallen hat, der wird sicherlich auch diesen Teil mögen, aber evtl. nicht feiern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kaffeewriting Kaffeewriting

Veröffentlicht am 12.03.2020

Es kommt leider nicht an den ersten Teil heran

Nachdem der erste Band mich echt verzaubern konnte, wusste ich, dass ich wieder zurück in die Welt von Brian und Ella wollte und erfahren musste, wie es weitergeht. Ich muss sagen, durch den Klappentext ... …mehr

Nachdem der erste Band mich echt verzaubern konnte, wusste ich, dass ich wieder zurück in die Welt von Brian und Ella wollte und erfahren musste, wie es weitergeht. Ich muss sagen, durch den Klappentext bekam ich echt Angst, dass die Beiden bzw. Ella den ganzen Trubel nicht standhalten können und sich trennen werden.

*Schreibstil*
Auch hier begleitet einem ein angenehmer Schreibstil durchs ganze Buch, auch wenn mir ein paar Rechtschreibfehler oder fehlende Wörter aufgefallen sind. Die Gespräche sind locker und flüssig.

Das Buch ist aus der Sicht von Ella, wie auch aus Brians Sicht geschrieben worden - über Brians Perspektiven habe ich mich sehr gefreut, denn ich mochte ihn als Charakter einfach unglaublich gerne.

*Charaktere*
Ella hat auch in diesem Folgeband mit vielem zu Kämpfen - erst bricht ein Streit mit ihrer Familie aus, dann zieht sie aus und dem Ganzen folgt auch die Bekanntheit, die ihr jetzt bevorsteht. Sie hat immer noch ordentlich damit zu kämpfen, ihre Narben und sich selbst akzeptieren zu lernen. Sie ist ziemlich zaghaft, was die Intimität zu Brian angeht und auch einiges Mal sehr Scheu. Das Einzige was ich hier nicht mochte, war, dass Ella meinte, sie Beiden befinden sich auf vollkommen verschiedenen Ebenen im Leben und nicht damit umgehen könnte, dass er so Erwachsen ist.. Ich kann verstehen, dass sie ganz viele Erfahrungen sammeln möchte und sie sich erstmal an alles gewöhnen muss, aber er kann sich doch trotzdem so reif und erwachsen aufführen, wie er nun mal zurzeit herangewachsen ist. Alles in Allem ist Ella aber eine starke und kämpferische Frau, der einfach schon viel zugestoßen ist und der ich dieses Glück einfach gönne.

Brian ist ein herzensguter Mann und dies merkt man in diesem Band noch viel stärker. Ich finde es wunderschön, wie er mit Ella, ihren Narben und ihrer Selbstzweifel umgeht. Im Laufe des ganzen Buches drängt er sich ihr kein einziges Mal auf, bleibt stehts sehr behutsam mit ihr und akzeptiert all ihre Entscheidungen. Auch wenn man ihm ganz gewiss anmerkt, wie sehr er sich immer wieder bremsen muss vor Verlangen, geschieht hier nichts, was Ella nicht auch will. So muss es auch definitiv sein. Brian haut immer wieder berührende und wahre Aussagen raus, die ich genauso unterschreiben würde. Über ihn könnte ich die ganze Zeit schwärmen!

Zusammen sind die beiden einfach nur ein Traumpaar und zum Dahinschmelzen. Immer wieder süß, wenn sie miteinander Späße machen.

Die Charakterentwicklungen und auch die Entwicklungen der Beziehungen zwischen Ella und ihrer Familie waren sehr gut zu erkennen und etwas, was mich froh stimmen konnte.

*Zitate*
❝Du bist eine atemberaubende Frau, und deine Narben betonen deine Schönheit nur zusätzlich. Wo andere Unvollkommenheit sehen, nehme ich Einzigartigkeit war. Ich sehe keine Makel. ich sehe die vielen kleinen, einzigartigen Besonderheiten, die dich von allen anderen Menschen auf der Welt abheben.❞ - s. 365

❝Ich will für niemanden nur eine Konsequenz sein. Sondern für irgendjemanden auch Stolz und Freude. ❞ - s. 416

*Cover*
Dieses Cover passt unglaublich gut zum ersten Band. Der Hintergrund ist weiß und im Vordergrund stehen die Blumen, alles in rosa Farben gehalten, es zieht den Blick nur so auf sich.

*Fazit*
Nach monatelangem rein lesen und doch wieder zur Seite legen habe ich das Buch dann auch beendet. Es kommt leider nicht an den ersten Teil heran. Für den gelungenen Schreibstil, den vereinzelten süßen Szenen und auch das widerspiegeln der Realität, wie schwer es ist sich selbst zu akzeptieren, gibt es 3 Sterne, sonst war es sehr langatmig und das Ende vom ersten Band wäre ein gelungener Abschluss, bei dem man keine Fortsetzung mehr gebraucht hätte.

In diesem Buch passiert nicht viel, man erlebt wie Brian und Ella, aber vor allem Ella, die negativen und auch schönen Seiten im Rampenlicht bewältigen und den schwierigen Kampf von Ella sich selbst zu akzeptieren und zu lieben. Dies fand ich gerade gut zu thematisieren, denn es spiegelt einfach das wahre Lieben wider. Wer gerne nochmal was über die Interaktionen zwischen Brian und Ella lesen möchte, der ist hier richtig, aber sonst war es mir einfach zu langatmig, da waren die 500 Seiten, die das Buch hatte, leider auch nicht gerade hilfreich.

Band eins war für mich ein unglaublich tolles Leseerlebnis und ich werde mich immer wieder mit einem Lächeln und guten Gefühlen an Brian und Ella zurückerinnern!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 03.03.2020

Abgebrochen, obwohl ich es lieben wollte

Hallo ihr Lieben<3
Dies ist die erste Rezi, bei deren Verfassen ich mich geradezu schlecht fühle. Ich habe das Buch nämlich nicht zu Ende gelesen, dabei wollte ich es so gerne mögen. Es ging aber nicht. ... …mehr

Hallo ihr Lieben<3
Dies ist die erste Rezi, bei deren Verfassen ich mich geradezu schlecht fühle. Ich habe das Buch nämlich nicht zu Ende gelesen, dabei wollte ich es so gerne mögen. Es ging aber nicht. Irgendwo ist dann auch bei mir der Punkt gekommen, an dem ich sage: Dafür ist mir meine Zeit zu kostbar.
Das was ich bisher habe, ich habe bis zur Hälfte (49%) des Buches gelesen, möchte ich euch aber noch gerne bewerten.

Falls wer die Reihe nicht kennt: Es handelt sich um eine Dilogie, deren erster Band jedoch quasi abgeschlossen ist. Wie der Titel es hier schon andeutet, geht es nach dem Happy End noch weiter. Ich würde nicht empfehlen diesen Band zu lesen, ohne vorher den ersten gelesen zu haben.

Der Klappentext:
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten?

Der Schreibstil:
Das Buch lässt sich flüssig lesen. Direkt am Stil habe ich nichts auszusetzen. Allerdings waren es mir ein paar zu viele Dialoge. Es passierte einfach wenig.

Meine Meinung:
Ich habe mich echt gefreut, weiterlesen zu können. Gerade, weil die Liebesgeschichte der beiden nicht so alltagstauglich wirkte, wie so manch andere. Es fängt auch ganz gut an. Die Liebe zwischen Ella und Brian ist da. Unerschütterlich und tief. Ich bewundere, wie direkt sie zueinander stehen und sich davon auch nicht abbringen lassen. Gerade Brian hat sein altes Leben komplett abgelegt.
Was ihnen das Leben nun schwer macht, ist Brians Promistatus. Das fand ich wirklich gut dargestellt. Es wurde alles bedacht, es gab die ein oder andere Situation, die entstanden ist, weil Ella es nicht gewöhnt ist und so weiter. Dabei wird außerdem nie vergessen, dass Ella eine Beeinträchtigung hat. Es bleibt also alles sehr real und authentisch.
Leider auch der Zeitraum. Diese erste Hälfte erzählt sehr ausführlich von circa zwei Wochen. Zwei Wochen, in denen die beiden sehr sehr sehr viel miteinander reden. Klar, Ella und ihr mangelndes Selbstbewusstsein, die Probleme mit den Paparazzo usw. Das war für mich auch alles verständlich. Allerdings ergab es einfach keinen guten Handlungsverlauf, der mich nun an das Buch gefesselt hätte. Die wichtigen Botschaften kommen schon bei der Offenlegung des Problems hervor. Da brauche ich nicht noch zehn Seiten Text dazu. Ich habe es zur Kenntnis genommen, eigentlich zog es aber nur an mir vorbei.
Hinzu kommt noch, dass ich immer im Hinterkopf hatte, dass die beiden noch nicht wirklich alt bzw. erwachsen sind. Ella hat gerade erst die Schule fertig. Dennoch geben sie sich sehr erwachsen (vor allem Brian. Ella ist in ihren Gedanken oft auch noch sehr jung und naiv), sind sich immer in allem einig… Ich hätte einfach erwartet, dass die beiden mehr Freude am Leben haben, vielleicht einiges erstmal so lassen, wie es ist und sich ihrer Liebe hingeben. Sie diskutieren und verkomplizieren aber oft einfach nur und machen immer nur das Richtige. Anscheinend ist das so. Ganz zum Leidwesen des Vaters, der dann der Böse ist. Ja, er hat einiges verbockt und ich hätte oft an Ellas Stelle genauso gehandelt, aber es ist einfach unrealistisch, dass ein so frisches Paar nur richtige Entscheidungen trifft.
Als Ella dann mit dem typischen: Ich will mich Austoben-Kram ankam, wurde es mir einfach zu viel. Erst ist ihre Liebe so stark und dann muss sie sich noch was beweisen. So viel älter ist Brian nun auch nicht. Das hätte man auch zusammen machen können. Für mich fehlte einfach komplett die Spannung und so habe ich abgebrochen….(was ich echt selten tue).

Fazit:
Leider konnte mich dieses Buch überhaupt nicht überzeugen. Es hätte doch einfach nach Band eins enden sollen. Die beiden reden zu viel, dadurch gibt es zu wenig Handlung und auch keine Spannung. Es plätschert an einem vorbei wie die Beschreibung eines unaufgeregten, eingerosteten Ehelebens. War leider nicht meins.

Leider nur 1 von 5 Sterne von mir. (Dazu muss ich natürlich sagen, dass ich nach der Hälfte abgebrochen habe und somit nicht das ganze Buch beurteilen kann. Wenn es mich nur leider nicht fesseln kann, kann ich es auch nicht vollständig lesen… Und will es auch gar nicht.)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Marisa2301 Marisa2301

Veröffentlicht am 01.03.2020

Nicht wie erwartet

KLAPPENTEXT

Cinder & Ella sind zurück!. Endlich haben Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität ... …mehr

KLAPPENTEXT

Cinder & Ella sind zurück!. Endlich haben Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness stand zuhalten?


EIGENE MEINUNG
WARNUNG! WENN IHR BAND 1 NICHT GELESEN HABT, DANN LEST HIER NICHT WEITER.
Vorneweg muss ich sagen, dass der erste Band ein Jahreshighlight war. Ich habe mit Ella und Cinder mit gefiebert, geweint, gelacht und schmunzeln müssen. Es war quasi wie in einem Märchen. Das Ende war perfekt! Ich hatte ehrlich gehofft, dass ein zweiter Band erschienen wird und dann war es Monate später soweit. Ich habe mich wie ein Kleinkind drauf gefreut, doch meine Freude hat sich nach den ganzen schlechten Meinungen über den zweiten Band in grenzen gehalten, weswegen ich mich anfangs nicht getraut habe dieses Buch zu lesen, einfach aus Angst, dass mir der erste Band auch nicht mehr gefallen könnte.

Der Anfang des Buches war super. Die Geschichte rund um Cinder & Ella ging dort weiter, wo sie aufgehört hatte. Durch ihren Freund Brian, der Star in Hollywood ist, wurde Ella ebenfalls ins Rampenlicht gestellt. Alles schön und gut, aber muss dieses Thema ein ganzes Buch anhalten? Im ersten Band wurde noch über die Liebe zwischen Ella und Cinder (Brian) erzählt, was sich im zweiten Band eher versteckt und nicht rauskommen möchte. Im Buch geht es hauptsächlich um Ellas plötzliches Starleben, Paparazzis, Intrigen und Fans, doch wo ist die Liebesgeschichte, die im ersten Band noch vorhanden war?

Für mich wirkte alles gezwungen, als konnte sich die Autorin nicht mehr mit dem beiden Hauptfiguren identifizieren und wollte nur alles hinter sich bringen. Auch das Ende der Geschichte wirkte nicht besser. Eigentlich schade. Zudem war es mir persönlich zu dramatisch. Jedoch gab es wie auch im ersten Band eine Message, die gut rüber gebracht wurde. Selbstzweifel. Jeder hat mit Selbstzweifeln zu kämpfen, wenn auch die einen mehr als die anderen.

In dem Buch war vor allem Ella vertreten, wohingegen Brian viel zu kurz kam. Ich hatte das Gefühl, dass er nur da war um Ella zu zeigen, dass er sie liebt, ihr beizustehen und nicht weiter. Man hat im Gegensatz zum ersten Band viel weniger über sein Leben erfahren, wie er damit umgeht und wie es ihm allgemeine geht.

FAZIT

Für mich war dieser Band nicht nötig. Die Autorin hätte meiner Meinung nach, nach dem perfekten Ende des ersten Bandes keine Fortsetzung schreiben brauchen. Leider konnte mich das Buch in keinster Weise überzeugen.

Von mir gibt es 3 / 5 Sternen

Danke an den One-Verlag für das bereitstellen des Rezensionsexemplars.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

it_is_book_oclock it_is_book_oclock

Veröffentlicht am 29.02.2020

"Happy End - Und dann?" Diese Frage habe ich mir auch gestellt!

:SPOILER:


*Ich muss als allererstes sagen, dass ich sehr, sehr lange gezögert habe dieses Buch zu kaufen.*

Nachdem Brian und Ella am Ende des ersten Buches ihr Happy End gefunden haben, war ich mir ... …mehr

:SPOILER:


*Ich muss als allererstes sagen, dass ich sehr, sehr lange gezögert habe dieses Buch zu kaufen.*

Nachdem Brian und Ella am Ende des ersten Buches ihr Happy End gefunden haben, war ich mir nicht so sicher, worum es in dieser Fortsetzung noch gehen sollte.

Letztendlich verstehe ich meine Bedenken überhaupt nicht mehr! Ich habe den zweiten Teil von Brian und Ellas Geschichte für diese Rezension gewählt, weil dieses Buch mir besonders vor Augen geführt hat, wie wichtig es ist in guten und schlechten Zeiten jemanden zu haben, der an deiner Seite ist und dich unterstützt, aber auch wie grausam Menschen sein können.
Menschen, die nur an der Berühmtheit einer Person und nicht am Charakter interessiert sind. Menschen die es sich erlauben ein Urteil über körperlich beeinträchtigte Menschen zu bilden. Es gab gegenüber Ella mehrere Szenen, in denen sie auf das Heftigste beleidigt und gedemütigt wurde. Das zu lesen hat mich sehr schwer getroffen.
Besonders eine Figur in diesen Büchern habe ich genauso sehr gehasst, wie Brian. Nämlich Ellas Vater. Mich hat es wütend gemacht, wie sehr er seine Tochter im Stich gelassen hat und dass sie nicht auf seine Unterstützung zählen konnte. Deshalb fand ich es absolut gerechtfertigt, wie Brian gegenüber Ellas Vater ausgeflippt ist. Ich war schon im ersten Band von Ellas Toleranz ihrem Vater gegenüber überrascht, weil ich mir das definitiv nicht so lange hätte gefallen lassen. Ich fand es so bewundernswert, dass sich Ella von all dem nicht hat unterkriegen lassen und stark geblieben ist.

Dieses Buch ist so von Emotionen geprägt, dass es mir schwerfällt diese zu beschreiben. Es hat mich unendlich traurig gemacht, was für einen Weg Ella gehen musste, was sie sich hat gefallen lassen müssen und vor allem was für Komplexe sie ihrem eigenen Körper gegenüber hatte. Niemand sollte sich – egal aus welchem Grund – für seinen Körper schämen müssen. Dass Autorin Kelly Oram all diese Eindrücke in einem Buch vereinen konnte, macht dieses Buch zu einem ganz besonders einzigartigen.

_Und jeder, der selbst mit Komplexen, Angst und Hate jeder Art zu kämpfen hat, sollte dieses Buch lesen, um zu sehen, dass man stark sein sollte, weil man alles schaffen kann, wenn man nur fest genug daran glaubt und es vor allem will._

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage