Verloren sind wir nur allein
 - Mila Summers - PB

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90

inkl. MwSt.

One
Paperback
Erzählendes für junge Erwachsene
432 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0094-8
Ersterscheinung: 28.02.2020

Verloren sind wir nur allein

Roman

(103)

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?

Rezensionen aus der Lesejury (103)

SweetSmile SweetSmile

Veröffentlicht am 24.05.2020

Wichtig ist es, irgendwann wieder nach vorn zu schauen...

Zum Inhalt:

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie ... …mehr

Zum Inhalt:

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?



Persönliche Wertung:

Das Erste was bei einem Buch immer ins Auge sticht ist das Cover. Dieses hier ist sehr romantisch. Die Blumenranken die den Titel umspielen wirken ausgesprochen feminin und auch dieses zarte Mintgrün unterstreicht die verspielte Wirkung. Für mich verspricht es eine sehr berührende Liebesgeschichte.
Ich mochte den Schreibstil der Autorin wirklich gern und bin super in die Geschichte gestartet. Anders als das Cover verspricht, startet die Geschichte mit einer Protagonistin, die alles andere als lieb, süß und nett ist. Ich muss sagen, dass mich die Art von Sky im ersten Augenblick sehr überrascht hat. Mila Summers schafft es aber sehr gut Skys Gefühle und ihre Wut auf die Welt rüber zu bringen. Ich habe mich ihr sofort verbunden gefühlt. Nicht jede Autorin schafft es mich gleich auf den ersten Seiten direkt in die Gefühlswelt seiner Protagonistin zu involvieren. Besonders an diesem Buch ist, dass ich die Wut auf die Welt, welche Sky empfindet aus meinem eigenen Leben so in diesem Maße nicht kenne. Normalerweise ist es für mich schwer, mich in Gedanken und Gefühle zu versetzten, die mir in meinem realen Leben eher fremd sind. Mila Summers hat dies aber wirklich gut hinbekommen und hat mich gleich mit ihrer Geschichte gefangen genommen.
Besonders gut haben mir die Momente im Buch gefallen an denen Sky und Jeff aufeinander treffen/ aneinander geraten/ sich am selben Ort aufhalten. Ich mein schon ihr erster Kontakt ist wirklich toll. Jede dieser Szenen hat mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Die Interaktion der Beiden ist wirklich herrlich und ich als Leser habe sofort gemerkt, dass mehr zwischen den Beiden ist. Es herrscht einfach eine ganz besondere Energie, die für mich als Leser sehr faszinierend war. Ich finde es immer besonders spannend mitzuerleben, wie lang die Protagonisten brauchen um genau diese Verbindung zwischen einander auch endlich zu erkennen und auch zuzulassen... :)
Während der ersten Kapitel gab es den ein oder anderen Moment wo ich mit Sky dann ein klein bisschen meine Probleme hatte. Ihre Einstellung zum Leben und vor allem auch zu ihrer Mutter wurde nach und nach schon etwas anstrengend. Und es gab tatsächlich Momente in denen ich die Augen verdreht habe, weil sie sich wirklich daneben benimmt und auch irgendwie in ihrer Welt feststeckt. Umso schöner war es für mich, als sich ihr Charakter zwar wiederwillig, aber doch ganz unbewusst nach und nach verändert. Der Wandel den sie im Laufe der Geschichte hinlegt ist bemerkenswert und hat mir wahnsinnig gut gefallen. Sie wächst an ihrer Geschichte und entscheidet sich irgendwann bewusst dazu nach vorn zu schauen. Mila Summers hat das wirklich gut dargestellt. Ich mochte Sky schon am Anfang sehr gern, aber im Laufe der Geschichte hat sie mein Herz Schritt für Schritt ganz eingenommen.
Jeff hat mir auch gleich richtig gut gefallen. Toll fand ich, dass auch er durch seine Geschichte mehr Tiefgang erhält, als man zuerst vermuten würde. Auch er entwickelt sich im Laufe des Buches. Seine Entwicklung hat mich letztendlich vielleicht sogar noch ein klein wenig mehr beeindruckt als die Entwicklung von Sky. Auf jeden Fall hat er nicht nur Skys, sondern auch mein Herz erobert.
Diese Geschichte hat mich wirklich berührt und in Atem gehalten. Sie konnte mich mehrere Male aufs Neue überraschen und hat sehr viel mehr Tiefgang, als ich am Anfang anhand des Covers vermutet hätte. Ich konnte das Buch einfach nicht zur Seite legen und habe mich definitiv in die Geschichte und ihre Charaktere verliebt. Für mich eine absolute Überraschung!!!


Fazit:

"Verloren sind wie nur allein" ist eine absolute Empfehlung. Eine Geschichte die direkt ins Herz geht und den Leser nachhaltig beeindruckt. Hat man das Buch einmal zur Hand genommen kann man es einfach nicht mehr zur Seite legen. Ich liebe die Geschichte und kann sie nur jedem Hans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ana-Woods Ana-Woods

Veröffentlicht am 18.05.2020

Leider nichts Halbes und nichts Ganzes

Inhalt
Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt ... …mehr

Inhalt
Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?

Meinung
Ich bin ein großer Fan von Mila Summers. Schon vor Jahren habe ich zum ersten Mal ein Buch von ihr gelesen und war sowohl von der Story als auch von ihrem locker-leichten Schreibstil begeistert. Daher war ich sehr gespannt auf ihr erstes Jugendbuch - "Verloren sind wir nur allein".
Puh, aber was soll ich sagen? Die Geschichte um Sky und Jeff klang durchaus interessant, nach einer emotionalen Achterbahn der Gefühle. Da das Buch aus beiden Perspektiven abwechselnd erzählt wird, erhält man in das Gefühlsleben beider Protagonisten einen Einblick, was etwas geholfen hat, aber dennoch wurden für mein Empfinden die Gefühle hier eher mäßig transportiert und herübergebracht. Der Hauptgrund, weshalb mich die Story allerdings nicht erreichen konnte, liegt in der Protagonistin Sky. Zwar hat sie einiges durchgemacht und befindet sich in einer Trauerphase ihres Lebens, allerdings ist ihre Art von Anfang bis Ende ätzend. Sie benimmt sich wie ein bockiges Kleinkind, ist kratzbürstig und zickig - also so ziemlich alles, was einem beim Lesen unfassbar schnell auf die Nerven geht. Ich konnte mich demnach absolut nicht in sie hineinversetzen oder mich mit ihr identifizieren, da sie so unsympathisch ist.
Jeff ist allerdings leider auch nicht viel besser. Kaum tritt Sky in sein Leben, gerät seine Freundin irgendwie in den Hintergrund und er schert sich überhaupt nicht mehr um sie. Das ist ein Charakterzug, den ich nicht ausstehen kann. Zudem wird immer wieder angedeutet, dass auch er Probleme hat, aber der Fokus liegt viel zu sehr auf Sky. Im Übrigen sind Jeff und Sky auch kein sonderlich tolles Paar und funktionieren in meinen Augen zusammen so gut wie gar nicht.
Das Positivste am Buch ist, dass es sich sehr zügig runterlesen lässt und ein bisschen Landleben und Ranch-Feeling transportiert wurde. Solche Geschichten mag ich, weshalb ich mir davon sogar noch deutlich mehr gewünsche hätte.

Fazit
Ein Buch, das nichts Halbes und nichts Ganzes ist, zu viel wollte und dafür zu wenig gegeben hat. Schade!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Katharina_ Katharina_

Veröffentlicht am 14.05.2020

Schöne Idee

Das Cover sieht einfach wunderschön aus, ja ein bisschen kitschig und romantisch, aber genau das passt zur Geschichte - ich mag es :)

Der Schreibstil hat mir an dem Buch tatsächlich am besten gefallen, ... …mehr

Das Cover sieht einfach wunderschön aus, ja ein bisschen kitschig und romantisch, aber genau das passt zur Geschichte - ich mag es :)

Der Schreibstil hat mir an dem Buch tatsächlich am besten gefallen, denn er ist flüssig, sehr einfach zu lesen und durchaus abwechselnd, da die Kapitel mal aus der Sicht von Sky und hin und wieder auch aus der Sicht von Jeff geschrieben sind. So kann man beide Hauptcharaktere ein bisschen besser kennenlernen und ein paar der Handlungen auch besser nachvollziehen. Ich bin ziemlich gut ins Buch reingekommen und war auch ziemlich schnell fertig. Hin und wieder war es natürlich auch emotionaler geschrieben, aber da hatte ich so meine Probleme, da mich die Charaktere leider nur wenig überzeugen konnten.

Sky als Hauptcharakter hätte ich gerne gemocht... Ja, ich kann besonders am Anfang ihre Gefühle und Trauer verstehen, aber sie so oft zickig und abweisend, was dazu geführt hat, dass ich nicht verstehen konnte, wie alle anderen Charaktere in dem Buch sie mögen konnten. Das war mein nächstes Problem. Die Freundschaften gingen mir leider zu schnell, kaum kennen sie sich, dann sind sie kurze Zeit später schon die besten Freundinnen. Aber auch Jeff kam mir hin und wieder ein bisschen flach vor und ich hätte doch gerne über ihn gewusst. Die Sache mit seine Freundin/Exfreundin fand ich ein wenig unschön gelöst, da es mir so vorkam, als ob ihr Charakter nur existiert, damit man jemanden hat, den man hassen kann. Dagegen hat mir die Beziehung ihrer Mutter ziemlich gut gefallen, auch wenn da nicht so viel angesprochen wird.

Insgesamt eine schöne Idee, die ein wichtiges Thema bespricht (Trauer und der Umgang damit). Es wird nicht mein letztes Buch der Autorin sein, da mir der Schreibstil durchaus gefallen hat, aber ich muss leider sagen, dass ich von den Charakteren enttäuscht war. Alles in allem, kein schlechtes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Mike Mike

Veröffentlicht am 13.05.2020

Gefühle gross geschrieben.

#Cover#
Das Cover gefällt mir nicht so sehr, da es nicht so sehr etwas mit der Geschichte zutun hat. Aber ich finde, dass es sehr schön gezeichnet wurde und es ist einzigartig, was mir sehr gefällt.


#Schreibstil#
Der ... …mehr

#Cover#
Das Cover gefällt mir nicht so sehr, da es nicht so sehr etwas mit der Geschichte zutun hat. Aber ich finde, dass es sehr schön gezeichnet wurde und es ist einzigartig, was mir sehr gefällt.


#Schreibstil#
Der Schreibstil gefällt mir, da die Geschichte immer wieder bildlich untermalt wird. Auch gefällt mir, dass man die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkel mitverfolgen kann.


#Inhalt#
Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Da sie sich jedoch nicht von ihrem Schmerz distanzieren will, hat sie sich stark vorgenommen, sich mit niemandem aus ihrer Schule zu befreunden und dann so schnell wie möglich zurück nach Boston zu gehen. Doch als sie Jeff, den Sunnyboy und Quarterback ihrer Schule trifft, der zu allem Übel noch mit ihr unter einem Dach wohnt, fangen sich die Beiden an zu befreunden. 
Jedoch hat Jeff ein schweres Geheimnis und ist eigentlich gar nicht so glücklich wie es immer scheint. Schnell fängt sich Sky an zu fragen, was sie wirklich für Jeff empfindet, obwohl er sie ständig auf die Palme bringt.



#Fazit#
Das Buch hat mir sehr gefallen. Sehr hat mir gefallen, das je nachdem aus welcher Perspektive das Kapitel geschrieben ist, es eine Rose 🌹 über dem Kapitel hatte, oder ein Zweig mit Blätter 🌿. 
Es gibt jedoch nur 4 Sterne, da ich nicht immer mit Sky einverstanden war, was einzelne Reaktionen in bestimmten Situationen anbelangt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

endlessbookworld endlessbookworld

Veröffentlicht am 08.05.2020

Verloren sind wir nur allein...

Klappentext:

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie ... …mehr

Klappentext:

Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?

Meine Meinung:
Ich war wirklich sehr gespannt auf dieses Buch und konnte mich gar nicht an dem wunderschönen Cover sattsehen. Der Klappentext klang wirklich ansprechend und somit war klar, dass ich dieses Buch lesen werde.
Der Einstieg viel mir leicht und der Schreibstil war relativ flüssig und angenehm zu lesen. Doch mit jeder weiteren Seite konnte mich das Buch leider inhaltlich immer weniger überzeugen.
Ich muss ehrlich sagen, dass Sky mir mit der Zeit immer mehr auf die Nerven ging. Sie war mir irgendwie zu bockig und viele ihre Handlungen konnte ich leider überhaupt nicht nachvollziehen, sondern war eher verwundet.
Auch mir Jeff wurde ich nicht wirklich warm. Er war der Star der Schule und natürlich ein Quarterback, der mit der Cheerleader Chefin zusammen ist. An sich ist das nicht schlimm, wenn nicht beide auch noch ein super klischeehaften Charakter gehabt hätten. Mir hat da leider einfach die Tiefe bei den Charakteren gefehlt.
Mit der Handlung ging es mir ähnlich. Vieles war für mich sehr vorhersehbar, sodass mir manchmal die Lust am lesen vergangen ist. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass es an mir liegt und ich einfach nicht zur richtigen Zielgruppe für dieses Buch gehöre. Ich hätte das Buch sehr gern gemocht, doch so war es leider eine Enttäuschung.

Fazit:
Mich persönlich konnte die Geschichte von Sky und Jeff nicht überzeugen. Ich würde das Buch auf jeden Fall einer jüngeren Zielgruppe empfehlen, denen diese Geschichte eventuell besser gefallen würde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mila Summers

Mila Summers - Autor
© Colette Höchst

Mila Summers wurde 1984 in Würzburg geboren. Die studierte Kulturwissenschaftlerin arbeitete für die führende Onlinedruckerei Europas, bevor sie in der Elternzeit ihren ersten Liebesroman schrieb und diesen im Selbstverlag veröffentlichte. Vor ihrem Debüt Küss mich wach hätte Mila nie damit gerechnet, ihre Leidenschaft je zum Beruf machen zu dürfen. Nun schreibt sie romantische Liebesgeschichten mit Happy-End-Garantie, die ihre Leserinnen begeistern und ihnen eine Auszeit vom Alltag …

Mehr erfahren
Alle Verlage