Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte
 - Laini Taylor - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
343 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0085-6
Ersterscheinung: 30.09.2019

Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte

Buch 1
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(70)

Lass dich hineinziehen in eine Welt voller Träume

Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep – ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

Die international gefeierte Reihe der Bestsellerautorin Laini Taylor endlich auf Deutsch

Rezensionen aus der Lesejury (70)

SinaC SinaC

Veröffentlicht am 03.11.2019

Absolut verliebt!

*Klappentext*
Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. ... …mehr

*Klappentext*
Lazlo Strange liebt es, Geheimnisse zu ergründen und Abenteuer zu erleben. Allerdings nur zwischen den Seiten seiner Bücher, denn ansonsten erlebt der junge Bibliothekar nur wenig Aufregendes. Er ist ein Träumer und schwelgt am liebsten in den Geschichten um die sagenumwobene Stadt Weep - ein mysteriöser Ort, um den sich zahlreiche Geheimnisse ranken. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht, und für Lazlo steht sofort fest, dass er sich der Gruppe anschließen muss. Ohne zu wissen, was sie in der verborgenen Stadt erwartet, machen sie sich auf den Weg. Wird Lazlos Traum nun endlich Wirklichkeit?

*Meine Meinung*
_„Natürlich war es unmöglich.
Aber seit wann hielt das einen Träumer vom Träumen ab?“_

„Strange The Dreamer“ ist mein erster Roman von Laini Taylor und was soll ich sagen, sie konnte mich mit dieser Geschichte absolut umhauen! Sie entführt uns hier in eine märchenhafte Welt voller Magie und Träume.

Ich finde es richtig toll, dass der ONE Verlag das Orginalcover übernommen hat. Denn es ist ein Traum! Ich liebe die Farben, die perfekt miteinander harmonieren. Außerdem passen der Titel sowie das komplette Design perfekt zum Inhalt des Buches, was das Ganze noch besonderer macht.

Genau wie das Cover konnte mich die Geschichte total begeistern. Schon nach den ersten Seiten war ich direkt in der neuen Welt von Laini Taylor und habe mich hier in ihren Schreibstil verliebt! Er ist sehr flüssig und unfassbar schön, sanft und poetisch, fast schon märchenhaft und so etwas liebe ich! Laini Tylor hat hier mit ihren Worten eine faszinierende Welt gezeichnet, die wir so noch nicht kennen. Eine Welt voller Magie und wunderschöne Monster, Träume und schreckliche Albträume, legendäre Mysterien über grausame Götter und gestohlene Erinnerungen. Wir werden entführt in einer sagenumwobenen Stadt voller Geheimnisse und Mythen, die unser Protagonist Lazlo Strange einfach nicht loslassen kann. Obwohl es so scheint als wäre sie aus den Erinnerungen aller Menschen gestohlen worden.

Lazlo Strange war mir als Protagonist unheimlich sympathisch. Er unterscheidet sich sehr von den typischen und klischeehaften Protagonisten einer Fantasy-Serie, was mir unheimlich gut gefallen hat. Neben Lazlo gab es noch eine ganz besondere und wichtige Figur, von der ich ehrlich gesagt gar nicht so viel verraten möchte. Man muss es einfach selbst lesen und sich ein eigenes Bild von dieser wundervollen Geschichte und ihren Charakteren machen!

Die Handlung selbst fand ich unheimlich spannend und mitreißend. Schon nach dem ersten Kapitel fiel es mir extrem schwer das Buch aus der Hand zu legen. Denn die Welt rund um Strange und der geheimnisvollen Stadt Weep war einfach nur wunderschön und faszinierend.

Kritisch anzumerken ist bloß, dass die Geschichte, die im Original nur zwei Bände umfasst, hier in vier Teile erscheinen wird. Durch die Aufteilung des Buches kommt es zu einem abrupten Ende, das leider nicht von der Autorin vorgesehen war. Man wird als Leser in die Luft hängen gelassen und hat das Gefühl, dass sehr viel fehlt. Meiner Meinung nach wäre die Trennung nicht wirklich notwendig gewesen und es ist einfach nur richtig schade. Denn erst gegen Ende hin hat die Handlung und die Spannung so richtig an Fahrt zugenommen. Aber Gott sei Dank müssen wir nicht mehr so lange auf der zweiten Hälfte des ersten Bandes warten.

*Fazit*
Laini Taylor hat hier eine unfassbar faszinierende und magische Welt geschaffen, von der ich kaum noch genug kriege. Ich bin verliebt in ihren Schreibstil, den Charakteren und kann es kaum erwarten weiterzulesen. Sie konnte mich mit der ersten Hälfte von „Strange The Dreamer“ ´ absolut umhauen und deswegen kann ich sie jedem Fantasy Fan nur ans Herz legen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

SannesBookcatalogue SannesBookcatalogue

Veröffentlicht am 03.11.2019

Gelungener Auftakt

Ich war ziemlich neugierig auf das Buch, denn es klang wirklich toll. Am Ende kann ich sagen, dass es gut war, aber gerade der Schreibstil nicht für jeden was ist.

Die Autorin schreibt sehr bildhaft ... …mehr

Ich war ziemlich neugierig auf das Buch, denn es klang wirklich toll. Am Ende kann ich sagen, dass es gut war, aber gerade der Schreibstil nicht für jeden was ist.

Die Autorin schreibt sehr bildhaft und ziemlich poetisch. Passend zu dem Jungen der träumte halt. Der Stil passt zur Story. Sie schafft es auf jeden Fall auch, den Leser an die Schauplätze zu bringen. Dabei wechseln sich die Perspektiven ab. Es erzählen sowohl Lazlo Strange, der junge Bibliothekar, als auch die blauhäutige Sarai.

In beide Charaktere kann man sich ganz gut hineinversetzen, hier hat die Autorin Alles richtig gemacht. Sie sind sympathisch und in einer Art und Weise gezeichnet, welche sie einzigartig für mich macht. So toll.

Lazlo ist ein Träumer, wie der Buchname schon sagt, und somit in einer Bibliothek ganz gut aufgehoben. Allerdings bringt man ihm für seine Vorliebe für die mysteriöse und verborgene Stadt "Weep" eher mitleidige Blicke entgegen. Um die Stadt ranken sich eine Menge Geheimnisse und Lazlo hat es sich zur Aufgabe gemacht, sie in den alten Archiven zu finden. Doch einen Tages bietet sich die Möglichkeit an, auf eine Mission in die Stadt seiner Träume zu gehen. Da sagt Lazlo natürlich nicht nein und meldet sich freiwillig. Doch kann er auch den Gefahren unterwegs trotzdem und sich den Mysterien stellen, die ihn unterwegs erwarten?

Ich gestehe, dass mir der Einstieg doch etwas schwer fiel. Es war anstrengend und man braucht etwas, um sich auch mit dem Schreibstil zurecht zu finden. Nach einiger Zeit ging es allerdings.

Die Idee mit den vielen Fantasyelementen war genau nach meinem Geschmack. Eine mysteriöse Stadt mit Geheimnissen, Götter, Engel, Geister und dazu noch allerlei andere magische Geschöpfe.

Also im Großen und Ganzen Alles gut, oder? Ja, aber der Haken ist das Ende. Denn das Buch endet abrupt, als es richtig interessant wird. Um die Leute bei Stange zu halten hat der Verlag Alles richtig gemacht. Ich warte dann mal gespannt auf Teil 2.

Fazit

Nachdem ich mich mit dem Schreibstil angefreundet und auch in die Story gefunden hatte, war es wirklich toll, Lazlo zu begleiten. Die Autorin hat hier einen fantastischen und träumerischen Auftakt geschaffen. Wenn man such darauf einlässt, hält man hier ein wirklich tolles Buch in den Händen. 4 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Cozybibliophilie Cozybibliophilie

Veröffentlicht am 01.11.2019

Ein wirklich träumerisches Buch

Lazlo ist ein Träumer. Er treibt sich gerne in Geschichten und Mythen rum. Besonders die Geschichten um die Stadt Weep haben es ihm angetan. Neben seinem Job als Bibliothekar schreibt er seit Jahren Informationen ... …mehr

Lazlo ist ein Träumer. Er treibt sich gerne in Geschichten und Mythen rum. Besonders die Geschichten um die Stadt Weep haben es ihm angetan. Neben seinem Job als Bibliothekar schreibt er seit Jahren Informationen um die Stadt zusammen. Eines Tages werden Freiwillige für eine Reise nach Weep gesucht und Lazlo meldet sich. Werden sich Lazlos Recherchen als wahr beweisen?

Das Cover und die Aufmachungen im Buch sind wirklich schön. Der Schreibstil ist nicht ganz einfach, da sehr bildhaft und poetisch geschrieben wird. Der Einstieg war also etwas schwer, aber wenn man einmal drin ist, ist es einfach wunderschön. Lazlo ist ein ruhiger und bescheidener Charakter. Er steckt vieles ein und bekommt wenig zurück. Er macht aber eine schöne Entwicklung im Buch durch und ich fand ihn sehr sympathisch. Irgendwann kommt noch eine zweite perspektive im Buch dazu, über die möchte ich aber eigentlich nichts verraten, damit ihr genauso überrascht werdet. Die Geschichte selbst ist träumerisch, mystisch und voll von Magie, Träumen und Alpträumen. Die Ideen der Autorin sind einfallsreich und ich habe viele von ihnen vorher noch nie gelesen.
Ein bisschen Abzug gibt es für die Schnelligkeit der Handlung. Ich hatte das Gefühl, dass Teil 1 den Leser mit der Welt bekannt machen soll und eher eine Einleitung für Teil 2 ist. Ich denke das liegt an der Übersetzung denn meines Wissens nach ist das Buch im Englischen nur ein Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buch_Versum Buch_Versum

Veröffentlicht am 31.10.2019

...kreative Idee…

Ich wurde durch das Cover und dem Klapptext auf die sehr kreative Welt aufmerksam.
Ich liebe fantasievolle Geschichten und habe mit Vorfreude zu dem Werk gegriffen, ich durfte dieses sogar als Print und ... …mehr

Ich wurde durch das Cover und dem Klapptext auf die sehr kreative Welt aufmerksam.
Ich liebe fantasievolle Geschichten und habe mit Vorfreude zu dem Werk gegriffen, ich durfte dieses sogar als Print und Hörbuch genießen.

Die Idee ist sehr kreativ und mir bisher einzigartig, besonders die Charaktere, die nicht nur überraschen sondern auch in ihren Gefühlen, Rache als auch Liebe zur Studie und Büchern erstaunen.
Der gut gestrickte rote Faden, die Details der mysteriöse Stadt und den Wesen sind klasse umgesetzt und machen neugierig auf mehr.

Ich muss gestehen mich hat die Umsetzung nicht ganz mitgerissen und ich konnte nicht komplett in die Erzählung eintauchen.
Das Buch bietet meiner Meinung einen viel zu kurzen und langatmigen Vorgeschmack auf die aktionsreiche Entwicklung, die wohl im zweiten Band stattfinden könnte.

Ich bleibe daher recht gut unterhalten aber nicht so begeistert wie erwartet zurück. Trotz dessen bin ich immer noch von der Idee des Autoren fasziniert.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

#StrangetheDreamer
#derJungederträumte
#LainiTaylor
#basteiluebbe
#werbung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Selectionbooks Selectionbooks

Veröffentlicht am 30.10.2019

Bildhaft, opulent, poetisch

Laini Taylor konnte mich schon mit ihrer Trilogie „Zwischen den Welten“ begeistern, sodass ich lange Zeit sehnsüchtig auf die Übersetzung von „Strange the Dreamer“ gewartet habe. Die Autorin zieht den ... …mehr

Laini Taylor konnte mich schon mit ihrer Trilogie „Zwischen den Welten“ begeistern, sodass ich lange Zeit sehnsüchtig auf die Übersetzung von „Strange the Dreamer“ gewartet habe. Die Autorin zieht den Leser tief in ein märchenhaftes Reich voller Geheimnisse, Legenden und Mysterien, in dem die Grenze zwischen Traum und Albtraum fließend ist. Die Autorin verzaubert mit einer farbenprächtigen Welt. Märchenhafte Beschreibungen untermauern die Magie und den Zauber der von Laini Taylor erschaffenen Welt. Es ist fast unmöglich, sich dem Bann des poetischen Schreibstils zu entziehen. Laini Taylor gelingt es, die eigenen Sehnsüchte zu berühren und dem Leser einen Traum einzupflanzen. Denn wie Lazlo verzehrt man sich geradezu nach der vergessenen Stadt, die so viele Wunder verspricht. Die Autorin verwebt Worte zu Magie und rüttelt an verborgenen Emotionen, die in unserer Seele schlummern. Die Geschichte lebt weniger von spannenden Momenten, sondern von der Magie der Worte, die den Leser in ein Reich der Träume entführt.


"So trieb er dahin, den Kopf voller Mythen und immer halb in einer anderen Welt verloren, die aus Geschichten gesponnen war. Dämonen und Flügelschmiede, Seraphim und Geister, er liebte sie alle. (…) Denn Lazlo hatte einen Traum, der ihn beharrlich begleitete und der so sehr ein Teil von ihm geworden war, dass es sich anfühlte wie eine zweite Seele unter seiner Haut. Seine ganze Gedankenlandschaft war davon geprägt, eine zerklüftete, überwältigende Wildnis, passend zu einem kühnen, großartigen Traum.“ Zitat aus "Strange the Dreamer - Der Junge, der träumte" von Laini Taylor, Seite 29.


Der Träumer und die Götterbrut.

Die Geschichte gliedert sich in zwei Erzählstränge, die sich langsam annähern. Besonders interessant ist die Darstellung der Charaktere, da Laini Taylor auf die üblichen Klischees verzichtet. Lazlo ist ein Träumer, der sein Dasein im Schatten anderer verbringt. Geschichten und Träume sind sein Leben und sein einziger Besitz. Sarai hingegen ist der Feind - stark, gefährlich und todbringend.

Der Wermutstropfen – Das abrupte Ende.

Laini Taylor konnte mich mit „Strange the Dreamer – Der Junge, der träumte“ verzaubern und begeistern. Nur ein Wermutstropfen bleibt, der allerdings nicht in den Händen der Autorin liegt. Im Original besteht die Reihe aus zwei Bänden, die im deutschen anscheinend gesplittet wurden. Der deutsche Reihenauftakt endet nicht mit einem Cliffhanger, sondern schlicht und einfach mitten in der Geschichte. Das ganze Buch wirkt wie ein langer Vorspann und an dem Punkt, an dem beide Erzählstränge zusammenlaufen und es spannend wird, hört die Geschichte einfach auf. Für den Leser ist dieser harte Bruch wenig nachvollziehbar und frustrierend.

Fazit: Ein Buch zum Wohlfühlen und Träumen

„Strange the Dreamer“ ist ein Buch, das man lange im Herzen behalten wird. Laini Taylor überzeugt mit opulenten Beschreibungen und verwebt fantasievolle Elemente zu einem vielschichtigen, magischen Werk. Die Geschichte wirkt wie ein schäumendes Meer: kraftvoll, wild, unbändig und voller Sagengestalten. Jede Welle trägt eine neue Überraschung heran: Götter, Geister, Seraphim und Monster – eine Sinfonie aus Wunder und Schrecken, träumerischer Süße und todbringender Schatten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage