Mit dir bin ich unendlich
 - Mila Summers - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0119-8
Ersterscheinung: 26.02.2021

Mit dir bin ich unendlich

Roman

(38)

Die 17-jährige Olivia hat alles, was man mit Geld kaufen kann. Doch glücklich ist sie nicht. Seit sie denken kann, kämpft sie mit Versagensängsten. Als sie von der Privatschule fliegt und an eine öffentliche Highschool wechselt, wird Olivia dort schnell abgestempelt. Ihre Unsicherheit deuten die anderen als Arroganz. So auch Nathan, dem es eigentlich gar nicht ähnlich sieht, Menschen in Schubladen zu stecken. Doch als die beiden gemeinsam an einem Schulprojekt arbeiten müssen, blickt er hinter Olivias Fassade und entdeckt dort so viel mehr ...

Rezensionen aus der Lesejury (38)

goldilocks goldilocks

Veröffentlicht am 07.03.2021

„Ihre Worte fühlen sich wie ein Dolchstoß mitten ins Herz an.“

„Mit dir bin ich unendlich“ von Mila Summers ist, was würde man auch anderes erwarten, eine Liebesgeschichte. Sie handelt von Olivia und Nathan, die am Anfang überhaupt nicht miteinander klarkommen, aber ... …mehr

„Mit dir bin ich unendlich“ von Mila Summers ist, was würde man auch anderes erwarten, eine Liebesgeschichte. Sie handelt von Olivia und Nathan, die am Anfang überhaupt nicht miteinander klarkommen, aber dann kann man sich ja denken was passiert. Olivia ist ein total introvertiertes, schüchternes Mädchen und mit schüchtern meine ich nicht schüchtern sondern eher fast ängstlich vor jedem sozialem Kontakt. Sie schafft es in der Gegenwart von fremden Menschen oft nicht, ein einziges Wort herauszubringen. Nathan ist da sehr anders. Fleißig aber nicht unbeliebt, und der totale Weltverbesserer. Diese Beschreibung von Nathan mag den einen oder anderen nun aber verwundern wenn man sich anschaut, was am Anfang der Geschichte passiert. Nathan stempelt Olivia nämlich sofort mit diversen Vorurteilen ab. Ob das wirklich so realistisch ist? Meiner Meinung nach ergibt es schon Sinn. Er ist zwar ein Weltverbesserer, aber er hilft eben vor allem den Benachteiligten. Das man dann einen gewissen Groll auf reiche, angeberische Menschen mit sich trägt ist nicht all zu unwahrscheinlich. Trotzdem ist es natürlich schade, dass er Olivia so schnell in eine Schublade packt. Ich halte es aber trotzdem für durchaus realistisch und ansonsten würde das ganze Buch auch nicht mehr so viel Sinn ergeben. Dafür gibt es also keinen Abzug von mir.

Der nächste Punkt wo Kritik entstehen könnte wäre Olivias Verhalten, gerade am Anfang der Geschichte. Sie hat regelrecht Angst davor mit anderen Menschen zu sprechen, aus Angst vor Ablehnung. Für mich persönlich waren diese Gefühle auch erstmal nicht ganz nachvollziehbar. Ich habe aber eine Freundin von der ich weiß, dass sie mit solchen Problemen kämpft. Also habe ich mich mit diesem Hintergedanken versucht in Olivias Situation reinzuversetzen und da hat das Ganze auch schon mehr Sinn ergeben. Mit Olivias Hintergrund ergibt das schon auch Sinn. Ich möchte nicht Spoilern, aber dass sie Angst vor Ablehnung und Verlust hat ist nicht unrealistisch.

Trotzdem, auch wenn ich all diese Szenen, das Verhalten von sowohl Nathan als auch Olivia erklären kann, lauert in mir immer noch das Gefühl, dass diese Geschichte zumindest einige Klischees bedient. Ich weiß nicht genau woher das Gefühl kommt, möglicherweise aus dem Schreibstil, aber es ist nunmal da. Ich mein immerhin ist Nathan nicht der klassische Bad Boy, aber trotzdem ist Olivia die Schwache, und Schüchterne in der Beziehung. Ja klar, sie macht natürlich auch eine deutliche Charakter Entwicklung während des Buches mit, aber jetzt mal im Ernst, sie ist zumindest am Anfang nicht die mit dem Selbstbewusstsein. Ich weiß nicht ob mein Gefühl, dass irgendwie doch einige Klischees in der Geschichte mitwirken daher kommt, aber so oder so gibts von mir dafür ein Bisschen Abzug.

Was mich aber am Anfang ein wenig verwirrt hat, war das Cover. Es ist zwar durchaus sehr hübsch und ja ich weiß, viele Lübbe Covers zeigen nur den verzierten Titel, aber ich fand ihn wirklich nicht passend. Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe dachte ich es handelt wahrscheinlich am Strand oder in irgendeinem tropischen Land wegen der Blume. Als ich mich dann ans lesen gemacht habe, habe ich auch noch gehofft, dass vielleicht eine Verbindung zwischen Cover und Geschichte gezogen wird, aber nichts solches ist passiert. Das Cover ist zwar durchaus ansprechend, aber es würde mich in der Buchhandlung nicht dazu verführen nach dem Buch zu greifen. Dafür ist es meiner Meinung nach irgendwie zu nichtsaussagend.

Jetzt habe ich so viel Negatives erzählt, da ergibt meine Sterne Bewertung wahrscheinlich überhaupt keinen Sinn mehr...deshalb hier einige Dinge die mir echt gut gefallen haben :)

Der Schreibstil gefällt mir echt gut. Das mag jetzt zwar vielleicht merkwürdig erscheinen, aber irgendwie muss ich bei dem Schreibstil an das Adjektiv pfiffig denken. Er hat sowas, dass ich nicht ganz in Worte fassen kann, aber ich glaube pfiffig kommt nah dran.

Was das Buch auch echt wirklich gut schafft ist das „eigentlich sollte ich jetzt schlafen gehen aber das Buch ist so spannend deshalb lese ich jetzt doch noch weiter“ Symptom auszulösen. Ich zumindest wollte immer wissen wie es weitergeht und wann die Beiden denn dann endlich zusammenkommen. Da ich an einer Leserunde teilgenommen hab konnte ich es immer kaum bis zum nächsten Abschnitt abwarten. An dieser Stelle auch noch vielen, lieben Dank an die Lesejury für das Bereitstellen meines Leseexemplars :)

Die beiden Hauptcharaktere sind mir auch schon total ans Herz gewachsen. Sie passen echt super zusammen. Trotzdem muss ich auch erwähnen (wieder mal so ein mysteriöses Gefühl), dass sie mir Beide irgendwie nicht tiefgründig genug sind. Das sie oberflächlich sind währe auch eine inkorrekte Aussage, aber ich denke, dass einem gerade genug Infos gegeben werden damit alles Sinn ergibt, aber dann ist auch Schluss. Man kennt die Beiden gar nicht so richtig. Ich meine doch, klar, ich kenne sie schon irgendwie, aber dafür, dass das Ganze aus ihrer eigenen Perspektive geschrieben ist hat es nicht wirklich genug Hintergrund. Bitte versteht das auch nicht falsch, dieses Gefühl von mir ist nicht so stark und das Buch ist trotzdem sehr gut, aber ich finde eben auch hier etwas zu bemängeln. Von irgendetwas muss meine Rezension ja auch handeln :)

Allen in allem gefällt mir „Mit dir bin ich unendlich“ wirklich sehr. Die Geschichte ist zwar nicht frei von Klischees aber es bewegt sich schon in die richtige Richtung und was sie wirklich gut geschafft hat, war mich zu packen und mit auf eine wundervolle Reise zu nehmen. Meiner Meinung nach hat das Buch die 4.5/5 Sterne die ich ihm verleihe durchaus verdient.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kriegsfeder Kriegsfeder

Veröffentlicht am 07.03.2021

Ein Buch, das mich sehr bewegt hat

Mit dir bin ich unendlich
Infos zum Buch:
Name des Buches: Mit dir bin ich unendlich
Autor/in: Mila Summers
Seitenzahl: 386
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 26.02.2021
ISBN: ... …mehr

Mit dir bin ich unendlich
Infos zum Buch:
Name des Buches: Mit dir bin ich unendlich
Autor/in: Mila Summers
Seitenzahl: 386
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Verlag: One
Erscheinungsdatum: 26.02.2021
ISBN: 978 -3 -8466 -0119-8
Preise:
 Taschenbuch: 12,92€
 eBook: 6,99€


Inhalt des Buches:
Olivia ist von der Privatschule geflogen und soll nun auf eine öffentliche Schule gehen. An sich für sie kein Problem. Währen nicht da die vielen neuen Menschen, die sie sofort wieder in eine Schublade schieben, als das reiche verwöhnte Mädchen, dass alles von Ihrem Papi bekommt.

Doch das ist sie nicht.

Und auch Nathan schließt sich diesen Gedanken an, obwohl er eigentlich gegen dieses Schubladendenken ist. Das Olivia kein Wort raus bekommt bestärkt ihn nur in seinen Gedanken. „Das Mädchen ist zu fein für uns!“

Dass etwas ganz Anderes dahinter steckt merkt er gar nicht…. zumindest zuerst….

Bei einem gemeinsamen Schulprojekt kann er endlich hinter die Fassaden blicken…doch genau damit fängt alles erst an….

Charaktere:

Olivia:
Olivia ist ein sehr attraktives Mädchen, welches nicht mit ihrem Aussehen prahlt. Sie kommt aus reichen Haus, doch auch das bedeutet ihr nichts. Viel lieber hätte sie eine richtige Familie die zusammen stecht und nicht nur Fassaden aufrechterhält.
Auch mit neuen Leuten kennenlernen hat Olivia Probleme. Besonders da sie immer sofort als reiches verwöhntes Mädchen abgestempelt wird. Dabei ist sie so viel mehr.

Olivia wird gemobbt. An ihrer alten Schule und auch an Ihrer neuen. Deswegen hat sie einige Psychische Hürden mehr als andere Leute. Ihr fällt es schwer mit anderen zu sprechen oder ihnen zu vertrauen. Zu viel ist in Ihrem Leben bereits passiert.

Nathan:
Nathan ist ein Welten Verbesserer. Er hat einen Blog für die Umwelt in den er regelmäßig Beiträge postet und er hilft sozialschwächeren Kindern in einer kostenlosen Nachhilfe. Dort lernt er auch Sammy kennen, den man so als seinen besten Freund bezeichnen könnte.

Er ist gegen das Schubladendenken der Menschen, aber ausgerechnet bei Olivia verfällt er selbst darin. Dabei könnte Sie seine Hilfe im Moment am meisten gebrauchen.

Fazit:
Oh wow, was für ein Buch….
Es war mega genial und hat mich total von den Socken gehauen. Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht mit so einer Geschichte.

Ich konnte mich total gut in die Hauptcharakterin hineinversetzen, da ich genau wusste wie sie sich fühlt.

Das Buch war die ganze Zeit über so spannend, dass ich es nicht aus den Händen legen wollte. Ich wollte einfach immer weiterlesen. Der Satz „nur noch ein Kapitel“ war bei mir Standard.

In dem Buch bekommt man so viele Gedanken von den beiden Hauptcharakteren mit, die die Handlungen nochmal aufschlussreicher machen und verständlicher machen.

Man kann sich in diesem Buch wirklich fallen lassen.

Zudem beschäftigt sich das Buch mit einem sehr wichtigen Thema (Mobbing und Ausgrenzung), wodurch hoffentlich betroffene Personen nochmals mehr verstanden werden.

PS: Ich würde gerne noch viel mehr von Nathan und Olivia lesen, muss aber trauriger Weise feststellen, dass das Buch ein Einzelband ist…
Klar ist das auch toll. Die Geschichte ist abgeschlossen. Aber ich vermisse die zwei jetzt schon

Bewertung:
Cover: 5/5
Schreibstil: 5/5
Story: 5/5
Spannung: 5/5
Charaktere: 5/5
Liebe: 5/5
Erotik 0/5
Aktion: 0/5

Endbewertung:

Ich gebe diesem Buch auf jeden Fall 10 von 10 Federn!

- Kriegsfeder

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hexelili Hexelili

Veröffentlicht am 07.03.2021

Ein seichter, süßer Liebesroman

Mithilfe einer klassischen Backgroundstory greift Mila Summer soziale Missstände auf und zeigt dem Leser die andere Seite der Perspektive.

Olivia ist ein sehr schüchternes Mädchen. Oftmals fehlen ihr ... …mehr

Mithilfe einer klassischen Backgroundstory greift Mila Summer soziale Missstände auf und zeigt dem Leser die andere Seite der Perspektive.

Olivia ist ein sehr schüchternes Mädchen. Oftmals fehlen ihr die Worte oder sie verfällt in eine Schockstarre, aus der sie nur schwer wieder herauskommt. So ist es kein Wunder, dass ihre Mitmenschen sie für versnobt halten. Vor allem nachdem sie direkt am ersten Tag an ihrer neuen Schule den Lieblingsschüler Nathan vom Fahrrad holt und sich nicht entschuldigt.
Nathan ist ein wahrer Sympathieträger und alle mögen ihn. Er sitzt in der Mittagspause bei den Basketballern, ist gut in der Schule und setzt sich für Kinder aus ärmeren Verhältnissen ein. Trotz seines Lebensstils, niemanden voreilig zu verurteilen, hält auch er Olivia für arrogant. Gleichzeitig macht ihn ihre mysteriöse Ausstrahlung auch neugierig und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

„Mit dir bin ich unendlich“ ist eine süße Liebesgeschichte, die sich leicht nebenbei lesen lässt. Die ersten zweidrittel des Buches plätschern leicht vor sich hin. Man bekommt einen großen Einblick in Nathans und Olivias Welt. Durch die abwechselnden Kapitel aus der Sicht der zwei, kann man sehr gut die sich entwickelnden Gefühle nachvollziehen.
Dadurch kann man es kaum erwarten, dass die beiden endlich zueinander finden. Doch im letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse. Alle Geheimnisse offenbaren sich und Olivia macht eine rasante Entwicklung durch.

Meiner Meinung nach ist die Aufteilung deswegen nicht allzu gelungen und ich hätte mir ein längeres letztes Drittel gewünscht. Trotzdem kann man im Gesamtpaket die Geschichte schon für gelungen bezeichnen. Mir gefällt es vor allem, dass so viele unterschiedliche Figuren mit einem einzigartigen Charakter auftauchen. Was ich auch als angenehm empfunden habe, ist das trotz der aufgezeigten Missstände es nicht übertrieben in den Vordergrund gedrängt wurde.
Mila Summer hat einen süße „New-Adult-Roman“ geschaffen, in welchen man sich gut hineinfühlen kann und der sich leicht lesen lässt. Ich kann den Roman weiterempfehlen, wenn man als nächstes auf der Suche nach einem seichten Liebesroman mit kitschigen Zügen ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Gamora Gamora

Veröffentlicht am 06.03.2021

Die erste Liebe eingebettet in einen gelungenen Jugendroman

Olivia ist aufgrund schlechter Noten von der teuren Privatschule geflogen und muss nun auf die örtliche Highschool gehen - sehr zum Leidwesen ihrer Eltern. Ihr Vater ist Politiker und angehender Bürgermeister ... …mehr

Olivia ist aufgrund schlechter Noten von der teuren Privatschule geflogen und muss nun auf die örtliche Highschool gehen - sehr zum Leidwesen ihrer Eltern. Ihr Vater ist Politiker und angehender Bürgermeister der Stadt und fürchtet, dass seine Tochter - egal was sie tut - seinen guten Ruf schädigen könnte. Dabei ist Olivia alles andere als eine aufmüpfige Schülerin. Stehts bemüht ihren Vater nicht in ein schlechtes Licht zu rücken, ist sie extrem introvertiert, hat keine Freunde und kriegt vor Fremden kaum ein Wort über die Lippen. Nicht anders geht es ihr auf ihrer neuen Schule. Aber zum Glück findet sie in der offenen, herzlichen Aria schnell eine Freundin und mit Nathan noch einen heimlichen Schwarm.

Das hier ist so ein Buch, dass man am besten in eins durchlesen kann. Mit jeder Zeile wollte ich mehr von Olivia und Nathan und ihren tiefsten Gedanken erfahren, sodass es schwer viel, das Buch zwischendurch mal aus der Hand zu legen.

Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus der Perspektive von Olivia und von Nathan, was dem Buch nicht ansatzweise Spannung nimmt, sondern es ermöglicht, die Charaktere voll und ganz ins Herz zu schließen und über ihre verworrenen Gedankengänge zu schmunzeln. Insbesondere Nathans Sichtweise ist zum Anfang höchst spannend, denn er hält Olivia für das eingebildete reiche Politikertöchterin, dass sie in Wirklichkeit so gar nicht ist. Aber woher soll er das wissen, wenn sie nie ein Wort spricht? Man mag Olivia aufgrund ihrer Schweigsamkeit vielleicht für seltsam halten, doch liest man die Zeilen aus ihrer Perspektive, so wird einem direkt warm um das Herz und man kann intensivst mit ihr mitfühlen.

Warum Olivia es - trotz aller Reichtümer - in ihrem Leben so schwer hat, wird dem Leser nach und nach klarer, was beweist, dass dieses Buch nicht nur junge Liebe, sondern auch wichtige Themen angehender junger Erwachsener thematisiert.

An die Autorin muss ich daher ein großes Lob aussprechen. Zum Einen für diese berührende, zarte und unschuldige Liebesgeschichte, die mich völlig gebannt hat und die ich mit jeder Faser nachempfinden konnte; zum Anderen hat Mila Summers hier unfassbar liebenswerte Charaktere geschaffen, in deren Inneres sie auch noch sehr tief einblicken lässt. Aber das gilt nicht nur für die Protagonisten: Auch die "Sidekicks" sind ihr in Form von Sammy und Aria mehr als gelungen.

Ich habe mich in dieses Buch verliebt und bin froh, dass es mir so einen wunderschönen, romantischen Start in den Frühling eröffnet hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sternchen_16 Sternchen_16

Veröffentlicht am 05.03.2021

Spannendes Buch mit wunderschönem Schreibstil

Die sehr schüchterne und introvertierte Olivia stammt aus einer reichen Familie und ihrem Vater ist das Ansehen in der Bevölkerung sehr wichtig. Dadurch übt er einen enormen Druck auf sie aus, der sehr ... …mehr

Die sehr schüchterne und introvertierte Olivia stammt aus einer reichen Familie und ihrem Vater ist das Ansehen in der Bevölkerung sehr wichtig. Dadurch übt er einen enormen Druck auf sie aus, der sehr auf ihr lastet. In ihrer neuen Schule trifft sie auf Nathan, der zunächst einige Vorurteile ihr gegenüber hat. Und dann ist da auch noch Lucas, der ihr sehr suspekt vorkommt.

Schon von Beginn an konnte mich die Story komplett in ihren Bann ziehen. Dazu trägt auch Milas Schreibstil bei, den ich total liebe. Sie schreibt so unfassbar lebendig und flüssig, sodass die einzelnen Seiten nur so dahin fliegen. Nur selten kommt es vor, dass ich über 300 Seiten so gut wie am Stück lese, wie es in diesem Buch der Fall war. Besonders gut gefallen hat mir, dass ein paar wichtige Themen angesprochen und wunderbar umgesetzt wurden. Beispielsweise Mobbing, Vorurteile und Druck durch die Eltern. Dadurch hat die Geschichte auch einiges an Tiefgang bekommen. Das Buch zeigt einige Missstände in unserer Gesellschaft. Auf den letzten Seiten hatte ich sogar Gänsehaut. An ein paar wenigen Stellen war mir das Drama zwar ein bisschen zu groß, aber das ist auch meine einzige Kritik an diesem Buch. Positiv hervorzuheben sind noch die zwei Poetry Slam Verse. Ich fand schön zu sehen, wie sich Olivia weiter entwickelt und was eigentlich in ihr steckt. Sie war mir auch gleich sehr sympathisch und sie tat mir richtig leid, als sie von ihren Mitschülern den Stempel "reiches, arrogantes, verwöhntes Mädchen" bekommen hat. Es muss schrecklich sein, wenn man sich in der Schule so unwohl fühlt. Nathan mochte ich zu Beginn nicht so gerne, weil er eben auch diese Vorurteile hatte. Aber im Laufe der Geschichte wurde er mir immer sympathischer. Bei ihm hat mir auch sehr gut gefallen, dass er sich für sozial schwächere Jugendliche einsetzt.

Insgesamt ein wirklich schönes Jugendbuch. 4,5/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mila Summers

Mila Summers - Autor
© Colette Höchst

Mila Summers wurde 1984 in Würzburg geboren. Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitete für die führende Onlinedruckerei Europas, bevor sie in der Elternzeit ihren ersten Liebesroman schrieb und diesen im Selbstverlag veröffentlichte. Vor ihrem Debüt Küss mich wach hätte Mila nie damit gerechnet, ihre Leidenschaft je zum Beruf machen zu dürfen. Nun schreibt sie romantische Liebesgeschichten mit Happy-End-Garantie, die ihre Leserinnen begeistern und ihnen eine Auszeit vom Alltag …

Mehr erfahren
Alle Verlage