Cinder & Ella
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
526 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0089-4
Ersterscheinung: 30.09.2019

Cinder & Ella

Happy End - und dann?
Übersetzt von Fabienne Pfeiffer

(120)

Cinder & Ella sind zurück! 
Endlich haben Cinder alias Brian und Ella sich gefunden! Die beiden schweben auf Wolke sieben und sind verliebter denn je. Aber schneller als ihnen lieb ist, holt sie die Realität wieder ein. Zwischen Alltagsstress und Familienproblemen ist Brian schließlich immer noch der angesagteste Schauspieler Hollywoods – und das merkt auch Ella, die plötzlich mehr denn je im Rampenlicht steht. Doch ist ihre Liebe wirklich stark genug, dem Druck des Showbusiness standzuhalten? 

Rezensionen aus der Lesejury (120)

JulisPage JulisPage

Veröffentlicht am 03.01.2020

Lange nicht so gut wie Band 1

Als ich Cinder und Ella 1 gelesen habe, war ich begeistert. ich mochte es, wie die Autoren das Märchen mit der ,,Realität" verbunden hat, aber Band 2 hat mich leider total enttäuscht.
Die Atmospähre war ... …mehr

Als ich Cinder und Ella 1 gelesen habe, war ich begeistert. ich mochte es, wie die Autoren das Märchen mit der ,,Realität" verbunden hat, aber Band 2 hat mich leider total enttäuscht.
Die Atmospähre war gut, nicht aufregend und auch nicht langweilig, passabel, wurde ich sagen. Der Schreibstil hat mi wieder gut gefallen, es war sehr flüssig zu lesen und auf den ersten Blick verständlich. Der große Minuspunkt waren für mich die Charaktere.
Nebenbei gesagt: Brian Oliver ist überhaupt nicht mein typ, weshalb ich für ihn die gesamte Dilogie lang keine Sympathie aufbringen konnte. Ella hat mir in Band 1 gut gefallen, in der Fortsetzung wurde sie allerdings sehr nervtötend. Ständig beklagte sie sich über ihr Aussehen, und fragte sich, wie jemand wie Brian sie denn lieben könne, wenn dieser doch jede haben könne. Klar, in ihrer Situation verständlich, aber das die Autorin diese Selbstzweifel dann in jedem Kapitel ansprechen musste und sich eigentlich immer nur wiederholte... - das hat mich schlussendlich dazu gebracht, Cinder und Ella 2 auf Eis zu legen und erstmal andere Bücher von meinem SuB zu lesen.
Im Gesamten leider keine Empfehlung, wer sich dennoch für die Story interessiert, sollte es besser bei Band 1 belassen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 01.01.2020

Ein Märchen neu interpretiert:)

Klappentext:
Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. ... …mehr

Klappentext:
Nach einem schweren Autounfall hat Ella ein Jahr voller OPs und Rehas hinter sich. Und nun muss sie auch noch zu ihrem Vater und dessen neuer Familie ziehen, die sie überhaupt nicht kennt. Ella will nur eins: ihr altes Leben zurück. Deshalb beschließt sie, sich nach langer Zeit wieder bei ihrem Chatfreund Cinder zu melden. Er ist der Einzige, der sie wirklich versteht, und obwohl sie ihn noch nie getroffen hat, ist Ella ist schon eine halbe Ewigkeit heimlich in ihn verliebt. Was sie nicht weiß: Auch Cinder hat Gefühle für sie. Und er ist der angesagteste Schauspieler in ganz Hollywood.

Das Cover:
Ich mag diese schlichten Cover, die dennoch so kraftvolle Farben besitzen. Einfach schön und im Regal gut anzusehen:)

Der Schreibstil:
Das Buch ließ sich super schön lesen. Wie so oft lesen wir aus den Perspektiven beider Hauptprotagonisten.
Ich kann ansonsten gar nicht so viel dazu sagen, da mir im positiven wie im negativen nichts aufgefallen ist. Man liest einfach, es gibt keine Logiklücken und auch keine Verständnisprobleme. Stattdessen kann man sich als Leser einfach mitziehen lassen.

Zu den Charakteren:
Ich freue mich jetzt im Nachhinein wirklich, dass ich Ella kennenlernen durfte. Die Autorin hat sie super hingekriegt. Obwohl es so viele Hindernisse gibt und so viel drumherum passiert, geht Ellas Entwicklungsgeschichte ihren eigenen Weg und den kann der Leser wunderbar miterleben. Tatsächlich hatte ich an keiner Stelle das Gefühl, Ellas Taten nicht nachvollziehen zu können. Da ist einfach dieses Mädchen, dass ein total glückliches Leben geführt hat und auf einmal ändert sich alles. Zunächst ist sie verbittert, traurig natürlich und auch oft wütend, aber gleichzeitig eine witzige, eigentlich lebensfrohe Person, die einfach nur wieder ins Leben zurückfinden muss und das schaft sie nicht alleine, wie sie lernt. Dieser Verlauf ist sehr gut dargestellt und machte Ella für mich sehr authentisch. Jedes Mal, wenn sie wieder einen Schritt nach vorne machte, war ich geradezu stolz und konnte auch verstehen, wenn es dann wieder zwei zurück ging.
Ella ist einfach eine Protagonistin, die keine Logikfehler besitzt und keinerlei Überdramatisierung benötigt. Sie ist einfach Ella und muss sich in ihrem neuen Leben erst finden und genau das ist es, was der Leser hier liest.

Cinder ist dagegen ein Kerl, dem man gerne Klischees überstülpen will und teilweise wurde dieses auch gemacht. Mir hat an ihm aber gefallen, dass er in seinen Gefühlen stets aufrichtig wahr und sich generell nicht davor scheute, die Wahrheit zu sagen, wenn es drauf ankommt. Jetzt werden bestimmt ein paar Leser protestierend aufschreien, aber meiner Meinung nach muss man letztlich jedem Menschen Fehler zugestehen und auch ein berühmter Schauspieler darf Ängste haben. Das kam bei mir genauso rüber und dadurch habe ich ihm seinen Charakter abgenommen.
Im Vergleich zu Ella ist Cinder jedoch nur ein kleiner Teil der Geschichte, denn letztlich zählen seine Worte für diese Geschichte sehr viel mehr.

Zur Geschichte allgemein:
Wieder einmal habe ich zuvor nicht den Klappentext gelesen. Worum es in dem Buch geht, wird dennoch sehr schnell deutlich, denn es beginnt sofort mit dem Autounfall. Man ist zu dem Zeitpunkt direkt bei Ella, was es unglaublich eindrücklich macht. Danach beginnt dann ihr neues Leben, während Cinder seines schon lebt.
Wie ich oben bereits erwähnte, hat mir die Charakterentwicklung von Ella sehr gut gefallen. Die ist es auch, die einen Großteil der Geschichte ausmacht. Das mag jetzt vielleicht etwas langweilig klingen, aber das ist es nicht, denn in Ellas Leben passiert so vieles: neue Familie, neue Umgebung, neue Freunde, der Unfall, Cinder…
Alles trägt seinen Teil dazu bei, dass Ella wieder zu ihrem alten Selbstbewusstsein findet und das ist wirklich schön gemacht worden.
Als positiv empfand ich auch, dass zwar der Märchenbezug durch die Namen hergestellt wurde (für unwissende Leser ist das durchaus der Fall, alle anderen werden den Grund für die Namen kennen. Dennoch hat die Autorin diesen meiner Meinung nach bewusst hergestellt.), es aber kein 1 zu 1 Abklatsch des Märchens oder neuerer Filmproduktionen war. Es gibt zwar das „Aschenputtel“, einen Prinzen und die Stiefschwestern, aber das Ganze wurde dann doch einfach sehr realistisch gehalten. So wie man nicht schwarz weiß denken soll, kann man Stiefschwestern auch nicht einfach als „böse“ betiteln. Das lernt man spätestens in diesem Buch.
So und weiter hat mir gefallen, dass Cinders Berühmtheit hier eine große Rolle spielt und auch ein Problem darstellt. Das ist für mich einfach ein Muss, wenn es real sein soll. Und so läuft gegen Ende des Buches eben nicht alles ab wie im Märchen, sondern so, wie es eben manchmal läuft, wenn man den letzen Satz nicht vorziehen möchte:)
Da fällt mir ein, die Autorin hat das Märchenthema noch an anderer Stelle ganz explizit aufgenommen. Diese Stelle fand ich wirklich grandios. Vielleicht entdeckt ihr sie, falls ihr das Buch lest;)

Fazit:
Eine super schöne und süße Geschichte, die sich nicht scheut, die Realität zuzulassen und die sich wirklich sehr viel mit der Entwicklung der Protagonistin auseinandersetzt, was mir gut gefallen hat. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar und für die Märchenfans unter euch: ihr werdet auf eure Kosten kommen:)
Einfach ein gelungenes Jugendbuch.

5 von 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Maja_Koellinger Maja_Koellinger

Veröffentlicht am 27.12.2019

Leider eine Enttäuschung ...

Leider war die Fortsetzung der "Cinder & Ella" Reihe ein Fehlkauf für mich. Die Geschichte plätscherte ohne große Wendungen vor sich hin und wenn dann doch ein Twist eingebaut wurde, war er leider sehr ... …mehr

Leider war die Fortsetzung der "Cinder & Ella" Reihe ein Fehlkauf für mich. Die Geschichte plätscherte ohne große Wendungen vor sich hin und wenn dann doch ein Twist eingebaut wurde, war er leider sehr vorhersehbar.

Ich habe mich auf ein Wiedersehen mit den bekannten Charakteren gefreut, aber diese Freude verflog leider schnell. Insbesondere Brian und Ellas Vater waren mir zwischenzeitlich sehr unsympathisch. Sie haben sich im Vergleich zum ersten Teil teilweise zurückentwickelt oder die gleichen Probleme aufgeworfen, sodass man ständig das Gefühl hatte, das Buch schonmal gelesen zu haben. Besonders Brian sorgte für einige sehr cringe- lastige Szenen, die nicht witzig, sondern einfach nur (in Ermangelung eines besseren Wortes) peinlich waren.

Ich habe das Buch trotzdem durchgelesen, dadurch dass der Schreibstil sehr flüssig zu lesen war.


Fazit:

Als großer Fan von Band 1 muss ich leider sagen, dass die Fortsetzung nicht mithalten kann. Die Story ist schwach und eine Charakterentwicklung kaum vorhanden. Ich bin mir sicher, dass die Geschichte auch viele Fans hat, aber ich bleibe lieber bei Band 1. Ich wollte die Geschichte wirklich mögen, aber leider war mir das nicht möglich.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PatiLyn PatiLyn

Veröffentlicht am 20.12.2019

Fortsetzung wäre nicht nötig

Ich war gespannt wie die Fortsetzung von Cinder und Ella aussehen würde, als habe ich auch Band 2 gelesen. Ich finde, die Geschichte war in Ordnung. Band 1 übertrifft es für mich nicht, es war ein Buch, ... …mehr

Ich war gespannt wie die Fortsetzung von Cinder und Ella aussehen würde, als habe ich auch Band 2 gelesen. Ich finde, die Geschichte war in Ordnung. Band 1 übertrifft es für mich nicht, es war ein Buch, das man so lesen konnte aber nicht musste. Die beiden kommen in schwierige Situationen, da das alles neu ist für Ella. Außerdem gibt es auch Familienprobleme.

*Protagonisten & Schreibstil:*
Siehe Rezension zu Cinder & Ella (Band 1).

Danke an alle, die sich die Zeit genommen haben um meine Rezension zu lesen. :-)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

WriteMeANovel WriteMeANovel

Veröffentlicht am 19.12.2019

Ich war skeptisch, wurde aber überzeugt

Cinder und Ella haben sich gefunden, doch ihr Glück ist nicht perfekt. Durch Brians Promistatus gerät auch Ella in den Fokus der Medien. Ellas Leben verändert sich radikal und nicht jeder in ihrem Umfeld ... …mehr

Cinder und Ella haben sich gefunden, doch ihr Glück ist nicht perfekt. Durch Brians Promistatus gerät auch Ella in den Fokus der Medien. Ellas Leben verändert sich radikal und nicht jeder in ihrem Umfeld kommt damit klar. Doch nicht nur die Aufmerksamkeit der Medien machen Ella zu schaffen, sondern auch ihre Narben machen es ihr schwer sich wohl zufühlen. Hält ihre Beziehung mit Brain dem Druck stand?

Ich hab mich sehr auf die Fortsetzung gefreut, doch als ich die vielen negativen Kritiken gelesen habe, war ich skeptsich. Als ich angefangen habe zu lesen habe ich schnell gemerkt, dass ich die Kritiken nicht nachvollziehen kann. Das Buch war wie alte Freunde wiederzusehen und ich war auch schnell wieder in der Geschichte drin. Es gab einige lustige aber auch manche traurige Szenen an anderen konnte ich über eine Person aufregen, es war also für Abwechslung gesorgt. Den Schreibstil fand ich genau so toll wie im ersten Band und es lies sich sehr gut lesen. Das einzige das mir nicht so gefallen hat war der Epilog, der wirkte etwas abgehackt, runtergeschrieben und war zack zu Ende. Da hätte ich mir etwas mehr erwartet, aber sonst hat es mir gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage