Gold und Schatten
 - Kira Licht - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
543 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0080-1
Ersterscheinung: 28.02.2019

Gold und Schatten

Das erste Buch der Götter

(111)

Teil 1 einer spannenden Dilogie rund um die griechische Götterwelt mitten in Paris.
Paris die Stadt der … Götter!

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Lesen Sie auch das kostenlose Prequel "Träume und Hoffnung", das Maéls Ankunft im Paris der Zwanziger Jahre beschreibt.

Rezensionen aus der Lesejury (111)

Ruby-Celtic Ruby-Celtic

Veröffentlicht am 23.04.2019

Ein starker, gefühlvoller und rasanter erster Band :)

Die Schreibweise der Autorin ist locker-leicht, offenherzig, gefühlvoll und sorgt von Beginn an für ein schönes Lesegefühl. Ich konnte mich sehr schön fallen lassen, habe den Charakteren ein eigenes Bild ... …mehr

Die Schreibweise der Autorin ist locker-leicht, offenherzig, gefühlvoll und sorgt von Beginn an für ein schönes Lesegefühl. Ich konnte mich sehr schön fallen lassen, habe den Charakteren ein eigenes Bild verliehen und konnte sie so gut wie allesamt in mein Herz schließen.

Erzählt wird die Geschichte aus der Sichtweise von Livia, welche eine starke, liebevolle und clevere Persönlichkeit ist. Wirkt sie auf der einen Seite zurückhaltend und vorsichtig, zeigt sie auch immer wieder ihre kämpferische, lebhafte und vor allem neugierige Seite. Ich mochte es unheimlich gerne, dass sie über sich selber hinauswächst, gerne auch mal hinterfragt und sich nicht vollkommen hinters Licht führen lässt.

Maél ist ein geheimnisvoller, gefühlsbetonter und nachdenklicher Zeitgenosse. Man merkt sehr schnell, dass er wohl so einige Baustellen im Leben hat die er zu bewältigen versucht. Livia scheint im auch recht zügig wichtig zu werden, wobei man erst nach und nach herausfindet worum es ihm insgesamt geht und ob die Gefühle den ihrigen gleichen. Sein Wesen hat mir unheimlich gut gefallen, gerade auch weil er so ein offener, ausgeflippter und doch geheimnisvoller Kerl ist.

Auch die Nebencharaktere erhalten ihr Bild. Gerade dabei sind Livias Freundinnen oder auch einige Familienangehörigen von Maél. Es war erheiternd, den ein oder anderen in seiner Konversation zu begleiten. Sie kennenzulernen und immer wieder mit einem Schmunzeln jemand neues erfreuliches im Kopf bilden zu können.

Die Umsetzung dieses ersten Bandes hat mir sehr gut gefallen. Er war spannend, immer mal wieder überraschend, erklärend und sorgt für eine gefühlvolle, ausdrucksstarke und spannungsgeladene Geschichte. Wir erleben in diesem ersten Band sowohl die Menschenwelt und ihre Götter, sowie für kurze Zeit die Götterwelt. Ich fand es faszinierend zu erfahren, wie die Autorin sich diese Kombination vorgestellt hat und wie offen doch letztlich darüber gesprochen wird.

Zusammen mit Maél und Livia erlebte ich eine aufregende, spannende und sehr gefühlsgeladene und emotionale erste Reise und ich bin gespannt, was wir im zweiten Band noch erleben werden. Es endet mit einem beängstigend, starken und bleibenden Abschluss der dafür sorgt, dass ich persönlich am liebsten sofort weiterlesen würde. Ich denke hier wird auf unsere beiden Charaktere noch so einiges zukommen und ich denke, die Götterwelt wird uns im zweiten Band nochmal so richtig in sich aufnehmen.

Mein Gesamtfazit:

Mit „Gold & Schatten – Das erste Buch der Götter“ hat Kira Licht einen starken, gefühlvollen und rasanten ersten Band ihrer Dilogie geschaffen. Nicht nur das tolle Cover konnte von sich überzeugen, sondern auch diese ausgeklügelte Story mit ihren greifbaren und offenherzigen Charakteren. Ich freue mich schon jetzt in den zweiten Band einzutauchen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EvasBookworld EvasBookworld

Veröffentlicht am 23.04.2019

Neue und mitreißende Göttergeschichte!

In „Gold & Schatten“ geht es um die 16-jährige Livia, die gerade erst mit ihren Eltern nach Paris gezogen ist. Als sie eines Tages eine Führung durch die Katakomben machen möchte, lernt sie den unwiderstehlichen ... …mehr

In „Gold & Schatten“ geht es um die 16-jährige Livia, die gerade erst mit ihren Eltern nach Paris gezogen ist. Als sie eines Tages eine Führung durch die Katakomben machen möchte, lernt sie den unwiderstehlichen Maél kennen, in den sie sich sehr bald unsterblich verlieben wird. Noch dazu kommt, dass Livia zunehmend Fähigkeiten bemerkt. Beispielsweise kann sie plötzlich mit Pflanzen - ja, tatsächlich mit Pflanzen - reden. Maél wird an dieser ganzen Sache nicht unbeteiligt bleiben, denn auch er verheimlicht etwas sehr Großes vor Livia.

Das Buch verspricht eine wunderschöne Liebesgeschichte, die gemischt mit griechischer Mythologie einzigartig sein soll. Und das war sie auch!
Sehr gerne lese ich Bücher, wo es um Götter der griechischen Mythologie geht. Leider muss ich aber sagen, dass es immer sehr schwer ist, in diesem Bereich eine Geschichte zu finden, die mich vollends begeistern und packen kann.
Doch „Gold & Schatten“ von Kira Licht hat mich sehr begeistern und mitreißen können. Man hat gemerkt, dass die Autorin sehr ausführlich über dieses Thema recherchiert hat. Aus diesem Grund hat sie die Geschichte sehr spannend und bewegend gestalten können.
Die Liebesgeschichte, wie schon oben erwähnt, fand ich klasse. Dieses Kribbeln zwischen Livia und Maél war schon seit der ersten Begegnung vorhanden und hat den Leser auch nicht mehr locker gelassen. Ihre Liebe zueinander wurde sehr oft und präzise unterstrichen, sodass ich beide sehr in mein Herz geschlossen habe und auch sehr emotional mit ihnen mitgefühlt habe.
Livia selbst ist eine sehr sympathische Person, die mit ihren 16 Jahren vielleicht noch etwas jung ist, aber trotzdem schon sehr schlagfertig und taff ist. Sie ist ein offener Mensch, mit dem man sehr schnell warm werden kann.
Auch Maél ist mir sehr sympathisch geworden. Er war gleich zu Beginn sehr freundlich und zuvorkommend, was ihn in meinen Augen sehr attraktiv gemacht hat. Sein Äußeres hat natürlich auch sehr dazu beigetragen!
Neben den Protagonisten gibt es noch viele weitere tolle Charaktere, die ich sehr in mein Herz geschlossen habe. Besonders die zwei Freundinnen von Livia mochte ich sehr gerne.
Die Handlung an sich fand auch sehr aufregend und spannend. Immer wieder sind neue Dinge passiert, was die Geschichte schnell voran getrieben hat. Hin und wieder war die Geschichte zwar etwas in die Länge gezogen, aber das ist ja Geschmackssache. Ein bisschen gestört hat mich allerdings, dass die Kapitel so lang waren. Die hätten meiner Meinung nach ein wenig kürzer sein können.
Den Schreibstil von Kira Licht habe ich sehr genossen. Ihre Wortwahl ist zwar einfach und verständlich, doch dafür haben mich die Wörter umso mehr verzaubern können. Dementsprechend habe ich die Geschichte schnell lesen können.

Alles in allem war es ein sehr toller Reihenauftakt und ich bin gespannt wie es weitergehen wird!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sarah_CubeManga Sarah_CubeManga

Veröffentlicht am 22.04.2019

Gold und Schatten

Cover und Schreibstil:
Die Gestaltung des Covers ist sehr gelungen. Je nachdem wie man das im Bezug auf die Geschichte deutet, passt es perfekt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gefallen. ... …mehr

Cover und Schreibstil:
Die Gestaltung des Covers ist sehr gelungen. Je nachdem wie man das im Bezug auf die Geschichte deutet, passt es perfekt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gefallen. Besonders die Dialoge der Charaktere fand ich gut. Sie lässt ihre Charaktere sehr schlagfertig miteinander sprechen, wodurch öfter mal eine sehr humorvolle Situation entsteht. Leider weichen die Charaktere aber auch des öfteren von ihrem eigentlich Gespräch sehr abrupt ab.
Das Buch hat sich insgesamt sehr flüssig lesen lassen. Ich war nur etwas verwundert über die sehr langen Kapitel.  


Inhalt:
Die griechische Mythologie finde ich allgemein sehr spannend und deswegen kann man mich auch besonders leicht dazu übereden ein Buch, was genau dieses Thema behandelt, zu lesen. Dank den soziale Medien ging es bei Gold und Schatten auch sehr schnell. An sich hat mir die Geschichte auch gut gefallen. Es hatte in bisschen was von einer Mischung aus Disney und Percy Jackson, aber nicht mit der gleichen Genialität. Die Handlung war solide und auch spannend, aber mir fehlte noch das gewisse Etwas. Nur eine Kleinigkeit in diese Richtung hätte gereicht, um mich komplett zu überzeugen, aber das blieb leider aus.
Dennoch hatte ich einige sehr unterhaltsame Stunden mit dem Buch und ich bin auch neugierig auf den zweiten Teil.

Charaktere:
Die Charaktere haben mir das eigentlich mit am schwersten gemacht, weil ich die ganze Zeit über so zwiegespalten war, was ich über sie denken soll.
Sowohl Lvia als auch Maél haben in mir positive und negative Gedanken vorgerufen. Gerade wenn sie in Kombination auftauchten. Eigentlich finde ich sie zusammen sehr interessant, da sie oft sehr humorvolle Gespräche führen und beide nicht auf den Mund gefallen sind. Gerade zum Ende hin wird Livia auch etwas fieser mit ihren Sprüchen und Forderungen, sodass sie es sogar schafft auch Maél das ein oder andere Mal dumm da stehen zu lassen. Andererseits hat sie gerade am Anfang viel zu sehr immer das gemacht, was Maél wollte. Dadurch empfand ich sie lange als sehr naiv und teilweise auch dumm. Obwohl man auch gesehen hat, dass sie es eigentlich nicht ist. Dennoch mag ich sie irgendwie sehr, das sie auch ganz viele faszinierende Eigenschaften hat. So zum Beispiel , dass sie eine Nymphe ist und man so wenig über ihre Fähigkeiten weiß, aber mit der Zeit immer mehr über sie erfährt.

Auch mit Maél hatte ich es nicht leicht. Ich mochte seine geheimnisvolle, mysteriöse und dezent böse Art sehr gerne, aber manchmal hat er einfach zu viel um den heißen Brei rumgelabbert. Ich finde er konnte sich irgendwie nicht so recht entscheiden, was er sagen soll. Aber entweder man macht auf geheimnisvoll oder man sagt was Sache ist. Konnte er aber irgendwie nicht und das hat mich an ihn genervt. Auch seine sehr dominante Art fand ich manchmal etwas anstregend. Und trotzdem fand ich seine Ausreden und Sprüche witzig. Mein Lieblingscharakter wird er aber nicht.

Die meisten anderen Charaktere fand ich allesamt ganz nett, aber sie kamen teilweise nur zu kurz vor. Gut in Erinnerung ist mir Hermes geblieben. Ihn finde ich sehr amüsant und ich hoffe er taucht im zweiten Teil noch öfter auf.

Fazit: 
Auch wenn Gold und Schatten mich nicht komplett überzeugen konnte, war es eine sehr solide und spannende Geschichten. Die griechische Mythologie wurde sehr interessant dargestellt und ich habe auch noch so einige Fragen im Kopf, die hoffentlich im zweiten Teil beantwortet werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sioux Sioux

Veröffentlicht am 22.04.2019

Highlight

Klappentext:
Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich ... …mehr

Klappentext:
Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Cover:
Das Cover finde ich einfach nur wunderschön. Ich finde, es passt super zur Geschichte und sieht dabei elegant und geheimnisvoll aus.

Der Schreibstil:
Ich tue mich ja immer schwer damit einen Schreibstil zu beschreiben. Manchmal ist es nur ein Gefühl. Um herauszubekommen, wie das entsteht, müsste ich das Geschriebene wohl während des Lesens analysieren, was schlicht einfach nicht möglich ist. Jedenfalls nicht, wenn die Geschichte spannend ist:)
Fakt ist: Kira Licht schreibt mit unheimlich viel Herzenswärme. Ich habe mich beim Lesen rundum wohl gefühlt. Die Charaktere werden sehr sympathisch beschrieben und handeln auch so und gerade innerhalb dieser Götterthematik schafft sie es super, Moderne und Altes Griechenland miteinander zu verweben. Ich musste immer wieder schmunzeln, wenn ich bemerkt habe, dass ich etwas völlig Absurdes einfach so hingenommen habe, weil es in der Welt plötzlich so logisch schien;)

Die Charaktere:
Zunächst war ich etwas skeptisch was Livia betraf. Immerhin ist sie erst sechzehn und ich habe selbst gerade ein solches Exemplar zu Hause. Da sind die Gedanken manchmal nicht ganz so logisch. Livia aber ist eine der vernünftigen Sorte. Ich fand sie auf Anhieb sympathisch und konnte ihre Handlungen super nachvollziehen. Das „Junge“ kommt immer wieder durch und macht sie authentisch, ohne zu aufdringlich zu sein. So habe ich mich mit ihr sehr wohl gefühlt.
Maél (darf ich einmal betonen, wie toll ich diesen Namen finde <3) hat mein Herz sofort höher schlagen lassen. Ich kann Livia da total verstehen. Er sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch eine unheimlich gute Seele.
Zusammen sind die beiden für mich ein unschlagbares Team. Ihre Wortgefechte waren zum Dahinschmelzen und das Knistern zwischen ihnen wirkte so echt und wunderbar. Ich hatte echt nicht erwartet zwei so tolle Charaktere kennenzulernen.

Zur Geschichte allgemein:
Anfangs dachte man noch so: Oh, da kommt eine süße Liebesgeschichte auf einen zu. Fakt: Die bleibt auch, aber da ist noch viel viel mehr. Ganz langsam wird man als Leser in die Welt der Götter eingeführt. Alles ist magisch und teilweise sogar skurril, aber es wird alles langsam eingeführt, sodass man gut mitkommt. Die anfängliche Liebesgeschichte zwischen Maél und Livia oder viel mehr zweier Teenager entwickelt sich über einfache Teenagerprobleme zu einer Mission, die beide mit ihrer Leichtigkeit und viel Witz und Charme ausführen. Etwas befremdlich war es für mich, dass alle anderen ziemlich schnell in alles eingeweiht wurden und das Mythische so sehr schnell, sehr normal wurde. Dadurch blieb einem zwar viel Drama a la „ich lüge sie alle an“ erspart, gleichzeitig verlor es dadurch aber auch an Besonderheit und Ernsthaftigkeit.

Schön fand ich die vielen Ideen der Autorin die Götter in die menschliche Welt einzugliedern. Dabei wird immer wieder betont, was für eine gute Seele Livia hat. Ich bin gespannt, wie das sich mit ihr noch weiterentwickelt.
So war die Geschichte durchweg spannend, man hat den Charme Paris‘ spüren können und ich habe keine Stelle finden können, die mich gelangweilt oder enttäuscht hat.

Fazit:
Ich habe dieses Buch durchweg genossen. Es ließ sich super schnell und flüssig lesen. Die Welt der griechischen Götter war super in die spannende Handlung mit eingeflochten, die Charaktere sind sympathisch und haben Witz und Charme. Ich kann das Buch nur empfehlen und freue mich schon auf den nächsten Teil!

5 von 5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jamie_Sterling Jamie_Sterling

Veröffentlicht am 18.04.2019

Wie Gold und Schatten

Um es vorab zu sagen: Eigentlich meide ich Fantasy-Bücher mit vorprogrammierter Liebesgeschichte grundsätzlich. Der Grund, warum ich dieses Werk trotzdem in die Hand genommen habe, ist, dass mir die Leseprobe ... …mehr

Um es vorab zu sagen: Eigentlich meide ich Fantasy-Bücher mit vorprogrammierter Liebesgeschichte grundsätzlich. Der Grund, warum ich dieses Werk trotzdem in die Hand genommen habe, ist, dass mir die Leseprobe gut gefallen hat und die Renzensionen auf allen Portalen grundsätzlich in Ordnung waren.

Nun ein bisschen etwas über das Buch. Zunächst einmal ist es wesentlich dicker, als es aussieht. Das liegt an dem dünnen Papier, auf dem es gedruckt ist (Vorsicht! Kann leicht reißen!) Es umfasst insgesamt ganze 541 Seiten, gedruckt in großer Schrift und hat immerhin einen ganzen Tag zum Durchlesen gebraucht.

Kurz zum Inhalt: Eigentlich relativ klassisch. Diplomatentochter Livia Estelle McKenzie, frisch 16 Jahre alt geworden, zieht mit ihrer Familie nach Paris. Auf einer Tour durch die Katakomben lernt sie den attraktiven, charmanten Maél Anjou kennen. Es kommt wie es kommen muss. Livia verliebt sich Hals über Kopf, was ihr sowieso im Moment schon unübersichtliches Leben komplett durcheinander wirft. Und es wird nicht besser. Neben ihrer neuerdings vorhandenen Kraft, mit Pflanzen reden zu können, verhält Maél sich zunehmend seltsamer, je näher Livia ihm kommt. fühlt er nicht dasselbe wie sie? Normalerweise kann das (gerade in Fantasy Büchern) nur zwei Dinge bedeuten: Erstens, Maél hat Ärger am Hals oder zweitens, er bedeutet welchen. Was von beiden denn der Fall ist, wird sich noch zeigen. Wie immer spielen auch Geheimnisse eine große Rolle.

So einfach, so gut. Der doch relativ nichtssagende Name des Buches ergibt auf allen Ebenen Sinn. Es geht tatsächlich um nicht anderes als Gold und Schatten. Der Leser wird hier in die Welt der Götter entführt. Wer einmal Percy Jackson gelesen hat, wird hier deutlich überrascht werden. Denn es hat rein gar nichts davon. In dieser Hinsicht hat mir das Buch sehr gut gefallen. Diese "Neuinterpretation" des Übernatürlichen ist sehr gut gelungen. Außerdem hat die Darstellung der Orte, vor allem der Katakomben, viel zu der Stimmung des Buches beigetragen.

Nun zu den Charakteren. Unsere Hauptperson Livia ist mal abgesehen von ihren Pflanzenfähigkeiten ein ziemlich durchschnittliches Mädchen. Obwohl sie tatsächlich etwas oberflächlich ist und gerade zu Beginn wenig vielschichtig, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. Ja, sie ist sehr naiv, ja, sie hat eine ausgeprägte Schwäche das Wesentliche zu erkennen, obwohl es direkt vor ihren Augen stattfindet. Aber all das ist vollkommen in Ordnung, denn: Sie ist verliebt. Jedes Mädchen, das schon einmal bis über beide Ohren verschossen war, kennt dieses "Dämliche Grinsen" von dem immer gesprochen wird und tendiert dazu, Dinge zu vernachlässigen. Schön ist aber trotzdem Livias Charakterentwicklung. Den Göttern sei Dank wird sie zumindest etwas ernsthafter und verliert ein kleinwenig von dieser Naivität. Sie denkt etwas tiefer und wird etwas vorsichtiger. Dennoch kann gerade hier noch viel vorhandenes Potenzial ausgeschöpft werden.
Maél, was soll man sagen. Er ist der typische Bad Boy, wie er im Buche steht, auch wenn das bei ihm nicht gekünstelt wirkt. Mein großes Problem ist einfach, dass der Leser ihn nur aus Livias verliebten Augen wahrnimmt, die dazu tendieren, alles doch etwas zu beschönigen. So traurig es ist: Um mehr über Maél sagen zu können, muss die Fortsetzung her.

Zusammenfassung: Der Leser bekommt hier die volle Dröhnung an Liebesromanze ab. Das umschließt verliebte Blicke, anzügliche Gedanken und zugegebenermaßen auch ein paar gekünstelte Romantikszenen. Daneben steckt eine Geschichte, die zwar nicht sehr tief gehend und ausgefuchst ist, aber dafür sehr unterhaltsam ist und Lust auf mehr macht. So gesehen hat das Buch seine Aufgabe in meinen Augen sehr gut erfüllt.

Dafür gibt es von mir mit beiden Augen zugedrückt vier Sterne.
Danke an die Autorin dafür, dass sie diese Geschichte erzählt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kira Licht

Kira Licht - Autor
© Kira Licht

Kira Licht wurde 1980 in Bochum geboren. Sie ist in Japan und Deutschland aufgewachsen und hat Biologie und Humanmedizin studiert, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte.

Mehr erfahren
Alle Verlage