Close to you
 - Isabell May - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
429 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0057-3
Ersterscheinung: 23.02.2018

Close to you

(98)

Violet hat einen Plan: Sie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu beginnen. Ein Studium in Maine ist da genau richtig, und am College findet sie schnell Anschluss. Vor allem Aiden geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf. Denn auch wenn der Junge mit dem Bad-Boy-Image sich ihr gegenüber kalt und distanziert gibt, hat er etwas an sich, das Violet auf magische Weise anzieht.  Aber soll sie sich wirklich auf ihn einlassen? Schließlich ist ihr Leben schon kompliziert genug. Doch ihr Herz sieht das scheinbar anders …  

Pressestimmen

„Ein herrlicher, leicht geschriebener Liebesroman über zwei gebrochene Seelen.“

Rezensionen aus der Lesejury (98)

Elizabeth_blackbird Elizabeth_blackbird

Veröffentlicht am 09.07.2018

Süße Geschichte für zwischendurch

Erster Eindruck:
Ich bin durch die tolle Schreibweise der Autorin super schnell in das Buch eingestiegen. Man kann sich alles sehr gut vorstellen und hat sofort ein Bild vor Augen. Direkt auf den ersten ... …mehr

Erster Eindruck:
Ich bin durch die tolle Schreibweise der Autorin super schnell in das Buch eingestiegen. Man kann sich alles sehr gut vorstellen und hat sofort ein Bild vor Augen. Direkt auf den ersten Seiten fand ich einen Rechtschreibfehler, was ich als nicht ganz so prickelnd empfand. Das wiederholte sich zur Mitte erneut.

Geschichte & Schreibstil:
Die Geschichte ist ganz toll geschrieben. Es gab einige Höhen und Tiefen, jedoch war es weder etwas Neues, noch etwas das mich total vom Hocker gehauen hat. Die Charaktere sind interessant ausgestaltet und gefallen mir sehr gut, auch das Drama das sie verbindet. Der gewisse Pfiff und das Etwas hat mir gefehlt.

Die Geschichte erinnert mich vom Aufbau und auch von den Charakteren her etwas an "Berühre mich.nicht." von Laura Kneidl. Das hat mich permanent verfolgt und lies sich nur schwer abschütteln.

Fazit:
Süße Geschichte für zwischendurch - ich bin gespannt, ob es von der Autorin bald weitere Werke geben wird. Der Schreibstil ist nämlich toll und man kann die Geschichte super verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ivonnes-Buecherregal Ivonnes-Buecherregal

Veröffentlicht am 30.06.2018

Eine Geschichte mit viel Tiefgang

Klappentext:

Violet hat einen Plan: Sie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu beginnen. Ein Studium in Maine ist da genau richtig, und am College findet sie schnell Anschluss. Vor allem Aiden ... …mehr

Klappentext:

Violet hat einen Plan: Sie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu beginnen. Ein Studium in Maine ist da genau richtig, und am College findet sie schnell Anschluss. Vor allem Aiden geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf. Denn auch wenn der Junge mit dem Bad-Boy-Image sich ihr gegenüber kalt und distanziert gibt, hat er etwas an sich, das Violet auf magische Weise anzieht. Aber soll sie sich wirklich auf ihn einlassen? Schließlich ist ihr Leben schon kompliziert genug. Doch ihr Herz sieht das scheinbar anders –

Meine Meinung:

Ich muss sagen durch das Cover hatte ich eine etwas andere Geschichte erwartet. Das meine ich absolut nicht negativ. Das Cover wirkt für mich so leicht und positiv, die Geschichte rund um Violet und Aiden ist allerdings sehr tiefgründig und ganz sicher keine leichte Kost.

Mich hatte schon der Klappentext sehr angesprochen und nach den ersten Seiten war ich auch schon komplett in die Welt von Violet eingetaucht.
Sie ist für mich eine starke Protagonistin. Auch wenn Violet das sicher gerade am Anfang ganz anders sieht.
Als Leser weiß man erst einmal nicht genau was ihr passiert ist. Wir erfahren aber das Violet unbedingt von zuhause weg wollte und das sie unter Panikattacken leidet. Sie hat große Probleme mit fremden Menschen. Trotzdem will sie sich der Herausforderung stellen und in Maine einen Neuanfang am College starten. Und für dieses Ziel kämpft sie hart und nimmt so einige Hürden in kauf.

Aus Aiden wird man am Anfang nicht so ganz schlau. Er wirkt zwar wie der typische Bad Boy aber insgesamt bleibt er erst einmal sehr blass. Das liegt unter anderem auch daran das wir die Geschichte aus Violets Perspektive erfahren.
Im Verlauf der Geschichte bekommt Aiden immer mehr Ecken und Kanten und er wurde mir wirklich sehr sympathisch. Man merkt, dass er eigentlich sehr nett ist. Es sind die Kleinigkeiten die er immer wieder macht und durch die man merkt, dass er eigentlich gar kein Bad Boy ist.
Doch Aiden kann das nicht annehmen. Er sieht sich selber als Monster und hält sich deshalb meistens auch von anderen Menschen fern.

Der Schreibstil von Isabell May konnte mich direkt begeistern. Sie schreibt sehr bildlich und hat eine tolle Art dem Leser die Protagonisten nahe zu bringen. Auch die Nebencharaktere beschreibt sie sehr spannend und so ist es mir wirklich leicht gefallen in die Geschichte von Violet und Aiden einzutauchen.
Der Leser wird nach und nach an die Geschichten von Aiden und Violet herangeführt. Beide haben wirklich schon so einiges erlebt und je mehr man erfährt um so eher kann man gewisse Handlungen nachvollziehen.
Auch die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden finde ich sehr realistisch dargestellt. Es kommt nicht knall auf fall und es gibt auch immer wieder Rückschritte. Beide haben ganz schön zu kämpfen.

Trotzdem gibt es für mich auch einen Kritikpunkt. Beide haben wirklich sehr viel erlebt und irgendwie fehlt mir da etwas am Ende. Natürlich kann so ein Buch nicht den kompletten Prozess bis ins kleinste Detail verfolgen aber nachdem die beiden so viel gekämpft haben da hätte ich gerade von Aiden noch ein wenig mehr erfahren wie er sich der Vergangenheit weiter stellen will. Da fehlte mir einfach irgendwie etwas.

Mir hat „Close to you“ trotz der kleinen Kritik aber wirklich gut gefallen. Es behandelt schwere Themen und ich denke das es auch schwer ist da jedem Leser am Ende das zu geben was er gerne möchte. Manchen reicht es wenn die Liebesgeschichte am Ende gut endet und andere wollen vielleicht gerne noch ein wenig mehr in die Tiefe gehen.
Für mich hat ein kleines bisschen gefehlt und trotzdem war ich wirklich begeistert von Aiden und Violet. Wie zu Anfang schon erwähnt hatte ich eher etwas leichter erwartet.
Ich freue mich auf jeden Fall jetzt schon auf weitere Bücher von Isabell May.

Von mir bekommt „Close to you“ 4 von 5 Lesekatzen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

maja_j maja_j

Veröffentlicht am 19.06.2018

Rezension zu "Close to you" von Isabell May

*Meine Meinung*

„Close to you“ ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, daher bin ich nicht mit allzu hohen Erwartungen heran gegangen. Es passiert nicht oft, dass ich auf Anhieb ... …mehr

*Meine Meinung*

„Close to you“ ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe, daher bin ich nicht mit allzu hohen Erwartungen heran gegangen. Es passiert nicht oft, dass ich auf Anhieb von für mich neuen Autoren oder Autorinnen überzeugt bin, aber hier ist das dann doch der Fall. Zwar habe ich an dem Buch ein paar kleine Kritikpunkte, aber welches Buch (und auch Person) ist schon perfekt. Zudem handelt es sich hierbei ja auch um meine persönliche Meinung und die ist ja, Gott sei Dank, bei jedem unterschiedlich.

Das gesamte Buch ist in einem flüssigen, leicht zu lesendem Schreibstil geschrieben, wodurch sich das Buch auch wirklich sehr schnell lesen lässt. Normalerweise sitze ich schon mindestens zwei bis drei Tage an einem Buch, da ich zwischendurch immer mal Pausen vom lesen machen muss. Aber dieses Buch habe ich tatsächlich in einem Rutsch gelesen und so etwas passiert mir wirklich selten.

Die Geschichte wird über die gesamte Länge des Buches aus der Perspektive von Violet erzählt. Das bringt einem zwar ihre Gefühls- und Gedankenwelt näher, jedoch erfährt man, wie ich finde, dadurch doch relativ wenig über die anderen Charaktere. Ich hätte mir beispielsweise auch ein paar Kapitel aus Sicht von Aiden gewünscht. Allein schon deshalb, weil er ja doch ziemlich verschlossen und wortkarg ist.
Ich bin nie so richtig schlau aus ihm geworden und ein paar Worte von ihm oder Gedanken aus seinem hübschen Köpfchen wären da schon hilfreich gewesen.
Nichtsdestotrotz lässt sich die Handlung durch Violets Perspektive gut nachvollziehen und es bleiben keine weiteren offenen Fragen im Raum.

In dem Buch haben es mir vor allem auch die Nebencharaktere, Dorian und Chloe, angetan. Ich habe mich sofort in die beiden verliebt und war froh, dass sie bis zum Schluss mit dabei waren.
Zwar haben beide ihre eigene kleine Geschichte, nur sind diese – vor allem bei Dorian – sehr vorhersehbar gewesen. Was ihn betraf hatte ich von Anfang an ein Gedanken im Kopf, der sich dort eingenistet hat und nicht mehr verschwinden wollte. Und letztendlich hatte ich mit meiner Vermutung, was ihn betraf, auch Recht behalten.


Was Violets besten Freund betrifft, so bin ich mit ihm überhaupt nicht warm geworden. Ich weiß auch nicht genau woran es lag, aber für den Verlauf der Handlung hat es für mich nicht wirklich eine Rolle gespielt. Die Geschichte um diesen Charakter fand ich jedoch auch mehr als vorhersehbar..da waren meiner Meinung nach zu viele Hinweise und Andeutungen, um da irgendetwas falsch zu verstehen oder um nicht auf diesen einen speziellen Punkt zu schließen.
Die Tatsache, dass es eben so vorhersehbar war, hat der Geschichte um Violet und ihrer dunklen Vergangenheit so ziemlich den Wind aus den Segeln genommen.

Aiden und Violet sind beides Personen, die jeweils eine große Last mit sich herumschleppen und daher so sind wie sie eben sind.
Hier muss ich sagen, dass ich Aidens Probleme sehr viel realistischer gestaltet finde als die von Violet.. Das liegt wahrscheinlich auch einfach daran, dass es bei Aiden immer konstant am Mann war, während es bei Violet eher heruntergespielt beziehungsweise teilweise schon überspielt wurde.
Ich hatte nicht das Gefühl, dass es sie wirklich so sehr beeinträchtigt hat, wie die Autorin es vielleicht rüber bringen wollte. Mal wurde es bei ihr kurz angesprochen, dann hatte sie mal eine Panikattacke und dann war auf einmal wieder alles Friede, Freude Eierkuchen.. Bei ihr wurde es also vielmehr nur nebenher erzählt und erst zum Ende hin wieder mal erwähnt und „aufgelöst“. Dadurch hat die gesamte Geschichte wie ich finde doch ganz schön was an Spannung verloren.

Bei Aiden wiederum hatte man doch stark das Gefühl, dass ihn sein Problem mental fertig macht. Er bezeichnet sich selbst als Monster, da ihm von klein auf eingetrichtert worden ist, dass er nichts geringeres als das sei. Zwar wird das an vielen Stellen für meinen Geschmack doch etwas übertrieben dargestellt und es kommt auch zu extrem vielen Wiederholungen, jedoch fand ich seine Geschichte „glaubwürdiger“ und belastender als die von Violet.

*Fazit*

„Close to you“ ist ein Buch, welches sich schnell lesen lässt und daher gut für zwischendurch geeignet ist.

Allerdings ist es auch ziemlich vorhersehbar, also nicht unbedingt etwas für jemanden, der sich eine spannende Lektüre mit krassem Wende- beziehungsweise Höhepunkt wünscht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aly53 aly53

Veröffentlicht am 18.06.2018

Ein eher untypischer Liebesroman, der aber gerade deswegen so überzeugend ist

Liebesromane gibt es wie Sand am Meer. Dieser Roman ist defintiv anders und auch der Fokus liegt nicht konsequent auf dieser Ebene. Ich würde fast sagen, es ist eher eine Reise in die Schattenwelt, in ... …mehr

Liebesromane gibt es wie Sand am Meer. Dieser Roman ist defintiv anders und auch der Fokus liegt nicht konsequent auf dieser Ebene. Ich würde fast sagen, es ist eher eine Reise in die Schattenwelt, in der man sich mit Konflikten und vollkommen verkorksten Perönlichkeiten auseinandersetzen muss. Die Liebe spielt dabei erst zweitrangig eine Rolle. Was ich hier aber wirklich sehr erfrischend empfand.

Violet ist eine typische Studentin. Bis auf den Umstand, das sie ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt. Die Thematik die dabei erörtert wird, fand ich sehr interessant.Die Umsetzung dessen wurde jedoch nicht völlig ausgeschöpft. Leider empfand ich auch die Auflösung dessen, als zu vorhersehbar.
Violet ist ängstlich, naiv und doch mit einer großen Stärke gesegnet, die sie auf ihrem Weg noch brauchen wird. Man hat oft das Gefühl,sie würde sich am liebsten vor allem verstecken, was natürlich einen Grund hat. Doch als sie auf Aiden trifft, bringt das ihre gesamte Welt durcheinander.
Sie möchte nicht fühlen, was Aiden in ihr auslöst.
Sie möchte nicht klein und unsichtbar sein und gleichzeitig möchte sie das alles doch auch furchtbar gern.
Durch die Gefühle, die Aiden in ihr wachruft, wird gleichzeitig eine völlig neue Violet geboren.
Eine Violet die sich allen Dämonen dieser Welt stellt. Die kämpfen und für andere einstehen kann.
Die vieles hinterfragt und es nicht einfach hinnimmt, was ihr passiert.
Violet ging mir wirklich unter die Haut. Ihr Leben ist nicht einfach, war es nie.
Als sie sich abnabelt und die große weite Welt entdeckt.
Entdeckt sie echte und wahre Freundschaft. Freundschaften die sie zum lachen, lieben und loslassen bringen. Freundschaften die gleichzeitig auch so unglaublich heilend sind.
Ich habe es genossen, wie zwei so unterschiedliche und doch auch unheimliche starke Charaktere mich immer wieder zum lachen brachten. Es war, als zeige dir das Leben, worauf es letztendlich wirklich ankommt.
Diese beiden Menschen haben nicht nur eine Menge Leichtigkeit hineingebracht, sondern auch die Geschichte besonders gemacht.
Und ich habe Violets Liebe zu Cupcakes genossen. es hat seinen ganz eigenen Zauber.
Womit wir auch zu Aiden kommen. Ein Buch mit sieben Siegeln.
So viel Wut, Angst und Stärke.
Soviel Verzweiflung, Intensität und Schmerz, was einem förmlich unter die Haut geht.
Wenn man Aiden erlebt, denkt man nicht an den typischen Bad Boy. Man fragt sich automatisch, wer ihn zu dem gemacht hat, der er ist.
Er war es, der mich immer wieder zum nachdenken gebracht hat. Ich kam nicht umhin, ich konnte nie ahnen, was er als nächstes tut.
Doch Aiden hat noch mehr Facetten. Facetten die nie ein Mensch zu sehen bekommt. Erhascht man erstmal ein Blick hinter die Kulissen, entdeckt man schnell, warum das so ist.
Trauer, Kälte und Schmerz ringen einen dabei nieder. Die Tränen kommen automatisch. Man kann nicht anders als mitzufühlen und dem Ganzen irgendwie Beistand zu geben.

Dieses Buch ist sicher nicht einfach und in seiner Ausarbeitung auch nicht perfekt. Es ist voller Höhen und Tiefen. Voller Umbrüche.
Es gibt mehr Schatten als Licht und doch hat mich die Autorin immer wieder aufs intensivste fühlen lassen, worauf es wirklich im Leben ankommt.

Es gab Momente, da hatte ich pure Gänsehaut auf den Armen , es hat mich bewegt, zum nachdenken gebracht und nicht losgelassen.
Dazu schreibt die Autorin sehr leicht, bildhaft und fließend, wodurch man das Geschehen in einem Rutsch in sich aufnimmt.
Dabei empfand ich die Atmosphäre als sehr schwer, traurig und düster. Alleine dieser Umstand hat mich enorm mitgerissen.
Die Autorin bringt hier Themen auf,die nicht einfach sind und einiges mit sich ziehen. Bei manchen Dingen hätte ich mir gern noch mehr Informationen erhofft. Aber sie hat doch damit auch gezeigt, das nichts einfach oder gar selbstverständlich ist.
Das man jeden Tag aufs neue kämpfen und für sich einstehen muss.

Die Charaktere sind sehr unterschiedlich und dabei sind sie auch authentisch, lebendig und greifbar. Man kann sich gut in sie hineinversetzen und ihrem Handeln folgen. Man blickt hinter die Fassaden und entdeckt, wer sie wirklich sind.
Hier erfährt man alles aus Violets Perspektive, was ihr eine Menge Tiefe verschafft.
Schlussendlich hat mir dieser Roman richtig gut gefallen. Eben weil er so anders war und doch in seiner Handlung überzeugt und zum nachdenken bringt.
Durch Humor und Charme nimmt sie dem Ganzen etwas die Schwere und schafft so eine richtig gute Balance.

Fazit:
Mit “Close to you” hat Isabell May einen eher untypischen Liebesroman geschaffen. Es geht um das Leben,die unterschiedlichsten Koflikte und alles andere als perfekte Persönlichkeiten, die dieses Buch ausmachen.
Es ist ein Kampf und das auf jeder Ebene.
Man fühlt, man leidet , man zittert.
Sie bringt Themen auf, die zum nachdenke bringen und dabei auch nicht loslassen.
Es ist keine typische Good Girl, Bad Boy Romanze.
Es geht tiefer. Wird von Schmerz, Verzweiflung und Ängsten beherrscht.
Ein Roman der in seiner Ausarbeitung einfach komplett unter die Haut geht

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bina140487 bina140487

Veröffentlicht am 10.06.2018

"New Adult": Close to You

*BUCHINFORMATIONEN*
*Verlag:* one
*Autor/in:* Isabell May
*Format:* Paperback
*Buchreihe:* -
*Band-Nr.:* -
*Release:* 23. Februar 2018
*Seiten:* 429

*BEWERTUNG & LESEMONAT*
*Lesemonat:* Februar 2018
*Bewertung:* ... …mehr

*BUCHINFORMATIONEN*
*Verlag:* one
*Autor/in:* Isabell May
*Format:* Paperback
*Buchreihe:* -
*Band-Nr.:* -
*Release:* 23. Februar 2018
*Seiten:* 429

*BEWERTUNG & LESEMONAT*
*Lesemonat:* Februar 2018
*Bewertung:* 4,0 Sterne

*KLAPPENTEXT*
Violet hat einen Plan: Sie will ihre Vergangenheit hinter sich lassen und neu beginnen. Ein Studium in Maine ist das genau richtig, und am College findet sich schnell Anschluss. Vor allem Aiden geht ihr bald nicht mehr aus dem Kopf. Denn auch wenn der Junge mit dem Bad-Boy-Image sich ihr gegenüber kalt und distanziert gibt, hat er etwas an sich, das Violet auf magische Weise anzieht. Aber soll sie sich wirklich auf ihn einlassen? Schließlich ist ihr Leben schon kompliziert genug. Doch ihr Herz sieht das scheinbar anders…

*MEINE MEINUNG*
*Zum Buch*
„Close to You“ von Isabell May siedelt im Genre „New Adult“ an und ist am 23. Februar 2018 im Verlag „one“ erscheinen, einem Imprint von „Bastei Lübbe“. Erhältlich als Paperback sowie als eBook. Die „New Adult“-Geschichte rund um Violet und Aiden umfasst 429 Seiten. Sie hat mich sehr gut unterhalten, jedoch einige Parallelen zu anderen Büchern zu offensichtlich.

*Zum Cover & Zur Buchgestaltung*
Aufmerksam auf dieses Buch bin ich in erster Linie durch das Cover. Welches durch seine Gestaltung mir als Leser gewiss ins Auge gesprochen ist. Nach dem Lesen des Klappentextes, bin ich dann auch deswegen neugierig auf das Buch geworden.

*Zum Schreibstil*
Der Schreibstil ist leicht gehalten und lässt sich wirklich sehr locker von der Hand lesen. Mit der Zeit hat es sich an einigen Stellen für mich zu einem Pageturner entwickelt.

*Zu den Protagonisten & Zur Perspektive*
Aus der Sicht von Violet erfährt man die Geschichte dieses Buch. Was zum einen ganz gut war, da man dadurch den einen oder anderen Gedankenzug kennenlernt. Aber zum anderen fand ich, diese an einigen Stellen ein wenig nervig. Ich persönlich hätte mir auch die Perspektive von Aiden an einigen Stellen gewünscht.

Nur Minimal sind mir die Protagonisten ans Herz gewachsen. Wobei ich sagen muss, das mir Aiden einen Hauch mehr ans Herz gewachsen ist, als Violet. Besonders durch seine Geschichte oder gar seine Vergangenheit. Denn hinter dem Bad-Boy-Image steht weit mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

*Zur Geschichte*
Ich würde jetzt nicht sagen, dass es sich um eine 0815 Geschichte handelt, aber es gibt doch schon einige Parallelen zu anderen bereits erschienenen „New Adult“-Büchern, die die Thematik noch einen Hauch besser beschrieben haben, als es hier der Fall war.

Wobei man sagen muss, dass es aufgrund der Vielzahl schon schwierig ist, immer etwas Neues zu finden. Die Geschichte rund um Violet und Aiden ist auf jeden Fall tiefgründig. Welche an der einen oder anderen Stelle überraschende Wendungen, aber leider auch zu häufig Vorhersehbare Wendungen.

Die Geschichte hat auf jeden Fall das Potenzial, sich von anderen abzuheben, welches hier aber nicht vollständig ausgeschöpft wurde. Was aber jeder für sich selbst entscheiden muss.

*MEIN FAZIT*
„Close to You“ ist gewiss ein tolles „New Adult“-Buch mit einer gewissen Tiefgründigkeit. Unter anderem mit dem Thema „Stalking“. Bis ziemlich zum Ende hin, tappt man als Leser gewiss im Dunklen, wer hinter den Ereignissen steckt, die Violet in ihrer Heimatstadt ertragen musste. Mich hat das Buch gewiss von der ersten bis zur letzten Seite gut unterhalten, aber nicht so ganz vom Hocker gehauen. Dennoch freue ich mich schon darauf mehr von der Autorin zu lesen. Von mir gibt es großartige vier Sterne und eine Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Isabell May

Isabell May - Autor
© Sylvia van Heek

Isabell May, geboren 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und Journalismus, bevor sie sich 2014 als Autorin selbstständig machte. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Katzen und einem Hund in der Nähe von Aachen, wo sie sich ihrer großen Leidenschaft, dem Schreiben von Fantasy- und Liebesromanen, widmet.

Mehr erfahren
Alle Verlage