The Music of What Happens
 - Bill Konigsberg - PB
Coverdownload (300 DPI)

14,00

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
448 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0113-6
Ersterscheinung: 27.11.2020

The Music of What Happens

Berührende LGBTQIA+-Geschichte über Freundschaft und Liebe
Übersetzt von Ralf Schmitz

(84)

Eine berührende LGBTQIA+ Geschichte von Own-Voice-Autor Bill Konigsberg über zwei sehr unterschiedliche Jungs, die sich bei der Arbeit in einem Food-Truck näherkommen

Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und trifft sich mit seinen beiden besten Freundinnen in der Mall. Erst, als sie gemeinsam im alten Food-Truck von Jordans Vater arbeiten, lernen sie sich besser kennen. Und ganz langsam merken die beiden, dass zwischen ihnen vielleicht mehr ist als bloß Freundschaft …

Manmachmal braucht man nur einen einzigen Menschen, um zu sich selbst zu finden

Pressestimmen

„Eine Geschichte, mal heftig und derb und dann wieder voller Zärtlichkeit und Feingefühl, die bestimmt niemanden unberührt zurück lässt.“ 
„[…] eine sehr berührende Geschichte mit Tiefgang und einer ausreichenden Portion Liebe.“
„Faszinierende Liebesgeschichte mit Tiefgang und Humor.“

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (84)

Flyingthroughthepages Flyingthroughthepages

Veröffentlicht am 28.02.2021

Eine süße Liebesgeschichte mit einigen ernsten Themen

Inhalt (Klappentext)

Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und ... …mehr

Inhalt (Klappentext)

Max und Jordan haben nicht viel miteinander zu tun. Während Max Sport und Videospiele liebt und gern mit seinen Jungs abhängt, ist Jordan eher introvertiert, schreibt Gedichte und trifft sich mit seinen beiden besten Freundinnen in der Mall. Erst, als sie gemeinsam im alten Food-Truck von Jordans Vater arbeiten, lernen sie sich besser kennen. Und ganz langsam merken die beiden, dass zwischen ihnen vielleicht mehr ist als bloß Freundschaft ...

Meine Meinung

Als ich die Programmvorschau des One Verlags durchgegangen bin und „The music of what happens“ darin entdeckt habe, wurde ich direkt neugierig. Bisher habe ich leider noch keine anderen LGBTQ-Romane gelesen und meines Wissens ist dies auch der erste, der bei One erschienen ist. Es macht mich aber sehr glücklich zu sehen, dass sich nun auch endlich mal die größeren Verlage in Deutschland trauen, das Genre zu veröffentlichen.

Der Schreibstil von Bill Konigsberg war so toll! Ich bin sehr schnell und leicht durch die Seiten geflogen. Gleichzeitig ist er auch emotional und tiefgründig. Durch diese Kombination passt er perfekt zur Story - deren Handlungsverlauf mich sogar positiv überrascht hat.

Die beiden Protagonisten Jordan und Max wirken auf den ersten Blick komplett unterschiedlich, wenn nicht sogar gegensätzlich.
Jordan verbringt die meiste Zeit mit seinen Freundinnen Pam und Kayla und hat sonst keine anderen Freunde. Er wird nervös, wenn es darum geht, andere Leute kennenzulernen und interessiert sich für Poesie und schreibt auch selbst Gedichte.
Er lebt seit dem Tod seines Vaters allein mit seiner Mutter, doch leider läuft es nicht gut für sie. Um die Hypothek auf ihr Haus abzubezahlen, müssen die beiden den alten Foodtruck von Jordan‘s Vater wieder in Betrieb nehmen... nur haben sie beide keine Ahnung wie das geht. Als Max zufällig Zeuge von dem Nervenzusammenbruch von Jordans Mutter wird, erklärt er sich bereit, Jordan mit dem Foodtruck zu helfen.
Maxs Eltern sind geschieden und er lebt dadurch ebenfalls nur mit seiner Mutter. Er liebt Sport und Videospiele, weshalb er und seine „Amigos“ vorhatten, den Sommer genau so zu verbringen. Aber dann kommt alles ganz anders als erwartet.

Die Liebesgeschichte der beiden hat mir richtig gut gefallen. Sie war stellenweise vielleicht ein wenig kitschig, aber einfach schön. Die Jungs kommen sich bei der Arbeit im Foodtruck immer näher und lernen sich besser kennen. Dabei entdecken sie an sich selbst Seiten, die sie vorher nicht kannten und beeinflussen einander positiv.
Manchmal hatte ich das Gefühl, dass Jordan ab und an etwas unverantwortlich handelte, wie z.B. mit dem verdienten Geld. Seine Mutter und er waren sehr darauf angewiesen und doch begann er es irgendwann etwas überschwänglich auszugeben. Dennoch glaube ich, dass der Autor diesen Wesenszug gut in die Geschichte eingebaut hat, sodass es am Ende doch noch Sinn ergibt.

Mit den Nebencharakteren Kayla und Pam bin ich bis zum Ende nicht ganz warm geworden. Zwar haben sie letztlich doch gezeigt, dass sie immer für Jordan da sind, aber trotzdem hat es mich sehr gestört wie sie manchmal mit ihm umgegangen sind. Maxs Freunde Betts und Zay-Rod, besonders letzteren, mochte ich da schon lieber. Sie haben ihn toll unterstützt und akzeptiert.

Was mir besonders an dem Buch gefallen hat, war, dass der Autor auch ernste Themen in dieser Geschichte verarbeitet hat. Der Klappentext klingt nach einer süßen Liebesgeschichte, aber sie beinhaltet auch eine tolle Message. Die Protagonisten fühlen sich vielleicht nicht von Frauen angezogen, aber das bedeutet noch lange nicht, dass es sie weniger männlich macht oder einer „die Frau“ in der Beziehung sein muss.
Zudem gibt es am Anfang des Buches eine Triggerwarnung und es heißt, dass diese Spoiler für das gesamte Buch enthalte, aber ich möchte kurz darauf eingehen, deshalb rate ich euch, den nächsten Absatz zu überspringen, solltet ihr es nicht wissen wollen.

In dem Buch wird über Vergewaltigung gesprochen und die Umsetzung fand ich so gut! Es wird genau betont, dass Nein auch wirklich Nein bedeutet und das ganz gleich, ob man sich dagegen ganz körperlich wehren oder in eine Schockstarre verfallen.
Zudem verdeutlicht der Autor, dass dies auch Jungs und Männern geschehen kann und sie jedes Recht haben, Emotionen zu zeigen.

Fazit

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich kann es euch allen wärmstens empfehlen! Ich möchte definitiv noch weitere Bücher des Autors lesen, deshalb hoffe ich, dass bald auch seine anderen Bücher ins Deutsche übersetzt werden.

Bewertung

4-4,5/5☆


Zu guter Letzt möchte ich mich ganz herzlich beim One Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken! ♡

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Dragonfly_books_ Dragonfly_books_

Veröffentlicht am 13.01.2021

Super schön, authentisch und berührend

Max und Jordan können unterschiedlicher fast nicht sein, doch als sie beginnen, zusammen in einem Foodtruck zu arbeiten, merken sie schon bald, das da mehr zwischen ihnen ist…

Ich war sehr neugierig ... …mehr

Max und Jordan können unterschiedlicher fast nicht sein, doch als sie beginnen, zusammen in einem Foodtruck zu arbeiten, merken sie schon bald, das da mehr zwischen ihnen ist…

Ich war sehr neugierig auf „The Music of What Happens“, da einmal der Klappentext total schön klang und es auch eins meiner ersten LGBTQ+ Bücher war. Und die Geschichte von Jordan und Max hat mir auch sehr gut gefallen und konnte mich fast komplett überzeugen.

Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen, die Atmosphäre des Buches war total locker und schön und der Schreibstil konnte mich auch direkt mitnehmen. Er hat sich leicht und flüssig lesen lassen und hat auch extrem gut zur Geschichte und ihren Charakteren gepasst.
Besonders auch der Foodtruck als Handlungsort hat mir sehr gut gefallen, auch wenn er gegen Ende ein bisschen verloren gegangen ist, da es einfach sehr schön und besonders war.

Jordan und Max mochte ich als Protagonisten unfassbar gerne, sie waren total unterschiedlich, aber doch beide authentisch und sehr gut ausgearbeitet.
Max war mir auf Anhieb sympathisch, er ist ein sehr sportlicher, beliebter Typ, aber dennoch sehr bodenständig, nicht arrogant und einfach ein ganz normaler Junge. Ich mochte seine offene Art und seinen Humor sehr gerne und auch, dass er sehr hilfsbereit und verständnisvoll war. Er hat in dem Buch eine Entwicklung durchlebt, ist sich mancher Dinge bewusst geworden und hat so auch weiter zu sich selbst gefunden. Außerdem fand ich es unfassbar stark von ihm, dass er aus sich rauskommen und auch über seine Probleme sprechen konnte.
Jordan mochte ich auch total, auch wenn er an manchmal ein wenig kompliziert zu verstehen war. Er hegt viele Selbstzweifel, ist sehr in sich zurückgezogen und weiß gar nichts von seinen eigenen Stärken, was ihm durch die Situation in seiner Familie auch nicht gerade einfacher gemacht wird. Doch auch er entwickelt sich im Buch, lernt sich selbst mehr zu lieben und zeigt oft auch sehr viel Stärke. Seine Gedichte zu lesen fand ich richtig interessant, da sie einem auch nochmal einen Einblick in sein Innerstes gegeben haben.
Die Nebencharaktere waren ziemlich unscheinbar, doch besonders Max‘ Freunde Betts und Zay-Rod mochte ich gerne. Sie haben Max sehr unterstützt und sich sehr für ihn gefreut, als er Jordan kennengelernt hat - ihre Freundschaft war auch einfach total schön und voller Humor.
Die beiden Freundinnen von Jordan, Pam und Kayla, waren wir hingegen ziemlich suspekt, ich bin mit den beiden einfach gar nicht warm geworden und war ziemlich genervt von ihnen.

Ich fand die Idee hinter der Geschichte sehr schön und in meinen Augen wurde sie auch größtenteils sehr gut umgesetzt. Besonders am Anfang herrscht einfach eine lockere, erfrischende Stimmung und auch als die Geschichte später ernster und tiefgründiger wird, habe ich das Lesen sehr genossen. Die Handlung war zwar ein wenig vorhersehbar, doch nicht langweilig und so wollte ich immer weiterlesen und wissen, was passiert.
Die Themen, die im Buch angesprochen werden, waren sehr wichtig und wurden auch sensibel behandelt, doch hat mir bei manchem dann die Tiefe gefehlt. Es wurde vieles angeschnitten, das dann aber nicht weiter ausgeführt wurde und so im Sand verlaufen ist, was ich ein wenig schade fand.
Dafür hat mir die Liebesgeschichte zwischen Max und Jordan sehr gut gefallen. Die Gefühle zwischen den beiden entwickeln sich sehr langsam, erst entsteht eine Freundschaft und dann merken sie bald, dass da noch mehr zwischen ihnen ist. Ihre gegenseitige Unterstützung und ihren Zusammenhalt mochte ich sehr gerne und wie sie sich gegenseitig akzeptiert und geliebt haben, wie sie sind. Obwohl die beiden so verschieden sind, harmonieren sie doch sehr gut miteinander, und es war einfach sehr schön sie bei ihrer Geschichte zu begleiten.

Fazit: Eine extrem schöne Geschichte, die unglaublich viel Spaß gemacht hat zu lesen. Max und Jordan waren wundervolle Protagonisten, ihre Liebesgeschichte unglaublich schön und auch der Schreibstil und das Setting im Foodtruck hat mir unfassbar gut gefallen. Bei den Nebencharakteren und manchen Themen im Buch hat mir die Tiefe gefehlt, doch insgesamt habe ich das Lesen sehr genossen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Momos_littlebook_world Momos_littlebook_world

Veröffentlicht am 07.12.2020

Eine Geschichte die herrlich unvollkommen vollkommen ist.

Worum geht’s?

Max wird nach einer durchzechten Nacht von seiner Mutter erwischt, deshalb soll er den Sommer über bei der Versicherung arbeiten, bei der auch seine Mutter arbeitet. Alles kommt aber doch ... …mehr

Worum geht’s?

Max wird nach einer durchzechten Nacht von seiner Mutter erwischt, deshalb soll er den Sommer über bei der Versicherung arbeiten, bei der auch seine Mutter arbeitet. Alles kommt aber doch anders, als er am nächsten Morgen mit seiner Mutter auf einen Markt geht. Denn dort wird er am Foodtruck von Jordan’s Familie Zeuge eines nerven Zusammenbruch von Jordans Mutter. Als Max bemerkt wie verzweifelt Jordan und seine Mutter das Geld durch den Foodtruck brauchen, will er sofort helfen und weil Jordan so verzweifelt ist nimmt er diese auch an. Es stellt sich heraus, dass Max und Jordan nicht unterschiedlicher sein können und doch merken sie ganz langsam das da mehr zwischen ihnen ist. Aber nicht alles ist so wie es scheint und nicht nur Jordan hat Problem, sondern auch Max der es aber stetig hinter seine gute Laune zu verbergen versucht, doch Max droht unter seinen Problemen zusammenzubrechen.
Ich muss sagen das es mir das Buch am Anfang etwas schwer gemacht hat. Ich hatte erst ein paar Probleme in die Geschichte reinzukommen, doch nach einiger Zeit bin ich komplett in der Geschichte versunken.
Max war ein richtiger Kämpfer und hat mit seiner positiven Art, versucht Jordan aufzumuntern. In den Kapiteln aus Max Sicht hat man sich geborgen gefühlt und man konnte sich zurücklehnen und sich in Sicherheit wiegen. Und doch haben seine Kapitel einen bitteren Nachgeschmack, denn seine Probleme sind immer präsent auch wenn er sie verdrängt.
Jordan’s Kapitel dagegen waren so düster und einsam man hatte das Gefühl in all seinen Problemen zu versinken und sich in mitten eines Schwarzen Raums wieder zu finden. Man war irgendwie traurig, weil er es auch war und doch war da nach einem Kapitel eine gewisse Ruhe eine Gelassenheit.
Die Liebesgeschichte der beiden ist so absolut echt, sie leben jeden Tag wie er kommt und geben einander Kraft, sie lernen gemeinsam was es heißt sich zu verlieben und es ist einfach so authentisch, dass man die beiden einfach lieben muss.
Die Nebencharaktere hatten irgendwie ganz lange einen bitteren Nachgeschmack, während die Freunde von Max, irgendwie sympathisch waren und man sie gerne mochte, waren Jordans besten Freundinnen so unglaublich unsympathisch und unangenehm. Und doch konnte man sie nie komplett hassen.
Dieses Buch hat mit Händen und Füßen gegen Vorurteile und Normen rebelliert und es dann doch wieder so still unheimlich getan. Es bleibt nur zu sagen, diese Liebesgeschichte ist so schön und authentisch und kämpft sich durch die Hürden des Teenagers da seins auf ganz wundervolle Weise. Von mir eine klare Leseempfehlung

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Reading_Girlmadeofstars Reading_Girlmadeofstars

Veröffentlicht am 03.12.2020

The Music of What Happens

Die Geschichte handelt von Max und Jordan, die einen Sommer zusammen in einem Food-Truck arbeiten. Während Max eher der sportliche Typ ist, der auch gerne Mal Videospiele mit seinen Freunden spielt, ist ... …mehr

Die Geschichte handelt von Max und Jordan, die einen Sommer zusammen in einem Food-Truck arbeiten. Während Max eher der sportliche Typ ist, der auch gerne Mal Videospiele mit seinen Freunden spielt, ist Jordan ein eher ruhigerer und sensiblerer Typ, der gerne Gedichte schreibt und mit seinen Freundinnen in der Mall abhängt. So unterschiedlich die beiden auch sind, kommen sie sich im Laufe der Zeit immer näher und lernen sich besser kennen.

Der Schreibstil ist sehr jugendlich gehalten und man kommt nach kurzer Zeit schnell rein. Ich persönlich fand jedoch die Übersetzung an einigen Stellen holprig und das wäre mein einzig wirklicher Kritikpunkt an dem Buch. Was mir hingegen sehr gut gefallen hat, waren die ganzen kleinen Anspielen, die man zwischen den Zeilen lesen konnte und auch die Gedichte, die am Ende im Original nochmal abgedruckt sind finde ich wunderschön.
Vom Cover und der ersten Beschreibung erwartet man eine süße Liebesgeschichte in einem Food-Truck. Und die bekommt man auch geboten, und dabei aber auch noch so viel mehr. Rassismus, Selbstzweifel, verzwickte Familiensituationen, Freundschaften, keine perfekten Figuren. Es werden viele ernste Themen auf eine sensible Art und weise besprochen und auch gleich zu Beginn gibt es einen Hinweis auf eine Triggerwarnung. Jugendbuch, das einen nachdenklich zurücklässt und während dem Lesen so einiges fühlen lässt. Positive, sowie auch negative Gefühle und das ist bei einem Buch für mich immer positiv, denn es zeigt, dass man mit den Protagonisten mitfühlen kann.
Max hat mich ziemlich schnell von sich überzeugt und das hat auch bis zum Schluss nicht nachgelassen. Er ist ein unglaublich sympathischer Charakter, der auf seine Art probiert mit Problemen fertig zu werden und dabei immer an andere denkt. Mit Jordan hatte ich nur hin und wieder meine Schwierigkeiten, aber er ist dennoch ein sensibler Charakter, der sich in mein Herz schleichen konnte. Seine Geschichte ist nicht die leichteste und man möchte ihn an manchen Stellen so gerne trösten und in den Arm nehmen. Seine Mutter macht es ihm wirklich nicht leicht und auch seine Freundinnen konnten mich nicht unbedingt von sich überzeugen.
Aber die Entwicklung von Jordan und Max kann man sehr schön im Laufe der Geschichte mitverfolgen, sie setzen sich mit sich selbst und ihren Problemen auseinander und man merkt, wie sie langsam aus sich herauswachsen. Es steckt so viel hinter der Fassade der beiden.

Eine berührende, einzigartige Liebesgeschichte mit einem außergewöhnlichen Setting in einem Food-Truck, die aber auch durch ernste Themen hervorsticht. Wenn ich sie jedoch noch einmal lesen könnte, würde ich es wahrscheinlich im Original vorziehen. Ich finde es aber sehr gut, dass der One-Verlag mehr diverse Bücher ins Programm bringt und so dem deutschen Buchmarkt zur Verfügung stellt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Letizia Letizia

Veröffentlicht am 01.12.2020

Eine fabelhafte LGBTQ+ Geschichte!

,,Aber die Nähe zu Max macht mich besoffen.“

In dem Jugendbuch ,,The Music of what Happens“ von Bill Konigsberg aus dem One Verlag, geht es um Max und Jordan. Max spielt gerne Sport und Videospiele und ... …mehr

,,Aber die Nähe zu Max macht mich besoffen.“

In dem Jugendbuch ,,The Music of what Happens“ von Bill Konigsberg aus dem One Verlag, geht es um Max und Jordan. Max spielt gerne Sport und Videospiele und hängt mit seinen Freunden (den Amigos) ab, wohingegen Jordan eher introvertiert ist, Gedichte schreibt und sich mit seinen besten Freundinnen (den Ehefrauen) in der Mall trifft. Zufällig bekommt Max ein Gespräch zwischen Jordan und seiner Mutter mit, in dem es, um ihre hohen Schulden geht. Daraufhin beschließt er zusammen mit Jordan in dessen Food-Truck zu arbeiten und die beiden lernen sich schnell besser kennen.

Meinung
Das Cover ist schon mal sehr süß. Max und Jordan sind darauf abgebildet und schauen sich in die Augen und halten Händchen. Auch die kleine Illustration des Food-Trucks am Anfang jeden Kapitels ist sehr hübsch.
Die Kapitellänge ist auch perfekt und der Spannungsbogen zieht sich durch das ganze Buch.
Die Geschichte von Max und Jordan hat mich gefesselt und ich bin von ihr beeindruckt. Man liest selten eine so schöne Liebesgeschichte. Zudem ist es gut, dass es auch andere Themen, als LGBTQ+ gibt. Der Food-Truck steht die ganze Zeit im Vordergrund und auch die Amigos, Ehefrauen und Mütter von Max und Jordan spielen eine wichtige Rolle.
Das Buch ist sehr schön geschrieben. Humor- und Gefühlvoll. Was will man mehr?
Auch die Charaktere sind vielseitig.
Max, der Sportler, wird einfach nicht als das gesehen, was er ist. Die meisten aus der Schule sehen ihn als einen Bro-Typen, jedoch hat er ganz andere Seiten, die er durch Jordan ausleben kann. Vor allem seine Vorgeschichte hat mich gerührt und ich war ziemlich erschreckt darüber.
Jordan, der Dichter, ist auch nicht nur der schwule Beste Freund von Pam und Kayla. Er kann so viel mehr als das sein. Er ist lustig, ernst und muss so viel Last auf den Schultern tragen. Seine Mutter macht ihm sein Leben dabei auch nicht viel erträglicher. Deshalb ist es auch so schön, dass Max und Jordan sich gefunden haben, denn sie ergänzen sich perfekt und helfen sich gegenseitig mit ihren Lasten.
Pam und Kayla mag ich jedoch nicht so gerne. Sie nehmen Jordan nicht richtig ernst und lassen ihn nicht wirklich ausreden. Sie fokussieren sich nur auf sich und Jordan muss deshalb einiges einstecken.
Auch Jordans Mutter ist mir sehr unsympathisch. Sie ist keine große Hilfe für ihn und ist egoistisch.

Fazit
Das Buch ist einfach fantastisch. Es bringt einem zum Weinen, Lachen und Kopfschütteln. Eine fabelhafte LGBTQ+ Geschichte! Max und Jordan sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin davon überzeugt, dass ihr sie auch lieben werdet.
Wer also gerne eine rührende Liebesgeschichte liest, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Bill Konigsberg

Bill Konigsberg - Autor
© Krystina Moran

Bill Konigsberg, geboren 1970 in New York City, ist ein mehrfach ausgezeichneter US-amerikanischer Autor, der vor allem durch seine LGBTQ-Romane bekannt wurde. Er lebt mit seinem Mann und zwei Labradoodles außerhalb von Phoenix, Arizona. The Music of what happens ist sein Debüt im ONE-Verlag.

Mehr erfahren
Alle Verlage