Da waren's nur noch zwei
 - Mel Wallis de Vries - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
283 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0016-0
Ersterscheinung: 13.08.2015

Da waren's nur noch zwei

Thriller
Band 1 der Reihe "deVries-Thriller"
Übersetzt von Verena Kiefer

(8)

Kurz vor Weihnachten: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten zusammen ein paar Tage Urlaub machen. Doch kaum sind sie in dem einsam gelegenen Ferienhaus angekommen, fängt es an zu schneien – und hört nicht mehr auf. Die vier sitzen fest, das nächste Ferienhaus ist kilometerweit entfernt und das Mobilfunknetz funktioniert nicht mehr. Auf engstem Raum werden die Spannungen zwischen den Mädchen immer deutlicher, denn jede von ihnen hat etwas zu verbergen. Als sie Spuren im Schnee entdecken, kommt die Angst auf, dass jemand sie beobachten könnte.
Dann verschwindet die erste von ihnen …

Pressestimmen

„Gänsehautgarantie!"
„Der Autorin ist mit diesem Buch ein spannender Roman über Freundschaft, Vertrauen und Verrat gelungen."
 
„Ein Krimi mit Gänsehautgarantie!"


„Ein starkes Buch – aber nichts für schwache Nerven! Es ist sehr gruselig, absolut spannend und detailliert geschrieben. Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der vier Mädchen. Sehr empfehlenswert, jedoch nur etwas für die Unerschrockenen."

Rezensionen aus der Lesejury (8)

stefan182 stefan182

Veröffentlicht am 11.07.2021

Ein spannender Thriller mit einer gruseligen Atmosphäre aber etwas zu prototypischen Figuren

Inhalt: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten den Beginn der Weihnachtsferien im Ferienhaus von Abbys Vater in den Ardennen verbringen. Das Haus liegt einsam und es beginnt heftig zu ... …mehr

Inhalt: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten den Beginn der Weihnachtsferien im Ferienhaus von Abbys Vater in den Ardennen verbringen. Das Haus liegt einsam und es beginnt heftig zu schneien, sodass die vier mehr und mehr von der Außenwelt abgeschnitten werden. Und plötzlich verschwindet eine der Freundinnen…

Persönliche Meinung: „Da waren’s nur noch zwei“ ist ein Jugendthriller von Mel Vallis de Vries. Erzählt wird der Thriller in vier Abschnitten, die jeweils aus der Ich-Perspektive eines der vier Freundinnen geschrieben worden sind. Jede Jugendliche trägt einen mehr oder weniger großen Konflikt mit/in sich aus, den sie vor den Freundinnen versteckt. Die Konflikte sind zwar teilweise etwas klischeehaft, allerdings sorgen sie auch für Spannung, da man erst nach und nach erfährt, um welchen Konflikt es sich jeweils handelt. Auch die Figuren selbst sind etwas prototypisch und eher schwarz-weiß, ohne Graustufen (Die „Schüchterne“ hat nur diesen Charakterzug und entwickelt sich nicht, bleibt also schüchtern). Daneben trumpft der Thriller aber mit einem atmosphärisch dicht beschrieben Handlungsort auf, der schrittweise an Bedrohlichkeit gewinnt. Der Schneefall nimmt zu, sodass die Gefahr besteht, sich in dem das Ferienhaus umgebenden Wald zu verlaufen; das nächste i Dorf ist meilenweit entfernt; nach und nach fallen technologische Hilfsmittel aus, um die Außenwelt zu kontaktieren. Zusätzlich dazu finden die vier Freundinnen immer wieder Hinweise, die auf einen Unbekannten im Haus hinweisen. So entsteht insgesamt eine tolle Gruselatmosphäre, wie man sie aus Horrorliteratur kennt. Die Handlung ist – nach kürzerem Vorgeplänkel – durchweg spannend und mit falschen Fährten gespickt. Das Ende zeichnet sich, wie auch die anderen Thriller von de Vries, durch einen überraschenden Twist aus. Insgesamt ist „Da waren’s nur noch zwei“ ein flüssig zu lesender Thriller, dessen Figurenpersonal zwar etwas zu prototypisch ist, der aber durch einen spannenden Handlungsbogen und einer dichten Gruselatmosphäre besticht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

freie_buchelfe freie_buchelfe

Veröffentlicht am 18.04.2021

Schöne Geschichte - ein wenig vorhersehbar

AUTORIN
Es war mein erstes Buch der Autorin, ich habe ihren Schreibstil als sehr angenehm empfunden; er war leicht aber zeitgleich war ihre Geschichte wirklich fesselnd geschrieben und man wollte das Buch ... …mehr

AUTORIN
Es war mein erstes Buch der Autorin, ich habe ihren Schreibstil als sehr angenehm empfunden; er war leicht aber zeitgleich war ihre Geschichte wirklich fesselnd geschrieben und man wollte das Buch immer weiter lesen. Ich mag auch den Aufbau der Geschichte, auch wenn ich finde, dass diese dem Leser schon eine gewisse Richtung zeigt, wo alles noch hinführen wird.

GESTALTUNG
Optisch ist das Buch der Knaller! Wegen des Covers durfte das Buch überhaupt erst bei mir einziehen: ich liebe es, wie schlicht es ist und trotzdem leicht bedrohlich aussieht und einfach die Blicke auf sich zieht. Vor allem mag ich, dass das der Titel so viel Raum hat, das auch dieser auf den Leser gleich eine Wirkung erzeugt.

CHARAKTERE
Mit den Charakteren hatte ich persönlich ein bisschen meine Schwierigkeiten, da mir persönlich nur Feline sympathisch war. Neutral betrachtet sind die Charaktere aber ziemlich gut gewählt und gut verkörpert. Leider erfährt man aber kaum persönliches über sie, nur die Geheimnisse die bei manchen aufgedeckt werden, dadurch fiel es mir super schwer eine Beziehung zu einem aufzubauen. Ich finde das immer schade, da die Charaktere in jedem Buch in meinen Augen das wichtigste sind und man braucht eine gewisse Bindung damit das Buch auch wirklich Spaß macht - auch bei Jugendthrillern!

MEIN LESEHIGHLIGHT
Besonders gefallen hat mir die Leichtigkeit an diesem Buch; man konnte sich hinsetzten, einkuscheln und war quasi direkt am Ende: es hatte einen schöne Spannung, die sich langsam aufgebaut hat und hat einfach für ein paar Wohlfühlstunden mit ein wenig Herzklopfen gesorgt.

GEDANKEN & FAZIT
Obwohl das Buch wirklich schön war und ich eine wunderschöne Lesezeit hatte, fehlt mir persönlich einfach etwas. Die Geschichte war zu flach, wodurch sie ziemlich vorhersehbar war. Im Laufe der Geschichten hatte ich zwar drei Theorien über das Ende - alle drei waren aber ziemlich klischeehaft und ich war mir sicher dass sich eine davon bewahrheiten würde: es war meine erste Theorie!
Das fand ich super schade, denn die Autorin hat in meinen Augen echt Talent mit Worten umzugehen und ich denke auch bei einem Jugendthriller sollte es mehr Verwirrung im Verlauf der Geschichte geben, damit der Leser besser überrascht wird.
Ich möchte gar nicht, dass meine Kritik hart klingt, denn das Buch hat mir durchaus gefallen und sie war auch nicht langweilig. Ich wurde super unterhalten und darauf kommt es schließlich an. Daher bekommt das Buch auch 𝟜 𝕧𝕠𝕟 𝟝 𝔼𝕝𝕗𝕖𝕟 🧝🏻‍♀️. Bei Gelegenheit werde ich auch sicher nochmal ein Buch der Autorin lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 24.10.2019

Ein Jugendthriller für Groß und Klein

Das Cover hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht angesprochen. Es wirkt auf mich wie eine Geschichte für Schüler, da das Cover mich an eine Tafel erinnert, daher habe ich mir den Klappentext nie durchgelesen. ... …mehr

Das Cover hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht angesprochen. Es wirkt auf mich wie eine Geschichte für Schüler, da das Cover mich an eine Tafel erinnert, daher habe ich mir den Klappentext nie durchgelesen. Ich komme gerade einfach nicht darauf, wie das Spiel heißt, aber die Zeichnung erinnert mich einfach an Unterricht bei einem Vertretungslehrer... Nach der Prieview des Verlages war ich allerdings hin und weg von dem Inhalt, deswegen habe ich das Buch auch direkt noch auf der Messe gekauft und sofort begonnen. :)


Die Geschichte beginnt damit, dass Kim, Feline, Abby und Pippa kurz vor Weihnachten zu dem Ferienhaus von Abbys Eltern nach Belgien reisen um dort ein paar Tage zu verbringen. Einfach entspannen und die Zeit nach dem bestandenen Abi genießen, doch sie werden eingeschneit und abgeschnitten von der Außenwelt. Schnell wird der Trip zum Albtraum, denn eine von ihnen verschwindet spurlos... Klingt spannend oder? War es auch!


Der Schreibstil von Mel Vallis de Vries war zu Anfang für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Die Sätze sind immer ziemlich kurz, was mich ein wenig iritiert hatte. Daran hatte ich mich aber schnell gewöhnt und der Einstieg in die Geschichte selbst viel mir dafür aber leicht. Das Buch ist in 4 Abschnitte eingeteilt, die jeweils einen der Namen der Freundinnen tragen. Aus dessen Sicht wird in der Ich-Perspektive dann auch immer die Geschichte erzählt. So haben wir einen sehr guten Blick in die Gefühls- und Gedankenwelt jedes Charakters.

Das Haus fühlt sich an wie ein Gefängnis, dem wir nicht mehr entkommen können.

Da die Charaktere selbst eine wichtige Rolle in der Geschichte spielen möchte ich nicht zu viel auf die vier Mädels eingehen. Eines sei aber gesagt: Es ist nichts wie es scheint. Vielleicht sind sie auch nicht ganz so gute Freundinnen. Dies bemerkt man als Leser aber auch relativ schnell. Ich wusste nie wie ich das jeweilige Mädchen einschätzen sollte, aus dessen Sicht ich gerade las. Somit hatte ich dann auch viele Theorien im Kopf, was eine Menge Spaß gemacht hat. Ich liebe es nämlich mitzuraten, was nun als nächstes geschieht oder wie sich alles auflöst. :)

Die Geschichte spielt in Belgien, Ardennen, was ein wirklich tolles Setting für solch eine Geschichte ist. Mutterseelenallein und abgeschieden in einem Haus zwischen Wäldern wo sonst nichts ist. Könnte entspannend sein oder auch, so wie hier, zum Albtraum werden. Die Atmosphäre war die ganze Zeit angespannt und gruselig. Allein der Klappentext klingt für mich schon ein wenig nach Horror. Man ist abgeschnitten vom Rest der Welt, die Freundinnen haben Geheimnisse voreinander, nichts ist wie es scheint. Gerade das hat für sehr viel Spannung gesorgt! Dennoch hatte die Geschichte  zu Anfang eine kleine Länge. Irgendwie wusste ich da noch nicht so genau, ob mir das alles zu klischeehaft ist.

Das Ende hat mich dann noch einmal komplett überzeugen können. Es war so unvorhersehbar und genau das Liebe ich!

Fazit

Ein spannender Jugendthriller für Groß und Klein! Aufgrund der gruseligen Atmosphäre und der Handlung ist dieses Buch auch etwas für Erwachsene. Ich bin bis zum Ende wirklich nicht dahintergestiegen was es mit allem auf sich hat. Es werden auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin bei mir einziehen. :) Eine Leseempfehlung für alle, die sich mal an Thriller versuchen möchten oder die Bücher von Sara Shepard lieben.


Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

misery3103 misery3103

Veröffentlicht am 09.07.2020

Vier, drei, zwei

Die Freundinnen Kim, Feli, Abby und Pippa fahren zusammen für ein paar Tage Urlaub in die Ardennen. Der Ausflug beginnt gut, doch schon bald häufen sich die Unstimmigkeiten, bis Kim auf einmal spurlos ... …mehr

Die Freundinnen Kim, Feli, Abby und Pippa fahren zusammen für ein paar Tage Urlaub in die Ardennen. Der Ausflug beginnt gut, doch schon bald häufen sich die Unstimmigkeiten, bis Kim auf einmal spurlos verschwunden ist – und dann auch noch Feli. Abby und Pippa sind in dem Ferienhaus eingeschneit, können nicht nach Hause zurück. Was geschah mit Kim und Feli – und sind Abby und Pippa auch in Gefahr?

Das Buch beginnt harmlos mit der Reise der Mädchen aus den Niederlanden nach Belgien. Doch schon bald wird klar, dass nicht alles in Ordnung ist … Eifersüchteleien machen das Beisammensein der Mädchen schwierig. Und auch im Ferienhaus geht es mit kleinen Streitereien weiter. Als Kim verschwindet, geht man noch von einer geplanten Abreise aus, doch als auch noch Feli verschwindet, wird klar, dass etwas nicht stimmt. Lange war ich mir nicht sicher, was hier vor sich geht – das mochte ich.

Das Buch hat mir auch gut gefallen, aber die Auflösung fand ich ehrlich gesagt schwach. Tatsächlich habe ich nicht damit gerechnet, aber ich fand den Schluss leider überhaupt nicht gut. Bis dahin war es aber spannend, was ich mochte.

Ich mag die Romane von Mel Wallis de Vries, obwohl ich nicht unbedingt zur Zielgruppe gehöre. Auch dieses Buch hat mir gut gefallen, wenn ich mir auch einen anderen Schluss gewünscht hätte!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mrsmietzekatzemiauzgesicht mrsmietzekatzemiauzgesicht

Veröffentlicht am 27.01.2020

Besseres gewohnt aber trotzdem kein schlechtes Buch

Worum geht es?

Kurz vor Weihnachten: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten zusammen ein paar Tage Urlaub machen. Doch kaum sind sie in dem einsam gelegenen Ferienhaus angekommen, fängt ... …mehr

Worum geht es?

Kurz vor Weihnachten: Die vier Freundinnen Kim, Feline, Abby und Pippa möchten zusammen ein paar Tage Urlaub machen. Doch kaum sind sie in dem einsam gelegenen Ferienhaus angekommen, fängt es an zu schneien – und hört nicht mehr auf. Die vier sitzen fest, das nächste Ferienhaus ist kilometerweit entfernt und das Mobilfunknetz funktioniert nicht mehr. Auf engstem Raum werden die Spannungen zwischen den Mädchen immer deutlicher, denn jede von ihnen hat etwas zu verbergen. Als sie Spuren im Schnee entdecken, kommt die Angst auf, dass jemand sie beobachten könnte.
Dann verschwindet die erste von ihnen.


Quelle: One Verlag



Meine Meinung

Vier Freundinnen machen einen Kurzurlaub in einem verschneiten Örtchen. Alle haben Geheimnisse, die sie niemanden anvertrauen. Die mit dem schlimmsten Geheimnis bringt alle anderen in Gefahr. Nach und nach verschwinden die Mädchen bis nur noch eine übrig bleibt. Was ist mit den anderen passiert? Welche Geheimnisse verbergen die Jugendlichen? Werden sie lebendig zurück nach Amsterdam kommen?

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, er ist flüssig und jugendlich. Klasse finde ich, dass man einmal aus der Sicht von jedem Mädchen liest und so die einzelnen Figuren besser kennen lernen kann. Bis zur Hälfte des Buches ist es allerdings nicht besonders spannend, die eigentliche Action geht erst ziemlich spät los. Leider hatte ich auch die ein oder andere richtige Vorahnung was die Geheimnisse betrifft und wer hinter dem mysteriösen Verschwinden der Mädels steckt.

Die Figuren sind alle recht authentisch mit "echten" Problemen. Während mir Feline ganz sympatisch rüber kam fand ich die anderen drei Mädchen eher nervig bis abstoßend. Eine Verbindung konnte ich zu niemanden aufbauen, dafür war einfach keine Zeit.

Fazit

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, nicht mehr und nicht weniger. Ich kannte die Autorin bereits und kenne daher ihren Schreibstil. "Schnick, schnack, tot" fand ich aber deutlich spannender als dieses Werk von ihr und nicht so vorhersehbar. Ich hoffe das die anderen Bücher wieder mehr Spannung und weniger vorherzusehen sind. Trotzdem kann ich das Buch für einen kleinen Grusel zwischendurch empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries - Autor
© Mel Wallis de Vries

Mel Wallis de Vries, geboren 1973, ist in den Niederlanden DIE Autorin für Psychothriller im Jugendbuch. Ihre Titel finden sich regelmäßig auf den Bestsellerlisten wieder und werden von Jugendlichen wie Erwachsenen gerne gelesen, wie die verschiedenen Preise beweisen, mit denen die Bücher der Autorin ausgezeichnet wurden. 

Mehr erfahren
Alle Verlage