Das Mädchen aus Feuer und Sturm
 - Renée Ahdieh - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
415 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0069-6
Ersterscheinung: 28.09.2018

Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Übersetzt von Martina M. Oepping

(106)

Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall – und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz … ausgerechnet an den Feind.
 

Pressestimmen

„Dieses Buch und seine Geschichte sind außergewöhnlich und wunderschön. [...] Jede Seite ist ein Genuss und man taucht als Leser tief in die Geschichte ein, kann sie fühlen [und] riechen. [...] Sehr bewegend und wunderschön geschrieben“

Rezensionen aus der Lesejury (106)

Booklover9germany Booklover9germany

Veröffentlicht am 01.11.2019

Disney in Schrift

Das erinnert mich einfach an Mulan und Pocahontas. Man kann in diese Welt eintauchen und trotzdem ist es auch mal etwas anderes...

Mariko, die Tochter eines angesehenen Samurais, befindet sich auf dem ... …mehr

Das erinnert mich einfach an Mulan und Pocahontas. Man kann in diese Welt eintauchen und trotzdem ist es auch mal etwas anderes...

Mariko, die Tochter eines angesehenen Samurais, befindet sich auf dem Weg zu ihrem Verlobten, dem Sohn des Kaisers. Obwohl die junge Frau lieber ihr Leben nach ihren Vorstellungen gestalten würde und unabhängig sein möchte, fügt sie sich dem Willen ihres Vaters und stimmt der Verlobung zu. Auf dem Weg dahin wird ihr Geleitzug angegriffen und sie kann in letzter Sekunde in den Wald fliehen. Daraufhin schließt sie sich als Junge verkleidet ihren vermeintlichen Feinden an. Doch das Leben hält noch mehr Überraschungen für sie bereit, von denen sie anfangs nicht zu träumen wagte.

Das Cover und der Klappentext haben mich aufhorchen lassen in diese Geschichte einzutauchen.. und ich habe es nicht bereut

Was für mich schwierig war:
Die 3. Person beziehungsweise der Schreibstil der Autorin. Daran musste ich mich in den ersten Seiten gewöhnen, aber danach konnte ich das Buch nicht mehr aus meinen Händen legen.
Aber auch die japanischen Begriffe. Es macht es für die Geschichte schöner so etwas zu haben, aber ich weiß nicht wie man sie ausspricht/betont etc. Natürlich steht die Übersetzung hinten im Buch, doch wer hat beim Lesen, wie es weitergeht, Lust hinten nachzuschlagen, das Wort suchen, übersetzung in den Kontext einbauen aber letztendlich wieder vergessen.


Die Geschichte von Mariko und Okami war wundervoll! Ich habe mitgelacht und verzweifelt.. Auch der schwarze Clan, die Jungs sind mir auf irgendeine Art und Weise ins Herz gewachsen

Marikos Zwillingsbruder war ganz anders, als sie ihn beschrieben hat von der Vergangenheit, das hat seinen Charakter etwas schlechter gemacht

Aber alles in Allem konnte ich kaum auf den nächsten Tag warten, bis das Buch 2 kam! Ich empfehle euch einmal reinzulesen und es für euch auszumachen ob es für euch ein Problem ist

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mimmi2601 Mimmi2601

Veröffentlicht am 06.10.2019

Hatte mir etwas anderes erhofft

Meine Meinung:

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken und mich gleichzeitig dafür entschuldigen, dass ich so lange dafür gebraucht habe ... …mehr

Meine Meinung:

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken und mich gleichzeitig dafür entschuldigen, dass ich so lange dafür gebraucht habe das Buch zu lesen und zu rezensieren.

Ich wollte schon länger mal ein Buch der Autorin lesen und habe auch seit einiger Zeit „Zorn und Morgenröte“ von ihr hier stehen. Bisher bin ich aber leider noch nicht dazu gekommen dieses zu lesen. Als ich dann von ihrem neuen Buch hörte, war meine Neugierde geweckt, denn gerade die Thematik fand ich wirklich ansprechend.

So habe ich schlussendlich also zu dem Buch gegriffen und es auch relativ zügig beendet, was vor allem an dem leicht zu lesendem und lockerem Schreibstil der Autorin lag. Ich bin wirklich durch die Seiten geflogen. Die Geschichte an sich hat mir darüber hinaus allerdings nicht mehr so gut gefallen, was ich wirklich schade finde.

Mein größter Kritikpunkt ist an dieser Stelle die Handlung. Leider konnte mich diese nämlich nicht wirklich für sich gewinnen und ich fand sie ziemlich langweilig. Ich hatte einfach größtenteils das Gefühl, dass in diesem Buch nichts passiert und das hat mich nach und nach immer mehr frustriert. Zudem konnte mich auch die Protagonistin Mariko nicht unbedingt von sich überzeugen, da ich manche Handlungen von ihr nicht nachvollziehen konnte und sie oftmals auch ziemlich naiv handelte. Ihre Herkunft fand ich dafür aber gut gewählt, da sie außerhalb des feinen Hauses – aus dem sie stammt – noch vieles lernen muss und sie sich so auch im Buch weiterentwickelt. Die Mitglieder des schwarzen Clans waren mir aber am sympathischsten. Dort treffen die unterschiedlichsten Menschen und Persönlichkeiten aufeinander und doch halten alle zusammen und helfen einander. Diesen Zusammenhalt mochte ich wirklich gerne und den ein oder anderen konnte ich dabei besonders ins Herz schließen. Leider blieben ein paar der Figuren mir aber auch ein wenig zu blass, sodass ich Handlungen dieser teilweise nicht ganz nachvollziehen konnte und mir da generell mehr erhofft hätte, vor allem auch was die Hintergründe anbelangt. In der Fortsetzung wird sicherlich ein wenig mehr darüber zu finden sein, ich hätte mir an dieser Stelle aber mehr Informationen im ersten Band gewünscht.

Wie schon erwähnt, konnte mich die Geschichte leider nicht so für sich gewinnen. Das lag vor allem an der fehlenden Spannung. Diese war meiner Meinung nach oftmals einfach nicht wirklich vorhanden, weswegen es lediglich am Anfang und am Ende des Buches für mich einigermaßen spannend wurde. Das Buch hatte für mich auch einige Längen und wäre ich nicht gerade so im Lesefluss gewesen, hätte ich vermutlich länger für das Buch gebraucht oder es irgendwann zur Seite gelegt. Ob ich den zweiten Teil der Reihe lesen werde, weiß ich noch nicht, ich werde der Autorin aber definitiv noch eine Chance geben.

Fazit:

Leider konnte mich die Autorin mit diesem Buch nicht sonderlich überzeugen. Es gab einige Längen und auch die Geschichte an sich konnte mich nicht wirklich von sich begeistern. Das Ende und der Anfang waren wirklich gut und spannend, der Rest plätscherte aber leider nur so vor sich hin. Von mir gibt es an dieser Stelle 3/5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

katharia katharia

Veröffentlicht am 02.10.2019

2 Sterne

Das Mädchen aus Feuer & Sturm war Teil meiner #19of2019-Challenge. Mit diesem Buch bin ich jedoch leider nie wirklich warm geworden und habe mich schließlich einfach zum Ende gequält, weil ich einfach ... …mehr

Das Mädchen aus Feuer & Sturm war Teil meiner #19of2019-Challenge. Mit diesem Buch bin ich jedoch leider nie wirklich warm geworden und habe mich schließlich einfach zum Ende gequält, weil ich einfach ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich Bücher nicht beende.
Die Der Fluch des Kalifen Reihe der Autorin, die ich bereits gelesen hatte, hat mich viel mehr überzeugen können.

Die Charaktere in Mädchen aus Feuer & Sturm sind mir nicht wirklich wichtig geworden, ich fand einige Plottwist viel zu vorhersehbar und einen wirklichen Höhepunkt gab es meines Empfindens leider auch nicht. Außerdem bin ich irgendwann von den vielen Charakternamen so verwirrt gewesen, dass ich manchmal gar nicht mehr richtig wusste, was genau gerade angesprochen wurde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

paulines-buecherwelt paulines-buecherwelt

Veröffentlicht am 25.09.2019

Spannend, überraschend und kritisch!

Meine Meinung

Dieses Buch hat lange darauf warten müssen, gelesen zu werden. Viel zu lange, denn es war ein verdammtes Jahreshighlight. Rene Ahdiehs Schreibstil ist so malerisch, so lyrisch, dass ich ... …mehr

Meine Meinung

Dieses Buch hat lange darauf warten müssen, gelesen zu werden. Viel zu lange, denn es war ein verdammtes Jahreshighlight. Rene Ahdiehs Schreibstil ist so malerisch, so lyrisch, dass ich ganz verzaubert war und aus der Welt nicht auftauchen wollte. Jemand ist nicht tot, die Maske des Todes lag über seinem Gesicht. WUNDERSCHÖN!!

Das Buch könnte man jetzt als Mulan 2.0 abstempeln und ja, es ist ebenso abenteuerlich, kritisch, spannend und einfach toll, aber es ist keine Nacherzählung von Mulan. Mariko ist von grundauf anders, so speziell und mutig. Es geht hier sehr viel um die Rolle der Frau in dieser Welt. Was sie zu sein hat und was nicht, was anfangs schleichend und gegen Ende sehr deutlich zum Ausdruck kommt. Nach und nach lernt man die Charaktere kennen und wo sie anfangs geheimnisvoll waren, habe ich sie am Ende in mein Herz geschlossen. Regelmäßige Perspektivwechsel sorgen dafür, dass man verschiedene Sichten kennenlernt und an verschiedenen Orten Verrat und Intrigen liest. Bei der Handlung kann man kein bisschen meckern, es passiert immer etwas und hört mit einem spannenden Cliffhanger auf. Gut, dass ich Band 2 gerade erst bekommen habe.

Der Love Interest war für mich sogar überraschend, weil ich anfangs nicht sicher war, um wen es geht. Nein, keine Dreiecksgeschichte, aber ich wusste nicht, auf wen ich mich fokussieren soll. Das Knistern war auf jeden Fall die ganze Zeit da. Das einzige, was mich etwas gestört hat, war der Glossar. Es gab viele, wirklich sehr viele japanische Begriffe, welche teils unnötig waren, weil man sie auch einfach hätte weglassen können. Dadurch hat man die Sprache zwar etwas näher gebracht bekommen und vielleicht eher das Gefühl gehabt, in Japan zu sein, aber wenn ich dreimal auf einer Seite nach ganz hinten blättern muss und bestenfalls nicht aus Versehen das Ende lese, anstatt den Glossar, dann ist das ziemlich nervig. Irgendwann war ich wirklich etwas salzig, weil ich auch rausgerissen wurde, weil ich mir den einen Begriff von ungefähr 50 nicht gemerkt habe.

Kurze Übersicht

+ spannende, unvorhersehbare Handlung mit vielen Plottwists und Perspektivwechseln

+ stark ausgearbeitete Charaktere, die sich entwickeln

+ im Hintergrund das Thema “Selbstbestimmung der Frau”

– man muss sehr oft zum Glossar blättern, was nervt

Fazit

Trotz der Glossar-Sache 5 Sterne. Ich habe es geliebt und sogar schon Kerzen zu Mariko und einer anderen Person gefunden. Außerdem gibt es zwei Zwischengeschichten, welche auf englisch kostenlos lesbar sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rikasbookshelf Rikasbookshelf

Veröffentlicht am 12.09.2019

Keine Ahnung in welches Genre ich das Buch packen soll

Mich hat es sehr gestört, dass Mariko kein klar definiertes Ziel hatte. Über das ganze Buch hinweg habe ich mich gefragt, was genau sie jetzt eigentlich machen will. Es wurden kaum Gedanken zu ihrer Zukunft ... …mehr

Mich hat es sehr gestört, dass Mariko kein klar definiertes Ziel hatte. Über das ganze Buch hinweg habe ich mich gefragt, was genau sie jetzt eigentlich machen will. Es wurden kaum Gedanken zu ihrer Zukunft geäußert. Sie hatte meiner Meinung nach sich auch zu wenig Sorgen gemacht wie es weiter gehen soll. Es hätte mir ja schon gereicht, wenn sie beschlossen hätte, dass sie erst mal das machen will und dann weiter sieht, aber irgendwie wurde das Thema zu sehr ignoriert. Außerdem sie ist als Mann verkleidet mit einer Gruppe Männer unterwegs und die ganzen Probleme die damit aufkommen werden auch nicht erwähnt, bindet sie ihre Brust ab? Steht sie früher auf um sich zu waschen, wenn es keiner sieht? Was macht sie wenn sie mal muss?

Ich konnte euch für 160 Seiten nicht sagen, ob es Fantasy ist oder ein historisches Buch. Aber auch danach war ich mir nicht sicher ob das was ich als Fantasy interpretiert hatte, wirklich so passiert ist, vielleicht habe ich es mir nur eingebildet, vielleicht war das nur ein Ammenmärchen im Buch. Wer weiß, ich wusste es jedenfalls nicht.

Mir haben auch ein paar Dinge gefallen, ob ihr es glaubt oder nicht. Zum Beispiel, dass das ganze in Japan spielt. Ich liebe es in Jugendbüchern neuen Kulturen zu begegnen. man kann so viel über die Geschichte lernen. Es wird auch nicht voraus gesetzt, dass man die Kultur schon kennt und so ganz einfach in die Geschichte eingeführt.


Eigentlich ist das Buch nicht schlecht geschrieben, man versteht worum es geht und es ist einfach mehrere Kapitel hinter einander weg zu lesen. Aber das buch ist zwischen durch einfach langweilig. Es passiert nicht viel Spannendes und wenn dann doch mal, dann wird im nächsten kapitel aus einer anderen Perspektive berichtet und man wartet eigentlich nur darauf, das es vorbei ist.

Mein Fazit
Das Buch war ganz okay. Ich habe mehr erwartet und bin etwas enttäuscht worden, aber allen in allen gab es ausgeglichen gleich viel gutes und schlechtes. Ich habe mich nicht durch das Buch gequält. Ich wollte weiter lesen. Ich will es immer noch, also könnt ihr eine Rezension zum zweiten Teil erwarten. Hoffentlich kann ich dann mit Sicherheit sagen, dass es Fantasy ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage