Marthas Widerstand
 - Kerry Drewery - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
447 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-4032-7
Ersterscheinung: 16.03.2017

Marthas Widerstand

Mit Illustrationen von Sabine Bhose

(12)

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will ...
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...

 
  • eBook (epub)
    3,99 €

Rezensionen aus der Lesejury (12)

carololcat carololcat

Veröffentlicht am 16.12.2018

Marthas Widerstand

Marthas Widerstand von Kerry Drewery ist am 16.03.2017 beim One Verlag erschienen und umfasst 447 Seiten. Ich habe das eBook als Rezensionsexemplar erhalten.

Inhalt
Im Zweifel gegen die Angeklagte.
Martha ... …mehr

Marthas Widerstand von Kerry Drewery ist am 16.03.2017 beim One Verlag erschienen und umfasst 447 Seiten. Ich habe das eBook als Rezensionsexemplar erhalten.

Inhalt
Im Zweifel gegen die Angeklagte.
Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will …
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...
Spannende Mischung aus Thriller und Dystopie rund um ein packendes Gedankenspiel: Was wäre, wenn nur noch über Fernsehvotings Recht gesprochen würde?


Meine Meinung
Wow - man kann nur hoffen, dass die Menschheit nicht irgendwann tatsächlich solch ein Vorgehen startet. Leider erschien mir die Geschichte gar nicht so abwegig, denn es regiert Manipulation, Bestechung und Dummheit - gar nicht so viel anders, wie gefühlt heute schon.
Das Buch steigt direkt ein und man erfährt nach und nach die Hintergründe, warum Martha sich zu dem Mord bekennt. Es wechselt zwischen den Erzählperspektive von Martha und ihren Erinnerungen, zu den Erzählperspektiven anderer Protagonisten, als auch immer wieder in das Studio zur Sendung "Death is Justice", die die 7 Tage der Eingesperrten begleitet.
Mir hat gut gefallen, dass man Einblicke in die Gedanken der anderen bekommt. Außerdem mochte ich, dass die Geschichte im Jetzt startet und die 7 Tage begleitet, während die Erinnerungen nach und nach aufklären, was vorher passierte und erklärt, was dahinter steckt.
Das Ende hat mir leider nicht so gut gefallen, aber es war trotzdem ein gutes Buch.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

AberRush AberRush

Veröffentlicht am 05.03.2018

Sehr spannend erzählt, tei,ls etwas unglaubwürdig

„Marthas Widerstand“ von Kerry Drewery ist eine interessante und überaus spannende Geschichte darüber, was passieren würde, wenn es keine Gerichte mehr gäbe und jeder Mensch durch Telefonanrufe das Strafmaß ... …mehr

„Marthas Widerstand“ von Kerry Drewery ist eine interessante und überaus spannende Geschichte darüber, was passieren würde, wenn es keine Gerichte mehr gäbe und jeder Mensch durch Telefonanrufe das Strafmaß der angeklagten Person mitbestimmen kann. Dieser Prozess wird live in einer TV-Show ausgestrahlt. Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt und bleibt dadurch sehr abwechslungsreich. Die Figuren sind vielschichtig und laden zum mit fiebern, grübeln und hassen ein.

Der Plot ist meistens stimmig und weiß zu überzeugen. Ich finde nur, dass diese hypothetische Version einer Zukunft ohne Gerichte nicht sehr realistisch ist. Es setzt nämlich voraus, dass alle Leute dumm sind und so etwas klanglos hinnehmen. Natürlich gibt es Widersacher gegen diese Art des Rechtssystems, aber es fehlt einfach an gesundem Menschenverstand. Auch wenn ich mir vorstellen könnte, dass viele Menschen so einem Trend hinterherrennen würden, ist die Umsetzung doch an manchen Stellen etwas unglaubwürdig. Es passt zu dieser Geschichte, sollte aber doch nicht zu ernst genommen werden.

Ich spreche eine Leseempfehlung aus und freue mich bereits auf den zweiten Teil.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Weltenwanderer Weltenwanderer

Veröffentlicht am 17.02.2018

Polarisierende Version über ein Rechtssystem, das viele Fragen aufwirft

Es ist ein Jugendbuch, und das merkt man auch in manchen kleinen Details und die Logik hinter dem "System", dass sich die Regierung hier ausgedacht hat, wäre nicht in allen Punkten händelbar - aber darum ... …mehr

Es ist ein Jugendbuch, und das merkt man auch in manchen kleinen Details und die Logik hinter dem "System", dass sich die Regierung hier ausgedacht hat, wäre nicht in allen Punkten händelbar - aber darum geht es hier bei der Geschichte auch nicht.

Es geht um die zunehmende Vermarktung von Schicksalen, von Menschen, in der Presse und es geht um die Frage des "Auge um Auge" Prinzips: inwieweit soll die Bestrafung an der Schuld gemessen werden und wie viel Menschlichkeit hat ein Täter am Ende noch verdient.
Die Autorin zeigt hier ein System, das vielen im ersten Moment vielleicht sogar gar nicht so abwegig erscheint: streichen wir die Gerichte und lassen das Volk entscheiden. Jeder Mensch darf abstimmen, ob jemand schuldig ist oder nicht.
Allerdings: was ist mit Beweisen, Gründen, Motiven für die Tat? Ist es richtig, Mörder gleichzustellen, die aus Habgier und andere, die aus Notwehr getötet haben?
Dazu kommt: jeder darf so oft anrufen wie er möchte bzw., wie oft er es sich leisten kann. Denn die Abstimmung ist nicht billig und wie schnell herrschen hier Willkür und Korruption, wenn es um Macht und Einfluss geht?

"Die Regierung kontrolliert die Medien, und die Medien manipulieren die Menschen!" S. 92

Martha ist 16 und die Hauptprotagonistin. Als sie festgenommen wurde hat sie gesagt, dass sie Jackson Paige erschossen hat. Das Opfer und die Tatwaffe lagen direkt neben ihr - doch kann man ihr glauben? Weshalb sollte sie den Mord gestehen, wenn sie es nicht war? Und wenn sie es war, warum hat sie es getan?

Die Medien interessiert es nicht, denn das ganze wird durch die Show "Death is Justice" täglich an ein Millionenpublikum vermarktet, Propaganda geschürt und in eine Richtung gelenkt, die den Zuschauerzahlen dient. Vor allem die Vorurteil gegenüber Menschen, die nicht mit dem goldenen Löffel in der Hand geboren wurden, werden hier regelrecht vorgeführt und es ist erschreckend, wie nah diese Geschichte an der Realität ist.
Der Aufbau der Handlung ist sehr ungewöhnlich - zum einen begleitet man Martha, die sieben Tage auf das Ergebnis ihrer Abstimmung warten muss und wird von Zelle 7, nach Zelle 6, bis schließlich zur Zelle 1 geführt. Ihre Gedanken erlebt man aus der Ich-Perspektive und ist damit immer ganz nah ihren Erlebnissen.
Gleichzeitig gibt es Kapitel, die aus der Sicht ihrer Betreuerin geschrieben sind, Eve Stanton, die ein ganz persönliches Interesse daran hat, mit den Todgeweihten zu sprechen und sie in ihren letzten Tagen zu begleiten.
Die Abschnitte aus der Fernsehsendung sind in einem ungewohnten Stil erzählt, der aber die Atmosphäre des ganzen super eingefangen hat, vor allem, da alles was momentan passiert im Präsens erzählt wird. Wirkt dadurch aber extrem echt und anschaulich!

Es gibt auch Rückblicke aus Marthas Sicht, die in der Vergangenheitsform geschrieben wurden, dass es mir als Leser leicht gemacht hat, den Überblick zu behalten. Überhaupt wird alles sehr definiert beschrieben und ich fühlte mich immer nah am Geschehen. Obwohl man ahnt wie es ausgehen wird weiß man bis zum Ende nicht, wie sich das alles tatsächlich auflösen wird; die Ahnung verdichtet sich zwar immer mehr, aber das Ende empfand ich sehr dramatisch und hat mich gefühlsmäßig sehr mitgerissen.

Insgesamt ein sehr aufwühlendes Thema, das wirklich gut und vor allem fesselnd umgesetzt wurde. Man gerät richtig in einen Sog weil man wissen will, was dahintersteckt, und ich war mehrmals richtig wütend auf die Propaganda der Medien, bei der die Menschen und Gefühle nur als Spielbälle für die Quoten genutzt wurden.

Einzig ein Zitat hat mich etwas irritiert

"Hast du dich je gefragt, was das Mächtigste auf der Welt ist?"
"Irgendeine Person?", antwortete ich. "Jemand, der die Interessen des Volkes vertritt.
Oder zumindest sollte es so sein." S. 219

Sollte das tatsächlich so sein?

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

cityofbooks cityofbooks

Veröffentlicht am 10.11.2017

Sehr interessante Idee, welche in der Umsetzung jedoch etwas geschwächelt hat...

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Die Zellen ... …mehr

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Die Zellen werden dabei immer kleiner, genauso wie Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will. Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert?

Bei diesem Buch hat mich sowohl der Klappentext angesprochen, aber auch die unterschiedlichen Meinungen zu dem Buch haben mich neugierig gemacht und ich wollte mir einfach unbedingt meine eigene Meinung zu der Geschichte bilden.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr präzise, aussagekräftig und direkt, was ich sehr passend fand. Ich muss aber auch sagen, dass der Schreibstil, insbesondere die Einteilung im Buch, durchaus etwas speziell ist. Man bekommt die Geschichte von vielen verschiedenen Blickwinkeln erzählt, was mir wirklich gut gefallen hat, allerdings war die Gewichtung der verschiedenen Perspektiven für mich nicht ganz so passend gewählt.

Martha hat meiner Meinung nach gegen Anfang der Geschichte eher die Rolle des Antagonisten eingenommen. Sie war sehr unkontrolliert und ich hatte wirklich Schwierigkeiten mich mit ihr vertraut zu machen. Das hat sich im Laufe des Buches zwar etwas gelegt, Martha war eine mutige, starke und durchaus rebellische Protagonistin, aber sie war für mich trotzdem nicht so ganz greifbar. Dahingegen habe ich Eve, Marthas Betreuerin unglaublich gerne gemocht. Sie ist einfach eine unglaublich engagierte Frau und entwickelt sich im Laufe des Buches sehr stark und ich war die ganze Zeit über sehr stolz auf sie.

Die Geschichte ist in 7 Teile eingeteilt, welche die 7 Zellen, die Martha durchlaufen muss verkörpern. Mir hat die Idee wirklich sehr gut gefallen, es war wirklich interessant und auch besonders. Das Buch regt auch definitiv zum Nachdenken an, da es durchaus ein Szenario beinhaltet, welches für die Zukunft nicht auszuschließen ist. Es war aber leider auch so, dass ich stellenweise etwas den Überblick verloren habe. Mir waren die ständigen Rückblenden auch etwas zu viel und somit war die Geschichte manchmal etwas langatmig. Das Ende des Buches bleibt auch offen, weshalb ich durchaus neugierig bin, wie es denn weitergeht.

Insgesamt hat mir die Idee des Buches wahnsinnig gut gefallen, die Umsetzung hätte allerdings definitiv besser sein können. Nichtsdestotrotz ein interessantes und "anderes" Buch, das man sich durchaus anschauen kann!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

giselasleselust giselasleselust

Veröffentlicht am 15.08.2017

BITTE VOTEN SIE JETZT!!

Meine Meinung

Durch das Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext hat mir dann keine Wahl mehr gelassen. Ich musste es lesen!

Martha ist ein 16 jähriges Mädchen, mit wahnsinnig ... …mehr

Meine Meinung

Durch das Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Der Klappentext hat mir dann keine Wahl mehr gelassen. Ich musste es lesen!

Martha ist ein 16 jähriges Mädchen, mit wahnsinnig viel Courage. Die Polizei erwischt sie am Boden sitzend mit einer Pistole. >>Ich habe ihn umgebracht!<< Nicht einmal die Aussicht auf ihre eigene Hinrichtung hält sie von ihrem Plan ab. Ihr Plan ist der Welt zu zeigen, in welch einer verlogenen Demokratie die Menschheit lebt. Eine Demokratie, die eigentlich nur dazu da ist, ein spannendes Fernsehprogramm anzubieten. Richter sind überflüssig geworden. Die Bevölkerung entscheidet per Voten, ob jemand schuldig- oder unschuldig ist. Jedoch sind die Anrufe sehr teuer. Es gibt sehr viele arme Leute, die nicht mitmachen können.

Die Öffentlichkeit ist sehr aufgebracht. Das Todesopfer ist kein anderer als der Medienliebling Jackson Paige. Jackson ist ein Wohltäter. Jackson war selber einmal arm. Jackson hat die Sympathie aller Menschen.
Martha ist nun in der Öffentlichkeit verhasst. Martha ist arm. Martha ist eine Waise. Martha hat Jackson umgebracht. Martha war nicht allein am Tatort. Man will ihren Tod!

Martha ist ein junges Mädchen, das im Todestrakt gelandet ist. 7 Tage muss sie auf ihr Urteil warten. Jeden Tag kommt sie in eine andere, kleinere Zelle. Sie lässt den Leser an ihrer Gedankenwelt teilnehmen. Ich war mir oft nicht sicher, ob Martha halluziniert. Die Psychologin Eve soll ihr, in den eventuell letzten Tagen, beistehen.

Der Schreibstil ist locker und fesselnd. Die Autorin bedient sich stellenweise an Dialekten, um Klassenunterschiede und andere Staatsangehörigkeiten, hervorzuheben. Die Geschichte wird aus der Sicht von Martha erzählt. Mal in der Gegenwart-mal in der Vergangenheit. Das hat mir gut gefallen. Man lernt das Mädchen dadurch sehr gut kennen. Die Handlung lässt keine Langeweile aufkommen. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Martha den Mord begangen hat. Irgendwie war mir das zu einfach. Wer ist die Person auf dem Zeitungsbild, die bei genaueren Hinsehen zu sehen ist? Warum lässt ein so junges Mädchen jegliche Gegenwehr vermissen?
Das sind nicht die einzigen Fragen die ich mir gestellt habe.
Total bestürzt war ich von der gesamten Bevölkerung. Gemütlich auf dem Sofa sitzend schauen sie mit Begeisterung die Talksendung "Death is Justice!" In dieser Sendung wird über Menschen im Todestrakt diskutiert. Gästen, die etwas zugunsten der Verurteilten zu sagen haben, wird ins Wort gefallen. Der Ton leiser gedreht.
Per Telefon wird gevotet. Gelangweilte Menschen können so ihrem Leben ein bisschen Action verpassen. Wer Geld hat kann immer wieder anrufen. Wer kein Geld hat, ist nicht in der Lage dazu.

Ich habe mich oft gefragt, wie Menschen, die selber Eltern sind, sich wie Voyeure benehmen können und mit Genuss den Leidensweg von Martha beobachten.
Ist mit den einstigen Gesetzen auch jegliches Mitgefühl gestorben? Denkt denn keiner daran, dass jeder in diese Situation kommen könnte? Kann man von einer Welt, in der Fernsehzuschauer über Leben und Tod entscheiden, Gerechtigkeit erwarten? Das Ganze hat mich sehr an "Big Brother" erinnert. Diese Sendung erfreute sich großer Beliebtheit. Menschen Tag und Nacht beobachten, die für eine bestimmte Zeit in einem Container leben. Ich entdecke da schon Ähnlichkeiten.
Das Voten erinnert mich wiederum an so Sendungen wie "Deutschland sucht den Superstar"! Die Spannung in der 7. Zelle ist kaum auszuhalten. Bitte voten sie jetzt!!!

Mein Fazit

Ich habe dieses Jugendbuch an zwei Abenden ausgelesen. Die Spannung beginnt mit dem Prolog und endet erst mit der letzten Silbe. Sieben Tage voll Hoffen und Bangen.
Manches konnte ich voraussehen. Vieles überraschte mich. Das Ende ist traurig und ganz anders, als meine Vermutungen.
Für mich ist es eine Dystopie, deren Handlung gar nicht mal so weit weg von der Wahrheit ist. Geld regiert doch schon immer die Welt. Menschen, die sich am Leid anderer ergötzen, gab es auch schon immer. Katastrophal wird das Ganze jedoch, wenn genau diese Menschen über Leben und Tod entscheiden dürfen.
Eine sensationsgeile Welt, die von den Medien beherrscht wird und arme Menschen jeglicher Möglichkeiten beraubt werden.

Ein Jugendbuch das zeigt, was in der Zukunft für Gesetze herrschen könnten. Nämlich gar keine!!! BITTE VOTEN!

Danke Kerry Drewery. Ich freue mich auf eine Fortsetzung.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Kerry Drewery

  Kerry Drewery ist Autorin für Kinder- und Jugendbücher. Zelle 7 ist der erste ihrer Titel, der auf Deutsch übersetzt wird. Die Geschichte über ein Justizsystem, das ad absurdum geführt wurde und eine Gesellschaft, in der eine Fernsehshow über die Urteile für Straftäter entscheidet, wird in einem zweiten Band (Seven Days) fortgesetzt, der voraussichtlich 2018 ebenfalls im ONE-Programm erscheint.

Mehr erfahren
Alle Verlage