Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
 - Sabaa Tahir - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

One
Paperback
Junge Erwachsene
528 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0035-1
Ersterscheinung: 16.02.2017

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Übersetzt von Barbara Imgrund

(43)

Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...
 
Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (43)

Synaria Synaria

Veröffentlicht am 27.03.2017

Elias und Laia

Das Cover ist sehr schön gestaltet und gibt wie ich finde schon einen ersten Eindruck von der Geschichte.

Schon in der Inhaltsangabe erfährt man grob um was es geht und möchte am liebsten sofort in diese ... …mehr

Das Cover ist sehr schön gestaltet und gibt wie ich finde schon einen ersten Eindruck von der Geschichte.

Schon in der Inhaltsangabe erfährt man grob um was es geht und möchte am liebsten sofort in diese Welt abtauchen um zu sehen welches Schicksal Elias und Laia teilen.

Sehr schnell lernt man die beiden Hauptcharaktere kennen und bekommt einen ersten Einblick in ihre Welt.

Die Autorin lässt uns abtauchen in eine Welt voller Gefahren und Intrigen, voller Geheimnisse und Wahrheiten.

Ich bin begeistert von diesem Buch. Am Anfang plätschert die Geschichte so vor sich hin und ich fand sie noch nicht richtig spannend. Interessant ist das Buch von Anfang an, die Spannung wird allmählich aufgebaut und die Geschichte wird so gut das man sie kaum aus der Hand legen kann und einfach weiter lesen muss. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil. Elias und Laia sind sehr schöne Charaktere und man kann ihnen auf ihrem Weg sehr gut folgen.

Obwohl sie aus unterschiedlichen teilen der Gesellschaft stammen sind die beiden Charaktere sich sehr ähnlich.


Das Buch hat für mich Lieblingsbuch Potential.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sabriye1996 Sabriye1996

Veröffentlicht am 08.03.2017

Super toller Fantasyroman mit einen Hauch von Rommantik

Eine Geschichte über Hoffnung und Mut; über Liebe und Freundschaft und über sechs Menschen, die die Leser bis ins Mark berühren.

Hey ihr süßen,

in dem Buch geht es um unsere Protagonistin Laia die ... …mehr

Eine Geschichte über Hoffnung und Mut; über Liebe und Freundschaft und über sechs Menschen, die die Leser bis ins Mark berühren.

Hey ihr süßen,

in dem Buch geht es um unsere Protagonistin Laia die ihren Bruder auf tragische Art verlassen muss. Dieser Abschied führt sie in die wörtliche "Hölle". Wären da nicht unsere anderen fünf Charakter, die sich on Laia sehr stark unterscheiden. Einer dieser Charaktere ist Elias, der dem Leser zeigt, dass man sich nicht mit allem zufriedengeben muss.


Meine Meinung:

Diese Rezension wollte ich etwas anders anfangen. Wie ihr schon am Satz erkennen könnt bin ich positiv von diesem Hörbuch beeinflusst worden. Ich weiß, dass der Titel sich sehr stark nach Romantasy anhört aber dies trifft in keiner Hinsicht zu. Natürlich gibt es zwei Jungs zwischen den unsere Protagonistin steht aber dies ist nur ein kleiner Teil der Geschichte. Es geht viel mehr um unsere Erfüllung. Wie wird ein Mensch glücklich? Mit unseren Protagonisten und ihren Freunden habe ich mir diese Frage gestellt und stelle sie mir immer noch aber was in diesem Buch viel wichtiger ist, ist dass man sich selbst treu bleiben soll egal wie hart es manchmal kommt (unsere Protagonisten haben es echt nicht leicht gehabt). Diese Geschichte empfehle ich jedem der in eine andere Welt eintauchen und doch etwas von sich in ihr finden will.

Von mir gibt es definitiv 5 von 5 Punkten und ich freue mich schon auf die Fortsetzungen.

XX SABI

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

booksuniversum booksuniversum

Veröffentlicht am 06.03.2017

Nicht meins

Das Buch ist meiner Meinung nach echt schlecht ...
Es konnte mich in keiner weise begeistern ! Es war einfach nur langweilig und der schreibstil konnte mich auch einfach nicht begeistern …mehr

Das Buch ist meiner Meinung nach echt schlecht ...
Es konnte mich in keiner weise begeistern ! Es war einfach nur langweilig und der schreibstil konnte mich auch einfach nicht begeistern

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Vorleser Vorleser

Veröffentlicht am 24.02.2017

Kampf um die Freiheit

Dies ist eine ergreifende Geschichte über ein unterdrücktes Volk und ihren Kampf, um die Unterdrücker abzuschütteln.
Es gibt zwei Erzählperspektiven: die von Laia, der Sklavin, und die von Elias, der ... …mehr

Dies ist eine ergreifende Geschichte über ein unterdrücktes Volk und ihren Kampf, um die Unterdrücker abzuschütteln.
Es gibt zwei Erzählperspektiven: die von Laia, der Sklavin, und die von Elias, der Maske.

Das Thema erinnerte mich an eine andere Serie, die ich großartig finde, und zwar an 'Red Rising'.
Lustigerweise herrschen auch dort römische Namen und Begriffe vor -- aber die alten Römer waren ja auch ein kriegerisches Volk das einen Großteil Europas erobert hatte, da ist das vermutlich naheliegend.

Ich habe keine zwei Tage für dieses Buch gebraucht, und die Fortsetzung wartet schon auf mich.

Ich ziehe einen Stern ab, denn obwohl es eine Art Abschluss gibt und nicht mit einem miesen Cliffhanger endet, gibt es diverse unabgeschlossenen Dinge, und als Einzelband wäre es unbefriedigend.
Trotzdem ist es ein großartiges Buch das mich direkt reingezogen hat, und am Ende wurde ich ausgespuckt mit dem Wunsch nach mehr.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Girdin Girdin

Veröffentlicht am 20.02.2017

Von Beginn an fesselnd

Der Fantasyroman „Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ ist der Debütroman der Amerikanerin Sabaa Tahir, die asiatische Wurzeln hat. Ihre Erzählung hat sie in einem mittelalterlich anmutenden Setting ... …mehr

Der Fantasyroman „Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken“ ist der Debütroman der Amerikanerin Sabaa Tahir, die asiatische Wurzeln hat. Ihre Erzählung hat sie in einem mittelalterlich anmutenden Setting angesiedelt. Die Stadt Serra ist der Haupthandlungsort und von Wüste umgeben. Die Widrigkeiten dieser Gegend bringt die Autorin, die in der Mojave-Wüste aufgewachsen ist, also aus eigener Erfahrung spricht, mit in ihre Erzählung ein. Doch dies ist nur ein kleiner Beitrag zum Eindruck den das Buch bei mir hinterlassen hat. Zu meinem persönlichen Gefallen hat noch einiges andere beigetragen.

Den oberen Teil des Covers zieren Augen, die von einer Maske nur unvollendet eingerahmt werden. Einer der Protagonisten dieses Buches, der 20 jährige Elias, wurde 14 Jahre in der Militärakademie Schwarzkliff ausgebildet. Er hasst die Maske, die den älteren, die harte Schule überlebenden Schülern zum ständigen Tragen verliehen wird. Daher nimmt er die Maske ab, wann immer es ihm möglich ist und verhindert so deren Verwachsen mit der Gesichtshaut. Er könnte derjenige sein, der den Leser vom Titel her anschaut. Wie die Auguren mit ihren übersinnlichen Fähigkeiten in der Geschichte vorhersehen, ist einer der Absolventen seines Jahrgangs zu Großem berufen und wenige Auserwählte sollen sich dazu ganz besonderen Prüfungen unterziehen. Doch die Zukunft, die Elias für sich selber plant, steht denen des Imperiums entgegen.

Einer der erfahrenen Maskenkämpfer war es, der die Familie der 17 jährigen Laia überfallen und ihre Großeltern, bei denen sie lebt, getötet hat. Ihr Bruder Darin hat wichtige Informationen zusammengetragen, die dem Widerstand gegen die Herrschaft von Nutzen sein könnten. Er wird gefangengenommen und Laias einziges Ziel ist es, ihn zu befreien. Sie sucht dazu den Widerstand auf, zu dem schon ihre verstorbenen Eltern gehört haben. Doch deren Einsatz hat einen hohen Preis für sie.

Das Buch lebt von dem Wechsel der insgesamt 50 Kapitel zwischen den beiden Ich-Erzählern Elias und Laia. Die Kapitel sind eingeteilt in drei Teile, von denen der erste Teil seinen Fokus legt auf den Überfall auf Laias Familie, während Elias kurz vor seinem Abschluss seiner militärischen Ausbildung steht. Im zweiten Teil stehen die Prüfungen, an denen Elias teilzunehmen hat, im Mittelpunkt. Und schließlich widmet sich der dritte Teil dem Erreichen von eigenen Zielen durch Einsatz von Geist und Stärke der beiden Protagonisten.

Elias und Laia sind zwei grundsätzlich verschiedene Charaktere, die sich im Laufe der Handlung weiterentwickeln. Elias verabscheut die Gewalt, die er anzuwenden gezwungen ist und versucht ihr zu entkommen. Ein Augur zeigt ihm einen Weg auf, den er sich bisher nicht vorstellen konnte, auf den er sich aber nach reiflicher Überlegung einlässt. Zunächst sieht es nach einer falschen Entscheidung aus, doch es gibt einige unerwarteten Wendungen. Aus der unbeschwerten Laia wird durch den Überfall die Hoffnungsträgerin ihres Bruders, die eine große Verantwortung zu tragen hat und dadurch viel Leid auf sich nimmt. In dem sie sich immer wieder ihre Vorbilder und Ziele ins Gedächtnis ruft, gelingt es ihr, ihre Angst und Schwäche zu überwinden.

Sabaa Tahir setzt die Gewalt und den Kampf in ihrer Fantasy bewusst ein, damit ihre Protagonisten ihren Mut und ihre Tapferkeit zeigen können. Blutige Handlungen und schmerzhafte Bestrafungen, grausame Geisterwesen und brutale Krieger sind an der Tagesordnung. Doch in ihren Beschreibungen geht die Autorin nicht ins Detail. Für Elias und Laia ist es wichtig, dabei die Hoffnung nicht aufzugeben. Denn die Anwendung von Gewalt erzeugt meist Widerstand, der nicht immer mit Waffen ausgetragen wird. So ist es auch möglich mit List und Tücke gegen scheinbar unüberwindbare Gegner vorzugehen und siegreich zu sein. Der Originaltitel des Buchs lautet „An ember in the ashes“ und so wie aus der noch glühenden Asche wieder ein Feuer entstehen kann, so kann sich alles aus kleinsten Anfängen eine große Kraft, ein innerer Antrieb entwickeln.

Der Roman lässt sich locker und leicht lesen, dank einer schnellen Handlung mit überraschenden Momenten und einer überschaubaren Anzahl handelnder Personen, die für den Ablauf wichtig sind. Neben Ängsten und Hass, Mut und Tapferkeit, zeigen die Protagonisten auch Liebe und Leidenschaft. Doch auch hier müssen sich Laia und Elias ihrer Gefühle erst bewusst werden, denn in dem Spiel zwischen Macht und Zielerreichung ist es schwierig, die wahren Absichten derjenigen zu erkennen, zu denen man sich hingezogen fühlt.

Das Programm des Verlags One richtet sich gleichermaßen an junge Erwachsene und ältere Leser und dieses Buch erfüllt diese Anforderungen. Die Geschichten von Elias & Laia, die zunächst parallel laufen, sich dann kreuzen und schließlich zu einer werden, haben mich von Beginn an gefesselt. Das Buch ist ein glühender Stern am Fantasyhimmel. Nun scheint es auch eine Fortsetzung zu geben, auf die ich mich schon freue.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage