The Promise - Der goldene Hof
 - Richelle Mead - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Junge Erwachsene
587 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0050-4
Ersterscheinung: 29.09.2017

The Promise - Der goldene Hof

Übersetzt von Susann Friedrich

(102)

Ein Versprechen, das dein Leben verändern wird.
Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchen ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vom Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an …


 

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Weitere Abbildungen

Rezensionen aus der Lesejury (102)

Booklover-fantastischeWelten Booklover-fantastischeWelten

Veröffentlicht am 28.01.2018

Ein Versprechen

Die Charaktere:
Elizabeth/Adelaide: Elizabeth hat einen wirklichen starken Charakter und geht ihren eigenen Weg, trotz aller Schwierigkeiten, was wirklich bewundernswert ist. Sie strebt nach einem selbstbestimmten ... …mehr

Die Charaktere:
Elizabeth/Adelaide: Elizabeth hat einen wirklichen starken Charakter und geht ihren eigenen Weg, trotz aller Schwierigkeiten, was wirklich bewundernswert ist. Sie strebt nach einem selbstbestimmten Leben, in welchem sie frei wählen kann und nicht mehr von einem Mann abhängig ist. Allerdings war ihr erster Eindruck nicht ganz so positiv. Aufgrund ihrer adeligen Herkunft wirkte sie auf mich zu nächst recht verwöhnt und auch schnippisch, was dazu führte, dass ich sie anfangs etwas unsympathisch fand. Glücklicherweise kam es aber zu einer charakterlichen 180 Grad Wendung.

Cedric: Als junger, gepflegter Student aus fremden Lande, wirkt Cedric natürlich schon von Anfang an sehr attraktiv. Er ist nicht nur gebildet und überaus höflich und zuvorkommend, sondern auch hilfsbereit und immer freundlich. Obwohl er die Vorgehensweisen seines Vaters nicht immer gutheißen kann, steht er hinter seiner Familie. Und auch wenn sein persönlicher Standpunkt als Verbrechen angesehen wird, bleibt er diesem und seiner Lebenseinstellung stets treu und verkauft seine Prinzipien nicht.

Schreibstil:
"The Promise" wird aus Elizabeths Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Hierbei hatte ich zwar zunächst meine Probleme, da ich anfangs nicht so recht mit ihr warm geworden bin (siehe Charakterbeschreibung). Aber nach und nach wandte sie sich immer mehr zum Besseren und auch die Geschichte wurde von Seite zu Seite spannender. Viele Kapitel endeten mit einem solchen Cliffhanger, dass man einfach immer weiterlesen wollte und das Buch quasi in einem Rutsch lesen musste. Der Schreibstil orientiert sich natürlich an eine gewählte und altertümliche Sprache, welche sehr authentisch und nicht gestelzt wirkt.

Meine Meinung:
Über dieses Buch gibt es wahrlich genug gespaltene Meinungen. Die einen lieben es, die anderen verteufeln es. Allerdings gehöre ich auf jedem Fall zu der Sparte, welche das Buch schätzen.
Oft wurde die Geschichte mit der Selection-Reihe verglichen und gleichgestellt, weshalb dem Buch oft vorgeworfen wurde, ein billiger Abklatsch zu sein. Das kann ich jedoch nicht beurteilen, da der Selection-Schuber bei mir noch ungelesen im Regal steht.
Weiterhin wurde oft angeprangert, dass in der Geschichte keine Fantasyelemente zu finden sind. Wenn man ganz ehrlich ist, könnte das Buch aber auch wirklich ein historischer Roman sein, wenn man das Land "Adoria" durch Amerika ersetzt. Doch auch diesen Punkt fand ich absolut nicht störend, da die Story an sich wirklich interessant und packend war.
Wobei ich schon beim nächsten Punkt angelangt bin. Oft wurde die fehlende Spannung angeprangert, und dass sich das Buch ziehen würde. Diesen Standpunkt kann ich in keiner Weise nachvollziehen. Meiner Meinung nach kam die Geschichte sehr schnell ins Rollen und auch im Nachhinein gab es selten Kapitel, in denen es nicht einmal spannend wurde. Ich, für meinen Teil, muss gestehen, dass mich jedes Ende eines Kapitels immer wieder aufs Neue packte und mitriss, weshalb ich jedes Mal einfach weiterlesen musste.
Und nun der letzte Kritikpunkt: Die Handlung des Buches sei nur darauf ausgerichtet, dass die Frauen, im Sinne einer Hochzeit, an Männer verschachert werden sollen. Auch das fand ich nicht kritikwürdig, denn sein wir mal ehrlich. Wie oft geht es in Büchern nur darum, dass eine Frau endlich einen Mann an ihrer Seite hat? Und da beschwert sich auch niemand.

Zu guter Letzt sei gesagt, dass mich das Buch auf jeden Fall überzeugen konnte, auch wenn es so einige Gegner hat. Ich freue mich in jedem Fall total auf die nächsten zwei Teile über Tamsin und Mira, denn die Geschichte derer beiden wurden in diesem Band in keinster Weise aufgedeckt und man tappt immer noch im Dunkeln. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen, denn so bleibt die Spannung und Vorfreude auf die nächsten Teile umso größer.

Ist euch übrigens mal aufgefallen, dass es auf dem Cover irgendwie so aussieht, als hätte die Dame darauf keinen Hals? Ansonsten ist das Cover und auch die gesamte Aufmachung wirklich wunderschön und ein echter Blickfang.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Myri_liest Myri_liest

Veröffentlicht am 06.01.2018

Besticht durch ein grandioses Setting und ungeahnte Cliffhanger!

"The Promise - Der goldene Hof" von Richelle Mead, aus deren Feder die Vampire Academy-Bücher stammen, bildet den Auftrag einer neuen Reihe, die voraussichtlich aus drei Teilen besteht. Der zweite Band ... …mehr

"The Promise - Der goldene Hof" von Richelle Mead, aus deren Feder die Vampire Academy-Bücher stammen, bildet den Auftrag einer neuen Reihe, die voraussichtlich aus drei Teilen besteht. Der zweite Band ist auf Englisch unter den Titel "Midnight Jewel" bereits erschienen. Ein Veröffentlichungstermin für eine deutschsprachige Übersetzung steht noch nicht fest.

Können wir zunächst erstmal festhalten, wie wunderschön das Cover ist?! Allein schon die Aufmachung weckt das Interesse an der Geschichte - zumindest war es bei mir so. ;)

Um was geht es? Elizabeth gehört der Hocharisokratie an. Da es ihrer Familie seit dem Tod ihrer Eltern finanziell allerdings alles andere als gut geht, arrangiert ihre Großmutter die Heirat mit einem gut betuchten Mann. Doch Elizabeth hat sich ihre Zukunft komplett anders vorgestellt, weshalb sie Hals über Kopf die Flucht ergreift - und zwar zum sogenannten Goldenen Hof, der junge Frauen ausbildet, um diese anschließend an einen ehrenwerten Mann zu vermitteln. Elizabeth muss nun nicht nur ihre wahre Identität, sondern auch ihre Gefühle zu Cedric, der zum Goldenen Hof gehört, verbergen ...

Im Mittelpunkt der Erzählung steht die junge Elizabeth Witmore, die aus dem Leben, das für sie geplant und gedacht war, flieht. Ich fand es bemerkenswert, wie sie ihr eigenes Schicksal nicht nur zu Beginn des Buches, sondern auch im Verlauf der Geschichte, immer wieder in ihre eigene Hand nimmt. Von den üblichen Konventionen lässt sie sich nicht einschüchtern. Vielmehr steht sie für ihre Überzeugungen voll und ganz ein. Daher war Elizabeth für mich eine tapfere und auch charakterlich starke Protagonistin.
Cedric Thorn, dessen Vater und Onkel den Goldenen Hof leiten, ist ein charmanter junger Mann, den ich bereits ab seinem ersten Auftreten im Buch gemocht habe. Man merkt, dass es zwischen ihm und Elizabeth von Beginn an ordentlich knistert. Die aufkeimenden Beziehung hat die Autorin wundervoll und authentisch beschrieben.
Es kommen einige Nebencharaktere vor, die allesamt detailreich und liebevoll bezeichnet wurden. Vor allem Elizabeths Freundinnen Tamsin, mit deren Handeln ich anfangs Schwierigkeiten hatte, und Mira sind der Autorin grandios gelungen. Um die zwei häufen sich selbst am Ende des Buches noch einige Geheimnisse, auf deren Aufdeckung ich mich in den kommenden Büchern extrem freue.

Richelle Meads Schreibstil ist unaufgeregt und relativ einfach, was mir mehr als gut gefallen hat. Dadurch kommt man als Leser sehr gut in die Geschichte und in die erfundene Welt hinein, da man nicht sofort mir zahlreichen Begriffen, die einem unbekannt sind, konfrontiert wird.
Welche Richtung die Geschichte tatsächlich einschlägt, hätte ich anfangs so nicht erwartet. Weniger gefallen hat mir das Buch dadurch nicht - im Gegenteil: Zu Beginn ähnelt die Storyline und die Atmosphäre der Geschichte stark der Selection-Reihe von Kiera Cass, was sich dann allerdings ändert.
Die Welt, die Richelle Mead hier geschaffen hat, hat mir unglaublich gut gefallen. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Entwicklungen, die in diesem Buch begonnen haben, weiterverlaufen werden.
Erzählt werden die Geschehnisse aus Elizabeths Perspektive, sodass man ihr Handeln immer gut nachvollziehen kann.

"The Promise - Der goldene Hof" von Richelle Mead besticht durch ein grandioses Setting und ungeahnte Cliffhanger! Ich freue mich auf Band 2!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Darkmoon Darkmoon

Veröffentlicht am 22.12.2017

Die "schöne" Neue Welt

Die junge Elisabeth steht nach dem Tod ihrer Eltern vor einem finanziellen Problem. Ihre Großmutter versucht alles, um sie an den Mann zu bringen. Und ihre Wahl fällt auf Elisabeths Cousin, der eine gute ... …mehr

Die junge Elisabeth steht nach dem Tod ihrer Eltern vor einem finanziellen Problem. Ihre Großmutter versucht alles, um sie an den Mann zu bringen. Und ihre Wahl fällt auf Elisabeths Cousin, der eine gute Partie darstellt. Doch Elisabeth kann sich überhaupt nicht vorstellen, ihn zu heiraten.

Doch mit dem Auftauchen des jungen Cedric, der ihre Angestellte für den „Goldenen Hof“ in der Neuen Welt anwerben möchte, wittert Elisabeth ihre Chance. Und sie ergreift sie und nimmt den Platz ihrer Bediensteten, der bürgerlichen Adelaide ein.

Bei dem Buch „The Promise – Der Goldene Hof“ handelt es sich um den ersten Band einer Trilogie. Die Geschichte ist jedoch soweit abgeschlossen und es endet nicht mit einem Cliffhanger oder Ähnlichem.

Sehr gut gefallen hat mir gleich das Cover. Es ist recht puristisch gehalten, zeigt aber doch Anmut und Eleganz, obwohl man nur eine Frau von hinten mit blonden Haaren, einer schönen Flechtfrisur und einer Blume aus Silber im Haar sehen kann. Der Hintergrund ist ganz in blau/türkis gehalten mit Lichtpunkten.

Für mich war es das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Sehr gut gefallen hat mir ihr Schreibstil, dieser ist sehr gut und flüssig zu lesen.

Allerdings bin ich über die Geschichte an sich irgendwie geteilter Meinung. Mir haben die Charaktere gut gefallen. Angefangen von Elisabeth über Cedric, hin zu Mira und Tamsin. Und auch alle anderen Charaktere waren für mich gut ausgearbeitet und obwohl es im Laufe des Buches doch einige viele waren, konnte ich jeden genau zuordnen.

Ebenfalls gut gefallen hat mir, wie detailliert die Autorin die Kleider und auch alles drumherum beschreibt. Wie sie die Ausbildung der Mädchen beschreibt, die Stellung in der Gesellschaft, die Orte, die Landschaften, gefällt mir richtig gut.

Nur leider fand ich die Geschichte an und für sich an manchen Stellen langatmig und teilweise habe ich mich echt gefragt, wann denn endlich mal was vorwärts geht. Es war nicht uninteressant, hat mich aber auch wirklich nicht vom Hocker geworfen. Irgendetwas hat mir gefehlt, um es für mich zu einem Buch zu machen, das ich nicht mehr aus der Hand legen wollte. Es gab zwar Abschnitte, die genau das bewirkt haben, aber leider nicht durchgehend.

Alles in allem ein Buch, das mich nicht ganz überzeugen konnte. Ich werde die Reihe wohl nicht weiter verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

vicky_1990 vicky_1990

Veröffentlicht am 21.12.2017

Manche Juwelen funkeln mehr als andere

Ich find das Cover sehr schön und bezaubernd. Es zeigt nicht zu viel aber gerade deswegen wirkt es mysteriös und verspielt zugleich. Außerdem regt es, durch die tolle Farbgestaltung, sofort zum Träumen ... …mehr

Ich find das Cover sehr schön und bezaubernd. Es zeigt nicht zu viel aber gerade deswegen wirkt es mysteriös und verspielt zugleich. Außerdem regt es, durch die tolle Farbgestaltung, sofort zum Träumen an.

Ich kannte von der Autorin Richelle Mead bisher die Reihen 'Vampire Academy' und 'Bloodlines'. Bei beiden habe ich jeden der neuen Bände sofort nach Erscheinen verschlungen. Was soll ich sagen? Ich bin wohl süchtig nach dieser Autorin :-)

Mit ihrem neuen Werk, dem ersten Band der neuen Reihe ‘Der Goldene Hof‘, erging es mir ebenso wie mit ihren anderen Buchreihen. Ich war von der ersten Seite an gefangen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand geben bis ich die letzte Seite erreicht hatte.

Die Geschichte um Elizabeth ist auf einunddreißig Kapitel aufgeteilt. In 'Über diese Buch' kann man sich bereits einen kurzen Vorgeschmack holen. Allerdings ist dieser nichts verglichen mit der Geschichte selbst. Ich habe mit den Figuren mitgefiebert aber auch mitgelitten.

Fazit: Richelle Mead hat mich an den Goldenen Hof entführt und mich von der ersten Seite an gefesselt. Das Ende gefiel mir gut, da man es an sich sogar als richtiges/eigenständiges Ende betrachten könnte. Allerdings gibt es bestimmt auch noch genug Stoff für weitere Bände - einiges würde mich da doch noch interessieren!

Ich werde diese Reihe definitiv weiter verfolgen und neue Bände auf jeden Fall lesen!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

kaeferchen kaeferchen

Veröffentlicht am 19.12.2017

nicht langweilig, aber auch nicht richtig spannend

Cover und Klappentext des Buches hatten mich direkt angesprochen. Nachdem dann auf anderen Blogs immer mehr kritische Rezensionen mit durchschnittlichen Bewertungen auftauchten, wurde ich umso neugieriger. ... …mehr

Cover und Klappentext des Buches hatten mich direkt angesprochen. Nachdem dann auf anderen Blogs immer mehr kritische Rezensionen mit durchschnittlichen Bewertungen auftauchten, wurde ich umso neugieriger. Leider kann ich die vielen Kritikpunkte nun aber gut verstehen.

Die Geschichte geht spannend los. Um einer Zwangshochzeit zu entgehen, flieht Elizabeth von zuhause. Der Goldene Hof verspricht, Mädchen auszubilden und ihnen im entfernten Adoria ein gut situiertes Leben zu bieten – und wird damit zum perfekten Ziel für die junge Aristokratin.
Einerseits ist Elizabeth’ Flucht sehr mutig. Ihr zukünftiger Ehemann macht nicht gerade den sympathischsten Eindruck und dessen Mutter scheint ein Biest zu sein. Ein rosiges Leben erwartet Elizabeth daher wohl eher nicht. Doch auch mit der Flucht weiß sie nicht, was sie erwartet, sie muss ihre Identität verstecken und sich dumm stellen.
Andererseits lässt sie mit ihrem Wunsch nach eigenen Entscheidungen ihre Großmutter und die Hausangestellten im Stich, schickt sie möglicherweise in ein noch schlimmes Schicksal und nimmt selbst in Kauf, dass der neue Ehemann noch garstiger sein könnten.
Der ersten Eindruck von Elizabeth ist also zwiespältig. Da sie am Hof allerdings beginnt, sich für andere Einzusetzen und die Zicken in ihre Schranken zu weisen, überwiegt mit der Zeit die Sympathie.
Da sie die Ich-Erzählerin der Geschichte ist, enthält man intensive Einblicke in ihre Gedanken und Gefühlen zu ihrem neuen Leben.

Doch nun beginnt die Geschichte, sich zu ziehen, obwohl man gleichzeitig das Gefühl bekommt, es würde im Zeitraffer erzählt. Das eine Jahr am Goldenen Hof wird nur ausschnittartig und vergleichsweise knapp geschildert. Dabei gibt es zwar lustige Momente, aber so richtig spannend wird es nicht.

Und schon befinden sich die Mädchen in Adoria. Hier nimmt die Spannung dann nochmal ein wenig zu. Es gibt einige unerwartete Vorfälle und viele verborgene Taten. Das Land ist nicht in allen Bereichen so prächtig, wie die Mädchen es sich ausgemalt haben, sodass sie noch ganz neue Fähigkeiten erwerben müssen.
Hinzu kommen politische Machtkämpfe, religiöse Konflikte und simple Rachgelüste, sodass die Geschichte nun immer wieder aufregende, dramatische Szenen zu bieten hat, aber weiterhin auch eher zähe Passagen, in denen nicht allzu viel passiert.

Das Buch hat mich zu keinem Zeitpunkt wirklich gelangweilt, es konnte mich aber auch nicht so richtig mitreißen. Erst beim ereignisreichen Ende konnte ich es dann nicht mehr aus der Hand legen. Hier werden zudem auch einige weitere Handlungsstränge um befreundete Figuren angedeutet, deren Geheimnisse werden aber noch nicht gelüftet, sodass ich nun doch neugierig auf den nächsten Band geworden bin.

Schicke Kleider, Brautschau, politische Intrigen. Richtig Schwung kommt nur selten in die Handlung, dennoch hat es mir größtenteils Spaß gemacht, den Weg der jungen Aristokratin, der immer wieder mit neuen, unerwarteten Steinen gepflastert ist, zu verfolgen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Richelle Mead

Richelle Mead - Autor
© Malcolm Smith Photography

Richelle Mead wurde in Michigan geboren. Sie studierte Kunst, Religion und Englisch. Mit ihrer Jugendbuchserie Vampire Academy gelang ihr auf Anhieb der Sprung auf die internationalen Bestsellerlisten. Bloodlines führt die Geschichte der Vampire Academy fort.

Mehr erfahren
Alle Verlage