Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
 - Laini Taylor - eBook

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99

inkl. MwSt.

One
Erzählendes für junge Erwachsene
368 Seiten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7325-8571-7
Ersterscheinung: 28.08.2020

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin

Buch 2
Band 4 der Reihe "Strange the Dreamer"

(64)

Gerade noch war Lazlo der unscheinbare Bibliothekar aus Zosma, der von der vergessenen Stadt Weep träumte. Jetzt hängen die Hoffnungen all ihrer Bewohner an ihm, und Lazlo steht vor einer unmöglichen Entscheidung: Entweder er rettet die Liebe seines Lebens – oder Weep. Sein Gegner ist unberechenbar, und ohne die Hilfe von Sarai kann er ihn nicht bezwingen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um alle Hindernisse zu überwinden und Weep endlich zu befreien?

Rezensionen aus der Lesejury (64)

Stephie2309 Stephie2309

Veröffentlicht am 04.11.2020

der gelungene Abschluss einer außergewöhnlichen und durchweg mitreißenden Fantasy Dilogie

Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin ist eine großartige Fortsetzung und zugleich das packende Finale einer rundum gelungenen Dilogie bzw. hierzulande einer Tetralogie, an die man sich noch ... …mehr

Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin ist eine großartige Fortsetzung und zugleich das packende Finale einer rundum gelungenen Dilogie bzw. hierzulande einer Tetralogie, an die man sich noch lange erinnern wird. Nachdem man die letzte Seite gelesen und das Buch zugeschlagen hat, kann man das nächste Werk dieser brillanten Autorin wirklich kaum noch erwarten. Bis dahin muss man sich wohl oder übel mit den bisher erschienenen Büchern begnügen – sofern man diese nicht bereits gelesen hat.
Der zweite Teil des letzten Bandes schließt wieder nahtlos an den Vorgänger an, sodass die Gruppe um Lazlo und Sarai weiterhin vor der Frage steht, wie sie Minyas Rachedurst unter Kontrolle bringen sollen, ohne die Bewohner von Weep zu gefährden. Minya zu töten kommt weder für die anderen Götterkinder noch für Lazlo in Frage – und das nicht nur, weil sie Sarais Seele festhält, immerhin ist Lazlo trotz allem noch der schüchterne und hilfsbereite Bibliothekar, den man im ersten Band kennen und lieben gelernt hat.

Doch wer glaubt, dass dies die größte Herausforderung ist, der die Charaktere im Finale gegenüber stehen, irrt sich gewaltig, denn Laini Taylor hat noch einige Überraschungen auf Lager, einschließlich neuer Feinde, mit denen weder die Menschen noch die Götterbrut gerechnet haben. Feinde, die möglicherweise nur mit vereinten Kräften besiegt werden können, sodass die einstigen Gegner nun Hand in Hand zusammen arbeiten müssen.

Es handelt sich hierbei allerdings nicht nur um eine sehr spannende, sondern auch um eine überaus emotionale Fortsetzung, die einem manchmal sogar Tränen in die Augen treibt, da die Kämpfe, die natürlich nicht ausbleiben, mitunter zu traurigen Verlusten führen. Mindestens ebenso berührend ist das Zusammentreffen gewisser Charaktere, die sich nun zum ersten Mal begegnen. Durch Lazlos unerwartete Verwandlung haben einige Bürger Weeps erkannt, dass von den Götterkindern nicht grundsätzlich eine Gefahr ausgeht. Sie fangen an ihr Handeln und Denken zu hinterfragen und entwickeln sogar den Wunsch ihre Kinder oder Enkelkinder kennen zu lernen. Für ein paar romantische Momente sorgt zudem weiterhin die Liebesgeschichte zwischen Lazlo und Sarai. Die beiden sind einfach ein wundervolles Paar und ihre Liebe zueinander ist in jedem Augenblick spürbar.

Im letzten Band wird auch der Wissensdurst des Lesers zufriedenstellend gestillt. Die meisten Fragen werden im Verlauf des Buches beantwortet, sodass nur wenige Ungewissheiten übrig bleiben, darunter jedoch das Rätsel, wie es Eril-Fane damals gelang Skathis zu töten. Dafür erfährt man mehr über Lazlos Vergangenheit und darüber, was mit all den anderen Götterkindern geschah, die über die Jahre von Korako weggebracht wurden. Darüber hinaus wird man mit ein paar unerwarteten Erkenntnissen über Minya konfrontiert, die sie in ein völlig neues Licht rücken, und Minya selbst ist später ebenfalls noch für eine Überraschung gut. Letzteres gilt auch für die Schwestern Kora und Nova, die man im ersten Teil des zweiten Bandes kennen gelernt hat und die selbstverständlich im Finale eine Rolle spielen, allerdings nicht mehr wie bisher nur in Form von Rückblenden.

Schön zu beobachten ist ferner, dass sich einige Charaktere merklich weiterentwickeln – in positiver Hinsicht. Vor allem Thyon ist kaum wiederzuerkennen und nun wesentlich sympathischer als zu Beginn. Er blüht in Weep regelrecht auf und zwischen ihm und einer gewissen anderen Figur keimen sogar tiefere Gefühle auf, obgleich diese Beziehung sehr langsam voranschreitet und allenfalls angedeutet wird. Das Verhalten anderer Figuren zaubert einem wiederum permanent ein Lächeln aufs Gesicht.

Alles in allem ist dieser Abschluss generell ganz anders als erwartet. Die Welt, die Laini Taylor erschaffen hat, wird noch um einiges komplexer und bekommt zusätzlich Ebenen, die aber nur im Ansatz beleuchtet werden können. Vielleicht hebt sich die Autorin manches davon für zukünftige Bücher auf. Dieser Eindruck entsteht jedenfalls, zumal sie mehrfach weitere Geschichten in Aussicht stellt. Verstärkt wird dies nicht zuletzt auch durch den Bezug zu ihrer Zwischen den Welten Trilogie, der im letzten Band hergestellt wird, ohne jedoch näher darauf einzugehen, sodass dies vermutlich nur den besonders aufmerksamen Fans der Autorin auffällt.

Obschon man sich manches anders vorgestellt hat, ist man mit dem Ende durchaus zufrieden und kann sehr gut damit leben. Der abschließende Epilog gewährt letztlich noch einen interessanten Ausblick darauf, welcher Aufgabe die Charaktere sich nun widmen werden und wir ihr Leben nach den jüngsten Ereignissen weiter verläuft.

*FAZIT*
Muse of Nightmares – Das Erwachen der Träumerin ist der gelungene Abschluss einer außergewöhnlichen und durchweg mitreißenden Fantasy Dilogie, die man wahrlich nur empfehlen kann.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

LetannasBuecherblog LetannasBuecherblog

Veröffentlicht am 02.11.2020

Für mich das beste Buch der Reihe

Nachdem Minya von Lazlo und den anderen betäubt wurde, suchen sie jetzt nach einer friedlichen Lösung für die Probleme zwischen den Bewohnern von Weep und den Bewohnern der Zitadelle. Aber dann taucht ... …mehr

Nachdem Minya von Lazlo und den anderen betäubt wurde, suchen sie jetzt nach einer friedlichen Lösung für die Probleme zwischen den Bewohnern von Weep und den Bewohnern der Zitadelle. Aber dann taucht Nova auf, die auf der Suche nach ihrer Schwester Kora ist. Als sie feststellt, dass diese von einem Menschen getötet wurde, droht die Situation zu eskalieren.

Endlich konnte ich diese tolle Reihe von Laini Taylor beendet. Die Geschichte geht nahtlos weiter, es gibt kein Was bisher geschah und auch keinen Rückblick, denn eigentlich ist die Reihe ja auch kein 4-Teiler.

Der 4. Teil ist für mich der beste der Reihe, die Autorin holt in diesem Teil noch einmal richtig aus. Es wird dramatisch und emotional und richtig spannend. Alle Fragen zu den Mesarthim werden beantwortet und die Autorin hat für ihre Leser so einige Überraschungen parat. Es gibt einige neue Charaktere und alle bisherigen sind wieder dabei. Gerade die beiden Hauptcharaktere Lazlo und Thyon Nero habe sich um Anfang sehr verändert. Diese Entwicklung hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es wird sogar eine Verbindung zu Daughter of Smoke and Bone hergestellt.

Nachdem die Reihe eher schwach angefangen hat, konnte sie mich zum Ende hin richtig begeistert. Das Teilen der Bücher hat der Reihe nicht gut getan, finde ich. Von mir gibt es für den Abschlussband die volle Punktzahl.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

julia-nxb julia-nxb

Veröffentlicht am 20.10.2020

Hightlight der Reihe

In dem 4. Band der Bücher um Lazlo und Sarai und deren außergewöhnlichen Umstände zueinander zu finden ging es in erster Linie nicht mehr um das „Wie?“ sondern „Warum?“. Wie sollten sie sich finden? Wie ... …mehr

In dem 4. Band der Bücher um Lazlo und Sarai und deren außergewöhnlichen Umstände zueinander zu finden ging es in erster Linie nicht mehr um das „Wie?“ sondern „Warum?“. Wie sollten sie sich finden? Wie können sie jede Emotion so deutlich wahrnehmen, obwohl sie sich doch nicht mit Fleisch und Blut berühren? Diese Fragen wurden in den Teilen vorher geklärt und es war da schon eine richtige Achterbahnfahrt.
Muse of Nightmares 2 – Das Erwachen der Träumerin setzt da noch eins obendrauf. Während der Leser erfährt, wie es mit Lazlo und Sarai weitergeht und wie Minya alle in Angst und Schrecken versetzt, handelt der zweite Plot-Strang wieder von Kora & Nova. Diesmal wurde einiges aus dem Leben der beiden Zwillinge aufgeklärt und mit der Geschichte von Weep verbunden. Zum Ende des Buches bin ich fast überrascht, wie viele neue Wege & mögliche Geschichten sich auftun und doch wie viele Fragen geklärt wurden.
Für mich war das der beste Band der kompletten Reihe (damit meine ich auch die Strange the Dreamer Bücher). Nicht nur das Cover war wunderschön, sondern auch die Geschichte und deren Ende hat mich beeindruckt. Mir hat die Entwicklung der Charaktere gefallen. Vor allem aber Minyas und Novas. Beide hatten grausame Zeiten hinter sich. Man kann nur erahnen, welche Folgen Qualen auf sie hatten. Bei Minya hat man es in diesem Buch sehr gespürt, wie sie sich in eine unerklärliche Wut steigerte und beinahe sich und alle anderen dabei tötete. Zumal die Wut über das Buch hinweg eine Erklärung bekam und für den Leser greifbarer wurde. Doch als es dann hart auf hart kam und sie endlich auf die vielen Erklärungen hörte, tat sie alles, um Leben zu retten. In dem Bezug spezifisch Sarais Leben. Was mich überraschte und zugleich so sehr freute, dass dieses Mädchen, welches von Pein gezeichnet war, sich doch noch der Liebe hingeben konnte.
Auch Nova hatte sich in einer Wut gegen Skartis verfahren, aus der sie von allein nicht mehr hätte rauskommen können. Umso grandioser fand ich dabei die Vorgehensweise, wie Sarai mit etwas Hilfe von Korako auch hier helfen konnte. Die Entwicklung von Nova hat mir auch gut gefallen. Sie war tiefgründig und nachvollziehbar. Auch wie sie sich von den anderen im Buch trennt und ihrer eigenen Wege geht, passt zu ihrem Charakter. Es war nicht die schönste Art, aber auch nicht komplett aus der Luft gegriffen.
Auch die Entwicklung von Nero fand ich herzerwärmend. Der Goldsohn hat sowas wie soziale Gefühle und Achtung erlernt. Und vermutlich wird einem glücklichen Leben nun nichts mehr im Wege stehen.
Es war eine große Freude die Entwicklung der Protagonisten mitzuerleben. Selten habe ich Bücher gelesen, in denen so viele Charaktere so viele Wesensänderungen – dazu auch realistisch und nachvollziehbare Änderungen - durchmachen.
Wie ihr euch vorstellen könnt, war auch dieser Wandel der Personen ein Grund, wieso der Spannungsbogen nie abriss. Es war – egal auf welcher Seite – eine wahre Qual das Buch wegzulegen. Denn nicht nur die Welt, die Laini Taylor erschaffen hat war wundervoll, auch ihr Schreibstil war so bildlich und absolut flüssig. Wie sich Stück für Stück ein Puzzleteil ans nächste setzte ließ meinen Lesespaß nie abreißen.
Für mich hat sich das Buch 5/5 Sterne verdient. Natürlich macht es Sinn, wenn jeder, der die vorherigen Bücher gelesen hat auch das Ende dieser faszinierenden Reihe liest. Die Reihe an sich würde ich jedem empfehlen, der mal was Neues lesen möchte und nichts gegen Plot-Puzzles hat.

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

isaszeilensymphonie isaszeilensymphonie

Veröffentlicht am 12.10.2020

Ein phänomenales Finale!

Heute gibt es wieder eine kleine Kurzrezension zum 4. (!) und abschließenden Teil der Strange the Dreamer Reihe. Im Deutschen wurde die Dilogie in 4 Teile aufgeteilt, daher können Spoiler zu den vorhergegangenen ... …mehr

Heute gibt es wieder eine kleine Kurzrezension zum 4. (!) und abschließenden Teil der Strange the Dreamer Reihe. Im Deutschen wurde die Dilogie in 4 Teile aufgeteilt, daher können Spoiler zu den vorhergegangenen Bänden möglich sein, da diese zusammenhängen.
.
Erst vor kurzem habe ich diese unglaublich schöne Reihe beendet und ich liebe sie wirklich sehr. Sarai, die Muse der Albträume und Lazlo, der Träumer. Zwei Menschen, deren Geschichte und die Hintergründe einen berühren und träumen lassen.
.
Ich habe gehofft, dass mich das Buch wie die Vorgänger wieder begeistern wird und hatte sehr viele Fragen im Kopf.
Werden alle losen Fäden zusammengeführt? Alle Fragen geklärt? Sind nur Beispiele dafür.
.
Für mich gibt es eine klare Antwort. JA. Bei Beenden des Buches hatte ich keine Fragen mehr und mir hat sich alles erschlossen. Umso trauriger war ich, als ich Lazlo und Sarai, Weep und all die Magie dieses Buches verlassen musste. Der Reread ist definitiv vorprogrammiert!
.
Laini Taylors Schreibstil ist sanft, berührend und lädt zum Träumen ein. In Weep habe ich mich Zuhause und willkommen gefühlt, bin ich doch selbst eine Träumerin.
.
Ich kann euch das Buch nur wärmstens empfehlen und vergebe ganz klare 5 von 5⭐
.
Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin und bin super gespannt.
.
Vielen Dank an den @one_verlag für das Rezensionsexemplar!

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

mydreamybookworld mydreamybookworld

Veröffentlicht am 08.10.2020

Rezension Muse of Nightmares 2

Das Finale dieser unglaublichen Reihe hatte alles was man sich nur wünschen kann, totale Schockmomente, tieftraurige Szenen, poetische Zitate und wunderschöne Glücksmomente!
Der letzte Band hat mich noch ... …mehr

Das Finale dieser unglaublichen Reihe hatte alles was man sich nur wünschen kann, totale Schockmomente, tieftraurige Szenen, poetische Zitate und wunderschöne Glücksmomente!
Der letzte Band hat mich noch mal so richtig vom Hocker gehaut, ich hatte das Buch an einem Nachmittag durch!
Nachdem der 3. Band je eher einer längeren Einleitung ähnelte, erfährt man im 4. Band mehr über die Zwillinge Kora und Nova und deren Schicksal.
Toll fand ich vor allem, wie deren Geschichte mit der von Lazlo und dem Rest verwebt wurde.
Grundsätzlich nimmt die Geschichte jetzt so richtig Fahrt auf, ein Ereignis jagt das nächste und trotzdem ist nichts gehetzt oder unvollständig erklärt.
Richtig überrascht hat mich Nero, er hat sich im Laufe der Bücher toll entwickelt, vor allem im letzten Teil merkt man, wie er endgültig von seinem hohen Ross runterkommt und Leute nicht mehr aufgrund ihres gesellschaftlichen Ranges verurteilt.

Für mich ist eigentlich die ganze Reihe ein absolutes Highlight, der Schreibstil ist nicht vergleichbar, ich liebe ihn!
5+

Diese Rezension stammt aus unserer Community Lesejury, in der lesebegeisterte Menschen Bücher vor allen anderen lesen und rezensieren können. Hier kannst du dich kostenlos registrieren.

Autorin

Laini Taylor

Laini Taylor - Autor
© Ali Smith

Laini Taylor wurde 1971 in Kalifornien geboren. Sie hat Literatur und Kunst studiert und schreibt mit großem Erfolg Fantasy-Romane. Der Roman "Strange the Dreamer" wird in den sozialen Netzwerken gefeiert – und erscheint nun endlich in der deutschen Übersetzung. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Portland, Oregon.

Mehr erfahren
Alle Verlage