Marthas Mission
 - Kerry Drewery - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
496 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-5700-4
Ersterscheinung: 23.02.2018

Marthas Mission

(11)

Sie fragten mich, ob ich den Verstand verloren hätte. ‚Wieso hast du die Schuld auf dich genommen?’ Ich antwortete nicht. Ich hielt meinen Mund und versuchte nicht hinzuhören, während sie mir die Haare abrasierten, mir befahlen, mich auszuziehen, und zusahen, wie ich den weißen Gefängnisoverall überstreifte. Und jetzt sitze ich hier in Zelle 1.
Martha konnte im letzten Moment aus Zelle 7 entkommen. Aber sie ist noch lange nicht in Sicherheit, denn die korrupte Regierung verfolgt jeden ihrer Schritte und lässt sie nicht aus den Augen. Ausgerechnet ihr Freund Isaac hat ihren Platz im Todestrakt eingenommen. In diesem perfiden Spiel auf Leben und Tod muss nun er dieselben Qualen wie Martha durchleiden. Die Chancen, Isaac zu befreien, verringern sich jedoch mit jedem Tag. Die Regierung ist ihnen dicht auf den Fersen. Immerhin stehen Martha die Anwältin Eve, ihr Sohn Max und Richter Cicero zur Seite. Gemeinsam schmieden sie einen Plan, um Isaacs Leben zu retten, und legen sich dabei mit der Regierung der Vereinigten Staaten an.
  • eBook (epub)
    6,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (11)

NiQue NiQue

Veröffentlicht am 05.03.2018

Atemberaubende Perspektiven!

Marthas Mission von Kerry Drewery

Atemberaubende Perspektiven

Der erste Teil hat mich bereits begeistern können, und so hegte ich natürliche große Erwartungen an Teil zwei und Kerry Drewery hat mich ... …mehr

Marthas Mission von Kerry Drewery

Atemberaubende Perspektiven

Der erste Teil hat mich bereits begeistern können, und so hegte ich natürliche große Erwartungen an Teil zwei und Kerry Drewery hat mich nicht im Stich gelassen!
Der Anfang schloss nahtlos an den vorherigen Teil an, auch gab es einige „Auffrischungen“, die nochmals geschehenes in Erinnerung riefen.
Ich habe mich sofort wiedereinfinden können, und da die Spannung mehr oder weniger sofort da war, hat mich das Buch auch gleich an sich fesseln können.
Auch der weitere Verlauf verlief stets Spannend, Actionreich, Knifflig aber auch mitfühlend und erschreckend. Diese „Zukunftsversion“ zeigt Einerseits bestimmt vergleichbares, wie es sich heutzutage vielleicht auch in gewisser weise abspielt - sprich zum Beispiel von Manipulationen - , aber auch vieles einfach Unglaubliches, Hässliches. Hier wird soviel Manipuliert, Worte im Mund verdreht, alles wie von den „Mächten“ gewollt hingebogen und dargestellt, fast ein ganzes Land scheint wie Marionetten dargestellt, bis auf einige, wenige Rebellen.
Die Protagonisten der Story wurden wieder sehr gut dargestellt. Von Mitfühlend, bis tief Böse, alles dabei und allesamt wirkten auch sehr realistisch dargestellt. Das besondere hierbei, der Perspektivenwechsel! Für manche mag dies vielleicht schwierig wirken, da der Leser mal in eine bzw. drei TV-Show(s) blickt, oder an die bestimmt 10 verschiedenen Protagonisten (ich habe hier leider gerade nicht die genaue Anzahl), aber all dies ist gar nicht so schwierig, wie es sich anhört! Auch der Schreibstil – der im übrigen übersichtlich und flüssig zu lesen ist – tut sein bestes dazu bei!
Das Ende ist wiedereinmal ein ziemlicher Cliffhanger, wobei ich eigentlich gleich weiterlesen würde, denn die Spannung war hochgeschraubt.

Alles in allem gefiel mir auch dieser Teil wieder sehr gut. Er war keinesfalls abgehoben, sondern realistisch dargestellt.
Das Highlight in diesem Buch ist neben der Story, der Perspektivenschnitt! Aber auch die Protagonisten sind passend zum Plot des Buches ausgearbeitet.

Von mir gibt es ganz klar 5 Sterne!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Kenda Kenda

Veröffentlicht am 28.02.2018

Suchtgefahr, ich finde es absolut gelungen

Mir hat „Marthas Mission“ richtig gut gefallen, wie auch schon der erste Band „Marthas Widerstand“ gab es hier einen Einblick in die unterschiedlichen Protagonisten und auch die Sendungen werden als Drehbuch ... …mehr

Mir hat „Marthas Mission“ richtig gut gefallen, wie auch schon der erste Band „Marthas Widerstand“ gab es hier einen Einblick in die unterschiedlichen Protagonisten und auch die Sendungen werden als Drehbuch dargestellt. Mir haben die unterschiedlichen Darstellungsweisen sowie der Schreibstil im allgemeinen sehr gut gefallen. Durch „Marthas Mission“ konnte ich einfach nur durchsuchten und habe es fast in einem Rutsch durch gelesen.

Die Protagonisten sind ja bereits aus „Marthas Widerstand“ bekannt und konnten mich auch hier wieder überzeugen. Einzig die Rollen sind nun Vertauscht. Martha ist scheinbar frei und Isaac durchläuft die 7 Zellen.
Mir war Martha ein wenig zu passiv, ich hätte mir doch etwas mehr von ihr erhofft aber andererseits kann ich ihre Reaktion schon nachvollziehen, man schließt mit seinem Leben ab und bekommt doch unerwartet eine zweite Chance.
Isaak finde ich sehr kühl. Von außen betrachtet, innerlich ist ganz viel bei ihm am arbeiten. Ich finde seine Erinnerungen sehr interessant und es tauchen interessante Informationen auf.
Die Gruppe um Eve, also Max und Cicero stehen sich zur Seite und stützen sich gegenseitig, ich finde die drei sehr interessant und sie versuchen sich gut einzubringen um Isaac raus zu bekommen. Ich finde alle drei sehr mutig.
Interessant finde ich aber auch den Premierminister, Sofia und Patty, auch wenn ich alle drei, zumindest auf den ersten Blick, nicht leiden kann. Sofia überrascht mich ein wenig und ich bin sehr gespannt was ich von ihr noch erwarten kann.

Auch die einzelnen Szenen gefallen mir sehr gut. Ich bin eigentlich kein Freund von Drehbüchern aber ich muss sagen ich finde die Umsetzungen von „Death is Justice“ und „Buzz for Justice „ sehr interessant und durch die Schreibart hat man nun wirklich das Gefühl man sieht dort zu.
Auch die anderen Szenen gefallen mir sehr gut. Sie sind gut durchdacht und spannend, einige Geschehnisse sind auch sehr überraschend. Ich mag die Atmosphäre und fühle mich mit dabei statt nur als Leser außen vor. Das Tempo finde ich sehr passend und es ist insgesamt sehr spannend und mitreißend.

Das Cover passt hervorragend zum ersten Band und ich kann hier einfach nur betonen das ich es sehr mag. Ich finde es ist ein Hingucker und zusammen mit dem Klappentext sehr gelungen, wobei ich „Marthas Mission“ auf jeden Fall gelesen hätte dazu war ich einfach zu neugierig.



Mein Fazit:
Mir hat „Marthas Mission“ sehr gut gefallen. Es handelt sich hier um den zweiten Band daher sollte Band 1 „Marthas Widerstand“ vorher bekannt sein. Ich mag den Schreibstil sehr gern und besonders die Darstellungen der TV Sendungen haben mir hier sehr gefallen. Insgesamt war ich sehr gefesselt und ich bin sehr gespannt wie und wann es mit dem dritten Band weiter geht. Ich kann „Marthas Mission“ absolut empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Buecherkueken Buecherkueken

Veröffentlicht am 26.02.2018

Die verschwundene Wahrheit

Martha hat es geschafft, sie hat Zelle 7 überlebt. Aber dafür ist jetzt ihr Freund Isaac ins System geraten und stieht sich der Todesstrafe gegenüber. Was kann sie tun um ihn zu retten und das Volk aufzurütteln.

„Marthas ... …mehr

Martha hat es geschafft, sie hat Zelle 7 überlebt. Aber dafür ist jetzt ihr Freund Isaac ins System geraten und stieht sich der Todesstrafe gegenüber. Was kann sie tun um ihn zu retten und das Volk aufzurütteln.

„Marthas Mission“ ist der zweite Teil einer Trilogie, die mit „Mathas Widerstand“ ihren Anfang nahm.

Das Cover ähnelt dem des ersten Teils und hat deswegen einen hohen Wiedererkennungswert.

Wie schon im ersten Teil wird die Geschichte auch im vorliegenen Buch auf verschiedene Arten und durch mehrere Perspektiven erzählt.
Wie haben die Ich-Erzähler Martha und Isaac, die den Leser an ihren Gedanken und Gefühlen teilnehmen lassen, an ihrem Zorn, ihrem Unglauben, ihrer Verzweiflung.
Man blickt durch die Augen der verschiedenen Charkatere und erfährt etwas von ihrer Sicht auf die Dinge und Ereignisse.
Und nicht vergessen die Skripsartige Wiedergabe der Ereignisse in den bahnbrechenden TV-Shows „Death ist Justice“ und „Bass for Justice“.
Die Darstellung der einzelnen Charaktere und Handlungsstränge hat mir gut gefallen und hat ein gelungenes Gesamtbild der Ereignisse erzeugt.

Die Autorin hat es wieder verstanden ein erschreckenes Bild einer Welt zu zeigen in der Angeklagte der Willkür der Zuschauer unterworfen sind. Einer Welt mit einseitiger Berichterstattung, in der Beweise nichts gelten und die eigene Meinung nichts zählt. Selbst, oder gerade, wenn sie die Wahrheit offenbart. Eine Welt in der das Todesurteil und seine Vollstreckung zur Belustigung der Massen verkommen ist und Gerechtigkeit gegen Geld gesprochen wird.
Eine Welt in der es keine Grauzonen mehr gibt und Gemauschel an der Tagesordnung ist und Korruption Hochkonjunktur hat, auch wenn es sie angeblich nicht mehr gibt, den das neue System der Rechtsprechung ist ja das modernste und gerechteste der Welt.

Das Buch hat mich wieder in seinen Bann gezogen und bis zur letzten Seite nicht los gelassen. Sprache und Schreibstil lassen sich flüssig lesen und lassen zu jedem das passende Bild im Kopf entstehen und bei mir manchmal auch den Wunsch mir die ein odere andere Person zu schnappen und ihr die Meinung zu sagen. Zudem regt das Buch zum Nachdenken an.
Freue mich jetzt schon auf den dritten Teil und bin gespannt wie alles aus geht.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Sonjalein1985 Sonjalein1985

Veröffentlicht am 25.02.2018

Martha for Justice

Inhalt: Martha konnte ihrer Hinrichtung im letzten Moment entkommen. Dafür sitzt jedoch nun ihre große Liebe Isaac in der Todeszelle und wartet auf sein Ende. Denn das Publikum, das über schuldig oder ... …mehr

Inhalt: Martha konnte ihrer Hinrichtung im letzten Moment entkommen. Dafür sitzt jedoch nun ihre große Liebe Isaac in der Todeszelle und wartet auf sein Ende. Denn das Publikum, das über schuldig oder unschuldig bestimmen darf, will ihn sterben sehen. Verzweifelt suchen Martha und ihre Verbündeten einen Weg Isaac zu helfen. Doch die Regierung arbeitet gegen sie und ist ihnen dicht auf den Fersen. Und 7 Tage können schnell vorbei sein.

Meinung: Auch der 2. Band der Martha-Reihe glänzt durch seine Charaktere und sein verdrehtes Rechtssystem. Denn in dieser Dystopie bestimmen ja die Fernsehzuschauer über Recht und Unrecht. Und es gibt sogar eine weitere Sendung, die über Gefängnisstrafen bestimmt. Die Regierung hat nun gemerkt, dass Martha ein Problem für sie darstellt und lässt die junge Frau auch in Freiheit nicht zur Ruhe kommen. Intrigen und Manipulationen sind hier an der Tagesordnung. Und mittendrin natürlich Martha, die von Tag zu Tag verzweifelter wird und den Leser damit ansteckt. Ihre Gefühle wirken echt und deswegen habe ich mit ihr mitgefiebert.
Sie ist allerdings nicht die einzige, die den Leser mitreißen kann, denn es ist ja Isaac der in der Todeszelle sitzt. Täglich dürfen wir Leser, zusammen mit den Fernsehzuschauern den Mann in der Zelle einen Besuch abstatten und an seinen Empfindungen teilhaben. Während Isaac im ersten Band immer nur ein Nebendarsteller war, steht er hier deutlich mehr im Mittelpunkt und seine Liebe zu Martha wird nochmal deutlicher.
Ebenfalls wieder mit dabei sind natürlich Eve, ihr Sohn Max und Richter Cicero, die gegen die Todesstrafe sind und Isaac und natürlich Martha helfen wollen.
Neu ist Moderator Joshua, der, anders als seine Vorgängerin, durch Mitgefühl und Sympathie punktet.
Die Geschichte an sich ist wieder spannend. Sie wird aus mehreren Sichtweisen erzählt und immer wieder durch die Studioaufnahmen der Fernsehsendungen „Death is Justice“ und „Buzz for Justice“ unterbrochen. Die Autorin schafft es ihre Figuren nicht nur lebendig, sondern vor allem ihre Gefühle sehr lebensecht darzustellen.
„Marthas Mission“ ist ebenso wie „Marthas Widerstand“ eine gelungene Dystopie, die aufzeigt, wie eine Welt ohne unser Rechtssystem sein könnte. Und dies auf sehr spannende und fesselnde Weise.
Ich bin sehr gespannt, wie Marthas Geschichte weitergeht und freue mich auf den nächsten Band dieser tollen Reihe.

Fazit: Gelungener zweiter Band einer spannenden Reihe. Wieder stehen Martha und das Rechtssystem im Mittelpunkt. Dieses Mal ist es nur eben Isaac, der in der Todeszelle sitzt. Sehr zu empfehlen.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

JenWi90 JenWi90

Veröffentlicht am 23.02.2018

„Teilnahmslosigkeit. Ignoranz. Feigheit.“

Kerry Drewery beschreibt in ihrem Buch „Marthas Mission“ einen Kampf einer Gruppe von „Rebellen“ in einer korrupten und unfairen Welt. Ein revolutionäronäres Rechtssystem scheint ihren Bürgern Macht über ... …mehr

Kerry Drewery beschreibt in ihrem Buch „Marthas Mission“ einen Kampf einer Gruppe von „Rebellen“ in einer korrupten und unfairen Welt. Ein revolutionäronäres Rechtssystem scheint ihren Bürgern Macht über Recht und Unrecht zu geben. In einer öffentlichen Sendung, können Jurymitglieder durch den Kauf eines Tickets über das Schicksal von Verurteilten entscheiden. Doch wer genau hat die Fäden in der Hand und wie revolutionär ist dieses Rechtssystem ohne ein Gericht wirklich?

Die Story spiegelt einen Kampf zwischen Reich und Arm. Wer sich ein Ticket leisten kann, kann über Angeklagte und deren Schicksal entscheiden…die Armen haben hier oft wenig zu melden.
Das Schicksal der Verurteilten ist im Fernsehen live zu beobachten - verrückt.

Das Buch steckt voller Emotionen: Hass auf die Regierung, Trauer um erlebte Verluste, Wut auf die Menschheit und Freude dank der stetigen Hoffnung auf Besserung. Als Leser erleben wir gemeinsam mit den Protagonisten all diese Emotionen. Wir wechseln in den einzelnen Kapiteln jeweils die Sicht und verschaffen uns dadurch eine wunderbare Einsicht in das Geschehen und in die Emotionen & Beweggründe der einzelnen Protagonisten.
Gemeinsam versuchen wir in dem Monster der Gesellschaft zu überleben und dem Volk voller Vorurteile, Intoleranz und Ignoranz zu entfliehen.

Der Schreibstil und die Geschichte führen uns Leser dadurch in gekonnter Weise durch die Kapitel und können uns in jeglicher Hinsicht überzeugen.

Ein tolles und lesenswertes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerry Drewery

  Kerry Drewery ist Autorin für Kinder- und Jugendbücher. Zelle 7 ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch übersetzt wird. Die Geschichte über ein Justizsystem, das ad absurdum geführt wurde und eine Gesellschaft, in der eine Fernsehshow über die Urteile für Straftäter entscheidet, wird in einem zweiten Band (Seven Days) fortgesetzt, der voraussichtlich 2018 ebenfalls im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage