Kaleidra - Wer das Dunkel ruft
 - Kira Licht - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
560 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0108-2
Ersterscheinung: 30.10.2020

Kaleidra - Wer das Dunkel ruft

Band 1
Band 1 der Reihe "Kaleidra-Trilogie"

(170)

Wenn die 17-jährige Emilia eines liebt, dann sind es Rätsel. Als sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Voynich-Manuskript lesen kann, spürt sie, dass sie einem unglaublichen Mysterium auf der Spur ist – denn das Dokument gilt als eines der größten, nie entschlüsselten Geheimnisse der Menschheit. Dann trifft sie auf den attraktiven, aber sehr verschlossenen Goldalchemisten Ben, und die Ereignisse überschlagen sich: Emilia ist eine Nachfahrin des uralten Silberordens! Schnell gerät sie ins Kreuzfeuer rivalisierender Geheimlogen, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ... 

Pressestimmen

„Ich war begeistert! […] Es ist beeindruckend, welche Recherchearbeit in dem Buch steckt. […] Man bekommt in dieser Geschichte Fantasy, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet wurde und einer inneren Logik folgt, ohne ihren Reiz als Fantasy zu verlieren.“

Rezensionen aus der Lesejury (170)

Leseratte2007 Leseratte2007

Veröffentlicht am 15.04.2021

Edelsteintrilogie trifft auf Indiana Jones...

Edelsteintrilogie trifft auf Indiana Jones. Im Vorfeld habe ich unglaublich viele schlechte Bewertungen gelesen und hätte mich jemand nicht so lieb nach einem Buddyread gefragt, hätte ich es wahrscheinlich ... …mehr

Edelsteintrilogie trifft auf Indiana Jones. Im Vorfeld habe ich unglaublich viele schlechte Bewertungen gelesen und hätte mich jemand nicht so lieb nach einem Buddyread gefragt, hätte ich es wahrscheinlich auf meinem SuB versauern lassen, was unglaublich schade gewesen wäre, denn die Geschichte war großartig.
Kiras Schreibstil kenne ich schon von ihren anderen Büchern und ich verliebe mich jedes Mal aufs Neue erneut. Locker leicht, spannend, prickelnd mit einem kleinen humorvollen Unterton, der mich lächeln lässt. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen und konnte nicht genug von Emilia, Ben und den anderen Goldalchemisten bekommen. Sie sind wunderbar facettenreich ausgearbeitet, teils hat mich Ben an Gideon erinnert, aber es wurde besser. Neben Emilia mochte ich auch Larkin sehr gerne. In meinem Kopf traf ein nerdiger Bibliothekar auf einen sexy Halbgott mit Tätowierungen.
Statt um Zeitreisen geht es um Alchemie, Elemente, eine rasante Schnitzeljagd gegen die Zeit und um ein Mittel, das die Welt verändern könnte.
Zu der Handlung möchte ich nicht viel verraten, außer, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte. Spannung traf auf Prickeln, Abenteuer und eine verbotene Liebe. Genau dieser verbotene Liebesaspekt führt in meiner Bewertung zu einem kleinen Abzug. Für mich absolut unnötig, solange jetzt nicht noch eine Dreiecksbeziehung dazu kommt, bin ich glücklich.
Wer Lust hat in das moderne und alte Rom abzutauchen, die Alchemisten der drei Orden kennenzulernen und Emilia bei ihren Abenteuern ala Indiana Jones zu begleiten, dann schaut euch die Geschichte doch näher an. Der Cliffhänger ist fies, aber Band 2 ist zum Glück schon erschienen und auch schon bestellt. Ich vergebe 4,5/5 Sterne und eine große Empfehlung .

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Books_Movies_Nature Books_Movies_Nature

Veröffentlicht am 12.04.2021

Jahreshighlight

Ich finde das Cover so schön gestaltet und es besitzt so viele kleine Details. 
Wow das Buch hat mich wirklich umgehauen. Es war so ein besonders Buch und das auf ganz vielen Ebenen. 
Ich fand zunächst ... …mehr

Ich finde das Cover so schön gestaltet und es besitzt so viele kleine Details. 
Wow das Buch hat mich wirklich umgehauen. Es war so ein besonders Buch und das auf ganz vielen Ebenen. 
Ich fand zunächst die Idee des Buches richtig toll. Also das aufgreifen von der Alchemie und somit die Verbindung zur Chemie fand ich richtig toll, da es mal etwas ganz anderes war. Des Weiteren sind die Charaktere sehr besonders, da die Autorin es schafft, dass man als Leser mit diesen mit fiebert. Emilia ist ein Charakter, den ich sehr mochte. Sie ist tough und vertritt ihr Meinung sehr deutlich. Ben ist zu Beginn sehr geheimnisvoll und mysteriös. Als Leser bekommt man durch Emilias Sichtweise immer mehr Geheimnisse der Orden mit ihr mit. Ich liebe an dem Buch, dass es viele Rätsel und Geheimnisse in dem Buch gibt und wir diese mit Emilia zusammenlösen. Bei beiden Protagonisten spürt man eine enorme Verbindung. Ihre Geschichte ist sehr tragisch und ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht. 
Die Autorin beschreibt diese Geschichte der beiden richtig gut, da man als Leser wirklich mitgenommen wird und sie super leicht die ganze Welt beschreibt. 
Zusammenfassend ist dies eine absolute Empfehlung von mir und nach diesem Cliffhanger möchte man den zweiten Band am liebsten sofort in der Hand halten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookshuntress bookshuntress

Veröffentlicht am 02.04.2021

Magie,Wissenschaft & ein heißer Bibliothekar- fantastisches Urbanfantasy

Bei einem Museums Besuch entdeckt die 17-jährige Römerin Emilia, dass sie das verschlüsselte Voynisch-Manuskript als einige lesen kann. Es stellt sich heraus sie ist die Nachfahrin des uralten Silberordens ... …mehr

Bei einem Museums Besuch entdeckt die 17-jährige Römerin Emilia, dass sie das verschlüsselte Voynisch-Manuskript als einige lesen kann. Es stellt sich heraus sie ist die Nachfahrin des uralten Silberordens ist und nur sie und der Goldalchemist Ben können ein uraltes Rätsel lösen.

Vorweg muss ich erwähnen, dass ich mich bereits seit dem Frühjahr auf dieses Buch gefreut habe, mir jeden Livestream zu Kaleidra bei Kira Licht auf Instagram angesehen habe und mir ein signiertes Exemplar gesichert habe.

Und meine Erwartungen würden definitiv erfüllt. :- )

Emilia ist eine herzerwärmende Protagonistin, mit der ich mit gefiebert, gerätselt und geschmachtet habe. Man wird mit ihr zusammen in die wundersame Welt der verschiedenen Alchimistenorden eingeführt.

Kira Licht verbindet auf harmonische Art wissenschaftliche Fakten mit unglaublicher Magie. Wie in den anderen Werken, die ich von ihr gelesen habe, ist Kira Lichts Schreibstiel schön, leidenschaftlich und humorvoll. Selbst die einfachsten Geschehnisse werden interessant. Besonders die Szenen zwischen Emilia und Ben fesseln einen.

Auch wachsen einem all die verschiedenen Figuren ans Herz, da jeder seine ganz eigenen Facetten besitzt. Im meinem Fall ist mir ein bestimmter Bibliothekar besonderes ans Herz gewachsen…oder eher würde es angesprungen und Larkin(der Bibliothekar) hat er sich mit goldenen Ketten fest gekettet. Definitiv Bookcrush-Potenzial.

Alles im allen konnte mich dieses Buch überzeugen und ist ein absolutes Jahreshighlight für mich

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Friederike221b Friederike221b

Veröffentlicht am 26.03.2021

Nicht mein Geschmack

EIN HOLPRIGER START
Dieses Buch hat es mir sehr schwer gemacht – von den Figuren her, den Themen, der Handlung. Wenn ich an Kaleidra denke, dann denke ich an ein großes Chaos an den schlimmsten Stereotypen, ... …mehr

EIN HOLPRIGER START
Dieses Buch hat es mir sehr schwer gemacht – von den Figuren her, den Themen, der Handlung. Wenn ich an Kaleidra denke, dann denke ich an ein großes Chaos an den schlimmsten Stereotypen, die Jugendbücher in den letzten zehn Jahren ertragen mussten.

In dem Auftakt der Trilogie geht es um Emilia, die in eine Welt voller Magie und Regeln stolpert und eine scheinbar wichtige Rolle darin spielt. Es geht um Alchemie, den Stein der Weisen, Geheimgesellschaften und eine verbotene Liebe – klingt eigentlich ganz gut. Was aber nicht gut war, war die Ausführung. Ich konnte von diesem Buch nicht mal 20 Seiten lesen, ehe ich genug von den Figuren oder den Klischees hatte.

Emilia ist die Protagonistin des Buches und sie hat keine Ahnung von der Welt der Alchemisten und wird hinein geschubst. Dieses Konzept an sich – einen unerfahrenen Charakter in eine neue Welt einführen – finde ich sehr schwierig umzusetzen. Gerade, wenn es eine scheinbar so komplexe Welt wie die der Alchemisten ist. Die Alchemisten sind eine Geheimloge, die schon seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt operiert, sie unterteilt sich in drei einzelne Logen: Die Goldloge, die Silberloge und die Quecksilberloge. Alle drei Logen müssen zusammenarbeiten um eine große alchemistische Kraft freizusetzen, das Wasser des Lebens. Nur sind die Logen untereinander verfeindet, die Quecksilberloge hat sich von den Zielen der anderen beiden Logen entfernt und strebt etwas eigenes, gefährliches an. In diese Welt kommt nun Emilia und es wird ihr nicht leicht gemacht.

KONSTANTE FRUSTRATION
Es sind keine zwei Seiten in diesem Buch vergangen, wo ich nicht meinen Textmarker gezückt habe und etwas markiert – und es war selten etwas Gutes. Ich kann gar nicht an dieses Buch denken und nicht an all die Stereotypen und Klischees, an den Sexismus, das Gaslighting, die Isolation. Alles fällt hinter diese Punkte zurück, weil sie so prominent waren, so sehr jede Szene dominiert haben, dass ich euch eher erzählen kann, wie furchtbar Emilia behandelt wird, denn was wirklich passiert ist.

Das Buch hatte bereits keinen guten Start, weil der Prolog einen nur hoffnungslos verwirrt zurücklässt und Emilia gleich in das ganze Geschehen hereingezogen. Sie kann bei einem Museumsbesuch das Voynich-Manuskript lesen, ein Manuskript, das in keiner bekannten Sprache geschrieben ist und seit Jahrhunderten Rätsel aufgibt. Emilia kann es plötzlich lesen und prompt steht – wie aus dem Boden gewachsen – ein Typ vor ihr, der auf sehr gruselige Art kommuniziert, dass die beiden miteinander reden müssen und sie bitte doch sang- und klanglos mit ihm mitkommen soll. Durch diesen Typen – Ben – erfährt Emilia also von der Welt der Alchemisten und das sie Teil dieser Welt ist. Ich finde diese besondere Herangehensweise – einen unerfahrenen Charakter in eine neue Welt zu werfen – als allgemein sehr schwierig zu handhaben, weil es fast nie glaubwürdig vonstatten geht. Emilia ist einen Großteil der Zeit, wo Ben ihr versucht zu verklickern, das sie mit ihm kommen muss, davon überzeugt, dass ihr Freund einen Youtube-Prank an ihr abzieht. Das hat für mich einfach gar nicht funktioniert, denn auch, wenn Youtube heute etwas alltägliches ist, hat das für mich die Illusion des Buches gebrochen. Ich konnte die Magie und Geheimlogen einfach nicht Ernst nehmen, während Emilia immer nach versteckten Kameras gesucht hat.

Zusätzlich dazu kommt die Tatsache, dass Ben sich gar nicht wirklich Mühe gegeben hat, Emilia etwas zu erklären. Er ist das Buch über ihr Ansprechpartner und – Überraschung! – das Love-Interest. Mag man ihm seine Grummeligkeit zu Beginn noch verzeihen, wird das zunehmend schwieriger, wenn er Emilia immer wieder klein redet, sie als dumm und hilflos darstellt, ihr aber einfach nichts erklärt. Was Ben dort macht nennt man Gaslighting – er sorgt dafür, dass Emilia Stück für Stück ihre eigene Wahrnehmung der Realität in Frage stellt. Das mag mit einer neuen verborgenen Realität irgendwo passieren, aber nicht auf dem Level, wie Ben das betrieben hat. Zusätzlich wird es für Emilie normal, dass Ben einfach in ihre privaten Räume eindringt, wie es ihm lustig ist und irgendwann stellt sie das gar nicht mehr in Frage. Das ist GRUSELIG, habe ich gesagt! Es widert mich an, zu wissen, dass Jugendliche dieses Buch lesen werden und denken dieses Verhalten wäre normal und wünschenswert.

PROBLEMATISCH IN 3, 2, 1 …
Zu dem ganzen Gaslighting kommt dazu, dass die Loge Emilia komplett von ihrem Umfeld isoliert. Sie darf ihren besten Freunden nichts verraten, ihrer Mutter nicht, soll ihren Hobbies nicht nachgehen, stattdessen bekommt sie eine gut ausgetüftelte Tarnung in die Hand, die es völlig normalisiert, wenn sie mehrere Tage am Stück verschwindet. Und all diese Zeit verbringt sie in der Loge, mit Menschen die über ihren Kopf hinweg entscheiden und sie Gefahren aussetzen, über die sie sich nicht im Klaren ist. Emilia wird nur das Nötigste erklärt und wenn sie einmal nachfragt, wird ihr gleich Inkompetenz und Dummheit vorgeworfen. Wie oft ich dieses Buch zerreißen und an die Wand werfen wollte, könnt ihr euch nicht vorstellen. Ich verstehe, dass eine gewisse Geheimhaltung den Reiz dieser Welt ausmacht, aber das ging mir ehrlich zu weit. Jede:r andere Held:in des Genres, hatte wenigstens eine Person, der sie sich anvertrauen konnte, eine:n beste:n Freund:in (Clary & Simon, Gwendolyn & Leslie, Rose & Lissa ect.), aber Emilia wird komplett allein gelassen.

Aber es geht ja noch weiter, denn dieses Buch ist unglaublich aufgeladen an Sexismus und sexistischen Untertönen. Wann immer Emilia mit einem Vertreter des männlichen Geschlechts zu tun hatte, wurde sie auf ihr Geschlecht reduziert und sexualisiert (wie oft irgendjemand sie küssen wollte oder sie übers Küssen nachgedacht hat, argh!), es wurde immer von oben herab mit ihr gesprochen und sie ließ das größtenteils mit sich geschehen. Es gab nicht ein Gespräch auf Augenhöhe mit den Alchemisten in diesem Buch und das waren die einzigen Menschen mit denen Emilia zu tun hatte. Das Buch ging sogar so weit, eine Art magisches Slutshaming einzuführen, wo mir vollends die Pumpe gegangen ist. *kleiner Spoiler* Es funktioniert nämlich so, dass, wenn zwei Alchemisten unterschiedlicher Logen sich sexuell berühren, das ihre Magie schwächt. Wenn die Berührung „unschuldiger Natur“ ist, dann entzieht das weit weniger Magie. *Spoiler vorbei*

Emilia ist durch ihre fehlende Initiative als Hauptfigur sehr hinter den anderen (Neben-)Figuren zurückgeblieben. Sie hat selten für sich eingestanden und ihren Charakter kann ich nicht wirklich greifen. Es wirkte auf mich mehr, als wäre sie das Accessoire, um die Nebenfiguren herauszuheben und nicht als wäre das ihre Geschichte. Wann immer Emilia etwas Neues über die Alchemisten lernt, nimmt sie das auf und dann kommt nichts mehr. Sie macht sich nicht sonderlich viele Gedanken darum, wie diese Welt funktioniert, sie nimmt es einfach hin und das passt für mich gar nicht in ihre scheinbare Vorliebe für Rätsel. Denn Rätsel sind wirklich alles, was sie hier vorgesetzt bekommt.

WELTENBAU
Den Weltenbau fand ich tatsächlich teilweise sehr spannend. Die einzelnen Logen und ihr Einfluss, die Rollen in den Logen selber und wie sie besetzt wurden, die Politik dahinter, das alles, fand ich sehr spannend. Die Feindschaft zwischen Gold-, Silber- und Quecksilberalchemisten kam mir sehr einfallslos vor (Macht! Geld! Weltherrschaft!), es wurde ein sehr klares Schwarz-Weiß-Bild von den Guten und Bösen gezeichnet. Die Kräfte, die die einzelnen Alchemisten hatten, waren dennoch sehr cool, jede:r Alchemist:in hat ein spezielles Element, das auch sehr instinktiv freigesetzt wird. Dennoch gab es kleine Details in diesem Weltenbau die mir einfach quer im Hals saßen und leider wurden gerade diese Elemente so aufgeblasen, das ich sie schlecht ignorieren kann.

Eine letzte Sache noch in diesem Rant: Mich hat an der Magie besonders gestört, dass alles, was Emilia besonders gemacht hat – ihre Liebe für Rätsel, ihre Begabung für Mathematik, ihre Neugier – das alles wurde alles mit ihrer Abstammung von Alchemisten und der ihr eigenen Magie gerechtfertigt. Wenn man Emilia die Magie weggenommen hätte, wäre sie ein wahnsinnig langweiliger Mensch gewesen und es ärgert mich unglaublich, das alles, was sie besonders gemacht hat, damit nichtig wurde. Ich möchte einfach gerne mal eine Heldin haben, die beispielsweise Mathe gerne mag, weil es nun mal so ist und nicht, weil ein altes, magisches Erbe ihr das in die Schuhe schiebt.

FAZIT
Alles in allem war dieses Buch einfach gar nicht nach meinem Geschmack. Ich fand den Weltenbau grundsätzlich spannend, aber die Details haben für mich sehr viel kaputt gemacht. Zusätzlich die Figuren, die mir nicht ein kleines bisschen sympathisch werden konnten und eine Handlung, die mehr als frustrierend war, war das für mich eine rundherum frustrierende Leseerfahrung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lilli_A Lilli_A

Veröffentlicht am 06.03.2021

Trotz eniger Startschwierigkeiten eine spannende Geschichte

Eine spannende Geschichte, in der es um Alchemie geht.
Trotz einiger Startschwierigkeiten konnte mich das Buch schlussendlich fesseln. Es fiel mir relativ schwer, in die Geschichte reinzukommen. Am Anfang ... …mehr

Eine spannende Geschichte, in der es um Alchemie geht.
Trotz einiger Startschwierigkeiten konnte mich das Buch schlussendlich fesseln. Es fiel mir relativ schwer, in die Geschichte reinzukommen. Am Anfang war mir die Protagonistin irgendwie zu ungreifbar und zu impulsiv. Im Laufe der Geschichte konnte ich mich aber immer besser mit ihr anfreunden, auch wenn ich sagen muss, dass ihr Charakter mich immer noch nicht hundertprozentig anspricht. Sie ist eine eher extrovertierte Person, die immer sagt, was sie denkt und eher ihrem Herzen, als ihrem Verstand folgt, was sich innerhalb der Geschichte immer wieder als sehr leichtsinnig herausstellt. Damit komme ich persönlich nicht so gut klar, aber Emilia ist trotzdem überzeugend geschrieben, sie spricht mich einfach nur nicht an. Das sieht aber sicher jeder anders.
Dagegen haben es mir die zahlreichen Nebencharaktere angetan. Kira Licht hat es geschafft, jedem von ihnen einen ganz eigenen Charakter zu verleihen, sodass man sie eigentlich alle ganz gut auseinanderhalten kann und der Geschichte dadurch zusätzlich etwas Farbe gegeben wird.
Die Grundthematik hat mich sofort begeistert, es geht nämlich um Alchemie. Dabei werden sehr viele Begriffe, vor allem die Verschiedenen Elemente aus der Chemie benutzt. Auch wenn man nicht wirklich Vorwissen in dem Bereich hat, wird alles Handlungsrelevante immer wieder erklärt, sodass man unterwegs nicht verloren geht.
Die Handlung ist spannend erzählt, wobei sich die Geschichte weder zieht noch davon rast, das Erzähltempo war in meinen Augen sehr gut gewählt und auch der Schreibstil der Autorin schafft einen guten Lesefluss.
Ich freue mich schon auf den zweiten Teil, der Ende März 2021 erschient und kann die Riehe bis jetzt nur weiterempfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kira Licht

Kira Licht - Autor
© Picture People

Kira Licht ist in Japan und Deutschland aufgewachsen. In Japan besuchte sie eine internationale Schule, überlebte ein Erdbeben und machte ein deutsches Abitur. Danach studierte sie Biologie und Humanmedizin. Sie lebt, liebt und schreibt in Bochum, reist aber gerne um die Welt und besucht Freunde. Für News zu Büchern, Gewinnspielen und Leserunden folgen Sie der Autorin auf Instagram (kiralicht) und Facebook.

Mehr erfahren
Alle Verlage