Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
 - Laini Taylor - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0101-3
Ersterscheinung: 28.08.2020

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Buch 2

(43)

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens – oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?

Rezensionen aus der Lesejury (43)

melange melange

Veröffentlicht am 23.09.2020

Ein würdiger Abschluss?

Zum Inhalt:
Sarai ist tot und wird nur noch von ihrer Schwester Minya an die Welt der Lebenden gebunden. Leider pflegt Minya eine Rachsucht gegenüber den Bewohnern von Weep und wird von ihren Geschwistern ... …mehr

Zum Inhalt:
Sarai ist tot und wird nur noch von ihrer Schwester Minya an die Welt der Lebenden gebunden. Leider pflegt Minya eine Rachsucht gegenüber den Bewohnern von Weep und wird von ihren Geschwistern deshalb betäubt. Bei der folgenden Erkundung der Zitadelle öffnet Lazlo ein Portal,- mit überwältigenden Folgen.

Mein Eindruck:
Laini Taylor führt in dem letzten Teil ihrer Dilogie alle Fäden zusammen und bereitet ihren Figuren und den Leser/innen ein würdiges Ende. Dazu bedient sie sich eines sehr bildgewaltigen und opulenten Stils, welcher wunderbar zu der märchenhaften Geschichte passt.
Einige Nebenfiguren gewinnen an Format und offene Fragen werden geklärt. Durch die dadurch gegebene Fülle an Charakteren treten leider die schon bekannten Figuren ein bisschen in den Hintergrund und man erfährt über sie nur noch Altbekanntes, Das lässt sich immer noch gut lesen und macht Spaß, aber irgendetwas hat beim letzten Buch gefehlt,- möglicherweise das letzte Quäntchen Magie.
Daher ist es schön, dass die Autorin ein Türchen für eine Art von Fortsetzung offen gelassen hat.

Mein Fazit:
Ein würdiges Ende einer magischen Story

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

alles_aber_ich alles_aber_ich

Veröffentlicht am 22.09.2020

Können Sie Weep dennoch retten?

Ein grandioses Finale, das meine Erwartungen übertroffen und mich sehr gut unterhalten hat.
Ich finde es schade, dass die Reihe auf englisch nur aus zwei Bänden besteht aber auf deutsch aus vier, dafür ... …mehr

Ein grandioses Finale, das meine Erwartungen übertroffen und mich sehr gut unterhalten hat.
Ich finde es schade, dass die Reihe auf englisch nur aus zwei Bänden besteht aber auf deutsch aus vier, dafür hat mir die Geschichte umso mehr gefallen.
Ich will nicht spoilern, deswegen nichts zur Geschichte, aber alles findet grandios zusammen und weder Drama noch Spannung kommen zu kurz.
Die Autorin konnte mich nicht nur mit ihren Charakteren und Wortgebilden überzeugen, auch die Welt die sie erschaffen hat ist einzigartig. Alles sehr gut durchdacht.
Lest es, lernt die Charaktere kennen, lernt Weep kennen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Apathy Apathy

Veröffentlicht am 20.09.2020

Magisch, eindrucksvoll...toller Abschluss

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte ... …mehr

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte geht nahtlos über. Die Lage spitzt sich immer mehr zu. Aber auch die Geschichte um die Geschwister Nova und Kora geht weiter. Diese fügt sich mit in das Geschehen ein. Somit erfährt man, wie alles zusammenhängt. Man versteht alles nun viel mehr und es ergibt alles ein großes Ganzes. Dennoch fragt man sich zum Anfang des Buches, ob Lazlo und Sarai eine Chance haben, was Nova mit Lazlo vor hat und wie sich Minya entwickelt.

In diesem Abschlussband wird vieles aufgelöst und wirkte somit spannend. Man konnte beim Lesen wieder die Magie der Wörte spüren, die die Autorin sehr gut zum Ausdruck bringen kann. Man wird in einen Sog des poetischen und magischen Schreibstil gezogen. Die Fantasie der Geschichte brachte die Autorin auch wieder sehr gut zum Vorschein.

Aber auch die Charaktere geben der Geschichte einen lebendigen Hauch. Ich habe immer wieder mit Lazlo und Sarai mitgefiebert. Zudem entwickeln sich auch andere Charaktere weiter, sogar mehr zum Positiven. So lernt man sie besser zu verstehen. Jeder hilft mit, die Zitadelle und die geheimnisumwobene Stadt Weep zu retten. Als es mehr zur Auflösung hingeht, erfährt man sogar den verlorengegangenen Namen von Weep.

Lazlo und Sarai sind einfach ein tolles Paar. Ihre Liebe und Zuneigung zueinander ist immer präsent und spürbar. Aber auch andere Beziehungskonstellationen haben mir gut gefallen. Die Autorin fügt diese Charakterbildungen unmittelbar mit in die Geschichte ein. Somit findet sie für jeden eine Lösung.

Man erfährt in diesem Finalband noch mehr über den Ursprung der Götter und was damals passiert ist, als Minya die Kinder aus dem Säuglingstrakt gerettet hat. Der Geschichte konnte ich ruhig folgen, manchmal auch explosiv. Daher war vieles spannend zu lesen und brachte überraschende Wendungen hervor. Zudem kommen noch weitere Gaben der Götterkinder zum Tragen.

Insgesamt ist es eine schöne Reihe, die eine tolle magische und fantasievolle Geschichte beinhaltet und einfach bezaubert. Außerdem wird die Geschichte durch wunderbare Charaktere, die sich sehr schön in die Handlung einfügen und stark gezeichnet sind, abrundet. Aber auch der einnehmende und poetische Schreibstil ist eindrucksvoll.

Die fantasievolle Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist einfach magisch, bezaubernd, schön, herzzerreißend, gefühlvoll, einnehmend und mitreißend.

Fazit:
Die Geschichte findet ein tollen und runden Abschluss. Lazlo und Sarai sind immer wieder toll zusammen und ihre Zuneigung ist stets spürbar. Aber auch die anderen Charakterbildungen haben mir in diesem Finalband gut gefallen. Die Geschichte wird mit spannenden und überraschenden Wendungen aufgelöst. Auch wird man wieder mit einen poetischen und einnehmenden Schreibstil belohnt. Laini Taylor bringt das fantasievolle Geschehen sehr eindrucksvoll zu Papier. Am Ende fügt sich alles schön zusammen und es bleiben keine Fragen offen.

Bewertung: 4+ / 5

Vielen Dank an den One-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ruby-Celtic Ruby-Celtic

Veröffentlicht am 19.09.2020

Ein perfekter Abschluss zur Reihe...

Wir sind beim vierten und somit vorerst letzten Band der Reihe um Weep und seine Bewohner angelangt. Nach dem Lesen muss ich sagen, dass ich mehr als nur begeistert bin. Für mich nach den letzten Bänden ... …mehr

Wir sind beim vierten und somit vorerst letzten Band der Reihe um Weep und seine Bewohner angelangt. Nach dem Lesen muss ich sagen, dass ich mehr als nur begeistert bin. Für mich nach den letzten Bänden definitiv der stärkste.

Die Autorin hat es geschafft, mich vom ersten bis zum letzten Wort regelrecht an die Geschichte zu fesseln, mir Schnappatmung zu verpassen und die Charaktere allesamt lieb zu gewinnen. Sogar ein paar Charaktere, die ich zu Beginn nicht komplett in mein Herz aufnehmen konnte, haben sich zwar nicht gänzlich gewandelt aber man hat doch einige Hintergründe mitbekommen und konnte diese dann vielleicht etwas besser verstehen.

Insgesamt hat die Autorin diese Geschichte zu einem mehr als passenden Ende gebrachten und doch auch gleichzeitig wieder offen.

Wir lernen einige der Charaktere nochmal etwas besser kennen, es kommen altbekannten wie auch neue hinzu. Viele Fäden finden zusammen und wir bekommen einen perfekten Rundumblick und können mache vorherigen Einblicke gut zusammenführen und verstehen. War es mir zu Beginn noch etwas unklar, habe ich nun verstanden wie alles so kommen konnte und vor allem zusammenhängt.

Erschreckende, überraschende und schöne Enthüllungen und Entwicklungen dürfen wir in dieser Geschichte verfolgen. Mich konnten sowohl die Charaktere, die Umgebung als auch die Umsetzung selber vollkommen abholen.

Es ist sehr traurig, dass wir nun erstmal aus dieser Geschichte auftauchen müssen und wissen das es eigentlich für diesen Bereich erst einmal zu Ende erzählt ist. Doch gleichzeitig hat die Autorin so viele Facetten und Wege offen gehalten, die ich als Leser gerne noch ergründen würde ;)

Mein Gesamtfazit:

Mit "Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumin" hat Laini Taylor einen für mich starken, bleibenden und traurigen Abschluss geschaffen. Sie überzeugte mit einer wahnsinnigem Zusammenschluss, weiterhin greifbaren Charakteren und einer Entwicklung die mich mitgerissen hat. Auf alle Fälle eine Reihe, die ans Herz geht und einfach nur anders und genial ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freyala Freyala

Veröffentlicht am 18.09.2020

Ein würdiges Ende

Lazlo kämpft weiterhin um Weep und um Sarai. Er versucht verzweifelt eine Lösung zu finden, die für beide – sowohl die Menschen als auch die Götterbrut – akzeptabel ist. Dabei kommen Lazlo und Sarai nicht ... …mehr

Lazlo kämpft weiterhin um Weep und um Sarai. Er versucht verzweifelt eine Lösung zu finden, die für beide – sowohl die Menschen als auch die Götterbrut – akzeptabel ist. Dabei kommen Lazlo und Sarai nicht nur Minya in die Quere, die sie zunächst außer Gefecht setzen können, sondern auch noch eine neue Gefahr, der sie sich gegenüberstellen müssen.

Das Cover reiht sich schön in die gesamte Reihe ein und passt auch wieder vom Design und den Farben. Auch der Schreibstil ist wieder angenehm, fantasievoll und vor allem bildhaft. Die Geschichte nimmt auch zum Ende hin nochmal richtig Fahrt auf.

Mir hat die Geschichte von Kora und Nova sehr gut gefallen, wobei ich beim letzten Band zunächst gedacht habe, dass es sich um eine Geschichte aus der Vergangenheit gehandelt hat, doch diese läuft zeitgleich mit der Geschichte zu Lazlo.

Die Entwicklung der Charaktere finde ich echt toll, besonders Lazlo und Sarai sind über sich hinausgewachsen und machen große Entwicklungssprünge. Selbst Minya hat sich weiterentwickelt und mich sogar noch überraschen können.

Mein Highlight des Buches war der Teil, in dem klar wurde, was genau in der Vergangenheit passiert ist und vor allem, was mit den Götterkindern passiert ist. Diese Aufklärung hat mir lange gefehlt. Wobei es für mich persönlich schon etwas zu groß gedacht wurde.

Das Ende finde ich wiederum wirklich toll. Endlich haben alle ihren Frieden auf ihre Art und Weise gefunden. Und jeder scheint auch seine Aufgabe in der Geschichte gefunden zu haben. Ein wirklich gelungenes Ende mit dem ich so nicht gerechnet hätte.

Auch wenn dieser Kritikpunkt nun mehr als genug kritisiert wurde, finde ich es dennoch unnötig und unpassend, dass die beiden englischen Bücher in vier deutsche Bücher übersetzt wurden. Es gibt so viele dicke und lange Bücher, die veröffentlich wurden. Ich kann dafür leider kein Verständnis aufbringen. Auch wenn ich das gerne würde. Denn ich finde, dass man bspw. in Band 1 Teil 1 Mitten in der Geschichte zurückgelassen wurde und auch bspw. in Band 2 Teil 1 gefühlt nichts passiert und keinerlei Spannung aufgebaut wurde. Ein Buch hat einen gewissen geschichtlichen Aufbau und der wird aus meiner Sicht einfach nur gestört und unterbrochen. Das macht mir persönlich als Leserin so keinen Spaß. Wenn man Teil 1 und 2 direkt hintereinander lesen kann, ist es sicherlich nicht so schlimm bzw. der Eindruck entsteht dann sicherlich nicht. Aber ich finde, dass wenn man die zweiten Teile der Bücher liest, wird man einfach Mitten in die Geschichte geworfen und muss sich dann erst einmal orientieren. Das ist aus meiner Sicht ein Kritikpunkt, den ich aber nicht in Buchbewertung einfließen lassen möchte, denn das ist eine Entscheidung, die der Verlag getroffen hat und die nicht zu Lasten des Buches gehen sollte.

Aus meiner Sicht sind die Geschichte und das Setting rund um Lazlo echt schön und lesenswert. Es wird daher nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lesen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage