Wir zwei in neuen Welten
 - Kate Ling - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Junge Erwachsene
349 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0063-4
Ersterscheinung: 26.01.2018

Wir zwei in neuen Welten

Band 2 der Ventura-Saga

(8)

Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir … Und plötzlich habe ich etwas zu verlieren.  

Seren und Dom konnten von der Ventura fliehen und gemeinsam mit Ezra und Mariana auf dem entfernten Planeten Huxley-3 landen. Zunächst erscheint die neue Welt wie ein Paradies. Das erste Mal in ihrem Leben befinden sich die vier außerhalb eines Raumschiffes, spüren den Wind in den Haaren und das kalte Meerwasser an den Füßen. Und niemand schreibt ihnen etwas vor! Doch schon bald wird diese neu gewonnene Freiheit zu einer unüberwindbaren Herausforderung. Sie sind völlig auf sich gestellt und allein auf einem Planeten, der mehr Gefahren birgt, als sie sich jemals hätten vorstellen können …


Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Rezensionen aus der Lesejury (8)

Selectionbooks Selectionbooks

Veröffentlicht am 19.02.2018

Übertrifft Band 1 in vielen Punkten

Nachdem mich schon der Reihen-Auftakt „Wir zwei in fremden Galaxien“ von Kate Ling begeistern konnte, musste ich unbedingt die Fortsetzung lesen. „Wir zwei in fremden Welten“ hat wenig mit dem ersten Teil ... …mehr

Nachdem mich schon der Reihen-Auftakt „Wir zwei in fremden Galaxien“ von Kate Ling begeistern konnte, musste ich unbedingt die Fortsetzung lesen. „Wir zwei in fremden Welten“ hat wenig mit dem ersten Teil der Ventura Saga gemeinsam, da das Setting komplett anders ist. Dieser Mittelband übertrifft den ersten Band in vielen Punkten, nur die Entwicklung von Dom hat mir leider nicht gefallen.

Seren, Dom, Ezra und Mariana ist die Flucht vom Raumschiff gelungen und sie konnten erfolgreich auf dem Planeten Huxley-3 landen. Doch die auf den ersten Blick paradiesische Welt entpuppt sich als große Herausforderung für die Jugendlichen. Nahrung, Wasser und eine medizinische Versorgung waren auf der Ventura selbstverständlich. Auf Huxley-3 sind die Jugendlichen völlig auf sich alleine gestellt und müssen um ihr Überleben kämpfen. Im harten Alltag verliert Seren nach und nach ihre rosarote Brille und sieht Dom in einem anderen Licht. Es scheint so, als hätte ihre frische Liebe in dieser neuen Welt keinen Bestand.

Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen und flüssigen Schreibstils von Kate Ling sehr leicht gefallen. Obwohl ich den ersten Band vor knapp einem Jahr gelesen hatte, konnte ich mich gut in der Geschichte orientieren. Das Buch knüpft nahtlos an den Reihen-Auftakt an, das Setting ist jedoch ein völlig anderes. Anstatt im Weltall spielt dieser Band komplett auf dem Planeten Huxley-3. Obwohl der Planet in vielen Punkten der Erde ähnelt, hat die Autorin einige bezaubernde Details geschaffen, die mir wirklich gut gefallen haben. Es gibt wunderschöne Dinge zu entdecken, die auf der einen Seite faszinierend sind, auf der anderen Seite aber oft auch gefährlich. Ich persönlich liebe mediterrane, exotische Settings mit einem Hauch Fantasy. Aus diesem Grund war ich absolut begeistert und hatte Spaß beim Entdecken des Planeten. Durch viele bildhafte Beschreibungen entstehen sofort Bilder im Kopf und ich bin komplett in der Geschichte versunken. Auch die Protagonisten wurden gut ausgearbeitet und punkten mit einer authentischen Entwicklung. Denn die neu gewonnene Freiheit wird schnell zum harten Alltag und fordert ihren Preis. Seren und Dom sind noch nicht lange ein Paar und der Fall von Wolke Sieben kommt schneller als gedacht. Dom scheint einiges verschwiegen zu haben und Seren ist natürlich alles andere als begeistert. Die Beziehung der beiden bekommt erste Risse und es folgt der erste große Streit. Insgesamt fand ich diese Entwicklung sehr authentisch, aber das Hin und Her zwischen Seren und Dom hat sich leider etwas zu sehr in die Länge gezogen. Ich hätte mir an dieser Stelle mehr Handlung und weniger Beziehungsdrama gewünscht, zumal Dom bei mir einige Sympathiepunkte verloren hat. Das Ende ist in sich abgeschlossen, es fehlt jedoch ein kleiner Ausblick in die Zukunft. Anders als gedacht handelt es sich bei der Ventura Saga wohl doch um eine Trilogie, denn im englischsprachigen Raum wurde der dritte Band mit dem Titel „The Truth of Different Skies“ für Mai 2018 angekündigt. Da ich die Reihe sehr gerne mag, freue ich mich darüber besonders und hoffe auf eine deutsche Übersetzung.

Fazit: Auch mit „Wir zwei in fremden Welten“, dem zweiten Band der Ventura Saga, kann Kate Ling überzeugen. Die Autorin punktet mit einem zauberhaft exotischen Setting und einem bildhaften Schreibstil. Lediglich für das Hin und Her zwischen den beiden Hauptprotagonisten gibt es einen kleinen Punkteabzug.

4,5 / 5,0 Sterne

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Areti Areti

Veröffentlicht am 15.02.2018

Eine sehr gelungene und überwältigende Fortsetzung der Ventura-Saga

Inhalt:
Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir - Und plötzlich ... …mehr

Inhalt:
Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir - Und plötzlich habe ich etwas zu verlieren.

Seren und Dom konnten von der Ventura fliehen und gemeinsam mit Ezra und Mariana auf dem entfernten Planeten Huxley-3 landen. Zunächst erscheint die neue Welt wie ein Paradies. Das erste Mal in ihrem Leben befinden sich die vier außerhalb eines Raumschiffes, spüren den Wind in den Haaren und das kalte Meerwasser an den Füßen. Und niemand schreibt ihnen etwas vor! Doch schon bald wird diese neu gewonnene Freiheit zu einer unüberwindbaren Herausforderung. Sie sind völlig auf sich gestellt und allein auf einem Planeten, der mehr Gefahren birgt, als sie sich jemals hätten vorstellen können.

Meine Meinung:
"Wir zwei in neuen Welten" von Kate Ling ist eine sehr gelungene und überwältigende Fortsetzung der Ventura-Saga.
Nachdem ich letztes Jahr den ersten Band gelesen habe, habe ich ungeduldig auf die Fortsetzung gewartet und war sehr gespannt, wie es hier weiter geht. Die Erwartungen waren sehr hoch, aber sie wurden nicht enttäuscht, ganz im Gegenteil: Sie wurden geradezu übertroffen.
Man sollte unbedingt mit dem ersten Band der Ventura-Saga starten, da sonst sicherlich einiges an Hintergrundwissen fehlt.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, das Buch etwas langsamer zu lesen und es in vollen Zügen zu genießen. Ja, eigentlich. Es ist mir absolut nicht gelungen. Nachdem ich schon die erste Hälfte relativ schnell gelesen habe, habe ich die zweite Hälfte des Buches in einer Nacht regelrecht in mich aufgesogen.

Wie schon im ersten Band wird auch hier die Geschichte wieder in Ich-Erzählung aus Sicht der Protagonistin Seren geschildert, was es einem sehr leicht macht, sich in sie hineinzuversetzen, mit ihr mitzufühlen und mitzufiebern.

Auch der Schreibstil ist wieder sehr angenehm und besonders flüssig zu lesen.
Gleich von der ersten Seite an hat mich das Buch in seinen Bann gezogen. Ich bin abgetaucht in die Welt des Planeten Huxley-3, habe alles um mich herum vergessen und wollte das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen.

Dieser neue Schauplatz mit allen seinen Merkmalen, exotischen Pflanzen und Lebensarten, sowie auch die einzelnen Charaktere werden besonders bildhaft beschrieben. Man kann sich die Umgebung und die Protagonisten - sowohl äußerlich als auch charakterlich - sehr gut vorstellen.

Bei den vier Protagonisten, die man schon aus dem ersten Band kennt, lässt sich sagen, dass sich hier einiges ändert: Im ersten Band kann einer noch sehr sympathisch gewesen sein, in diesem kann man ganz anders darüber denken. Genau so, kann es auch andersherum sein. Besonders ein Protagonist ist mir in diesem zweiten Band besonders ans Herz gewachsen.
Aber es kommen auch neue Charaktere hinzu, die man nach und nach immer besser kennenlernt.

Für mich war es eine gute Mischung aus Spannung, Liebe und Faszination, die mich gepackt und nicht mehr losgelassen hat, bis ich das Buch in mich aufgesogen habe. Es war vom Anfang bis zum Ende absolut faszinierend und spannend.

Zum Ende hin geschah etwas, das ich so nicht erwartet habe und das dazu geführt hat, dass mich die Gefühle völlig übermannt haben. Denn auch wenn man oft bei Büchern richtig mitfiebert und mitfühlt, hat noch keines geschafft, was dieses erreicht hat: Ich habe geheult, was völlig untypisch für mich ist. Richtig geheult und konnte gar nicht mehr aufhören. So sehr hat mich noch kein Buch berührt.

Am Ende war dann alles viel zu schnell vorbei. Von mir aus hätte es noch ewig so weitergehen können und ich hoffe, bald noch mehr von der Ventura-Saga lesen zu können, auch wenn immer ein wenig Trauer mit dabei sein wird.

Fazit:
"Wir zwei in neuen Welten" von Kate Ling war eine sehr gelungene, spannende und überwältigende Fortsetzung der Ventura-Saga, die mich mit sich mitgerissen und absolut umgehauen hat. Noch nie hat mich ein Buch so sehr berühren können.
Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung. Da sind die 5 Sterne nicht einmal genug.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ClaudiasBuecherhoehle ClaudiasBuecherhoehle

Veröffentlicht am 14.02.2018

Guter Mittelband

Wir zwei in neuen Welten (Bd. 2 der Ventura-Saga) von Kate Ling
erschienen bei Bastei Lübbe One

Zum Inhalt

Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich ... …mehr

Wir zwei in neuen Welten (Bd. 2 der Ventura-Saga) von Kate Ling
erschienen bei Bastei Lübbe One

Zum Inhalt

Ich habe mich so sehr nach all den Dingen gesehnt, die das Leben lebenswert machen. Und ich hätte nie gedacht, dass ich diese Dinge tatsächlich bekomme. Aber jetzt gehören sie mir … Und plötzlich habe ich etwas zu verlieren.

Seren und Dom konnten von der Ventura fliehen und gemeinsam mit Ezra und Mariana auf dem entfernten Planeten Huxley-3 landen. Zunächst erscheint die neue Welt wie ein Paradies. Das erste Mal in ihrem Leben befinden sich die vier außerhalb eines Raumschiffes, spüren den Wind in den Haaren und das kalte Meerwasser an den Füßen. Und niemand schreibt ihnen etwas vor! Doch schon bald wird diese neu gewonnene Freiheit zu einer unüberwindbaren Herausforderung. Sie sind völlig auf sich gestellt und allein auf einem Planeten, der mehr Gefahren birgt, als sie sich jemals hätten vorstellen können …
(Quelle: Verlag)

Zum Buch

Da es sich bereits um den 2. Teil der Reihe handelt, weise ich auf eine gewisse *SPOILERGEFAHR* hin!

Band 1 dieser Reihe fand ich – im Gegensatz zu vielen anderen – richtig gut. Wie froh war ich, endlich Teil 2 lesen zu können. Und überraschenderweise handelt es sich gar nicht nur um eine Dilogie, sondern Teil 3 ist (wenigstens im Original) auch schon angekündigt. Dies ergibt auf das Ende dieses Teils natürlich eine ganz andere Sichtweise.

Die Story schließt an den Vorgängerband nahtlos an, was mir sehr gut gefiel. Obwohl es schon einige Zeit her ist, kam ich wieder gut in die Geschichte rein. Trotzdem hätten ein paar kleine Erinnerungshilfen nicht schaden können.
Seren, Dom, Ezra und Mariana sind auf Huxley-3 notgelandet und finden sich in einer komplett anderen Welt wieder, als ihre gewohnte auf der Ventura. Überall lauern Gefahren, vieles ist ungewohnt, aber auch faszinierend. Es passieren den Vieren eine Menge Dinge, die nicht immer schön sind, ja, nahezu auch gefährlich.

Ich bin gerade mit Seren fasziniert durch diese neue Welt gestolpert und konnte mir die Details bildlich sehr gut vorstellen. Der Schreibstil der Autorin ist richtig gut zu lesen. Mich nervte allerdings dieses ständige Auf und Ab in der Beziehung von Seren und Dom. Gerade er wurde mir durch sein Verhalten immer unsympathischer. Auf der Ventura gefiel mir Dom wesentlich besser. Überhaupt mochte ich den ersten Teil stellenweise noch mehr als diesen. Irgendwas Entscheidendes hat mir hier gefehlt, auch wenn ich die Geschichte insgesamt als spannend empfand.

Kate Ling hat mit Wir zwei in neuen Welten einen guten Mittelband hingelegt. Die völlig neue Welt, in der die Charaktere gelandet sind, fand ich richtig faszinierend und toll beschrieben. Details wurden in meinem Kopf lebendig, aber nicht zu weit ausgeschmückt. Eine überraschende Wendung empfand ich als wichtig für die Geschichte, sie brachte außerdem noch etwas Würze mit hinein. Dieser Teil hat nichts mehr mit dem Auftaktband gemeinsam, spielt er doch in einer völlig anderen und neuartigen Welt. Da mussten sich nicht nur die Figuren dran gewöhnen… Am Ende erwartet den Leser zwar kein fieser Cliffhanger, aber man möchte schon gerne wissen, wie es weitergehen wird.


Die Reihe

Wir zwei in fremden Galaxien
Wir zwei in neuen Welten
The Truth of different Skies (Originalausgabe erscheint voraussichtlich im Mai 2018)

Zum Autor

Kate Ling hat bereits Short Stories und Gedichte in verschiedenen Anthologien und Magazinen veröffentlicht, Die Anziehungskraft großer Gefühle, Band 1 der Ventura-Saga, ist ihr Romandebüt.


ab 14 Jahren
349 Seiten
übersetzt von Anja Hackländer
ISBN 978-3-8466-0063-4
Preis: 17 Euro


© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

schnaeppchenjaegerin schnaeppchenjaegerin

Veröffentlicht am 12.02.2018

Fortsetzung in der neuen Welt, in der weniger das Entdecken als vielmehr die Beziehung der Protagonisten im Vordergrund steht

"Wir zwei in neuen Welten" ist die Fortsetzung der Ventura-Saga. Seren, ihr Freund Dom sowie Mariana und Ezra haben die Flucht von der Ventura überlebt, sind auf Huxley-3 angekommen und müssen sich in ... …mehr

"Wir zwei in neuen Welten" ist die Fortsetzung der Ventura-Saga. Seren, ihr Freund Dom sowie Mariana und Ezra haben die Flucht von der Ventura überlebt, sind auf Huxley-3 angekommen und müssen sich in dieser neuen Welt zurechtfinden. Zum ersten Mal in ihrem Leben sehen sie den Himmel und das Meer, spüren den Wind in ihren Haaren. Die Euphorie über die Ankunft auf einer Insel des Planeten ist allerdings schon bald verflogen. Wie Gestrandete nach einem Flugzeugabsturz müssen sie um ihr Leben kämpfen, kennen allerdings nicht die Gegebenheiten auf den Planeten, wie das Klima ist, ob das Wasser genießbar ist und welche Pflanzen ungiftig sind.
Seren und Ezra verletzen sich so schon bald an fluoreszierenden Korallen, was nicht ohne Folgen bleibt.

Als die Regenzeit einsetzt und die bisher verzehrten Pflanzen knapp und ungenießbar werden, wagen sie es, die Insel zu verlassen, um zum Festland von Huxley-3 zu gelangen. Dort wartet eine unvorhergesehene Überraschung auf sie. Offensichtlich sind sie nicht die einzigen Lebewesen, die sich auf dem Planeten befinden.

Huxley-3 ist der Erde sehr ähnlich, weshalb ich es ein bisschen enttäuschend fand, wie leicht sich die vier Teenager auf dem Planeten zurechtfinden konnten und mit nur wenig Widrigkeiten zu kämpfen hatten. Im Vordergrund stand nach dem Eingewöhnen vielmehr die Beziehung von Seren und Dom, bei der es aufgrund eines lächerlichen Streits zu einem Bruch kommt, der sich über weite Teile des Romans zieht.
Seren ist verletzt und benimmt sich ihrem Alter entsprechend wie ein beleidigter Teenager. Ihre überzogene Eifersucht stellte die in Band 1 als romantische Jugendliebe begonnene Liebesgeschichte in den Schatten. Mit Konflikten in einer noch jungen Beziehung war unter diesen Umständen zu rechnen, hätten aber nicht in dieser Intensität ausgelebt werden müssen, so dass Huxley-3 und das Abenteuer zur Errichtung einer neuen Zivilisation zu sehr in den Hintergrund traten.

Was mir an Band 1, diesem futuristischen, unwirklichen Leben voller strenger Regeln auf dem Raumschiff, wo es so viel zu entdecken gab, gefiel, fehlte mir in Band 2, obwohl es gerade darin eine neue, für die vier Teenager unentdeckte Welt kennenzulernen und zu erobern galt. Bis auf ein paar Startschwierigkeiten lief mir das Leben dort zu problemlos ab, so dass man als Leser schon fast vergaß, dass sich die Protagonisten in einer anderen Galaxie, fernab der Erde befanden.

"Wir zwei in neuen Welten" fokussiert sich zu sehr auf den Bruch der Beziehung zwischen Seren und Dom, statt auf die Neuentdeckung einer neuen Welt. Auch der Grund für die Flucht von der Ventura, die Möglichkeit, ihre Liebe und mit mehr Freiheiten leben zu können, geriet zu sehr in den Hintergrund, weshalb es sich für mich um eine etwas enttäuschende Fortsetzung dieses Jugendromans handelt.

Anders als gedacht, handelt es sich bei der Ventura-Saga nicht um eine Dilogie, da im englischsprachigen Raum im Mai 2018 mit "The Truth of Differend Skies" Band 3 der Reihe erscheint.
Auch wenn mich Band 2 nicht so überzeugen konnte, hat mich der Klappentext des dritten Teils neugierig gemacht. Offensichtlich handelt es sich dabei um die Vorgeschichte von Band 1, da es sich mit der Protagonisten Bea vermutlich um die Großmutter von Seren handelt.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Jacqueline_Szymanski84 Jacqueline_Szymanski84

Veröffentlicht am 06.02.2018

Trotz kleinerer Schwächen eine tolle Fortsetzung

Nachdem mir der erste Band der Reihe unglaublich gut gefallen hatte, habe ich mich auf diese Fortsetzung unglaublich gefreut.
Ich war so gespannt was mich hier erwarten wird, voller Vorfreude begann ich ... …mehr

Nachdem mir der erste Band der Reihe unglaublich gut gefallen hatte, habe ich mich auf diese Fortsetzung unglaublich gefreut.
Ich war so gespannt was mich hier erwarten wird, voller Vorfreude begann ich mit dem lesen.
Ich kam ohne Probleme in die Story rein, dieser Band schließt nahtlos an die Ereignisse aus dem ersten Band an. Ohne langes Vorreden geht es direkt weiter.
Das gefiel mir richtig gut denn die Geschehnisse aus dem ersten Band waren mir noch gut im Gedächtnis geblieben.

Seren, Dom und die anderen haben es tatsächlich geschafft, sie konnten fliehen und sind nun auf Huxley -3 gelandet.
Alle vier sind überwältigt von den ganzen Eindrück. Zum ersten Mal sehen sie den Himmel, spüren den Sand unter den Füßen und könnten glücklicher kaum sein. Doch schnell wendet sich das Blatt und die vier erkennen wie gefährlich und riskant das Leben sein kann. Sie brauchen Nahrung und Wasser und das schnell. Als sich Ezra und Seren schwer verletzen müssen sie erkennen das sie auf der Insel nicht bleiben können, sie müssen das Festland erreichen um zu überleben. Doch da fängt es schon an, wie sollen sie es schaffen ans Festland zu gelangen?
Und selbst wenn sie es schaffen sollten was wird sie dort erwarten?

Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder sehr locker und flüssig gehalten. Dadurch liest sich das Buch fast wie von selbst. Ich habe jede freie Minute mit dem lesen verbracht und bekam doch nicht genug. Es war wie eine Sucht.
Hinzu kommt das die Autorin hier wieder sehr detailliert und bildhaft schreibt, es war als wäre ich selbst auf Huxley - 3. Die gesamte Kulisse ist unglaublich atemberaubend.

Auch dieser zweite Band hat mir richtig gut gefallen, doch es gab einige Kleinigkeiten die mich ein wenig störten.
Die Beziehung zwischen Seren und Dom wird auf eine Probe gestellt, er hat Geheimnisse die nun langsam ans Licht kommen. Das Seren von ihm enttäuscht ist war für mich völlig klar und auch verständlich.
Doch gerade als die beiden sich wieder vertragen haben beginnt Dom den nächsten wirklich dämlichen Fehler. Da konnte ich wirklich nur mit dem Kopf schütteln. Außerdem finde ich das dieses ganze Hin und Her der beiden zu sehr in die Länge gezogen wurde.

Danach ging es aber zum Glück spannend und unvorhersehbar weiter. Ich war völlig in den Bann der Story versunken deshalb kam für mich das Ende einfach viel zu plötzlich und viel zu schnell.
Ich saß vor dem Buch und konnte es einfach kaum glauben das es nun vorbei ist.
Leider fehlte hier ein Epilog, diesen hätte ich mir wirklich gewünscht. Ein kurzer Einblick in die Zukunft wäre echt toll gewesen.

Dennoch bin ich von diesem zweiten Band der Reihe begeistert, ich wurde bestens unterhalten und hatte tolle Lesemomente. Aufgrund von kleinerer Kritikpunkte reicht es aber dieses mal nicht für die volle Punktzahl.
Dennoch kann ich hier eine absolute Leseempfehlung aussprechen, denn diese Reihe ist einfach etwas besonderes.

Fazit:
Mit "Wir zwei in neuen Welten" ist der Autorin eine tolle Fortsetzung gelungen die mich vollkommen in den Bann gezogen hat.
Aufgrund kleinerer Kritikpunkte kann ich hier jedoch nur 4 Sterne vergeben, dennoch kann ich euch dieses Buch und diese Reihe nur ans Herz legen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Kate Ling

Kate Ling hat bereits Short Stories und Gedichte in verschiedenen Anthologien und Magazinen veröffentlicht, Die Anziehungskraft großer Gefühle, Band 1 der Ventura-Saga, ist ihr Romandebüt. Die Autorin schreibt bereits an der Fortsetzung.

Mehr erfahren
Alle Verlage