Staub & Flammen
 - Kira Licht - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
624 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0090-0
Ersterscheinung: 30.08.2019

Staub & Flammen

Das zweite Buch der Götter

(73)

Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?
Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit …


Pressestimmen

„Was für ein geniales und göttliches Abenteuer!“

Rezensionen aus der Lesejury (73)

Snow_Whites_booklove Snow_Whites_booklove

Veröffentlicht am 13.02.2020

Die Fortsetung topt echt alles!

MeineMeinung:
Cover: Wenn man das Cover Betrachtet nach dem man das Buch gelesen hat, hat man einen völlig anderen Blickwinkel darauf. Denn es zeigt uns schon etwas von dem was uns in der Geschichte erwartet.

Schreibstil: ... …mehr

MeineMeinung:
Cover: Wenn man das Cover Betrachtet nach dem man das Buch gelesen hat, hat man einen völlig anderen Blickwinkel darauf. Denn es zeigt uns schon etwas von dem was uns in der Geschichte erwartet.

Schreibstil: Der Schreibstil war auch wie im ersten Band wirklich wieder sehr flüssig zu lesen und hat mich gefesselt.

Meine Meinung: Staub&Flammen war eine absolut geniale Fortsetzung.
Mael wurde ja auf dem Olymp gefangen gehalten bis zu seiner Anhörung. Gott sei Dank tut aber Livia alles erdnklich mögliche um ihn da vorläufig raus zu holen.
Sie wendet sich an Nereus den Gott der Flüsse, da dieser der einzige ist der noch eine Standleitung zu Zeus dem Herrscher der Götter hat.
Dort kann sie nicht nur Zeus erreichen, sondern gewinnt auch neue Freunde die ihr im Kampf um Mael helfen.

Livia hat nicht nur mit dem Kampf um die Freilassung von Mael zu kämpfen sonder auch mit sich selbst, denn ihre kräfte verändern sich und werden deutlich stärker. Was ich aber da noch nicht weiß ist das sie durch die Bluttranfuison von Agada zu einer vollwärtigen Göttin geworden ist.

So Action geladen geht es durch das ganze Buch und man wird regelrecht in die Welt eingesogen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

PMelittaM PMelittaM

Veröffentlicht am 09.02.2020

Deutlich besser als Band 1

Maél ist schwer verwundet in den Olymp verschwunden, wo ihm der Prozess gemacht werden soll. Seine Freunde versuchen auf der Erde ihr bestes ihm zu helfen. Einfach ist das nicht, denn Maéls Pate, der Götterbote ... …mehr

Maél ist schwer verwundet in den Olymp verschwunden, wo ihm der Prozess gemacht werden soll. Seine Freunde versuchen auf der Erde ihr bestes ihm zu helfen. Einfach ist das nicht, denn Maéls Pate, der Götterbote Hermes ist ebenfalls verschwunden, in der Schule taucht eine neue Schülerin, Trixi, auf, die ein Geheimnis birgt und Livia entdeckt neue Fähigkeiten an sich.

Doch es gibt auch Hoffnung, die Gruppe wird bald von Flußgott Nereus unterstützt, Trixis Geheimnis könnte helfen und Livias neuentdeckte Möglichkeiten ebenfalls. Endlich scheint sich alles positiv zu entwickeln, doch dann droht das Ende der Welt vor der Tür zu stehen.

Der erste Band der Dilogie konnte mich nicht überzeugen, aber das mythologische Thema hat mich genug gereizt, um auch den zweiten Band lesen zu wollen. Der Einstieg fiel mir auch hier nicht leicht, und so legte ich den Roman nach relativ wenigen Seiten wieder beiseite. Als ich dann nach einiger Zeit weiter las, konnte er mich doch packen, so dass ich ihn dann zügig zu Ende gelesen habe. Ja, es gibt auch hier wieder Längen, aber diese halten sich in Grenzen.

Livia, die Protagonistin, fand ich im ersten Band oft nervig, das hat sich deutlich gebessert, den „Nerv“-Part übernimmt nun Trixi, die ständig ängstlich und weinerlich ist, da sie aber relativ selten im Vordergrund steht, ist das auszuhalten. Dabei startete sie mit einem Wow-Effekt, schade daher, dass sie so eine Heulsuse ist. Livia wird deutlich erwachsener dargestellt, ihre Entwicklung drückt sich hier aus, und das tut ihr sehr gut. Neu sind der Flussgott Nereus und sein Sohn Selkes, die mir gut gefallen. Nereus betreibt eine Reinigung ganz spezieller Art und es hat großen Spaß gemacht, diese zu erkunden. Hier hat die Autorin sehr schöne Beschreibungen abgeliefert, die erfreuliche Bilder in mein Gehirn pflanzten. Ansonsten trifft man viele alte Bekannte wieder. Livias Freundinnen Gigi und Jemma, Hermes, Hades, Enko haben große Bedeutung für die Geschichte, und neben Syllektis Evangéline, Livias mythologischem „Haustier“ treten weitere besondere Tiere, die die Autorin interessant beschreibt, so dass man sie sich gut vorstellen kann.

Überhaupt nimmt hier, so scheint es mir, die Mythologie noch mehr Raum ein, als in Band 1, und das gefällt mir wirklich gut. Dazu steigert sich die Spannung, und auch der Humor kommt nicht zu kurz. Kurzum, dieser Band gefällt mir deutlich besser als der erste. Da nimmt man auch das etwas kitschige Ende in Kauf … Im Anhang gibt es übrigens noch ein paar Rezepte, sicher wolltet ihr immer schon Ödipus' Hühnersuppe nachkochen oder Nereus' Crème Brulèe mit Wasserdrachenmilch.

Diese Dilogie zeigt, dass man nicht immer nach einem weniger guten ersten Band aufgeben sollte. Die Steigerung des zweiten Bandes ist deutlich, mehr Mythologie, mehr Spannung, weniger Längen, weniger Zickerei, mir hat dieser Band gut gefallen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chronikskind Chronikskind

Veröffentlicht am 19.01.2020

Schwächer als sein Vorgänger

Band 1 fand ich okay, aber es ist durchaus noch die ein oder andere Frage offen geblieben. Gerade von Livias Fähigkeiten wusste man nichts und da hatte ich doch auf die Fortsetzung gehofft. Wenn ihr ehrlich ... …mehr

Band 1 fand ich okay, aber es ist durchaus noch die ein oder andere Frage offen geblieben. Gerade von Livias Fähigkeiten wusste man nichts und da hatte ich doch auf die Fortsetzung gehofft. Wenn ihr ehrlich bin, ist sie für mich aber nicht an ihren Vorgänger rangekommen.
Der Einstieg in den Abschlussband ist mir leicht gefallen. Man steigt zeitnah nach dem Ende von Band 1 wieder ein und ich konnte mich auch noch gut an die Geschehnisse erinnern. Allerdings hat die Handlung doch eine ganze Weile gebraucht, um wieder halbwegs in Fahrt zu kommen. Man verbringt wieder viel Zeit mit Livia und ihren Freunden in der Schule - was mich irgendwann ein wenig gestört hat, weil man eben einfach nicht vorwärts kam.
Die Wendungen bis etwa zur Hälfte haben mir gefallen. Manche waren zwar vorhersehbar, aber es hat durchaus Freude gemacht, das Buch zu lesen. Einige Entwicklungen fand ich wirklich spannend. Danach hat sich das aber ein bisschen Gegenteil gewandelt, weil die folgenden Wendungen einfach nur abstrus waren. Es wirkte auf mich künstlich zusammengestellt. Man musste ja unbedingt noch einen Feind aus dem Boden stampfen und Livia besondere Fähigkeiten geben. Leider absolut nicht mein Fall, vor allem das Ende sollte sicherlich spannend wirken, mich hat es aber doch ein bisschen kalt gelassen.
Ich hätte mir mehr um die Geschichte mit Mael und seiner Einkerkerung gewünscht. Das ist in dem ganzen Tohuwabohu irgendwie unter den Tisch gefallen und hat sich dann doch von selbst erledigt. Ebenso fand ich es schade, dass ich nach wie vor keinen richtigen Eindruck von Livias Nymphenfähigkeiten habe. Ich hätte mir auch mehr Bezug zur Götterwelt gewünscht.
Und da wären schon beim Thema Livia. Anfangs mochte ich sie wirklich, aber sie hat es mir von Seite zu Seite schwerer gemacht. Ich fand sie stellenweise sehr egoistisch und auch ein wenig aufgeblasen. Dafür, dass sie die Götterwelt überhaupt nicht kennt, spielt sie sich doch ganz schön als Kennerin und Chefin auf.
Die anderen Charaktere haben mir dagegen gut gefallen, auch wenn ich mir zu dem ein oder anderen noch ein wenig mehr gewünscht hätte. Gerade Mael und Enko sind mir ein bisschen untergegangen. Am meisten hat mich tatsächlich Hades überrascht.
Der Stil der Autorin ist flüssig, auch wenn ich es ein bisschen schade fand, dass er seinen Humor eingebüßt hat. Irgwndwie hatte ich den Eindruck, dass es in Band 1 ein bisschen mehr Witz gab - hier so gut wie keinen.
Das Buch wird aus der Sicht von Livia erzählt - und wie schon in Band 1 hätte ich mir auch hier eine weitere Sicht gewünscht. Es hätte sicher mehr Action und Spannung in die Handlung gebracht.

Mein Fazit
Nicht so gut wie der Auftakt der Dilogie
Nach Band 1, der mit gut gefallen hat, hatte ich wohl zu hohe Erwartungen an das Finale. Bis zu einem gewissen Punkt konnte mich die Handlung fesseln, aber danach fand ich die Wendungen einfach nur noch konstruiert. Für das Finale habe ich mir einfach was anderes, spannenderes gewünscht. Auch mit der Protagonistin hatte ich irgendwann so meine lieben Problemchen, während mir alle anderen Charaktere gut gefallen haben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

leseprinzessin leseprinzessin

Veröffentlicht am 10.01.2020

Gelungener Abschluss

Livias Welt ist seit ihrem Umzug nach Paris nicht mehr wie zuvor: Sie erfuhr von der Existenz griechischer Gottheiten, Halbgötter, Monster und von ihrer wahren Herkunft. Doch nach einem schrecklichen Vorfall ... …mehr

Livias Welt ist seit ihrem Umzug nach Paris nicht mehr wie zuvor: Sie erfuhr von der Existenz griechischer Gottheiten, Halbgötter, Monster und von ihrer wahren Herkunft. Doch nach einem schrecklichen Vorfall in den Katakomben wird Maél eines Verbrechens angeklagt und auf dem Olymp eingekerkert. Während Livia und ihre Freunde versuchen ihn zu retten, machen sie eine unglaubliche Entdeckung. Eine Entdeckung, die der Untergang der Erde sein könnte.



Mit dem zweiten Band der Götterreihe hat sich Kira Licht selbst übertroffen, da sich hinter den 620 Seiten eine wahre Naturgewalt versteckt. Anfangs mag die Handlung zwar ruhig ausfallen, doch nach den ersten einhundert Seiten nimmt diese ziemlich an Fahrt auf. Ein Ereignis überschlägt sich mit dem nächsten, kaum hat man für das Rätsel oder ein Problem eine Lösung steht auch schon das nächste vor der Tür. Hier ein Informationsschnipsel und dort gleich das nächste Puzzelteil, das Anfangs nicht ganz ins Bild passen will. So zieht es sich durch die ganze Geschichte und dadurch wird man auch von dem Geschehen förmlich mitgerissen.
Erst am Ende nach einem packenden, finalen und super spannenden Showdown darf der Leser zur Ruhe kommen und verschnaufen.

Das erneute Wiedersehen mit Livia als Hauptfigur hat mich sehr gefreut, da ich einfach gerne über sie lese. Ihre Gedanken- und Gefühlswelt wird immer so normal, authentisch und verständlich dargestellt. Sonst wird sie als eine herzensgute, selbstlose, tapfere und kämpferische junge Frau beschrieben, die im Verlauf der Handlung oft über sich hinauswachsen musste.
Auch das Wiedersehen mit "Der verrückten Gang" hat mich total gefreut, da sie alle auf ihre Art und Weise einzigartig und ein wenig verkorkst sind. Vor allem hat es mir gefallen ein paar alt bekannte Figuren besser und auch ein paar neue Figuren kennenlernen zu dürfen. Besondere schön bei der Truppe ist ihre ganz eigene Dynamik und ihr Zusammenhalt, der mich immer wieder staunen ließ. Egal wie knifflig ein Rätsel erschien, wie gefährlich und aussichtslos eine Lage war: Sie hielten zusammen. Egal was kam.
Chapeau meinerseits.

Auch gut gefallen haben mir die ganzen Liebesgeschichten zwischen den einzelnen Figuren. Jede war so einzigartig, manchmal ein wenig schräg, aber auch wiederum zuckersüß. Teilweise kam es mir auch so vor als würde ich Achterbahn fahren, da es vor Emotionen nur so brodelte und die Spannung einige Male ruckartig in die Höhe schoss. Dazu hat auch Kira Lichts Schreibstil seinen Teil beigetragen:
Dynamisch, ausdrucksstark, bildgewaltig und packend. Ein paar Seiten gelesen und ich kam nicht mehr von der Handlung los. Die Seiten flogen nur so dahin und auf einmal war das Buch vorbei.

Abschließend hat mir der zweite Band der Götterreihe äußerst gut gefallen: Von Charme, Romantik, Herzschmerz, Fantasyelementen, einen überraschendem Handlungsverlauf, über Humor und jede Menge Spannung war alles vertreten. Für mich ein unvergessliches Leseerlebnis.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

EifelBuecherwurm EifelBuecherwurm

Veröffentlicht am 03.01.2020

Nicht so stark wie Band 1

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 4,99 [D]
Verlag: Bastei Entertainment
Seiten: 624
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 2/2
Erscheinungsdatum: 30.08.2019

Inhalt:

Wie ... …mehr

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 4,99 [D]
Verlag: Bastei Entertainment
Seiten: 624
Format: Ebook
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Reihe: Band 2/2
Erscheinungsdatum: 30.08.2019

Inhalt:

Wie weit würdest du für deine große Liebe gehen?
Livias Welt steht Kopf: Seit sie in den Katakomben von Paris den geheimnisvollen Maél getroffen hat, ist in ihrem Leben nichts mehr wie zuvor. Er offenbart ihr nicht nur, dass die griechischen Gottheiten mitten unter den Menschen leben, sondern hat ihr ganz nebenbei auch noch ordentlich den Kopf verdreht. Als Maél eines Vebrechens angeklagt und im Olymp eingekerkert wird, zögert Livia nicht lange. Sie wird Maéls Unschuld beweisen. Ausgerechnet Maéls Halbbruder Enko scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann. Zusammen machen sie eine unglaubliche Entdeckung: Nicht nur Maél ist in Gefahr, sondern die gesamte Menschheit …

Meine Meinung:

Nachdem mir der erste Band der Göttersaga von Kira Licht bereits so gut gefallen hat war klar, dass ich den zweiten auch lesen muss. Immerhin endete das Buch ziemlich dramatisch, sodass ich als Leser den weiteren Entwicklungen richtig entgegen fieberte.

Nachdem im ersten Buch aufgeklärt wurde was Livia für ein Wesen ist und dass tatsächlich Götter auf unserer Erde unentdeckt unter den Menschen wandeln, lernen wir weitere neue Charaktere kennen. Für mich waren gerade die neuen Persönlichkeiten das Highlight des Buches. In meinen Augen überstrahlen sie die beiden Protagonisten Livia und Maél sogar.

Dieses Mal ging es weniger um die Liebesgeschichte zwischen den beiden, sondern eher um Freundschaft, Kameradschaft und den Zusammenhalt untereinander. Die Geheimnisse, die teilweise noch aus Band 1 offen waren, wurde gut gelöst. Allerdings lief alles zu einfach ab. Die Probleme, auf die wir natürlich auch in Band 2 stoßen, werden wie von Zauberhand in Windeseile gelöst.

Insgesamt lief mir die Handlung aber etwas zu vorhersehbar ab. Ich hätte mir mehr Überraschungen oder noch dramatischere Wendungen gewünscht, denn das hätte super zum Inhalt des Buches und der Thematik gepasst.

Der Schreibstil ist, ebenso wie beim vorherigen Band, flüssig und gut lesbar. Man taucht sofort in die Geschichte ab. Allerdings gestaltete sich der Start ins Buch trotz des angenehmen Erzählstils als etwas zäh. Das alltägliche Leben von Livia nimmt die Fahrt raus aus der Geschichte und ich habe nur darauf gewartet, wann es endlich wieder weitergeht.

Bei den beiden Brüdern Enko und Maél hatte ich auch manchmal den Eindruck, dass sich die Autorin von "Vampire Diaries" hat inspirieren lassen. Na, Team Damon oder Stefan?

Fazit:

Leider war der finale Band schwächer als der Auftakt. Zu vorhersehbare Handlung, wenig Spannung und im Vergleich blasse Hauptcharaktere - dafür kann ich leider nur noch drei Sterne geben. Insgesamt zwar ein rundes Ende, allerdings nicht so gut wie erhofft.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kira Licht

Kira Licht - Autor
© Kira Licht

Kira Licht ist in Japan und Deutschland aufgewachsen. In Japan besuchte sie eine internationale Schule, überlebte ein Erdbeben und machte ein deutsches Abitur. Danach studierte sie Biologie und Humanmedizin. Sie lebt, liebt und schreibt in Bochum, reist aber gerne um die Welt und besucht Freunde. Für News zu Büchern, Gewinnspielen und Leserunden folgen Sie der Autorin auf Instagram (kiralicht) und Facebook.

Mehr erfahren
Alle Verlage