Das Mädchen aus Feuer und Sturm
 - Renée Ahdieh - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
415 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0069-6
Ersterscheinung: 28.09.2018

Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Übersetzt von Martina M. Oepping

(68)

Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall – und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz … ausgerechnet an den Feind.
 

Rezensionen aus der Lesejury (68)

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 08.12.2018

Zu viel erwartet

Ein Mädchen, dazu bestimmt, des Kaisers Sohn zu heiraten.
Ein Junge, der den Glauben an das Gute in seinem Herzen begraben hat.
Eine große Liebe, die alles verändern kann.

Mariko, Tochter eines hochrangigen ... …mehr

Ein Mädchen, dazu bestimmt, des Kaisers Sohn zu heiraten.
Ein Junge, der den Glauben an das Gute in seinem Herzen begraben hat.
Eine große Liebe, die alles verändern kann.

Mariko, Tochter eines hochrangigen Samurai, weiß, dass sie ihre Zukunft nicht selbst bestimmen darf. Sie ist klug und erfinderisch, aber eben ein Mädchen. Mit 17 wird sie dem Sohn des Kaisers versprochen. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit wird ihr Geleitzug vom berüchtigten Schwarzen Klan vernichtet. Mariko überlebt als Einzige und nutzt ihre Chance, dem vorgegebenen Pfad zu entkommen! Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen. Zum ersten Mal in ihrem Leben erntet sie Anerkennung. Und sie verliert ihr Herz - ausgerechnet an den Feind ...


Der Klappentext klingt spannend, umso mehr habe ich mich auf das Buch gefreut. Ich kenne die Autorin von ihrer Dilogie rund um Sharzad die mir recht gut gefallen hat. Umso höher sind natürlich die Erwartungen und umso enttäuschter war ich.

Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so lang an einem Buch gelesen habe. Es konnte mich leider nicht begeistern. Immer wieder gab es gute Momente, doch dann verlor die Story an Spannung und ich kämpfte mich weiter durch. Denn zum abbrechen ist es dann doch zu gut. Immerhin gibt es einige gute Plottwists die mich dann wieder gehalten haben. Im letzten Drittel wird es endlich richtig spanned und die letzten Seiten haben es in sich so dass ich tatsächlich die Fortsetzung lesen möchte.

Leider fehlt mir auch zu dem Thema Magie einiges. Es wird zwar grob was angerissen, aber nicht erklärt wie die Magie genau funktioniert oder wo sie her kommt.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Mariko ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber das legt sich recht schnell. Õkami und Ranmaru haben mir sehr gut gefallen und auch die anderen Männer des schwarzen Clans waren interessant. Auf Seiten des "Adels" gibt es viele interessante Charaktere. Bei manchen weiß ich selbst jetzt noch nicht was ich von ihnen halten soll. Docj das ist genau richtig weil authentisch.

Das Cover ist schön abzusehen. Der japanische Touch fällt sofort - positiv - auf und lädt dazu ein sich das Buch genauer anzuschauen.

Ich kann "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" nur bedingt weiter empfehlen. Die Geschichte war an sich gut, aber einfach zu schwach umgesetzt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buechermonde Buechermonde

Veröffentlicht am 05.12.2018

Einfach perfekt

Wow! Einfach nur wow. Am liebsten hätte dieses Buch für mich unendlich viele Seiten haben können. Ich vergöttere Renée Ahdieh einfach! Nachdem sie mich mit Zorn und Morgenröte absolut begeistern konnte, ... …mehr

Wow! Einfach nur wow. Am liebsten hätte dieses Buch für mich unendlich viele Seiten haben können. Ich vergöttere Renée Ahdieh einfach! Nachdem sie mich mit Zorn und Morgenröte absolut begeistern konnte, war ich sehr gespannt auf ihre neue Geschichte und ich wurde definitiv nicht enttäuscht.



Vielmehr kann ich sogar sagen, dass mich dieses Buch noch mehr von der Kunst der Autorin überzeugt hat. Sie weiß einfach wie man schreibt und wie sie ihre Geschichte an den Leser bringt.



Die Geschichte beginnt ohne viel Umschweife und fängt direkt sehr spannend an. Dabei wurden Marikos Gefühle schnell deutlich und der Leser kann direkt erkennen, dass sie eine Kämpferin ist. Sie ist zu so ziemlich allem bereit, um zu überleben. Dabei hat sie mir immer wieder ihre Entschlossenheit, ihren Ehrgeiz und ihren Mut bewiesen. Ich liebe es, dass sie sich von anderen nicht einschüchtern lässt und ihren Weg geht.



Tja, einfach war es für Mariko aber keinesfalls. Das Buch ist unglaublich fesselnd und immer wieder spannend und nervenaufreibend. Ich habe immer mit Mariko mitgefiebert und innerlich mit gekämpft und ihr nur das Beste gewünscht.



Als sie sich zu den Banditen gesellt hat, war ich denen zunächst mehr als misstrauisch. Sie haben es ihr nicht einfach gemacht, aber Mariko hat immer wieder ihre Stärke bewiesen. Mir hat es sehr gefallen im Laufe der Geschichte mehr hinter die Beweggründe der Banditen blicken zu können und mir so, über manche, ein neues Bild machen konnte.



Die Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat dadurch sehr emotionale Passagen mit eingebracht, ohne es kitschig werden zu lassen. Die Gefühle konnte sie direkt an mich heranbringen und ich habe mich gefühlt, als hätte ich mich selbst in diesen Kerl verliebt.



Der Schreibstil der Autorin ist genauso perfekt wie der Rest des Buches. Sie schreibt einnehmend und fesselnd. Sie bringt die Charaktere mit den Lesern auf eine Linie und lässt sie nahe aneinander ran kommen. Ich konnte die Charaktere so gut kennenlernen, als würde ich sie schon seit Jahren kennen.



Fazit:
Ich bin mehr als begeistert von diesem Buch und ich freue mich schon unglaublich auf den zweiten Band. Eine tolle Geschichte mit einer sehr mutigen und starken Protagonistin. Der Schreibstil rundet das Ganze noch ab und beschert dem Leser ein hervorragendes Buch! Ich liebe es und kann nur sagen, dass ihr es unbedingt lesen solltet.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 02.12.2018

Asiatisches Setting trifft auf tolle Handlung und starke Protagonistin

Das Cover finde ich unglaublich schön. Es hat etwas leichtes durch das wehende Kleid und wirkt sehr mädchenhaft durch das pastellige Rosa. Der Text ist schön geschwungen, aber wirklich angesprochen hat ... …mehr

Das Cover finde ich unglaublich schön. Es hat etwas leichtes durch das wehende Kleid und wirkt sehr mädchenhaft durch das pastellige Rosa. Der Text ist schön geschwungen, aber wirklich angesprochen hat mich mehr die Autorin und der Klappentext, statt das Cover. Die Autorin gehört nämlich einfach zu meinen Liebsten. :)

Der Klappentext gibt schon alles her, was man zum Anfang der Geschichte (ohne zu spoilern) erzählen kann, daher mache ich direkt weiter mit dem Schreibstil. Denn dieser hat mir mal wieder unglaublich gut gefallen. Renée Ahdieh schafft es immer wieder mich in ihre Welten hineinzuziehen. Durch ihren bildhaften, poetischen und metaphorischen Schreibstil bin ich aber nicht nur von der Geschichte gefesselt, sondern bekomme auch Hunger! Und das sogar, wenn sie nur über ein gekochtes Ei schreibt. Ich bin immer wieder begeistert, wie sie mich mit ihrem anspruchsvollem Schreibstil komplett in die Geschichte eintauchen lässt.

Aus der Sicht des allwissenden Erzählers, aber aus verschiedenen Perspektiven, erleben wir die Geschichte rund um Mariko, welche in der Vergangenheitsform und in der 3. Person geschrieben ist.

Mariko war...seltsam. Merkwürdig. Klug. Vielleicht zu klug, wie ihr Vater immer sagte.

Der Einstieg viel mir super leicht und ich war sofort hin und weg von unserer 17-jährigen Protagonistin Mariko. Sie ist eine intelligente und starke Frau und weiß was sie will. Was die Männer ihrer Familie nicht ganz so toll finden. Immer wieder fällt sie auf und alle wünschen sich, dass sie sich einfach fügt. Doch sie ist klug und möchte einfach mehr als nur "die Frau von" sein. Dies wird direkt zum Anfang der Geschichte klar. Des Weiteren macht sie eine starke Entwicklung durch zu der ich aber gerade nicht mehr sagen kann. Hat mir aber auf jeden Fall super gefallen. :)

Auch die Nebencharaktere waren einzigartig! So hatten wir noch Kenshin, Marikos Zwillingsbruder, oder auch natürlich die Familie des Verlobten von Mariko und den Clan, in welchem sie sich schmuggelt. Das viele Charaktere mit "R" beginnen und natürlich asiatische Namen tragen fand ich zu Anfang wirklich verwirrend. Auch mit dem Buchstaben "Y" begannen einige Namen, aber das ging dann irgendwann und wusste, welcher Name zu welcher Person gehörte.

In diesem Wald, der in seinem Schoß die Alpträume von Jahrtausenden barg.

Das asiatische Setting hat mir unglaublich gut gefallen. Es gab Samurai, Koi, tolle Gärten, Paläste und natürlich ganz viele asiatische Fremdworte, aber dafür befindet sich hinten im Buch ein Glossar. Ohne das wäre ich definitiv aufgeschmissen gewesen! Es war einfach mal etwas Neues und ganz Anderes.

Durch die tollen Fantasyelemte, welche ich nicht erwartet habe, wurde die Geschichte ab und an richtig düster. Die Autorin hat dadurch eine tolle Atmosphäre erschaffen! Es gab mehrere unerwartete Wendungen und auch der Plot war so mega krass! Ich bin immer noch ganz sprachlos, denn ich habe das Buch gerade eben erst beendet. Mich hat die Handlung einfach sehr begeistert. Die Romantik kam natürlich auch nicht zu kurz. Renée Ahdieh hat es einfach drauf! Mein Herz ist bei den romantischen Szenen einfach dahingeschmolzen. Ich konnte es kaum glauben. Sie findet einfach die richtigen Worte um mich tief zu berühren. Dennoch ist es nicht kitschig. Das Ende war natürlich ein fieser Cliffhanger, aber ich hoffe, dass schnell Herbst wird und ich den 2. Band lesen kann. :)

"Mein Herz kennt dein Herz. ..."

Fazit

Ein starker Auftakt mit einer noch stärkeren Protagonistin. Renée Ahdieh gehört zu meinen liebsten Autoren und hat mir mit dieser Geschichte auch wieder bewiesen warum. Das Mädchen aus Feuer & Sturm hat genau die richtige Mischung aus düsterer Geschichte und romantischen Einflüssen. Eine klare Leseempfehlung!
Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SLovesBooks SLovesBooks

Veröffentlicht am 02.12.2018

Super Geschichte

Ich muss zugeben, dass ich mit Samurai eigentlich nichts anfangen kann. Es ist einfach nicht „mein Ding“. Diese Geschichte hat mich ein bisschen eines Besseren belehrt. Ahdieh schafft es wie auch schon ... …mehr

Ich muss zugeben, dass ich mit Samurai eigentlich nichts anfangen kann. Es ist einfach nicht „mein Ding“. Diese Geschichte hat mich ein bisschen eines Besseren belehrt. Ahdieh schafft es wie auch schon in „Zorn und Morgenröte“ den Leser in eine fremde Kultur derart einzuführen, dass man alles was man für das Buch braucht auch versteht. Sie erklärt Dinge und schafft Wissen. Selbstverständlich darf man hier keine zu tiefen Ausführungen erwarten. Aber sie werden einem Jugendbuch gerecht und gehen vielleicht noch etwas darüber hinaus. Jedenfalls hatte ich das Gefühl, dass ich wichtige Dinge über ein Thema gelernt habe, dass mich zuvor nicht wirklich interessiert hat, aber auf eine angenehme und nicht langweilende Weise.

Zu Beginn des Buches hatte ich kleinere Schwierigkeiten mit den Namen und Bezeichnungen. So gering es mir aber auch bei „Zorn und Morgenröte“. Das entspricht wohl ich einfach dem Schreibstil der Autorin. Ihr ist es eben daran gelegen auch Fremdwörter aus dem asiastischen Raum zu integrieren. Das ist für einen Europäer vielleicht zunächst nicht ganz so einfach. Nach ein paar Seiten konnte ich diese Unsicherheit bezüglich der Begriffe aber ablegen und mich ganz in der Geschichte fallen lassen.

Die angepriesene Liebesgeschichte ist nicht so umfassend, wie es der Klappentext vielleicht vermuten lässt. Diese dümpelt eher im Hintergrund, bekommt aber durchgehend keinen großen Stellenwert. Es handelt sich hier wirklich um eine Abenteuergeschichte. Ich würde die Liebesgeschichte als kleines Bonbon verstehen. Vielleicht kommt da in einer Fortsetzung noch mehr? Jedenfalls finde ich diese langsame und zarte Entwicklung gut nachvollziehbar und es gefällt mir, dass die Autorin nicht mit einem Hauruck-Effekt arbeitet.

Die Storyline finde ich sehr gelungen. Es geht nicht zu temporeich voran, aber auch nicht zu langsam. Mir gefällt das Erzähltempo. Ab der Mitte des Buches konnte mich die Spannung packen und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es gibt viele Andeutungen, die bis zum Ende nicht aufgelöst wurden. Ich habe das Gefühl, dass in diesem Buch sehr viele Grundsteine gelegt wurden, von denen man zum Teil bestimmt noch nichts weiß. Ich finde es auch nicht zu vorhersehbar. Ahdieh schafft es durch gezielt gesetzte Wendungen den Leser ein bisschen aus dem Konzept zu bringen und zum Umdenken zu bewegen.

Die Charaktere finde ich aussagekräftig. Gerade die Protagonistin hat mir gefallen und erinnerte mich bisweilen ein wenig an Mulan. Mariko ist eine intelligente junge Frau, die weiß, dass sie mehr vermag als es ihr von Seiten des Staates als Frau erlaubt ist. Sie möchte aus dem tradierten Rollenbild der asiatischen Frau dieser Zeit ausbrechen. Mir hat ihre Art sehr gefallen. Man kann sich gut in sie hineinversetzen. Außerdem finde ich, dass ihr Charakter und ihre Einstellungen eine gute Botschaft an die junge besonders weibliche Leserschaft sendet. Das ist gelungen.

Sprachlich finde ich das Buch ansprechend geschrieben. Die fremde Kultur und die daraus resultierenden Fremdwörter sorgen für den Anspruch im Rahmen dieses Jugendbuchs. Die Dialoge waren flüssig lesbar und der ein oder andere Wortwitz war auch vorhanden. Ahdieh hat ein gutes Gespür für das Arrangement von Szenen. Ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Das Buch endet, wie soll es auch anders sein, mit einem Cliffhanger. Als Bücherjunkie ist man das mittlerweile zwar gewohnt, aber trotzdem nervt es mich hier ein bisschen.

Insgesamt hat mir das Buch richtig gut gefallen. Angesichts der Thematik hätte ich nicht unbedingt damit gerechnet, aber ich mag die Autorin sehr und somit gefiel mir auch dieses Werk erneut. Ich kann es klar empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hoernchen Hoernchen

Veröffentlicht am 29.11.2018

Japanisches Setting, eine taffe Protagonistin und eine begeisternde Handlung

Inhalt:
Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn ... …mehr

Inhalt:
Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und kennt ihren Platz im Leben. So klug und erfinderisch sie auch sein mag – über ihre Zukunft entscheiden andere. Als sie erfährt, dass sie den Sohn des Kaisers heiraten soll, nimmt sie ihr Schicksal hin. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit entkommt sie nur knapp einem blutigen Überfall – und nutzt ihre Chance, die Freiheit zu kosten: Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen und lernt eine ganz neue Welt kennen. Und sie verliert ihr Herz … ausgerechnet an den Feind.

Meinung:
Mariko ist die Tochter eines mächtigen Samurai und soll in die kaiserliche Familie einheiraten, damit ihre Familie noch mehr Macht erhält. Zwar kennt sie ihren zukünftigen Bräutigam, den Bruder des Kronprinzen, bisher noch nicht, dennoch fügt sie sich als gut erzogene Tochter in ihr vorgeschriebenes Schicksal. Jedoch wird ihr Geleitzug auf dem Weg zum Kaiserhof überfallen. Niemand außer ihr überlebt diesen Angriff und Mariko beschließt ihren Tod vorzutäuschen um den Attentätern, dem schwarzen Clan, das Handwerk zu legen.

Auf das neue Buch von Renée Ahdieh habe ich mich wahnsinnig gefreut, da mich ihre erste Dilogie mit dem orientalischen Setting total überzeugen konnte. In dieser neuen Dilogie wendet sich die Autorin der japanischen Kultur zu und auch hier zeigt Renée Ahdieh mal wieder, dass sie es einfach beherrscht verschiedene Kulturen dem Leser näherzubringen.
Dabei gibt es viele Begrifflichkeiten, mit denen ich erst einmal nichts anfangen konnte. Vieles ergab sich zwar aus dem Kontext der Geschichte, dennoch fand ich es super, dass es am Ende des Buches eine Aufzählung der wichtigsten japanischen Begriffe gibt.

Es brauchte nicht lange und ich war total vertieft in die Geschichte. Ein unglaublicher Lesesog hatte mich gepackt und ließ mich nur schwer aus der Welt von Mariko auftauchen.
Dabei mochte ich es vor allen Dingen, dass Mariko einen starken Charakter hat. Nach dem Attentat auf ihr Leben beschließt sie, nicht zu ihrer Familie zurückzukehren, sondern die Attentäter selbst zu überführen. So kommt es, dass sie sich als Junge verkleidet in das Lager des berüchtigten schwarzen Clans einschleust. Vergleiche die der Leser nun zu der Geschichte "Mulan" zieht, bleiben natürlich nicht aus. Auch ein Vergleich mit "Robin Hood" ist angebracht. Dennoch schafft es Renée Ahdieh ihre ganz eigene Welt rund um diese beiden Legenden zu weben.

Sehr begeistert war ich von den verschiedenen Charakteren der Geschichte. Diese sind für mich authentisch und lassen sich nicht in die typische schwarz-weiß Schublade stecken. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, seine guten und schlechten Seiten. Dies machte die Charaktere für mich sehr greifbar.

Besonders gepackt hat mich die Liebesgeschichte. Sie deutet sich langsam an und Seite für Seite wird deutlicher für wen Marikos Herz schlägt, obwohl es das eigentlich nicht sollte. Dabei empfand ich es als angenehm, dass die Liebesgeschichte dezent gehalten wird und daher wunderbar in die eigentliche Geschichte mit einfließt.

Toll an der Geschichte ist, dass nicht nur Mariko, sondern auch der Leser zu Beginn der Handlung vor vielen Rätseln steht. Auf manche kommt man im Laufe der Geschichte selbst, bei anderen wurde ich überrascht. Ich mochte es, dass man als Leser lange im Dunkeln darüber tappt, was es mit den verschiedenen Ereignissen und Dingen auf sich hat.

Wer den Schreibstil der Autorin kennt, der weiß, dass es auch öfter mal etwas poetisch zugeht. Das ist auch schon mein einziger klitzekleiner Kritikpunkt, denn mir war es in diesem Buch stellenweise doch schon etwas zu poetisch und lyrisch.

Fazit:
Auch mit ihrem neuesten Werk konnte mich Renée Ahdieh überzeugen. Dieses Mal entführt uns die Geschichte in ein japanisches Mittelalter. Elemente aus Mulan und Robin Hood haben mein Leserherz höher schlagen lassen und gerade die Charaktere sind alle so besonders und authentisch. Ich bin schwer verliebt in dieses Buch und vergebe 5 von 5 Hörnchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage