Mit dir bin ich unendlich
 - Mila Summers - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0119-8
Ersterscheinung: 26.02.2021

Mit dir bin ich unendlich

Roman

(63)

Die 17-jährige Olivia hat alles, was man mit Geld kaufen kann. Doch glücklich ist sie nicht. Seit sie denken kann, kämpft sie mit Versagensängsten. Als sie von der Privatschule fliegt und an eine öffentliche Highschool wechselt, wird Olivia dort schnell abgestempelt. Ihre Unsicherheit deuten die anderen als Arroganz. So auch Nathan, dem es eigentlich gar nicht ähnlich sieht, Menschen in Schubladen zu stecken. Doch als die beiden gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, blickt er hinter Olivias Fassade und entdeckt dort so viel mehr ...

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (63)

Wordworld_Sophia Wordworld_Sophia

Veröffentlicht am 13.04.2021

Unrund, unglaubwürdig, unspannend!

*Handlung:* Mit "Mit dir bin ich unendlich" wollte ich Mila Summers nochmal eine Chance geben, nachdem ich von "Verloren sind wir nur allein" letztes Jahr eher enttäuscht wurde. Leider konnte mich auch ... …mehr

*Handlung:* Mit "Mit dir bin ich unendlich" wollte ich Mila Summers nochmal eine Chance geben, nachdem ich von "Verloren sind wir nur allein" letztes Jahr eher enttäuscht wurde. Leider konnte mich auch der zweite Teil der Dulogie alles andere als überzeugen, da für mich viele Punkte unrund oder gar unglaubwürdig wirkten und auch viel zu wenig Spannung aufkam, um mich durch die 400 Seiten zu tragen. Schon relativ schnell nach der Einführung kamen Handlung und Entwicklung der Figuren wieder zum Stocken. Statt einer Annäherung von Olivia und Nathan kommt es zu einem ewigen Hin und Her an gegenseitigen Vorwürfen, vorschnellen Interpretationen und Missverständnissen. Rückblickend kann ich mich an drei richtige Szenen erinnern, die bei mir Eindruck hinterlassen haben, der Rest ist eine Mischung aus Alltag, Wiederholungen, zufälligen Flur-Zusammenstößen und an den Haaren herbeigezogenen Hindernissen.
*
Figuren: *Auch wenn Nathan und Olivia auf den ersten Blick interessant erscheinen, muss ich leider anprangern, dass sie viel zu oberflächlich geblieben sind und einige Widersprüche beinhalten. Nehmen wir mal Nathan. Jener scheint auf dem Papier ein absoluter Traumtyp zu sein, setzt er sich doch für die Umwelt und für sozialschwächere Jugendliche ein, ist dann aber sofort dabei, andere auf den ersten Blick zu verurteilen, geht gerne mal unnötigerweise in die Luft und steckt andere vorschnell in die klassische Schublade, ohne sich die Gegenseite anzuhören. Das hat für mich einfach nicht gepasst. Auch Olivia konnte ich nicht ganz verstehen. Sie erscheint mir zu Beginn viel zu reflektiert für ihr Verhalten. Wenn sie genau weiß, was sie sich ersehnt und die Dynamiken um ihre Eltern durchschaut, warum spricht sie dann nicht schon viel früher mit ihrer Mutter? Wenn sie ihr Problem kennt, warum tut sie nichts dagegen? So wirkt sie nicht nur schüchtern, sondern blass, nicht nur leise, sondern rückgratlos und das ist wohl nicht das, was die Autorin uns mit ihr sagen wollte...
Dazu kommt, dass ihre Beziehung, ihre Gefühle, ihre Entwicklung viel zu schnell abgehandelt und kaum zum Leser transportiert wurden. So muss ich nach den knapp 400 Seiten feststellen, dass nicht nur ich als Leserin die beiden kaum kenne, sondern auch Olivia und Nathan sich fast völlig fremd sind.
*
Schreibstil:* Grundsätzlich mochte ich den Stil von Mila Summers sehr - leicht, herzlich und so routiniert und zielstrebig, dass man bald bemerkt, dass dies nicht ihr erster Roman ist. Mit viel Einfühlungsvermögen bringt sie uns näher, was Olivia beschäftigt und verpackt schwierige Themen mit viel Herz und Humor, sodass wir hier eine leichte Lektüre genießen können, obwohl nicht alles eitel Sonnenschein ist. Aber leider wirkt auch der Stil genau wie die Handlung an manchen Stellen ein wenig unrund. Fast alle Probleme werden durch Kommunikationsprobleme und Missverständnisse unnötig lange aufgebauscht werden, nur um am Ende alle im Handumdrehen gelöst zu werden. Ich meine High-School-Drama + Familiendrama + Liebesdrama = ziemlich viel Drama und dass das Ende es sich dann sehr einfach macht und das Hauptproblem einfach ins Off verschiebt, sodass es sich im letzten Kapitel schon erledigt hat, war mir ein wenig zu trivial. Hier hätte ich mir ein etwas langsameres Umdenken gewünscht (gerade die Auflösung der Familienproblematik lässt die Mutter als wahnsinnig unglaubwürdige Figur zurück), weniger konstruiertes Drama (I mean, was sollte das mit Lucas?) und mehr Kommunikation zwischen den Figuren.

*
Das Urteil:
*
Unrund, unglaubwürdig, unspannend - das ist leider mein Urteil zu "Mit dir bin ich unendlich". Der nette Schreibstil und die guten Grundlagen konnten mir leider nicht darüber hinweghelfen, dass die Figuren zu oberflächlich, das Drama zu konstruiert und die Handlung zu plätschernd war. Schade!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buchfresserchen Buchfresserchen

Veröffentlicht am 12.04.2021

war mir als wäre ich in einer Endlosschleife

Olivia ist die Tochter einer Politikgröße. Sie soll funktionieren und die Bilderbuchtochter für Vaters Wahlkampf sein. Leider ist sie nicht so wie vom Vater erwartet und er und seine Frau scheinen sie ... …mehr

Olivia ist die Tochter einer Politikgröße. Sie soll funktionieren und die Bilderbuchtochter für Vaters Wahlkampf sein. Leider ist sie nicht so wie vom Vater erwartet und er und seine Frau scheinen sie mit ihren Wünschen und Vorstellungen überhaupt nicht mehr wahrzunehmen. Alles was ihr Spaß macht wird ihr vom diktatorisch anmutenden Vater untersagt. Ihr Selbstwertgefühl ist am Boden. Dann kommt sie an eine neue Schule. Ob sich hier etwas ändern wird?

Das Cover des Buches hat mich gleich angesprochen. Es ist für das Thema und die dunkle Gefühlswelt in der Olivia gefangen ist jedoch eindeutig zu farbenfroh, finde ich. Da kommt das triste und eher furchtbare Leben gar nicht rüber.

Olivia ist ein Opfer psychischer Gewalt. Ihr Eltern leben in einer Scheinwelt, in der es nur zählt wie andere einen sehen. Olivia hat hier zu funktionieren, tut sie es nicht hagelt es Sanktionen. Durch dieses jahrelang unter hohem psychischen Druck stehen ist ihr Selbstwertgefühl total zu nichte gemacht. Sie traut sich nichts mehr zu und denkt das andere nur das schlechteste von ihr denken.

Schlimm, wenn ein Kind so groß werden muss und selbst zu Hause kein Nest hat in das man sich flüchten kann, wenn der Wind in der Welt draußen mal rauer weht.

Schön, das sie in Arie eine gute Freundin findet, auch wenn es sich schwer anlässt, da sie das Gute zunächst gar nicht annehmen kann und schlimmes dahinter vermutet.

Diese ständigen Ängste sind sicherlich für ihre Situation typisch, aber irgendwann ging es mir auch auf den Geist, das so gar nichts weiter ging und alles irgendwie in Endlosschleife fest hing.

Das Thema ist es sicherlich wert angesprochen zu werden, doch mir war es eindeutig zu lange gezogen. Es schien alles wie in Echtzeit abzulaufen und ich habe ehrlich gesagt zwischendrin und auch gegen Ende mehr quergelesen als Wort für Wort.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kleinebuecherwelt kleinebuecherwelt

Veröffentlicht am 11.04.2021

Eine berührende Liebesgeschichte

Mit dir bin ich unendlich erzählt eine sehr schöne und berührende Liebesgeschichte. Der Autorin gelingt es sehr gut das Innenleben von Olivia und Nathan zu beschreiben, sodass ich mich problemlos in ihnen ... …mehr

Mit dir bin ich unendlich erzählt eine sehr schöne und berührende Liebesgeschichte. Der Autorin gelingt es sehr gut das Innenleben von Olivia und Nathan zu beschreiben, sodass ich mich problemlos in ihnen wiederfinden konnte. Vor allem Olivias Unsicherheiten und zurückhaltender Charakter werden authentisch beschrieben. Man kann gar nicht anders, als sie ins Herz zu schließen. Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls sehr schön und sorgt dafür, dass sich die Geschichte flüssig liest und einem sehr nahe geht.
Neben der Liebe werden auch die Themen Vorurteile, Freundschaft und Selbstfindung behandelt, die der Geschichte mehr Tiefe verleihen. Es ist schön zu verfolgen, wie Olivia und Nathan sich in Bezug darauf weiterentwickeln und durch den anderen wachsen. Es dauert etwas, bis die beiden sich näher kommen und schaffen, sich zu öffnen, aber das Tempo ist sehr passend für Olivia und macht die Liebesgeschichte besonders.
An sich ist das Buch sehr schön. Nicht nur wegen der süßen Liebesgeschichte, sondern auch, weil es zeigt wie problematisch Vorurteile sind und man sich immer die Mühe machen sollte, eine Person richtig kennenzulernen, statt über sie zu urteilen. So vermutet bei Olivia anfangs niemand, dass sie mit Familienproblemen zu kämpfen hat. Stattdessen wird sie als arrogant abgestempelt. Zu sehen, wie sich das ändert, ist sehr berührend.

Fazit: Eine schöne und süße Liebesgeschichte, die zeigt, dass man niemanden sofort in eine Schublade stecken sollte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SasaZoom SasaZoom

Veröffentlicht am 09.04.2021

Süß. Ruhig. Nett.

Leseerlebnis :
"Mit dir bin ich unendlich" wird aus den Perspektiven der Protagonisten Olivia und Nathan in der jeweiligen Ich - Form erzählt.
Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich mich so sehr ... …mehr

Leseerlebnis :
"Mit dir bin ich unendlich" wird aus den Perspektiven der Protagonisten Olivia und Nathan in der jeweiligen Ich - Form erzählt.
Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich mich so sehr auf dieses Buch gefreut habe oder ob ich generell einfach zu hohe Erwartungen hatte.
Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen.
Die Grundstory ist schnell erzählt. Reiches Mädchen mit herrschsüchtigem Vater und eingeschüchterter Mutter trifft in ihrer neuen Schule auf einen "normalen" Jungen, der ihr Herz höher schlagen lässt.
Olivia schafft es im Verlauf sich mehr und mehr von ihren auferlegten Ketten zu befreien.
Allerdings fehlt einfach die Tiefe in der kompletten Geschichte sowie in den Charakteren. Man erfährt einfach zu wenig von ihnen, um eine Bindung zu ihnen aufbauen zu können. Sie verbleiben eher blass. Konflikte wurden mir zu schnell und zu einfach beseitigt. Hier liegt sicherlich noch viel Potential. Leider konnte das Buch in mir kaum Emotionen hervorrufen.
Der wunderbar flüssige Schreibstil von Mila Summers konnte mich allerdings überzeugen und somit habe ich das Buch auch beendet.
Fazit:
Ein nettes Buch für Zwischendurch, das mich persönlich leider nicht komplett überzeugen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

aboutmyfavbooks aboutmyfavbooks

Veröffentlicht am 08.04.2021

Eine herzerwärmende Geschichte!

Worum geht es?

Olivia ist nicht die Person, die sie für andere ist.
Ihre neuen Mitschüler sehen sie als arrogant an und auch Nathan scheint den gleichen Eindruck zu haben. Doch als die beiden sich besser ... …mehr

Worum geht es?

Olivia ist nicht die Person, die sie für andere ist.
Ihre neuen Mitschüler sehen sie als arrogant an und auch Nathan scheint den gleichen Eindruck zu haben. Doch als die beiden sich besser kennenlernen, merkt Nathan als einer der Ersten, dass sie noch viel mehr ist als das, was alle in ihr sehen…

Meine Meinung:

Erst einmal muss ich gleich am Anfang sagen, dass ich die Gestaltung vom Cover und den Kapiteln unglaublich schön finde. Alles wurde bis hin zu den kleinsten Details ausgearbeitet.
Das Gleiche kann man auch bei dem Inhalt des Buches sagen.
Man hat sofort gemerkt, dass Mila Summers einen großen Wert auf die Protagonisten und ihre Eigenschaften gelegt hat.
Auch die Atmosphäre wurde sehr schön transportiert und man konnte sehr schnell in die Geschichte einsteigen. Auch der Schreibstil der Autorin war flüssig und angenehm zu verfolgen.

Ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen.
Es hatte einen anhaltenden Spannungsbogen und man tappte oft im Dunkeln und wollte dadurch unbedingt wissen, was als nächstes passieren wird. So war die fortschreitende Handlung nicht all zu vorhersehbar.
Gut hat mir dann auch wieder gefallen, dass das Buch aus beiden Perspektiven geschrieben wurden ist. Das macht es leicht, sich in die Gefühlslage der Protagonisten reinzuversetzen.

Olivia ist eine wirklich liebenswerte Person, doch man hat ihr ihre Unsicherheit in der neuen Schule schnell angemerkt und erkannt, dass sie lieber in ihr gewohntes Umfeld zurück möchte.

Nathan mochte ich auch sehr. Eigentlich ist er auch gar nicht die Person, der Leute schnell verurteilt, was einen sehr verwundert hat. Eigentlich ist er nämlich ein sehr herzlicher Mensch…

Fazit:

Das Buch hatte nicht nur eine Geschichte mit Herz, sondern hat einen auch auf eine wichtige Message aufmerksam gemacht: Man sollte nie über einen Menschen urteilen, den man nicht kennt.
Echt großartig!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mila Summers

Mila Summers - Autor
© Colette Höchst

Mila Summers wurde 1984 in Würzburg geboren. Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitete für die führende Onlinedruckerei Europas, bevor sie in der Elternzeit ihren ersten Liebesroman schrieb und diesen im Selbstverlag veröffentlichte. Vor ihrem Debüt Küss mich wach hätte Mila nie damit gerechnet, ihre Leidenschaft je zum Beruf machen zu dürfen. Nun schreibt sie romantische Liebesgeschichten mit Happy-End-Garantie, die ihre Leserinnen begeistern und ihnen eine Auszeit vom Alltag …

Mehr erfahren
Alle Verlage