Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
 - Sabaa Tahir - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
507 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0009-2
Ersterscheinung: 15.05.2015

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Übersetzt von Barbara Imgrund

(90)

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.
Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...
 
Eine mitreißende Geschichte, in der es buchstäblich um Leben und Tod geht

Pressestimmen

„Mit Sabaa Tahir hat der Fantasy-Himmel nun einen neuen Stern.“
„Die Autorin schreibt mit dramaturgischer Finesse und Kopfkino-Potenzial."

„Tahir vermag es, mit ihrer poetischen Sprache den Leser zu fesseln. Man lacht, liebt, hasst und leidet mit den Figuren und wundert sich, wie schnell 500 Seiten gelesen sind.“
 
„Ein Abenteuerroman mit fantastischen Elementen und einer komplexen Story, der wahnsinnig spannend ist […]"
„Nicht nur ein spannendes Buch, sondern auch ein Mahnmal.“


Rezensionen aus der Lesejury (90)

Felinenanin Felinenanin

Veröffentlicht am 11.02.2020

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Dieses Buch begegnete mir das erste Mal bei Lovelybooks und später immer wieder auf Instagram. Wobei ich mir nicht sicher war ob es meinen Geschmack treffen würde, weswegen ich beim Bestellen ein wenig ... …mehr

Dieses Buch begegnete mir das erste Mal bei Lovelybooks und später immer wieder auf Instagram. Wobei ich mir nicht sicher war ob es meinen Geschmack treffen würde, weswegen ich beim Bestellen ein wenig gezögert habe. Doch schon ab dem Moment als ich die ersten paar Seiten gelesen hatte und ich es quasi nicht mehr aus der Hand legen wollte, wusste ich das es eine gute Entscheidung war es doch zu bestellen.

*Cover*
Das Cover gefällt mir gut und vor allem passt es super zum Buchinhalt. Ich finde es macht einen ziemlich neugierig, sobald man in diese Augen schaut die von einer silbernen Maske umrandet sind (Gänsehautmoment?). Mir gefällt auch die Schrift sehr gut und das unten am Cover ein Ausschnitt von einer Stadt zusehen ist was mich irgendwie an Rom erinnerte.

*Idee*
Zwei verschiedene Menschen die auf verschiedenen Seiten kämpfen und trotzdem zusammenfinden. Am Anfang haute mich diese Idee nicht sonderlich um, da ich mir eher etwas mit viel Herzschmerz und Liebe vorgestellt habe sowas wie Romeo und Julia vielleicht? Aber hinterher möchte ich mich gar nicht beschweren die Mischung war perfekt.

*Handlung*
Es geht um die zwei Hauptfiguren Elias und Laia die am Anfang gar nichts miteinander zu schaffen haben, bis Laias Bruder gefangen genommen und ihre restliche Familie vor ihren Augen ermordet wird. Laia möchte nur eins, ihren Bruder wieder zurück und lässt sich deshalb als Sklavin in die Militärakademie von Schwarzkliff einschleusen. Wärend Laia nur ein Ziel verfolgt, möchte Elias der Maskenanwärter ist und zu den Männern gehört die Laias Bruder gefangen genommen haben, nichts anderes als den schrecklichen Ort Schwarzkliff zu verlassen. Bis eines Tages sich Elias und Laias Wege kreuzen…
Durch die abwechselnde Sicht wurde die Handlung einfach super spannend gehalten und man bekam einen tollen Eindruck in die Gedanken- und Gefühlswelt von beiden Protagonisten. Mir waren beide Charakter von Anfang an einfach super sympathisch.
Zwar sind Elias und Laia die Hauptpersonen in dieser Story aber die Autorin Sabaa Tahir erschaffte noch etliche interessante und facettenreiche Nebencharakter. Die auch ziemlich den Handlungsstrang beeinflussten und nicht einfach dumm daneben standen sag ich jetzt mal, den jeder einzelne Nebencharakter hatte eine eigene Rolle was mir sehr gefiel.

*Schreibstil*
Sabaa Tahir… diese Frau hat einfach Talent! Ihr Schreibstil empfand ich als super toll und sie fesselte mich mit ihren Schreibstil Wort wörtlich an das Buch das ich es einfach nicht mehr weglegen konnte. Ich habe an diesem Schreibstil einfach nichts auszusetzten!

*Mein Fazit*
Die Geschichte die, die gute Frau Tahir erschaffen hat ist brutal, spannend, hoffnungsvoll und einfach nur grandios. Die Ideen die Frau Tahir in diesem Buch umgesetzt hat sind einfach beeindruckend und sie scheut sich nicht ihre erschaffenen Charaktere fallen zulassen was der Geschichte immer wieder einen neuen und schönen Schwung gab. Doch trotzdem habe ich eine kleine Sache zu bemängeln. Ich persönlich empfand das Ende zu abrupt einfach zack und aus?! als ziemlich störend. Später habe ich herausgefunden das dieses Buch eigentlich als Einzelband erscheinen sollte und ein weitere Fortsetzung „anscheinend“ nicht geplant war. Ich glaube das zwar nicht ganz das ein zweiter Band nie geplant war aber naja… Umso froher bin ich jetzt, das es doch einen gibt sonst wäre ich wahrscheinlich sehr angefressen und müsste mich erst mal mit einer Vollmilch Schokoladentafel im Zimmer verkriechen Aber alles in allem ein tolles Buch das ich sehr gerne weiterempfehle!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ana-Woods Ana-Woods

Veröffentlicht am 09.02.2020

Eines der besten Bücher des letzten Jahrzehnts!

Der Roman ist brutal, schockierend und mitreißend von der ersten Seite an. Mit "Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken" hat Sabaa Tahir einen Debütroman geschaffen, der zu Recht so sehr beworben wurde. ... …mehr

Der Roman ist brutal, schockierend und mitreißend von der ersten Seite an. Mit "Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken" hat Sabaa Tahir einen Debütroman geschaffen, der zu Recht so sehr beworben wurde. Man konnte auf keiner Website und in keinem Buchladen schauen, ohne von diesem Buch förmlich erschlagen zu werden. Der Hype war groß und ist auch gerechtfertigt.

Die Handlung spielt in einer mittelalterlichen Stadt namens Serra, in der ein brutales Regime herrscht. Die Bewohner der Stadt werden von den Elitesoldaten – den Masken – unterdrückt und gewaltsam abgeschlachtet, widersetzen sie sich einem Befehl. Es herrschen schreckliche Zustände und jeder lebt in Angst, der nächste zu sein. Etwas außerhalb befindet sich die riesige Anlage von Schwarzkliff, in der ausgewählte Kinder über viele Jahre hinweg zu einem Maskenkrieger ausgebildet werden, um weiter Angst und Schrecken in Serra zu verbreiten. Die Ausbildung ist hart und es überleben nur wenige bis zum bitteren Ende. Einfach alles in Serra wird von Brutalität beherrscht und das schildert die Autorin sehr deutlich.

Laia ist ein von Angst erfülltes Mädchen, das vor einigen Jahren bereits ihre Eltern verloren hat und nun dabei zusehen muss, wie auch der Rest ihrer Familie ermordet wird. Einzig und allein ihr Bruder bleibt ihr, auch wenn er in Gewahrsam genommen wird. Sie macht sich Vorwürfe, schuldig daran zu sein, da sie ihm nicht geholfen hat, sondern geflüchtet ist. Diese Gewissensbisse schwächen sie, weshalb der Widerstand ihr zunächst auch nicht helfen möchte. Doch Laia schafft es, sich in Schwarzkliff einzufinden und die Kommandantin zu überleben, auch wenn ihr grausame Schmerzen zugefügt werden. Laia wird gepeinigt und gefoltert und dennoch steht sie jedes Mal wieder auf und stellt sich ihrer Herrin aufs Neue. Ihre Schwäche verschwindet immer mehr und sie entwickelt sich langsam aber sicher zu einer sehr starken Persönlichkeit. Vom ersten Kapitel bis zum letzten hat sie sich komplett verändert. Als Leser begleitet man sie ausgesprochen gerne auf ihrem Weg, den Mut zu finden und für ihre Rechte und ihre Familie zu kämpfen.

Elias wird seit vierzehn Jahren in Schwarzkliff zur Maske ausgebildet, auch wenn er sich dieses Leben niemals gewünscht hat. Eigentlich sollte es eine Ehre sein, zu einem der Auserwählten zu gehören, doch hat er einen zu weichen Kern und möchte nichts lieber, als frei sein. Von Anfang an ist Elias ein sehr sympathischer Charakter, den man sehr schnell ins Herz schließt. Er hebt sich von all den anderen Masken in Schwarzkliff ab, die zur eiskalten Brutalität neigen und ohne mit der Wimper zu zucken töten. Er möchte keine Unschuldigen umbringen und versucht stets, einen anderen Weg zu finden. In Schwarzkliff gilt sein Mitgefühl als gefährliche Schwäche, die ihn schneller das Leben kosten könnte, als ihm lieb ist. Doch ist es Laia, die ihm neuen Mut und Hoffnung auf eine bessere Zeit gibt. Sie ist diejenige, die ihm zuspricht, seine gute Seele nicht an diese Tyrannei zu verlieren. Auch wenn Elias und Laia nicht gerade viele Augenblicke im Buch zusammen haben, sind es genau jene Momente, die absolut unter die Haut gehen. Es fällt einem sehr schwer, eine Lesepause einzulegen, da die Geschichte der beiden absolut zu fesseln weiß.

Sabaa Tahir hat einen einmaligen Schreibstil, der die Leser mitten ins Geschehen katapultiert. Sie schreibt so bildhaft und lebendig, dass es einem oftmals die Tränen in die Augen treibt. Man stellt sich die Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte, dass ein gesamtes Volk von eiskalten Killermaschinen unterdrückt wurde. Auch schreckt sie keine Sekunde davor zurück, einem diese grausamen Morde so detailliert zu beschreiben, dass der Schock noch lange andauert. Doch genau wie Elias und Laia wächst man als Leser mit jeder Seite und schöpft Mut, dass sich noch alles zum Guten wendet. Doch dann macht Tahir etwas sehr Grausames – sie endet das Buch mit einem schrecklichen Cliffhanger, der hungrig auf mehr macht und das ganz, ganz schnell. Dank des Riesenerfolgs von "Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken" wurde die Fortsetzung bereits angekündigt und soll im Frühjahr 2016 erscheinen. Doch was soll man bis dahin nur tun? Am besten den Roman nochmal von vorne lesen – immer und immer wieder. Denn es bleibt zu bezweifeln, dass man von dieser atemberaubenden Geschichte jemals genug bekommen kann.

Fazit

Mit "Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken" ist es Sabaa Tahir gelungen, einen Debütroman mit absolutem Wow-Faktor zu erschaffen. Die Geschichte ist schockierend und mitreißend zugleich und die Charaktere wachsen einem sehr schnell ans Herz. Mehr, mehr, mehr davon – aber zügig!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

berlinbookgirl berlinbookgirl

Veröffentlicht am 08.01.2020

Nichts für schwache Herzen...

Auf den ersten Blick, finde ich das Cover etwas düster aber trotzdem ansprechend. Auf den zweiten Blick und vor allem nachdem man das Buch gelesen hat und den Inhalt kennt, finde ich das Cover ziemlich ... …mehr

Auf den ersten Blick, finde ich das Cover etwas düster aber trotzdem ansprechend. Auf den zweiten Blick und vor allem nachdem man das Buch gelesen hat und den Inhalt kennt, finde ich das Cover ziemlich passend und aussagekräftig.

Sabaa Tahir erzählt die Geschichte über die Herrschaft der Masken aus der Sicht von zwei Protagonisten: Elias & Laia. Dadurch wird man in jedem Kapitel von den Gedanken und Gefühlen der beiden mitgenommen und kann sich super in die Situation hineinversetzen.

Dieses Buch hat mich wütend gemacht, in Panik versetzt und mich an manchen Stellen auch ein wenig verzweifeln lassen. Ich habe es gehasst und ich habe es geliebt. Verdammt, es war einfach unglaublich!
Ich mochte es von der ersten Seite bis zur letzten. Beim Lesen hatte ich die ganze Zeit ANgst davor, was wohl noch bis zum Ende passieren würde. Deshalb konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil sorgt dafür, dass man nur so über die Seiten fliegt und beim Lesen die Zeit vergisst.

Fazit:
Es ist ein Buch voller Überraschungen und Wendungen. Die ganze Story um Elias und Laia ist so fesselnd, dass ich kaum erwarten kann herauszufinden, ob und wie Laia ihren Bruder befreien kann...

In drei Worten:
Authentisch. Aufregend. Verzweifelnd.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

pii93 pii93

Veröffentlicht am 22.10.2019

Fantastischer Auftakt!

Auch hier muss ich als erstes loswerden, dass es das Cover war was mich zuerst in den Bann gezogen hat. Aber auch der Klappentext zu Elias und Laia – Herrschaft der Masken hört sich für mich immer wieder ... …mehr

Auch hier muss ich als erstes loswerden, dass es das Cover war was mich zuerst in den Bann gezogen hat. Aber auch der Klappentext zu Elias und Laia – Herrschaft der Masken hört sich für mich immer wieder spannend und interessant an.

Sabaa Tahir hat einen fantastischen Schreibstil, sodass ich durch die Geschichte geflogen bin. Sie zaubert mit ihren Worten eine tolle Geschichte, die fesselnd ist. Geschrieben ist die Geschichte aus zwei Schichten: Elias und Laia. Das mag ich bei Büchern besonders gern, denn so kann man sich in beide Protagonisten versetzen und ihr Handeln eher verstehen.

Wie sagt man so schön, Gegensätze ziehen sich an. Und so auch Elias und Laia. Beide haben so unterschiedliche Leben und Ziele. Und doch haben beide auch das eine Ziel: Freiheit.
Von Anfang an spürt man die Anziehungskraft zwischen den beiden. Die Beziehung entwickelt sich sehr langsam, was mir aber auch gut gefällt, weil es für mich nicht im Vordergrund steht. Elias sowie auch Laia sind für mich starke Protagonisten, dir alles für ihre Liebsten aufgeben.
Man bemerkt bereits in diesem Band, dass die Figuren sich weiter entwickeln. Auch die Nebencharaktere tragen zu der Geschichte bei und entwickeln sich teilweise auch weiter.

Auch die Umgebung wird richtig gut beschrieben. Ich konnte mir die verschiedenen Ort gut vorstellen und hatte immer ein Bild vor Augen. Das mag ich vor allem bei Dystopien sehr gerne.

Abschließend kann ich noch sagen, dass ich mich auf die Folgebände freue und diese mit Sicherheit in den nächsten Monaten lesen werden. Meiner Meinung nach ist das eine wirklich richtig gut Dystopie und ein Muss für alle Liebhaber.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ronja_reads_books ronja_reads_books

Veröffentlicht am 13.10.2019

Absolut suchtpotenzialer Nervenkitzel

Laia's ohnehin karge Leben geht den Bach runter, als ihre Familie während eines Überfalles ermordet und ihr einzig verbleibender Bruder in die Fänge des Imperiums gelangt, wo ihn Quallen erwarten. In der ... …mehr

Laia's ohnehin karge Leben geht den Bach runter, als ihre Familie während eines Überfalles ermordet und ihr einzig verbleibender Bruder in die Fänge des Imperiums gelangt, wo ihn Quallen erwarten. In der Notlage gegen das unmenschliche System wendet sich Laia an die Rebellen und hofft mit ihrer Hilfe ihren Bruder befreien zu können. Doch die einst ehrenvollen Kämpfer sind nur noch ein erbärmlicher Haufen und so muss Laia für ihre Gunst mitten im furchteinflössensten Herzen der Martialen zeigen, wo sie die Kommandantin von Schwarzkliff ausspionieren soll.
Elias als Maske ausgebildet, kennt seit der Kindheit nur Gewalt und ist auf's Töten spezialisiert. Er kann dem korrupten Reich mit seinen unvereinbaren Wegen allerdings nicht mehr ertragen und will dem Imperium den Rücken zu kehren. Aber dann wird im ein Angebot für seine Freiheit für Leib und Seele gemacht, alles was er sich immer ersehnt hat. Dafür wird er allerdings seiner härtesten Prüfung während seiner ganzen Ausbildung in Schwarzkliff unterzogen. Und er droht mehr zu verlieren, als er für den Sieg hergeben wollte.

Meinung: Das Buch hat eine unglaublich packende Wirkung. Man wird sofort ins Geschehen gestoßen, während man stehts durch die Sicht der zwei Protagonisten sieht. Auf der einen Seite haben wir die ängstlich, verstörte Laia, deren einziger Antrieb ihr gefangen gehaltener Bruder ist und für den sie alles riskiert. Sie steht unter ständigem Druck und man konnte sehen, wie allein und hilflos sie in ihrer Position war, man fühlt richtig mit. Zum Glück lernt sie bald Charaktere kennen, die es gut mit ihr meinen, doch die wichtigste Lektion : In Schwarzkliff bist du auf dich allein gestellt. Zwischen Vergewaltigungen und Bestrafungen durchschlagend, versucht die kleine Maus alles um am Leben zu bleiben, was einen unglaublichen Kampfgeist braucht. Auf der anderen Seite haben wir Elias. Der einst disziplinierte Soldat, der die Last der Schuld nicht mehr ertragen kann, aber dennoch nicht frei kommt. Elias Persönlichkeit ist so zerissen worden, durch das System. Man kann ihn einfach nur lieben und bemitleiden. Und auch er lernt so vieles und wird dadurch nur noch stärker und einem beliebter.
Ich kann eigentlich wirklich nichts an dem Buch aussetzen, außer das ich bis zu den letzte 200 Seiten nicht so recht reinkam. Anders wie beschrieben waren mir die Charaktere zu flach, ich konnte einfach nicht wirklich mit ihnen fühlen, sondern musste sie mir mehr von der Nähe aus betrachten und konnte sie nicht auf ihrem Weg begleiten, wie ich es gern hätte. Aber zum Ende hin hat das Buch für mich nochmal eine so unglaubliche Wendung genommen... es hat mich geistig gespalten. Das Beste war ganz klar der altrömisch angelegte Weltaufbau und die Grausamkeit die Tahir erschuf, gebündelt in 500 Seiten Papier.

Fazit: Klasse Dystopie mit verstörenden Inhalt, Nervenkitzel Pur und die Frage nach dem Rechten Weg, was man für ihn alles in Kauf nehmen kann und trotzdem mit sich selbst im Reinen sein kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Video

Der Trailer zum Buch

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Abspielen

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage