Staub & Flammen
 - Kira Licht - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
624 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0090-0
Ersterscheinung: 30.08.2019

Staub & Flammen

Das zweite Buch der Götter

(76)

Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?
Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit …


Pressestimmen

„Was für ein geniales und göttliches Abenteuer!“

Rezensionen aus der Lesejury (76)

Sparkling Sparkling

Veröffentlicht am 23.03.2020

Einfach nur schön

Bei dem ersten Buch der Götter überzeugte mich bereits das Setting und so hier auch wieder.
Es kamen neue Charaktere hinzu, wodurch die Geschichte ein wenig verrückter, noch amüsanter und auch noch dynamischer ... …mehr

Bei dem ersten Buch der Götter überzeugte mich bereits das Setting und so hier auch wieder.
Es kamen neue Charaktere hinzu, wodurch die Geschichte ein wenig verrückter, noch amüsanter und auch noch dynamischer wurde.
Auch beim zweiten Band begeisterte mich die humorvolle Interpretation der Götter des Olymps. Zum Teil war es einfach nur schräg oder auch herrlich komisch! Bei teils ernsten Handlungssträngen zauberte das ein kleines Lächeln ins Gesicht.
Es war wirklich eine wunderschöne Geschichte mit einem richtig zufriedenstellenden Ende!
Das ist wirklich mehr als positiv, aber es muss auch gesagt sein, dass das Buch doch relativ leichte Kost war.
Das hätte man auch ganz anders gestalten können, aber die Autorin hat sich wohl dagegen entschieden und so ist die Dilogie eine prima Liebesgeschichte mit Spaßfaktor und einer Prise Fantasy für zwischendurch.
Ein absolutes Highlight kann sie zeitgleich dadurch nicht werden.
Ich freue mich dennoch sehr, dass ich sie gelesen habe und würde sie jedem weiter empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lesemietze Lesemietze

Veröffentlicht am 24.02.2020

Netter Abschluss aber viel überflüssige Handllung

Band 2 knüpft direkt am ersten an, doch leider konnte mich dieser nicht weiter überzeugen.
Ich war zwar diesmal mehr erfreut das Götter vermehrt drin vor kamen, aber die Handlung hat sich diesmal gezogen.
Immer ... …mehr

Band 2 knüpft direkt am ersten an, doch leider konnte mich dieser nicht weiter überzeugen.
Ich war zwar diesmal mehr erfreut das Götter vermehrt drin vor kamen, aber die Handlung hat sich diesmal gezogen.
Immer wieder habe ich gehofft dass die Handlung Schwung auf nimmt, aber dies geschieht fast zum Schluss. Es gab viel zu viel alltägliches Geschehen, welches keinen Einfluß auf die Handlung an sich genommen hat. Für mich einfach überflüssig.

Positive gesehen war dass Livia mit ihren Freunden fest zusammen halten. Und die Dynamik zwischen den ganzen Charakteren war schön mit anzusehen. Doch wenn auch ein toller Humor zwischen den Charakteren ist, konnte mich die gesamte Geschichte nicht wirklich mitreißen. Livia realisiert zwischenzeitlich nochmal was ihre Freunde alles so mit machen und dreht quasi fast am Rad. Das war total unpassend von der ganzen Situation her und für mich ein Rückschritt ihres Charakters. Es gab aber andere Sachen, die mich irritiert haben von der Beschreibung her und mir so nie einfallen würden zu denken. Bei Male zu denken nach seiner Gefangenschaft das sein Körperfettanteil gering ist, war mehr als merkwürdig zu lesen.
Es gab zwar hier und da noch die ein oder andere nette Entwicklung, doch genauso gab es einiges was sehr vorhersehbar war.
Die Idee hinter der ganzen Geschichte fand ich interessant. Und wenn man alles überflüssig weg gelassen hätte, wäre die Geschichte um einiges spannender gewesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

MsChili MsChili

Veröffentlicht am 24.02.2020

Toller Abschluss der Dilogie

Die Fortsetzung zu „Gold und Schatten“ und zeitgleich der Abschluss der Dilogie.

Da mir Band eins gut gefallen hat, wollte gerne wissen, was Livia und Mael in dieser Fortsetzung noch so alles erwartet. ... …mehr

Die Fortsetzung zu „Gold und Schatten“ und zeitgleich der Abschluss der Dilogie.

Da mir Band eins gut gefallen hat, wollte gerne wissen, was Livia und Mael in dieser Fortsetzung noch so alles erwartet. Das Buch ist aus Livia’s Sicht geschrieben. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen und durch ein paar Anmerkungen waren die wichtigsten Eckdaten aus Band eins wieder da. So kommt man gleich wieder an, was dank des nahtlosen Übergangs auch sehr gut funktioniert. Livia kämpft um Mael und dieser Kampf nimmt zuerst einen Großteil der Geschichte ein, wobei auch wieder das Thema mit den verschwundenen Göttern fokussiert wird. Bis dorthin dauert es aber ein wenig. Die Götterwelt gefällt mir, besonders Hermes ist toll und Nereus mit Selkes natürlich auch. Und besonders haben es mir die Wesen angetan: Die Drachen, aber auch Evangéline sind fantastisch und auch die Pflanzenwelt ist magisch. Livia war mir zeitweise zu weinerlich, im nächsten Moment plötzlich wieder die starke, kämpferische junge Frau, das ging mir manchmal zu schnell. Und man merkt schnell, dass sie Dreh- und Angelpunkt ist, was aber auch schon in Teil eins klar war. Sie ist wichtig, etwas Besonderes und hat sich auch verändert. Warum erfährt man leider erst relativ spät, wobei man es sich auch fast denken kann.
Hermes macht die ganze Geschichte sehr lebendig und ohne ihn wäre es fast langweilig.
Im Gesamten hat mir das Buch gefallen, auch wenn es kleinere Logikfehler gibt (z.B. mit der Zerstörung des Telefons) und es auch sehr kitschig war. Das hat fast getrieft vor Kitsch und Gekuschel. Doch es gab die ein oder andere Überraschung, die das wett gemacht haben und die Rezepte am Ende des Buches zu den Macarons und anderen Gerichten, sind sehr süß. Dazu kommen noch die Dialoge zwischen Livia und Mael. Zitat: “Na gut.“ Ich seufzte. „Aber nichts illegales, nichts Perverses und nichts mit Hühnern. Ich habe panische Angst vor Hühnern, seit mir als Kind mal eins seien Schnabel in die Wage gerammt hat.“ „Das klingt, als wäre ich ein Vodoopriester. Herzlichen Dank für dein Vertrauen, Nymphe.“>

Ein würdiger Abschluss dieser Dilogie. Konnte mich fesseln, auch wenn mir nicht alles gefallen hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Snow_Whites_booklove Snow_Whites_booklove

Veröffentlicht am 13.02.2020

Die Fortsetung topt echt alles!

MeineMeinung:
Cover: Wenn man das Cover Betrachtet nach dem man das Buch gelesen hat, hat man einen völlig anderen Blickwinkel darauf. Denn es zeigt uns schon etwas von dem was uns in der Geschichte erwartet.

Schreibstil: ... …mehr

MeineMeinung:
Cover: Wenn man das Cover Betrachtet nach dem man das Buch gelesen hat, hat man einen völlig anderen Blickwinkel darauf. Denn es zeigt uns schon etwas von dem was uns in der Geschichte erwartet.

Schreibstil: Der Schreibstil war auch wie im ersten Band wirklich wieder sehr flüssig zu lesen und hat mich gefesselt.

Meine Meinung: Staub&Flammen war eine absolut geniale Fortsetzung.
Mael wurde ja auf dem Olymp gefangen gehalten bis zu seiner Anhörung. Gott sei Dank tut aber Livia alles erdnklich mögliche um ihn da vorläufig raus zu holen.
Sie wendet sich an Nereus den Gott der Flüsse, da dieser der einzige ist der noch eine Standleitung zu Zeus dem Herrscher der Götter hat.
Dort kann sie nicht nur Zeus erreichen, sondern gewinnt auch neue Freunde die ihr im Kampf um Mael helfen.

Livia hat nicht nur mit dem Kampf um die Freilassung von Mael zu kämpfen sonder auch mit sich selbst, denn ihre kräfte verändern sich und werden deutlich stärker. Was ich aber da noch nicht weiß ist das sie durch die Bluttranfuison von Agada zu einer vollwärtigen Göttin geworden ist.

So Action geladen geht es durch das ganze Buch und man wird regelrecht in die Welt eingesogen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PMelittaM PMelittaM

Veröffentlicht am 09.02.2020

Deutlich besser als Band 1

Maél ist schwer verwundet in den Olymp verschwunden, wo ihm der Prozess gemacht werden soll. Seine Freunde versuchen auf der Erde ihr bestes ihm zu helfen. Einfach ist das nicht, denn Maéls Pate, der Götterbote ... …mehr

Maél ist schwer verwundet in den Olymp verschwunden, wo ihm der Prozess gemacht werden soll. Seine Freunde versuchen auf der Erde ihr bestes ihm zu helfen. Einfach ist das nicht, denn Maéls Pate, der Götterbote Hermes ist ebenfalls verschwunden, in der Schule taucht eine neue Schülerin, Trixi, auf, die ein Geheimnis birgt und Livia entdeckt neue Fähigkeiten an sich.

Doch es gibt auch Hoffnung, die Gruppe wird bald von Flußgott Nereus unterstützt, Trixis Geheimnis könnte helfen und Livias neuentdeckte Möglichkeiten ebenfalls. Endlich scheint sich alles positiv zu entwickeln, doch dann droht das Ende der Welt vor der Tür zu stehen.

Der erste Band der Dilogie konnte mich nicht überzeugen, aber das mythologische Thema hat mich genug gereizt, um auch den zweiten Band lesen zu wollen. Der Einstieg fiel mir auch hier nicht leicht, und so legte ich den Roman nach relativ wenigen Seiten wieder beiseite. Als ich dann nach einiger Zeit weiter las, konnte er mich doch packen, so dass ich ihn dann zügig zu Ende gelesen habe. Ja, es gibt auch hier wieder Längen, aber diese halten sich in Grenzen.

Livia, die Protagonistin, fand ich im ersten Band oft nervig, das hat sich deutlich gebessert, den „Nerv“-Part übernimmt nun Trixi, die ständig ängstlich und weinerlich ist, da sie aber relativ selten im Vordergrund steht, ist das auszuhalten. Dabei startete sie mit einem Wow-Effekt, schade daher, dass sie so eine Heulsuse ist. Livia wird deutlich erwachsener dargestellt, ihre Entwicklung drückt sich hier aus, und das tut ihr sehr gut. Neu sind der Flussgott Nereus und sein Sohn Selkes, die mir gut gefallen. Nereus betreibt eine Reinigung ganz spezieller Art und es hat großen Spaß gemacht, diese zu erkunden. Hier hat die Autorin sehr schöne Beschreibungen abgeliefert, die erfreuliche Bilder in mein Gehirn pflanzten. Ansonsten trifft man viele alte Bekannte wieder. Livias Freundinnen Gigi und Jemma, Hermes, Hades, Enko haben große Bedeutung für die Geschichte, und neben Syllektis Evangéline, Livias mythologischem „Haustier“ treten weitere besondere Tiere, die die Autorin interessant beschreibt, so dass man sie sich gut vorstellen kann.

Überhaupt nimmt hier, so scheint es mir, die Mythologie noch mehr Raum ein, als in Band 1, und das gefällt mir wirklich gut. Dazu steigert sich die Spannung, und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Kurzum, dieser Band gefällt mir deutlich besser als der erste. Da nimmt man auch das etwas kitschige Ende in Kauf … Im Anhang gibt es übrigens noch ein paar Rezepte, sicher wolltet ihr immer schon Ödipus' Hühnersuppe nachkochen oder Nereus' Crème Brulèe mit Wasserdrachenmilch.

Diese Dilogie zeigt, dass man nicht immer nach einem weniger guten ersten Band aufgeben sollte. Die Steigerung des zweiten Bandes ist deutlich, mehr Mythologie, mehr Spannung, weniger Längen, weniger Zickerei, mir hat dieser Band gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kira Licht

Kira Licht - Autor
© Kira Licht

Kira Licht ist in Japan und Deutschland aufgewachsen. In Japan besuchte sie eine internationale Schule, überlebte ein Erdbeben und machte ein deutsches Abitur. Danach studierte sie Biologie und Humanmedizin. Sie lebt, liebt und schreibt in Bochum, reist aber gerne um die Welt und besucht Freunde. Für News zu Büchern, Gewinnspielen und Leserunden folgen Sie der Autorin auf Instagram (kiralicht) und Facebook.

Mehr erfahren
Alle Verlage