Gold und Schatten
 - Kira Licht - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
543 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0080-1
Ersterscheinung: 28.02.2019

Gold und Schatten

Das erste Buch der Götter

(62)

Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der … Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Lesen Sie auch das kostenlose Prequel "Träume und Hoffnung", das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Rezensionen aus der Lesejury (62)

Saskia_M214 Saskia_M214

Veröffentlicht am 19.03.2019

Griechische Mythologie in der heutigen Zeit - Super!!

Dieses Buch entführt uns Leser in die Stadt Paris. An der Seite von Livia, einem 16-jährigen Mädchen, welches gerade erst nach Paris gezogen ist, lernen wir Maèl, den Hadessohn, kennen. Ihre doch recht ... …mehr

Dieses Buch entführt uns Leser in die Stadt Paris. An der Seite von Livia, einem 16-jährigen Mädchen, welches gerade erst nach Paris gezogen ist, lernen wir Maèl, den Hadessohn, kennen. Ihre doch recht unschuldige erste Begegnung, entpuppt sich als eine Verbindung, die viele Geheimnisse und Rätsel verbirgt. Livia erkennt, dass sie eine Nymphe ist, die mit Pflanzen sprechen kann und das Paris die Stadt der griechischen Götter ist. Maél möchte seine Schwester Agada retten, die von ihrem Vater in eine goldene Statue verwandelt worden ist, da sie selbst für die Götter eine zu große Macht besitzt, die leicht zu missbrauchen ist. Livia und Maél begeben sich auf eine Mission, die voller Risiken besteht. Neben dem Kennenlernen von anderen Göttern, müssen sich die beiden über ihre Gefühle klar werden und sich diesen irgendwann stellen. Schaffen die beiden es trotz der Schwierigkeiten, die ihnen in den Weg gelegt werden, Agada zu retten?

Ich liebe dieses Buch. Es ist eine wunderschöne und so fantastische Geschichte. Die Autorin beweist nicht nur einen flüssigen, angenehmen und detaillierten Schreibstil, sondern auch Ideenvielfalt, Fantasie und Magie. Dieses Buch mit der griechischen Mythologie als Grundlage, vermischt mit der heutigen Zeit ist bestimmt nicht einfach darzustellen. Aber mir kam nicht einmal der Gedanke, dass das Geschriebene zu weit hergeholt oder seltsam wirkt. Nicht mal der Eingang zur Unterwelt 
Die Darstellung der jahrtausendalten Götter in der modernen Zeit war unglaublich. Ganz besonders Hermes mit seinen unzähligen Smartphones.
Ich war so gefesselt von dieser Geschichte, dass ich sie in wenigen Tagen beendet hatte und wirklich traurig war. Ich möchte wissen, wie es weiter geht, möchte erneut in die Welt der Götter eintauchen und Livia und Maél zur Seite stehen.
Ein ganz klares Must-Read, welches ich 5/5 gebe.
Hier noch einmal ein riesen und verdientes Lob an die Autorin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mona537 Mona537

Veröffentlicht am 18.03.2019

Schon jetzt eines meiner Lesehighlights 2019

Ich bin über dieses Buch nun mehrmals bei Instagram gestolpert. Leider hatte ich bei den Leserunden auf Lesejury und Lovelybooks kein Glück, hab mich dann aber sehr gefreut, dass es über NetGalley geklappt ... …mehr

Ich bin über dieses Buch nun mehrmals bei Instagram gestolpert. Leider hatte ich bei den Leserunden auf Lesejury und Lovelybooks kein Glück, hab mich dann aber sehr gefreut, dass es über NetGalley geklappt hat.

Das Cover ist wunderschön gestaltet. Die Farbkombi Schwarz/Gold gefällt mir sehr gut. Es ist richtig schön modisch mit der geschwungenen Schrift und einfach ein typisches Buch, welches man schon alleine wegen dem Cover kauft. Dass dieses Buch jedoch noch viel mehr zu bieten hat, stellt man spätestens nach den ersten 20 Minuten fest.

Kira Licht hat einen wunderbaren Schreibstil, mit dem man förmlich durch die Seiten fliegt. Die Dialoge, allen voran die von Livia und Maél, sind humorvoll, spritzig und authentisch. Ich habe den Schlagabtausch zwischen den beiden geliebt. Maél hatte für mich sehr schnell das Potential zum neuen Lieblings-Bookboyfriend ? Der Spannungsbogen war von Anfang an gegeben und hielt sich konstant. Es gab keinerlei Längen und ich hätte das Buch am liebsten in einem einzigen Rutsch gelesen.

Livia ist 16 und gerade von Seoul nach Paris gezogen. Als ob sie damit nicht schon genug beschäftigt wäre, passieren seit ihrem 16. Geburtstag so allerhand komische Dinge: Sie kann Blumen und Bäume flüstern hören. Als sie die Pariser Katakomben besichtigen möchte, lernt sie Maél kennen. Er ist nicht nur gutaussehend und charmant, sondern verbirgt auch so einiges vor Livia.

Wir folgen ausschließlich der Hauptprotagonistin Livia in der Ich-Form. Sie ist lustig, humorvoll und ein ganz liebes Mädchen. Sie liebt Kleider aus den 50er Jahren und hat selbst ein wenig mehr auf den Hüften. Ein typisches Girl-next-door, das schlagfertig und sympathisch ist ? Ich hab sie ab der ersten Seite gemocht und als sie auf Maél trifft, hab ich ihr sofort die Daumen gedrückt, dass das zwischen den beiden was Ernstes wird. Maél ist sehr geheimnisvoll und gehört einer geheimen Gruppe an, die in den Katakomben umherwandert. Er scheint für Livia zu schwärmen, aber so oft wie er ihr näher kommt, so oft stößt er sie auch von sich. Was hat das Ganze nur zu bedeuten?

Das Setting ist wunderbar greifbar. Egal ob Paris oder die Katakomben, Kira Licht hat es geschafft, beides sehr bildhaft zu beschreiben, sodass man stets das Gefühl hat, man wäre wirklich am Ort des Geschehens.

Die aufkeimende Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Sie kam authentisch rüber und ich konnte die Gefühle zwischen Maél und Livia sofort spüren. Ich habe sehr mitgelitten, als es gegen Ende dramatisch wurde.

Die Idee, die griechischen Götter in Paris anzusiedeln, war mir anfangs ein wenig suspekt, denn: Was hat Paris mit der griechischen Mythologie zu tun? Nichts, stimmt! Allerdings ist die Umsetzung sehr gut gelungen und es gab für mich keinerlei Logikfehler oder dergleichen. Alle Punkte waren nachvollziehbar und kamen schlüssig rüber.

Da es sich bei „Gold und Schatten“ um den Auftakt einer Dilogie handelt, endet es wie erwartet mit einem Cliffhanger. Dieser hat es in sich und ich bin wirklich gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Der zweite Band erscheint Ende des Jahres und bis dahin heißt es nun leider warten. Ich kann aber schon jetzt verraten, dass „Gold und Schatten“ zu meinen Lesehighlights 2019 gehört.

Fazit:
Romantasy vom Feinsten! Wer Fan von Percy Jackson oder der Göttlich-Trilogie von Josephine Angelini ist, kommt bei „Gold und Schatten“ voll auf seine Kosten. Ein tolles Setting, ein angenehmer Schreibstil sowie tolle Protagonisten, sorgen für unterhaltsame Lesestunden. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung! ?

Ich bedanke mich ganz herzlich beim ONE-Verlag und NetGalley für die Bereitstellung dieses tollen Rezensionsexemplars. Ich hatte sehr viel Freude beim Lesen und kann es kaum erwarten, mehr über die Götter in Paris zu erfahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

geschichtentraeumerin geschichtentraeumerin

Veröffentlicht am 18.03.2019

Perfekte Mischung aus Fantasy- und Liebesroman

Ich durfte diesen Monat „Gold und Schatten – Das erste Buch der Götter“ von Kira Licht als Rezensionsexemplar lesen. Der 544 Seiten lange erste Teil der Götterreihe aus dem ONE-Verlag hat mich sofort überzeugt. ... …mehr

Ich durfte diesen Monat „Gold und Schatten – Das erste Buch der Götter“ von Kira Licht als Rezensionsexemplar lesen. Der 544 Seiten lange erste Teil der Götterreihe aus dem ONE-Verlag hat mich sofort überzeugt. Warum, erfahrt ihr jetzt.


Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…


Dieses Buch hat für mich zu einem derjenigen gehört, bei denen ich bereits auf der ersten Seite wusste, dass es mir gefallen würde.

Fangen wir allerdings zunächst mit meinen einzigen Kritikpunkten an:

Wie man dem Klappentext entnehmen kann, handelt die Geschichte von Livia, welche an sich plötzlich außergewöhnliche Fähigkeiten entdeckt, d.h. der Roman besitzt eindeutig einen Fantasyaspekt. Als es zum Beispiel darum geht, wie ihre Freunde auf diese nicht menschlichen Aspekte reagieren, war ich erstaunt, dass diese alles sofort akzeptierten und noch nicht mal ein bisschen schockiert waren. Auch bei Livia selbst hatte ich im Buch mehrmals das Gefühl, sie würde Tatsachen ohne großes Erstaunen akzeptieren, bei denen ich als Leser total schockiert gewesen wäre. Es lässt sich aus meiner Sicht also sagen, dass der Roman noch realitätsgetreuer gewesen wäre, wenn die Einführung in die Fantasywelt überraschender gestaltet worden wäre.

Des Weiteren wird in diesem ersten Teil der Dilogie – wie es im ersten Satz des Klappentextes heißt – die Beziehung von Livia zu Maél thematisiert. Grundsätzlich geben die beiden ein tolles Paar ab; jede Menge realistische Gefühlsachterbahnen, ein Hin und Her, das trotzdem nicht zu übertrieben wirkt und ein Bauchkribbeln, das auch beim Leser ankommt. An manchen Stellen muss ich aber anmerken, dass mir diese Gefühle ein bisschen zu schnell gingen. Klar ist Liebe auf den ersten Blick ein bekanntes Buchphänomen, aber die Entwicklung der romantischen Gefühle (jedenfalls von Livias Seite aus) hätte doch etwas ausgearbeiteter sein können.

Ansonsten bin ich insgesamt hellauf begeistert, sodass diese zwei Kritikpunkte nicht wirklich viel zur Bewertung beitragen. „Gold und Schatten“ war das erste Buch, welches ich von Kira Licht gelesen habe. Der Schreibstil hat mir von Anfang an hervorragend gefallen, da er die perfekte Frische von Livias Alter vermittelt und die Autorin auf wunderschöne Beschreibungen, Vergleiche etc. zurückgreift.

Ein weiterer Punkt ist das allgemeine Thema dieses Romans. „Gold und Schatten“ ist wie gesagt ein Fantasyroman, ohne dabei zu sehr von der normalen Welt abzuweichen, sodass das Buch sicher vielen Lesern gefallen könnte. Wie der Titel „Das erste Buch der Götter“ bereits verrät, kommen auch allerlei Götter aus der griechischen Mythologie im Buch vor, in eine mitreißende Geschichte verpackt und auch für diejenigen verständlich, die sonst keine Ahnung davon haben.

Alles in allem hat Kira Licht für mich die perfekte Mischung aus Liebes- und Fantasyroman gefunden: genug Spannung – es gab keine Stelle im Buch, an der ich nicht weiterlesen wollte - und trotzdem ein großes Gefühlsspektrum von Wut zu Trauer zu einem Kribbeln im Bauch. Da das Buch mit einem großartigen Finale auch genug Fragen für einen zweiten Teil offen lässt, werde ich mir diesen dann unbedingt auch anschaffen. Ich bin begeistert und vergebe daher fünf Sterne!
Vielen Dank an den ONE-Verlag und die Bastei Lübbe AG für dieses tolle Rezensionsexemplar! ♥
Somit zählt diese Buchbesprechung offiziell als Werbung. Ich betone aber, dass niemand meine Meinung erkauft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

dielesebrille dielesebrille

Veröffentlicht am 18.03.2019

Genau richtig für Fans der griechischen Mythologie

Gold und Schatten: Das erste Buch der Götter
Autorin: Kira Licht
Seitenzahl: 545
Verlag: Bastei Luebbe
Erschienen: Februar 2019
Genre: Fantasy

Klappentext:


Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die ... …mehr

Gold und Schatten: Das erste Buch der Götter
Autorin: Kira Licht
Seitenzahl: 545
Verlag: Bastei Luebbe
Erschienen: Februar 2019
Genre: Fantasy

Klappentext:


Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der ... Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall...

Meine Meinung:

Das erste, was bei diesem Buch mein Interesse weckte, war direkt auf den ersten Blick das wunderschöne Cover. Passend zum Titel "Gold und Schatten" harmonieren die entsprechenden Farben wunderbar und bilden direkt einen ansprechenden Rahmen. Und auch der Klappentext machte mich direkt neugierig auf den Inhalt des Buches. Denn es wird definitiv mystisch und magisch, das merkt man sofort. Und noch dazu geht es um die griechische Götterwelt. Alleine das war für mich der absolute Pluspunkt, um zu sagen "Das will ich lesen". Denn diese Thematik faszinierte mich schon immer und an den entsprechenden Büchern komme ich dann einfach nicht vorbei.

Die zentrale Hauptfigur dieser Geschichte ist die junge Livia. Sie ist mit ihren Eltern nach Paris gezogen und ahnte zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass sich einiges in ihrem Leben ändern würde. Zum Einen sind da dieser merkwürdigen Dinge, die um sie herum passieren. Sie kann Pflanzen flüstern hören und sieht Sachen, die es eigentlich gar nicht gibt. Und als wäre das nicht genug, lernt sie den junge Maél kennen, der auch mehr zu verbergen scheint, als es den Anschein macht. Ehe sie sich versieht steckt sie mittendrin in der Geschichte und in den Ausläufern der griechischen Mythologie...

Was mir direkt zu Beginn des Buches auffiel, waren die auffallend langen Kapitel, in die es unterteilt ist. Und bei einer so grundlegend höheren Seitenzahl zieht es sich dann schon mal ein ganzes Stück, bis man das nächste erreicht. Normalerweise bin ich eher glücklich, wenn die Kapitel eher ein wenig kürzer sind, zumal es mir dann auch leichter fällt, zwischendurch mal eine Pause zu machen ;) Allerdings muss ich auch sagen, dass das Buch im Verlauf soviel Spannung innehatte, dass mir das irgendwann gar nicht mehr so auffiel.
Die Geschichte ist sehr lebendig und spannend gestaltet. Die Idee, die hinter Livias Talenten und Fähigkeiten steckt, hat mir sehr gut gefallen. Allerdings war ich erstaunt, wie schnell es dann doch zur Sache ging. Sie hat recht schnell akzeptiert, was sie da nun so alles beherrscht und hat es in bestimmten Situationen angewendet. Da war ich dann doch erstmal recht erstaunt. Doch nichtsdestotrotz konnte mich die Entwicklung fesseln und ich habe dann gar nicht weiter darüber nachgedacht. Was es genau mit Maél auf sich hat, wird zumindest erst etwas später klar. Als es sich dann offenbart, kommt nochmal richtig Schwung in die ganze Geschichte, da nun das Potenzial gegeben ist, auch andere Personen und Entwicklungen einzubinden. Hier gab es dann die eine oder andere lustige Stelle im Buch, bei der ich wirklich schmunzeln musste und die dem Ganzen noch eine gute Portion Humor verpasst hat.

Im Vordergrund steht natürlich der mystische Aspekt, die Fantasygeschichte, die auch außerordentlich gut gelungen ist. Die Verbindung zur griechischen Mythologie konnte mich absolut überzeugen und in ihren Bann ziehen. Zahlreiche bekannte Götter finden hier ihren Auftritt und wurden wunderbar in das Paris jener Zeit integriert. Wer solche Themen mag, der wird es lieben.
Auch die zarten Bande zwischen Livia und Maél sind sehr schön dargestellt und bilden einen angenehmen Kontrast zum Rest der Geschichte. Denn hier geht es ja mitunter auch mal dramatisch zu. Das Buch glänzt weiterhin mit Entwicklungen, die sich auch in der Form noch nicht so ganz verstehen oder aufklären lassen und dieses Geheimnisvolle macht absolut Lust auf mehr.
Sprachlich kann ich ebenfalls nichts aussetzen, es liest sich sehr flüssig und wenn man einmal richtig eingetaucht ist, kann man es eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Der Autorin ist hier eine tolle Verbindung von Mythologie, Fantasy und Liebesgeschichte gelungen, welche am Ende des Buches in einem wahnsinnig spannenden Finale mündet. Hier steht spätestens fest: da kommt noch was und ich bin schon jetzt sehr gespannt, was uns da erwartet.


Fazit:
★★★★☆
Ein sehr spannender Auftakt! Das Ende macht natürlich definitiv Lust auf mehr und ich bin gespannt, wie die entstandenen Probleme gelöst werden. Für diesen ersten Teil vergebe ich 4 von 5 Sternchen und eine Leseempfehlung gleich dazu!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Luchia93 Luchia93

Veröffentlicht am 17.03.2019

Interessante, spannende und traumhafte Göttergeschichte

*Humorvoll, fesselnd und traumhaft schön – ein absolutes Lesevergnügen*

Das Buch ist Teil 1 einer Dilogie und nicht in sich abgeschlossen. Ich kann absolut empfehlen das kurze Prequel vorher noch zu lesen ... …mehr

*Humorvoll, fesselnd und traumhaft schön – ein absolutes Lesevergnügen*

Das Buch ist Teil 1 einer Dilogie und nicht in sich abgeschlossen. Ich kann absolut empfehlen das kurze Prequel vorher noch zu lesen :-)

*Kurze Zusammenfassung:*
Die 16-jährige Livia lebt erst seit kurzem in Paris und verliebt sich sofort in Maél. Er zeigt ihr seine spannende Welt in den düsteren Katakomben. Sie kommen sich sehr schnell näher, aber Maél zieht sich immer wieder von ihr zurück.
Livia kann zudem auf einmal mit Pflanzen reden und denkt, dass sie verrückt wird. Stück für Stück findet sie etwas darüber heraus und auch wer Maél wirklich ist. Ihr wird klar, dass es absolut kein Zufall war, dass sie sich kennengelernt haben. Was hat es mit ihren Fähigkeiten und Maél auf sich?

*Eigene Meinung:*

_Schreibstil_
Der großartige Schreibstil der Autorin konnte mich sofort überzeugen. Denn der Schreibstil ist richtig locker, flüssig und humorvoll. Ich musste oft lachen und habe mich köstlich amüsiert. Der Schreibstil hat mich richtig mitgerissen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Zudem konnte ich mir alles sehr gut vorstellen und daher auch sehr gut in die Geschichte eintauchen. Ich wäre gerne selbst ein Teil der Geschichte gewesen.
Das Buch ist aus der Sicht von Livia geschrieben, wodurch ich mich sehr gut in sie hineinversetzen konnte. Es hätte mir noch besser gefallen, wenn Maéls Sicht auch vorgekommen wäre :-)
Die Kapitel waren für meinen Geschmack etwas zu lange, da ich eher kürzere Kapitel bevorzuge. Allerdings hat der lockere Schreibstil dieses Problem behoben.

_Charaktere_
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen, da sie vielschichtig sind und sehr lebendig und liebevoll gestaltet wurden. Sie waren mir größtenteils sympathisch und einige habe ich direkt ins Herz geschlossen, insbesondere Livia und Maél. Ich hätte auch gerne einen Maél <3 Beide sind tolle und starke Protagonisten. Es gibt einen Charakter in diesem Buch, der mich ganz schön überrascht hat. Die „bösen“ Charaktere fand ich interessant und sie peppen die Geschichte noch mal auf und bringen mehr Spannung rein. Ich konnte mich schön über sie aufregen :-D

_Handlung_
Das Buch konnte mich sofort für sich gewinnen und hat mich gefesselt. Es war direkt interessant und ich wollte direkt erfahren, was es mit Livias Fähigkeiten auf sich hat und was hinter Maél steckt. Da die Geheimnisse nach und nach aufgedeckt werden bleibt es stets spannend. Mir war beim Lesen nie langweilig. Im Gegenteil, ich wollte immer wissen, was als nächstes passiert und auch bei eher ruhigeren Szenen ohne viel Spannung habe ich mich total wohl gefühlt beim Lesen :-) Vieles was passiert ist, hat mich ganz schön überrascht, da ich mit diesen Dingen gar nicht gerechnet hätte. Ich konnte absolut mit den Charakteren mitfiebern und mitleiden, was ich bei einem guten Buch auch sehr wichtig finde. Neben Spannung und Drama gab es immer wieder sehr schöne, gefühlvolle und witzige Situationen.

*Fazit:*
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und gehört jetzt zu meinen Lieblingsbüchern. Ich bin schon sehr gespannt auf Band 2 und würde am liebsten direkt weiterlesen :-) Ich liebe den Schreibstil, den Humor, die Charaktere und die komplette Welt <3 Wer in eine tolle Geschichte mit wunderbaren Charakteren eintauchen möchte und Bücher mit Göttern mag, der sollte dieses Buch zur Hand nehmen :-) Ich kann es absolut weiterempfehlen. Man muss sich auch nicht zwangsweise mit den griechischen Göttern auskennen, da meiner Meinung nach ausreichend Informationen in dem Buch enthalten sind. Wer keine Cliffhanger mag, sollte vielleicht besser warten bis Band 2 erscheint.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kira Licht

Kira Licht - Autor
© Kira Licht

Kira Licht wurde 1980 in Bochum geboren. Sie ist in Japan und Deutschland aufgewachsen und hat Biologie und Humanmedizin studiert, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte.

Mehr erfahren
Alle Verlage