Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm
 - Eva Völler - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-1528-8
Ersterscheinung: 13.08.2015

Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm

(5)

Emily, 17, kann es nicht fassen: Nur weil der neue Freund ihrer Mutter sich mit den falschen Leuten eingelassen hat, gerät ihr Leben in Gefahr. Sogar ein Personenschützer wird für sie abgestellt. Pascal, jung und gutaussehend, geht ihr mit seinem Machogehabe allerdings ziemlich auf die Nerven. Schließlich muss Emily sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land, aber Idylle sieht anders aus! Auf einmal ist jeder verdächtig, und Emily weiß nicht, wem sie vertrauen kann. Nur auf Pascal ist Verlass, er bleibt ihr wichtigster Kontaktmann. Dumm nur, dass Emily und er sich ständig zoffen. Doch wie sagt schon ein altes Sprichwort: Was sich neckt ...

Rezensionen aus der Lesejury (5)

Lili-Marie Lili-Marie

Veröffentlicht am 06.08.2020

Enttäuscht

Mit "Kiss & Crime" habe ich eine spannende Geschichte mit Action und jugendlicher Liebe erwartet und war daher sehr gespannt auf dieses Buch.

Der Schreibstil ist in Ordnung aber die Charaktere sind sehr ... …mehr

Mit "Kiss & Crime" habe ich eine spannende Geschichte mit Action und jugendlicher Liebe erwartet und war daher sehr gespannt auf dieses Buch.

Der Schreibstil ist in Ordnung aber die Charaktere sind sehr blass und ich konnte zu keinem eine Bindung aufbauen. Außer Omi, die war echt klasse und hat etwas Leben in die sonst sehr träge Geschichte gebracht.

Auch das Thema Zeugenschutzprogramm hat mich sehr interessiert aber hier hat man leider nicht viel darüber erfahren, es ging schnell und die Namensänderungen waren ja wohl ein Witz. Aus Emily Emma zu machen ist nicht wirklich das was ich unter Zeugenschutzprogramm verstehe und dann auch noch in einen Ort zu ziehen in dem man Wurzeln/Bekannte hat war für mich völlig unverständlich.

Die Szenen in denen es etwas Action gab, waren auch nicht wirklich spannend und viel zu kurz um auch überhaupt Spannung aufzubauen. Dafür wurden weniger wichtige Dinge ausführlich erklärt und beschrieben, was die ganze Geschichte unnötig in die Länge zieht und absolut langweilig ist.


Die Idee hat mir gut gefallen aber die Umsetzung ist einfach nichts geworden. Sehr schade.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Squirrel Squirrel

Veröffentlicht am 23.03.2018

Küsse für eine Zeugin

Kiss & Crime Zeugenkussprogramm Teil 1 von Eva Völler

*5 Sterne*

Als Emily noch ganz klein war, ist ihr Vater verstorben. Seit dem hat ihre Mutter eher kurz-weilige Beziehungen und die Männer entsprachen ... …mehr

Kiss & Crime Zeugenkussprogramm Teil 1 von Eva Völler

*5 Sterne*

Als Emily noch ganz klein war, ist ihr Vater verstorben. Seit dem hat ihre Mutter eher kurz-weilige Beziehungen und die Männer entsprachen nicht Emilys Geschmack, zumindest war keiner dabei, den sie sich als neuen Papa vorstellen konnte. Auch der aktuelle Freund Jonas ist ihr suspekt.
Vor kurzem den Führerschein verloren muss Emily ihn herum kutschieren. Oft in Begleitung von Gerti, ihrer Oma, die allerdings während der Fahrt meist in ihr Diktiergerät redet, anstatt aufzupassen. Denn Emily ist erst 17 Jahre und darf nur in Begleitung eines Erwachsenen Auto fahren.
Ihrer besten Freundin Yasemin kann sie alles anvertrauen. Auch wenn die es nicht ganz nach-vollziehen kann, warum Jonas so furchtbar sein soll.

Eines Abends kommt Emily von einer Party und hört Geräusche im Carport, sie ruft sofort die Polizei.
Was dann passiert, bringt das Leben der kleinen Familie gehörig durcheinander. Es fallen Schüsse und ehe sie sich versehen stecken sie in einem Zeugenschutzprogramm. Sie müssen die Stadt verlassen und neue Identitäten annehmen. Das Leben von Emily, Gerti und Sylvia ist in Gefahr. Jonas steckt in einer krummen Sache und hat Gangster auf sich gehetzt.

Von der Großstadt Berlin in einen kleines Kaff am Rande von Fulda. Neue Schule, neue Arbeit und keiner darf ihre wahre Identität erfahren, sonst könnten die Verbrecher auf ihre Spur gelangen.
Während dieser turbulenten Zeit lernt Emily den Polizisten Pascal kennen. Die beiden kom-men sich näher, auch wenn sie verzweifelt versuchen diese vor sich selbst nicht einzugestehen. Sie sind bis über beide Ohren ineinander verliebt. Als ob das Ganze nicht schon kompliziert genug wäre.
Zunächst verheimlichen sie es noch, doch die Familie und auch Kollegen von Patrick kommen schnell dahinter.

Es passieren sehr lustige Dinge und das Buch macht viel Spaß. Der Humor von Eva Völler zieht sich durch die ganze Story und ich freue mich schon sehr auf Teil 2.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

writtenbetweenthelines writtenbetweenthelines

Veröffentlicht am 16.01.2017

Ich liebe es

Inhalt (©Lovelybooks): ➡Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem ... …mehr

Inhalt (©Lovelybooks): ➡Emily kann es nicht fassen. Eigentlich wollte sie am letzten Wochenende vor ihren Abiklausuren bloß noch etwas feiern, doch dann gerät ihr Leben komplett aus den Fugen: Nach einem bewaffneten Überfall landen ihre Mutter und deren Freund Jonas im Krankenhaus, und das nur, weil Jonas sich mit den falschen Leuten eingelassen hat. Auf einmal sind sie alle in so großer Gefahr, dass ein Personenschützer für sie abgestellt wird. Pascal, jung und gut aussehend, sorgt bei Emily für noch mehr Pulsrasen, obwohl ihr sein Machogehabe ziemlich auf die Nerven geht. Als sich die Lage zuspitzt, muss die Familie sogar ins Zeugenschutzprogramm. Von der Großstadt geht's aufs Land – für Emily der totale Absturz. Sie will unbedingt zurück, aber im Zeugenschutz gelten harte Regeln. Und Pascal sorgt dafür, dass sie eingehalten werden – bis Emily schließlich begreift, dass der kleinste Fehler nicht nur ihr Leben in Gefahr bringt, sondern auch ihr Herz...
--
Meinung:
➡Eva Völler stellt die Sichtweise der Protagonistin sehr Realistisch dar. Im meine welches Großstadtmädchen ist bereit ihre ganzen Pläne über Nacht zu verwerfen und in die Pampa zu ziehen? Ohne Kontakt zu irgendwem. Sicherheitsmaßnahmen? Ja, aber ist das nicht etwas übertrieben. Auch die Beziehung zu Pascal und die Spannungen welche sich zwischen ihnen auf- und wieder abbauen sind sehr gut dargestellt. Immer wieder ist das Programm kurz davor zu scheitern, wenn sie sich verplappern oder aus versehen auf ein Selfie geraten, was nur menschlich ist, jedoch leider oft in ähnlichen Geschichten vergessen wird. Das Ende kommt sehr überraschend und war nicht so ganz wie man es sich vielleicht vorgestellt hat.
--
Fazit:
➡ Es ist ein sehr gelungener Roman, um nicht zu sagen der beste Kiss & Crime den ich je gelesen habe. Ich habe an einigen Stellen regelrecht mitgefiebert, wärend ich an anderen Stellen verstört und belustigt zu gleich war. Der Roman ist vor allem für Lovstorylover zu empfehlen, da es zwar ein Kiss& Crime ist, diese ja aber bekanntlich kein wirklicher Krimmi sind.
Das Buch bekommt von mir 5/5?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kleinbrina Kleinbrina

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nette Geschichte

Ich habe in den letzten Jahren schon viele Bücher von Eva Völler gelesen und habe besonders ihre typischen Frauenromane verschlungen, von daher war ich schon sehr auf ihr neuestes Jugendbuch „Zeugenkussprogramm“ ... …mehr

Ich habe in den letzten Jahren schon viele Bücher von Eva Völler gelesen und habe besonders ihre typischen Frauenromane verschlungen, von daher war ich schon sehr auf ihr neuestes Jugendbuch „Zeugenkussprogramm“ gespannt und wollte es unbedingt lesen. Leider war ich am Ende dann doch ein wenig enttäuscht, da die Geschichte leider nicht meine Erwartungen erfüllen konnte.

An sich ist die Geschichte ganz nett und wird von der Autorin wie immer sehr flüssig, leicht und lebhaft beschrieben, doch leider hat mir bei „Zeugenkussprogramm“ dann doch das gewisse Etwas gefehlt, um voll und ganz mit dabei zu sein. Dennoch kann man der Autorin hierbei nicht vorwerfen, sich keine Mühe oder sonstiges gegeben zu haben, denn die Figuren sind gut ausgearbeitet und zum Großteil sehr sympathisch, die Dialoge oftmals sehr humorvoll, aber dennoch wollte der Funke nicht überspringen.

Emily befindet sich mit ihrer Familie in einem Zeugenschutzprogramm, nachdem auf sie wegen eines Computerprogrammes ein Mordanschlag verübt wurde. Durch das Zeugenschutzprogramm wird das Leben der Familie komplett auf den Kopf gestellt und besonders Emily möchte sich mit der neuen Situation nicht so wirklich anfreunden, da sie das Landleben nicht gewohnt ist und ihre Freunde sehr vermisst. Erst durch Pascal, der als Personenschützer arbeitet, blüht Emily wieder auf, sodass sie mir im Laufe der Geschichte sympathischer wurde.

Beide sind an sich gut ausgearbeitet, allerdings empfand ich besonders Emily am Anfang aufgrund der neuen Situation als echt schwierig. Auch die Liebesgeschichte, die hier entsteht, kann ich nur als „nett“ bezeichnen. Ich möchte zwar nicht sagen, dass ich lieber komplett auf diese verzichtet hätte, allerdings ging es mir zwischen Pascal und Emily viel zu schnell, sodass ich ihnen ihre Liebe nicht wirklich abgenommen habe und somit auch nicht so wirklich mit ihnen mitfiebern konnte.

Die Krimianteile sind hier jedoch weitaus besser als die Liebesgeschichte. Ich fand die Geschichte zwar gegen Ende hin sehr vorhersehbar, dennoch hat es Eva Völler geschafft, die Geschichte fast durchweg spannend zu erzählen, was ich zuvor eher nicht gedacht habe. Die Mischung aus Krimi und Liebesgeschichte ist bei Jugendbüchern zwar nicht neu und die Autorin hat mit „Zeugenkussprogramm“ auch nicht zwingen das Rad neu erfunden, aber dennoch fand ich die Mischung ganz nett.

Das Cover ist hübsch, aber auch gleichzeitig schlicht, sodass es sehr gut zur Geschichte passt. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen, da sie sich spannend liest und das Wichtigste bereits thematisiert.

Insgesamt ist „Zeugenkussprogramm“ eine nette Geschichte, die mich stellenweise zwar unterhalten, aber leider nicht begeistern konnte, da hier tatsächlich alles nur „nett“ ist und mir dadurch das gewisse Etwas gefehlt hat. Dennoch: Wer Jugendbücher mit Krimianteilen mag, der sollte auch „Zeugenkussprogramm“ eine Chance geben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

steffi_the_bookworm steffi_the_bookworm

Veröffentlicht am 15.09.2016

Unterhaltsam

Zeugenkussprogramm ist ein Buch bei dem ich wirklich hin und her gerissen bin. Die Geschichte und auch der Humor haben mir sehr gefallen, besonders die Oma von Emmy war der absolute Knaller.
Emmy selbst ... …mehr

Zeugenkussprogramm ist ein Buch bei dem ich wirklich hin und her gerissen bin. Die Geschichte und auch der Humor haben mir sehr gefallen, besonders die Oma von Emmy war der absolute Knaller.
Emmy selbst hingegen war mir stellenweise zu nervig und auch zu kindlich. Auch der Handlungsverlauf habe ich nicht immer als logisch empfunden. Die Auflösung war mir dann etwas zu viel des Guten, da wäre weniger vermutlich mehr gewesen.
Die Liebesgeschichte war wirklich süß, aber manchmal hätte ich mir da etwas mehr Chemie gewünscht, besonders zu Beginn.

Insgesamt kann ich jedoch sagen, dass mich das Buch bestens unterhalten und hat mir ein paar amüsante Lesestunden beschert.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Lade…

Autorin

Eva Völler

Eva Völler - Autor
© Olivier Favre

Eva Völler hat sich schon als Kind gern Geschichten ausgedacht. Trotzdem verdiente sie zunächst als Richterin und Rechtsanwältin ihre Brötchen, bevor sie die Juristerei endgültig an den Nagel hängte. "Vom Bücherschreiben kriegt man einfach bessere Laune als von Rechtsstreitigkeiten. Und man kann jedes Mal selbst bestimmen, wie es am Ende ausgeht." Die Autorin lebt mit ihren Kindern am Rande der Rhön in Hessen.

Mehr erfahren
Alle Verlage