Zorn und Morgenröte
 - Renée Ahdieh - Taschenbuch

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00

inkl. MwSt.

One
Taschenbuch
Erzählendes für junge Erwachsene
400 Seiten
Altersempfehlung: ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-8466-0064-1
Ersterscheinung: 26.01.2018

Zorn und Morgenröte

(124)

Sie erzählt um ihr Leben ... Shahrzad hat ihre beste Freundin an den Kalifen verloren, und nun will sie nur noch eins: ihre Freundin rächen. Und so meldet sie sich freiwillig, um den jungen Herrscher zu heiraten, der jede seiner willkürlich ausgesuchten Bräute direkt nach der Hochzeitsnacht hinrichten lässt. Doch Shahrzad hat nicht vor zu sterben. Sie möchte überleben und den Mann töten, der ihr die Freundin genommen hat. Im Angesicht der Morgenröte beginnt sie, ihm eine Geschichte zu erzählen. Und tatsächlich: Shahrzad bekommt einen Tag Aufschub. Doch mit den Geschichten und den Nächten, die vergehen, muss sie erkennen, dass Chalid nicht der Tyrann ist, für den ihn alle halten. Shahrzad fühlt, dass sie dabei ist, sich ausgerechnet in den Mann zu verlieben, den sie so sehr hassen möchte ...
Eine farbenprächtig erzählte Geschichte rund um eine große und unmöglich erscheinende Liebe – dramatisch, emotional, zum Wegträumen schön

Rezensionen aus der Lesejury (124)

KittyCatina KittyCatina

Veröffentlicht am 17.02.2020

Orientalisches Feeling trifft auf romantische Liebe

Jeden Tag heiratet der Kalif von Chorasan ein anderes Mädchen, nur um es am nächsten Morgen hinrichten zu lassen. Auch Shiva, die beste Freundin von Shahrzad war eines dieser Mädchen und nun hat Shahrzad ... …mehr

Jeden Tag heiratet der Kalif von Chorasan ein anderes Mädchen, nur um es am nächsten Morgen hinrichten zu lassen. Auch Shiva, die beste Freundin von Shahrzad war eines dieser Mädchen und nun hat Shahrzad nur den einen Wunsch, den Kalifen zu töten und ihre Freundin damit zu rächen. Womit sie allerdings nicht gerechnet hat, sind die Gefühle, die sie in Gegenwart von Chalid verspürt.

Dieses Buch stand inzwischen schon so lange ungelesen in meinem Regal, dass ich es endlich einmal zur Hand nehmen musste. Und die orientalisch angehauchte Geschichte hat mir mit ihrem tollen, märchenhaften Setting auch wahnsinnig gut gefallen, war aber nicht perfekt.

Das Buch wird durchgehend aus der dritten Person erzählt, wobei die Sicht aber immer wieder und ziemlich unvorhersehbar auf verschiedene Charaktere wechselt. Im Mittelpunkt steht aber größtenteils Shahrzad als Protagonistin. Der überaus bildliche Schreibstil der Autorin ist wirklich gut und an sich ließ er sich relativ einfach und flüssig lesen. Allerdings war er an manchen Stellen auch ein bisschen zu ausführlich. Dazu kommt die Sprache, an die man sich erst gewöhnen muss, gerade an die arabischen/orientalischen Begriffe. Super finde ich hier, dass man am Ende des Buches einen Glossar dazu findet, einiges habe ich aber auch gegoogelt, um es mir besser vorstellen zu können. Insgesamt bin ich jedoch nur eher langsam durch das Buch hindurch gekommen.

Die Geschichte hat mir richtig gut gefallen, auch wenn ich sie größtenteils eher ruhig fand, zwischendrin sogar etwas langatmig. Zwar gab es ein paar spannende Szenen, gerade zum Ende hin, dennoch besticht sie mehr durch ihr Flair. Dieses ist nämlich großartig. Die Atmosphäre von Tausendundeiner Nacht hat mich sehr begeistert und konnte mich an die Geschichte fesseln. Die Beschreibungen der Umgebung, der Kultur und die Nähe zur Realität, aber auch das Märchenhafte, mochte ich am meisten am ganzen Buch. Ebenso hat mir die Interaktion zwischen den Charakteren gefallen, die Dialoge zwischen Shahrzad und ihrer Magd Despina, und auch mit allen anderen, waren teils erheiternd, teils aber auch recht tiefgründig. Und dann diese Liebesgeschichte. Ich hätte vorher nie gedacht, dass Romantik und Emotionalität auf solch eine Weise in einem Jugendbuch überhaupt möglich sind. Ich wurde absolut positiv überrascht, denn hier geht es nicht Knall auf Fall und man merkt beiden Protagonisten ihre widersprüchlichen Gefühle immer wieder an. Schließlich kam Shahrzad, um den Kalifen umzubringen und nicht, um sich in ihn zu verlieben und er selbst hat mit einer Schuld zu kämpfen. Was allerdings dahinter steckt, weshalb er seine Ehefrauen umbringen ließ und warum er Shahrzad nun eigentlich am Leben lässt, erfährt man erst relativ spät im Buch.

Richtig toll fand ich in diesem Buch auch die großartig geschriebenen und authentischen Charaktere, mit all ihren Starken aber auch Unzulänglichkeiten. So gibt es mit Shahrzad eine Protagonistin, die ich einfach nur gefeiert habe. Sie ist tough, frech und schlagfertig, lässt sich nichts sagen. Ihr gegenüber steht mit Chalid ein ruhiger, kalt wirkender Charakter, der aber extrem vielschichtig ist und eben nicht nur der grausame Herrscher. Hinzu kommen noch viele andere, ganz verschiedene Charaktere, die ich der Autorin alle so abgenommen habe und die ich mir super gut vorstellen konnte.

Mich konnte dieser erste Band der Dilogie wirklich überzeugen, gerade eben wegen der tollen Atmosphäre und der großartigen Charaktere. Da konnte ich der Geschichte auch die eine oder andere Länge verzeihen. Nun freue ich mich auf jeden Fall auf den zweiten Band und hoffe, dass auch dieser mich wieder begeistern kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Miss_Page-Turner Miss_Page-Turner

Veröffentlicht am 06.01.2020

Ein zauberhaftes Märchen aus 1001 Nacht

Ich schäme mich. Ich schäme mich, dass ich dieses wundervolle Buch ein ganzes Jahr auf meinem SUB hab liegen lassen, ohne es zu lesen. Auf der anderen Seite kann ich jetzt gleich den zweiten Band hinterher ... …mehr

Ich schäme mich. Ich schäme mich, dass ich dieses wundervolle Buch ein ganzes Jahr auf meinem SUB hab liegen lassen, ohne es zu lesen. Auf der anderen Seite kann ich jetzt gleich den zweiten Band hinterher lesen und musste nicht sehnsüchtig warten. ^^

Meine Meinung
Zorn und Morgenröte entführt uns die die mystische Welt von 1001 Nacht. Genau wie bei der klassischen orientalischen Märchensammlung wird das Kalifat von einem grausamen Herrscher regiert, der jede Nacht eine junge Frau heiratet, nur um sie bei Sonnenaufgang zu ermorden. Dieses Schicksal ereilt auch Shahrzads beste Freundin Shiva. Von Trauer und Hass getrieben beschließt Shahrzad den König mit allen Mittel zu bekämpfen, auch wenn sie dabei selbst ihr Leben riskieren muss. Doch bald muss sie feststellen, dass mehr hinter der grausamen Fassade steckt …

Hach mir fehlen einfahc die Worte, wie sehr ich dieses Buch liebe. Von der ersten Seite an konnte mich Renèe Agdieh's Schreibstil packen. Sie schaffte es einen wahrlich in die Orientalische Welt zu entführen. Die Welt ist voller Farben, Gewürzen und Gerüche. Ich sah den prächtigen Palast, fühlte des Damast auf meiner Haut und schmeckte die exotischen Gewürze.
Doch dies allein war nicht der Grund warum mich der Schreibstil so begeistern konnte. Was dieses Buch wirklich zum einem Lesegenuss macht sind die herrlichen Dialoge zwischen den Charakteren.

Shahrzad ist eine starke Persönlichkeit. Sie ist willensstark, intelligent, temperamentvoll und schlagfertig. Sie hat eine scharfe Zunge, doch verpackt sie es stets auf gekonnte Art und Weise. Hier liegt für mich die ganz große Stärke des Schreibstils. Die Autorin schafft es auf herrliche Art und Weise viel Ironie, Sarkasmus und versteckte Spitzen zwischen den Zeilen einzubauen. Es hat mich vom Stil her ein bisschen an Stolz und Vorurteil erinnert. Da steckt auch viel Ironie und Kritik zwischen den Zeilen.

Natürlich war es nicht nur der Schreibstil allein,d er mich begeistern konnte. Die ganze Geschichte rund um Shahrzad ließ mich von Anfang an nicht mehr los. Wer 1001 Nacht kennt, dem wird das ein oder andere bekannt vorkommen, aber die Märchensammlung kann her als Inspiration angesehen werden, da die Geschichte doch recht schnell ihren eigenen Weg einschlägt.
Shahrzad war für mich eine bemerkenswerte Protagonistin. Sie ist nicht ohne Fehler und ihr Gegenpart Chalid schon gar nicht, aber wer ist das auch schon, und wer würde es dann auch noch lesen wollen? Die Beziehung zwischen den beiden fand in einem angenehmen Tempo statt und was mir sehr gefallen hat: Sie hat ihre Höhen und Tiefen. Sie haben Widrigkeiten und Missverständnisse zu überwinden und es ist nicht gleich alles Happy lovely-dovey nur weil man festgestellt hat, dass man etwas empfindet.

Das Ende war dann etwas gemein, weil es mich sofort nach den zweiten Band schreien ließ. Glücklicherweise war die nächste Buchhandlung nicht weit ^^


Fazit
Zorn und Morgenröte konnte mich mit seinem orientalischen Zauber, einer schlagfertigen Protagonistin und eine ehrliche Liebesbeziehung restlos überzeugen. Von nun an gehört es zu den all time favourite ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Stampelchen Stampelchen

Veröffentlicht am 28.12.2019

Leider einfach nicht mein Buch....

Meinung:
Das Buch war ein absolutes Wunschbuch und wie sehr habe ich mich gefreut, es endlich in Händen zu halten und lesen zu dürfen. Doch diese Freude hat sich leider sehr schnell immer weiter verflüchtigt.

Schon ... …mehr

Meinung:
Das Buch war ein absolutes Wunschbuch und wie sehr habe ich mich gefreut, es endlich in Händen zu halten und lesen zu dürfen. Doch diese Freude hat sich leider sehr schnell immer weiter verflüchtigt.

Schon allein den Start in die Geschichte fand ich sehr schlecht gewählt. Es gibt einen Prolog, der ein paar kleine Andeutungen auf das Grundproblem der Geschichte gibt, aber auch danach wird man einfach mitten in die Handlung geworfen, ohne Erklärungen oder eine Einführung in die Welt.

Zusätzlich kommt noch hinzu, dass es gleich zu Beginn einige abrupte Perspektivenwechsel gibt und das, obwohl man ja noch nicht mal die Protagonistin und ihre Rolle zuordnen kann. Mit der Zeit ergeben die Perspektivenwechsel Sinn und geben Einblick in das Leben außerhalb des Palastes, aber in dieser Anfangsphase waren sie einfach zu viel, zu verwirrend und auch unnötig.

Anfangs fiel es mir auch ein bisschen schwer mich mit den vielen fremden Begriffen und Namen zurechtzufinden, jedoch hilft da das Glossar am Ende des Buches sehr und diese tragen zur orientalischen Stimmung bei.

Diese Stimmung wird auf jeden Fall gut transportiert, da der Schreibstil der Autorin sehr, sehr beschreibend und bildlich ist. Viele dieser Beschreibungen lesen sich erstmal ganz nett und besonders, aber wenn man genauer drüber nachdenkt erscheinen einige doch übertrieben oder auch etwas merkwürdig.

Generell sind mir viele kleine Unstimmigkeiten aufgefallen, die jetzt zwar einzeln nicht so sehr ins Gewicht fallen, aber in der Masse schon immer wieder etwas stören. So fand ich z. B. die laschen Umgangsformen mit den Hoheiten irgendwie etwas unrealistisch und ebenso war für mich viel zu lange nicht nachvollziehbar, wieso der Kalif Shahrzad verschont hat und wieso sich daraus eine Liebesgeschichte entwickelt.

Ein Plus des Buches ist auf jeden Fall Shahrzads mutiger und schlagfertiger Charakter. Sie versucht ihr Ding durchzuziehen und lässt sich dabei auch von niemandem reinreden. Dadurch entstehen einige nette Schlagabtäusche. Jedoch hat es ziemlich lange gedauert, bis ich ihr etwas näher gekommen bin. Sie und auch alle anderen, teils ganz netten Nebenfiguren, blieben mir lange fremd und richtig mit ihnen mitfühlen konnte ich leider erst am Ende.

Der Handlungsverlauf hat mich im Großteil des Buches echt enttäuscht. Man erfährt viel zu lange nichts von den Hintergründen, Entwicklungen werden oft nicht nachvollziehbar dargestellt und eigentlich passiert nicht recht viel, außer dass sie sich verlieben und es ein paar Probleme gibt. Die netten angedeuteten Nebenhandlungen, wie z.B. Shahrzads Magie usw. kommen viel zu kurz und richtige Spannung kam leider, bis auf das Ende, so gut wie nie auf.

Die letzten 70 Seiten haben es aber nochmal rausgerissen und mich doch noch einigermaßen mit dem Buch versöhnt. Da war endlich all das, was ich mir auch vom Rest des Buches erhofft hatte. Es gab nun endlich Antworten auf die offenen Fragen. Auch wieso Chalid Shahrzad anfangs verschont hat und die Gefühle der beiden füreinander wurden endlich nachvollziehbar und auch nachfühlbar.

Das Ende wirft nochmal einige Fragen auf und macht auf jeden Fall neugierig auf die Fortsetzung.

Fazit:
Jetzt habe ich so viel geschrieben und könnte noch eine Weile so weiter machen. Leider hat das Buch im Großteil meinen Erwartungen überhaupt nicht entsprochen und ich bin durch die vielen kleinen Unstimmigkeiten und den laschen Handlungsaufbau einfach nicht mit der Geschichte warm geworden. Es gibt ein paar nette Ansätze und vor allem das Ende konnte es nochmal rausreißen, weshalb es noch 2,5 Sterne werden.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

ZuHaLiKo ZuHaLiKo

Veröffentlicht am 14.09.2019

Zorn und Morgenröte

Sharzad und Chalid - eine orientalische Liebesgeschichte.

Das Cover hat mich dazu bewogen, dieses Buch zu lesen. Außerdem versprach der Klappentext viele Gefühle - von Angst, Mut, Liebe und Loyalität. ... …mehr

Sharzad und Chalid - eine orientalische Liebesgeschichte.

Das Cover hat mich dazu bewogen, dieses Buch zu lesen. Außerdem versprach der Klappentext viele Gefühle - von Angst, Mut, Liebe und Loyalität. Ich habe mich gefreut, in diese Welt einzutauchen und wurde nicht enttäuscht.

Sharzad hat mich mit ihrer Starrköpfigkeit gleich in ihren Bann gezogen und - wie wir ja dann im Laufe der Geschichte feststellen - nicht nur mich. Chalid erscheint geheimnisvoll und traurig - auf keinen Fall so grausam, wie gewollt.

Ich habe die Welt und die Geschichte wirklich genossen. Alle Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet, aber nicht zu langatmig behandelt. Die Geschichte nimmt relativ schnell ihren Lauf auf und behält bis zum Ende die Spannung bei. Das hat mir sehr gut gefallen.

Teil zwei werde ich gesondert rezensieren.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Booksandtheirworld Booksandtheirworld

Veröffentlicht am 19.07.2019

Nach dem Hype enttäuschent

Ich hatte irgendwie mehr erwartet.
Ich habe das ganze aber auch als Hörbuch gehört und weiß nicht ob es vielleicht dadran lag.
Aber für mich hat sich alleine die Tatsache nicht wirklich erschlossen, warum ... …mehr

Ich hatte irgendwie mehr erwartet.
Ich habe das ganze aber auch als Hörbuch gehört und weiß nicht ob es vielleicht dadran lag.
Aber für mich hat sich alleine die Tatsache nicht wirklich erschlossen, warum er gerade sie am Leben lässt. Nur weil sie ihm eine Geschichte erzählt und er wissen wollte, wie sie weiter geht? Das fand ich irgendwie zu einfach.
Auch die Spannung in der Geschichte hat mir gefehlt. Ich fand es die meiste Zeit dann doch eher relativ langweilig.
Mal schauen wie es in Band 2 weitergeht.
Zum Ende hin wurde es dann besser.
Allerdings hat das Finale Ende mich auch nicht richtig überzeugt, für mich war es einfach zu abrupt zu Ende.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage