If we were a movie
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
415 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0147-1
Ersterscheinung: 29.07.2022

If we were a movie

Übersetzt von Stephanie Pannen

(25)

Nate hat gerade sein Musikstudium in NYC angefangen – und ist genervt von dem Wohnheim, das er sich mit seinen beiden Drillingsbrüdern teilt. Die haben nichts als Party im Kopf, er dagegen will vor allem an seinen neusten Songs arbeiten. Als er erfährt, dass ein gewisser Jordan einen Mitbewohner sucht, zögert er nicht lange und nimmt das Angebot an. Doch dann steht an der Tür auf einmal ein Mädchen vor ihm. Jordan ist gerade fürs Filmstudium von L.A. nach New York gezogen. Die beiden verstehen sich von Anfang an großartig, und als Nate die Möglichkeit bekommt, an einer Audition für einen großen Wettbewerb teilzunehmen, scheinen sich all seine Träume zu erfüllen. Wäre da nicht seine eifersüchtige Freundin, der Jordan ein Dorn im Auge ist, und seine Brüder, die ihm das Leben unnötig schwermachen. Dabei möchte Nate doch einfach nur seinen Traum leben. Ist das etwa zu viel verlangt?

Rezensionen aus der Lesejury (25)

Luzi97 Luzi97

Veröffentlicht am 09.08.2022

Gefühlvolle Geschichte mit einem tollen Film- und Musikbezug!

If we were a movie ist das erste Buch, das ich von Kelly Oram gelesen habe und ich war von der ersten bis zur letzten Seite begeistert von dieser tollen Lovestory! Ich war beim Lesen völlig gefesselt und ... …mehr

If we were a movie ist das erste Buch, das ich von Kelly Oram gelesen habe und ich war von der ersten bis zur letzten Seite begeistert von dieser tollen Lovestory! Ich war beim Lesen völlig gefesselt und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die Geschichte ist so schnelllebig, nicht zuletzt wegen des sehr angenehmen Schreibstils der Autorin.
Dabei hatte ich beim Lesen ein wenig typische Netflix-Love-Story-Vibes (im positiven Sinn). Das Buch war teilweise ein bisschen überzeichnet und kitschig, aber eben auf die gute Weise und daher einfach schön zu lesen!

Mein erstes Highlight in diesem Buch ist ganz eindeutig Jordan! So eine sympathische und authentsiche Protagonistin, die mit ihrer lockeren und gleichzeitig verletzlichen und starken Art überzeugt. Das hat mir umso besser gefallen, da das Buch allein aus Nates Perspektive geschrieben ist (was ja auch nicht gerade typisch ist) und ihre Gefühle trotzdem so stark bei mir ankamen, dass ich mich super in sie hineinversetzen konnte.

Mein zweites Highlight ist die Umsetzung des Film- und Musikthemas! Ich finde es genial, wie jedes Kapitel einen Filmtitel trägt, der dann auch immer noch (mal mehr, mal weniger) zu dem passt, was im Kapitel passiert und wie der Titel des Buches dann letztlich auch noch in doppelter Hinsicht zu diesem Aspekt passt. Außerdem beschreibt die Autorin sowohl Jordans Filmleidenschaft als auch Nates Musikleidenschaft so greifbar, dass ich alles völlig nachempfinden konnte.

Und mein drittes und letztes Highlight ist die Beziehung zwischen Nate und Jordan. Hier ist es schwierig, nicht zu spoilern, daher nur so viel: Ich hatte aufgrund seiner Beziehung zu Sophie mit etwas völlig anderem gerechnet und war dann von der (meiner Meinung nach besonders guten) Umsetzung des friends-to-lovers-tropes und der Entwicklung der Beziehung von Nate und Jordan einfach begeistert!

Kleinere Kritikpunkte habe ich zwar auch, diese konnten meinen sehr positiven Gesamteindruck allerdings nicht schmälern. Gestört hat mich, dass es dem Leser durch Sophies Art etwas zu einfach gemacht wurde, auf die Trennung der beiden hinzufiebern. Und gegen Ende des Buches konnten mich zwei Entwicklungen (die jetzt allerdings zu sehr spoilern würden) auch nicht völlig überzeugen.

Fazit: If we were a movie ist eine unglaublich schöne Love Story mit einer tollen Protagonistin und einem genialen Film- und Musikbezug!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

abouteverybook abouteverybook

Veröffentlicht am 07.08.2022

So sehr geliebt

Handlung: Nachdem Nates Brüder seinen Laptop, mit der Arbeit fürs College drauf, zerstört haben, ist für Nate klar: Er muss ausziehen. Auch seine Freundin Sophie ist der Meinung, da sie seine Brüder überhaupt ... …mehr

Handlung: Nachdem Nates Brüder seinen Laptop, mit der Arbeit fürs College drauf, zerstört haben, ist für Nate klar: Er muss ausziehen. Auch seine Freundin Sophie ist der Meinung, da sie seine Brüder überhaupt nicht leiden kann. Glücklicherweise trifft Nate sogleich auf Pearl, die einen neuen Mitbewohner kennt. Voller Vorfreude will sich Nate die Wohnung anschauen, doch sobald er auf Jordan trifft, wird im klar, dass es sich bei dem Mitbewohner eigentlich um eine Mitbewohnerin handelt. Kurz zweifelt er, aus Respekt Sophie gegenüber, doch nach einem weiteren Zusammentreffen mit seinen Brüdern nimmt er die Wohnung, doch ohne es Sophie erzählt zu haben. Und auch wenn er es nicht wahrhaben will,  entwickelt er langsam Gefühle für Jordan.
Charaktere: Anfangs fand ich Nate ziemlich sympathisch, dann aber nicht, da er Sophie gegenüber einfach so verschlossen war, was in einer Beziehung nicht unbedingt sein sollte. Sophie konnte ich in der Hinsicht verstehen, dass sie sauer ist, dass Nate ihr nichts von seiner Mitbewohnerin erzählt hat. Auch, als Nate ihr versprochen hatte anzurufen und er es letztendlich nicht getan hat, konnte ich ihre Wut verstehen. Doch dann ging es mit ihr bergab. Immer wieder musste Sophie gegen Nates Brüder sticheln, obwohl die Beiden in der Hinsicht auch nicht besser waren, dabei konnte sie gar nicht verstehen, dass Nate sie nach allem immer noch lieb hat, einfach weil sie schließlich seine Brüder sind. Ab dem Zeitpunkt hat Sophie einfach bei allem eine Szene gemacht und ich dachte mir nur so: Bitte behalte deine Würde. Und dann wurde sie richtig psychomäßig. Obwohl sie mir am Anfang noch leid tat, konnte ich sie nun gar nicht mehr ausstehen. Sie war so unglaublich verrückt und ihre Beweggründe einfach gar nicht nachvollziehbar.
Es war einfach klar, dass Nate und Sophie nicht zusammen passen, da sie unterschiedliche Lebensvorstellungen haben. Beide wollten dies aber nicht wahrhaben.
Nate war mir, wie bereits erwähnt, im weiteren Verlauf aus dem simplen Grund unsympathisch, dass er, ohne es zu realisieren, Gefühle für Jordan entwickelt hat und seiner Freundin nur noch etwas vorgespielt hat. Das mochte ich gar nicht, aber nachdem ich gesehen habe zu was Sophie fähig ist, wurde mir Nate wieder sympathischer. Schön zu sehen ist, dass Nate eine kleine Entwicklung durchlaufen hat, angefangen damit, dass er sich gegen seine Brüder gestellt hat.
Nates Brüder, Chris und Tyler, fand ich zu Anfang so nervig, aber irgendwie konnten mich die Beiden doch von sich überzeugen, was mich überrascht hat.
Jordan ist super. Sie ist lustig, aber auch verständnisvoll und vor allem hat sie Nate immer unterstützt. Ich mochte sie wirklich gerne.
Pearl ist schon wirklich eine Verrückte. Erstaunlich was sie alles bewirken konnte, weswegen ich sie einfach ins Herz schließen musste.
Spannung: Mir war klar, wie die Geschichte enden würde, aber es war nicht ersichtlich wie es dazu kommen würde. Das Drama rund um Sophie hat die Geschichte auf jeden Fall spannend gemacht und ich war teilweise regelrecht schockiert. Das ganze Buch war wirklich wie so ein Film, was ich, in Kombination mit dem Titel, einfach nur toll finde. Die Anspielung auf den Titel, am Ende des Buches, fand ich so schön und hat mich auch richtig erfreut, weil ich genau an diesen Song immer denken muss, wenn ich den Titel lese.
Ein kleiner Pluspunkt ist zusätzlich auch die Erwähnung von V is for Virgin, da scheinbar Beides im selben Universum spielt.
Schreibstil: Der Schreibstil hat mich überzeugt, da er sehr angenehm zu lesen war.
Cover: Das Cover finde ich, aufgrund der Farben, wirklich schön. Es ist bunt, aber nicht zu bunt. Die Gestaltung des Titels ist, meiner Meinung nach, sehr passend.
Fazit: Ich gebe dem Buch 5/5 Sterne, da mir die Geschichte sehr gut gefallen hat, auch wenn ich nicht von allen Charakteren überzeugt bin.
Sophie hat die Handlung definitiv auf die Spitze getrieben und Jordan und Nate sind einfach wie für einander gemacht. Ich habe die Geschichte so geliebt und konnte richtig mitfühlen.
Das Buch ist auf jeden Fall eine Leseempfehlung für diejenigen, die etwas kitschigere Liebesgeschichten mit einer ordentlichen Portion Drama lieben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ms_Butterfly Ms_Butterfly

Veröffentlicht am 05.08.2022

Tiefgründig, ergreifend & echt



Wow. Eine großartige Geschichte! Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll. Wenn ich die Geschichte in drei Worten zusammenfassen müsste, wären es tiefgründig, ergreifend und echt.



Beginne ... …mehr



Wow. Eine großartige Geschichte! Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wo ich anfangen soll. Wenn ich die Geschichte in drei Worten zusammenfassen müsste, wären es tiefgründig, ergreifend und echt.



Beginne ich ersteinmal mit den Personen. Die gesamte Geschichte wird aus der Perspektive von Nate erzählt. Einer, der der drei Drillinge. Schon allein diese Perspektivenwahl brachte eine erfrischende Abwechslung, da die meisten Bücher aus dem Genre aus der weiblichen Perspektive geschrieben sind. Nate wurde mir schnell sympathisch. Er, der unter seinen anderen beiden Brüdern leidet, so mitfühlend und emphatisch gegenüber seinen Mitmenschen ist, und dazu noch ein sehr begabter Musiker. Seine Emotionen und sein inneres Leben werden auf jeder Seite gut herüber gebracht und waren für mich nachvollziehbar. Besonders mitgelitten habe ich, als seine Welt für kurze Zeit komplett Kopf stand (Ich sage nur positiver Schwangerschaftstest) und er trotzdem versucht hat, das beste daraus zu machen.

Jordan. Oh, wie ich Jordan liebe! Ich glaube, mit ihr würde ich mich ziemlich gut verstehen. Sie ist lustig, aufmerksam und eine gute Mischung aus Schüchtern und Selbstbewusst. Mir hat sehr gut gefallen, dass sie nicht wie Sophie eine typische umwerfende Schönheit ist, sondern vor allem mit ihren inneren Werten überzeugt hat. Ihre Eisliebe kann ich zu 100 Prozent nachvollziehen. Auch ihre Eigenschaft Analogien zu Filmen zu finden, hat mich sehr beeindruckt und gleichzeitig amüsiert.

Kelly Oram hat sich wirklich viel Mühe gegeben, zwei authentische Hauptpersonen zu erstellen, deren Charakter sehr gut durchdacht und ausgeprägt ist. Das gesamte Buch durch, hatte ich das Gefühl, Nate und Jordan immer besser kennenzulernen und ihre Geschichte mitzuerleben.



Auch wenn mir von Anfang an klar war, dass Nate und Jordan für einander bestimmt und sicherlich auch zusammen kommen würden, war es dennoch aufregend ihren gemeinsamen Weg mit zu gehen. Mir gefällt besonders gut, dass es nicht unbedingt die typische Lovestory ist, sondern dass sich aus zuerst Mitbewohnern, Freunde, dann beste Freunde und schließlich Partner entwickeln. Diese Entwicklung geschah auch nicht zu unerwartete und zu schnell, sondern langsam und durchaus realistisch. Diese besondere Verbindungen zwischen den beiden war deutlich zu spüren. Kelly Oram hat großartige Arbeit mit ihren ständigen Filmerwähnungen und Songs geleistet. Leicht war es sicherlich nicht, immer die passenden Filme und Songs für eine bestimmte Szene zu finden. Auf jeden Fall ist meine Filmliste nun gut gefüllt ;)



Generell hat mich der Aufbau der Geschichte sehr überzeugt. Vor allem die krasse, sehr unerwartete Wendung zum Ende hin, war sehr spannend. Und das Ende!!!!! Oh mein Gott ja das Ende war einfach zu romantisch! Ich liebe die Idee, dass Nate in dem Cafe, in dem sie sich das erste Mal getroffen haben, ihr singend einen Heiratsantrag macht! Und dann diese Schlusssätze, die definitiv zu meinen Lieblingszitaten zählen:

„Du weißt, was das bedeutet, oder?“

„Was?“

Ihre Augen funkelte., und sie lächelte durchtrieben.

„Das bedeutet, dass wir dir Flipflops kaufen müssen.“

Ich liebe dieses Happ End und wünschte, Kelly Oram hätte ihre gemeinsame Zeit in L.A. auch noch beschrieben.



Einzig zwei Dinge habe ich anzumerken, die mir nicht ganz so gut gefallen haben. Einmal hätte ich mir gewünscht, dass der Songtext von „31 flavors of you“ abgedruckt worden wäre. Ich hätte so gerne gelesen, wie dieses anscheinend so grandiose Lied über Eissorten und Jordan geklungen hätte. Aber ich kann auch sehr gut verstehen, dass das für einen Autor sehr schwierig sein kann.

Zweitens hat es etwas gedauert, bis ich mit dem Schreibstil von Kelly Oram warm geworden bin. Teilweise haben die Dialoge zu ausgedacht geklungen und die Beschreibung von Nates Gedanken. Aber gegen Ende hin, hat auch der Schreibstil mich überzeugen können.



Insgesamt ist „If we were a movie“ ein großartiges Buch, das die Geschichte zweier Menschen, die jeweils Musik und Film verkörpern, darstellt und von der wirklich wahren Liebe erzählt, wie es sonst nur wenige Bücher tun.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lou_Bell Lou_Bell

Veröffentlicht am 03.08.2022

Einzigartiges Buch mit viel Liebe zu Musik und Film und überraschenden Wendungen

*Das neue Buch von Star-Autorin Kelly Oram: voller Überraschungen!*

_Info zum Buch:_ In IF WE WERE A MOVIE geht es um Nate, der gerade sein Musikstudium in New York angefangen, aber gleich auch ein Problem ... …mehr

*Das neue Buch von Star-Autorin Kelly Oram: voller Überraschungen!*

_Info zum Buch:_ In IF WE WERE A MOVIE geht es um Nate, der gerade sein Musikstudium in New York angefangen, aber gleich auch ein Problem hat: er teilt sich eine viel zu kleine Wohnung mit seinen zwei Drillingsbrüdern die nur eines im Sinn haben: Party. Überraschenderweise findet er schnell eine Lösung für sein Problem: ein gewisser Jordan sucht nach einem Mitbewohner. Doch dann kommt der Schreck: Jordan ist ein Mädchen! Sie ist gerade wegen ihres Filmstudiums nach NYC gezogen und Nate und sie verstehen sich sofort großartig. Als Nate dann auch noch zu einer Audition eingeladen wird kann er sein Glück nicht glauben. Aber da sind ja auch noch seine nervigen Brüder und seine eifersüchtige Freundin, die ihm das Leben schwer machen.

Das Cover ist mit den leuchtenden Buchstaben auf dem dunklen Hintergrund sehr ansprechend und doch schlicht und lädt die Leser schnell zum Lesen und Kaufen dieses Buches ein. Die Idee von IF WE WERE A MOVIE ist humorvoll und spannend, aber die Umsetzung besser als geahnt. Und überraschender. Es wird toll über große Gefühle, Musik, Film und Träume geschrieben. Besonders die leidenschaftliche Liebe zu Musik und Film, die in diesem Buch deutlich hervorgehoben wird, ist definitiv einzigartig.

Durch den so lebhaften und mitnehmenden Schreibstil taucht man sofort in die Welt von Nate und den anderen Figuren ein. Kelly Oram schreibt flüssig, humorvoll und spannend. Sie verpackt diese Geschichte und Idee sehr schön in etwas Berührendes. Der Schreibstil bleibt immer flüssig mit der richtigen Ausgewogenheit zwischen Ernstem und Witzigem. Man ist total gefangen von dem schönen Schreibstil, den man ohne Mühe und Anstrengung lesen kann. Ganz leicht und flockig. Besonders toll sind die vielen Anspielungen auf Filme, die wir in diesem Buch finden und die tolle Perspektive aus Nates Sicht.

Die Figuren sind vielseitig und schön beschrieben, so dass man sie sich genau vorstellen kann. Man kann mit ihnen mitfühlen, sowie große Gefühle ihnen gegenüber empfinden.
Meine persönliche Lieblingsfigur war Jordan, da sie mit ihrem Humor und ihrer Stärke mir das ganze Buch über bewiesen hat, dass sie eine ehrliche und witzige Figur ist, die wir alle als gute Freundin zu schätzen wüssten. Aber auch Nate oder seine Brüder oder die anderen Figuren habe ich alle gerne gehabt. Manche mehr, manche weniger. Die einen hat man geliebt, die anderen fast gehasst.
Und ohne wirklich etwas zu verraten kann man über die Protagonisten in IF WE WERE A MOVIE sagen: Sie sind alle unglaublich gut beschrieben und man kann ihre Gefühle spüren. Alle beweisen andere Stärke und entwickeln sich auch. Hier stehen auch noch große Träume im Fokus.

Was Kelly Oram in diesem Buch auf jeden Fall beweist, ist, dass der Spannungsbogen bei ihr nie nachlässt. Das ganze Buch über hält er sich aufrecht, doch mit unglaublichen überraschenden Wendungen, die wie aus dem Nichts kommen und einen total überfallen, wie erschüttern. An Spannung fehlt es in diesem Buch definitiv nicht, man kann aber trotzdem immer noch sehr schön beim Lesen lachen!

An keiner Stelle in diesem Buch wird der Lese-Spaß gestoppt, denn IF WE WERE A MOVIE macht sehr süchtig! Dies ist eine süße, aber spannende Story mit viel Liebe und großen Träumen, die andere Menschen in ihren Bann zieht. Es ist schön dieses Buch zu lesen und ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen, da man es immer und überall lesen kann. Ein wirklich wunderschönes Buch!

Aber seid euch eines Gewiss: In Kelly Orams neuem Buch stecken unglaublich viele Emotionen und Gefühle, die einen überrollen und umhauen. So ging es mir jedenfalls beim Lesen! Es lässt dich Lachen, Weinen und vor Wut schreien! Es ist ein richtiges Herzens- und Lieblingsbuch!


Mein Fazit:

IF WE WERE A MOVIE ist ein sehr schönes Buch, mit einem flüssigen und leichten Schreibstil, vielseitigen und liebenswerten Charakteren, großen Gefühlen und überraschenden Wendungen, sowie viel Liebe für Musik und Film (und tollen Filmtipps!).

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Steffis-source Steffis-source

Veröffentlicht am 02.08.2022

Absolute Empfehlung

In dem Buch geht es darum, dass Nate Musik an der NYU studiert. Dort hat er auch seine Freundin und wohnt gemeinsam mit seinen Brüdern in einem Zimmer. Gleich zu Beginn des Buches ist er jedoch so von ... …mehr

In dem Buch geht es darum, dass Nate Musik an der NYU studiert. Dort hat er auch seine Freundin und wohnt gemeinsam mit seinen Brüdern in einem Zimmer. Gleich zu Beginn des Buches ist er jedoch so von Ihnen genervt, dass er beschließt auszuziehen und sich eine neue Bleibe zu suchen. Diese findet er dann bei Jordan, die ebenfalls dort studiert, um Regisseurin zu werden. Doch trotz dieser neuen Wohnsituation hängen seine Brüder, sowie auch seine Freundin immer noch an Nate, wodurch einige Schwierigkeiten entstehen…

Das Buch ist einfach umwerfend. Die Story ist toll beschrieben, folgt einer schönen Idee und lässt den Leser einfach nicht mehr los. Vor allem aber der Stil in dem sie geschrieben ist ist das, was mich total begeistert hat. Das beginnt mit der Art wie Jordan und Nate miteinander umgehen: diese lockere Art, ihre Verbundenheit und ihre Witze sind einfach toll zu lesen.
Und dadurch dass die beiden Film und Musik studieren kommen ständig Anspielungen auf Lieder oder Filme, was das Ganze sehr amüsant macht.
Dadurch hab ich nun auch den Titel des Buches verstanden, denn als Leser hat man die Chance die beiden immer wieder mit Charakteren aus verschiedenen Filmen zu vergleichen, je nachdem was gerade bei Ihnen passiert.
Aber auch die Charaktere an sich sind schon einfach großartig. Nate mit seiner unfassbar liebevollen, kreativen und lustigen Art und Jordan, die eine ehrliche Freundin darstellt, auf die man sich immer verlassen kann, aber auch dieses freudige, kindliche und euphorische Benehmen hat, dass sie neben ihrer Coolness so unfassbar sympathisch macht, machen die beiden Charaktere unfassbar authentisch und bringen einen dazu sie zu lieben.
Das Buch ist einfach perfekt geschrieben, die Charaktere harmonieren und begeistern und die story ist total mitreißend, spannend, romantisch und humorvoll. Damit verkörpert das Buch eine perfekte Mischung und ist eine absolute Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram - Autor
© Jessica Downey

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage