Magisterium
 - Holly Black - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,90

inkl. MwSt.

One
Taschenbuch
Junge Erwachsene
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0053-5
Ersterscheinung: 21.07.2017

Magisterium

Der Weg ins Labyrinth

(50)

Geschlagen mit einem lahmen Bein und einer scharfen Zunge ist der zwölfjährige Callum nicht gerade der beliebteste Junge auf dem Planeten. Doch das ist erst mal sein geringstes Problem. Denn just in diesem Moment befindet er sich auf dem Weg ins Magisterium. Der unterirdischen Schule für Zauberei. Ein dunkler und geheimnisvoller Ort. Dort soll er bei Master Rufus, dem mächtigsten Magier der Schule, in die Lehre gehen. Doch alles was Call über ihn und das Magisterium weiß, lässt ihn befürchten, das erste Schuljahr nicht leben zu überstehen ...
 
Magisterium – Der Weg ins Labyrinth ist Band 1 der ersten gemeinsamen Buchreihe von Holly Black und Cassandra Clare.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (50)

emkeyseven emkeyseven

Veröffentlicht am 23.04.2018

Das Magisterium erwartet dich ...

INHALT:
Kira erwacht in einem dunklen Raum und hat keine Ahnung, wie sie dort hingekommen ist. Doch sie ist nicht allein, denn auch Rogan ist in diesem Raum und er scheint mehr zu wissen als Kira.
Schon ... …mehr

INHALT:
Kira erwacht in einem dunklen Raum und hat keine Ahnung, wie sie dort hingekommen ist. Doch sie ist nicht allein, denn auch Rogan ist in diesem Raum und er scheint mehr zu wissen als Kira.
Schon bald erfährt auch sie, in welcher unglücklichen Lage sie sich befindet, denn die beiden sind nun Kandidaten bei Countdown.
Das bedeutet, sie nehmen an einem Spiel mit sechs Level teil, ob sie wollen oder nicht, und ein unglaublicher Preis wartet auf sie, wenn sie es schaffen. Doch bei jedem Level ist ihr Leben in Gefahr und Kira weiß nicht, wie sie das schaffen wollen.
Und was soll Kira von ihrem Partner halten? Rogan sieht gut aus, doch er wirkt gefährlich und ist angeblich ein Mörder ...

MEINUNG:
Ich finde, der Titel passt nicht ganz zu dem Buch, denn Countdown hat zwar sechs Level, aber es dreht sich nicht alles um das eine letzte. Der Untertitel war vollkommen überflüssig und noch dazu so eine ausgelutschte kombi aus zwei Worten, die inzwischen zahlreiche Cover zieren. Der englische Titel, der schlicht Countdown heißt, passt tausendmal besser und man hätte ihn einfach übernehmen sollen.
Was gefiel mir nicht an diesem Buch: Kira. Viele weibliche Protagonisten (so wie männliche auch) haben sehr ähnliche Charaktereigenschaften: Kira ist unwissend, verängstigt und impulsiv, wie nicht wenige andere Mädchen. Also hat sie von Anfang an so viel Ahnung von allem wie der Leser, natürlich dient das dazu, die Informationen an den Leser zu bringen, doch es ist einfach immer das gleiche! Die eine (Kira) weiß nichts, der andere (Rogan) weiß alles, und so entsteht der Eindruck, dass Kira nicht die hellste ist.
Wenig nachvollziehbar war auch die Liebegeschichte zwischen den beiden. Kira hat Angst vor ihm, weil sie ihn für einen Mörder hält, ABER da er ja so unglaublich gut aussieht, fühlt sie sich von ihm angezogen. Was braucht man schon für weitere Gründe? Rogan ist gefährlich und sexy, und somit auch ein Stereotyp.
An sich fand ich die Idee eigentlich gar nicht so übel, ich hätte gern noch ein wenig mehr über die dystopische Welt erfahren anstatt von Rogans tollem Aussehen zu hören. Man hat wirklich nur wenig über die Umgebung erfahren, aber die wenigen Details, die preisgegeben werden, fand ich sehr interessant.
Da Menschen dieses unerklärliche Interesse an Skandalen oder ähnlichem haben, ist die Idee mit der Show gar nicht so unglaubwürdig. Tausende Abonenten die Geld dafür zahlen, um Leute sterben zu sehen, das ist schon etwas extremer. Am Aufbau gefiel mir, dass nur nach und nach Informationen gegeben wurden und noch dazu einige Fehlinformationen, aber nicht die Art, die einfach nur verwirrte, sondern die Art, die Spannung aufbaute. Die Level waren ebenfalls sehr spannend gestaltet und es wurde natürlich, wie bei anderen spielen mit Lebeln auch, immer schwerer und gefährlicher und spannender und besser ;)

FAZIT:
Die Idee und dioe Handlung gefielen mir recht gut, die Protagonisten und deren Liebesgeschichte allerdings nicht so, und somit ist es nur eine gelbe Rose geworden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Galladan Galladan

Veröffentlicht am 20.04.2018

Och nö, das ist jetzt nicht wirklich spannend

Magisterium - Der Weg ins Labyrinth: Teil 1. (Magisterium-Serie, Band 1) von Cassandra Clare und Holly Black, gelesen von Oliver Rohrbeck. Erschienen als gekürzte Hörbuchversion im Lübbe Audio Verlag ... …mehr

Magisterium - Der Weg ins Labyrinth: Teil 1. (Magisterium-Serie, Band 1) von Cassandra Clare und Holly Black, gelesen von Oliver Rohrbeck. Erschienen als gekürzte Hörbuchversion im Lübbe Audio Verlag am 14. November 2014.

Callum Hunt weiß nicht, dass die Magie in ihm steckt. Als sein loses Mundwerk ihn wieder in Schwierigkeiten gebracht hat bricht sie einfach so aus im raus. Erst da klärt ihn sein Vater auf, dass er magisch begabt ist, warnt ihn aber vor der Magierschule und befiehlt ihm die Aufnahmeprüfung nicht zu bestehen. Callum fällt mit Bausch und Bogen durch, wird aber trotzdem angenommen, da ein Magier
ohne Ausbildung eine Gefahr für sich und die Welt ist.

Trotz der interessanten Umgebung und das der Held des Buchs mal nicht gar so nett und perfekt ist wie das sonst so üblich ist, gelingt es den Autorinnen nicht zu fesseln. Selten habe ich einen so unsympathischen Protagonisten in einem Jungendbuch erlebt. Dafür blieben die anderen, netten Charaktere ziemlich blass und man musste bei der Konstellation auch irgendwie an Harry Potter denken.

Die Geschichte hat aber ein gewisses Potential und ich vermute mal, dass die üblichen Liebesbeziehungen von Cassandra Clare hier noch nicht greifen, da die Protagonisten erst 12 Jahre sind. Dafür ist das Setting dann aber ziemlich gruselig und düster.

Oliver Rohrbeck habe ich bisher nur in seiner Sprechrolle als Justus Jonas erlebt und da hat er mir besser gefallen, aber immerhin habe ich dank seines Vortrags das Buch komplett gehört.

Dieses Buch ist eher ein Buch zwischen Büchern. Einen richtigen Auftritt legt es nicht hin.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 29.03.2018

Gelungener Auftakt

Der Auftakt einer neuen Reihe von Cassandra Clare gemeinsam mit Holly Black. Kein Harry-Potter-Abklatsch wie ich finde, denn das was die Bücher verbindet, ist die Konstellation mit zwei Jungs und einem ... …mehr

Der Auftakt einer neuen Reihe von Cassandra Clare gemeinsam mit Holly Black. Kein Harry-Potter-Abklatsch wie ich finde, denn das was die Bücher verbindet, ist die Konstellation mit zwei Jungs und einem Mädchen im Kampf gegen das Böse. Später mehr dazu.


Callum lebt allein mit seinem Vater und muss die Aufnahmeprüfung für das „Magisterium“ absolvieren, so wie viele andere auch. Doch er möchte nicht dort hin und fällt absichtlich durch die Prüfung. Trotz seiner schlechten Ergebnisse wird er an der Schule aufgenommen und lernt so einiges über die Magie.

Direkt der Einstieg hat mir gefallen und auch die Aufnahmeprüfung ist interessant gestaltet. Callum ist ein impulsiver, sturer und teilweise schwieriger Charakter, was mit seiner Kindheit ohne Mutter und der Verletzung seines Beines zusammen hängt. Das hat ihn sehr geprägt. Doch diese Eigenschaften machen ihn so bemerkenswert und eben anders. Er lässt sich nicht unterkriegen und seine riesige Neugierde ist nur schwer zu bändigen.
Für mich wurde hier eine fantastische Welt voller Magie erschaffen, die nur wenig mit Harry Potter gemein hat, einzig die Konstellation, eben eine Schule voller Magie, drei Freunde, seine „besondere“ Vergangenheit und der Kampf gegen das Böse. Doch das gibt es ja auch in vielen anderen Büchern. Und wenn man ins Detail geht, gibt es doch einige Unterschiede. Callum ist anders, die Magie wird nicht mit Zauberstab sondern mit den Elementen gesteuert und noch einiges anderes. (Ich möchte hier nicht zu sehr die Einzelheiten verraten).
Das Magisterium selbst ist so detailliert beschrieben wie man es von Cassandra Clare kennt. Das Ende der Geschichte hat mich noch überrascht und so meine Wertung nach oben hin verbessert.


Ein wirklich gelungener Einstieg, der mich begeistern konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

GirlThatReads GirlThatReads

Veröffentlicht am 03.02.2018

Habe besseres erwartet

Eine magische Schule und ihre typischen Lehrlinge, die nur Ärger machen. Kennt man irgendwoher. Ich erwähne dass hier nur, weil ich schon oft gelesen habe, dass man das Magisterium mit der wohl bekanntesten ... …mehr

Eine magische Schule und ihre typischen Lehrlinge, die nur Ärger machen. Kennt man irgendwoher. Ich erwähne dass hier nur, weil ich schon oft gelesen habe, dass man das Magisterium mit der wohl bekanntesten Zauberer Schule vergleicht.

Callum Hunt ist ein etwas schräger aber interessanter Charakter. Durch seine Verletzung am Bein, hat er schon einiges an Spott über sich ergehen lassen müssen und ist dadurch etwas abgestumpft, was das alles angeht. Er hat sich eine Schutzschicht zugelegt und die besteht oft aus Sarkasmus und Humor. Callum ist ein sehr witziger Geselle, der aber auch ein bisschen tollpatschig ist. Vor allem aber steckt ein Geheimnis in ihm, von dem er selbst keine Ahnung hat.

Neben Callum gibt es auch noch zwei weitere wichtige Charaktere. Tamara und Aaron. Die beiden bilden mit Cal ein Team im Magisterium. Tamara war mir sofort sympathisch aber Aaron brauchte eine Weile, ehe ich mit ihm warm wurde. Ich konnte mich anfangs nicht ganz mit ihm identifizieren und kam erst etwas später mit seiner doch netten Art klar. Die Handlung zog sich durch die Drei aber ein bisschen. Erst als sie sich anfreundeten, wurde die Geschichte besser und ich hatte mehr Spaß am Lesen.

Die Charaktere waren unterhaltsam und der Schreibstil auch richtig gut, sehr humorvoll. Cassandra Clare und Holly Black haben da gute Arbeit zusammen geleistet. Aber das genügt nicht. „Magisterium“ lies sich gut lesen, die Handlung allerdings wurde einfach nicht spannender. Die Geschichte hat mich einfach nicht abgeholt. Erst auf den letzten 60 Seiten hat sich das geändert und somit kann ich dem zweiten Band denke ich eine Chance geben. Es wurde spannender und es passierte einiges. Man kann Band 1 als Einführung in die Welt betrachten, den ab Band 2 geht es sicher erst richtig los. Was mich sehr positiv überrascht hat, waren die Wendungen im Laufe der Geschichte. Mit beidem hatte ich auf diese Art nicht gerechnet. So etwas finde ich ja immer klasse, wenn die Autoren mich noch überraschen können.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nickypaula Nickypaula

Veröffentlicht am 21.01.2018

schönes Jugendbuch

Dieser Auftakt der Reihe macht wirklich neugierig. Auch wenn der erste Band mich noch nicht vollab von der Reihe überzeugen konnte und ja - auch ich habe Parallelen zu Harry Potter gefunden, aber letztlich ... …mehr

Dieser Auftakt der Reihe macht wirklich neugierig. Auch wenn der erste Band mich noch nicht vollab von der Reihe überzeugen konnte und ja - auch ich habe Parallelen zu Harry Potter gefunden, aber letztlich findet man immer etwas, wenn man suchen will ;) - dennoch habe ich inzwischen Band 2 und 3 sogar schon gehört und freue mich auf Band 4.
Diese Reihe ist an sich wirklich toll. ich mag den Protagonisten und auch seine Freunde sehr. Auch die Tatsache, wie die Magie funktioniert und wie die Magie-Schule ist, hat mir ziemlich gut gefallen.
Der einzige Punkt - und der stört ich auch in den folgenden Bänden - ist die Schwammigkeit der Lehrer. Irgendwie sind sie mir zu matt, zu blass, zu nichtssagend. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber ich habe das Gefühl, ihnen fehlt irgendwie Farbe, versteht ihr, wie ich meine? Ich finde, man könnte sie beliebig austauschen und würde keinen vermissen und das finde ich tatsächlich sehr schade, da die Story ansonsten echt toll is und ich sie auch weiterhin verfolgen werde. Es lohnt sich auf jeden Fall - das verspreche ich auch denen, die bei Band 1 noch unsicher sind, so wie ich es war. Mit jedem Band wird die Reihe interessanter und individueller :) Von daher -ich hoffe, dass auch die Lehrer noch Farbe bekommen. Dann wäre es perfekt :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Cassandra Clare

Cassandra Clare - Autor
© Cassandra Clare

Cassandra Clare wurde als Kind amerikanischer Eltern in Teheran geboren und verbrachte die ersten zehn Jahre ihres Lebens in Frankreich, England und der Schweiz. Da ihre Familie ständig umzog, wurden Bücher ihre besten Freunde. Nach dem Studium war Cassandra Clare in New York und Los Angeles für verschiedene Magazine tätig. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Katzen in Amherst, Massachusetts. 2006 machte sie das Schreiben von Fantasyromanen zu ihrer Hauptbeschäftigung.

Mehr erfahren

Autorin

Holly Black

Holly Black - Autor
© Cassandra Clare & Holly Black

Holly Black wurde 1971 in New Jersey geboren. Sie wurde durch ihre Fantasy-Reihe Die Spiderwick-Geheimnisse bekannt, die auch verfilmt und zu einem internationalen Bestseller wurde. Holly Black lebt mit ihrer Familie und mit vielen Tieren in Amherst, Massachusetts. 

Mehr erfahren
Alle Verlage