Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe
 - Laini Taylor - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
382 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0086-3
Ersterscheinung: 27.11.2019

Strange the Dreamer - Ein Traum von Liebe

Buch 2
Übersetzt von Ulrike Raimer-Nolte

(69)

Folge weiter der Geschichte von Lazlo und Sarai in der Verborgenen Stadt Weep

Sagenumwoben, voller Schönheit, Wunder und Mysterien – so hat Lazlo sich die Verborgene Stadt, über die er so viel gelesen hat, immer vorgestellt. Doch Weep hütet ein düsteres Geheimnis, dem Lazlo und seine Gefährten auf den Grund gehen sollen. Welche Rolle spielt dabei Sarai, das blauhäutige Mädchen, welches ihm immer wieder in seinen Träumen begegnet? Nacht für Nacht treffen sich die beiden, und Lazlo spürt, wie das Band zwischen ihnen immer stärker wird. Doch hat ihre Liebe eine Chance?

Laini Taylor begeistert mit fantastischem Ideenreichtum, wortgewaltiger Sprache und wundervollen Charakteren

Rezensionen aus der Lesejury (69)

Zeilenstein Zeilenstein

Veröffentlicht am 10.02.2020

Selten hab ich so geweint.

Buch 2 ist der eigentliche Beginn der Geschichte um Lazlo und Sarai. Die beiden Schicksale verknüpfen sich immer enger und wir erfahren einige Hintergrundinformationen. Die Welt, in der jeder Mensch zwei ... …mehr

Buch 2 ist der eigentliche Beginn der Geschichte um Lazlo und Sarai. Die beiden Schicksale verknüpfen sich immer enger und wir erfahren einige Hintergrundinformationen. Die Welt, in der jeder Mensch zwei Herzen in seiner Brust trägt und in der sein Geist wie Blut durch die Adern fließt hat mich sehr fasziniert. Das Buch strotzt nur so vor Gesellschaftskritik und könnte durchaus als Märchen der Neuzeit durchgehen. Götter, Halbgötter, fantastische Kreaturen- die Grenzen zwischen all dem verschwimmen und lassen einen die Sichtweise jedes Wesens nachvollziehen. Als würde ich an den Lippen des Erzählers hängen, habe ich Seite für Seite aufgesogen wie einen lieblichen Duft. Durchaus mit einem beklemmendem Gefühl im Nacken, den die Realität kann leider nicht so traumhaft sein und bleiben. Es ist nicht so einfach und die Menschen ändern sich nicht von jetzt auf gleich. Laini Taylor ist ja wohl eindeutig "Master of foreshadowing" und als ich dann am Ende des Buches angekommen war, liefen mir die Tränen auch schon in Strömen über die Wangen. Bis zum Cliffhanger am Ende musste ich die Luft anhalten. Nach den epischen letzten Ereignissen, nuss ich einfach wissen, wie es mit Weep und seinem Himmel weitergeht. Ich kann es wirklich nicht erwarten wieder in die Welt einzutauchen. Der Split der beiden Bücher hätte nicht unbedingt sein müssen und würde die schöne Schrift nicht so schnell abgehen hätte ich mich wirklich über die Hardcover gefreut. Naja vielleicht werden die nächsten zwei Bücher ja etwas besser versiegelt oder so. Wahrscheinlich werde ich aber warten bis beide draußen sind, da ich keinen unschönen Schnitt verkraften kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

VerasLiteraturtraum VerasLiteraturtraum

Veröffentlicht am 09.02.2020

Grandiose Fortsetzung!

Meine Meinung

Einleitung

Nachdem ich von Teil eins von Band 1 so überzeugt war, wollte ich natürlich unbedingt weiterlesen - schließlich endet Band 1 mitten im Buch. Und eigentlich hatte ich damit ... …mehr

Meine Meinung

Einleitung

Nachdem ich von Teil eins von Band 1 so überzeugt war, wollte ich natürlich unbedingt weiterlesen - schließlich endet Band 1 mitten im Buch. Und eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass dieser Teil ein bisschen schwächer sein wird, weil...2. Teil halt. Aber falsch gedacht! Holy shit, ist dieser Band geil - den Hype hat es absolut verdient! Vielen herzlichen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Cover, Haptik, Playlists & Co.

Wir haben hier wieder die selbe Grundausstattung wie bei Band 1. Kein Umschlag, dafür blau geprägte Buchstaben auf dem goldenen Untergrund. Allerdings fand ich die Farbkombination bei Teil 1 besser, aber das ist wohl Geschmackssache. Nur noch einmal zur Info: "Strange the Dreamer" ist im Original viel dicker, da im Deutschen das Buch aus strategischen Gründen zweigeteilt wurde. Deshalb rede ich hier immer von Teil 2 von Band 1. Der Vorsatz ist diesesmal blau gestaltet; es ist wieder auf dem Titelblatt eine Zeichnung von der Autorin selbst vorhanden. Außerdem hat sie ein Vorwort verfasst. Die Motte vom Cover ist übrigens auch über jedem Kapitelbeginn abgedruckt. Hinzu kommt das blaue Lesebändchen. Es gibt keine Karte, Playlist oder ähnliches. Das Papier ist mitteldick und lässt sich angenehm anfassen.

Kurze Zusammenfassung des Anfangs (Spoiler)

Die Stimmung zwischen den Mädchen, insbesondere Sarai und Minya, heizt sich immer mehr auf, während Lazlo und die Truppe nach einem Weg forschen, in die Zitadelle zu gelangen und Weep von dem Mesartium zu befreien. Sarai sucht in der Nacht Zuflucht in den Träumen von Lazlo - und zeigt sich ihm dabei. Die beiden lernen sich in ihren Träumen sehr gut kennnen und entwickeln Gefühle füreinander. Dadurch, dass Lazlo denkt, sie wäre die tote Isagol in Traumgestalt, vertraut er Sarai den Plan der Crew rund um Eril-Fane. Sarai warnt Lazlo panisch vor Minya - "Alle werden sterben!" -, doch er ignoriert die Warnung - schließlich ist sie ja nur ein Traum, oder? Doch Sarai, Lazlo, ihr Vater Eril-Fane und Minya begegnen sich in einem aussichtslosen Kampf, wenn man Minyas Geister-Armee bedenkt...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot & Charaktere

Ich glaube, hier muss ich beim Schreibstil nicht noch weiter in den Himmel loben. In Teil 1 war er grandios, und in Teil 2 geht es genauso weiter. An dieser Stelle auch ein großes Kompliment an die Übersetzerin! Wir haben hier wieder die Erzähler-Perspektiven aus Lazlos und Sarais Sicht mit einem wunderschön ausgeschmückten Schreibstil, der mich ein wenig an den von Cassandra Clare erinnert.

Von den Charakteren her fand ich es einfach wunderbar, wenn Lazlo und Sarai zusammen in einem Traum waren. Ich konnte einfach die Chemie zwischen den beiden mehr als nur nachempfinden, und im Vergleich zu den Psycho-Minya-an-die-Macht-Szenen wirkten die Protagonisten einfach nur wunderbar sympathisch. Man erhält in diesem 2. Teil außerdem mehr Einblicke in das Leben der Nebencharaktere. Vor allem aber hat mich die gewisse Eine Enthüllung am Ende des Buches bzgl. eines Charakters überrascht und sprachlos hinterlassen - ich meine, ich hab es etwa 10 Seiten vorher geahnt, aber ich hatte diesen "Nein, das hat sie nicht gemacht...DAS HAT SIE NICHT GETAN"-Moment, und solche Momente in Büchern liebe ich einfach, weil sie genau das tun, was ich mir vom Lesen wünsche: Emotionen auslösen.

Wo wir schon beim Thema Emotionen sind: Die Träume von Lazlo sind einfach ein Träumchen. Die Art, wie Laini Taylor sie beschreibt, ist einfach wunderschön, und hach...es ist einfach ein wunderschönes Setting, das ich wirklich sehr liebe. Die Handlung schließt direkt an das Ende von Teil 1 an und ist viel schneller und spannender. Es gibt neue Enthüllungen, Kämpfe, Emotionen und natürlich einen riesigen Cliffhanger, bei dem man sich wirklich denkt, wie man die Zeit bis zur Übersetzung von Muse of Nightmares bitteschön überleben soll.

Fazit

Mit Teil 2 von "Strange The Dreamer" legt Laini Taylor noch eine Schippe drauf. Ihr Schreibstil ist wieder bildgewaltig, die Charaktere super individuell und in der Handlung gibt es eine Überraschung nach der ersten. Dieses Literarische Meisterwerk ist noch einen Ticken besser als Teil 1 und hat sich die 5 Traumfänger mehr als verdient.

Zitat

Er faltete seine Flügel um sie beide und zusammen fielen sie … nicht in Richtung des Bodens, sondern davon weg, in die Tiefe des Himmels. In einem Rausch von Wind und Äther taumelten sie den Sternen entgegen. Sie atmeten die Luft des anderen ein. Nie waren sie einander näher gewesen. Es gab nichts als Geschwindigkeit und die physikalischen Gesetze des Traums, wo man nicht zu stehen, zu lehnen oder zu fliegen brauchte, sondern sich nur fallen lassen musste.
- Lazlo auf Seite 275 -

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mona537 Mona537

Veröffentlicht am 03.02.2020

Poetisch!

Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr euch in einem Buch und deren Welt einfach verliert und gar nicht mehr in die Realität zurück möchtet? So geht es mir mit dieser Buchreihe! Der Autorin Laini Taylor ist ... …mehr

Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr euch in einem Buch und deren Welt einfach verliert und gar nicht mehr in die Realität zurück möchtet? So geht es mir mit dieser Buchreihe! Der Autorin Laini Taylor ist es gelungen, eine fantasiereiche Welt zu kreieren, aus der man nicht mehr auftauchen möchte.
„Ein Traum von Liebe“ schließt direkt an Band 1 an, was vor allem daran liegt, dass das Original im Deutschen auf zwei Bände gesplittet wurde.
Ich muss gestehen, dass ich teilweise schon etwas überwältigt war, was Laini Taylors Schreibstil anbelangt. Konzentration wird benötigt, um der Story gut folgen zu können. Der Schreibstil ist wortgewandt, fantastisch angehaucht und sehr poetisch – leider war es für mich somit nichts für „zwischendurch“, weil es auf Dauer anstrengend wurde. Dies sehe ich nicht unbedingt als negativ, dafür hat mir der Schreibstil eindeutig zu gut gefallen.
Die Geschichte hat viele rote Fäden, denen sie folgt und die am Ende schön ineinander übergreifen. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt.
Fazit:
Wer Band 1 schön traumhaft fand, wird mit Band 2 sicherlich genauso viel Freude haben. Eine spannende, mystisch-angehauchte Geschichte, sympathische Charaktere und eine beeindruckende Welt erwarten den Leser und lassen Freude aufkommen. Selten so einen poetischen Schreibstil geliebt!
An dieser Stelle bedanke ich mich noch beim One Verlag für die Bereitstellung des eBooks auf NetGalley.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weinlachgummi Weinlachgummi

Veröffentlicht am 02.02.2020

...

Ich war wirklich sehr gespannt auf den zweiten Teil des ersten Buches, auch wenn ich die Aufteilung wie viele andere nicht so glücklich finde. Es ist schlichtweg nicht so einfach ein Buch zu bewerten, ... …mehr

Ich war wirklich sehr gespannt auf den zweiten Teil des ersten Buches, auch wenn ich die Aufteilung wie viele andere nicht so glücklich finde. Es ist schlichtweg nicht so einfach ein Buch zu bewerten, welches eigentlich nur der Teil eines anderen ist. So empfand ich die Geschichte im Gegensatz zum ersten Teil als nicht ganz so fesselnd. Wobei hier dann die Frage wäre, wie wäre es gewesen, wenn ich das Buch als ganzes gelesen hätte. Kurzum, um sich wirklich einen Eindruck zu machen, muss man eigentlich beide Teile des ersten Buches lesen.

Der Schreibstil von Laini Taylor war wieder genial. Ich liebe ihre Art zu schreiben, verstehe aber auch gut, wenn jemand damit nicht so klarkommt. Sie hat eine besondere Art mit Wörtern umzugehen. Ich würde nicht unbedingt sagen, poetisch, aber es geht schon in die Richtung. Ich mag es auf jeden Fall total und auch das Kopfkino, welches sie damit erzeugt.


Alleine die Vorstellung dieser Welt hier ist genial. Und ich konnte mir alles wirklich sehr gut vorstellen, was ja leider nicht bei jedem Buch der Fall ist. Wie Lazlo durch Weep streift, im Schatten der großen Engelsstatue und dann Sarai mit ihrer blauen Haut. Was ich auch sehr mochte war, es gibt nicht dieses klassische gut und böse. Die Bewohner der Stadt haben so viel durchgemacht und so sind manche Handlungen verständlich, aber auch die Angst und der Durst nach Rache bei den Götterkindern ist verständlich. Eine Medaille hat immer zwei Seiten...

Die Lovestory konnte mich richtig schön packen. Ich mochte die Symbolik und auch wie alles vonstattenging (möchte nicht spoilern). Die Idee der Geschichte gefällt mir nach wie vor und gegen Ende gab es ein paar schöne WTF Momente. Da brauche ich ganz dringend Band 2, Teil 1 und 2 davon. Ich meine, was da passiert ist, da hat die Autorin mich echt überrascht. Na, neugierig geworden? Dann schnell mit der Reihe anfangen ;-)


Fazit:
Auch der 2. Teil des 1. Buches konnte mich überzeugen
Die Idee der Geschichte finde ich nach wie vor genial und das Kopfkino ist vorzüglich.
Eine fantasiereiche Liebesgeschichte zwischen einem Träumer und der Muse der Alpträume.
Dazu noch der besondere Schreibstil von Laini Taylor, der sicherlich Geschmackssache ist, mir aber richtig gut gefällt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AureliaAzul AureliaAzul

Veröffentlicht am 21.01.2020

Nur ein Traum von Liebe...

Seit Lazlo das Bild der schrecklichen Göttin entdeckt hat und von ihr geträumt hat, lässt sie ihn nicht mehr los, bis sie abermals in seinen Träumen auftaucht und sich ihm eine schier unglaubliche Wahrheit ... …mehr

Seit Lazlo das Bild der schrecklichen Göttin entdeckt hat und von ihr geträumt hat, lässt sie ihn nicht mehr los, bis sie abermals in seinen Träumen auftaucht und sich ihm eine schier unglaubliche Wahrheit offenbart. Immer tiefer wird Lazlo in die Geheimnisse und Hintergründe von Weep reingezogen, bis er sich entscheiden muss zwischen seinen Gefühlen zum blauhäutigen Mädchen Sarai und seiner Loyalität zu Eril-Fane. Doch auch Sarai hat oben auf der Statue mit Problemen zu kämpfen und möchte einen Krieg um jeden Preis verhindern...



Da dieser Band der zweite Teil des englischen Originals ist, geht die Geschichte nahtlos weiter und führt den dritten thematischen Abschnitt weiter, der im ersten Band begonnen wurde. Auch der Prolog bezieht sich noch auf die Entwicklungen des zweiten Teils und deren Wichtigkeit erschließt sich am Ende dieses Buches.

Wie auch schon im ersten Buch ist der Schreibstil wieder sehr kunstvoll, bildlich und eindrucksvoll, sodass es mir viel Freude bereitete das Buch zu lesen.

Lazlo wächst über sich hinaus und legt eine ordentliche Charakterentwicklung hin. Vom unsicheren, nicht sehr selbstbewussten Lehrling mausert er sich zum Helden der Geschichte und erkennt eigene, verborgene Kräfte. Seine besonnene und selbstlose, ehrliche Art gefällt mir besonders gut. Er handelt selten aus emotionalen Gründen, wirkt aber trotzdem nicht gefühlskalt, sondern hat das Herz am rechten Fleck. Ständig versucht er auch andere Perspektiven einzunehmen und verurteilt andere nicht (so) schnell aufgrund ihrer Taten, da er ihre Entscheidungen nicht nachvollziehen kann wegen ihm entscheidende Erfahrungen fehlen. Bei ihm habe ich das Gefühl er kann anderen nicht (absichtlich) schaden und will immer nur das Beste für alle. Ein sehr eindrucksvoller und bewundernswerter Charakter, wie ich ihn sehr selten in Büchern finde. Seine Handlungen haben mich mit Abstand schwer beeindruckt. Auch Sarai ist ein toller Charakter, der sich weiterentwickelt, wenngleich ich sie bei weitem nicht so fantastisch finde wie Lazlo und sie für mich ehrlich gesagt etwas untergeht bei einer so starken Persönlichkeit wie Lazlo.

Die Geschichte entfaltet sich eher langsam und geht in kleinen Schritten voran. Dadurch kamen manchmal Passagen, die ich langweilig fand und auch nicht so wichtig für die Geschichte insgesamt. Da konnte auch der Schreibstil das nicht mehr retten. Wobei ich verstehen kann, dass die Autorin viel Wert auf die Beziehungen zwischen den Charakteren legt und dementsprechend ein realistisches Bild ihrer Entstehung zeichnen wollte. Am Ende kommt viel Spannung auf und es endet wie vermutet mit einem großen Cliffhanger. Jetzt heißt es warten bis der nächste Teil erscheint.

Fazit: Tolle Entwicklung und Darstellung der Charaktere und wunderschöner Schreibstil, der die kleinen Mängel der etwas langatmigen Geschichte leider nicht vollends ausgleichen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage