Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
 - Laini Taylor - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8571-7
Ersterscheinung: 28.08.2020

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Buch 2

(41)

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens – oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?

Rezensionen aus der Lesejury (41)

Apathy Apathy

Veröffentlicht am 20.09.2020

Magisch, eindrucksvoll...toller Abschluss

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte ... …mehr

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte geht nahtlos über. Die Lage spitzt sich immer mehr zu. Aber auch die Geschichte um die Geschwister Nova und Kora geht weiter. Diese fügt sich mit in das Geschehen ein. Somit erfährt man, wie alles zusammenhängt. Man versteht alles nun viel mehr und es ergibt alles ein großes Ganzes. Dennoch fragt man sich zum Anfang des Buches, ob Lazlo und Sarai eine Chance haben, was Nova mit Lazlo vor hat und wie sich Minya entwickelt.

In diesem Abschlussband wird vieles aufgelöst und wirkte somit spannend. Man konnte beim Lesen wieder die Magie der Wörte spüren, die die Autorin sehr gut zum Ausdruck bringen kann. Man wird in einen Sog des poetischen und magischen Schreibstil gezogen. Die Fantasie der Geschichte brachte die Autorin auch wieder sehr gut zum Vorschein.

Aber auch die Charaktere geben der Geschichte einen lebendigen Hauch. Ich habe immer wieder mit Lazlo und Sarai mitgefiebert. Zudem entwickeln sich auch andere Charaktere weiter, sogar mehr zum Positiven. So lernt man sie besser zu verstehen. Jeder hilft mit, die Zitadelle und die geheimnisumwobene Stadt Weep zu retten. Als es mehr zur Auflösung hingeht, erfährt man sogar den verlorengegangenen Namen von Weep.

Lazlo und Sarai sind einfach ein tolles Paar. Ihre Liebe und Zuneigung zueinander ist immer präsent und spürbar. Aber auch andere Beziehungskonstellationen haben mir gut gefallen. Die Autorin fügt diese Charakterbildungen unmittelbar mit in die Geschichte ein. Somit findet sie für jeden eine Lösung.

Man erfährt in diesem Finalband noch mehr über den Ursprung der Götter und was damals passiert ist, als Minya die Kinder aus dem Säuglingstrakt gerettet hat. Der Geschichte konnte ich ruhig folgen, manchmal auch explosiv. Daher war vieles spannend zu lesen und brachte überraschende Wendungen hervor. Zudem kommen noch weitere Gaben der Götterkinder zum Tragen.

Insgesamt ist es eine schöne Reihe, die eine tolle magische und fantasievolle Geschichte beinhaltet und einfach bezaubert. Außerdem wird die Geschichte durch wunderbare Charaktere, die sich sehr schön in die Handlung einfügen und stark gezeichnet sind, abrundet. Aber auch der einnehmende und poetische Schreibstil ist eindrucksvoll.

Die fantasievolle Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist einfach magisch, bezaubernd, schön, herzzerreißend, gefühlvoll, einnehmend und mitreißend.

Fazit:
Die Geschichte findet ein tollen und runden Abschluss. Lazlo und Sarai sind immer wieder toll zusammen und ihre Zuneigung ist stets spürbar. Aber auch die anderen Charakterbildungen haben mir in diesem Finalband gut gefallen. Die Geschichte wird mit spannenden und überraschenden Wendungen aufgelöst. Auch wird man wieder mit einen poetischen und einnehmenden Schreibstil belohnt. Laini Taylor bringt das fantasievolle Geschehen sehr eindrucksvoll zu Papier. Am Ende fügt sich alles schön zusammen und es bleiben keine Fragen offen.

Bewertung: 4+ / 5

Vielen Dank an den One-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Ruby-Celtic Ruby-Celtic

Veröffentlicht am 19.09.2020

Ein perfekter Abschluss zur Reihe...

Wir sind beim vierten und somit vorerst letzten Band der Reihe um Weep und seine Bewohner angelangt. Nach dem Lesen muss ich sagen, dass ich mehr als nur begeistert bin. Für mich nach den letzten Bänden ... …mehr

Wir sind beim vierten und somit vorerst letzten Band der Reihe um Weep und seine Bewohner angelangt. Nach dem Lesen muss ich sagen, dass ich mehr als nur begeistert bin. Für mich nach den letzten Bänden definitiv der stärkste.

Die Autorin hat es geschafft, mich vom ersten bis zum letzten Wort regelrecht an die Geschichte zu fesseln, mir Schnappatmung zu verpassen und die Charaktere allesamt lieb zu gewinnen. Sogar ein paar Charaktere, die ich zu Beginn nicht komplett in mein Herz aufnehmen konnte, haben sich zwar nicht gänzlich gewandelt aber man hat doch einige Hintergründe mitbekommen und konnte diese dann vielleicht etwas besser verstehen.

Insgesamt hat die Autorin diese Geschichte zu einem mehr als passenden Ende gebrachten und doch auch gleichzeitig wieder offen.

Wir lernen einige der Charaktere nochmal etwas besser kennen, es kommen altbekannten wie auch neue hinzu. Viele Fäden finden zusammen und wir bekommen einen perfekten Rundumblick und können mache vorherigen Einblicke gut zusammenführen und verstehen. War es mir zu Beginn noch etwas unklar, habe ich nun verstanden wie alles so kommen konnte und vor allem zusammenhängt.

Erschreckende, überraschende und schöne Enthüllungen und Entwicklungen dürfen wir in dieser Geschichte verfolgen. Mich konnten sowohl die Charaktere, die Umgebung als auch die Umsetzung selber vollkommen abholen.

Es ist sehr traurig, dass wir nun erstmal aus dieser Geschichte auftauchen müssen und wissen das es eigentlich für diesen Bereich erst einmal zu Ende erzählt ist. Doch gleichzeitig hat die Autorin so viele Facetten und Wege offen gehalten, die ich als Leser gerne noch ergründen würde ;)

Mein Gesamtfazit:

Mit "Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumin" hat Laini Taylor einen für mich starken, bleibenden und traurigen Abschluss geschaffen. Sie überzeugte mit einer wahnsinnigem Zusammenschluss, weiterhin greifbaren Charakteren und einer Entwicklung die mich mitgerissen hat. Auf alle Fälle eine Reihe, die ans Herz geht und einfach nur anders und genial ist.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Freyala Freyala

Veröffentlicht am 18.09.2020

Ein würdiges Ende

Lazlo kämpft weiterhin um Weep und um Sarai. Er versucht verzweifelt eine Lösung zu finden, die für beide – sowohl die Menschen als auch die Götterbrut – akzeptabel ist. Dabei kommen Lazlo und Sarai nicht ... …mehr

Lazlo kämpft weiterhin um Weep und um Sarai. Er versucht verzweifelt eine Lösung zu finden, die für beide – sowohl die Menschen als auch die Götterbrut – akzeptabel ist. Dabei kommen Lazlo und Sarai nicht nur Minya in die Quere, die sie zunächst außer Gefecht setzen können, sondern auch noch eine neue Gefahr, der sie sich gegenüberstellen müssen.

Das Cover reiht sich schön in die gesamte Reihe ein und passt auch wieder vom Design und den Farben. Auch der Schreibstil ist wieder angenehm, fantasievoll und vor allem bildhaft. Die Geschichte nimmt auch zum Ende hin nochmal richtig Fahrt auf.

Mir hat die Geschichte von Kora und Nova sehr gut gefallen, wobei ich beim letzten Band zunächst gedacht habe, dass es sich um eine Geschichte aus der Vergangenheit gehandelt hat, doch diese läuft zeitgleich mit der Geschichte zu Lazlo.

Die Entwicklung der Charaktere finde ich echt toll, besonders Lazlo und Sarai sind über sich hinausgewachsen und machen große Entwicklungssprünge. Selbst Minya hat sich weiterentwickelt und mich sogar noch überraschen können.

Mein Highlight des Buches war der Teil, in dem klar wurde, was genau in der Vergangenheit passiert ist und vor allem, was mit den Götterkindern passiert ist. Diese Aufklärung hat mir lange gefehlt. Wobei es für mich persönlich schon etwas zu groß gedacht wurde.

Das Ende finde ich wiederum wirklich toll. Endlich haben alle ihren Frieden auf ihre Art und Weise gefunden. Und jeder scheint auch seine Aufgabe in der Geschichte gefunden zu haben. Ein wirklich gelungenes Ende mit dem ich so nicht gerechnet hätte.

Auch wenn dieser Kritikpunkt nun mehr als genug kritisiert wurde, finde ich es dennoch unnötig und unpassend, dass die beiden englischen Bücher in vier deutsche Bücher übersetzt wurden. Es gibt so viele dicke und lange Bücher, die veröffentlich wurden. Ich kann dafür leider kein Verständnis aufbringen. Auch wenn ich das gerne würde. Denn ich finde, dass man bspw. in Band 1 Teil 1 Mitten in der Geschichte zurückgelassen wurde und auch bspw. in Band 2 Teil 1 gefühlt nichts passiert und keinerlei Spannung aufgebaut wurde. Ein Buch hat einen gewissen geschichtlichen Aufbau und der wird aus meiner Sicht einfach nur gestört und unterbrochen. Das macht mir persönlich als Leserin so keinen Spaß. Wenn man Teil 1 und 2 direkt hintereinander lesen kann, ist es sicherlich nicht so schlimm bzw. der Eindruck entsteht dann sicherlich nicht. Aber ich finde, dass wenn man die zweiten Teile der Bücher liest, wird man einfach Mitten in die Geschichte geworfen und muss sich dann erst einmal orientieren. Das ist aus meiner Sicht ein Kritikpunkt, den ich aber nicht in Buchbewertung einfließen lassen möchte, denn das ist eine Entscheidung, die der Verlag getroffen hat und die nicht zu Lasten des Buches gehen sollte.

Aus meiner Sicht sind die Geschichte und das Setting rund um Lazlo echt schön und lesenswert. Es wird daher nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lesen werde.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Annalena2703 Annalena2703

Veröffentlicht am 18.09.2020

Ein gelungener Abschluss!

Meinung

Laini Taylor's Schreibstil hat mich auch in diesem Band wieder überzeugen können. Ich hatte am Anfang, die ersten 60 Seiten, einige Probleme in die Geschichte reinzufinden und brauchte meine Zeit. ... …mehr

Meinung

Laini Taylor's Schreibstil hat mich auch in diesem Band wieder überzeugen können. Ich hatte am Anfang, die ersten 60 Seiten, einige Probleme in die Geschichte reinzufinden und brauchte meine Zeit. Zudem habe ich mich ein bisschen schwer damit getan, dass sich die Sicht der Protagonisten mitten in einem Kapitel geändert hat. Es gab keine Absätze oder sonstigen Kennzeichnungen, sondern es wurde von jetzt auf gleich gewechselt - das hat mich ein bisschen verwirrt, der Geschichte an sich aber keinen Abbruch getan.

Die Charaktere haben mir in diesem Band wieder unheimlich gut gefallen und ich habe wirklich mit ihnen gelitten und gefiebert.


Gerade Eril-Fane und Minya haben mein Herz für sich eingenommen. Lazlo und Sarai, ihre Bindung zueinander und wie sie miteinander umgehen hat mein Herz unglaublich berühren können.
Ich habe an manchen Stellen wirklich weinen müssen - es war mitreißend und berührend zu sehen, wie sehr sich die Charaktere durch die Bücher hinweg entwickelt haben.
Auch die Antagonisten haben mir wirklich gut gefallen, sie hatten Substanz und einen Hintergrund, der mehr als nur glaubwürdig war.

Die Handlung an sich hat mir irgendwie gefallen, aber auch irgendwie nicht.
Auf der einen Seite sind unfassbar viele Dinge passiert, die mich schockiert und gefesselt haben, auf der anderen Seite hat sich das Buch zwischendurch etwas gezogen und war mir an manchen Stellen einfach zu langatmig. Was mir allerdings wirklich gut gefallen hat war, wie Laini Taylor zwei Handlungsstränge zusammengeführt hat, von denen man glaubt, dass sie eigentlich nichts miteinander zu tun haben - meine Kinnlade ist wirklich auf den Boden gedonnert, als dieser Plottwist aufgelöst wurde.
Das Ende an sich fand ich jedoch voll und ganz überzeugend. Es wurde emotional, berührend und hat mich einfach mitreißen können. Ich hatte Tränen in den Augen und fand es einfach wundervoll!

Die Welt, die Laini Taylor geschaffen hat, ist einfach nur grandios und ich finde es wirklich beachtenswert, wie sie so etwas erschaffen hat!


Fazit

Somit komme ich auf 4 von 5 Sterne.
Alles in allem hat mir das Ende der Reihe wirklich gut gefallen und ich kann sie jedem Fantasy-Fan ans Herz legen.
Laini Taylor ist eine grandiose Autorin, die einen auf eine wundervolle und fantastische Reise mitnimmt. Die Charaktere und die Welt fesseln einen und lassen nicht mehr los - Der Träumer, die Göttin der Träum und Weep werden einem noch lange im Gedächtnis bleiben.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

smartie11 smartie11

Veröffentlicht am 18.09.2020

Die Legende von Amezrou - ein packendes Finale für diese meisterhafte Reihe

„Portale im Himmel, wegschmelzende Armeen, graue Kinder, jede Menge Blut. Das konnte man wahrhaftig als verflixte Hölle bezeichnen.“

„Wünsche erfüllen sich nicht einfach. Sie sind nur die Zielscheibe, ... …mehr

„Portale im Himmel, wegschmelzende Armeen, graue Kinder, jede Menge Blut. Das konnte man wahrhaftig als verflixte Hölle bezeichnen.“

„Wünsche erfüllen sich nicht einfach. Sie sind nur die Zielscheibe, die man um seine Zukunftspläne malt. Ins Schwarze treffen musst du schon selbst.“

Meine Meinung:
„Das Erwachen der Träumerin“ ist der finale Band der in der deutschen Auflage vierbändigen Reihe der US-Bestsellerautorin Laini Taylor. Diesen zu lesen, ohne die Vorgängerbände zu kennen, macht m. E. keinen Sinn, denn die Geschichte schließt sich nahtlos an die Ereignisse des dritten Bandes an (kein Wunder, da es im Original ja auch ein Band ist). Ich war sofort wieder „mittendrin“ in dieser phantastischen Welt. Wahnsinnig schnell nimmt die Geschichte diesmal an Fahrt auf und es wird unglaublich spannend, da Laini Taylor endlich ihre beiden Handlungsstränge auf eine für mich sehr überraschende Weise zusammenführt. So hatte ich bereits zur Hälfte dieses Buches das Gefühl, mich mitten im großen Finale zu befinden und habe atemlos die Seiten verschlungen. Unnachgiebig wie Sturmflutwellen brandet die Spannung immer wieder zu neuen Höhepunkten, stellt die liebgewonnenen Charaktere um den „Märchenbibliothekar“ Laszlo und die „körperlose“ Sarai immer wieder vor neue Aufgaben und Herausforderungen und beschert uns als Lesern mehr als einmal dramatische Szenen und echte Gänsehautmomente. Es ist schon unglaublich, wie gekonnt und scheinbar mühelos die Autorin mit dem Schicksal spielt, dass sie ihren Figuren auf den Leib geschrieben hat, mit ihren Stärken und Schwächen arbeitet und uns als Leser dabei ein ums andere Mal überrascht. So spannt dieser finale Band einen großen Bogen über die vorangegangenen drei Bände und schließt den Kreis, erzählt eine großartige Geschichte in allen ihren phantastischen Facetten zu Ende und lässt dabei keine wesentlichen Fragen offen. Am Ende merkt man dieser kompletten Reihe wirklich an, dass sie von der ersten bis zur letzten Seite vollkommen durchdacht und perfekt choreografiert ist. Ein wunderbarer Effekt, den man bei den modernen Reihen von heute leider immer seltener verspürt.

Diese Reihe ist für mich eines der absoluten Highlights der letzten Jahre und ich bin heilfroh, dass Laini Taylor ihre Geschichte zu einem absolut stimmigen und runden Ende gebracht hat (obgleich sie ja mehrfach betont, dass es noch viel mehr zu erzählen gäbe…) und uns Fans nicht mit lauter offenen Enden nach einer Fortsetzung dürsten lässt (schöne Grüße an George R.R. Martin und Patrick Rothfus!). Wer Phantastik und High Fantasy abseits der ausgetretenen „Zauberer, Elfen & Drachen“-Pfade mag, gerne auch mit einer zauberhaften Liebesgeschichte kombiniert, der kommt an dieser Reihe einfach nicht vorbei!

FAZIT:
Diese wunderbar er- und durchdachte Reihe ist fesselnde Phantastik pur, die in diesem Band ein perfektes Ende findet. Lesen – UN-BE-DINGT!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autor

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage