V is for Virgin
 - Kelly Oram - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
336 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0098-6
Ersterscheinung: 29.05.2020

V is for Virgin

Übersetzt von Stephanie Pannen

(164)

Valeries Herz ist gebrochen. Ihr Freund hat sie verlassen, weil sie nicht mit ihm schlafen möchte, sondern damit bis zur Ehe warten will. Als ihre Geschichte bei YouTube viral geht, wird die Siebzehnjährige landesweit unter dem Namen Virgin Val bekannt. Das Chaos scheint perfekt, als dann auch noch Rockstar Kyle Hamilton vor ihr steht: Der Leadsänger der Band Tralse hat es sich zum persönlichen Ziel gemacht, sie zu verführen. Doch mit einer Sache hat Kyle nicht gerechnet: Val bereitet ihm ganz schönes Herzklopfen ...
Eine Achterbahnfahrt der Gefühle – neuer Lesestoff von Erfolgsautorin Kelly Oram!


Rezensionen aus der Lesejury (164)

Wordworld_Sophia Wordworld_Sophia

Veröffentlicht am 11.08.2020

Verliert nach grandiosem Anfang immer mehr an Glaubwürdigkeit, Tiefe und Sympathie1

Eine erklärte Jungfrau und ein Rockstar-Playboy? Wenn das nicht mal eine absolute Klischee-Kombination ist... Das dachte ich mir zumindest, bevor ich mit dem Lesen angefangen habe. Entgegen meiner Erwartungen ... …mehr

Eine erklärte Jungfrau und ein Rockstar-Playboy? Wenn das nicht mal eine absolute Klischee-Kombination ist... Das dachte ich mir zumindest, bevor ich mit dem Lesen angefangen habe. Entgegen meiner Erwartungen zieht Kelly Oram die Geschichte um Val und Kyle jedoch nicht als Good-Girl-Bad-Boy-Lovestory auf, sondern rückt Val, ihre Entwicklung und ihre Enthaltsamkeitskampagne, die bald Wellen in den Medien schlägt, in den Vordergrund. Grundsätzlich war ich von dem Fokus auf ein inhaltliches Thema und eine Message in einem New Adult Roman sehr positiv überrascht, da aber trotzdem viele Unstimmigkeiten auftraten, über die ich nicht hinwegsehen wollte, bleibt dennoch ein gemischter Eindruck zurück.

_
"Jemand musste für diese armen Mädchen einstehen, für alle, die sich nicht trauten, Sex abzulehnen. Die Angst davor hatten, dass man sich über sie lustig machte und nicht wollten, dass ihr Freund Schluss machte. Wenn ich diese Person sein musste, dann war es eben so."
_

Das Cover ist mit dem großen weißen "V" auf rosafarbenem Grund und umrahmt von bunten Farbwirbeln definitiv ein Hingucker. Tatsächlich gefällt mir hier aber die englische Originalversion besser, in der der Ausschnitt eines blonden Mädchens zu sehen ist, der von einer V-Kette geziert wird. Dass der Verlag den passenden Titel aus dem Englischen übernommen hat, ist natürlich ein großer Pluspunkt!

_
Erster Satz: "Ich wusste, dass es so kommen würde."

_
Das denkt Val, als sie von ihrem Freund abserviert wurde, nachdem sie ihm erklärt hat, dass sie noch Jungfrau ist und das auch noch bis zur Ehe bleiben will. Statt sich jedoch nach seinen verletzenden Verleumdungen heulend aufs Schulklo zu flüchten, geigt sie ihm vor der ganzen versammelten Schülerschaft die Meinung. Über einen filmenden Mitschüler gelangt ihr Statement so in die sozialen Medien, wo sie bald für Aufruhr sorgt und unter dem Namen "Virgin Val" bekannt wird. Bis zu diesem Zeitpunkt in der Handlung war ich schon komplett von dieser spritzigen, inspirierenden, kämpferischen Geschichte mitgerissen, die sich liest wie eine Teenie-Netflix-Produktion in Buchformat. Jungfräulichkeit, Keuschheit und Enthaltsamkeit - das sind (gerade in den USA) ja heiß umstrittene In-Themen, doch statt auf eine Ideologie-Welle aufzuspringen (wie ich insgeheim befürchtet hatte), wird hier kein moralischer Zeigefinger erhoben, sondern die Message lautet einfach nur, dass jeder für sich selbst entscheiden soll und sich nicht durch Druck von außen auf Dinge einlassen soll, wozu man noch nicht bereit ist. Zu sehen, wie Val sich rigoros für ihre Message und sich selbst einsetzt, macht wirklich Spaß und mithilfe von Kelly Orams lockerem Schreibstil und fetzigen Dialogen prescht die Story fröhlich voran.
_

"Ich erschauerte, aber es war nicht seine Berührung, die mein Innerstes zum Schmelzen brachte. Es war der Blick in seine Augen. Leidenschaft. Leidenschaft mir gegenüber. Leidenschaft für diesen Moment. Leidenschaft für seine Musik. Leidenschaft für das Leben. Die pure Leidenschaft. Es war, als würde Kyle Hamiltons gesamtes Wesen daraus bestehen, und er schickte diese Leidenschaft direkt in mein Herz. Es war überwältigend."

_
Doch dann kommt leider kommt ein Punkt in der Handlung, an dem die Autorin beginnt, plötzlich große Zeitsprünge von mehreren Monaten zu unternehmen. Statt Entwicklungen auszuerzählen, hetzen wir mit großen Schritten durch Interviews, Präsentationen ihrer neuen Schmuckkollektion, Vorträgen und sehen etwas hilflos zu, wie der Medienrummel um Val langsam entgleist und stark in Richtung "Unrealistisch" abdriftet. Ja klar, die Sozialen Medien können schnell eine Bühne für ein großes Publikum bieten, aber alles in allem war mir die "Berühmt-wie-eine-Kardashian-und-das-über-Nacht"-Entwicklung doch zu übertrieben. Paparazzi, Interviews, Hasskommentare, Fans, ... an vielen Stellen fand ich die Geschichte ein bisschen überzeichnet und das wirkt sich auch auf die Protagonistin und die Grundaussage des Buches aus. Denn wo ich sie zu Beginn noch als stark, beeindruckend und als geborenes Vorbild gesehen habe, da sie mutig für sich selbst einsteht, sehr überzeugend sein kann und schlagfertig vor niemandem den Kopf einzieht, empfand ich sie mit zunehmender Seitenzahl und Berühmtheit immer öfter als starrsinnig, intolerant und egoistisch. Sie hetzt von einem Termin zum nächsten, vernachlässigt ihre Freunde, ist schnell dabei andere, die einen anderen Weg gehen als sie selbst, als "Schlampen" abzustempeln und zeigt keinerlei Verständnis für andere Sichtweisen. Leider wird sie im Laufe der Geschichte immer mehr zu "Virgin Val", also ihrer knallharten Rolle, und man verliert als Leser bald das Gefühl für sie selbst als Person.

_
"Du hast mir gesagt, dass es gewisse Leute auf der Welt gibt, die einfach alles cool aussehen lassen können." (...)
"Aber Dinge cool aussehen zu lassen, ist eine Sache. Du bist die Art Mensch, die etwas wichtig machen kann."

_
Das wirkt sich auch auf die Message aus, die plötzlich nicht mehr ganz so offen wirkt und einen negativen Beigeschmack erhält. Statt eine wirkliche Diskussion einzugehen und verschiedene Meinungen zu beleuchten, bleibt es hier bei sehr einfachen Plattitüden, weshalb alles in allem doch wieder eine Ideologie verkauft wird. Zwar stimmt die Richtung und gegen die "Tu nur was du willst und lasse dir von anderen keinen Druck machen"-Message ist nichts einzuwenden, aber das ganze Schwarz-Weiß-Denken hier hat mich mit der Zeit schon ein bisschen genervt. An mehreren Stellen dachte ich mir "Ja gut Mädel, du bist 17 und noch Jungfrau, wen interessiert es?", dadurch dass ihre Jungfräulichkeit so aufgebauscht und übertrieben thematisiert wird, wirkt es fast schon wieder unnötig problematisiert, wobei die Autorin ja gerade vermitteln wollte, dass es gar kein Problem ist, noch kein Sex haben zu wollen. Alles in allem war mir der Fokus auf das Thema, Vals Hineinsteigern und der plötzliche Medienrummel also etwas "too much", wodurch die ganze Geschichte stark unrealistisch wirkt.

_
"Mutig?" Meinte er das etwa ernst?
"Als du in der Kantine vor der gesamten Schule auf den Tisch gestiegen bist?" Er lachte wieder. "Das war der Hammer."
"Das" widersprach ich ihm, während ich versuchte, nicht selbst zu lachen, "war vorübergehende Unzurechnungsfähigkeit. Nach der Sache mit Zach bin ich echt bis knapp an den Abgrund gedrängt worden."
"Aber du bist nicht gesprungen. Du hast dich durch die Menge zu neuen Höhen gekämpft. Du hast die Leute dazu gezwungen, es aus deiner Sicht zu sehen - dich zu respektieren. Du hast praktisch eine Revolution begonnen."
_

Ein weiterer negativer Nebeneffekt, der sich durch die Zeitsprünge und den starken Fokus auf Vals Jungfräulichkeits-Kampagne ergibt, ist dass Nebenhandlungsstränge und Nebenfiguren sehr blass bleiben, wenn nicht sogar völlig untergehen. Der Hauptfokus der Geschichte liegt klar auf dem ganzen Trubel und den plötzlichen Veränderungen in Vals Leben, also ihre plötzliche Beliebtheit und Zugehörigkeit zu "A-List" in der Schule, neue Freunde, eine neue Verantwortung etc., und das ist zwar auch alles durchaus interessant, doch leider geht das, was im Klapptext als Herzstück der Geschichte verkauft wurde, nämlich die Liebesgeschichte, dadurch unter. Mit "untergehen" meine ich hier genauer gesagt: Die Liebesgeschichte ist eigentlich nicht vorhanden und besteht aus einigen kurzen Begegnungen, bei denen zwar ein bisschen oberflächlich Funken sprühen, aber keinerlei tiefe Gefühle aufkommen.

_
"Es sind Leute wie du, die V is for Virgin und die Abstinenz-Challenge erst notwendig machen. Weißt du, was eine echte Schande ist, Kyle? Irgendwo tief in dir steckt dieser unglaubliche Kerl, aber er ist so besessen von Sex, dass er überhaupt nicht verstehen kann, was echte Intimität ist."
_

Leider zeichnet sich hier auch keine wirkliche Entwicklung ab, da Kyle nur ab und an einen für Wirbel sorgenden Medienauftritt hat, die beiden sich aber nie wirklich kennenlernen und wir deshalb von Kyle auch nur ein sehr eingeschränktes, unsympathisches Bild haben. Und nicht nur das: Der Zusatz mit Kyle, dem sexy Rockstar, der Val unbedingt ins Bett bekommen will, wirkt hier mit zunehmender Seitenzahl wie eigentlich sein ganzer Charakter fast wie eine Parodie und wäre nicht unbedingt notwendig gewesen, da er die Geschichte nicht voranbringt. Nicht nur dass er sehr blass bleibt, nur alle 50 Seiten mal kurz auftaucht und man seine Beweggründe abseits von "Männlichem Jagdtrieb" nicht wirklich verstehen kann - leider wird auch sein aufdringliches und teilweise übergriffiges Verhalten stark verharmlost und romantisiert. Ab und an musste ich über seine machohaften und überaus plumpen Annäherungsversuche lachen, allgemein ist aber schon schade, dass er durch sein unsanktioniertes "Egal ob du mich nicht willst, ich dränge mich dir trotzdem immer wieder auf"-Verhalten die Glaubwürdigkeit der Message weiterhin sabotiert. Ich weiß, zu seinem Charakter und auch zu der Entwicklung von Val gibt es ganz unterschiedliche Meinungen, die sich auch in der weiteren Range an Bewertungen abzeichnen. Alles in allem habe ich den Eindruck, dass ob einem das Buch gefällt oder nicht, stark davon abhängt, ob man sich mit Val identifiziert und wie sehr einem Kyle mit seinem Verhalten auf die Nerven geht.

_
"Was ich in Kyle Hamilton inspiriert hatte, war offenbar eine Persönlichkeitsstörung."
_

Auch andere Figuren rund um Val bleiben leider ziemlich blass und es ist zum Beispiel seltsam, dass
kaum erwachsene Autoritätspersonen auftreten, die Stellung zu Vals Kampagne und ihrer Berühmtheit nehmen. Wie um meinen immer weiter enttäuschten Erwartungen den Todesstoß zu setzen, legt Kelly Oram kurz vor dem Ende noch mal ordentlich einen Zahn zu. Val ist plötzlich eine Ewigkeit mit Isaac zusammen, der plötzlich langweilig geworden ist, sie gewöhnt sich an ihre Berühmtheit, Kyle ist der Retter in der Not, in den sie unsterblich verliebt ist (wann ist das denn passiert?), sie entfremdet von Cara und, ...?
Und dann...?
Ja und dann... ist das Buch mitten im Chaos einfach vorbei und die Autorin wagt einen Zeitsprung von 4 Jahren, um uns im Prolog eine gescheiterte Verlobung, den Tod eines Bandmitglieds und ihr Wiedersehen mit Kyle vor die Nase zu setzen. Puh, ich hoffe, das wird im nächsten Teil noch genauer ausgeführt.


*
Fazit:*

Insgesamt hat "V is for Virgin" gut angefangen, dann aber durch starke Überzeichungen, Zeitsprünge und zu gewollter Charakterentwicklung immer mehr an Glaubwürdigkeit, Tiefe und Sympathie verloren, bis man nach einem sehr unbefriedigenden Ende gar nicht mehr weiß, was man von der Geschichte halten soll.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sternchen_16 Sternchen_16

Veröffentlicht am 11.08.2020

Hoher Unterhaltungsfaktor, aber Thematik teilweise grenzwertig

Valerie möchte mit dem Sex bis zur Ehe warten. Aus diesem Grund hat ihr Freund mit ihr Schluss gemacht. Sie wird als Virgin Val bekannt und steckt viel Energie in ein Projekt. Als dann auch noch der Rockstar ... …mehr

Valerie möchte mit dem Sex bis zur Ehe warten. Aus diesem Grund hat ihr Freund mit ihr Schluss gemacht. Sie wird als Virgin Val bekannt und steckt viel Energie in ein Projekt. Als dann auch noch der Rockstar Kyle auftaucht, der sie unbedingt von ihrem Vorhaben abbringen möchte, ist das Chaos perfekt.

Der Schreibstil in diesem Buch ist wunderbar flüssig zu lesen und der Unterhaltungsfaktor war wirklich sehr hoch. Es ist eine nette Geschichte für zwischendurch. Besonders Vals Leidenschaft, die sie in das Projekt steckt, hat mich begeistert. Mir war es an der ein oder anderen Stelle zu viel Drama, das sehr überzogen dargestellt wurde. Viel wird immer total hochgeschaukelt. Dadurch wirkte einiges auf mich ziemlich unrealistisch. Die Aussage, dass man auch nein zu Sex sagen kann und sich dafür nicht schämen muss fand ich an sich sehr gut und auch wichtig! Das Buch spricht dadurch eine sehr wichtige Thematik an. Die Umsetzung fand ich allerdings nur teilweise gelungen. Die Jungfräulichkeit wird ein bisschen zu hoch gelobt. Es kommt fast so rüber, als wär es schlecht Sex zu haben. Auch ein paar Handlungen von Val fand ich nicht wirklich in Ordnung. Val fand ich ziemlich sympathisch und ihr Energie habe ich immer wieder bewundert. Sie hatte für meinen Geschmack jedoch ein bisschen zu viele Männer in kurzer Zeit. Kyle ist schon sehr Macho-mäßig. Stellenweise habe ich ihn total gehasst, weil er einfach kein Nein akzeptiert. An manchen Stellen fand ich ihn aber dann doch ganz süß. Am liebsten mochte ich Isaac.

Ein Buch, das mich ganz gut unterhalten konnte und ich habe nicht bereut es gelesen zu haben. 3/5 Sterne.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherhausen Buecherhausen

Veröffentlicht am 07.08.2020

Nette Liebesgeschichte mit einem Star aus "Cinder und Ella"!

Das Cover des Buches ist hübsch anzusehen, sagt aber nicht viel über den Inhalt aus. Die Farbgebung weist aber schon deutlich darauf hin, dass die Geschichte aus Sicht des Mädchens Valerie erzählt wird. ... …mehr

Das Cover des Buches ist hübsch anzusehen, sagt aber nicht viel über den Inhalt aus. Die Farbgebung weist aber schon deutlich darauf hin, dass die Geschichte aus Sicht des Mädchens Valerie erzählt wird. Der Schreibstil ist dabei flüssig und jugendlich gehalten und man rast nur so durch die Seiten.

Der Einstieg in das Buch gelang mir sofort. Kelly Oram wirft einen mitten rein in die Geschichte und so erleben wir direkt, wie Valerie von ihrem Freund abserviert wird, weil er mit der Tatsache, dass sie bis zur Ehe ihre Jungfräulichkeit behalten will, nicht klar kommt. Das geht sogar so weit, dass er die Tatsachen verdreht und Valerie damit in eine Ecke drängt, woraus sie sich mit ihrer großen Ansprache vor der gesamten Schülerschaft zu befreien versucht. Und daraus erwächst durch die sozialen Medien eine riesige Welle, die auch vor der Promiwelt nicht verborgen bleibt. Ob dies nun wirklich realistisch ist, mag ich nicht zu entscheiden. Aber es zeigt einmal mehr auf, wie schnell private Videos oder Bilder im Netz verbreitet werden und über die sozialen Medien eine große Reichweite erreichen können.

Valerie scheint ein ziemlich starkes Mädchen zu sein, da sie den ganzen Rummel relativ gut zu meistern scheint, doch immer wieder wird einem dennoch klar, dass sie ein junges unerfahrenes Mädchen ist, welches eigentlich nur aufgrund ihrer eigenen Entstehungsgeschichte weitreichende Entscheidungen für ihr Leben trifft.
Vielen mag die Figur des Kyle Hamilton vielleicht nicht gefallen haben. Er tritt zunächst als sehr oberflächlich auf und sieht in Valerie einfach nur eine Trophäe, etwas was er haben möchte. Doch ich fand es eigentlich mal ganz erfrischend, dass nicht der perfekte Mann dargestellt wird, der seine eigenen Gefühle und Überzeugungen einfach so über Bord wirft, um das Mädchen, in das er sich langsam zu verlieben scheint, auf Händen zu tragen.
Der immer wieder auftretende verbale Schlagabtausch zwischen Kyle und Valerie ist zudem witzig und bringt die Geschichte in Fahrt.

Kelly Oram hat hier einen soliden Liebesroman vorgelegt, der sich leicht liest und einige humorvolle Stellen beinhaltet. Ich wurde gut unterhalten und auch die Hörbuch Variante ist sehr kurzweilig. So tiefgründig und ergreifend, wie ihre "Cinder und Ella" Romane ist "V is for Virgin" allerdings nicht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Haihappen_Uhaha Haihappen_Uhaha

Veröffentlicht am 06.08.2020

I love it - Shame on me

Die Covergestaltung ist bombastisch! Viel viel schöner als das Original. Definitiv eins der hübschesten Bücher in meinem Regal.

Handlung: Valeries Freund macht mit ihr Schluss, da sie bis zur Ehe Jungfrau ... …mehr

Die Covergestaltung ist bombastisch! Viel viel schöner als das Original. Definitiv eins der hübschesten Bücher in meinem Regal.

Handlung: Valeries Freund macht mit ihr Schluss, da sie bis zur Ehe Jungfrau bleiben will. Das geht aufgrund einiger unglücklicher Zufälle viral und Valarie wird kurzerhand "Virgin V" getauft. Vor allem nachdem sie die Aufmerksamkeit des Popstars Kyle Hamilton und die der Medien geweckt hat, ändert sich ihr Leben schlagartig.

Meinung: Ich habe mich auf die Story gefreut, vor allem nachdem das Buch so zerrissen wurde. Es wurde als moralisch verwerflich betitelt, Lesern wurde vom Kauf abgeraten und Slutshaming sollte wohl auch drin vorkommen. Ich persönlich sehe es so "it's just a book". Die Geschichte ist für ein junges Publikum geschrieben worden, ist dementsprechend sehr teeniehaft, natürlich wenig glaubwürdig. Aber es macht, was ein Buch tun sollte. Es unterhält! Es macht Spaß! Genau das hatte ich beim Lesen. Es war spannend, witzig, zum Mitfiebern. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Valerie war definitiv eine starke Protagonistin, die ich mochte. Auch Nebencharaktere wie Isaac haben mir gefallen. Kyle selbst nennt einige Dinge über das Thema "Jungfräulichkeit" die zeigen sollen, dass unsere sexuelle Einstellung nichts mit der Person oder dem Charakter zu tun hat. Es ist nicht das was Valerie ausmacht! Sie ist viel mehr, als nur Jungfrau. Es war etwas überzogen und oberflächlich, doch all die negativen Aspekte, die viele aufgeworfen haben, so wie die verwerfliche Moral hab ich nicht entdecken können. Ich hab danach gesucht, wirklich. Auch konnte ich keine schlechte Message finden. Wenn die Message sein sollte, dass es schlecht ist mit Sex zu warten, dann ja, dann hab ich sie gefunden :D Ich habe es jedoch auch nicht empfunden, dass jemand der eben nicht "wartet" schlecht ist.

FAZIT: Macht euch selbst ein Bild vom Buch. Für mich war es eine lockere, teeniehafte, oberflächliche Lovestory. Ich hatte unheimlich viel Spaß beim Lesen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich kann es kaum erwarten Band 2 zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Rose27 Rose27

Veröffentlicht am 04.08.2020

Schwierig...

*Inhalt: *„V is for Virgin“ von Kelly Oram ist am 29.05.2020 bei one von Bastei Lübbe erschienen. Es ist der erste Band der Kellywood-Diologie.
Innerhalb weniger Stunden wird Valerie Jensen online berühmt ... …mehr

*Inhalt: *„V is for Virgin“ von Kelly Oram ist am 29.05.2020 bei one von Bastei Lübbe erschienen. Es ist der erste Band der Kellywood-Diologie.
Innerhalb weniger Stunden wird Valerie Jensen online berühmt und zwar als Virgin Val. Ihr Freund hatte am Abend zuvor mit ihr Schluss gemacht, weil sie nicht bereit gewesen ist mit ihm zu schlafen. Sie möchte bis zur Ehe warten und hat das in der Schule auch lautstark kundgetan. Neben den Trubel um ihre Einstellung zum Thema Sex muss sie auch noch ein Schulfest planen. Auf der Suche nach einer Band trifft sie auf die Band Tralse. Die Bandmitglieder waren früher auf ihrer Schule und haben sie nach ihrem ersten Hit verlassen. Der Rockstar und Leadsänger Kyle Hamilton bekommt Wind von der Virgin Val Sache und nimmt sich vor sie zu verführen.


*Meinung:* Das Cover gefällt mir gut. Die Farben springen einen ins Auge und die Position des Titels ist perfekt gewählt. Der Schreibstil konnte mich auch wieder überzeugen. Übersetzt wurde die Geschichte von Stephanie Pannen.
Diese Geschichte hat mich lange beschäftigt und ich bin mir auch jetzt noch nicht so sicher was ich von dem Ganzen halten soll. Die Cinder & Ella Reihe der Autorin habe ich geliebt und auch dieses Thema hier ist interessant und auch wichtig. Jeder sollte selbst entscheiden können und dürfen wann er Sex haben möchte ohne als prüde oder sexsüchtig zu gelten. Gerade in der heutigen Zeit ist es ein wichtiges Thema. Genau diese beiden extremen Unterschiede wurden im Buch meistens thematisiert. Val wird die meiste Zeit für prüde gehalten und andersrum findet es Val ganz schrecklich, wenn andere vor der Ehe Sex haben. Wenn es um junge Teenies geht kann ich es ja verstehen. Heutzutage ist es aber normal nicht bis zur Ehe zu warten. Mich haben diese ständigen Verurteilungen auf allen Seiten ziemlich gestört. Leider dreht sich der Großteil der Geschichte darum. Val greift sogar ihre beste Freundin an, weil die Sex hatte. Diese wiederrum hat sich nicht getraut ihrer besten Freundin davon zu erzählen. Insgesamt fand ich die Freundschaft der beiden ziemlich toxisch. Val wollte ihr immer alles recht machen und wenn irgendwas nicht so lief haben die sich angezickt und teilweise auch nicht mehr miteinander geredet. So sieht für mich keine wahre Freundschaft aus und so verhalten sich erst recht keine beste Freundinnen. Auch zwischen Val und Kyle hat die Chemie in meinen Augen null gestimmt. Er wollte sie, weil sie Jungfrau ist und das wars auch schon. Die Streitereien und Neckereien zwischen den beiden fand ich teilweise noch recht witzig und erfrischend. Kyle ist für mich die ganze Zeit eher ein oberflächlicher Typ geblieben. Um seine Musik oder Karriere ging es auch kaum. Er hätte also genauso gut auch irgendein Kerl sein können. Valerie erscheint mit ihrer entschlossenen Einstellung stärker und selbstsicherer als er. Auch der Grund, warum sie Jungfrau bis zur Ehe bleiben möchte, ist verständlich erklärt. Allerdings finde ich, dass sie sich aus den selben Gründen eher gegen Alkohol- und/oder Drogenkonsum oder mehr Verhütung hätte einsetzen können. Ich glaube, dass das weniger problematische Themen sind und es einfacher in dieser Geschichte umsetzbar gewesen wäre. Natürlich ist das Thema Sex wichtig, aber ich glaube, jeder hat da seine eigene Einstellung und Vorstellung von. In diesem Buch werden mir persönlich zu viele verurteilt und man hat das Gefühl, dass man es niemanden recht machen kann. Ich finde, dass man die Themen Verhütung und Aufklärung mehr hätte einbauen müssen.


*Fazit:* Ein Buch, das mich lange zum nachdenken gebracht hat und bei dem ich hin- und hergerissen bin. Ich mag die Stärke und den Einsatz von Val. Andererseits finde ich, dass dort ziemlich viele Verurteilungen stattfinden. Das Buch war ganz anders als ich erwartet hatte und hat mich enttäuscht. Das Ende war ziemlich plötzlich und auch vorhersehbar und klischeehaft.
Trotzdem interessiert mich, wie es in Band 2, der am 28.07.2020 bei one erscheint, weitergeht. Teil ist aus Kyles Sicht geschrieben und ich bin gespannt seine Sichtweise zu erfahren und wie die beiden erwachsen geworden sind.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kelly Oram

Kelly Oram - Autor
© Jessica Downey

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona.

Mehr erfahren
Alle Verlage