Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde
 - Isabell May - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0096-2
Ersterscheinung: 27.03.2020

Shadow Tales - Das Licht der fünf Monde

Band 1

(61)

Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

Rezensionen aus der Lesejury (61)

austrianbookie99 austrianbookie99

Veröffentlicht am 26.05.2020

Monothon und vorhersehbar.

Cover:
Das Cover ist einfach nur ein absoluter Blickfang! Die Farbkombinationen und die Darstellung mit dem Blick zum Mond ist wunderschön gestaltet worden. Die abgebildete Person ist die Hauptprota Lelani, ... …mehr

Cover:
Das Cover ist einfach nur ein absoluter Blickfang! Die Farbkombinationen und die Darstellung mit dem Blick zum Mond ist wunderschön gestaltet worden. Die abgebildete Person ist die Hauptprota Lelani, die in einem nachthimmelblauen Umhang eingehüllt ist und das Himmelsbild bestaunt. ✨
.
Schreibstil:
Den Schreibstil der Autorin fand ich zwar ganz gut zu lesen, aber vieles wirkte für mich einfach zu abgehackt, zu schleppend, auch ab und zu widersprüchlich. Die Handlung an sich ist zu monothon erzählt und wird dazwischen durch eine Nebenhandlung in den Schatten gestellt. Das Setting ist cool und die Liebesgeschichte ist mir persönlich einfach zu mühselig beschrieben.
.
Inhalt:
Es gibt insgesamt fünf Monde und einige Menschen verfügen über eine angeborene Mondmagie. Jene, in denen Mondmagie innewohnt, haben in der Hierarchie einen hohen Stellenwert und werden von einer "High Lady" regiert.
Lelani, die in einem abgeschiedenen Dorf bei ihrer Ziehmutter aufwächst, verfügt über diese Magie und erfährt dies erst an ihrem 18. Geburtstag.
Mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Suche nach Antworten, wie sie ihre Kräfte nun nutzen soll und nach ihrer leiblichen Mutter.
Hierbei erscheint den beiden Freunden auch noch der "perfekte" Adelige Kyran...
Zoff ist da natürlich schonmal vorprogrammiert.
.
🌟 Gutgemeinte 3 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

xThelittleRose xThelittleRose

Veröffentlicht am 24.05.2020

Toller Auftakt einer spannenden Dilogie!

Lelanis Geburtstagsgeschenk ist ein ganz besonderes. Das Amulett, welches sie seit ihrer Kindheit trägt, entpuppt sich als magisch. Und nicht nur das Amulett, sondern auch Lelani besitzt magische Fähigkeiten. ... …mehr

Lelanis Geburtstagsgeschenk ist ein ganz besonderes. Das Amulett, welches sie seit ihrer Kindheit trägt, entpuppt sich als magisch. Und nicht nur das Amulett, sondern auch Lelani besitzt magische Fähigkeiten. Als sie ihrer Ziehmutter Aphra davon berichtet, bricht diese ihr Schweigen und erzählt Lelani das ihr Amulett von ihrer leiblichen Mutter stammt. Sofort ist klar, dass sie sich auf die Suche nach ihrer Mutter machen muss. Ihr bester Freund Haze ist sofort an Board, um sie auf diese gefährliche Reise zu begleiten. Kurz bevor sie aufbrechen, treffen sie erneut auf einen jungen Mann, welcher sie vor einigen Tagen vor einem Wolf gerettet hatte. Was die beiden nicht wissen ist, dass er von der Königin des Reiches gesandt wurde, um Lelani zu finden. Haze steht dem Fremden skeptisch gegenüber … doch in Lelani weckt er ungewohnt Gefühle, weshalb sie im vertraut. Welchen Preis wird sie dafür zahlen müssen?

Charaktere:
Lelani ist eine sehr liebe, aber auch wirklich naive, unerfahrene Protagonistin. Wahrscheinlich ist das auch sehr realistisch, schließlich ist sie in einem kleinen Dorf aufgewachsen, in dem eigentlich nichts weiter passiert. Dennoch empfand ich es persönlich manchmal als ein bisschen anstrengend. Mit ihrer Magie ist das ähnlich. Es ist natürlich vollkommen realistisch, dass sie nicht wirklich weiß wie sie damit umgehen muss, schließlich hat es ihr keiner beigebracht. Leider war es ein bisschen unangenehm wieder und wieder zu lesen wie es ihr nicht gelingt diese einzusetzen. Wie gesagt, es ergibt vollkommen Sinn, aber dennoch denke ich, ist es in Ordnung sich ein wenig daran zu stören. Ansonsten mochte ich Lelani sehr gerne und bin auf ihre Charakterentwicklung im zweiten Teil wahnsinnig gespannt.

Ich kann nur sagen #teamhaze. Er ist auf jeden Fall mein Liebling. Ich mag Freundschaften seit der Kindheit sehr gerne. Man merkt schnell, dass die beiden eine besondere Beziehung zueinander haben und das Haze alles für sie tun würde. Ich meine, er lässt ja schließlich auch sein bisheriges Leben und Verantwortung seiner Familie und dem Dorf gegenüber hinter sich, nur um Lelani zu begleiten und schützen. Er erträgt sogar Kyran, den jungen Mann, der die beiden eigentlich zur Königin bringen soll. Haze ist von Anfang an misstrauisch seinetwegen, doch Lelani zuliebe erträgt er Kyrans Anwesenheit. Ein paar Sticheleien gegen den Goldjungen lässt er sich jedoch ungern nehmen.

Wie man sicherlich bereits gemerkt hat, mag ich Kyran nicht all zu gerne. Ich bin gespannt, ob er im zweiten Band vielleicht noch eine andere Seite von sich preisgibt. Es gab kleine Momente in denen man unter seine arrogante, aufgeblasene Schale sehen konnte und manchmal wirkte es auch, als wolle er seinen Auftrag nur sehr ungern befolgen. Vielleicht mag er Lelani ja wirklich.

Schreibstil/Spannungsbogen:
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich ein bisschen an „Das Reich der sieben Höfe“ erinnert, was eine Fantasyreihe ist, die ich wirklich gerne mag. Ich finde die Autorin hat eine wirklich schöne Welt geschaffen, die ich hoffe im zweiten Band noch näher kennenzulernen. Die Spannung war ungefähr das dreiviertel Buch eher moderat. Was auf keinen Fall heißen soll, dass es langweilig war! Sondern bei Fantasybüchern ist es meiner Meinung nach so, dass im ersten Teil der Leser erstmal viel in die Welt und Handlung eingeführt wird. Deswegen werden erstmal potenzielle Konflikte angeteasert und im hinteren Teil beginnt dann erst richtig Action, bevor es in einem Cliffhanger endet, sodass man kaum erwarten kann die Fortsetzung zu lesen. Und so war es in diesem Buch auch, was ich vollkommen in Ordnung finde. Die Autorin hat aber dennoch geschafft eine schöne, bewegende Nebenhandlung einzubauen, sodass bereits im vorderen Drittel etwas Unerwartete passierte.

Fazit:
Mir hat Band 1 der Shadow Tales Dilogie sehr gut gefallen. Ich hatte sehr viel Spaß in die Welt abzutauchen und Haze ist auf jeden Fall ein neuer Bookboyfriend für mich. Meine kleine Kritik ist wie bereits erwähnt, dass Lelani mir manchmal zu naiv war und mit ihren Kräften nicht zurechtkam, aber ich denke damit lässt die Autorin einfach Raum für Charakterentwicklung. Außerdem hätte es vielleicht noch einen Tick spannender sein können, aber das denke ich mir bei ersten Fantasybänden sehr oft. Deswegen ist das auch wirklich Kritik auf hohem Niveau. Ich freue mich auf jeden Fall riesig auf den zweiten Teil. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der dann eine fünf Sterne Bewertung bekommt, wenn er das Potenzial vom Ende des ersten Teils so fortsetzt. Denn am Ende war es wirklich, wirklich spannend und ich kann kaum erwarten zu erfahren wie es weiter- und ausgeht. Von mir gibt es definitiv eine Empfehlung für dieses Buch!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sternschnuppe911 Sternschnuppe911

Veröffentlicht am 17.05.2020

Freue mich auf Teil 2!

Shadow Tales war ein Buch, das mich wirklich positiv überrascht hat und das lehrt mich mal wieder eines – gehe ohne Erwartungen an ein Buch heran und es ist umso schöner, wenn es dich dann positiv überrascht!
Der ... …mehr

Shadow Tales war ein Buch, das mich wirklich positiv überrascht hat und das lehrt mich mal wieder eines – gehe ohne Erwartungen an ein Buch heran und es ist umso schöner, wenn es dich dann positiv überrascht!
Der Schreibstil von Isabell May war wirklich sehr schön, angenehm und flüssig zu lesen, die Art und Weise wie sie Szenen beschrieben hat, gefiel mir sehr. Ich mochte ihre Wortwahl und sie hielt sich nicht zu lang an unnötigen Dingen auf.
Das Cover sowie der Buchrücken sind ebenfalls Hingucker, wenn man mich fragt :)
Was mich etwas störte, war tatsächlich das „Love triangle“ zwischen Lelani – Haze – Kyran, da nervte mich Lelanis Hin und Her doch schon ziemlich. Haze tat mir leid, dass Lelani Kyran einfach so vertraute und ihn mit auf die Reise nahm, obwohl sie ihn gar nicht kannten. Einige Entscheidungen der Protagonistin konnte ich wirklich nicht nachvollziehen, die eben angeführte war nur eine davon.
Das Buch hatte dennoch spannende Elemente und Twists und das gepaart mit dem tollen Schreibstil hat das Buch für mich abgerundet.
Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht mit Lelanis Mutter und der aktuellen High Lady. Da gibt es ja noch so einiges zu offenbaren… und vor allem möchte ich auch wissen, was mit Kyran geschehen wird. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung und bin sehr happy, dass ich das Buch angefragt habe :D
An dieser Stelle gibt’s eine Leseempfehlung von mir! :)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookslinesmagic bookslinesmagic

Veröffentlicht am 16.05.2020

Ein solider Auftakt, dem es allerdings an Charaktertiefe und Spannung fehlt !

*Inhalt/Klappentext:*
Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich ... …mehr

*Inhalt/Klappentext:*
Die verträumte Lelani wächst in einem Dorf im Königreich Vael auf. Schon immer spürt sie eine starke Verbindung zu den fünf magischen Monden, die nachts über ihr erstrahlen. Als sich an ihrem 18. Geburtstag das Amulett öffnet, das ihre Eltern ihr hinterlassen haben, steht Lelanis Welt auf einmal Kopf. Zusammen mit ihrem besten Freund Haze macht sie sich auf die Reise, ihre wahre Bestimmung zu erfüllen - und gerät in einen Strudel aus Gefühlen, Selbstfindung und dunkler Magie ...

*Eindruck:*
Shadow Tales ist der Auftakt einer neuen High Fantasy Dilogie der Autorin Isabell May, welcher mir schon in der Vorschau des One Verlages ins Auge gesprungen ist. Das liegt zum einen an dem wunderschön gestalteten Cover, das perfekt auf den Inhalt des Buches abgestimmt ist. Mit der etwas düsteren und vor allem magischen Aufmachung zieht es den Leser schon in der Buchhandlung in seinen Bann und vor allem der dargestellte Mond und die goldenen Sprenkel machen es zu einem echten Hingucker.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, atmosphärisch und sogar etwas mittelalterlich angehaucht. Nach ein paar anfänglichen Einstiegsproblemen, konnte sie mich mit ihrer bildlichen und magischen Art zu schreiben in ihren Bann ziehen, was vor allem daran liegt, dass sie unheimlich viel Liebe in Details steckt. Isabell May schafft mit ihren märchenhaften Beschreibungen ein atemberaubendes Setting voller Magie und vor allem ihr Wordbuilding konnte mich wirklich begeistern. Man hat als Leser das Gefühl direkt vor Ort und Teil der außergewöhnlichen Welt zu sein, da sie die magischen Wesen mit einer faszinierenden Echtheit darstellt und eine einfach grandiose Atmosphäre gestaltet.

Erzählt ist die gesamte Geschichte aus der Sicht unserer Protagonistin Lelani, was mir zuerst einmal ganz gut gefällt. Ich konnte zu Beginn der Geschichte einen angenehmen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommen, allerdings konnte ich einige ihrer Handlungen im Laufe des Buches nicht mehr wirklich nachvollziehen. Es fiel mir einfach unheimlich schwer sie zu verstehen und mich in sie hineinzuversetzen, weshalb ich mir mehr Charaktertiefe gewünscht hätte. Zudem fehlten mir wenigstens ein paar Kapitel aus der Sicht von Haze oder zumindest einen weitläufigeren Eindruck seiner Gefühle, da ich ihn als Person nicht wirklich kennenlernen durfte. Was mir gut gefällt, sind die Einschnitte aus der Sicht der High Lady, welche die Geschichte abwechslungsreicher machen und sehr interessant sind.

Lelani lebt zusammen mit ihrem besten Freund Haze in einem kleinen unscheinbaren Dorf im Land Vael, in dem sie von ihrer geliebten Ziehmutter Aphra aufgezogen wird. Sie durfte ihre leiblichen Eltern zwar nie kennenlernen, doch trotzdem ist sie zufrieden mit ihrem ruhigen und einfältigen Leben. Allerdings spürt sie schon immer eine Gewisse Anziehungskraft der fünf Monde, bis sie an ihrem 18. Geburtstag erfährt warum. Diese Erkenntnis stellt ihr Leben schlagartig auf den Kopf, weshalb sie sich zusammen mit Haze auf eine gefährliche Reise, auf der Suche nach Informationen zu ihrer Vergangenheit, macht.
Die Idee ihrer Geschichte an sich finde ich erstmal grandios, allerdings konnte ich mich mit Lelani nur sehr schlecht identifizieren. Ich denke, dass es größtenteils an ihrer Naivität und Unachtsamkeit liegt, mit der sie durch ihr Leben geht. Zwar konnte ich sie bis zu einem gewissen Punkt verstehen und zu Beginn der Geschichte sind ihre Gefühle und Ängste wunderbar ausgearbeitet, doch ihre späteren unüberlegten Aktionen und ihre unrealistische Art zu Handeln machen dem Leser schwer, sich in sie hineinzuversetzen. Wie schon erwähnt hat mir auch einfach ein tieferer Einblick in ihre Gefühlswelt gefehlt, sodass ich Lelani als Person nicht wirklich greifbar und eher schwach sehe.

Ähnlich ging es mir auch mit Lelanis bestem Freund Haze, dessen Eifersucht teilweise unerträglich für mich war. Sein Beschützer Instinkt ist mir fast schon zu groß und seine plötzliche Wut beziehungsweise Abneigung gegenüber Kyran ist etwas zu viel des Guten. Während Lelani ihm gegenüber zu unvorsichtig ist, dominiert die Skepsis bei ihm zu stark. Abgesehen davon ist er mir aber wirklich sympathisch und ich würde mich sehr freuen in der Fortsetzung ein wenig mehr über ihn zu erfahren.

Im Laufe der Geschichte stößt der eben erwähnte Kyran mit dazu und es entwickelt sich eine Art Dreiecksbeziehung zwischen den Charakteren. Diese ist bislang noch nicht wirklich ausgeprägt, trotzdem kann ich jetzt schon einmal sagen, dass ich kein großer Fan davon bin. Ich finde die Freundschaft zwischen Lelani und Haze einfach wundervoll, doch leider zerstört Kyran diese Art von Bindung zwischen ihnen und sorgt für Hazes stark ausgeprägte Eifersucht und Lelanis Leichtgläubigkeit. Meiner Meinung nach ist diese Liebesgeschichte also ziemlich unnötig und ich finde die Autorin hätte hier einen etwas anderen Weg einschlagen sollen. Sonst habe ich mich von Kyran aber ausreichend unterhalten gefühlt und trotz seiner typischen „Retter in der Not“ Aktionen glaube ich, dass es um ihn und seine Geheimnisse noch sehr interessant werden könnte.

Handlungstechnisch finde ich die generelle Idee der Geschichte sehr besonders und der anfängliche, geheimnisvolle Prolog hat es schließlich auch direkt geschafft mein Interesse zu wecken, sowie Spannung aufzubauen. Isabell May inszeniert Lelanis Reise wirklich wundervoll und ich habe die zauberhafte Atmosphäre, die dabei aufkam, sehr genossen. Ebenfalls gut gefallen haben mir die von ihr geschaffenen und wirklich toll ausgemalten Tierwesen, insbesondere die Pixies und Wölfe, die das Lesen um einiges interessanter und magischer gestalten. Leider hat mir im Mittelteil der Geschichte und vor allem während der fortschreitenden Reise, die Spannung gefehlt, denn es gibt einige Handlungsabschnitte, in denen einfach nichts passiert. Die Charaktere reisen also durch die Gegend, es gibt eine gewisse Nebenhandlung, bei der ich das Handeln der Protagonisten nicht nachvollziehen konnte und anschließend passiert wieder nichts...
Es dauert wirklich lange, bis die Geschichte am Ende an Fahrt aufnimmt, doch an diesen Stellen haben mir die Geschehnisse wirklich gut gefallen, ich konnte mitfiebern und das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Leider konnte ich mir den Ausgang dieser Ereignisse aber immer schon vorher zusammenreimen, da so gut wie alles sehr vorhersehbar abläuft. So habe ich die ganze Geschichte über also auf spannende und nervenaufreibende Erkenntnisse gewartet, mit denen ich sowieso schon gerechnet habe.
Insgesamt hat „Shadow Tales“ also seine Höhen und Tiefen. Ein wirkliches Highlight ist wie schon erwähnt der atmosphärische und geheimnisvolle Schreibstil der Autorin, mit dem sie ein magisches und einfach grandioses Setting geschaffen hat. Währenddessen sind der Handlungsverlauf und die Ausarbeitung der Charaktere leider eine Enttäuschung für mich, da es der Geschichte so an Tiefe und spannenden Momenten fehlt. Außerdem wünsche ich mir in der Fortsetzung ein wenig mehr über die Mond- und Sonnenmagie zu erfahren und hoffe auf mehr Informationen zu Lelanis Gabe.

*Fazit:*
Ein solider Auftakt der „Shadow Tales“ Dilogie, dem es allerdings an ein wenig mehr Spannung und Charaktertiefe fehlt. Überzeugen konnten mich aber der wundervolle Schreibstil und das geschaffene Setting, sowie die Fabelwesen, welche die Geschichte ein stückweit magischer und verträumter gestalten.
3/5🌟

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BookedOut BookedOut

Veröffentlicht am 16.05.2020

Toller Auftakt!

Ich lese relativ selten Fantasy-Bücher, aber das das wird sich nun schlagartig ändern, nachdem ich Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde gelesen habe. Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten ... …mehr

Ich lese relativ selten Fantasy-Bücher, aber das das wird sich nun schlagartig ändern, nachdem ich Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde gelesen habe. Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt! Ich hatte recht hohe Erwartungen an diesen YA Fantasy-Roman und bin alles andere als enttäuscht worden.




*Handlung*

Lelani lebt mir der älteren Frau Aphra in einer abgeschiedenen Hütte im Wald. Nur das Dorf – das so unbedeutend ist, dass es keinen anderen Namen trägt als Das Dorf – ist in der Nähe. Etwas anderes hat Lelani nie gesehen. Doch das soll sich schlagartig ändern: In der Nacht ihres 18. Geburtstag sitzt sie mit ihrem besten Freund Haze in den Bäumen und beobachtet die fünf Monde, zu denen sie schon immer eine besondere Verbindung spürt. Plötzlich setzt ihr Amulett eine magische Energie frei, die sie sich nicht erklären kann. Die beiden machen sich auf, um dem Geheimnis auf den Grund zu gehen.



*Meine Meinung*

Der YA Fantasy-Roman Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde ist kurz gesagt der Wahnsinn. Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Immer wieder passieren Dinge, die ich nicht kommen gesehen habe und dabei passen alle Ereignisse sehr gut zusammen.

Lelani und Haze sind mir gleich ans Herz gewachsen, genau wie eigentlich auch Kyran. Kyran soll auf Geheiß der High Lady zurückverfolgen, woher die magische Entladung an Lelanis 18. Geburtstag kam. Dabei bringt er sich in eine schwierige Lage, die seinen Charakter auf die Probe stellt. Ich bin gespannt, wie er sich im nächsten Band entwickelt und werde meine Meinung zu ihm dann nochmal überdenken.

Mir ist aufgefallen, dass es in der Shadow Tales Reihe erneut drei Protagonisten gibt, von denen zwei männlich und eine weiblich ist. So langsam frage ich mich, ob das das Rezept für einen erfolgreichen Jugendroman ist, schließlich wiederholt sich das Muster: Harry Potter, Twilight, die Tribute von Panem – alle haben sie zwei männliche und eine weibliche Hauptfigur. Ob es nun Zufall ist, oder nicht: Mir gefällt’s. 😀

Bei Fantasy-Romanen habe ich immer etwas Bedenken, dass mir der Schreibstil zu kompliziert ist oder ich Probleme habe, in die Geschichte hineinzufinden. Zum Glück traf beides bei Shadow Tales überhaupt nicht zu. Ich hatte schon nach wenigen Seiten eine Ahnung, worum es gehen könnte, obwohl sich natürlich einige Puzzlestücke erst im Verlauf der Geschichte zusammengesetzt haben. Außerdem war der Schreibstil extrem angenehm zu lesen. In Kombination mit der fesselnden Geschichte bin ich nur so durch die Seiten geflogen.

Isabell May ist erstaunlich gut darin, die richtige Stimmung für eine Szene zu erzeugen. Die Magie, die das Cover transportiert, kommt genau so in der Geschichte rüber. Ich hatte immer wieder faszinierende Bilder im Kopf, die deutlich detaillierter und besonderer waren, als bei vielen anderen Büchern, die ich lese.

Ich bin sehr froh, dass im Dezember 2020 die Fortsetzung Die Dunkle Seite der Sonne erscheint. Obwohl Das Licht der fünf Monde in sich abgeschlossen ist, bleiben noch viele Fragen offen. Außerdem kann ich bei so einem Roman natürlich nicht die Fortsetzung verpassen. 😉



*Das Cover*

Das Cover ist wahrscheinlich eines der schönsten und magischsten, die ich kenne. Es macht meiner Meinung nach einfach alles richtig: Es zeigt die Hauptfigur Lelani, die Magie, die eine zentrale Rolle im Buch spielt, den Wald, in dem sie sich lange aufhalten und transportiert zudem die düsteren, hoffnungsvollen Emotionen des Romans. Die Schriftart passt gut zu dem Rest des Covers und zur Geschichte. Und rein subjektiv ist es meiner Meinung nach einfach traumhaft schön.



*Fazit*

Ich bin begeistert von diesem Roman! Die Geschichte ist spannend und interessant, die Figuren sind mir schnell ans Herz gewachsen und vor allem hat es mich überrascht, was für eine tolle und greifbare Fantasywelt Isabell May geschaffen hat. Ich konnte dieses Buch kaum aus der Hand legen – wären meine Augenlieder nicht irgendwann so schwer wie Blei geworden, hätte ich es sicher in einem Rutsch durchgelesen. Ich kann euch Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde eindeutig empfehlen, wenn ihr YA Fantasy mögt! Den Folgeband Die Dunkle Seite der Sonne werde ich auf jeden Fall lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Isabell May

Isabell May - Autor
© Sylvia van Heek

Isabell May, geb. 1985 in Österreich, studierte Germanistik, Bibliothekswesen und einige Semester Journalismus und PR. Es vergeht kein Tag, an dem sie nicht schreibt: Schon als Kind hat sie begonnen, Kurzgeschichten und ganze Romane zu schreiben.Nach CLOSE TO YOU folgt nun ihr Fantasy-Debut bei ONE. Die Autorin lebt in der Nähe von Aachen.

Mehr erfahren
Alle Verlage