Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken
 - Sabaa Tahir - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

One
Paperback
Junge Erwachsene
528 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0035-1
Ersterscheinung: 16.02.2017

Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

Übersetzt von Barbara Imgrund

(56)

Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...
 
Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (56)

booksworldbylaura booksworldbylaura

Veröffentlicht am 11.09.2017

//Rezension// Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken - Sabaa Tahir

Zusammenfassung:Laia würde alles für ihren Bruder tun, selbst im Schwarzkliff spionieren und dann die Rebellen mit Informationen versorgen - nur das sie ihren Bruder aus dem Gefängnis holen. Elias ist ... …mehr

Zusammenfassung:Laia würde alles für ihren Bruder tun, selbst im Schwarzkliff spionieren und dann die Rebellen mit Informationen versorgen - nur das sie ihren Bruder aus dem Gefängnis holen. Elias ist Anwärter in Schwarzkliff und muss einige besondere Aufgaben erledigen um die Herrschaft zu erlangen - aber will er das überhaupt? Die beiden treffen sich im Schwarzkliff, am Anfang ignorieren sie einander, den sie leben in zwei verschiedenen Welten haben dennoch das selbe Ziel...

Ich hab mich sehr gefreut das Buch zu rereaden da ich es als sehr gut in Erinnerung hatte und ich muss sagen auch beim zweiten Mal lesen gehört es auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern!

Handlung: Der Anfang konnte mich von Anfang an sehr begeistern, den es beginnt direkt mit der Festnahme ihres Bruders. Auch wenn man mitten ins Geschehen hineingeworfen wurde, kam ich sehr gut zurecht den man konnte sich einfach direkt mit der Situation auseinander setzten. Die Spannung die von Anfang an da war, weil man sich einfach fragte was der Bruder angestellt hat, blieb über das ganze Buch da und wurde auch noch besser! Was ich auch von Anfang an auch sehr toll fand, war die wechselnden Sichten. Den es waren zwar zwei sehr verschiedene Leben, aber dennoch kamen hier und dort ein paar Gemeinsamkeiten auf. Es machte das Buch aber auch sehr viel interessanter, den zu einem konnte man das Leben in Schwarzkliff einmal aus der eher "angenehmeren" Sichtweise sehen, also als Anwärter der Maske aber auch als Dienstbotin und wie es so ist einer wahrhaft bösen Herrin zu diesen. Die ganze Handlung in dem Buch war toll, den durch die wechselnden Sichten gab es immer etwas neues was passierte und ach es war einfach ein tolles Buch. Es hatte auch einen orientalischen Flair dadurch das es eben in der Wüste spielt und das hat mir echt gut gefallen! Die Handlung in dem Buch konnte mich sehr überzeugen den es war sehr spannend und man wusste einfach nie was als nächstes kommt - was meiner Meinung nach ein sehr großer Pluspunkt ist den ich liebe Bücher wo ich nicht einschätzen kann was alles passieren kann. Auch das Ende hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn es ein wahrer Cliffhanger ist.Natürlich gab es auch in dem Buch eine Liebesgeschichte, aber auch wenn sie nicht wirklich zum Vorschein kam. Ich fand es echt süß wie die beiden sich langsam angebändelt haben, auch wenn noch nichts großes passiert ist. Ich freue mich schon echt den zweiten Teil zu rereaden und zu schauen wie es zwischen den beiden weiter geht!

Idee der Reihe:Die Idee der Reihe mag ich sehr, den sie hat einen sehr orentialischen Flair den ich sehr mag. Aber auch wie die Welt aufgebaut hat mir sehr gefallen, den auch wenn es bestimmt Bücher mit der selben oder ähnlichen Idee gibt hat es etwas besonderes durch diese "Maskenmenschen" und ist auf jeden Fall einzigartig!

Protagonisten: Laia als Protagonistin war sehr angenehm, den von Anfang an spürte man das sie recht furchtlos war und alles für ihren Bruder tun würde um ihn einfach nur zu retten. Bei Elias spürte man von Anfang an das er etwas anders war als die anderen "Maskenmenschen". Man spürte von Anfang an das er ein warmherziges Herz hat und es nicht mag andere Leute leiden zu sehen, aber was ich auch sehr an ihm mochte war seine charmante Art, den dadurch konnte er mein Herz gewinnen. Ich freue mich auf jeden Fall weiter zu lesen und mehr über die Charaktere zu erfahren!

Schreibstil:Den Schreibstil empfinde ich als sehr angenehm, den die Seiten flogen nur dahin. Was ich aber auch sehr mochte da aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde - so kann man meiner Meinung nach besser mit den Protagonisten mitfühlen. Aber auch wie detailliert sie alles beschreibt mag ich sehr, den immer wenn ich las hatte ich ein Bild vor dem Auge wie es ungefähr hätte aussehen können. Sie schaffte es auch mich bei spannenden Szenen einfach mitzunehmen und mitfiebern zu lassen ob alles gut geht, auch wenn ich das Buch schon gelesen habe. Das schätze ich sehr an ihr - das sie mich immer wieder packen kann auch wenn ich das Ende eigentlich schon kenne.


Da mich das Buch auch beim rereaden wieder einfach nur packen und fesseln konnte bekommt es auch wieder 5/5 Sterne von mir!
★★★★★

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

goettlichverlesen goettlichverlesen

Veröffentlicht am 06.09.2017

Eine langweilige, unspannende Inszenierung!

Dieses Buch ist für mich eine absolute Enttäuschung und keine Weiterempfehlung wert, die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:

_„Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ... …mehr

Dieses Buch ist für mich eine absolute Enttäuschung und keine Weiterempfehlung wert, die Gründe findet ihr nach dem Klappentext:

_„Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Sie tarnt sich als Sklavin und dringt so in das Innerste von Schwarzkliff ein. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...
Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.“_

Zunächst mal muss ich sagen, dass der Schreibstil mir nicht wirklich gefallen hat und auch nichts Besonderes ist.

Inhaltlich kann ich sagen, dass im Klappentext schon viel zu viel versprochen wird. Im Klappentext wird es so dargestellt, als ob sich Laia aktiv dem Widerstand anschließt, jedoch sieht die Wirklichkeit anders aus. *(Spoiler ab jetzt)* Laia wirkt in dem Buch wie ein „Opfer“, eine sehr ängstliche nicht wirklich handelnde Person. Sie redet sich sogar selbst immer wieder ein, dass sie schwach wäre. Laias Eltern führten den Widerstand an, bis sie ermordet wurden und aus diesem Grund „fällt ihr alles in den Schoß“, trotz aller Gefahren verspricht der Widerstand ihr Unterstützung bei der Befreiung ihres Bruders Darin, das alles wirkt zu einfach. Die Geschichte von Elias ist um einiges spannender. Seine Mutter, die kaltblütige Kommandantin, hat ihn in der Wüste zur Welt gebracht und ausgesetzt, wer sein Vater ist weiß er nicht. Dieser abgrundtiefe Hass der Kommandantin wird erst am Ende des Buches verständlich, denn trotz ihrer Talente kriegt nicht sie alles von ihrem Vater vererbt, sondern ihr Bastard-Sohn. Elias Charakter ist ebenfalls viel spannender als der von Laia, denn Elias steht nicht hinter dem was er tut, er hasst es Menschen umzubringen und genau dies macht ihn dem Leser sympathisch, Elias hat eine Seele im Gegensatz zu anderen im Buch.

Das ganze Buch wird nur durch die Wettkämpfe zur Auswahl des neuen Imperators spannender gemacht. Diese Wettkämpfe bringen Elias an seine Grenzen und zeigen nochmal deutlich, was für eine Art Mensch er ist. Trotz allem wirken auch diese Szenen für mich einfach erzwungen. Sabaa Tahir versucht zwanghaft das Buch spannender zu machen als es ist. Nicht nur durch die Wettkämpfe, sondern auch durch die Dreiecksbeziehung von Laia, Elias und Kinan, einem jungen vom Widerstand. Das ganze Buch zieht sich ewig hin, bis das Beste kommt. Das Ende.

Das Ende ist im Gegensatz zu allem anderen wirklich spannend und reist etwas raus. Alle glauben Laia sei tot, jedoch haben die mysteriösen Auguren sie gerettet und nun rettet sie Elias, indem sie ihn befreit und vor der Hinrichtung bewahrt. Die Flucht der beiden beginnt und auch eine innige Liebe. *(Spoiler Ende)*

Dank des Covers kann ich mir sehr gut vorstellen, wie Elias Augen, welche Laia anschmachtet, aussehen und wie es aussehen soll, wenn eine Maske mit der Haut verwächst. Auch das Farbschema ist passend gewählt, denn die goldenen Farben erinnern an Laias Augen und die Wüste und das Schwarz im Kontrast an Schwarzkliff.

Alles in allem kann ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben, denn es ist nicht fesselnd, es fehlt an Romantik und Leidenschaft und zieht sich wie ein Kaugummi. Die Idee an sich ist wirklich gut, doch an der Umsetzung scheitert es kläglich.

Wie fandet ihr es?

Eure Ally!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sunnywonderbookland Sunnywonderbookland

Veröffentlicht am 01.09.2017

Total Langweilig

Autorin: Sabba Tahir
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe)
Seitenanzahl: 512
Preis: 16,99 Euro
erschienen am 15. Mai 2015


Inhalt



Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken ... …mehr

Autorin: Sabba Tahir
Verlag: Bastei Lübbe (one by Lübbe)
Seitenanzahl: 512
Preis: 16,99 Euro
erschienen am 15. Mai 2015


Inhalt



Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.


Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ..


Meine Meinung


Die Geschichte dreht sie um Laia, ein Mädchen, dass alles tut, um ihren Bruder zu befreien und Elias, eine Maske, der alles tut, um endlich frei zu sein.
Laia lässt sich an die Kommandantin versklaven und kämpft dort um ihr Leben und das ihres Bruder. Elias wird zu einer Maske ausgebildet und soll später viele Gewaltverbrechen verüben, doch das will er nicht. Als es dann einen neuen Imperator geben soll, nimmt er an der Prüfung teil.
Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Laia und Elias erzählt, wobei Elias Perspektive viel interessanter ist. Elias ist ein Kämpfer, der nicht lieber will, als endlich damit aufzuhören. Er versteht die Reaktion und das Verhalten seiner Mitschüler nicht, die alle kaltherzig und egoistisch sind.
Laia hingegen ist einfach nur langweilig. Ihre Kapitel kann man eigentlich auch gleich überspringen, da sie ein farbloser Charakter ohne Tiefe ist. Sie heult die meiste Zeit im Buch rum und schaut immer zu, statt selbst mal was zu machen.
Die Handlung an sich war auch echt träge und konnte ich nicht wirklich fesseln. Einzig und allein waren Elias Prüfungen und manchmal auch das Hin und Her mit seiner Mitstreiterin Helena interessant. Aber besonders bei Laia erlebt man nur ihren Arbeitsalltag und wie sie verzweifelt ihre Bruder befreien will. Auch das ewige Hin und Her zwischen Elias, Laia, Helena und Kenan (ein Widerstandskämpfer) hat mich ziemlich gestört. Es war einfach alles andere als glaubhaft und authentisch.
Das Ende konnte nochmal Punkten, da es echt spannend war. Doch dazu möchte ich nicht viel verraten.


Fazit


Kann man lesen, ist aber nichts besonderes. Der Handlung mangelt es an Spannung, die Charaktere sind farblos und besonders Laia nervt die ganze Zeit über.
Die Hälfte des Buches hätte man locker streichen können, da einfach nichts passiert.
Insgesamt 2 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Primrose24 Primrose24

Veröffentlicht am 19.08.2017

Spannung, Intrigen und starke Charaktere

Elias und Laia leben in Welten die unterschiedlicher nicht sein können. Elias ist eine Maske, er wurde seit er ein Kind ist zu einer Waffe ausgebildet und soll Gehorsam und Schrecken verbreiten. Laia hingegen ... …mehr

Elias und Laia leben in Welten die unterschiedlicher nicht sein können. Elias ist eine Maske, er wurde seit er ein Kind ist zu einer Waffe ausgebildet und soll Gehorsam und Schrecken verbreiten. Laia hingegen gehört zu denen, die von den Mächtigen ohne Erbarmen unterdrückt werden. Als Laias Großeltern ermordet werden und ihr Bruder ins Gefängnis geworfen wird, schließt sie sich dem Wiederstand an, um ihn zu retten und dringt als Sklavin getarnt in die Militärakademie von Schwarzkliff ein. Hier trifft sie auf Elias, der selbst mit seinem Schicksal hadert. Trotzdem sie auf verschiedenen Seiten stehen, müssen beide doch einsehen, dass sie mehr gemeinsam haben als gedacht.

Elias und Laia sind beide sehr starke Charaktere, die eine große Wandlung in der Geschichte durchmachen. Laia ist anfangs nur ein ängstliches Mädchen, dass durch die Liebe zu ihrem Bruder ihre innere Stärke erkennt. Elias hingegen erkennt, dass er nur er selbst sein kann, wenn er herausfindet, was für ihn das Richtige ist und aufhört die Befehle anderer widerspruchslos auszuführen. Die beiden helfen einander sich weiterzuentwickeln und auch wenn es zu ein paar romantischeren Szenen zwischen beiden kommt und sich beide unweigerlich näherkommen, ist man im ersten Teil der Reihe eher zurückhaltend mit der Liebesgeschichte der Beiden. Der Fokus liegt eher in der Weiterentwicklung beider einzelner Persönlichkeiten. Die Kämpfe, Aufgaben und Intrigen machen die Story ungemein spannend, sodass ich mit dem Lesen kaum aufhören konnte. Der Schreibstil ist flüssig und liest sich sehr angenehm. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil, da das Ende ja sehr offen geblieben ist. Ein tolles Buch mit starken Charakteren und sehr viel Spannung, das ich nur jedem weiterempfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 04.08.2017

Jahreshighlight!

Zum Cover: Das Cover finde ich großartig gewählt. Auf diesem Cover könnt ihr nämlich Elias mit seiner Maske sehen. Seine Augen werden im Buch öfter mal beschrieben und ich finde, dass sie man durch das ... …mehr

Zum Cover: Das Cover finde ich großartig gewählt. Auf diesem Cover könnt ihr nämlich Elias mit seiner Maske sehen. Seine Augen werden im Buch öfter mal beschrieben und ich finde, dass sie man durch das Cover eine sehr gute Vorstellung ihnen bekommt. Besonders durch den Untertitel "Die Herrschaft der Masken" passt es natürlich perfekt, da Elias eine Maske ist.

Zum Inhalt: Das Buch ist in drei Teile eingeteilt und die Kapitel sind mit römischen Zahlen beschriftet. Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Elias und Laia geschrieben. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen und war überhaupt nicht verwirrend.

Der Sichtwechsel zwischen Elias und Laia hat super zur Geschichte gepasst und hat ein Auf und Ab der Gefühle verursacht. War es z.B. bei Elias super spannend, wurde es bei Laia z.B. gerade unheimlich und ruhig. Das hat wirklich sehr viel Gefühlschaos bei mir ausgelöst.

Elias und Laia sind sowieso zwei so wunderbare Charaktere! Ich liebe sie beide. Zu Anfang habe ich Elias Kapitel mehr gemocht als Laias, aber das hat sich schnell geändert.

Der Schreibstil von Sabaa Tahir ist einfach wunderbar. Es wurde so viel Gefühl vermittelt. Ich hatte während des Lesens Gänsehaut, war angewidert, schockiert, traurig, aufgereget und vieles mehr. Es war einfach unglaublich! Ich kann gar nicht oft genug sagen, wie ultra mega gut ich dieses Buch finde!

"Das Schlachtfeld ist mein Tempel. Die Klinge ist mein Priester. Der Todestanz ist mein Gebet. Der Todesstoß ist meine Erlösung."

Ihr denkt der Klappentext verrät schon einiges? Da täuscht ihr euch aber gewaltig! Die Geschichte hat mich so gefesselt und mir unglaublich gut gefallen. Es wurde nicht ein Mal langweilig. Keine einzige Sekunde! Aber es war auch nie zu viel, obwohl viele Dinge passiert sind.

Es gab unerwartete Wendungen, auf die ich niemals gekommen wäre! Das Buch hat mich wirklich sprachlos zurückgelassen.

Fazit: Das Buch ist definitiv ein Jahreshighlight und ich kann es euch nur empfehlen. Für mich hatte es einfach alles!

Kleiner Tipp: Lest das Buch mit einer Freundin. Man hat wirklich Redebedarf!

Fazit: Für mich ein Jahreshighlight! Ich liebe dieses Buch und finde es einfach unglaublich toll!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Sabaa Tahir

Sabaa Tahir - Autor
© Christophe Testi

Sabaa Tahir war Redakteurin bei der Washington Post. Berichte über den Nahen Osten beschäftigten sie und führten schließlich dazu, dass sie ihren ersten Roman schrieb. Sie wollte eine Geschichte erzählen, die die Gewalt in unserer Welt abbildet. Sie wollte aber auch Figuren erschaffen, die in dieser Welt Hoffnung finden. Die nach Freiheit suchen und sich für die Liebe entscheiden, egal gegen welche Widerstände. Aus diesem Impuls heraus entstand ihr erster Roman, Elias & Laia. Die …

Mehr erfahren
Alle Verlage