Der Ruf der Rache
 - Mary E. Pearson - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
576 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0095-5
Ersterscheinung: 28.02.2020

Der Ruf der Rache

Die Chroniken der Hoffnung
Buch 2
Übersetzt von Michael Krug

(14)

Endlich müssen sich Kazi und Jase nicht mehr verstecken. Sie fühlen sich stärker als jemals zuvor, bereit für ein neues Leben. Doch auf dem Weg nach Hause geraten sie in einen Hinterhalt und werden auseinandergerissen. Während sie nicht wissen, ob der andere noch lebt, müssen sie kluge Entscheidungen treffen: Wer ist Feind, wer Verbündeter? Vom Tod bedroht, setzen sie alles daran, ihre Freiheit zurückzuerlangen – um endlich ihre Liebe leben zu können.

Rezensionen aus der Lesejury (14)

Emmy29_4 Emmy29_4

Veröffentlicht am 31.03.2020

Voller Intrigen, Verrat und Vertrauen!

Auf dem Weg ins Königreich der Ballengers geraten Kazi und Jase in einen Hinterhalt. Sie müssen sich trennen und durch die Konsequenzen ist nicht nur ihre Liebe in Gefahr, sondern auch das Wohl der Königreiche. ... …mehr

Auf dem Weg ins Königreich der Ballengers geraten Kazi und Jase in einen Hinterhalt. Sie müssen sich trennen und durch die Konsequenzen ist nicht nur ihre Liebe in Gefahr, sondern auch das Wohl der Königreiche. Dabei müssen sie zwischen Verräter und Vertrauter unterscheiden…

Mit diesem Band ist die Dilogie „Die Chroniken der Hoffnung“ abgeschlossen. Das Cover ist wie immer wunderschön und es passt wunderbar zur Geschichte. Nach dem Ende von Band eins musste ich die Fortsetzung einfach lesen! Das Buch ist wie immer in zwei Sichten geschrieben. Einmal aus der von Kazi und von Jase. Außerdem gibt es, wie gewohnt, eine Karte von den Königreichen Morrighan, Dalbreck und Venda. Hinten im Buch gibt es auch eine Karte von Höllenrachen und zwischen den Kapiteln wurden wieder kleine Texte von der Entstehung der Königreiche eingefügt.

Einer der Pluspunkte bezieht sich ganz klar auf die Liebesgeschichte. Beide Charaktere haben ihre Gefühle für einander akzeptiert und ihr Verhalten wirkt sehr erwachsen. Obwohl ihre Liebe eine große Rolle spielt, nimmt sie doch nicht den Großraum der Geschichte ein, wofür ich echt dankbar bin. Die Trennung der beiden bewirkt das natürlich auch.

Das Buch wurde komplex aufgebaut und es gibt verschiedene Krisenherde, die Spannung und Schwung in die Geschichte bringen. So wird Kazi gefangen genommen, während Jase mit seinem Leben kämpft. Sie muss immer wieder unter Probe stellen, dass sie kontrolliert sein kann und muss, denn oft sind die unauffälligen Kämpfe die wirksamsten. Ihre Vergangenheit wird noch einmal angeschnitten und die Weiterentwicklung ihres Charakters war schlüssig. Sie ist mir in diesem Buch besonders sympathisch und authentisch geworden. Jase hingegen wirkte hier etwas oberflächlich. Er war einfach zu perfekt, um wahr zu sein. Mir hat etwas Tiefe gefehlt, aber grundsätzlich mochte ich ihn sehr gerne.

Gegen Anfang hatte ich meine Probleme in die Geschichte zu finden. Dieser Band schließt fast schon nahtlos an den Vorgänger an und es gab nur noch wenige Andeutungen, sodass ich mir die wichtigsten Grundinformationen nur noch teilweise erschließen konnte. Auch die Familie der Ballengers lernt man aus anderen Blickwinkeln kennen. Sie alle gehen mit der Situation unterschiedlich um, sodass man eine große Diversität erkennt, was wiederum sehr authentisch wirkt. Auch Charaktere von „Die Chroniken der Verbliebenen“ erhalten Gastauftritte, welche einfach ein Segen fürs Herz sind, da ich sie sehr lieb gewonnen habe.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die wenigen Fantasyelemente in dieser Dilogie. Zwar wird immer wieder eine gewisse Magie angedeutet, und letztendlich auch näher erklärt, aber ich hätte mir trotzdem etwas mehr gewünscht. In der Rezension zu Band eins habe ich bereits erwähnt, dass ich das Woldbuilding einfach unglaublich finde. Die Beschreibungen sind sehr detailreich, sodass ich mir alles genau vorstellen konnte. Anfangs wurde das Tempo etwas zurückgenommen und das Augenmerk auf die Charaktere gelegt. Im Laufe der Geschichte nimmt Spannung zu und letztendlich war mehr als genug vorhanden. Die Geschichte lebt fast nur so vor Intrigen, Verrat und Vertrauen. Es war immer wieder spannend zu sehen, welches Geheimnis als nächstes gelüftet wird. Der Spannungsbogen war rundum ausgearbeitet und auch mit dem Ende bin ich sehr zufrieden.

Fazit: Es ist ein sehr spannendes Buch, mit einer Menge Intrigen, Verrat und Vertrauen! Die Handlungsstränge passen sich dem ersten Band an und es ist ein gelungener Abschluss der Dilogie. Von mir gibt es 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchpfote Buchpfote

Veröffentlicht am 31.03.2020

Und plötzlich dreht sich der Spieß um! Unerwartet, detailreich, aber etwas ausschweifend

Allgemein:

"Der Ruf der Rache" ist der Abschlussband der Dilogie um "Die Chroniken der Hoffnung". Anfang 2020 veröffentlichte der One-Verlag somit das Ende des Sequels der erfolgreichen Fantasy-Reihe ... …mehr

Allgemein:

"Der Ruf der Rache" ist der Abschlussband der Dilogie um "Die Chroniken der Hoffnung". Anfang 2020 veröffentlichte der One-Verlag somit das Ende des Sequels der erfolgreichen Fantasy-Reihe "Die Chroniken der Täuschung" von Mary E. Pearson. Inhaltlich begegnen wir erneut der jungen Elitesoldatin Kazi, die ihrem königlichen Auftrag nachgekommen ist und sogar noch mehr bekommen hat - Jase. Das Versteckspiel um ihre Gefühle ist vorbei, die Planung eines gemeinsamen Lebens auf dem Heimweg nach Höllenrachen im vollen Gange, doch an den Toren der Stadt empfängt sie etwas ganz Anderes als ein Empfangskomitee: Ein Hinterhalt durch einen völlig unerwarteten Feind.

Mein Bild:

Wisst ihr was? Ich habe wirklich über 1 Jahr darauf gewartet, dieses Buch in den Händen zu halten. Selten, wirklich sehr selten, fange ich nach dem Kauf sofort an zu lesen, aber hier, ja hier, musste es sein. Das Witzige ist, ich wusste gar nicht mehr, wie der 1. Band ausgegangen ist, außer, dass der Ursprungsplot aufgelöst wurde und plötzlich etwas aus den Fugen geraten ist. Ja, das kann sie, die Mary E. Pearson. Ich vergöttere und hasse sie zugleich für das, was sie mir mit ihren Büchern antut. Ok, so viel dazu.

Ich mag diese hübschen Hardcover. Die Ursprungsreihe und das Sequel ergänzen sich wirklich gut und auch das "Rotkäppchen"- Mädchen hat einen Wiedererkennungswert. Mich stört es inzwischen nicht mehr, dass es nicht dem englischen Original gleicht. Über 570 Seiten erwarteten von mir, verschlungen zu werden. Und das tat ich mit Gänsehaut, Nervenkitzel und ganz vielen emotionalen Bildern im Kopf.

Wie immer integrierte die Autorin auch einen Blick ins Schlüsselloch der Historie dieser altertümlichen Welt mit ihren inzwischen 13 Großreichen. Die Form erinnert an biblische Geschichten oder alte Tagebucheinträge von verschiedenen Ahnen der Charaktere, insbesondere Jase Familie. Zudem galten diese einzelnen Seiten oft als Vorboten für die nächsten Ereignisse im Plot. Ihr seht, die Schlüsselloch-Methode zieht sich noch anderweitig durch das Buch.

Der Prolog hingegen war kein Schlüsselloch, sondern eine Tür, die zu einen dunklen Ort führte. 2 Seiten, die ein schlimmes Ereignis, das später eintrifft schon erahnen lassen. An sich bin ich kein Fan solcher Prologe, weil so etwas bereits einen Teil der Handlung spoilert. Doch er ließ mir die Nackenhaare zu Berge stehen und die Sorge um die Protagonistin erwachte somit gleich zu Beginn.

Kazis Ich-Perspektive kann manchmal sehr schonungslos sein, da sie ein Charakter ist, der seinen Tod nicht fürchtet, sondern eher davor Gefühle zuzulassen. Miss Pearson spielte damit, denn nach dem Prolog gibt es einen Zeitversatz, getreu dem Motto "was vorher geschah" und ich lernte eine neue Seite der militärische perfekt ausgebildeten Elitekämpferin kennen. Frei, geliebt, hoffnungsvoll und vor allem bekommt sie die Möglichkeit zu einer Familie dazuzugehören. Ein Wunsch, der insgeheim lange in ihr brannte. Ich freute mich für sie und Jase.

Ja, Leute, es wird romantisch. Ich mochte diesen vermeintlich positiven Ausgang, schließlich war er hart verdient!
Zumindest 20-30 Seiten lang dürfte ich Teil einer smarten Verliebtheit sein, die mir Jase und Kazi abwechselnd näher brachten. Es war nicht zu schnulzig und half meinen Erinnerungen zum vorherigen Band zumindest teilweise auf die Sprünge. Alles konnte ich jedoch nicht mehr reproduzieren.
Doch jeder schöne Moment ist vorbei. Die Handlungsstränge trennten sich, nicht unerwartet, aber die Richtung traf mich. Ich verfolgte nun getrennt die beide Protagonisten und es flashte mich total, dass nur ich allein wusste, wie es um den jeweiligen anderen stand. Die Verzweiflung und Angst der Beiden war zum Greifen nah.

Dem Plot selbst würde ich zumindest bis zum Showdown nicht als absolut actionreich betrachten. Hier wurde sehr viel Wert auf Atmosphäre und Charakterausbau gelegt. Beispielsweise eine Flucht, die tagelang dauert und viele Entbehrungen mit sich bringt, wurde auch ausführlich beschrieben. Ich bekam einen Klos im Hals bei der Vorstellung, allerdings war es einen Ticken zu lang.

Genauso liebte ich den neuen Antagonisten. Wow! Was für ein Mensch! Er sieht sich selbst als Architekt und Drahtzieher, jedoch nennt Kazi ihn ein Monster. Doch irgendwann wiederholte sich das. Natürlich hatte es seinen Sinn, denn aufkommende alte Fragen und Nebenhandlungen wurden tatsächlich aufgelöst. Selbst Dinge mit denen ich persönlich abgeschlossen hatte, aber im Nachgang froh bin, dass Mary E. Pearson sie nicht vergaß.

Die Geschichte bietet wahnsinnig viel Tiefe und Bedeutung in Richtung Familie, Liebe, Loyalität, Freundschaft und Erinnerungen, die man bewahren sollte. Mich berührte der Zusammenhalt und das Vermögen nicht aufzugeben, sondern dem "Bösen" wortwörtlich in die Augen zu sehen. Einfach phänomenal.

Ich bin ehrlich, mit so mancher Offenbarung hinsichtlich dem ein oder anderen Nebencharakter habe ich nicht gerechnet und schäme mich teilweise, diese Person in eine andere Schublade gesteckt zu haben. Der alles entscheidende Höhepunkt ließ mich hoffen und bangen, das Ende hingegen war ein sanfter Abschied.

Fazit:

Ein Abschluss, der mich an die vorherige Reihe erinnerte: Besondere Gaben, ein charakterstarker Bösewicht, die Überlegung, wie diese Welt historisch gewachsen ist und vieles mehr. Willkommen zurück in der Welt von Mary E. Pearsons Chroniken. Jugend-Fantasy mit Anspruch, Spannung, aber auch ein paar Längen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

charlie_books charlie_books

Veröffentlicht am 28.03.2020

Ein wirklich gelungener Abschluss!

"Der Ruf der Rache" ist eine von mir lang ersehnte Fortsetzung und somit ein Buch, auf das ich mich wahnsinnig gefreut habe! Der Cliffhanger am Ende vom ersten Band war zwar nicht so, dass er mich innerlich ... …mehr

"Der Ruf der Rache" ist eine von mir lang ersehnte Fortsetzung und somit ein Buch, auf das ich mich wahnsinnig gefreut habe! Der Cliffhanger am Ende vom ersten Band war zwar nicht so, dass er mich innerlich zerrissen hat, aber er war super rätselhaft und hat definitiv dafür gesorgt, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es im Folgeband weitergeht. Man kommt sehr schnell wieder in die Geschichte rein und lässt sich von der einzigartigen Welt in ihren Bann ziehen. Der Schreibstil ist, genau wie auch im ersten Band schon, ganz besonders. Er ist nicht nur fesselnd, sondern vor allem auch sehr rätselhaft. Jedes hier geschriebene Wort scheint eine tiefere Bedeutung zu haben, bringt einen während des Lesens ins Grübeln und zieht einen somit noch tiefer in die Geschichte hinein. Auch die Rätsel, die hier gestellt werden, habe ich total geliebt. Es hat super viel Spaß gemacht, diese zu lösen und ich finde es klasse, dass es hier ab und an wirklich mal knifflig wird.

Sei dir deiner Schwächen bewusst, aber spiele deine Stärken aus.

Die Welt, in der die Geschichte spielt, konnte mich schon in "Der Klang der Täuschung" total beeindrucken, aber hier habe ich mich wirklich Seite für Seite mehr in sie verliebt. Sie hat etwas Mittelalter-Feeling, ist urig, magisch, faszinierend und zudem eine Mischung aus angsteinflößend und atemberaubend schön. Ich glaube, ich kann tatsächlich sagen, dass sie zu einer meiner liebsten fiktiven Welten geworden ist und eines meiner absoluten Highlights in diesem Buch war.

Auch diesmal wird man wieder einige Male hinters Licht geführt, getäuscht und mehr als nur einmal mit einem große Fragezeichen im Kopf zurückgelassen. Diesem Buch mangelt es nicht an Lügen und Intrigen, überall lauert Gefahr, die Charaktere, die man liebt, schweben andauernd zwischen Leben und Tod und ab einem gewissen Punkt ist diese Geschichte so spannend, dass man während des Lesens zu zerreißen droht. Lediglich zu Beginn gibt es eine Phase in diesem Buch, in der scheinbar gar nichts passiert und wo sich das Ganze ziemlich in die Länge gezogen hat. Dafür wird aber dann hinten raus alles rausgehauen und es ist umso nervenaufreibender. Hier ist es wirklich so, dass man so in dieser Welt gefangen ist, dass man die Realität vollkommen ausblendet und alles um sich herum vergisst.

Es ist nicht immer eine Armee nötig, um die Welt zu retten. Manchmal genügt ein einziger Mensch, der das Böse nicht gewinnen lässt.

Meine Bewunderung Kazi gegenüber ist im Laufe der Geschichte noch weiter gestiegen. Sie ist eine so wahnsinnig mutige, kluge, starke und heldenhafte Kämpferin, die man sich wirklich nur zum Vorbild nehmen kann. Sie setzt ihr Herz UND ihren Verstand ein und vollbringt dadurch Unglaubliches. Sie verliert nie die Ruhe, ist unglaublich widerstandsfähig und absolut raffiniert. Manchmal ist mir der Mund offen stehen geblieben, weil ich so sprachlos wegen ihrer Art und Weise zu denken und zu handeln war. Kazi hat mich immer wieder aufs Neue überrascht und ist definitiv jemand, den man nur lieben und super cool finden kann.

Auch in Jase habe ich mich mehr und mehr verliebt. Er entwickelt sich deutlich weiter, wird reifer und noch verantwortungsbewusster und er lernt einiges von Kazi. Er ist ein wirklich toller Charakter, aber meiner Meinung nach nichts im Vergleich zu Kazi. Sie ist hier einfach die Badass-Protagonistin mit dem charmanten und wundervollen Freund an ihrer Seite, der sie wunderbar unterstützt und ergänzt.

»Und jeder von uns kann nur beten, eines Tages jemanden zu finden, der uns so sehr liebt wie Kazi ihren Jase - bereit, alles für ihn zu opfern, sogar das eigene Leben.«

Die Liebesgeschichte der beiden steht nicht im Mittelpunkt, ist aber das, was Kazi und Jase antreibt. Ihre unendliche Liebe zueinander ist das, was sie dazu bringt, immer weiterzukämpfen und niemals aufzugeben. Sie ist das, was ihnen beiden Kraft und Mut verleiht und ihnen mehr als nur einmal das Leben rettet. Sie ist stark, tief gehend und etwas ganz Besonderes, aber eben auch eine ordentliche Herausforderung für sie. Eine Herausforderung, die den Kampf und all die Mühe und Arbeit aber mehr als wert ist und die sich am Ende auszahlt!

Die perfekte Abrundung des Ganzen waren für mich die Nebencharaktere - sowohl die, die man liebt, als auch die, die man hasst. Denn sie alle tragen einen entscheidenen Teil dazu bei, dass dieses Buch das ist, was es ist. Aber ganz besonders dankbar bin ich natürlich für all die wunderbaren Nebencharaktere, die sich mit der Zeit in mein Herz geschlichen haben und bei denen ich mir wünschen würde, dass die Autorin auch ihre Geschichten irgendwann erzählen wird. Vielleicht tut sie das ja auch, wer weiß?

Auf jeden Fall ist "Der Ruf der Rache" ein wirklicher gelungener Abschluss dieser Dilogie, der zwar zu Beginn etwas schwächelt, aber hinten raus alles wieder rausholt, einen überrascht, begeistert, fasziniert und vor allem absolut komplett fesselt!
Es ist unglaublich schade, dass ich jetzt von dieser grandiosen Welt Abschied nehmen muss, aber ich hoffe sehr, dass Mary. E Pearson uns irgendwann noch einmal dahin zurückkehren lassen wird. Ich kann die Chroniken der Hoffnung, ebenso wie die Chroniken der Verbliebenen - wie ich auch in meiner ersten Rezension schon erwähnt habe - auf jeden Fall jedem, der auf der Suche nach einer spannenden, magischen und wunderschönen Geschichte ist, nur empfehlen. Ich glaube, ihr werdet hier nicht enttäuscht werden!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SinaC SinaC

Veröffentlicht am 25.03.2020

Romatisch und Mitreißend

*Meine Meinung*
"Der Ruf der Rache" stammt aus der Feder von Mary E. Pearson und ist der zweite und abschließende Band ihrer _Chroniken der Hoffnung_. Ein mitreißendes, romantisches und auch düsteres Finale, ... …mehr

*Meine Meinung*
"Der Ruf der Rache" stammt aus der Feder von Mary E. Pearson und ist der zweite und abschließende Band ihrer _Chroniken der Hoffnung_. Ein mitreißendes, romantisches und auch düsteres Finale, das mich absolut begeistern konnte.

Ich liebe das Cover, es passt perfekt zu den anderen und ist ein richtiger Hingucker in meinem Regal. Auch der Schreibstil konnte mich mal wieder von der ersten Seite an überzeugen, denn er ist und bleibt flüssig, spannend, düster, emotional und an den richtigen Stellen super humorvoll und sehr abwechslungsreich. Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Kazi als auch Jase erzählt, wodurch man sich nicht nur besser in diese beiden Charaktere hineinversetzen kann, sondern auch die Gesamtsituation sehr gut im Auge behält - was wichtig ist, da sie an verschiedenen Orten sind.

Kazi und Jase habe ich schon im ersten Teil sehr ins Herz geschlossen, sie sind beide unheimlich sympathisch und ich habe von der ersten Seite an wieder mit den beiden mitgefiebert und mitgefühlt. Vor allem mit Kazi. Eine starke, toughe und clevere Heldin, die hier sehr viel durchmachen musste. Auch die Nebencharaktere haben es mir angetan und man erfährt noch so einiges aus der Vergangenheit.

Zum Inhalt möchte ich mich gar nicht groß äußern, da es sich um den zweiten Teil einer Dilogie handelt. Aber auch in diesem Band gab es so einige Wendungen und Intrigen, mit denen ich nicht gerechnet habe. Es wird auch teilwiese wieder sehr grausam und brutal.

*Fazit*
Insgesamt ein tolles Buch der Autorin, das mich wieder voll und ganz überzeugen konnte. Ein mitreißendes Finale, das mir viele wunderbare Lesestunden bescherte. Ich freue mich schon sehr mehr von Mary E. Pearson zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ilay99 ilay99

Veröffentlicht am 25.03.2020

Eine tolle Fortsetzung

Ich warte schon seit Monaten auf dieses Buch, weil der Cliffhanger am Ende des ersten Teils sehr fies war ! Der Ruf der Rache ist der zweite und abschließende Band der Chroniken der Hoffnung, deshalb werde ... …mehr

Ich warte schon seit Monaten auf dieses Buch, weil der Cliffhanger am Ende des ersten Teils sehr fies war ! Der Ruf der Rache ist der zweite und abschließende Band der Chroniken der Hoffnung, deshalb werde ich nicht sehr auf den Inhalt eingehen um Spoiler zu vermeiden.
Der Schreibstil von Mary E. Pearson ist wie immer sehr besonders, spannend, gefühlvoll und mitreißend. Durch den Schreibstil hat man, das Gefühl direkt mit dabei zu sein und kann sich alles sehr gut vorstellen. Ich bin ja von der Welt, die Mary E. Pearson hier erschaffen hat, seit dem ersten Buch begeistert und hier war es nicht anders. Das Buch setzt da an wo der letzte aufgehört hat und wir sind mitten im Geschehen, nur leider hat sich das erste Viertel ziemlich gezogen. Aber dannach wurde es so richtig spannend und ich habe mit den beiden Protagonisten mitgefiebert.

„Andere Wahrheiten erwiesen sich als schwieriger preiszugeben – sie tauchten in Schichten auf. Manche lagen so tief verschüttet, dass wir sie nur als vagen Schmerz wahrnahmen, den wir zu ignorieren gelernt hatten. Wir halfen uns gegenseitig, auch diese Wahrheiten zu finden.“

Kazi war auch hier in diesem Buch sehr stark, entschlossen und loyal, selbst in sehr schweren Zeiten. Ihre stärke ist wirklich bewundernswert, sie ist auf jeden Fall eine Badass Frau.
Jase mochte ich genauso sehr wie in „Klang der Täuschung“ er ist wirklich ein sehr sympathischer Charakter den man direkt ins Herz schließt, auch wenn er manchmal fehler macht...wo man als Leser nur mit dem Kopfschütteln kann. Jedoch war mir Jase´s Familie diesmal sehr unsympathisch, aber mehr dazu kann ich euch leider nicht mehr erzählen, weil ich euch sost spoilern würde.

„Die Königin hatte einst zu mir gemeint, es gäbe hundert Arten, sich verlieben. Vielleicht gab es auch hundert Arten, Vergebung zu suchen und Vergebung zu gewähren. Einige davon glaube ich, bereits entdeckt zu haben.“

Was mir außerdem nicht so sehr gefallen hat ist, dass ein sehr wichtiger Handlungsstrang in diesem Buch sehr zu kurz gekommen ist, vielleicht hällt sich die Autorin diesen für ein weiteres Buch auf (wer weiß..), aber mich hat es einfach nur genervt und etwas enttäuscht. Dadurch hatte man nämlich während des Lesens, das Gefühl, dass die Geschichte nicht sehr gut ausgearbeitet wurden ist. Was mich außerdem gestört hat war das Ende...es war einfach alles zu glatt und das gewisse Etwas hat gefehlt, was es eigentlich in ihren Büchern sonst immer gab.
Trotzdem hat es mir schöne Lesestunden bereitet und hatte durchaus wie oben schon erwähnt spannende Szenen, die mich immer zum weiter lesen gebracht haben. Deshalb gebe ich dem Buch 4 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Alle Verlage