Der Kuss der Lüge
 - Mary E. Pearson - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

One
Hardcover
Junge Erwachsene
559 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0036-8
Ersterscheinung: 16.02.2017

Der Kuss der Lüge

Die Chroniken der Verbliebenen
Band 1
Übersetzt von Barbara Imgrund

(37)

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ...

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (37)

BeaSwissgirl BeaSwissgirl

Veröffentlicht am 21.02.2017

Potential nicht völlständig ausgeschöpft

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)
 
Schon im Englischen sind mir immer wieder diese Cover ins Auge gestochen, umso mehr freute ich mich als es hiess dass die Reihe übersetzt wird, denn auch ... …mehr

Mein Leseeindruck subjektiv, aber spoilerfrei ;)
 
Schon im Englischen sind mir immer wieder diese Cover ins Auge gestochen, umso mehr freute ich mich als es hiess dass die Reihe übersetzt wird, denn auch der Klappentext klang vielversprechend.Ich hatte dann das grosse Glück das Buch in einer Leserunde vorabzulesen....
 
Erzählt wird die Geschichte im autodiegetischen Stil, wobei wir es grösstenteils mit drei Perspektiven zu tun kriegen, nur ganz am Schluss schildert Pauline noch kurz zusätzlich aus ihrer Sicht.
Am Anfang des Abschnitts erkennt man am jeweiligen Namen, wer denn hier nun gerade berichtet. Allerdings versucht uns die Autorin zu verwirren, indem oft nur steht " Der Attentäter" oder " Der Prinz" so dass man zum spekulieren angeregt wird und sich doch nie ganz sicher sein kann wer denn nun wer ist.Ich fand diese Idee sehr gelungen auf alle Fälle hat sie etwas Spannung in die Geschichte gebracht.Die Auflösung hat mich persönlich zwar nicht überrascht, weil ich schon damit gerechnet habe, entsprechend hatte ich diesen WOW- Effekt nicht, dennoch toll inszeniert!
Dazwischen gab es übrigens auch immer wieder Auszüge aus " Vendas Lied" und " Gaudrel Vermächnis" diese Zitate schürten meine Neugierde und mit der Zeit entwickelte ich eine eigene Theorie diesbezüglich mit der ich schlussendlich gar nicht einmal so daneben lag....
Der Schreibstil ist wortgewandt, hat teilweise ein bisschen einen "blumigen" Touch, (einige Ausdrücke empfand ich als etwas eigenartig...) ist in vielen Bereichen detailliert und dennoch wollten bei mir keine Bilder im Kopf entstehen und ich verspürte auch nur wenig bis gar keine Atmosphäre.

Die Charaktere waren insgesamt wirklich gut ausgearbeitet allen voran natürlich die Hauptprotagonistin Lia. Am Anfang mochte ich sie unheimlich gerne. Sie wirkte taff, wusste was sie wollte und entsprach nicht dem typischen Prinzessinnen- Klischee....Mit dem Fortlauf der Geschichte handelte sie meiner Meinung nach dann aber doch immer wieder ein bisschen naiv und manche Reaktionen fand ich total übertrieben und nicht wirklich nachvollziehbar für mich.
Die beiden männlichen Protagonisten waren mir nicht direkt unsympathisch so vollständig überzeugen konnten sie mich jetzt aber auch nicht ich bin also weder Team R. noch Team K. ;)
Pauline Lias beste Freundin war auch ganz in Ordnung, insgesamt habe ich aber eigentlich keinen der Charaktere so richtig in mein Herz geschlossen.

Der Einstieg in die Geschichte und der Plot an sich hat mir wirklich sehr gut gefallen, ebenso diese eingewobenen Zitate, die Thematik rund um die Gabe und der Perspektivenwechsel, da ich so richtig rätseln konnte und damit auch Spannung erzeugt wurde. Jedoch wurde dieses ganze vielversprechende Potential meiner Meinung nach einfach zu wenig ausgeschöpft.
Oft plätscherte die Handlung nur so vor sich hin, dann ereignete sich wieder mal Etwas, wurde kurz abgehandelt und weiter geht es...auf mich wirkte dies vielfach recht konstruiert.
Irgendwie hatte ich fast den Eindruck als möchte die Autorin ganz viel in die Geschichte hineinpacken, eine Andeutung hier ein Hinweis da, aber nichts wurde so richtig vollständig oder zur Zufriedenheit ausgearbeitet.
Natürlich ist mir klar, dass es sich hier um einen ersten Band handelt und viele Dinge sich wahrscheinlich erst in der Fortsetzung klären werden. Trotzdem eine etwas intensivere Auseinandersetzung mit der Welt und ihren Begebenheiten hätte schon sein dürfen!
Des Weiteren steht ganz klar die Beziehungsgeschichte und Lias Alltag im Vordergrund, wer also einen High Fantasy- Roman erwartet wird jedenfalls hier im ersten Band ganz klar nicht auf seine Kosten kommen. Es gibt zwar diese Sache mit der Gabe, diese wird aber nur sehr schwammig erklärt und auch das ein oder andere fantastische Tier- Wesen wird erwähnt nimmt aber noch keinen Raum ein.
Jaaa, es stimmt es kommt nicht zum typischen Liebesdreieck mit einem ständigen Hin und Her, ich befürchte, dass sich dies jedoch in den Folgebänden noch ändern könnte......;)
Ich persönlich habe übrigens die Love Story hier wieder einmal als zu übereilt erlebt und gerade weil der ganze Beziehungs- Aspekt ja auch viel Raum einnimmt hätte die Autorin dies ohne Probleme anders gestalten können!

Alles in Allem ein netter, solider Auftakt mit wahnsinnig viel Potential, welches nur dürftig umgesetzt wurde und mich leider nicht vollständig fesseln oder mitreissen konnte!

Ich vergebe deshalb 3,5 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Selectionbooks Selectionbooks

Veröffentlicht am 21.02.2017

Schöner Reihen-Auftakt, der leider viel Potenzial verschenkt

Auf "Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge" war ich wahnsinnig gespannt! Das Cover gefällt mir unheimlich gut und um die englischsprachige Reihe gab es einen riesigen Hype. Dementsprechend ... …mehr

Auf "Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge" war ich wahnsinnig gespannt! Das Cover gefällt mir unheimlich gut und um die englischsprachige Reihe gab es einen riesigen Hype. Dementsprechend war meine Erwartung an den Reihen-Auftakt sehr hoch. Leider kann ich mich bisher dem Hype nicht anschließen. Der erste Band plätschert einfach wirklich sehr lange vor sich her, bis die Geschichte an Fahrt aufnimmt.

Prinzessin Lia ist siebzehn Jahre alt und steht kurz vor der Hochzeit mit einem fremden Prinzen. Doch das selbstbewusste junge Mädchen denkt nicht im Traum daran, sich mit einem völlig unbekannten Mann vermählen zu lassen. Kurzerhand nimmt sie zusammen mit ihrer Freundin Pauline Reißaus. Weit weg von ihrem königlichen Zuhause beginnt sie ein neues Leben als einfaches Schankmädchen. In der Taverne trifft sie auf zwei gutaussehende Männer, die sofort ihr Interesse wecken. Während Lia dabei ist ihr Herz zu verlieren, gerät sie in höchste Gefahr. Denn einer der beiden Männer ist ein Mörder, der ausgesandt wurde um sie zu töten. Bei dem anderen jungen Mann handelt es sich um niemand Geringeren, als den Prinzen, den Lia heiraten sollte. Doch wem wird die Prinzessin ihr Herz schenken?

Der Schreibstil von Mary E. Pearson ist passend zur Zielgruppe sehr angenehm und flüssig zu lesen, wodurch mir der Einstieg in das Buch sehr leicht gefallen ist. Die Autorin lässt der Geschichte jedoch sehr viel Raum, um sich zu entfalten. Erst im letzten Drittel des Buches steigert sich das Erzähltempo. In den ersten beiden Dritteln der Geschichte baut Mary E. Pearson sehr clever unterschwellig Spannung auf, indem sie den Leser über die beiden Männer im Dunklen lässt. Das Miträtseln hat mir großen Spaß gemacht und tatsächlich war ich völlig auf der falschen Fährte. Die Autorin versteht es meisterlich,. den Leser in die Irre zu führen. Bis zur Hälfte des Buches hat mir die Geschichte auch wirklich gut gefallen. Lia mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist ein kleiner Dickkopf, aufmüpfig und mutig. Leider verändert sich ihr Verhalten mit dem Auftauchen der Männer drastisch. Aus der sebstbewussten jungen Frau wird ein naives Mädchen. Lia wird unvorsichtig und oft konnte ich ihr Handeln überhaupt nicht nachvollziehen. Das fand ich unglaublich schade, da ich Lia sehr ins Herz geschlossen hatte. In Bezug auf Rafe und Kaden wollte ich sie oft schütteln für ihre Blauäugigkeit. Die Geschichte dreht sich im Mittelteil für meinen Geschmack zu sehr um die Männer, während die Handlung nicht vorangetrieben wird. Ich musste mich teilweise zum Weiterlesen zwingen, da ich zwischenzeitlich das Interesse an dem Buch verloren hatte. Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich das Buch wahrscheinlich abgebrochen. Mir fehlte einfach eine spannende Handlung und auch die Fantasy-Elemente sind auf ein Minimum reduziert. Im Prinzip ist es eine Liebesgeschichte für jüngere Leserinnen. Erst im letzten Drittel wird es wirklich spannend und die Geschichte konnte mich auf der Zielgeraden doch noch fesseln. Doch das ist leider auf den Umfang des Buches gesehen sehr mager.

Insgesamt wurden viele Fragen aufgeworfen und nur wenige beantwortet. Ich hatte da ehrlich gesagt ein wenig mehr erwartet. Im Moment habe ich leider keine Vorstellung davon, wie es im zweiten Band weitergehen soll. Ein paar mehr beantwortete Fragen hätten mir eine Richtung weisen können. So muss ich leider sagen, dass ich nicht weiß, ob ich Band 2 noch lesen möchte. Der Reihen-Auftakt hatte durchaus viel Potenzial, von dem aber einiges verschenkt wurde. Daher kann ich mich dem Hype leider nicht anschließen und vergebe ganz schweren Herzens 3 Sterne.

Fazit: Obwohl die Reihe "Die Chroniken der Verbliebenen" im englischsprachige Reihe hoch gelobt wurde, kann ich mich dem Hype nicht anschließen. Die Autorin Mary E. Pearson lässt der Geschichte leider zu viel Raum, um sich zu entfalten. Der Reihen-Auftakt "Der Kuss der Liebe" konnte mich erst im letzten Drittel fesseln und auch das Verhalten der Protagonistin war für mich nicht nachvollziehbar. Ich hatte mich wirklich sehr auf den ersten Band gefreut. Aber da einiges an Potenzial verschenkt wurde, reicht es bei mir leider nur für 3 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseratte1310 leseratte1310

Veröffentlicht am 21.02.2017

Eine fremde Welt

Die 17jährige Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Sie soll aus Staatsräson Prinzen von Dalbreck heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Sie flüchtet mit ihrer Freundin in eine weit entfernte ... …mehr

Die 17jährige Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Sie soll aus Staatsräson Prinzen von Dalbreck heiraten, den sie noch nie gesehen hat. Sie flüchtet mit ihrer Freundin in eine weit entfernte Stadt und arbeitet dort in einer Taverne. Zwei Männer unter den Gästen haben es ihr angetan und beide sind auf der Suche nach ihr. Der eine hat den Auftrag, sie zu töten; der andere ist der Prinz, der Grund für ihre Flucht war.

Der Schreibstil ist sehr bildhaft und angenehm zu lesen. Die Geschichte wird aus unterschiedlichen Blickwinkeln erzählt, die Kapitelüberschriften geben einen Hinweis, wer gerade berichtet. Der größte Teil ist aus der Sicht von Lia erzählt. Dazu gibt es aber auch Abschnitte, in denen entweder Rafe oder Kaden berichten. Oft heißt die Überschrift „Der Attentäter“ oder „der Prinz“. Das sorgt dafür, dass man eine ganze Weile nicht weiß, ob Rafe der Attentäter und Kaden der Prinz ist oder umgekehrt.

Allerdings hatte ich mehr Abenteuer und weniger Liebesgesäusel erwartet. Es dauerte eine ganze Weile, bis die Geschichte Fahrt aufnahm und spannender wurde.

Die Charaktere sind interessant und vielschichtig dargestellt. Lia ist sehr eigenwillig und hat sich am Hofe ihres Vater damit nicht nur Freunde gemacht. Anfangs ist sie noch ein wenig unbedarft und handelt impulsiv, aber sie zeigt bald, was in ihr steckt und wird verantwortungsbewusster. Lia ist sympathisch und ein mitfühlender Mensch, manchmal auch ein wenig schnell mit ihrem Mundwerk. Für Pauline eine gute Freundin, die da ist, als diese Unterstützung benötigt. Aber sie trägt auch eine Last mit sich herum. Als erste Tochter sollte sie die Gabe haben, aber sie selbst hat noch nichts davon gespürt. Rafe und Kaden haben beide ihre Geheimnisse, das spürt auch Lia. Dennoch fühlt sie sich zu beiden hingezogen., aber auch Rafe und Kaden sind von Lia angetan und es kommt zu Eifersüchteleien. Da sie ihre wahre Identität verleugnen müssen, ist es nicht so einfach, sie zu charakterisieren.

Auch wenn die Geschichte anfangs ein wenig dahinplätscherte, so wird es doch noch ziemlich dramatisch. Am Ende gibt es einen Cliffhanger, der neugierig auf die weiteren Bände macht.

Mir hat es Spaß gemacht, diesen Auftaktband mit kleinen Schwächen zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

halfbad halfbad

Veröffentlicht am 21.02.2017

Man liebt es oder man hasst es. Ich weiß es noch nicht.

~~Meinung~~



~~Cover~~

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist tatsächlich was besonders. Hierdurch wurde ich auch auf die Geschichte aufmerksam.

In der Innenseite soll auch eine Karte abgebildet sein, ... …mehr

~~Meinung~~



~~Cover~~

Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist tatsächlich was besonders. Hierdurch wurde ich auch auf die Geschichte aufmerksam.

In der Innenseite soll auch eine Karte abgebildet sein, welche ich bei meinem Manuskript nicht habe, aber das Hardcover hat es.





Bildquelle: luebbe.de

~~Zum Inhalt~~

Lia, die erstgeborene Königstochter, soll an einen Mann verheiratet werden, welchen sie noch nie gesehen hat. Die Hochzeit ist jedoch mehr politische Strategie, denn die Verwalter des Reiches erhoffen sich hierdurch, einen Verbündeten an ihrer Seite zu haben. Lia möchte aber über ihr eigenes Leben bestimmen und flieht mit ihrer Zofe und bester Freundin. Doch ihre Flucht drängt sich noch mehr in die Intrigen und den politischen Machenschaften der drei Königreiche.

Der erste Satz hat mich direkt umgehauen.

Heute war der Tag, an dem tausend Träume sterben mussten und ein einziger geboren wurde.

(Seite 9 „Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Perason)

Ein gewaltiger Satz, welcher viel verspricht und er hält es zunächst auch. Denn die Welt wird mit solch einer Liebe beschrieben, dass man sich nur in sie fallen lassen kann. Jedoch bekommt man nur einen kleinen Einblick in die Welt. Vieles bleibt verborgen oder/und befindet sich zwischen den Zeilen.

~~Meinung zum Inhalt~~

Durch die Flucht von Lia, nimmt die Geschichte schnell an Spannung zu. Aber es gibt noch zwei weitere Punkte, welche durchs ganze Buch für Spannung sorgen.

Der eine sind die unterschiedlichen Perspektiven. Man liest einmal aus der Sicht von Lia, von dem Prinzen, dem Attentäter, Rafe und Kaden. Die Frage, die man sich sehr schnell stellt, ist, ist Rafe oder Kaden der Prinz. Wenn man glaubt, man wüsste, wer es ist, muss man es schon wieder über Bord werfen, denn die Autorin treibt hier mit dem Leser ein kleines Spielchen, was auch bis kurz vorm Ende so bleibt.

Der andere Punkt ist die Gabe von Lia, welche sie noch nicht hat, jedoch jede Erstgeborene haben sollte.
Leider erfährt man hier sehr wenig drüber, dies wird sich auch bis zum Schluss aufbewahrt.

Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, denn ich hätte gerne mehr über ihre Gabe erfahren und das schon im ersten Band.

Der Verlauf der Geschichte entwickelte sich für mich ein wenig zäh, der Grund dafür war die Dreiecksbeziehung, welche mir einfach zu dominant in der Geschichte war und den tollen Anfang ein wenig verblassen lässt und auch ein wenig die Spannung geraubt hat.

Das Ende der Geschichte hat es aber mit seiner Wendung noch mal herumgerissen.



~~Figuren~~

Die Figuren wurden alle sehr gut konstruiert und alle empfand ich als sehr sympathisch. Besonders Lia, die Protagonistin, welche ihrer Rolle als willensstarke Frau treu bleibt und ihr Ziel im Auge behält.
Jedoch bemerkt man schon in diesem Band eine Veränderung, ein Umdenken.



~~Schreibstil~~

Der Schreibstil ist etwas gehobener aber sehr harmonisch und ist genau an den richtigen Stellen ausladend. Daher ist es kein Buch, was man mal so ganz schnell liest. Man muss hier schon mal zwischen den Zeilen lesen, denn den ein oder anderen Satz muss man schon mal sacken lassen.



~~Fazit~~

Ein guter Auftakt zu einer vierteiligen Reihe, welche noch einiges bieten kann. Hier und da war es zwar ein wenig langatmig und ich hätte mir mehr Information gewünscht. Es ist auf jeden Fall lesenswert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LizzyCurse LizzyCurse

Veröffentlicht am 21.02.2017

Von Mordgedanken und einer eigentlich guten Story, die sich dezent im Hintergrund gehalten hat

Von Mordgedanken und einer eigentlich guten Geschichte, die sich dezent zurückgehalten hat

Die Prinzessin von Morrighan flieht gemeinsam mit ihrer Zofe Pauline vor einer erzwungenen Eheschließung. Sie ... …mehr

Von Mordgedanken und einer eigentlich guten Geschichte, die sich dezent zurückgehalten hat

Die Prinzessin von Morrighan flieht gemeinsam mit ihrer Zofe Pauline vor einer erzwungenen Eheschließung. Sie will nur eins. Frei sein und ihren eigenen Weg gehen, ihre eigene Liebe finden. In einem Gasthaus fangen die beiden als Schankmädchen an. Als eines Tages zwei junge, gutaussehende Burschen Interesse an Lia zeigen, ahnt die Prinzessin nicht, dass der eine ihr versprochen war und der andere ihren Kopf will.

Ich war gespannt auf dieses Buch, und begeistert von den ersten paar Seiten. Um das Vorweg zu nehmen, die Autorin hat ein Händchen für bildhafte Beschreibungen und greifbare Szenen. Ich konnte mir jedenfalls jede einzelne Szene (insbesondere im Gasthaus) ziemlich gut vorstellen. Da ging Mary E. Pearson wirklich liebevoll zu Werke. Genauso viel Liebe und Genauigkeit hat sie wohl auch in die Welt gesteckt. Im Buch sind viele Hinweise auf den Glauben, auf die Kultur und auf die Zustände und Beziehungen zwischen den Königreichen versteckt, was ich sehr begrüße. Man hat wirklich das Gefühl, dass die Autorin ihre Welt kannte, bevor sie den ersten Satz geschrieben hat. Außerdem finde ich die Karte im Buch wunderschön. Karten werten ein Fantasy-Buch noch einmal auf, besonders wenn die Protagonisten so viel unterwegs sind, wie in diesem Buch. Also war die Karte für mch ein eindeutiger Pluspunkt.

Trotzdem hatte ich mit „Kuss der Lüge“ eine sehr schwere Zeit. Und das lag zum größten Teil an der Protagonistin. Lia, die Prinzessin von Morrighan, flieht aus ihrem Reich, flieht vor einer erzwungen Ehe, und sich im klaren darüber, dass sie sich verstecken muss, da ihr Vater ihr sicher seine Spürhunde hinterherschicken wird. Das Gasthaus dient als Zuflucht und Tarnung. Gut und schön, soweit konnte ich noch mitgehen. Aber, als die zwei jungen fremden Männer auftauchen und ihr schöne Augen machen, hätte ich doch zumindest ein klein wenig Misstrauen ihrerseits erwartet. Auf keinen Fall die (für meine Begriffe) naive Flirterei und die vielen einsamen Momente, die es zwischen ihr, Rafe und Kaden gab. So hat mich Lia in der ersten Hälfte des Buches beinahe zur Weißglut getrieben. Ein oder zwei Portionen gesunden Misstrauens hätten ihr sicherlich nicht geschadet und die Geschichte für mich persönlich glaubwürdiger gemacht. Außerdem waren einige Entscheidungen von ihr sehr zweifelhaft, insbesondere da sie den Gedankengang später selbst durchlebt, ohne noch einmal an ihre Entscheidung zu denken (mehr kann ich an dieser Stelle nicht schreiben, ohne zu spoilern).
Rafe und Kaden sind ein Kapitel für sich. Ich kann die Intention der Autorin nachvollziehen, die Identität der beiden zu verschleiern (ob nun Kaden oder Rafe der Attentäter ist oder nicht), um die Gasthaushälfte interessanter und spannender zu gestalten. Leider stand für mich schon von Anfang an fest, wessen Identität sich nun hinter welchem Gesicht verbirgt. So viel auch dieser Spannungsbogen für mich eher wie ein Hügelchen aus.
Ich mochte aber Pauline und Lias Bruder gerne. Auch mit der Wirtin des Gasthauses konnte man wirklich Pferde stehlen.

In der zweiten Hälfte des Buches zog die Story merklich an und wurde auch für mich spannender und nachvollziehbarer. Immer, wenn der Plot vorangetrieben wurde, las ich aufmerksam. Doch sobald Lia wieder mit ihren Lovern konfrontiert wurde, begann ich die Augen zu verdrehen. Dieser Teil der Geschichte hatte mich in der ersten Hälfte abgeworfen wie ein bockendes Pferd. Und ich war nicht bereit, es wieder einzufangen.
Das Buch hat mich leider verloren und gar nicht vermocht mich zu begeistern. Das, was mich in der zweiten Hälfte eigentlich berühren hätte sollen, stupste mich nur leicht an. Die Liebesgeschichte hat bei mir gar nichts ausgelöst außer Frustration aufgrund Lias Naivität.

Ich vergebe knappe 3 Sterne - für einen Plot, der ausbaufähig ist, für liebevolle Nebencharaktere und für eine Welt, die durchaus noch interessant werden kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage