Rache und Rosenblüte
 - Renée Ahdieh - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

One
Hardcover
Junge Erwachsene
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0040-5
Ersterscheinung: 16.03.2017

Rache und Rosenblüte

Übersetzt von Martina M. Oepping

(32)

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (32)

Freakajules Freakajules

Veröffentlicht am 22.03.2017

Nicht den Abschluss, den ich erwartet hätte, aber doch ein solides Buch

Meinung
Zu allererst möchte ich sagen, wie froh ich bin, den ersten Teil unmittelbar vor der Fortsetzung gelesen zu haben. Allen, die diese Reihe noch nicht begonnen haben, aber es vorhaben, kann ich nur ... …mehr

Meinung
Zu allererst möchte ich sagen, wie froh ich bin, den ersten Teil unmittelbar vor der Fortsetzung gelesen zu haben. Allen, die diese Reihe noch nicht begonnen haben, aber es vorhaben, kann ich nur raten, beide Bände direkt hintereinander zu lesen. Das macht es um einiges leichter, die Charaktere an ihren Namen zu erkennen, sich an Familienverhältnisse und Freundschaften zu erinnern und die Handlung in ihrer Gesamtheit zu verstehen – denn es kann manchmal schon ein wenig kompliziert werden.

Ansonsten war ich natürlich sehr gespannt, wie "Rache und Rosenblüte" den absolut empfehlenswerten ersten Teil zu Ende und die Reihe abschließen würde. Im Großen und Ganzen war ich mir bei der Bewertung des Buches auch lange sehr unsicher. "Rache und Rosenblüte" ist für sich alleine genommen sicher ein großartiges Buch. Die Autorin vereint viele spannende Elemente mit hoch emotionalen Reaktionen. Damit meine ich nicht zwangsläufig traurige Momente – aber ja, die gab es auch. An einer Stelle habe ich fast Rotz und Wasser geheult, weil mich die Situation so berührt und mitgenommen hat und für mich auch unerwartet kam. Aber es gibt auch viele Szenen, die wütend machen, die an verschiedenen Charakteren zweifeln lassen (bei mir war es Tarik), aber auch Stellen, die mich ungläubig zurückgelassen haben.

Enttäuschend war für mich der zweite Band aber im Hinblick auf den ersten Teil. Mir persönlich hat etwas gefehlt; etwas, was die beiden Bücher eindeutig miteinander verbindet. Hat in "Zorn und Morgenröte" doch die Hinrichtung der Frauen und der widerliche König den Hauptinhalt ausgemacht, hat die Autorin dies in "Rache und Rosenblüte" komplett aus dem Fokus verloren. Viele Aspekte, die im ersten Teil eine große Rolle gespielt haben, wurde nicht mal aufgegriffen, also auch nicht erklärt oder weitergeführt. Zum Beispiel Chalids Handeln, was in "Zorn und Morgenröte" groß hinterfragt und erklärt wurde, die Gründe für seine Taten und auch deren Auswirkungen kamen kaum noch zur Sprache. Meine Erwarungen diesbezüglich wurden leider nicht wirklich erfüllt – viel zu viele Fragen haben sich während des Lesens bei mir aufgetan, die in einem Abschlussband meiner Meinung nach hätten thematisiert und beantwortet werden müssen.

Ebenso wenig überzeugend fand ich dieses Mal die Chemie zwischen Shazi und Chalid. Was zum einen natürlich daran lag, dass es weniger Szenen mit den beiden zusammen gab, zum anderen, dass die Liebesgeschichte diesmal nicht im Vordergrund steht. Trotzdem war es mir zu wenig, auch im Hinblick auf die Endszene, die zwar schön und befriedigend war, mich jedoch nicht wirklich vom Hocker reißen konnte.

Um das Buch nicht vollkommen schlecht zu reden, denn das war es ja auch nicht, kommen wir zu einem sehr positiven Punkt: die Charaktere. Während viele Figuren im ersten Teil die Geschichte durch ihre Anwesenheit schlicht nur ergänzt haben, nehmen einige von ihnen einen besonderen Teil ein, entwickeln sich und haben sehr viele schöne und eigene Szenen. Während Shazi und Chalid immer noch meine Lieblingscharaktere der Dilogie sind, haben mich dieses Mal auch Shazis Schwester Irsa und Tariks bester Freund Rahim überrascht; auch Shazis Magd Despina sollte an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben. Sie allen haben ihre eigenen Verstrickungen in der Geschichte und geben ihr somit unerwartete Wendungen, einen emotianalen Touch und viel persönlichere Einblicke.

Angesprochen hat mich dieses Mal auch wieder der Schreibstil von Renée Ahdieh (vom Cover mal abgesehen: es ist wieder traumhaft!). Die Autorin hat es wieder einmal geschafft, mir eine vollkommen fremde Welt vorzustellen und mich in ein atemberaubendes 1001-Nacht-Setting zu entführen. Deswegen hoffe ich, in der Zukunft noch mehr von ihr lesen zu können.

Hier noch ein Tipp: Für alle, die es noch nicht wissen – neben den zwei Hauptbänden sind noch drei eShorts erschienen (zwei davon sind kostenlos). Vielleicht trösten die euch über das Ende der Dilogie hinweg.

Fazit
Trotz eines relativen guten, durchdachten und logischen Plots hat es die Autorin nicht geschafft, eine überzeugende Brücke zwischen den beiden Bänden zu bauen. Auch wenn es nicht ganz der Abschluss ist, den ich mir gewünscht hätte, kann ich euch das Buch trotzdem empfehlen. Denn es ist nicht nur gut und spannend erzählt, sondern glänzt vor allem durch die tollen und ausgearbeiteten Charaktere, unerwartete Wendungen und teilweise sehr dynamische Entwicklungen.
[3,5 Sterne]

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rosenmadl Rosenmadl

Veröffentlicht am 22.03.2017

kein Vergleich zum ersten Band


Inhalt:

Der zweite Teil um Sharzad und Chalid. Endlich haben sie sich gefunden und obwohl ihre Gefühle füreinander unzerbrochen sind, lauern immer noch Gefahren und auch der Fluch, der Chalid auferlegt ... …mehr


Inhalt:

Der zweite Teil um Sharzad und Chalid. Endlich haben sie sich gefunden und obwohl ihre Gefühle füreinander unzerbrochen sind, lauern immer noch Gefahren und auch der Fluch, der Chalid auferlegt wurde. Kann er ihn lösen? Können die beiden endlich in Frieden leben und ihre große Liebe genießen?


Meine Meinung:

Nachdem ich den ersten Band wirklich verschlungen habe und er mir unglaublich gut gefallen hat, bin ich doch vom zweiten Band ein wenig enttäuscht zurückgelassen worden. Natürlich ist Sharzad in ihrer Person gewachsen, ihre Entwicklung fand ich grandios und auch Chalid konnte endlich mal Herz zeigen. Die anderen Protagonisten, insbesondere Irsa und Rahim haben mich auch sehr oft unterhalten, aber irgendwie fand ich den Erzählstil gewagter und undurchsichtiger wie im ersten Teil.

Zudem hat sich die gesamte Geschichte wieder in eine Richtung entwickelt, die ich schon so oft vor Augen hatte. Ich dachte zum Schluss doch tatsächlich, dass sich hier ein ganz anderes Ende ergeben könnte, aber nein, dem war nicht so. Sondern in jedem Roman, in fast jedem Fantasyroman überleben immer die Hauptcharaktere, sie sind fast unzerstörbar. Und sollten sie tatsächlich sterben, nun ja, dann gibt es eben Magie oder Zaubersprüche. Ganz ehrlich, das ist eine Übertreibung dessen, welche ich nicht gerne lesen möchte. Natürlich mag ich keine offenen Enden oder unbedingt traurige Geschichten, aber ich möchte auch mal so richtig überrascht werden. Muss jede Fantasystory immer gleich ablaufen?

Zum anderen haben mich die vielen fremdartigen Begriffe und auch die vielen Namen gestört. Dadurch kam ich ziemlich durcheinander und auch der Lesefluss wurde extrem gestört. Einen spannenden Schreibstil kann ich auch nicht unbedingt verbuchen und somit hat mich leider der gesamte Roman größtenteils enttäuscht.


Fazit:

Kein überraschendes Ende, kein überragender Schreibstil und dennoch für Liebhaber des Genres und all diejenigen, die den ersten Band geliebt haben, wohl ein unverzichtbarer zweiter Teil. Obwohl tatsächlich mit Fantasy-Elementen gespart wurde, konnte man schon das Feeling dessen spüren. Aber da mich so einiges an der Art, der Schreibweise und auch an der Geschichte selbst gestört hat, ist meine Unzufriedenheit über das Ende doch zu spüren und somit kann ich auch nur


3 Sterne !

vergeben ...

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

zigontke zigontke

Veröffentlicht am 22.03.2017

Guter Abschluss, jedoch schwächer als der erste Band

Auf "Rache und Rosenblüte" habe ich mich schon sehr gefreut. Endlich erfährt man wie es mit Sharzad und Chalid weiter geht. Werden sie es schaffen den Fluch zu brechen? Und welche Probleme lauern noch ... …mehr

Auf "Rache und Rosenblüte" habe ich mich schon sehr gefreut. Endlich erfährt man wie es mit Sharzad und Chalid weiter geht. Werden sie es schaffen den Fluch zu brechen? Und welche Probleme lauern noch in der heißen Wüste?

Vorab kann ich sagen das dieses Buch ein ständiges Auf und Ab war. Einige Abschnitte waren rasant und spannend, einige andere jedoch nicht.

Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Band an. Sharzad ist zu den Rebellen geflüchtet und hat Chalid vorläufig verlassen. Hier hätte ich mir in der ein oder anderen Situation gerne eine kleine Rückblende gewünscht. Da es schon eine Weile her war das ich "Zorn und Morgenröte" gelesen habe, hatte ich das erste Drittel große Probleme mich zurecht zu finden.

Viele Charaktere haben wir in diesem zweiten Band etwas besser kennen gelernt und besonders eine Geschichte macht der von Shazi und Chalid ernsthaft Konkurrenz. Mitunter mochte ich es sogar lieber diesem Handlungsstrang zu folgen als der Hauptgeschichte ansich. Und dann wiederum gab es Charaktere bei denen ich bis heute nicht verstehe warum diese überhaupt in der Geschichte sind. Zur eigentlichen Handlung waren diese überhaupt nicht relevant. Ich denke alle die "Rache und Rosenblüte" bereits gelesen haben, wissen wen ich meine.

Das ganz große Manko an diesem Buch war die Tatsache das ich das Gefühl hatte die Autorin weiß nicht genau welche Richtung sie nun einschlagen wollte. Es gibt, aus meiner Sicht, zu viele verschiedene Handlungsstränge, die noch nicht einmal bis zum Schluss zu Ende erzählt wurden. Gerade so im letzten Drittel wechseln wir von einer Sache zur anderen. Da wird ein großes Problem mal eben abgehakt und wir wechseln sofort zum nächsten. Und auch dieses ist dann ein paar Seiten später wieder erledigt und wir befassen uns mit der nächsten Sache. Das war mir alles viel zu konfus. Meiner Meinung nach hätte sich die Autorin auf ein Hauptthema einigen und das konsequent bis zu Ende verfolgen sollen.

Was man der Autorin zu Gute halten muss ist ihr toller Schreibstil. Man konnte den heißen Wüstenwind formlich auf dem Gesicht spüren und durch ihre bildhafte Sprache viel es mir nicht schwer mir die Orte und Menschen vorzustellen.

Alles in allem war es ein solider Abschluss der Dilogie. "Rache und Rosenblüte" kommt aber keineswegs an den ersten Teil ran. Dafür war mir die Geschichte einfach zu konfus.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 22.03.2017

Ein Buch wie aus 1001 Nacht - Die Fortsetzung von "Zorn und Morgenröte"

Cover & Titel
Als ich am Ende das Buch zuschlug und den Titel erneut las, hatte ich ein Aha-Erlebnis. Der Titel passt nämlich wie die Faust aufs Auge. Und das Auge, das auf dem Cover zu sehen ist, ist ... …mehr

Cover & Titel
Als ich am Ende das Buch zuschlug und den Titel erneut las, hatte ich ein Aha-Erlebnis. Der Titel passt nämlich wie die Faust aufs Auge. Und das Auge, das auf dem Cover zu sehen ist, ist Chalids – er hat nämlich bernsteinfarbene Augen. Somit ist das Cover wunderschön und perfekt.

Personen & Inhalt
Shahrzad ist so stur und kämpferisch wie eh und je. Um Chaldi zu schützen und einen Weg zu finden, hat sie den Palast verlassen. Dieses Mal muss sie über sich hinauswachsen.
Irsa, Shahrzads kleine Schwester, spielt in diesem Teil eine zentrale und wichtige Rolle.
Chalid kämpft weiter gegen den Fluch und versucht, Chorasan wieder aufzurichten.
Tarik liebt Shahrzad immer noch und hat die Hoffnung, sie wieder für sich zu gewinnen, da sie den Palast verlassen hat.
Rahim ist besonnen, wie immer, entwickelt sich aber zu einem Helden.
Despina verschwindet plötzlich aus dem Schloss.

Plot & Schreibstil
Der Schreibstil von Ahdieh hat mich wieder aufs neue verzaubert. So poetisch, wie sie manche Szenen geschrieben hat, ging mir das Herz auf und nicht selten hatte ich Tränen in den Augen.
Vom Plot her bin ich ein kleines bisschen enttäuscht. Zum einen waren es auch im 1. Band schon viele orientalische Namen, die ich mir kaum merken konnte – in diesem Teil kamen noch neue hinzu und damit weitere Handlungsstränge. Am Ende hat Ahdieh zwar alle offenen Fragen geklärt und ich war auch glücklich und zufrieden, als ich das Buch zuschlug. Doch Ahdieh hat so viele neue Handlungsstränge begonnen, dass es unmöglich war, alle weiterzuführen und zu beenden.

Fazit
Auch wenn der Plot noch mehr Potenzial gehabt hätte, zählt diese Diologie zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Shari77 Shari77

Veröffentlicht am 21.03.2017

Ein anstrengender Abschluss!

Mit großen Erwartungen haben ich Band zwei „Rache und Rosenblüte“ erwartet (Gleichzeitig der Abschluss dieser Reihe) und mich sehr gefreut an einer Leserunde teilnehmen zu können.

Vorab kann ich sagen, ... …mehr

Mit großen Erwartungen haben ich Band zwei „Rache und Rosenblüte“ erwartet (Gleichzeitig der Abschluss dieser Reihe) und mich sehr gefreut an einer Leserunde teilnehmen zu können.

Vorab kann ich sagen, dass mir der Teil leider gar nicht gefallen hat. Natürlich handelt es sich um eine persönliche Meinung, möchte ich aber hier nicht vorenthalten. Ich hatte sehr große Schwierigkeiten in diesen Band rein zu kommen, musste teilweise Abschnitte/Kapitel und Seiten doppelt lesen. Im Band 1 „Zorn und Morgenröte“ ging es überwiegend um den Kalifen Chalid, der jede Nacht ein anderes Mädchen heiratete und es am Morgen hinrichten ließ. Shazi wollte den Tod Ihrer Freundin rächen und hat sich freiwillig gemeldet und sich dann in ihn verliebt. Das war für mich eine nette, mal andere Geschichte, angelehnt an 1000 und eine Nacht.

In Teil zwei geht es hauptsächlich darum, den Fluch zu brechen, einen Krieg zu verhindern….Shazi beginnt diese Geschichte nahtlos an Band 1, bei den Rebellen, wohin sie geflüchtet ist. Gerade zu Anfang des Buches, hätte ich die ein oder andere Zusammenfassung aus Band 1 benötigt, dann wäre es mir wahrscheinlich leichter gefallen. Mir haben in diesem Band Emotionen gefehlt, es geht immer Holter die Polter, auf und ab, von einem Problem zum nächsten. Man hat kaum die Chance durchzuatmen, da es plötzlich so viele verschiedene Handlungsstränge gab, dass ich das Gefühl hatte, die Autorin will zu viel.

Sehr gut gelungen ist wieder die Atmosphäre in diesem Buch. Das Gefühl von 100 und eine Nacht, Wüste & Hitze haben mich erreicht. Mit bildhaften Beschreibungen konnte ich in die Welt – nicht immer in die Handlung- eintauchen.

Bei unserer Shazi konnte ich leider keine Entwicklung feststellen, war genauso kratzbürstig wie im ersten Teil – teilweise hat sie mich echt genervt.

Die „Fluchlösung“ fand ich dann zum Rest eher mager. Was Hauptproblem in Band 1 war, wird hier mal eben gelöst (ich schreibe jetzt extra nicht, wie und wo….)- alles andere wurde in dem Band sehr dramatisiert, nur das augenscheinliche Hauptthema doch sehr vernachlässigt.

Das Ende hat mich etwas milder gestimmt, jedoch kann ich auf Grund meiner persönlichen Probleme beim Lesen & Reinfinden leider nur 2 Sterne vergeben. Es ist einfach zu anstrengend so ein Buch zu lesen, denn es soll ja eigentlich Spaß machen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage