Rache und Rosenblüte
 - Renée Ahdieh - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

One
Hardcover
Junge Erwachsene
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0040-5
Ersterscheinung: 16.03.2017

Rache und Rosenblüte

Übersetzt von Martina M. Oepping

(51)

Einhundert Leben für das eine, das du nahmst. Ein Leben bei jedem Sonnenaufgang. Gehorchst du auch nur an einem einzigen Morgen nicht, nehme ich deine Träume von dir. Ich nehme deine Stadt von dir. Und ich nehme von dir dieses Leben tausendfach.
Shahrzad und Chalid haben sich gefunden. Und obwohl ihre Gefühle füreinander unverbrüchlich sind, lauert da immer noch der Fluch, der dem jungen Kalifen auferlegt wurde. Sie wissen beide, dass diese Last ihrer gemeinsamen Zukunft im Weg steht. Und so verlässt Shahrzad den Palast. Sie verlässt Chalid. Aber kann sie einen Weg finden, ihre große Liebe nicht zu verlieren? Und kann sie verhindern, dass noch mehr Unschuldige sterben?

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (51)

Jiskett Jiskett

Veröffentlicht am 10.04.2017

Kann nicht mit dem ersten Band mithalten

Da "Zorn und Morgenröte" ein Ende hatte, das für die Protagonisten eine schreckliche Situation bot, war ich natürlich neugierig, wie es weiter geht und wollte den zweiten und abschließenden Band sofort ... …mehr

Da "Zorn und Morgenröte" ein Ende hatte, das für die Protagonisten eine schreckliche Situation bot, war ich natürlich neugierig, wie es weiter geht und wollte den zweiten und abschließenden Band sofort im Anschluss lesen. Leider muss ich sagen, dass "Rache und Rosenblüte" mich nicht vollständig überzeugen konnte.

Gut gefallen hat mir wieder die Atmosphäre, die die Autorin erschaffen hat. Man hatte definitiv das Gefühl, in einem Märchen aus "1001 Nacht" zu sein, aber zugleich ist die Geschichte um Sharzad und Chalid etwas Neues und Eigenes. Die Momente zwischen den beiden fand ich auch in diesem Band schön, wobei sie mir ein bisschen zu kurz gekommen sind. In "Rache und Rosenblüte" wird den Nebencharakteren mehr Raum gegeben und man lernt sie besser kennen; auf der einen Seite ist das positiv, weil ihre Motivationen, Träume und Hoffnungen die Handlung bereicherten und die Möglichkeit boten, Vorkommnisse aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Auf der anderen Seite hätte mir ein größerer Fokus auf den beiden Protagonisten und dem Fluch, der das Reich bedroht, zugesagt, da dieser Aspekt es war, der den ersten Band so interessant und packend gemacht hat. Die Kriegsvorbereitungen und Einblicke in das Leben der anderen Figuren waren dabei keineswegs langweilig, sondern nur nicht das, was ich eigentlich lesen wollte. Dadurch war die Lektüre zwischendurch ein wenig frustrierend, obwohl mir beispielsweise das verstärkte Vorkommen von Magie sehr gefallen hat.

Die Handlung an sich ist wendungsreich und an einigen Stellen sehr emotional, gerade gegen Ende, als die Autorin noch einmal alle Register zieht und den Leser durch ein Wechselbad der Gefühle schickt. Der Epilog kam mir danach ein bisschen zu abrupt, da die unmittelbaren Konsequenzen der Ereignisse meiner Meinung nach direkt hätten erzählt werden sollen, aber ich mochte den eigentlichen Abschluss. Er erinnerte an die ursprüngliche Geschichte der Scheherazade und ihres Sultans, passte jedoch auch gut zu der Erzählung, die Ahdieh erschaffen hat.
Somit konnte der zweite Band meine Erwartungen nicht vollständig erfüllen und er bleibt für mich klar hinter "Zorn und Morgenröte" zurück, doch das Buch ließ sich sehr gut lesen und es gab einige Aspekte, die ich mochte. Deshalb vergebe ich <b>3,5/5 Sternen</b>.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weinlachgummi Weinlachgummi

Veröffentlicht am 09.04.2017

.........

Band 1 der Dilogie, Zorn und Morgenröte hat mir mit kleinen Abstrichen gut gefallen, so war ich sehr auf den Nachfolger gespannt. Besonders nachdem Band 1 so böse geendet hat.

Wir sind wie eine Rose, ... …mehr

Band 1 der Dilogie, Zorn und Morgenröte hat mir mit kleinen Abstrichen gut gefallen, so war ich sehr auf den Nachfolger gespannt. Besonders nachdem Band 1 so böse geendet hat.

Wir sind wie eine Rose, die aufblüht, so werden wir für uns selbst klarer. Pos. 1269

Das Cover passt gut zum Vorgänger. Der Stil ist gleich geblieben und die Schnörkel gefallen mir, sowie die Farbe. Dieses Bullauge finde ich zwar immer noch nicht schön, aber zusammen schauen sie gut im Regal aus. Zu Beginn des Buches gibt es wieder eine Karte und die jeweiligen Kapitel tragen eine passende Überschrift und ein paar Symbole.

Zu Beginn hatte ich Probleme wieder in die Geschichte rein zu kommen. Band 1 ist zwar erst ein Jahr her, aber ich habe gut 50 Seiten gebraucht, bis ich angekommen bin. Und dann noch mal gut 50 Seiten, bis ich richtig abtauchen konnte. Von diesem Zeitpunkt aus war ich aber total gefesselt von der Handlung und wollte das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Renée Ahdieh hat auch hier wieder einen eigenen und oft poetischen Schreibstil, dieser hat mit sehr gut gefallen. Es gab so einige Sätze, die ich mir unterstrichen habe und ich hoffe die Autorin verzaubert uns noch mit einigen anderen Werken.


In Band 1 mochte ich Shahrzad und ihre Art nicht so sehr. Ich weiß nicht, ob sie sich verändert hat oder ich mich. Auf jeden Fall mochte ich sie hier viel lieber, ihr loses Mundwerk nervte mich überhaupt nicht mehr. Die Aufeinandertreffen mit ihr und Chalid habe ich genossen. Ich mochte die beiden zusammen sehr gerne, die Gefühle der beiden kamen sehr gut bei mir an und ich habe förmlich das Feuer zwischen ihnen gespürt. Und da beide ein sehr hitziges Gemüt haben, kam es oft zu Funken. Beide sind Temperamentvoll und halten ihre Meinung nicht hinter dem Berg. Auch die Wortgefechte in Verbindungen mit den anderen Charakteren habe ich gerne gelesen.

Seine Worte waren Funken, die ins Feuer geworfen wurden. Seine Berührung war wie Feuer auf ihrer Haut. Pos. 2164

Die Entwicklungen zwischen den ganzen Charakteren fand ich interessant. Auch wenn es eine traurige Szene gab. Auch konnte mich die Autorin einmal so richtig überraschen. Es gibt auch wieder einen Magie Anteil, dieser war für mich aber nicht so greifbar. Das Setting in der Wüsten hat mir wieder sehr gefallen, ist es doch etwas anderes als normal.

Fazit:
Ein schöner Abschluss der Reihe.
Es hat zwar etwas gedauert, bis mich das Buch packen konnte, doch danach wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Shahrzad und Chalid haben mir zusammen sehr gefallen, wie sie sich gegenseitig anziehen und doch ihre unliebsamen Kommentare abgeben.
Das orientalische Setting war auch wieder super.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Nynaeve Nynaeve

Veröffentlicht am 08.04.2017

Besser als Teil eins

Entgegen vieler anderer Stimmen finde ich diesen Teil besser als den ersten. In Teil eins fand ich die andauernde Wiederholung was für ein Monster Chalid doch ist recht nervig und auch die Liebesgeschichte ... …mehr

Entgegen vieler anderer Stimmen finde ich diesen Teil besser als den ersten. In Teil eins fand ich die andauernde Wiederholung was für ein Monster Chalid doch ist recht nervig und auch die Liebesgeschichte konnte mich nicht 100%ig abholen. Den Hype konnte ich auf jeden Fall nicht verstehen, auch wenn ich das Buch recht gut fand und schnell gelesen habe.

In Band 2 allerdings ändert sich das Setting und auch Sharzad und Chalid sind größtenteils getrennt was alles entwas beruhigt. Ich fand toll dass vorherige Nebencharaktere jetzt mehr in den Fokus gerieten und auch die Liebesgeschichte zurück genommen wurde. Natürlich lieben sich die beiden immer noch, aber es ist nicht mehr so "nervig" wie in Teil eins.
Außerdem nimmt das Thema Magie zu was mir auch sehr gefallen hat.
Es erwarten den Leser einige Überraschungen und Wendungen die gut in die Geschichte passen und man auch nicht sofort durchschauen konnte.
Die Spannung baut sich immer weiter auf und das Ende hat mich zufrieden gestellt. Wobei aber das eigentliche Problem aus Teil eins viel zu schnell abgehandelt wird, dafür dass es so unlösbar erschien.

Für mich war das Buch alles in allem ein bisschen stärker wie Teil eins, die Dilogie gefällt mir ganz gut, aber der absolute Hammer ist es nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AnnaKrethe AnnaKrethe

Veröffentlicht am 08.04.2017

Lesenswert, aber die Autorin scheint den Fokus aus den Augen verloren zu haben ...

Nachdem ich von dem ersten Band "Zorn und Morgenröte" restlos begeistert war, habe ich großes Vertrauen in die Fortsetzung "Rache und Rosenblüte" gesetzt.

Wer sich die Rezensionen und Kurzmeinungen auf ... …mehr

Nachdem ich von dem ersten Band "Zorn und Morgenröte" restlos begeistert war, habe ich großes Vertrauen in die Fortsetzung "Rache und Rosenblüte" gesetzt.

Wer sich die Rezensionen und Kurzmeinungen auf meinem Blog durchliest, weiß, dass ich bei "Zorn und Morgenröte" nach 100 Seiten komplett überzeugt war, das orientalische Feeling durch und durch genießen konnte und sogar die Höchstbewertung "Must-Have" vergeben habe. An dieser Stelle würde ich gerne behaupten, dass es mir bei der Fortsetzung genauso ging – doch leider kommt diese für mich, aus mehreren Gründen, überhaupt nicht an den ersten Teil heran.

Am Anfang erfahren wir, dass Shazi – wenige Tage nach den Geschehnissen des Vorgängerbandes – bei den Rebellen lebt, fernab vom Palast und zu einem großen Teil auf sich allein gestellt, und das empfand ich zur Abwechslung mal als sehr erfrischend. Die Szenen mit Chalid und Shazi, jeweils getrennt voneinander, in ihrer gewohnten oder eben auch ungewohnten Umgebung, haben für mich noch einmal verdeutlicht, wie sehr sich die zwei im Laufe des ersten Bandes entwickelt haben. Natürlich ist Sharzad auch in diesem Band in ihrer Person gewachsen, ihre Entwicklung fand ich grandios und auch Chalid konnte endlich mal Herz zeigen.

Dank Renée Ahdiehs wunderschönem Schreibstil spürt man die Hitze der Wüste auf der Haut, und auch die Gefühle der Charaktere gehen einen an die Nieren.

Ohne spoilern zu wollen, muss ich leider sagen, dass ich mir für die Wiedervereinigung von Sahzi und Chalid mehr erhofft hatte. Dafür waren die gemeinsamen Szenen von Shazi und Chalid zum Glück vom Kitsch her weder zu viel noch zu wenig, und haben mein Herz zum wiederholten Mal höher schlagen lassen. Ich liebe sie so, so sehr!

Mein größter Kritikpunkt aber ist die Handlung, die sich zu Beginn des zweiten Bandes zuerst nur sehr langsam entwickelt, dann aber nach gewisser Zeit mit geballter Kraft zunimmt. Jedoch wird ein Buch, das erst nach mehr als der Hälfte an Spannung gewinnt, durch ein spannendes Viertel noch zu keinem wahren Goldschatz.

Dafür fand ich, dass die Szenen mit Shazi und ihrer Schwester Irsa in diesem Band absolut Gold wert waren. Ihre gemeinsamen Szenen hatten eine ganz besondere Dynamik und man hat gemerkt, wie sehr sie sich als Geschwister lieben, aber auch, wie sehr sie sich als Personen wertschätzen.

Für meinen Geschmack wurden etwas zu viele Handlungsstränge angeschnitten und teilweise nicht, ganz, befriedigend oder zu schnell abgehandelt. Hat in "Zorn und Morgenröte" z.B. noch die Hinrichtung der Frauen und der widerliche König den Hauptinhalt ausgemacht, hat die Autorin diese Thematik in "Rache und Rosenblüte" schon wieder komplett aus dem Fokus verloren.

Auch das Ende hätte nicht unbedingt sein müssen und hat mich zu sehr an andere Bücher aus dem Genre erinnert.

Fazit:

Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin am Ende selbst nicht mehr wusste, wie sie das Ganze auflösen soll und den Fokus aus den Augen verloren hat. Aus diesem Grund fand ich den zweiten Band im Vergleich zu „Zorn und Morgenröte“ ein wenig enttäuschend, werde die Liebesgeschichte zwischen Sharzad und Chalid aber als sehr positiv in Erinnerung behalten. Daumen hoch für die zwei!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Spatzi79 Spatzi79

Veröffentlicht am 05.04.2017

Kommt nicht an Band 1 heran

Achtung, es handelt sich um den zweiten Band und diese Rezension kann somit Spoiler zu Teil 1 enthalten!

Die Handlung setzt unmittelbar nach den Ereignissen des ersten Teils „Zorn und Morgenröte“ ein. ... …mehr

Achtung, es handelt sich um den zweiten Band und diese Rezension kann somit Spoiler zu Teil 1 enthalten!

Die Handlung setzt unmittelbar nach den Ereignissen des ersten Teils „Zorn und Morgenröte“ ein. Es gibt keine großen Nacherzählungen, was vorher passiert ist, somit ist es empfehlenswert, die beiden Bücher ohne allzu große Pause zu lesen. Bei mir ist Band 1 schon eine ganze Weile her gewesen und dementsprechend hatte ich etwas Mühe, wieder in die Geschichte einzusteigen.

Chalid, der Kalif von Chorasan, kehrt zurück in seine Hauptstadt und findet sie völlig verwüstet vor. Ein unheimlicher Sturm hat vieles zerstört. Doch am schlimmsten für Chalid ist das Verschwinden von Shahrzad, der Frau, die er über alles liebt. Als pflichtbewusster Herrscher erkennt er aber auch, dass es nun für ihn Wichtigeres zu tun gibt, als ihr nachzureiten, denn er muss sich um den Wiederaufbau der Stadt kümmern und außerdem hatte Shahrzad ja auch Gründe für ihr Weggehen.

Sie befindet sich nun mitten in der Wüste in einem Zeltlager voller Feinde ihres Ehemanns und sucht nach einem Weg, wie sie seinen Fluch brechen und die Menschen überzeugen kann, dass er nicht das Monster ist, das sie alle in ihm sehen.

Den ersten Band hatte ich seinerzeit verschlungen und trotz einiger kleiner Kritikpunkte für gut befunden. Dementsprechend gespannt war ich nun auf die Fortsetzung, die aber meiner Meinung nach leider das Niveau nicht halten konnte.

Die Trennung der beiden Liebenden über sehr weite Strecken in der Geschichte bedeutete für mich ein Fehlen des Zaubers, den sie im ersten Band zusammen verbreiten konnten. Ihr jeweils alleiniger Kampf liest sich hier recht zäh und irgendwie passiert oft kapitellang nicht wirklich etwas.

Interessante Nebenfiguren aus dem ersten Band spielen hier plötzlich kaum eine Rolle mehr, dafür überraschen dann auf einmal andere.

Richtig enttäuscht hat mich aber das Ende. Hier wird in ein paar Zeilen plötzlich das vorher unlösbar scheinende Problem einfach beiseite geschafft. Natürlich mussten vorher einige Dinge passieren und Rädchen ineinander greifen, aber letztlich ging mir das dann zu schnell und vor allem zu einfach.

Immerhin ist die Geschichte mit diesem zweiten Teil abgeschlossen. Es gibt noch 3 ebook-Kurzgeschichten, die man als kleine Zusatzhäppchen zwischen den beiden Büchern lesen kann, man verpasst aber auch nichts, wenn man sie nicht kennt.

Insgesamt kommt das Buch für mich leider nicht an den ersten Teil heran, aufgrund des schönen Schreibstils und der interessanten Ideen werde ich die Autorin aber grundsätzlich auf jeden Fall im Blick behalten!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage