Marthas Mission
 - Kerry Drewery - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
493 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0062-7
Ersterscheinung: 23.02.2018

Marthas Mission

(25)

Sie fragten mich, ob ich den Verstand verloren hätte. ‚Wieso hast du die Schuld auf dich genommen?’ Ich antwortete nicht. Ich hielt meinen Mund und versuchte nicht hinzuhören, während sie mir die Haare abrasierten, mir befahlen, mich auszuziehen, und zusahen, wie ich den weißen Gefängnisoverall überstreifte. Und jetzt sitze ich hier in Zelle 1.
Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. Aber sie ist noch lange nicht in Sicherheit, denn die korrupte Regierung verfolgt jeden ihrer Schritte und lässt sie nicht aus den Augen. Ausgerechnet ihr Freund Isaac hat ihren Platz im Todestrakt eingenommen. In diesem perfiden Spiel auf Leben und Tod muss nun er dieselben Qualen wie Martha durchleiden. Die Chancen, Isaac zu befreien, verringern sich jedoch mit jedem Tag. Die Regierung ist ihnen dicht auf den Fersen. Immerhin stehen Martha die Anwältin Eve, ihr Sohn Max und Richter Cicero zur Seite. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, um Isaacs Leben zu retten, und legen sich dabei mit der Regierung der Vereinigten Staaten an.

Rezensionen aus der Lesejury (25)

booksandlight booksandlight

Veröffentlicht am 08.02.2019

Die ultimative Demokratie?

#Allgemeines#

*Titel:* Marthas Mission
*Autor/in:* Kerry Drewery
*ISBN:* 978-3-8466-0062-7
*Verlag:* ONE
*Genre:* Dystopie
*Seitenzahl:*496
*Preis:* 16,00€


#Klappentext#

Martha konnte im letzten Moment ... …mehr

#Allgemeines#

*Titel:* Marthas Mission
*Autor/in:* Kerry Drewery
*ISBN:* 978-3-8466-0062-7
*Verlag:* ONE
*Genre:* Dystopie
*Seitenzahl:*496
*Preis:* 16,00€


#Klappentext#

Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. Aber sie ist noch lange nicht in Sicherheit, denn die korrupte Regierung verfolgt jeden ihrer Schritte und lässt sie nicht aus den Augen. Ausgerechnet ihr Freund Isaac hat ihren Platz im Todestrakt eingenommen. In diesem perfiden Spiel auf Leben und Tod muss nun er dieselben Qualen wie Martha durchleiden. Die Chancen, Isaac zu befreien, verringern sich jedoch mit jedem Tag. Die Regierung ist ihnen dicht auf den Fersen. Immerhin stehen Martha die Anwältin Eve, ihr Sohn Max und Richter Cicero zur Seite. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, um Isaacs Leben zu retten, und legen sich dabei mit der Regierung an.


#Meine Gedanken zum Buch#

*!VORSICHT! SPOILER, DIE DEN ERSTEN BAND EVENTUELL BETREFFEN!*

Martha hat überlebt, sie ist der Todesstrafe mithilfe ihrer Freunde entkommen. Doch nun sitzt ihr Geliebter Isaac in dem selben Todestrakt, wie sie noch vor einer Woche, da er den Mord an seinem Vater zugegeben hat. Sie hatten Beweise, die die falschen Machenschaften von Jackson Pages, Isaacs Vater, beweisen, doch die Medien und vor allem die Regierung manipulieren die Gesellschaft und stellen diese Beweise als Lügen dar. Kann Martha die Gesellschaft aufklären? Kann sie das System ohne Gerichte und Beweise stürzen? Kann sie den Kampf gegen die Regierung gewinnen?

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich den ersten Band dieser Trilogie geliebt! Deshalb hatte ich hohe Erwartungen was diesen Band angeht. Allerdings war er nicht so stark, wie „Marthas Widerstand“. Im Folgenden will ich euch erläutern, wieso er „nur“ 4/5 Sternen bekommen hat.

Kommen wir zunächst einmal zu dem Schreibstil von Kerry Drewery. Und wie schon im ersten Band hat mir dieser unheimlich gut gefallen! Er ist sehr schnell und flüssig. Kurze Kapitel aus mehreren Perspektiven machen das Lesen sehr dynamisch und spannend. Ich habe nur wenig Bücher erlebt, wo ich dermaßen durch die Seiten geflogen bin und trotzdem noch alles super aufnehmen konnte.

Kommen wir zu den Protagonisten, so sind das nach wie vor sehr starke Individuen, die den Kampf gegen das System angetreten haben. Allerdings habe ich da einige Probleme mit Martha gehabt, denn sie droht im Selbstmitleid zu versinken, da der Plan, dass sie Märtyrerin und Isaac der Kämpfer sein soll, der die Regierung stürzt, anders ausgeartet ist. Sie tritt lange auf einer Stelle herum, weil sie einfach keinen Plan hat, wie sie Isaac vor dem sicheren Tod beschützen soll. Dadurch sind auch teilweise Längen im Buch entstanden. Ich meine, ich kann Martha verstehen, die Situation, wo die Regierung sie durchweg versucht zu torpedieren, ist alles andere als leicht und sie ist ja auch auf der Flucht, dennoch hat mir an manchen Stellen einfach die starke Märtyrerin aus dem ersten Band gefehlt.

Zur Handlung habe ich ja bereits einiges gesagt. Der Kampf gegen das System erliegt zunächst. Das System besagt folgendes: Es gibt keine Gerichte mehr und man kann per Onlinevoting entschieden, ob jemand die Todesstrafe erhält oder nicht. Das Onlinevoting kann sich alledings nicht jeder leisten und deshalb ist die Stimmenverteilung ungerecht. Beweise gibt es zudem nicht mehr und man erhält keinen fairen Prozess. Der Kampf dagegen erliegt, da Martha gesucht wird, weil sie als Gefahr des nationalen Wohls betrachtet wird und der Premierminister versucht alles, um die Gesellschaft zu manipulieren und zu bewachen. Am Ende glaubt man Martha und ihren Freunden nichts mehr. Diese Situation fand ich teilweise zu lang im Buch und der tatsächliche Kampf gegen das System wurde erst spät wieder aufgenommen.

„In unserem System gibt es nur schwarz oder weiß. Wir brauchen Grautöne, und wir brauchen Liebe oder zumindest Mitgefühlt. Dafür müssen wir einstehen – und füreinander.“ – Martha, S. 316

Das Ende lässt einige Fragen offen, da es zu einem sehr tragischen Ereignis gekommen ist. Es war sehr dramatisch und sagen wir „explosiv“. Ich warte nun auf den dritten Band, der auf Englisch schon erschienen ist. Ich bin gespannt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 04.09.2018

Spannend und abwechslungsreich.

"Marthas Mission" ist nach "Marthas Widerstand" der zweite Teil der "Cell 7"-Reihe und schließt nahtlos an die Geschehnisse aus dem ersten Band an: Isaac kommt in Zelle 1, Martha wurde freigelassen, die ... …mehr

"Marthas Mission" ist nach "Marthas Widerstand" der zweite Teil der "Cell 7"-Reihe und schließt nahtlos an die Geschehnisse aus dem ersten Band an: Isaac kommt in Zelle 1, Martha wurde freigelassen, die Gesellschaft ist immer noch verblendet. Ich habe ehrlich gesagt ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte zu finden und mir alle Handlungen aus dem ersten Band wieder ins Gedächtnis zu rufen. Nicht alles war mir noch präsent, auch wenn ich "Marthas Widerstand" wirklich klasse fand. Trotzdem ist es mir nach einiger Zeit gelungen und ich konnte mich vollkommen auf das Buch einlassen – Gott sei Dank, denn es hält einiges an Handlung für den Leser bereit.

Die Forsetzung "Marthas Mission" fand ich toll umgesetzt. Natürlich steht auch hier wieder im Vordergrund, in welcher Weise sich ein Land entwickeln kann und wie leicht sich Menschen manipulieren lassen. Dass Medien oftmals eine ganz bestimmte Position einnehmen und getrieben von der Regierung und von den Mächtigen nur eine Seite der Medaille beleuchten. Die Zustände innerhalb dieses Landes verschlimmern sich dramatisch und haben mir persönlich wirklich Angst gemacht. All das, was Martha fordert – nachdenken, hinterfragen, nicht alles für die Wahrheit halten – prallt vollkommen an der Gesellschaft ab. Mittels einer sehr realistisch dargestellten "Demokratie", deren Fäden im Hintergrund gezogen werden, und die sehr geschickt beeinflusst, manipuliert und gekonnt in eine ganz bestimmte Richtung gedrängt wird, führt Kerry Drewery eine unfassbare Thematik und Hintergrundgeschichte weiter, die nicht nur erschreckend ist, sondern auch einige Parallelen zur heutigen Zeit aufweist. Die Einseitigkeit mancher Medien zu hinterfragen, nachzudenken, eine eigene Meinung zu bilden und nicht immer mit allem einverstanden zu sein, was einem vorgesetzt wird, ist in "Marthas Mission" genauso wichtig, wie derzeit in Deutschland und anderen Ländern auf dieser Welt.

Trotzdem ist und bleibt dieses Buch eine Dystopie, die mithilfe von tollen Spannungsbögen und einer abwechslungsreichen Handlung eine interessante Geschichte erzählt. Denn es steht bei weitem nicht nur die Frage im Raum, was aus Isaac werden wird, sondern auch, ob Martha ein Umdenken bewirken kann. Ob sie sich durchsetzen wird und ob sie Verbündete finden wird, die ihr bei einer Auflehnung und einer Stürzung des Systems helfen werden. Dabei wird – wie so oft – nicht nur Martha als Helden und Hauptfigur an ihre Grenzen getrieben, sondern auch bekannte Charaktere wie Eve, Max, Cicero und sogar Joshua. Mir hat es ausgesprochen gut gefallen, wie Kerry Drewery alle Figuren in dieses System integriert, jedem eine eigene Aufgabe zuweist und somit auch die einzelnen Perspektiven, die diese Geschichte erzählen, spannend wirken lässt. Sei es Isaac in seiner Zelle, Martha auf der Straße, der Premierminister bei seiner Arbeit, Joshua im Studio oder Max, Cicero und Eve in ihrem Zuhause. Dabei spielt die Autorin nicht nur mit den Gefühlen der Figuren, sondern auch mit denen des Lesers. Wie oben bereits erwähnt, hat mir das dystopische Großbritannien Angst und Sorge bereitet, aber szenenweise hatte ich auch Hoffnung. Hoffnung, dass ein Einzelner doch etwas bewirken kann, Hoffnung, dass ein vernünftiger Mensch reicht, um etwas zu verändern. Mal sehen, was im dritten Band passiert.

Zwar haben mir im Laufe des Plots alle Wendungen und Handlungen gefallen und diese das Buch für mich zu einem Page-Turner gemacht, aber das Ende hat mich nicht ganz so packen können, wie erwartet. Ich hatte auf einen größeren Knall und einen packenderen Cliffhanger gehofft. Leider habe ich nur ein leichtes Déjà-Vu-Erlebnis und viele offene Fragene bekommen. Trotzdem kann ich es kaum erwarten, den Schluss im dritten Teil zu lesen, Martha und Isaac die Daumen zu drücken und zu hoffen, dass die Briten letzten Endes doch noch die Kurve bekommen. Denn wer eine solche Demokratie befürwortet, wird am Ende einen hohen Preis bezahlen müssen.

Fazit
"Marthas Mission" ist ein tolles Buch, das die einzigartige und besondere Geschichte des ersten Bandes grandios weitererzählt. Die Charakterausarbeitung ist nach wie vor einnehmend und beeindruckend und Martha als Protagonistin hat mich wieder mal vollkommen überzeugt. Das Ende hat mich zwar ein wenig enttäuscht, doch trotzdem warte ich nun sehnsüchtig auf den nächsten und letzten Band. Bisher kann ich die Reihe jedem empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

naitomia naitomia

Veröffentlicht am 03.09.2018

Rezension "Marthas Mission"

Durch die Plattform NetGalley durfte ich den zweiten Teil der „Cell 7“ Reihe als Rezensionsexemplar lesen.
Bei diesem Titel von Kerry Drewery beschäftigt man sich auf 496 Seiten wieder mit Martha und ihrer ... …mehr

Durch die Plattform NetGalley durfte ich den zweiten Teil der „Cell 7“ Reihe als Rezensionsexemplar lesen.
Bei diesem Titel von Kerry Drewery beschäftigt man sich auf 496 Seiten wieder mit Martha und ihrer dystopischen Welt, in der die Bevölkerung durch ein Voting entscheidet welche Strafe einen Straftäter erwartet. Mehr kann man zum Inhalt gar nicht sagen ohne auf den ersten Teil zu spoilern. Und ich finde mehr sollte man für diese Reihe auch nicht wissen.

Ich war doch sehr gespannt was mich in diesem zweiten Teil erwartet. Denn der erste Band war für mich die ganze Zeit ein Einzelband, bis der zweite erschien. Und die Autorin hat mich auch wirklich überrascht. Die Fortsetzung war wieder sehr gut geschrieben, man kann es locker und leicht lesen. Trotzdem hatte es eine etwas gedrückte Stimmung, ich würde sogar sagen es war etwas düster. Das war bei dem ersten Band auch schon so.
Wir begegnen auch hier wieder den alten Charakteren, die auch im ersten Band schon dabei waren.

Es soll noch einen dritten Band dazu geben auf den ich auch wieder sehr gespannt bin. Ich kann uneingeschränkt die Bücher dieser Reihe bislang empfehlen und hoffe es bleibt auch so!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cityofbooks cityofbooks

Veröffentlicht am 21.06.2018

Spannender zweiter Band, welcher mir sogar noch besser als der erste gefallen hat!

Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. Aber sie ist noch lange nicht in Sicherheit, denn die korrupte Regierung verfolgt jeden ihrer Schritte und lässt sie nicht aus den Augen. Ausgerechnet ... …mehr

Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. Aber sie ist noch lange nicht in Sicherheit, denn die korrupte Regierung verfolgt jeden ihrer Schritte und lässt sie nicht aus den Augen. Ausgerechnet ihr Freund Isaac hat ihren Platz im Todestrakt eingenommen. In diesem perfiden Spiel auf Leben und Tod muss nun er dieselben Qualen wie Martha durchleiden...
Auch wenn ich "Marthas Wiederstand" schon vor längerem gelesen hatte, war mir die Geschichte noch ziemlich präsent und somit war es kein Problem wieder in die Geschichte zu finden.

Der Schreibstil der Autorin ist auf jeden Fall besonders. In vielen Szenen finde ich es auch absolut großartig wie es Kerry Drewery schafft diese so realistisch und wahrhaftig darzustellen. Trotzdem war es immer wieder so, dass ich aus dem Lesefluss gekommen bin und es teilweise wirklich "anstrengend" war das Buch zu lesen. Toll fand ich wiederum die vielen verschiedenen Sichtweisen. Dadurch hat das Buch definitiv an Spannung gewonnen.

Die Charaktere sind einem im zweiten Band natürlich schon vertraut, man kennt sie und so war es wirklich schön diese wieder zu sehen. Besonders Isaac, Martha, Eve und Cicero haben es mir angetan. Sie sind einfach eine tolle Truppe, halten immer zusammen und versuchen aus ihrer aktuellen Lage immer das Beste zu machen.

Die Handlung war in diesem zweiten Band auch wirklich spannend. Natürlich gab es viele Parallelen zum ersten Band, aber man hat durchaus gemerkt, dass die Geschichte voranschreitet. Außerdem finde ich die Idee und das Konzept der Geschichte nach wie vor einfach nur grandios! Die Autorin hat sich hier eine wirklich tolle Geschichte ausgedacht, die auf jeden Fall zum Nachdenken anregt. Besonders gegen Ende des Bandes hat sich die Spannung auch spürbar verstärkt und nach der letzten Seite hätte ich am liebsten direkt weitergelesen.

Insgesamt ein wirklich toller und spannender zweiter Band, welcher mir sogar noch besser als der erste gefallen hat. Bin schon sehr gespannt auf den weiteren Verlauf der Geschichte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Michaswundervolleweltderbuecher Michaswundervolleweltderbuecher

Veröffentlicht am 30.05.2018

Spannung Pur

Heftig .heftig geht es weiter

Eine TV Show in der 3 Jury Mitglieder darüber entscheiden ob du schuldig oder unschuldig bist .
Du selbst hast 30 sek Zeit sie von deiner Unschuld zu beweisen .
Doch was ... …mehr

Heftig .heftig geht es weiter

Eine TV Show in der 3 Jury Mitglieder darüber entscheiden ob du schuldig oder unschuldig bist .
Du selbst hast 30 sek Zeit sie von deiner Unschuld zu beweisen .
Doch was passiert wenn du jemanden auf den Schlips getreten bist und dieser der Premierminister ist und deine Beweise das du unschuldig bist manipuliert hat und zum Teil verschwinden lassen hat .

Genau das passiert Martha und Isaac
Während Isaac in Haft verurteilt zur Todesstrafe sitzt versucht Matha ihn zu befreien doch so einfach ist das gar nicht wenn man vom Regierung gejagt wird und überall eine Fahndung nach dir läuft .
Wird Matha es schaffen und warum ist der Minister so voller Angst vor Ihr .

Lest es selber .

Toller flüssiger mitreißender Schreibstil .
Von Seite zu Seite baut sich die Spannung auf und zieht sich durchs ganze Buch.

Die TV Show's lesen sich als ob man live dabei wäre, was das ganze noch interessanter wirken lässt.

Das Erschreckende , könnte dies wirklich einmal Realität sein und 3 , Menschen entscheiden über deine Zukunft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerry Drewery

  Kerry Drewery ist Autorin für Kinder- und Jugendbücher. Zelle 7 ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch übersetzt wird. Die Geschichte über ein Justizsystem, das ad absurdum geführt wurde und eine Gesellschaft, in der eine Fernsehshow über die Urteile für Straftäter entscheidet, wird in einem zweiten Band (Seven Days) fortgesetzt, der voraussichtlich 2018 ebenfalls im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage