Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
 - Laini Taylor - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
343 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0085-6
Ersterscheinung: 30.09.2019

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1
Band 1 der Reihe "Strange the Dreamer"
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(139)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Pressestimmen

„Ein begeisternder All Age-Roman (ab 14), voller Wunder, düsterer Geheimnisse und Gefahren. Sehr gut!“

Rezensionen aus der Lesejury (139)

Books_can_heal Books_can_heal

Veröffentlicht am 13.04.2021

Eine etwas andere Fantasygeschichte...

„Strange the Dreamer“ ist mitunter eines der gehyptesten Bücher auf meinem Stapel ungelesener Bücher. In der deutschen Auflage wird die Geschichte von „Strange the Dreamer“ in „Strange the Dreamer- Der ... …mehr

„Strange the Dreamer“ ist mitunter eines der gehyptesten Bücher auf meinem Stapel ungelesener Bücher. In der deutschen Auflage wird die Geschichte von „Strange the Dreamer“ in „Strange the Dreamer- Der Junge, der träumte. Buch 1“ und „Strange the Dreamer- Ein Traum von Liebe. Buch 2“ unterteilt.

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Endlich konnte ich mich an das erste Buch von „Strange the Dreamer“ machen.
Die Geschichte hat sehr interessant begonnen und auch die Atmosphäre ist von Anfang an sehr mystisch und magisch gewesen.
An sich gibt es leider nicht so viele Spannungselemente in Buch 1.
Jedoch wurde ich dennoch gefesselt und in die fantastische Welt hineingezogen.
Das Worldbuilding ist der Autorin wirklich gut gelungen, es sprüht nur so von Fantasie.
Auch die einzelnen Überschriften sowie die sprachlichen Details und die Einteilung des Buches in verschiedene Teile haben mir sehr zugesagt.
Dadurch, dass ich direkt in den Bann der Geschichte gerissen wurde, ist die Handlung förmlich an mir vorbeigeflogen.
Leider endet das erste Buch weder mit Cliffhanger noch mit einem lebensveränderten Wendepunkt.
Tatsächlich endet dieses Buch inmitten der Handlung. Warum? Weil sich die deutschen Herausgeber gedacht haben, dass man aus einem Buch zwei Bücher machen muss. Jedoch denke ich, dass dies kein wirkliches Problem darstellt, auch, wenn ich es voll und ganz nachvollziehen kann, dass einige Leser und Leserinnen die Aufteilung in zwei Bücher als eher unnötig erachten. Naja, weg von dem Drama, zurück zu den Charakteren. Lazlo ist ein Tag- beziehungsweise Buchträumer durch und durch.
Er liebt Bücher und Geschichten so sehr, sodass er für eine Zeit lang, seine ganze Energie nur seiner Fantasie und Schreibkunst gewidmet hat.
Aus irgendeinem seltsamen Grund macht ihn genau das so sympathisch.
Lazlo ist ein lieber junger Mann mit einer, nun ja, schwierigen Kindheit.
Trotz allem ist er eine Frohnatur und er lebt einzig für seine Fantasie, Bücher, Geschichten…und Weep. Sarai ist ein Mädchen mit vielen Problemen spezieller Art.
Sie besitzt eine bestimmte Gabe und auch sie hat eine ereignisreiche Vergangenheit hinter sich.
Natürlich gibt es noch viele weitere Charaktere wie Ruby und Thyon Nero, jedoch möchte ich nur so viel sagen: Alle Charaktere sind auf ihre Art und Weise einzigartig. Der Schreibstil von Laini Taylor ist wie ein magischer Traum. Sie schreibt wunderschön und die Art, wie sie bestimmte Szenen verkörpert, ist einzigartig.
Zudem befindet sich eine poetische und etwas dramatische Note in ihrem Schreibstil.
Bisher haben mir ausschließlich die Emotionen sowie die Spannung gefehlt.
Trotz allem gefällt mir ihr Schreibstil richtig gut. 😊
Das Cover wurde zum Glück aus dem englischsprachigen Original übernommen!
Ich finde das Motiv, die Farben, die Schriftzüge, einfach alles wunderschön.

Für alle die Fantasy und besondere Geschichten lieben, ist „Strange the Dreamer“ genau das Richtige!
Ich kann es nur weiterempfehlen. <3

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rosecarie Rosecarie

Veröffentlicht am 22.03.2021

Eine ganz besondere Geschichte

Lazlo Strange ist als Waisenkind in einem Dorf aufgewachsen, das ihn nie so richtig akzeptieren wollte. Er ist Bibliothekar und ein Träumer. Er ist fasziniert von der verborgenen Stadt „Weep“, schreibt ... …mehr

Lazlo Strange ist als Waisenkind in einem Dorf aufgewachsen, das ihn nie so richtig akzeptieren wollte. Er ist Bibliothekar und ein Träumer. Er ist fasziniert von der verborgenen Stadt „Weep“, schreibt über sie, träumt von ihr, ist fest entschlossen, sie irgendwann zu entdecken und ihr Geheimnis zu lüften. Als eines Tages Eril-Fane, der Götterschlächter und ein Bewohner eben dieser verborgenen Stadt, sein Dorf aufsucht und die Menschen dort um Hilfe bittet, sieht er seine Chance. Er muss Eril-Fane begleiten, die Stadt sehen und ihm helfen, sie zu befreien.

Ich hatte zunächst Probleme, ins Buch reinzufinden. Der Schreibstil ist ausgefallen, sehr ausgeschmückt und er geht einem nicht so einfach über die Lippen. Er ist weit entfernt von der Alltagssprache und das mochte ich. Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen, wenn ich eben auch ein bisschen länger gebraucht habe, mich an ihn zu gewöhnen.

Das World-Building ist fantastisch und wird ebenso auf eine bemerkenswert andere Art und Weise eingeführt, als ich das kenne. Die Welt ist komplex und mit viel Liebe zum Detail ausgestaltet. Und durch die außergewöhnliche Art der Autorin, die Geschichte zu erzählen, erwachte die Welt vor meinem inneren Auge zum Leben.

Es wird abwechselnd aus Lazlos und Sarais Perspektive erzählt. Die beiden haben zwei scheinbar völlig verschiedene Geschichten zu erzählen, welche sich im Laufe des Buches aber immer weiter annähern und allmählich zusammengeführt werden.

Lazlo muss man einfach mögen. Er ist so unschuldig, bescheiden und einfach von Grund auf gut. Er macht die spannendste Entwicklung in dieser Geschichte durch. Er wächst in einem Dorf auf, in welchem er unterdrückt und nicht geschätzt wird. Man macht sich über ihn lustig, er wird ausgenutzt und er hat gelernt, dass er das genau so verdient. Aber in ihm brennt ein Feuer. Er brennt für die verborgene Stadt und als Eril-Fane auftaucht, beginnt in ihm eine Veränderung. Lazlo hat eine außergewöhnliche Gabe. Eril-Fane hat das erkannt und er nimmt ihn mit. Die Reise macht ihn stark und irgendwie erwachsen. Er erfährt zum ersten Mal Wertschätzung und echte Zuneigung. Das macht was mit einem Menschen…

Sarai ist auch eine spannende Figur. Sie ist eine Halbgöttin und lebt versteckt mit ihren Geschwistern in einer Zitadelle. Sie leben in ständiger Angst vor dem Götterschlächter und seinen Anhänger*innen. Sie verbreiten im Gegenzug selbst Angst bei den Menschen der Stadt Weep. Sarai war früher sehr wütend auf die Menschen, aber sie hat gelernt sie zu verstehen und hat ihnen vergeben. Auch in ihr ändert sich etwas, die Einstellung, sie entwickelt eine andere Haltung zu den Menschen. Letzten Endes wünscht sie sich Frieden. Doch ihre Schwester Minya ist zerfressen von ihrer Wut. Sie will nur Rache. Wenn es heißt sie oder die Menschen von Weep, wird sie sich immer für sich und ihre Familie entscheiden, egal, was es kostet.

Alle Figuren waren in ihren Handlungen nachvollziehbar, ich konnte sie (fast) alle gut leiden und habe sie gerne begleitet. Sie wurden alle detailreich und sehr lebensnah gezeichnet. Sie hatten ihre Besonderheiten und ihre Eigenarten. Das fand ich sympathisch. Sie transportieren so eine Leichtigkeit, dass ich mich zwischenzeitlich gefragt habe, ob ich in meinem Leben nicht alles vielleicht irgendwie zu schwer nehme :D

Es ist ein Buch, das zum Träumen einlädt. Die Spannung baut sich nur sehr langsam auf, aber trotzdem wollte ich immer wissen, wie es weitergeht. Hier und da hätte es für meinen Geschmack ruhig etwas schneller gehen könne, aber die Autorin lässt sich Zeit für den Aufbau ihrer Geschichte und das hat schon auch was für sich. Ich bin gespannt, was passiert, wenn die beiden Perspektiven so richtig aufeinandertreffen, und freue mich schon auf die Fortsetzung. Ein wirklich gelungener Reihenauftakt!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

carinas_bookish_world carinas_bookish_world

Veröffentlicht am 24.02.2021

Ein schwieriger Anfang, aber dann sehr gut

“Strange the dreamer - Der Junge, der träumte” lag schon länger auf meinem Sub. Ich denke, dass ich nicht zu dem Buch gegriffen hätte, wenn ich es nicht in einem Buchclub zusammen mit anderen gelesen hätte. ... …mehr

“Strange the dreamer - Der Junge, der träumte” lag schon länger auf meinem Sub. Ich denke, dass ich nicht zu dem Buch gegriffen hätte, wenn ich es nicht in einem Buchclub zusammen mit anderen gelesen hätte. Jetzt, nachdem ich das Buch gelesen habe, frage ich mich, warum ich es nicht eher gelesen habe.
Ich muss sagen, dass ich zu Beginn gedacht habe, dass es mir nicht so gut gefallen wird, da die Geschichte echt komplex ist und man sich erstmal in die Gesamtsituation hineinfinden muss. Auch der Schreibstil kam mir zu Beginn nicht so leicht zu lesen vor, wie bei anderen Büchern. Nach gut 50 Seiten war ich aber so gefangen von der Geschichte, dass ich nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Ich habe mich immer mehr an den Schreibstil gewöhnt und auch die Grundidee hinter der Handlung hat mir sehr gut gefallen. Die Umsetzung war so ungewöhnlich, dass es mich wirklich gefesselt hat und mich sehr begeistern konnte.
Die beiden Hauptprotagonisten Lazlo und Sarai sind beide sehr spezielle Charaktere und sehr detailliert ausgearbeitet. Beide konnten mich immer wieder überraschen, mich mitreißen und ich konnte eine Verbindung zu beiden aufbauen. Ich konnte die Handlung beider verstehen, auch wenn ich vielleicht anders gehandelt hätte. Beide haben ihre Beweggründe und handeln so, wie sie es für richtig halten. Lazlo hatte keine schöne Kindheit und ich habe mich sehr für ihn gefreut, dass er die Möglichkeit auf dieses Abenteuer bekommen hat. Auch Sarais Kindheit ist anders verlaufen, als man sich eine Kindheit vorstellt und ohne Eltern aufzuwachsen ist nie leicht. Aber auch sie geht mit den ihr in den Weg gelegten Steinen sehr gut um und macht das bestmögliche aus ihrer Situation.
Die Nebencharaktere sind auch sehr außergewöhnliche Charaktere, die der Geschichte noch den gewissen Touch geben. Ich hoffe, dass sie auch in Band 2 noch eine größere Rolle spielen werden.
Ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte von Lazlo und Sarai weitergeht und ich freue mich auf “Strange the dreamer - Ein Traum von Liebe”. Der erste Band bekommt ⭐️⭐️⭐️⭐️,5 Sterne von mir.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Chronikskind Chronikskind

Veröffentlicht am 22.01.2021

Spannender Reihenauftakt

Dies ist nicht meine erste Geschichte der Autorin und so war ich einfach neugierig auf ihr neustes Werk. Am Anfang brauchte ich ein wenig, um mich in der Welt zurecht zu finden. Sind es doch einige Namen, ... …mehr

Dies ist nicht meine erste Geschichte der Autorin und so war ich einfach neugierig auf ihr neustes Werk. Am Anfang brauchte ich ein wenig, um mich in der Welt zurecht zu finden. Sind es doch einige Namen, die man sich merken musste und die ich anfangs noch ein bisschen verstauscht hatte. Aber danach wurde es besser.
Die Geschichte wird zum einen aus der Sicht von Laszlo erzählt. Man bekommt hier einen Einblick in sein Leben und seine Leidenschaft und seine Reise nach Weep. Das fand ich sehr spannend, da man so gemeinsam mit ihm die Welt entdecken konnte.
Zum anderen haben wir die Sicht von Sarai. Hier hatte ich so ein paar Schwierigkeiten - dauerte es doch ein bisschen, bis man weiß, welches Geheimnis sie verbergen und was sie so besonders macht. Dennoch fand ich diesen Handlungsstrang ebenfalls spannend.
So richtig weiß ich auch immer noch nicht, wer eigentlich der Feind ist. Aber ich denke, das ist genauso gewollt. Ein bisschen schade fand ich es da schon, dass die Geschichte hier mitten drin aufhört. Aber durch die Teilung in zwei Bände war das leider zu erwarten gewesen. Deswegen möchte ich zeitnah weiterhören, damit ich nicht gleich alles wieder vergesse.
Die Charaktere haben mir prinzipiell gut gefallen. Laszlo und Sarai sind vielschichtig und ich bin sehr gespannt, wie sie sich noch weiter entwickeln werden. Manche hätte ich auch auf den Mond schießen können^^ insgesamt bin ich aber sehr neugierig darauf, wie sich die Gruppengefüge noch verändern werden.
Dies war mein erstes Hörbuch mit Moritz Pliquet als Sprecher, aber definitiv nicht das letzte. Er hat eine angenehme Stimme und ich konnte der Geschichte gut folgen. Auch die verschiedenen Charaktere hat er gut getrennt, sodass man alle auseinander halten konnte.

Mein Fazit
Der Reihenauftakt hat mir gut gefallen, wenn auch das Ende wirklich unglücklich mittendrin ist. Die Handlung hat mich gefesselt und ich fand es spannend, herauszufinden, was eigentlich passiert ist. Die beiden Sichtweisen fand ich dabei wirklich gut eingearbeitet. Ich bin gespannt, wie es weitergehen und wie sich die Welt entwickelt wird.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

antxnia100500 antxnia100500

Veröffentlicht am 12.10.2020

Eins meiner Highlights!

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein ... …mehr

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Ich habe Lazlo, Calixte und Sarai ins Herz geschlossen. Lazlo ist selbstlos. Trotzdem steht er für seinen Traum ein und ist mutig. Calixte ist ein sehr erfrischend lebendiger Charakter in dem Buch. Und Sarai ist hin und her gerissen zwischen ihren „Geschwistern“ und den Menschen.
Ich habe dieses Buch verschlungen. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit der Verborgenen Stadt auf sich hat. Außerdem konnte ich mit Lazlo, Eril-Fane, Azareen, Sarai und Suheyla mitfühlen. Es ist alles so gut beschrieben.
Ich liebe dieses Buch. Es ist ein hervorragender erster Teil. Viele Fragen wurden beantwortet, aber es sind viele neue Fragen aufgetaucht. Kann das Mesarthium wirklich nicht zerstört werden? Und was passiert, wenn die Götterbrut und die Menschen aufeinandertreffen? Auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage