Wolke 7 ist auch nur Nebel
 - Mara Andeck - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Erzählendes für junge Erwachsene
348 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0021-4
Ersterscheinung: 11.03.2016

Wolke 7 ist auch nur Nebel

Moyas Liebesexperiment

(18)

"Die Liebe? Ist doch sowieso nur ein Rausch der Hormone!"
Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr bei diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera ...
"Wolke 7 ist auch nur Nebel" von Mara Andeck ist ein humorvoller Roman über Liebe, Freundschaft und das Erwachsenwerden.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Diese locker leichte Erzählung […] ist gleichzeitig eine ironische Auseinandersetzung mit der Welt junger Frauen, und will mit einem Schuss Lebensweisheit auch an den Verstand appellieren."
„Auch diesmal sorgt die Autorin wieder mit amüsanten Dialogen für ein kurzweiliges Lesevergnügen und ist für ebenso unterhaltsame wie höchst unerwartete Wendungen gut. Für Andeck-Fans ein Muss!"
„Witzige Beziehungs-Chaos-Story!"

„Es ist daher eine ideale Ferienlektüre, die nicht allzu sehr fordert und trotzdem den einen oder anderen kritischen Gedanken anschubst."

„[…] eine, ein bisschen andere, aber trotzdem sehr gute Liebesgeschichte […]."

Rezensionen aus der Lesejury (18)

aly53 aly53

Veröffentlicht am 19.04.2018

Es ist ein Buch voller Liebe, Warmherzigkeit und Erfahrungen die uns das Leben beschert

Bei diesem Buch ist mir als erstes der Klappentext positiv aufgefallen, er verspricht so einiges.
Aber auch das Cover hat mir unheimlich gut gefallen.
Moya ist unheimlich sympathisch und ist ein sehr warmherziger, ... …mehr

Bei diesem Buch ist mir als erstes der Klappentext positiv aufgefallen, er verspricht so einiges.
Aber auch das Cover hat mir unheimlich gut gefallen.
Moya ist unheimlich sympathisch und ist ein sehr warmherziger, treuer und analytischer Mensch.
Ich denke , wenn man sie als Freundin hat, kann man sich sehr, sehr glücklich schätzen.
Auch die Liebe betrachtet sie pragmatisch und eher analytisch.
Wahre Liebe gibt es nicht.
Oder etwa doch?
Was passiert wenn sich plötzlich Gefühle unwiderruflich einnisten und alles auf den Kopf stellen?
Das würde doch Moyas ganzes Denken gänzlich durcheinanderbringen.
Kann man Liebe analysieren?
Und wie definiert man Liebe eigentlich?
Liebe ist facettenreich und oft erkennt man sie nicht als diese.
Aber ist das Moya bewusst?
Diesen Lovetest empfand ich als überaus interessant und faszinierend.
Die Idee ansich mag ja nicht neu sein da man sie ja vielleicht schon aus Datingshows kennt. Dennoch fand ich es gut umgesetzt.
Er hat mich unheimlich oft zum lachen gebracht.
Aber ich bin ganz ehrlich, er hat mir Facetten der Fimlindustrie gezeigt, der mir doch etwas sauer aufgestoßen ist.
Aber andererseits war es nicht wirklich überraschend.
Aber vor allem hat mir Moyas erfrischende Art gefallen.
Sie ist anders als alle anderen und das spürt man einfach.
Ihre Emotionen sind echt und unverwechselbar und genau das wird hier richtig gut deutlich.
Liebe ist kein Konzept und keine Datingshow.
Liebe ist ein Gefühl.
Liebe ist Leidenschaft, tief und kommt wenn man man sie am wenigsten erwartet.
Dies alles ist nur ein Bruchteil davon.
Die Autorin macht hier einerseits sehr deutlich womit Liebe verbunden ist, aber andererseits zeigt sie auch sehr gut die Deutlichkeit einer Datingshow auf.
Für mich auf ganzer Länge gelungen.
Große Überraschungen erlebt man zwar nicht, aber das ist auch gar nicht nötig.
Es ist einfach ein Roman der das Leben leichter macht, der uns zeigt worauf es im Leben ankommt.
Ein Roman voller Liebe, Warmherzigkeit und einigen Prüfungen.
Unheimlich schön und liebevoll.
Zum Schluss bleibt mir nur zu sagen: Nicht alles lässt sich analysieren oder planen.
Das Leben selbst führt Regie und handelt oft ganz impulsiv und spontan.
In diesem Buch geht es vor allem um Freundschaft, Liebe, aber auch um Erfahrungen, die das Leben uns aufzeigt.

Hierbei erfahren wir die Perspektiven von Moya , Luke und Lena, was ihnen sehr viel Raum und Tiefe verschafft.
Sie wirken einfach lebendig und nehmen völlig für sich ein.
Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, vor allem Lynn.
Ihre Handlungen und Gedankengänge waren stets gut nachvollziebar gestaltet.
Das Buch ist in 4 Teile gegliedert, die einzelnen Kapitel sind kurz bis normal gehalten.
Besonders gut hat mir die Gestaltung des Buches gefallen.
Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht, aber auch mitreißend gehalten.
Das Cover und der Titel passen gut zum Buch.

Fazit:
Moyas Liebestest hat mich immer wieder zum lachen gebracht. Aber er bezaubert auch durch Lebendigkeit und diese ganz eigenen Gefühle, die wir mit Liebe verbinden.
Es ist ein Buch voller Liebe, Warmherzigkeit und Erfahrungen die uns das Leben beschert.
Eine klare Leseempfehlung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Skyline-of-books Skyline-of-books

Veröffentlicht am 10.02.2018

Lust auf Liebes-Lese-Experimente? Dann ran an dieses Buch!


Klappentext
„Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, ... …mehr


Klappentext
„Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr bei diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera ...“

Gestaltung
Passend zum Titel „Wolke 7 ist auch nur Nebel“ ist das Cover in himmelblau gehalten mit einer weißen Wolke in der Mitte. Auf dieser steht der Titel und unten aus der Wolke kommt der Unterkörper eines Mädchens heraus, welches elegant die Beine überkreuzt und keine Schuhe trägt. Auf den ersten Blick mag das Cover etwas merkwürdig aussehen, doch die Idee ist mal etwas anderes, denn man sieht kein Mädchengesicht, nur die Beine! Mich bringt das Cover zum Schmunzeln, weil es so perfekt zur humorvollen Geschichte passt.

Meine Meinung
Bei „Wolke 7 ist auch nur Nebel“ handelt es sich keinesfalls um einen schlichten, klischeehaften Liebesroman. Oh nein! Dieses Buch ist alles andere als das! Es vereint Humor mit einer guten Prise Rationalität, Liebe und Charme. Protagonistin Moya ist gerade mit der Schule fertig, sie ist jung, nicht auf den Kopf gefallen und (anders als die anderen Mädchen in ihrem Alter) sie glaubt nicht an die Liebe. Für Moya ist dieses Gefühl ein hormonelles Konstrukt, das mit logischem Denken erklärt werden kann. Liebe auf den ersten Blick gibt es bei ihr nicht. Ganz anders ist da Moyas beste Freundin Lena, denn die glaubt noch an die wahre Liebe. So macht Lena es sich zur Aufgabe, Moya zu bekehren und ihr die Liebe wieder näherzubringen. Dazu meldet Lena sie zu einem Liebesexperiment an und kurz darauf stehen die Gefühle Kopf…

Mara Andecks Buch handelt vom Suchen und Finden der großen, wahren Liebe. Dabei gab es die ein oder andere Stelle, an der ich wirklich breit grinsen musste, weil Moya wirklich überzeugt von ihrem rationalen Nicht-an-die-Liebe-Glauben war und so immer wieder für witzige Situationen gesorgt hat. Aber so unterhaltsam dies auch war, muss ich auch sagen, dass Moya mir insgesamt zu schwankend war und dass sie mich manchmal auch genervt hat. Sie hat mir einfach zu oft betont, dass es die Liebe nicht gibt und dass sie nur eine Lüge ist. Das wurde mir zu viel wiederholt, denn dieses Grundelement des Buches war zu Beginn schon so klar und verständlich, sodass es für mich keiner ständigen Wiederholung bedurft hätte.

Auch fand ich Moyas Hin- und wieder Abwenden von einem der drei Kandidaten (um die Spannung aufrechtzuerhalten, sage ich mal nichts Weiteres zu den Kandidaten und Moyas Gefühlen zu diesen) war mir zu gekünstelt. Sie wendet sich einem der Männer zu, dann aber wendet sie sich doch wieder von ihm ab, bevor sie anschließend wieder seine Annäherungsversuche zulässt usw. Das ging ein paar Mal so hin und her und ich konnte gar keine nachvollziehbaren Gründe dafür erkennen außer dass Moya nicht zugeben wollte, dass sie ihn mochte (sie musste ja den Schein waren und weiterhin beharren, dass die Liebe eine Lüge ist).

Die männlichen Charaktere blieben für mich etwas blass, da es kaum Einblicke in ihre Geschichten gab. Auch wenn die Geschichte aus wechselnden Perspektiven geschildert wird, konnte ich nur Moya (und ein wenig auch Lena) wirklich ausführlich kennen lernen. So anstrengend Moya auch manchmal war, ihre direkte Art hat mir gut gefallen, weil ich wirklich lachen musste, wenn sie einen ihrer Sprüche bringt und es ihr egal ist, was dies bei ihrem Gegenüber auslöst.

Der Schreibstil von Mara Andeck hat mich gut durch die Geschichte geführt, da sich das Buch schnell lesen ließ. Für Jugendliche einfach und angemessen geschrieben, schildert Frau Andeck unterschiedliche wissenschaftliche Perspektiven auf die Liebe, die zusätzlich für Interesse an der Geschichte sorgen. Die Handlung wirkte zunächst etwas vorhersehbar, doch gab es eine Überraschung für mich, sodass ich mich ziemlich gut unterhalten gefühlt habe.

Fazit
Alles in allem ist Mara Andecks Roman „Wolke 7 ist auch nur Nebel“ eine sehr süße Geschichte über das Suchen und Finden der Liebe, welche gepaart ist mit einer gehörigen Portion Rationalität und Humor. Die Handlung hat mich gut unterhalten und ich hatte Freude beim Lesen. Ein wenig schade fand ich, dass Protagonistin Moya ihre skeptische Haltung der Liebe gegenüber immer wieder betont und wiederholt hat. Ihr Hin und Her mit den Männern war mir auch ein wenig zu viel. Wer eine pragmatische Einstellung zur Liebe hat, der wird sich mit Moya gut identifizieren können und wer auf der Suche ist nach einer humorvollen, sympathischen Liebesgeschichte, dem wird „Wolke 7 ist auch nur Nebel“ gut gefallen!
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booknaerrisch Booknaerrisch

Veröffentlicht am 21.01.2018

witzig und gefühlvoll! Eine schöne Geschichte für Zwischendurch :)

Zitate:
"Nur - was wäre, wenn es Liebe gar nicht gäbe? Wenn dieser ganze Romantikquatsch nur eine publikumswirksame Erfindung wäre, so wie der Yeti oder das Ungeheuer von Loch Ness?" Seite 18
"Stattdessen ... …mehr

Zitate:
"Nur - was wäre, wenn es Liebe gar nicht gäbe? Wenn dieser ganze Romantikquatsch nur eine publikumswirksame Erfindung wäre, so wie der Yeti oder das Ungeheuer von Loch Ness?" Seite 18
"Stattdessen begrüßte uns ein braungebrannter Siegertyp mit schwungvollen Bewegungen, der überhaupt nicht wie ein Wissenschaftler aussah, eher wie der jüngere Bruder von Dieter Bohlen." Seite 63

Meinung:


Die zwei 18-jährigen Mädchen Moya und Lena stehen kurz vor ihrem Abitur. Sie sind beste Freundinnen, obwohl sie menschlich gesehen unterschiedlicher kaum sein könnten.
Wenn ich ehrlich bin, habe ich selbst nicht verstanden, warum die beiden überhaupt befreundet sind.
Abgesehen von ihren unterschiedlichen Ansichten, können sie sich gegenseitig vieles nicht sagen, oder verschweigen Dinge bewusst. Falls doch mal was rausrutscht, ist die angespannte Stimmung perfekt. Über Themen, die sie wirklich bewegen, vor allem, wenn es um Liebesangelegenheiten geht, können sie nicht miteinander reden.
Während Lena recht emotional ist, aus tiefstem Herzen an die Liebe glaubt -und sich dabei auch gehörig verarschen lässt-, geht Moya eher analytisch an die Sache ran. Sie ist ohne Mutter aufgewachsen, kennt also das Konstrukt einer Beziehung und Liebe nicht wirklich. Für sie ist Liebe eher ein Hirngespinst, ein von Menschen romantisiertes Produkt, das sich die Leute mehr oder minder einbilden.
Was liegt da näher, als Moya bei einer Studie anzumelden, dem sogenannten "Love Test"? Richtig: Nichts!
Was jedoch lediglich als kleiner Racheakt von Lena begann, wird ungeahnte Folgen nach sich ziehen...

Die Geschichte wird jeweils im Wechsel aus Sicht der unterschiedlichen Personen erzählt, was die Beweggründe der Einzelnen gut erkennen lässt und somit die Charaktere sympathischer macht.
Kurze Kapitel und witzige Protas -allen voran die direkte, schnoddrige Moya, der es auch egal ist, wenn sich andere durch sie provoziert fühlen-, verursachen beim Lesen so manchen Schmunzler und lassen eine wirklich witzige und hinreißende Geschichte entstehen.

"Wolke 7 ist auch nur Nebel" behandelt unheimlich schön die Frage, was Liebe eigentlich ist, oder besser gesagt, wie unterschiedlich sie wahrgenommen oder gelebt werden kann. Es werden verschiedenartige Betrachtungsweisen herangezogen und über mögliche Ursachen nachgedacht, so dass man fast automatisch selbst ins Grübeln kommt: Was ist Liebe für euch?

Mara Andeck erzählt mit einer erfrischenden Leichtigkeit, sodass die Seiten geradezu an einem Vorbeifliegen.
Obwohl manche Szenen für meinen Geschmack etwas zu kurz kamen und nur angekratzt wurden, (leider kann ich ohne euch zu spoilern gerade nicht ins Detail gehen) und bestimmte Dinge teilweise etwas vorhersehbar waren, hatte ich viel Spaß mit den beiden Mädchen und habe diese witzige, gefühlvolle Geschichte sehr genossen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fingerbluetentraeume fingerbluetentraeume

Veröffentlicht am 02.12.2017

Für Zwischendurch ganz nett

Mit der achtzehnjährigen Moya bekommen wir als Leser einen sehr sympathischen Charakter präsentiert. Allerdings war Moya mir zu glatt. Sie schien keinerlei Fehler zu besitzen. Der einzige, insofern man ... …mehr

Mit der achtzehnjährigen Moya bekommen wir als Leser einen sehr sympathischen Charakter präsentiert. Allerdings war Moya mir zu glatt. Sie schien keinerlei Fehler zu besitzen. Der einzige, insofern man dies als Makel ansieht, ist, dass sie mit ihren 18 Jahren noch nie verliebt war und somit nicht an die Liebe glaubt. Ganz anders dagegen ihre Freundin Lena, die zu Beginn des Buches unter schwerem Liebeskummer leidet. Lena glaubt an die Liebe und meldet daher Moya bei einem Experiment an. Da das Ganze vergütet wird und Moya Geld braucht, nimmt sie letztendlich auch daran Teil. Was dann folgt gleicht einer Parodie für das TV-Format "Der Bachelor". Ich persönlich finde diese Sendung absolut nicht sehenswert und kann nicht verstehen, wie tausende Menschen darauf hinfiebern können, dieses gespielte Getue im Fernsehen zu betrachten. Aber jeder so wie er mag.

Untermalt mit einem lockeren und teilweise amüsanten Schreibstil begleiten wir als Leser Moya zunächst bei den Untersuchungen und später bei den Dreharbeiten für die Fernsehshow. Hier wird schnell deutlich, dass vor der Kamera nichts so ist, wie es nachher im Fernsehen scheint.

Die Handlung und das Setting ließen meiner Meinung nach an manchen Stellen zu wünschen übrig. Die potenziellen Jungs lernte man viel zu wenig kennen. Allerdings war mir recht schnell klar in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde. Hier hätte es ein wenige mehr Spannung geben können. Generell wurde man als Leser sanft durch die Geschichte getragen. Ich hätte das Buch auch getrost weglegen können. Damit will ich nicht sagen, dass es schlecht geschrieben ist oder absolut uninteressant. Es hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen.

Fazit:

Für die kleine Lektüre zwischendurch ganz nett, aber sehr vorhersehbar und ohne große Spannung. Ich vergebe 3 von 5 Punkten.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LovinBooks LovinBooks

Veröffentlicht am 19.06.2017

Süß und witzig

Das ist mein erstes Buch von Mara Andeck und ich bin ihr sofort verfallen. Denn ihr Schreibstil ist so locker und leicht und witzig, dass man sich einfach mitreissen lassen muss! Ich habe das Buch tatsächlich ... …mehr

Das ist mein erstes Buch von Mara Andeck und ich bin ihr sofort verfallen. Denn ihr Schreibstil ist so locker und leicht und witzig, dass man sich einfach mitreissen lassen muss! Ich habe das Buch tatsächlich an nur einem einzigen Tag durchgelesen, weil ich es nicht aus der Hand legen konnte und wollte. Und das obwohl ich in letzter Zeit eher ziemlich lesefaul war.
Aber Mara Andeck haucht ihrer Protagonistin Moya soviel Leben ein, dass man tatsächlich selber mit ihr befreundet sein möchte. Sie ist lustig, einfühlsam und richtig cool. Für ihre beste Freundin Lena ist sie immer da und lässt für sie alles stehen und liegen, wenn es ihr schlecht geht.
Da Moya selber nicht an die Liebe glaubt ist sie die perfekte Testperson für den Love Test. Dabei sind die Interviews mit ihr mega lustig, weil sie so schlagfertig ist! Ich musste so oft lauthals auflachen und habe mir immer wieder gedacht, wie witzig Moya doch ist. Sie hat sich absolut in mein Herz geschlichen und ich habe sie gern nach England begleitet, um sie bei ihrer Love Show zu erleben.
Da ich selber wahnsinnig gern "Der Bachelor" schaue (und natürlich weiß, dass das alles gefaked ist) , fand ich es tatsächlich sehr lustig, wie nah der "Love Test" doch an "Der Bachelor" herankommt. :D:D





Wolke 7 ist auch nur Nebel ist absolut genial! Man mag es nicht aus der Hand legen, weil Moya einen mit ihrem Witz und Charme einfach zu 100 % fesselt. Ich habe so oft herzhaft gelacht wie schon lange nicht mehr beim Lesen!
Für mich ein absolutes Highlight und daher bekommt das Buch auch 5 von 5 Punkten von mir und ein Herzchen dazu <3 ;)

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mara Andeck

Mara Andeck - Autor
© Olivier Favre

  Mara Andeck wurde 1967 geboren. Sie hat Journalismus und Biologie studiert, volontierte beim WDR und arbeitet heute als Wissenschaftsjournalistin. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf bei Stuttgart. Wen küss ich und wenn ja, wie viele? ist ihr erstes Jugendbuch, in dem sie die Erfahrungen mit ihren Teenagertöchtern, ihre Begeisterung für Biologie und ihren Spaß an guten und lustigen Geschichten zusammenbringt. Die Fortsetzung ist bereits in …

Mehr erfahren
Alle Verlage