The Promise - Der goldene Hof
 - Richelle Mead - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Junge Erwachsene
587 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0050-4
Ersterscheinung: 29.09.2017

The Promise - Der goldene Hof

Übersetzt von Susann Friedrich

(92)

Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an …


 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (92)

BookPrincess BookPrincess

Veröffentlicht am 09.12.2017

Mir hat's gut gefallen!

Worum geht’s?
Elizabeth wollte nie Teil einer arrangierten Ehe sein, doch nach dem Tod ihrer Eltern scheint dies der einzige Ausweg zu sein, um ihren adeligen Stand, das Ansehen ihrer Familie und den prunkvollen ... …mehr

Worum geht’s?
Elizabeth wollte nie Teil einer arrangierten Ehe sein, doch nach dem Tod ihrer Eltern scheint dies der einzige Ausweg zu sein, um ihren adeligen Stand, das Ansehen ihrer Familie und den prunkvollen Lebensstandard ihrer Großmutter und den Ihrigen zu retten. Die Hochzeit steht kurz bevor und Elizabeth würde alles dafür geben, dieser Zwangsheirat zu entkommen. Als Cedric Thorn in ihrem Haus auftaucht, um Elizabeths Zofe eine neue Chance zu geben, indem sie am Goldenen Hof zu einer vornehmen Dame ausgebildet wird, um ein Jahr später in der Kolonie Adoria mit einem Mann ihrer Wahl verheiratet zu werden, wittert Elizabeth ihre Chance. Sie will es unbedingt nach Adoria schaffen, um ein Leben mit dem Mann ihrer Wahl leben zu können. Ein paar Stunden später reist sie unter der Identität ihrer Zofe zum Goldenen Hof, um eine vornehme Dame zu werden.

Wie gefällt es mir?
Die Protagonistin Elizabeth war mir von Anfang an sympathisch. Sie ist zwar, genau wie man so denkt, etwas hochnäsig, aber das passt sehr gut zu ihrem Stand als Adelige. Wenn sie ihren Zukünftigen kennenlernt, versteht der Leser absolut, warum sie den jungen Mann definitiv nicht heiraten will. Mich schüttelt es immer noch, hihi. Elizabeth macht eine sehr spannende Entwicklung durch, wenn sie sich als ihre eigene Zofe ausgibt, um am Goldenen Hof die Ausbildung zu beginnen. Hier musste ich ein ums andere Mal herzhaft lachen, denn die anderen Mädchen haben beispielsweise alle Näh- und Kocherfahrungen, die auch sie als richtige Zofe hätte haben müssen – aber sie hat ja eine Erziehung als Adelige genossen. Auf der anderen Seite muss Elizabeth ihr wirkliches Können in vielen Fächern wie Tanzen oder Musizieren verstecken. Jegliche Situationen sind sehr amüsant.
Doch Elizabeths Geschichte ist lang und es geht um deutlich mehr als nur ihre Ausbildung am Goldenen Hof. Die Protagonistin lernt nicht nur Freundschaft, Liebe und Abenteuer kennen, sondern auch Hass, Durchhaltevermögen und Angst. Dabei macht sie eine starke Entwicklung mit einigen Aufs und Abs durch: Von der hochnäsigen Adeligen, zur einfachen Zofe, den Aufstieg zu einer feinen Dame, zur besten Freundin, und, und, und.
Die vielen anderen Charaktere sind sehr gut durchdacht und passen alle wunderbar in die Geschichte. Erst gegen Ende wird dem Leser deutlich, wie gut durchdacht alles ist. Denn jede Figur hat, wie jeder von uns auch, ein eigenes Leben mit eigenen Wünschen und Träumen und Zielen, die verfolgt werden wollen.
Ohne zu viel zu verraten, kann man The Promise grob in zwei Teile teilen: Elizabeths Leben unter falscher Identität am Goldenen Hof und ihr Leben danach. Ungefähr in der Hälfte des Buches endet ihre, für den Leser interessante und amüsante, Ausbildung am Goldenen Hof und danach wird es spannend und vor allem unerwartet.
Richelle Mead hat gekonnt viele interessante Themen in ihre Geschichte mit einfließen lassen, wodurch es niemals langweilig oder eintönig wird. Es geht beispielsweise um die Kluft zwischen Arm und Reich, um Zwangsheirat, um Ketzerei, um Glauben, um das Leben in Kolonien, um den Aufbau einer neuen Welt und um Machtspiele und Intrigen.
Der Schreibstil lässt sich sehr schön flüssig in einem Rutsch lesen und ständig passiert etwas Unerwartetes. Dieses Phänomen habe ich bereits in der Vampire Academy der Autorin bewundert, sie überrascht den Leser ständig mit Wendungen der Geschichte, die man so nicht vorhersagen kann.

Zitat
„Adelaide, meine Liebe“, sagte Miss Hayworth nach der Hälfte meiner Tanzprüfung. „Was soll das denn werden?“
„Der Walzer?“, schlug ich vor.
Sie schüttelte den Kopf und machte sich in ihren Unterlagen ein paar Notizen. „Ich verstehe das nicht. Letzte Woche beherrschten Sie den Walzer perfekt, haben aber beim Neuen Rigaudon völlig versagt. Heute ist es genau umgekehrt.“
Ich bemühte mich um eine nichtssagende Miene. „Das sind die Nerven, Ma’am.“ (The Promise von Richelle Mead)

Auf den Punkt gebracht
The Promise habe ich, genau wie die Protagonistin Elizabeth, gleich ins Herz geschlossen. Eine spannende, amüsante und herzzerreißende Geschichte mit sehr vielen unerwarteten Wendungen, vielen Themen und einer grandiosen Entwicklung der Protagonistin. Hut ab an dieser Stelle vor der Autorin Richelle Mead, die beweist, dass sie es drauf hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Phantastic_pages Phantastic_pages

Veröffentlicht am 05.12.2017

Wunderschön

Das Cover ist wirklich wunderschön. Allein das Cover reizt schon zum Lesen.
Der Anfang und allgemein der Inhalt hat mich ein bisschen an die Reihe Selection von Kiera Cass erinnert. Im laufe des Buches ... …mehr

Das Cover ist wirklich wunderschön. Allein das Cover reizt schon zum Lesen.
Der Anfang und allgemein der Inhalt hat mich ein bisschen an die Reihe Selection von Kiera Cass erinnert. Im laufe des Buches merkte ich aber das es in eine ganz andere Richtung geht und das nicht im negativen.
In der Ich-Perspektive steigt man relativ schnell ins Geschehen ein.
Elizabeth ist eine Adlige und das merkt man ihr auch an, an ihrem Verhalten sowie an ihrem Auftreten. Ab und zu war sie wirklich nervig, aber als reich geborene Aristokratin kann man nun nicht von jedem gleich verstanden werden, deshalb fand ich das gar nicht schlimm das sie manchmal schwierig war sondern nur noch ein Grund mehr um das Buch zu mögen.
Auch Cedric war mir sehr sympathisch er ist sehr gutmütig und tolerant.
Die Hauptcharaktere waren sehr gut ausgearbeitet und alle mochte ich auch total gern.
Die Story entwickelte sich recht spannend, mit manchen Sachen hätte ich jetzt so nicht gerechnet.
Auch der Schreibstil war flüssig und sehr gut nachvollziehbar.
Meine anfängliche Skepsis, dass die Mädchen wie Obst auf den Markt verkauft werden, hat sich als unnötig herausgestellt.
Eine Lady auf dem Goldenen Hof zu sein ist eine große Ehre. Auch dann wie sie den Männern vorgestellt wurden, hatten sie selber die Wahl und nicht das Geld. Es war stets eine Frauen Freundliche Umgebung, was für mich sehr wichtig ist. Dies werdet ihr wahrscheinlich erst dann verstehen wenn ihr das Buch gelesen habt :-).
An dieser Stelle merkt ihr bestimmt schon das ich an dem Buch nichts auszusetzen habe. Mir hat einfach alles gefallen von der Geschichte zu den Protagonisten und den Schreibstil war alles Super!
Wenn ihr mal Lust auf eine schöne Adlige Geschichte habt, dann empfehle ich euch mit gutem Herzen diese!



Fazit:

Für mich gibt es an dem Buch nichts auszusetzen. Der Schreibstil und die Protagonisten waren toll. Vielleicht habe ich es einfach zur richtigen Zeit gelesen. Es ist aber auch mal schön ein Buch zu Lesen an dem man gar nichts auszusetzen hat und nicht immer wegen irgendetwas Sterne abziehen zu müssen. Von mir gibt es, wie sollte es auch anders sein, 5 von 5 Sternen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lisa96 Lisa96

Veröffentlicht am 04.12.2017

Eine so ganz andere Geschichte...

Cover: Ich bin ja sowieso immer ein Fan davon wenn Menschen, Gesichter bzw. Köpfe auf einem Cover zu sehen sind und dasselbe gilt auch bei diesem Buch. Die kühlen Töne, blonden Haare und schicke Frisur ... …mehr

Cover: Ich bin ja sowieso immer ein Fan davon wenn Menschen, Gesichter bzw. Köpfe auf einem Cover zu sehen sind und dasselbe gilt auch bei diesem Buch. Die kühlen Töne, blonden Haare und schicke Frisur ziehen mich einfach an und ich finde das Cover einfach nur wunderschön.

Schreibstil: Mit dem Stil der Autorin hatte ich gar keine Probleme. Ich fand das Buch sehr schön und angenehm geschrieben. Es ließ sich flüssig lesen und ich bin nicht einmal über Sätze gestolpert oder irgendwo hängengeblieben.

Meine Meinung: Anfangs muss ich sagen, das ich mich sehr schwer mit der Geschichte getan habe. Ich wurde einfach nicht so richtig warm. Zum einen hatte ich Probleme mit dem Setting klar zu kommen und zum anderen mit der Hauptfigur. Ich konnte einfach den Sinn dahinter nicht verstehen wieso sie aus einer Ehe in die nächste Ehe hinein flieht. Wäre sie einfach abgehauen, ok oder hätte sie gezwungener Maßen in den "goldenen Hof" gemusst weil, auch ok aber so richtig konnten sich mi ihre Beweggründe nicht erschließen...
Dann im goldenen Hof angekommen habe ich mich schon ein bisschen an Selection zurückerinnert gefühlt. der Machtkampf unter den Mädchen, schöne Kleider, Lernstunden. Hier wurde es aber erst für mich interessant. Es war sehr angenehm und locker leicht zu lesen. Die Handlung nahm ihren Lauf und ich konnte mich immer mehr mit der Protagonist auseinandersetzen. In diesem teil der Geschichte erfährt man immer mehr über die Protagonistin und Nebenfiguren die einem unweigerlich ans herz wachsen.
Nachdem alle Mädchen die schwierige Überfahrt auf den neuen Kontinenten antreten wird es richtig spannend. Hier möchte ich aber nicht zu viel erzählen um die Spannung nicht zu zerstören!
Auf jeden Fall ist nach der Ankunft auf der Insel alles anders und ab da geht die Geschichte so richtig los. Bälle, Gefahren, Liebe, Machtkämpfe, Goldrausch, Abenteuerreise, Entdeckungen und Kämpfe... Das alles und noch vieles mehr hält das Buch noch bereit.
Ich habe mich am Ende auch sehr in den Goldrausch von Amerika zurückversetzt gefühlt (jedenfalls stelle ich mir das so vor). Wenn ihr jetzt denkt "Was Goldrausch? Bitte nicht!" vergesst das so schnell. Es ist alles so ganz anders als man denkt. Vor allem auf den letzten 100 Seiten konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Es ist unglaublich was alles passiert und wie sich alles zuspitzt. Wenn man sich den Klappentext durchliest und sich an den Anfang der Geschichte zurückerinnert kann man gar nicht glauben was alles passiert ist und welche Wendungen alles genommen hat.

Mein Fazit: Ich habe mich verliebt. Anfangs noch öde, hat sich das Buch in eine grandiose Geschichte entwickelt. Richelle Mead hat mich wieder einmal nicht enttäuscht und ich kann auch dieses Buch nur ans Herz legen. Überlebt die ersten 200 Seiten und dann werdet ihr es lieben. Versprochen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

BookWonderland BookWonderland

Veröffentlicht am 03.12.2017

Eine tolle Idee, aber mit ein paar Schwächen

Nach der Vampire Academy Reihe war ich ein riesiger Fan der Autorin und mir war klase, dass ich auch dieses Buch von ihr lesen würde.
Elizabeth ist eine verarmte Adelige und müsste den nächsten Mann heiraten, ... …mehr

Nach der Vampire Academy Reihe war ich ein riesiger Fan der Autorin und mir war klase, dass ich auch dieses Buch von ihr lesen würde.
Elizabeth ist eine verarmte Adelige und müsste den nächsten Mann heiraten, damit sie nicht völlig mittellos endet. Sie will ihr Leben selbst bestimmen und entschließt sich daher ihr Leben als Dame hinter sich zu lassen. Um vor ihrer Hochzeit zu fliehen gibt sie sich als ihr eigene Zofe Adelaide aus, um zum Goldenen Hof zu kommen. Dort wird sie auf eine Zukunft im relativ neu besiedelten Nachbarland Adoria vorbereitet. Der einzige, der ihre wirkliche Herkunft kennt ist Cedric, der die eigentliche Adelaide angeworben hat.
Es vergeht schon am Anfang fast ein Jahr und man hat die Charaktere trotzdem noch nicht wirklich kennen gelernt. Man hat natürlich schon einen guten ersten Einblick bekommen, vorallem in Adelaides Wesen. Sie ist mutig und klug, taff und auch selbstbewusst. Insgesamt ist sie ein interessanter und sympathischer Charaker.
Cedric fand ich zu Beginn noch ein bisschen blass, auch wenn er mir sehr sympathisch war und ich ihn klasse fand. Er steht für das ein, was ihm wichtig ist und lässt sich nicht abhalten, wenn ihm etwas wichtig ist, was ich wirklich bewundernswert finde. Ich wollte unbedingt mehr von ihm erfahren und seine Geheimnisse aufdecken. Man merkt auch immer mehr, dass ihm sehr viel an Adelaide liegt und man kann auch immer wieder erkenne, dass er ein wenig eifersüchtig wird.
Mira ist aber eine tolle Freundin und ich finde es schön, dass sie trotz der Geheimnisse einander vertrauen. Mir gefiel Mira vom ersten Moment an und ich freue mich schon auf ihre Geschichte.
Ich muss aber noch zugeben, dass ich manchmal über die Wortwahl gestolpert bin, vorallem über das Wort Freier. Potenzielle Freier klingt für mich mehr nach Rotlicht und ich fände das Wort Anwerber passender dafür, dass die Männer potenzielle Ehemänner sind. Manchmal hat mich genau das aus der Geschichte geworfen, was ich wirklich schade fand.
Ich finde die Geschichte fängt sehr interessant an und die Welt die, die Autorin geschaffen hat, ähnelt sehr der Zeit vor ca. 200 Jahren. Es gibt Kutschen, Dienstboten, die Entdeckung eines neuen Kontinents und eine Heirate aufgrund einer guten Partie. Aber es ist eine andere Welt, die man immer mehr kennen lernt und über das man immer mehr erfährt.
Der Schreibstil war so anders, als ich ihn durch Vampire Academy kannte und nicht ganz so mitreißend. Es war nicht so detailliert und bildgewaltig wie ich es erwartet hatte, da einige Themen wie die Malerei nur am Rande erwähnt werden und auch die Ausbildung selbst hätte ausführlicher beschrieben werden können. Auch wenn mich das Buch mitreißen konnte, hatte es von der Spannung her seine Höhen und Tiefen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bookblossom bookblossom

Veröffentlicht am 01.12.2017

Neues von Richelle Mead

*Klappentext*
Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden ... …mehr

*Klappentext*
Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet. Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an...

*Meine Meinung*
Ein Titel bedeutet nichts, solange er nicht von einem ansehnlichen Vermögen begleitet wird - Diese Erfahrung macht die junge Adlige Elisabeth als ihre Familie vor dem bankrott steht und sie an den nächstbesten Verehrer verhöckert werden soll. Da tut sich der Lady die Möglichkeit auf, unter falschem Namen an den goldenen Hof zu reisen. Eine Insitution, welche hübschen Mädchen aus niederen Ständen eine Ausbildung in den schönen Künsten verspricht, um sie später im neu erschlossenen Kontinent Adoria an den Mann zu bringen. Das Konstrukt der Länder und deren Besonderheiten erinnert hier stark an die vierziger Jahres des neunzehnten Jahrhunderts. Lediglich Kleinigkeiten wurden verändert, weshalb ich gut nachvollziehen kann, dass viele Leser die Geschichte als historischen Jugendroman bezeichnen. So ganz stimmen tut dies aber nicht. In die Fantasy wiederrum, würde ich diese Geschichte auch nicht einordnen. Im Nachhinein denke ich wäre es klüger gewesen, die Autorin hätte wirklich einen historischen Jugendroman verfasst, um diese Verwirrungen zu vermeiden. Gefallen hat mir das Setting aber trotzdem sehr gut, da durch Gegebenheiten wie religiöse Verfolgung, Goldrausch und dem Wiederstand der indigenen Bevölkerung spannende Aspekte aufgegriffen werden, die man sonst in diesem Genre eher selten liest.

Wirklich zu tragen kommen diese Apsekte aber erst in der zweiten Hälfte des Buches, denn zu Beginn bekommt der Leser genau die Welt des Glitzers und Wettstreits der Mädchen serviert, welche im Klappentext angekündigt wird. Diesen Teil des Buches fand ich besonders gelungen, da ich Elisabeths starken, aber Aufgrund ihrer Herkunft auch ein wenig verwöhnten Charakter, sehr gerne mochte. Im Laufe der Handlung macht sie eine erstaunliche Wandlung durch, welche allerdings immer wieder von authentischen Zweifeln und Hürden begleitet wird. Auch die Romantik kommt nicht zu kurz und die Mädchen mit welchen Elisabeth am goldenen Hof Freundschaft schließt, sind ebenso gut ausgearbeitet wie die Protagonistin selbst. Ich genoss die vielen belustigenden Fettnäpfchen in die sich Elisabeth immer wieder hineinmanövriert und besonders die Reise nach Adoria und die erste Zeit im neuen Land war spannend zu lesen. Danach entwickelt sich die Geschichte allerdings in eine völlig andere Richtung und obwohl es einige interessante Ansätze gab, mangelte es mir hin und wieder ein wenig an deren Umsetzung. Es schlichen sich vermehrt kleine Längen ein und manchmal wusste ich nicht so recht, wo die Geschichte nun hinführen soll. Zum großen Finale nahm die Handlung aber wieder an Fahrt auf. Beim zuklappen des Buches war mein Kopf allerdings immer noch voller Fragen und ich fand es ein wenig schade, dass die Längen des Buches mir noch so im Magen lagen. Dennoch freue ich mich schon auf die Fortsetzung der Reihe!

*Zitat*
_"Cedric, Sie haben es mir noch nicht gesagt. Was bin ich für Sie?"
"Sie sind..." Er wollte eine Hand an mein Gesicht legen, ließ sie aber wieder sinken. "Unerreichbar für mich."_

*Fazit*
Klappentext und Cover des Buches versprechen nicht ganz die Geschichte, welche sich schlussendlich tatsächlich hinter dem Buchdeckel befindet. Lasst euch davon aber nicht abschrecken, denn besonders die erste Hälfte des Buches empfand ich als ein tolles Lesevergnügen! Über den weiteren Verlauf der Handlung lässt sich streiten, doch insgesamt blicke ich auf einen soliden Auftakt zurück auf dessen Fortsetzung ich mich schon freue.

Vielen Dank an Bastei Lübbe für dieses Rezensionsexemplar!
*© BookBlossom*

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Richelle Mead

Richelle Mead - Autor
© Malcolm Smith Photography

Richelle Mead wurde in Michigan geboren. Sie studierte Kunst, Religion und Englisch. Mit ihrer Jugendbuchserie Vampire Academy gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Bloodlines führt die Geschichte der Vampire Academy fort.

Mehr erfahren
Alle Verlage