Wolke 7 ist auch nur Nebel
 - Mara Andeck - Hardcover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99

inkl. MwSt.

One
Hardcover
Junge Erwachsene
348 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0021-4
Ersterscheinung: 11.03.2016

Wolke 7 ist auch nur Nebel

Moyas Liebesexperiment

(15)

"Die Liebe? Ist doch sowieso nur ein Rausch der Hormone!"
Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr bei diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera ...
"Wolke 7 ist auch nur Nebel" von Mara Andeck ist ein humorvoller Roman über Liebe, Freundschaft und das Erwachsenwerden.

Dieses Produkt bei Ihrem lokalen Buchhändler bestellen:

Pressestimmen

„Diese locker leichte Erzählung […] ist gleichzeitig eine ironische Auseinandersetzung mit der Welt junger Frauen, und will mit einem Schuss Lebensweisheit auch an den Verstand appellieren."
„Auch diesmal sorgt die Autorin wieder mit amüsanten Dialogen für ein kurzweiliges Lesevergnügen und ist für ebenso unterhaltsame wie höchst unerwartete Wendungen gut. Für Andeck-Fans ein Muss!"
„Witzige Beziehungs-Chaos-Story!"

„Es ist daher eine ideale Ferienlektüre, die nicht allzu sehr fordert und trotzdem den einen oder anderen kritischen Gedanken anschubst."

„[…] eine, ein bisschen andere, aber trotzdem sehr gute Liebesgeschichte […]."

Rezensionen aus der Lesejury (15)

Lesemama Lesemama

Veröffentlicht am 15.09.2016

Supersüße Mädchengeschichte

Liebe gibt es nicht, das sind alles nur Hormone

Zum Inhalt:

Moya und ihre Freundin Lena stehen kurz vor dem Abitur. Zusammen möchte sie für ein Jahr nach Neuseeland zum "Work and Travel", nur fehlt ... …mehr

Liebe gibt es nicht, das sind alles nur Hormone

Zum Inhalt:

Moya und ihre Freundin Lena stehen kurz vor dem Abitur. Zusammen möchte sie für ein Jahr nach Neuseeland zum "Work and Travel", nur fehlt ihnen noch das nötige Kleingeld für den Flug. Warum also nicht bei wissenschaftlichen Test an der Uni mitmachen.

So landet Moya bei dem Projekt "LoveTest", ausgerechnet Moya die überhaupt nicht an Liebe glaubt und die Meinung vertritt, das sind alles nur Hormone.

Meine Meinung:

Das Buch ist lustig geschrieben und hat einen flotten Stil. Ich mochte die Protagonisten, sie waren durchaus sympathisch und die Handlung war gut nachvollziehbar. Am besten gefiel mir der Teil in England, genauer in Millford Manor, das ganz in der Nähe von Glastonbury Abbey liegt, wo der sagenhafte König Artus und seine Guinevere begraben sind. Die Entwicklung war zwar vorhersehbar, das tat aber dem Lesegenuss keinen Abbruch.

Alles in allem ist "Wolke 7 ist auch nur Nebel" ein wunderschönes Jugendbuch für jüngere Kinder, so ab zwölf, dreizehn Jahren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sophiasbooks Sophiasbooks

Veröffentlicht am 15.09.2016

REZENSION||WOLKE 7 IST AUCH NUR NEBEL~MARA ANDECK

Link zu meinem Blog:http://sophiasbooks.blogspot.de


INHALT
Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden - und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie ... …mehr

Link zu meinem Blog:http://sophiasbooks.blogspot.de


INHALT
Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden - und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr bei diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera.

MEINE MEINUNG
Dieses Buch hatte ich vor einigen Wochen bei Lovelybooks als Rezensionsexemplar gewonnen.Das Buch hörte sich sehr vielversprechend an, und ich wollte es natürlich gerne lesen.

TITEL
♦Der Titel gefällt mir bei dem Buch besonders gut, da man ihn auch nicht so schnell vergisst. Er spiegelt direkt die Meinung von Moya, der Hauptprotagonistin wider.

COVER
♦Das Cover ist sehr schlicht, was bei diesem Buch hervorragend passt. Man erkennt nur einen weiblichen Körper, wo der Kopf durch eine Wolke verdeckt wird. Der Hintergrund ist einfarbig in Blau gehalten, doch ich finde, dass man bei diesem Buch viel mehr hätte machen können, da dieses einfache Cover kein wirklicher Blickfänger ist.

INHALTSANGABE
♦Die Inhaltsangabe hört sich sehr vielversprechend an, auch wenn ich finde, dass es schon nach dem Klappentext sehr vorhersehbar ist.

IDEE
♦Die Idee hörte sich sehr witzig an, auch wenn man vorher schon andere Bücher der Art gelesen hat. Zusammen mit dem Klappentext erwartet man eine leichte, lockere Geschichte über Liebe. Aber die Idee mit dem wissenschaftlichen Experiment "Wissenschaft trifft Liebe" gefiehl mir unglaublich gut, auch wenn ich mir von Anfang an eine eigene Meinung dazu bilden konnte. Ich selbst hielt dieses Experiment für totalen Blödsinn;-)

UMSETZUNG
♦Die Umsetzung des Buches war ganz okay. Ich kann jetzt nicht sagen, dass ich sie super fand. Das Buch ist aus 3 verschiedenen Sichten geschrieben worden: Moya selbst, Lena, ihrer besten Freundin und Luke, dem Kameraman. Immer wieder tauchen Abschnitte auf, wo wir als Leser Einblicke hinter die Kulissen bekommen. Zum Beispiel in Form eines Interviews, Ablaufplan oder diversen Ergebnissen. Dadurch wird auch noch deutlich gemacht, dass Moya immer die Wahrheit sagt, und möglicherweise an einigen Stellen manipuliert wurde.


SCHREIBSTIL
♦Der Schreibstil von Mara Andeck hat mich gut durch die Geschichte geführt, da es sich auch sehr schnell lesen ließ. Die Autorin schildert verschiedene Perspektiven zum Thema Liebe, welche zusätzlich für Interesse an der Geschichte sorgen. Die Handlung wirkte zunächst sehr vorhersehbar, doch am Ende hielt die Geschichte noch eine überraschende Wendung bereit, sodass ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe. Es ließ sich einfach total flüssig lesen.


CHARAKTERE
♦Die Charaktere haben mir leider nicht wirklich gefallen, da ich mir einfach kein richtiges Bild von ihnen machen konnte. Man erfährt kaum etwas über die Hauptprotagonistin Moya, und auch nicht über Lena, ihre beste Freundin. Moyas direkte Art hat mich einfach gestört. Ebenfalls, dass sie immer wieder erwähnen musste, wie sehr sie nicht an die Liebe glaubte. Auch die männlichen Charaktere blieben für mich etwas blass, da man kaum etwas über ihre Geschichte erfahren hat, auch wenn es aus mehreren Sichtweisen geschrieben wurde.


AUTORIN
♦ Mara Andeck wurde 1967 in Freiburg geboren und ist in Tübingen aufgewachsen. Im Anschluss an ihr Abitur absolvierte sie ein Studium der Biologie und Journalistik in Dortmund, ehe sie ein Volontariat beim WDR in Köln ablegte. Seitdem ist Mara Andeck als Wissenschaftsjournalistin und Autorin tätig. Sie lebt gemeinsam mit Mann, Töchtern und Hund in einem kleinen Dorf bei Stuttgart.


GESAMTEINDRUCK
♦ "Wolke 7 ist auch nur Nebel" ist eine sehr süße Geschichte,mit viel Humor. Die Handlung hat mich gut unterhalten, und ich hatte Freude beim Lesen. Etwas schade fand ich, dass Moya immer wieder ihre skeptische Haltung gegenüber der Liebe erwähnen musste. Auch ihr ständiges Hin und Her mit den Männern hat mich einfach genervt. Ich denke, das Buch hättte um einiges besser sein können, wenn so viele Wendungen im Voraus nicht klar gewesen wären.Trotz allem ist es eine gute Liebesgeschichte mit viel Unterhaltung!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Tinchen13 Tinchen13

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein perfektes Jugendbuch

Moya und Lena sind gerade mit dem ABI fertig und planen schon seit langem, danach Work and Travel in Australien zu machen. Um sich die Flüge zu finanzieren, jobben sie. Die beiden sind beste Freundinnen, ... …mehr

Moya und Lena sind gerade mit dem ABI fertig und planen schon seit langem, danach Work and Travel in Australien zu machen. Um sich die Flüge zu finanzieren, jobben sie. Die beiden sind beste Freundinnen, haben zur Liebe aber ganz unterschiedliche Einstellungen. Kurzerhand meldet Lena Moya bei einem wissenschaftlichen Liebesexperiment an, für das es 300€ Entschädigung gibt.
Während Lena wegen Patrick Herzschmerz hat, stürzt Moya sich also mit ihrer logischen Art in das Experiment – ein Stück weit auch, um zu versuchen, Liebe zu definieren.

Luke ist die meiste Zeit dabei. Er ist Auszubildender Kameramann bei der Produktionsfirma, die für das Filmen des Liebesexperiments beauftragt ist.

Ich fand das Lesen total entspannend und sehr lustig. Vor allem, wie die jeweiligen Forschungsergebnisse im Buch eingebaut sind.
Meinen ersten Eindruck zu diesem Buch habe ich von der Hörprobe in der Lesejury. Damals hoffte ich auf ein lustiges, leichtes und lockeres Lesevergnügen.

Ich kann nur sagen, ich liebe dieses Buch! Und ja, meiner Meinung nach gibt es die Liebe wirklich?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Hannella Hannella

Veröffentlicht am 15.09.2016

Wolke 7 ist auch nur Nebel..... von Mara Andeck

Moya ist gerade 18 geworden und dass Abitur liegt hinter ihr. Nun plant sie mit ihrer besten Freundin Lena eine Reise durch Neuseeland, nur fehlt den Freundinnen dafür noch der ein oder andere Euro. Da ... …mehr

Moya ist gerade 18 geworden und dass Abitur liegt hinter ihr. Nun plant sie mit ihrer besten Freundin Lena eine Reise durch Neuseeland, nur fehlt den Freundinnen dafür noch der ein oder andere Euro. Da kommt ihnen die Idee, bei einem wissenschaftlichen Liebesexperiment mitzumachen, gerade recht, denn dies wird gut bezahlt. Und Moya glaubt sowieso nicht an die große Liebe, ist eher die nüchterne Wissenschaftlerin und glaubt deshalb, bei diesem Experiment spielend ihr Geld zu verdienen. Doch irgendwann beginnt dass Experiment sich in eine andere Richtung zu entwickeln, als Moya je erahnt hätte....und plötzlich ist sie mitten in einer Reality-Show........und muss sich entscheiden.

Mara Andeck hat mit ihrer Hauptfigur Moya eine ungewöhnliche und dennoch sehr sympathische Hauptfigur beschrieben. An keiner Stelle hat man das Gefühl, sie zweifelt an ihrer Meinung oder lässt sich durch irgend etwas auch nur im geringsten vom Weg abbringen - Moya ist eben Moya und glaubt nicht an die große Liebe und dieses "Wolke7 - Gefühl".

Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichtweisen erzählt, wobei Moya natürlich den Hauptteil einnimmt, was vollkommen in Ordnung ist. Aber auch ihre beste Freundin Lena, der Kameramann Luke oder verschiedene "Protokolle" werden beschrieben. Bei jedem Kapitel ist durch die Überschrift eindeutig zuzuordnen, wer gerade erzählt, so dass es hier keinerlei Verwechslungen während des Lesens gibt. Am Ende des Buches findet sich nochmal etwas besonderes - die 36 Fragen des Liebesexperiments zum selbst beantworten.

Empfohlen wird das Buch für Leser ab 14 Jahren und genau diese dürften sich auch schon durch das wunderbare Cover angesprochen fühlen. Ohne zuviel Ablenkung fällt es alleine durch die himmelblaue Farbe auf, der Titel ist ebenfalls auf den ersten Blick erkennbar und außerdem hilft einem noch ein Lesebändchen, immer wieder die passende Stelle zu finden.

Eine lesenswerte Geschichte für Leser ab 14 Jahren, welche neugierig darauf sind, wie Moyas Liebesexperiment ausgehen wird und ob Wolke 7 wirklich nur Nebel ist.

Erschienen im Bastei Luebbe Verlag.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Binchen8413 Binchen8413

Veröffentlicht am 15.09.2016

konnte mich überzeugen.... viel Witz, trockener Humor und viel mehr

Inhalt:
Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, ... …mehr

Inhalt:
Moya, 18, ist gerade mit der Schule fertig geworden – und an die große Liebe glaubt sie ganz bestimmt nicht. Als ihre beste Freundin Lena sie für ein wissenschaftliches Liebesexperiment anmeldet, macht sie trotzdem mit. Als Versuchskaninchen kann ihr bei diesem Thema schließlich nichts passieren. Oder etwa doch? Plötzlich soll sie sich für einen von drei Jungs entscheiden. Und das auch noch vor laufender Kamera ...
(Quelle: One/Bastei Lübbe)



Über die Autorin:
Mara Andeck wurde 1967 geboren. Sie hat Journalismus und Biologie studiert, volontierte beim WDR und arbeitet heute als Wissenschaftsjournalistin. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf bei Stuttgart. Wen küss ich und wenn ja, wie viele? ist ihr erstes Jugendbuch, in dem sie die Erfahrungen mit ihren Teenagertöchtern, ihre Begeisterung für Biologie und ihren Spaß an guten und lustigen Geschichten zusammenbringt. Die Fortsetzung ist bereits in Vorbereitung.
(Quelle: One/Bastei Lübbe)

Meine Meinung:
Nachdem ich von ihrem Buch "Natural Born Chillers" schon begeistert war, freute ich mich sehr auf das neue Jugendbuch von Mara Andeck.
Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig lesen und man merkt gar nicht wie schnell die Seiten dahinfliegen. Als Leser wird einem schnell klar, dass Mara Andeck mit viel Herzblut schreibt und man kann oftmals herzhaft über den trockenen Humor lachen, aber genauso oft kann man sich über Moya und ihre Erlebnisse die Haare raufen.
Verschiedene Sichtweisen der Protagonisten lassen einen tieferen Einblick in die Gedankenwelt von ihnen zu und geben der Handlung noch mehr Tiefe und Spannung.
So begeistert war ich schon lange nicht mehr von einem Jugendbuch. Es wird zudem auch sehr ansehnlich geschildert wie "Trash-TV" gemacht wird und was dabei eigentlich wirklich wahr ist. Jeder kennt so Sendungen wie Frauentausch und Co. Bei Moya ist es eben dieses angeblich wissenschaftliche Experiment über die Liebe.
Zwar war es irgendwann klar für wen Moya sich entscheiden wird, aber dies fand ich nicht wirklich schlimm. Den Weg den sie bis dahin gehen muss hat mir gut gefallen und es gibt der Geschichte einen gelungenen Abschluss.
Moya konnte ich mir gut vorstellen und ihre Sichtweise über die Liebe ist sehr rational. Während des Experiments und der Dreharbeiten ist es immer wieder lustig und interessant, wie sie die Liebe sieht und was sie alles erleben muss. Ihre Gefühle sind authentisch und nachvollziehbar.
Ihre beste Freundin Lena, die ihr diese Sache eingebrockt hat, steckt mitten im Liebeschaos - also das genaue Gegenteil von Moya. Sie geben sich gegenseitig Kraft und Mut um diese Sachen durch zustehen.
Auch die Kandidaten des Experiments sowie die Nebendarsteller sind recht detailliert beschrieben, so dass man sich schnell ein Bild von ihnen machen kann.

Fazit:
Ein ganz anderes Buch über die Liebe, das mit viel Witz, trockenem Humor und Schlagfertigkeit voll überzeugen konnte.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Mara Andeck

Mara Andeck - Autor
© Olivier Favre

  Mara Andeck wurde 1967 geboren. Sie hat Journalismus und Biologie studiert, volontierte beim WDR und arbeitet heute als Wissenschaftsjournalistin. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern und ihrem Hund in einem kleinen Dorf bei Stuttgart. Wen küss ich und wenn ja, wie viele? ist ihr erstes Jugendbuch, in dem sie die Erfahrungen mit ihren Teenagertöchtern, ihre Begeisterung für Biologie und ihren Spaß an guten und lustigen Geschichten zusammenbringt. Die Fortsetzung ist bereits in …

Mehr erfahren
Alle Verlage