Das Mädchen aus Feuer und Sturm
 - Renée Ahdieh - eBook
Coverdownload (300 DPI)

5,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
416 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-6484-2
Ersterscheinung: 28.09.2018

Das Mädchen aus Feuer und Sturm

Band 1 der Reihe "Samurai-Dilogie"
Übersetzt von Martina M. Oepping

(16)

Ein Mädchen, dazu bestimmt, des Kaisers Sohn zu heiraten.
Ein Junge, der den Glauben an das Gute in seinem Herzen begraben hat.
Eine große Liebe, die alles verändern kann.


Mariko, Tochter eines hochrangigen Samurai, weiß, dass sie ihre Zukunft nicht selbst bestimmen darf. Sie ist klug und erfinderisch, aber eben ein Mädchen. Mit 17 wird sie dem Sohn des Kaisers versprochen. Doch auf dem Weg zu ihrer Hochzeit wird ihr Geleitzug vom berüchtigten Schwarzen Klan vernichtet. Mariko überlebt als Einzige und nutzt ihre Chance, dem vorgegebenen Pfad zu entkommen! Als Junge verkleidet schmuggelt sie sich unter die Banditen. Zum ersten Mal in ihrem Leben erntet sie Anerkennung. Und sie verliert ihr Herz – ausgerechnet an den Feind …

  • eBook (epub)
    5,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (16)

Jacqueline_Szymanski84 Jacqueline_Szymanski84

Veröffentlicht am 11.12.2018

Grandios!

Das Cover von "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" ist einfach nur atemberaubend schön. Auch der Klappentext gefiel mir auf Anhieb und so freute ich mich tierisch aufs lesen.
Der Einstieg ins Buch fiel mir ... …mehr

Das Cover von "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" ist einfach nur atemberaubend schön. Auch der Klappentext gefiel mir auf Anhieb und so freute ich mich tierisch aufs lesen.
Der Einstieg ins Buch fiel mir super leicht. Der Schreibstil ist locker und flüssig dadurch liest sich das Buch wie von selbst.

Was mir besonders gut gefallen hat war das asiatische Feeling, die ganze Atmosphäre und das Seeting waren atemberaubend. Das ganze wurde zudem detailliert und unglaublich bildhaft geschildert mein Kopfkino sprang von ganz alleine an.

Zum Inhalt werde ich nichts weiter sagen denn ich glaube der Klappentext sagt alles aus was man wissen muss zudem ist wie immer die Spoilergefahr zu groß.

Die Charaktere im Buch wurden authentisch und auch realistisch gezeichnet. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und habe somit ihre Gedanken und Gefühle sehr viel besser nachvollziehen können.



Die Handlung ist sehr spannend und ließ mich nicht los. Es gab auch einige ruhigere Momente doch das fand ich nicht weiter schlimm. Das Ende glich einem finalen Showdown der es in sich hatte. Die Ereignisse überschlugen sich und ich kam aus dem staunen kaum heraus.

Das war einfach nur richtig genial denn genau so sollte ein Ende sein.
Für mich ist dieses Buch ein weiteres Highlight aus der Feder der Autorin.
Klare und uneingeschränkte Empfehlung.

Fazit:
Mit "Das Mädchen aus Feuer und Sturm" ist der Autorin ein spannendes und packendes Buch gelungen welches mich auf ganzer Linie überzeugte. Natürlich bekommt es die volle Punktzahl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

NenisWelt NenisWelt

Veröffentlicht am 02.12.2018

Asiatisches Setting trifft auf tolle Handlung und starke Protagonistin

Das Cover finde ich unglaublich schön. Es hat etwas leichtes durch das wehende Kleid und wirkt sehr mädchenhaft durch das pastellige Rosa. Der Text ist schön geschwungen, aber wirklich angesprochen hat ... …mehr

Das Cover finde ich unglaublich schön. Es hat etwas leichtes durch das wehende Kleid und wirkt sehr mädchenhaft durch das pastellige Rosa. Der Text ist schön geschwungen, aber wirklich angesprochen hat mich mehr die Autorin und der Klappentext, statt das Cover. Die Autorin gehört nämlich einfach zu meinen Liebsten. :)

Der Klappentext gibt schon alles her, was man zum Anfang der Geschichte (ohne zu spoilern) erzählen kann, daher mache ich direkt weiter mit dem Schreibstil. Denn dieser hat mir mal wieder unglaublich gut gefallen. Renée Ahdieh schafft es immer wieder mich in ihre Welten hineinzuziehen. Durch ihren bildhaften, poetischen und metaphorischen Schreibstil bin ich aber nicht nur von der Geschichte gefesselt, sondern bekomme auch Hunger! Und das sogar, wenn sie nur über ein gekochtes Ei schreibt. Ich bin immer wieder begeistert, wie sie mich mit ihrem anspruchsvollem Schreibstil komplett in die Geschichte eintauchen lässt.

Aus der Sicht des allwissenden Erzählers, aber aus verschiedenen Perspektiven, erleben wir die Geschichte rund um Mariko, welche in der Vergangenheitsform und in der 3. Person geschrieben ist.

Mariko war...seltsam. Merkwürdig. Klug. Vielleicht zu klug, wie ihr Vater immer sagte.

Der Einstieg viel mir super leicht und ich war sofort hin und weg von unserer 17-jährigen Protagonistin Mariko. Sie ist eine intelligente und starke Frau und weiß was sie will. Was die Männer ihrer Familie nicht ganz so toll finden. Immer wieder fällt sie auf und alle wünschen sich, dass sie sich einfach fügt. Doch sie ist klug und möchte einfach mehr als nur "die Frau von" sein. Dies wird direkt zum Anfang der Geschichte klar. Des Weiteren macht sie eine starke Entwicklung durch zu der ich aber gerade nicht mehr sagen kann. Hat mir aber auf jeden Fall super gefallen. :)

Auch die Nebencharaktere waren einzigartig! So hatten wir noch Kenshin, Marikos Zwillingsbruder, oder auch natürlich die Familie des Verlobten von Mariko und den Clan, in welchem sie sich schmuggelt. Das viele Charaktere mit "R" beginnen und natürlich asiatische Namen tragen fand ich zu Anfang wirklich verwirrend. Auch mit dem Buchstaben "Y" begannen einige Namen, aber das ging dann irgendwann und wusste, welcher Name zu welcher Person gehörte.

In diesem Wald, der in seinem Schoß die Alpträume von Jahrtausenden barg.

Das asiatische Setting hat mir unglaublich gut gefallen. Es gab Samurai, Koi, tolle Gärten, Paläste und natürlich ganz viele asiatische Fremdworte, aber dafür befindet sich hinten im Buch ein Glossar. Ohne das wäre ich definitiv aufgeschmissen gewesen! Es war einfach mal etwas Neues und ganz Anderes.

Durch die tollen Fantasyelemte, welche ich nicht erwartet habe, wurde die Geschichte ab und an richtig düster. Die Autorin hat dadurch eine tolle Atmosphäre erschaffen! Es gab mehrere unerwartete Wendungen und auch der Plot war so mega krass! Ich bin immer noch ganz sprachlos, denn ich habe das Buch gerade eben erst beendet. Mich hat die Handlung einfach sehr begeistert. Die Romantik kam natürlich auch nicht zu kurz. Renée Ahdieh hat es einfach drauf! Mein Herz ist bei den romantischen Szenen einfach dahingeschmolzen. Ich konnte es kaum glauben. Sie findet einfach die richtigen Worte um mich tief zu berühren. Dennoch ist es nicht kitschig. Das Ende war natürlich ein fieser Cliffhanger, aber ich hoffe, dass schnell Herbst wird und ich den 2. Band lesen kann. :)

"Mein Herz kennt dein Herz. ..."

Fazit

Ein starker Auftakt mit einer noch stärkeren Protagonistin. Renée Ahdieh gehört zu meinen liebsten Autoren und hat mir mit dieser Geschichte auch wieder bewiesen warum. Das Mädchen aus Feuer & Sturm hat genau die richtige Mischung aus düsterer Geschichte und romantischen Einflüssen. Eine klare Leseempfehlung!
Vielen lieben Dank an den Bastei Lübbe Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

fuddelknuddel fuddelknuddel

Veröffentlicht am 26.11.2018

Liebe unter Feinden

„Sei so schnell wie der Wind. So still wie der Wald. So stark wie das Feuer. Und so unerschütterlich wie ein Berg. Dann kannst du alles tun.“

Die 17-Jährige Mariko ist es als Tochter eines einflussreichen ... …mehr

„Sei so schnell wie der Wind. So still wie der Wald. So stark wie das Feuer. Und so unerschütterlich wie ein Berg. Dann kannst du alles tun.“

Die 17-Jährige Mariko ist es als Tochter eines einflussreichen Samurai gewohnt, als unmündig und schwach gesehen zu werden, schließlich ist sie „nur“ eine Frau. So soll sie in eine arrangierte Ehe mit dem Sohn des Kaisers treten, um ihrer Familie ihren Stand weiterhin zu sichern, doch auf dem Weg zu ihrem zukünftigen Gemahl wird ihr Geleitzug Opfer eines blutigen Überfalls. Mariko ist die einzige, die dieses Massaker überlebt, und will herausfinden, wer ihr nach dem Leben trachtete. Sie gibt sich als Junge aus und mischt sich unter den Feind, nicht ahnend dass sie sich ausgerechnet in einen der schlimmsten von ihnen verlieben würde.

Auf den ersten Blick wirkt das Cover wirklich wunderschön und elegant. Die Farben sind zart und nicht sehr kraftvoll, stehen für mich also eher im Gegensatz zum Titel, mit dem ich stärkere und strahlende Farben assoziieren würde. Zudem hat das relativ modern aussehende, rückenfreie Kleid des Mädchens auf dem Cover nicht besonders viel mit einem Kimono zu tun, den die Frauen im Buch üblicherweise tragen.

Erzählt wird aus mehreren Sichten, meist auf Mariko, gelegentlich aber auch auf ihren Bruder Kenshin, den Kaiser und seine Familie oder auch Okami, den besten Krieger des schwarzen Clans, einer Bande von Banditen.
Die Erzählung ist an vielen Stellen sehr detailliert und voller Sprichworte und Weisheiten. Die Gefühle der Protagonisten werden anschaulich mit vielen Metaphern dargestellt und die Sprache war stellenweise sehr poetisch und gehoben, sodass man tatsächlich das Gefühl hatte, sich in einem alten Kaiserreich zu befinden, was dem Lesefluss jedoch keinen Abbruch getan hat.
Trotz oder eventuell auch gerade wegen der manchmal etwas altbackenen Schreibweise passend zum Plot war ich beim Lesen wie gefesselt und die Geschichte hat mich sofort abgeholt.

Zu den Charakteren konnte ich keine besonders tiefe Verbindung aufbauen, gefallen haben sie mir trotzdem. Die junge Mariko, die aus den Fängen der gesellschaftlichen Konventionen ausbricht und ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Der geheimnisvolle Okami, auf der einen Seite Verbrecher und gefährlicher Kämpfer, auf der anderen Seite tiefgründiger Denker.
Die Dialoge waren stellenweise sehr schlagfertig und es wurde viel mit Weisheiten argumentiert. Dem musste man gedanklich erst mal folgen können, eine kleine Herausforderung aber dennoch echt gut gelungen von der Autorin.

Die Idee mit den Samurai, dem schwarzen Verbrecher-Clan und einer arrangierten Hochzeit in die kaiserliche Familie finde ich sehr gut. Bisher habe ich noch nie was japanisch angehauchtes gelesen und die vielen anders sprachlichen Worte haben mich manchmal etwas verwirrt, bis ich ganz am Ende des Buches ein Glossar dazu entdeckte, das mir auch im Nachhinein noch sehr geholfen hat.
Das Mädchen, was zunächst unter Feinden wandelt und dich dann in einen von ihnen verliebt – ein klassisches Motiv für eine Romantasy-Geschichte. Ich persönlich liebe diesen Wandel, erst kann man sich nicht leiden und ganz langsam und in kleinen Schritten darf man als Leser dann den Sinnesumschwung von Hass über Unsicherheit zu Liebe miterleben. Einfach herrlich!

Mein Fazit:
Faszinierende Schauplätze, sehr detaillierte Beschreibungen, gut erdachte Charaktere und eine spannende Story, die unbedingt nach einer Fortsetzung schreit.
Wirklich empfehlenswert!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Pfannix Pfannix

Veröffentlicht am 07.11.2018

Die exotische Welt der Samurai!

Mariko ist mit ihrer Eskorte auf den Weg zu ihrem Verlobten dem zweiten Sohn des Kaisers: Minamoto Raiden. Aber sie werden überfallen und alle werden umgebracht. Mariko kann sich aber davonstehlen und ... …mehr

Mariko ist mit ihrer Eskorte auf den Weg zu ihrem Verlobten dem zweiten Sohn des Kaisers: Minamoto Raiden. Aber sie werden überfallen und alle werden umgebracht. Mariko kann sich aber davonstehlen und überlebt. Da sich Hinweise auf die Übeltäter ergeben, macht sie sich auf die Suche.
Ihr Bruder Kenshin (der Drache von Kai) geht aber auf die Suche, er glaubt nicht das seine Schwester Tod ist.

Meine Meinung:
Mariko ist gefangen in einem System in dem Mädchen keine wirkliche Wahlmöglichkeit haben. Die nur für die Ehre der Familie verheiratet werden. Die Ehre der Familie geht über alles.
Kenshin versucht ein guter Samurai zu sein. Jedoch unterlaufen ihm auch Fehler. Aber man merkt auch, dass er Fehler macht und auf dem politischen Parket sich nicht auskennt.
Die Söhne des Kaisers sind eine Variable, die in diesem Band nicht einschätzbar ist. Jedoch der Kaiser selbst verrät in seinen Gedanken sehr viel. Neben seiner Gemahlin hat er noch eine kaiserliche Geliebte: Kanako. Diese ist die Mutter von Raiden.
Der Thronfolger Roku scheint gut mit seinem Bruder auszukommen, obwohl die Kaiserin und Kanako absolut nicht miteinander auskommen. Die Intrigen am Palast laufen auf Hochtouren.

Währenddessen kämpft Mariko um zu überleben und lernt, dass nicht alles so ist wie es scheint. Es war schön zu verfolgen wie sie sich verliebte.

Mein Fazit:
Die Charaktere waren faszinierend, man konnte direkt spüren wie nahe sich die Geschwister stehen. Kenshin weiß einfach, dass seine Schwester lebt und geht auf die Suche. Aber auf dieser sind einige Stolperfallen. Auch kommt es einem so vor, als ob die Dunkelheit ins Kaiserreich zurückkommt. Es waren oft kleine Passagen die etwas mysteriös waren. Hier bin ich auf die Auflösung gespannt.
Nicht nur Mariko ist in ein Leben gezwungen, dass sie nicht möchte. Auch Kenshin darf sich nicht zu seiner heimlichen Liebe öffentlich bekennen. Und dann passiert ein Unglück.
Schön fand ich, dass die Geschwister doch versuchen ihre Welt zu hinterfragen und zu erweitern. Sicher, sie sehen nicht alles auf den ersten Blick, aber sie versuchen ihre Welt besser zu machen. Mariko war die Haupterzählerin des Buches und man fühlte mit ihr.

Der Schreibstil war leicht, locker, flüssig und spannend zu lesen! Die Autorin entführt uns hier in eine fremde und wunderbare Welt! Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und hoffe, dass diese bald auf Deutsch erscheint! Denn ich möchte wissen wie es mit Mariko, Kenshin, Amaya, den Prinzen und dem schwarzen Clan weitergeht!


Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

bine174 bine174

Veröffentlicht am 25.05.2021

toller Serienstart

ich hatte bisher noch kein Buch der Autorin gelesen, der Klappentext hatte mich allerdings sehr neugierig auf Marikos Geschichte gemacht. Und vorab kann ich gleich sagen, dass ich froh bin, den zweiten ... …mehr

ich hatte bisher noch kein Buch der Autorin gelesen, der Klappentext hatte mich allerdings sehr neugierig auf Marikos Geschichte gemacht. Und vorab kann ich gleich sagen, dass ich froh bin, den zweiten und letzten Band dieser Serie bereits auf meinem e-reader zu haben, denn der Cliffhanger ist schon sehr fies ;-)

Die Autorin erzählt die Handlung aus verschiedenen Perspektiven, der von Mariko, ihrem Bruder und noch anderen Personen. Der Schreibstil ist sehr bildhaft und ich habe mir anhand der Beschreibungen ein gutes Bild der Örtlichkeiten machen können.

Womit ich allerdings so meine Probleme bis ca. zur Hälfte des Buches hatte, waren die vielen Namen, und kurz hatte ich sogar überlegt, das Buch zur Seite zu legen - dann war ich aber doch zu gespannt, wie es denn Mariko weiter ergeht. Der etwas zähe Beginn hat sich auf jeden Fall ausgezahlt, denn dann ging es so richtig los und wurde so richtig spannend.

Ich mochte Mariko sehr. Denn auch wenn sie sich bewusst ist, dass sie als Frau keine Wahl hat, als die Person zu heiraten, die ihr vorgegeben wird, so ist sie doch eine sehr neugierige junge Frau, die alles wissen und ergründen will, und die auch keine Hemmungen hat, sich selbst als Erfinderin zu betätigen. Mit ihrem Cover als Junge im Banditenlager kann sie das dann auch perfekt ausleben und findet sich schnell in das Leben abseits der hohen Gesellschaft ein. Was mir auch sehr gut gefallen hat, waren die geschilderten Widersprüche zwischen der Gesellschaft, in der sie aufgewachsen ist, und der des einfachen Volkes. Und vor allem mochte ich sehr an ihr, dass sie sich ihre eigene Meinung bildet und sich nicht vorschreiben lässt, wie sie zu denken hat - wobei natürlich gerade diese Denkweise sie auch im Schwierigkeiten bringt.

Auch Magie spielt eine Rolle in der Geschichte, allerdings wird sie nicht näher erklärt, sondern als Tatsache hingestellt - hier hätte ich mir noch gewünscht, dass sie ein wenig ausführlicher erklärt wird.

Sehr gut gefallen haben mir die Banditenfreunde Okami und Ranmaru. Vor allem Okami mochte ich sehr, auch wenn ich anfangs nicht ganz mit seinem Verhalten klargekommen bin. Doch je mehr ich von ihm erfahren habe, umso sympathischer wurde er mir.

Auch die zarte Liebesgeschichte, die sich entwickelt, fand ich überzeugend beschrieben, und sie passt sich perfekt in die Handlung ein, weil sie sie mehr begleitet als überlagert.

Die Charaktere wurden insgesamt gut ausgearbeitet, und wenn man sich über die Vielzahl an vorkommenden Personen mal drübergelesen hat, macht das Buch einfach nur mehr riesigen Spaß und ist spannend zu lesen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Renée Ahdieh

Renée Ahdieh - Autor
© Chuck Eaton

  Renée Ahdieh hat die ersten Jahre ihrer Kindheit in Südkorea verbracht, inzwischen lebt sie mit ihrem Mann und einem kleinen Hund in North Carolina, USA. In ihrer Freizeit ist die Autorin eine begeisterte Salsa-Tänzerin, sie kann sich für Currys, Schuhe, das Sammeln von Schuhen und Basketball begeistern. Mit Zorn und Morgenröte legt sie ihren ersten Roman vor, zu dem es eine Fortsetzung geben wird, an dem die Autorin gerade arbeitet.

Mehr erfahren
Alle Verlage